Onkel Stan und Dan und das gar nicht lieblich-niedliche Mondabenteuer / Onkel Stan und Dan Bd.3 - Kennedy, A. L.
Zur Bildergalerie
14,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

29 Kundenbewertungen

Neues von Dan und seinen FreundenDas dritte Buch rund um das urkomische, herzerwärmende Duo Onkel Stan und Dan der mehrfach preisgekrönten Autorin A. L. Kennedy. Onkel Stan und sein bester Freund Dachs Dan sind zurück für ein weiteres, brillant verrücktes Abenteuer. Sie haben den fiesen Dr. P'Kralle mit der Hilfe ihrer treuen Lamakumpels besiegt und verabschiedet, und jetzt ist auf ihrer Farm auf der Sonnenseite Schottlands alles nahezu perfekt. Abgesehen vom Mond, der gerettet werden muss, und einer äußerst verdächtigen Dachsdame, die Dan ins Visier nimmt und in die sich Dan auch prompt…mehr

Produktbeschreibung
Neues von Dan und seinen FreundenDas dritte Buch rund um das urkomische, herzerwärmende Duo Onkel Stan und Dan der mehrfach preisgekrönten Autorin A. L. Kennedy. Onkel Stan und sein bester Freund Dachs Dan sind zurück für ein weiteres, brillant verrücktes Abenteuer. Sie haben den fiesen Dr. P'Kralle mit der Hilfe ihrer treuen Lamakumpels besiegt und verabschiedet, und jetzt ist auf ihrer Farm auf der Sonnenseite Schottlands alles nahezu perfekt. Abgesehen vom Mond, der gerettet werden muss, und einer äußerst verdächtigen Dachsdame, die Dan ins Visier nimmt und in die sich Dan auch prompt verliebt ... Was könnte da schon schief gehen? Doch Liebe macht ja bekanntlich blind. Zum Glück hat Dan echte Freunde, die ihm auch einmal die Wahrheit sagen, wenn es nicht so bequem ist.
  • Produktdetails
  • Verlag: Orell Füssli
  • Originaltitel: Uncle Shwan and Bill and the not one tiny bit lovey-dovey moon adventure
  • Artikelnr. des Verlages: 08022
  • Seitenzahl: 269
  • Altersempfehlung: ab 9 Jahren
  • Erscheinungstermin: 21. August 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 147mm x 27mm
  • Gewicht: 496g
  • ISBN-13: 9783280080221
  • ISBN-10: 3280080223
  • Artikelnr.: 58821669
Autorenporträt
Kennedy, A. L.
A. L. Kennedy, 1965 im schottischen Dundee geboren, wurde bereits mit ihrem ersten Roman Einladung zum Tanz (2001) berühmt und zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen englischen Autorinnen. Sie wurde mit zahlreichen wichtigen Literaturpreisen ausgezeichnet. 2007 erhielt sie den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur, 2016 den Heine-Preis. Kennedy lebt in London und unterrichtet kreatives Schreiben an der University of Warwick. Onkel Sam und Bill ist ihr erster Roman für Kinder. Geschrieben hat A. L. Kennedy das Buch für ihre "Patenkinder" Honor und Xavier - die Zwillinge der bekannten britischen Schauspielerin Tilda Swinton.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.10.2020

Liegt da ein Gag am Wegrand?

Den Dachs totreiten: A.L. Kennedy setzt ihre Romanserie "Onkel Stan und Dan" fort.

Von Eva-Maria Magel

Einem Dachs wie Dan kann man viel unterstellen. Dass er sich vielleicht einen Hauch zu viel für Kakao und Kuscheldecke interessiert, beispielsweise. Aber niemals würde er seine Freunde im Stich lassen. Dass er es nun tut, zeitweise zumindest, hat damit zu tun, dass Dan sich verliebt. In eine Dachsdame, die so viel Rosa trägt, dass einem schon in einer schwarzweiß gedruckten Beschreibung schlecht wird. Jedenfalls, wenn man zwischen sechs und zehn Jahre alt ist und "Liebe" genau wie "rosa" oder "Heiraten" ein Triggerwort für Würgereiz ist.

Gefühl für ihre Zielgruppe hat man A.L. Kennedy schon vor zwei Jahren attestiert, als mit "Onkel Stan und Dan und das fast ganz ungeplante Abenteuer" ihre Kinderbuchserie begann. Als Autorin für erwachsene Leser mit Sensorium für die Komplexitäten des Lebens, gern auch jenseits dessen, was man real nennen würde, ist Kennedy bekannt. Seit 2018 schreibt sie mit "Stan und Dan" auch Kinderbücher, über Geschichten, die sie sich Jahre zuvor ausgedacht und erzählt hat, angeblich für ihre Patenkinder, die längst erwachsenen Kinder von Tilda Swinton.

Es könnte sein, dass damals noch 30 Kilo Adjektive, mehrere Kartons Klammern und sieben Kilometer Bindestriche weniger im Gebrauch waren. Vielleicht blieb sogar an der ein oder anderen Stelle ein Gag unabgeholt am Straßenrand stehen. Im dritten Band jedenfalls legt sich Kennedy keine Fesseln mehr an - jede Assoziation, jede Erläuterung, jeder Nebenstrang wird gnadenlos eingeflochten in ein weiteres Abenteuer der Guten um Stan und Dan gegen den bösen Sylvester Perlenkralle. Der will aus Lamanasen Schmuck machen und außerdem Stans und Dans Existenz ruinieren. An Drastik also fehlt es nicht und nie am ironischen Abstand der Erzählerstimme, die schon bevor es dramatisch wird signalisiert, dass das Drama doch nur ein ausgedachtes ist. Damit kriegt man Lacher, aber nicht unbedingt Sympathien. Jedenfalls nicht so wie die zahllosen Vorbilder der britischen surrealen, komisch-ironischen Erzählkunst für Kinder von Lewis Carroll bis Andy Stanton. Die großartigen Zeichnungen von Gemma Correll allerdings geben die krausen Ideen Erdung und lassen das scheinbar Normale fliegen.

Kennedy gehorcht dem gerade im Kinderbuch beliebten Gesetz der Serie und wirft erstaunlicherweise alles weg, was sie in ihren Romanen für Erwachsene tut. So ist der dritte Band von "Stan und Dan" so überfrachtet, so verliebt in jeden Schnörkel und in jedes der unzähligen Wortspiele, dass diese überdekorierte Geschichten-Torte nicht taugt.

A.L. Kennedy: "Onkel Stan und Dan und das gar nicht lieblich-niedliche Mondabenteuer".

Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Verlag Orell Füssli, Zürich 2020. 272 S., geb., 14,95 [Euro]. Ab 9 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Laut der Rezensentin Eva-Maria Magel taugt A. L. Kennedys "Geschichten-Torte" für Kinder ab neun nicht viel. Leider vergisst die Autorin nämlich sämtliche Tugenden, die sie als Romanautorin für Erwachsenen beherrscht, allen voran die Selbstbeschränkung und die heilende Knappheit. Jede Assoziation, jede Erklärung und jeder Nebenstrang der Handlung um den verliebten Dachs Dan wird auserzählt, seufzt Magel. Gegen einen Carroll oder Stanton ist das Efeu, findet sie. Nur die Zeichnungen im Band von Gemma Correll sorgen für etwas Erdung, räumt die wie erschlagene Rezensentin ein.

© Perlentaucher Medien GmbH