Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Jasminh86
Wohnort: 
Wuppertal

Bewertungen

Insgesamt 406 Bewertungen
Bewertung vom 02.07.2022
Tödlicher Abschied (eBook, ePUB)
Strick, Sabine

Tödlicher Abschied (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

,,Tödlicher Abschied“ ist der vierte Band der Dominique Demesy-Reihe von Sabine Strick der am 26. Mai 2022 als E-Book im Verlag Dp DIGITAL PUBLISHERS erschienen ist. Ich bin ein unheimlich großer Fan dieser spannenden, authentischen und bildlichen Krimireihe, weshalb ich auch auf diesen Band unheimlich gespannt war. Die Autorin hat mich erneut wahnsinnig gut unterhalten, denn ich war von Anfang an komplett in den Bann gezogen. Leider hatte ich die Geschichte in zwei Tagen durch und hoffe, dass mich vielleicht irgendwann doch noch ein fünfter Band überraschten wird. Obwohl dieses Buch das Finale der Dominique Demesy-Reihe sein soll, gebe ich die Hoffnung auf eine weitere Fortsetzung nicht auf. Die Protagonisten sind mir mittlerweile so ans Herz gewachsen, da ich die intensiven Entwicklungen der Charaktere seit dem ersten Band mitverfolge. Von Anfang an haben mir die tiefgründigen Charaktere sehr gut gefallen, weshalb es hier ein unglaublich tolles Wiedersehen mit Dominique und seiner Frau Giuliana, seiner Tochter Jennifer und auch dem mittlerweile vierjährigem Nachwuchs des Detektivpaars war.

Natürlich kann man diese Geschichte auch ohne Vorkenntnisse der Vorgängerbände lesen. Ich persönlich rate jedoch bei Band eins zu beginnen, um alle Charaktere noch besser zu verstehen und kennenzulernen. Besonderes, was die drei in der Vergangenheit erlebt und wie sich ihre Gefühle zueinander entwickelt haben. In dieser Geschichte ist mittlerweile jeder einzelne deutlich reifer und vernünftiger geworden, besonderes Jennifer ist aus dem rebellischen Teenager eine fleißige Kriminalpolizistin geworden. Mit ihrem Vater hat sie in den vergangenen Jahren als Privatdetektivin gearbeitet, als sie gemeinsam in New Delhi gelebt und quer durch Indien und Asien für die Detektivagentur Stacy&Langmaster ermittelt haben. Oft hat sie sich in Dominiques Fälle eingemischt oder war unfreiwillig hineingezogen worden. Mit ihm ist sie in den Vorgängerbänden in viele exotische Länder gereist, um Aufträge auszuführen. Dabei lebten sie ein turbulentes und teilweise sehr gefährliches Leben, was ich unheimlich spannend fand. Ihr Vater-Tochter-Verhältnis hat einige Strapazen hinter sich, weshalb ich mich über ihr jetziges, friedliches miteinander sehr gefreut habe. Nach all den aufregenden Jahren verspürt Jennifer trotzdem immer noch eine starke Verbundenheit mit ihrem Vater und auch ihr kleiner aufgeweckter Bruder ist ihr sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn das sehr sympathische Trio vernünftiger geworden ist, bedeutet es nicht, dass sie in diesem Band nicht für ein rasantes Aufsehen und eine Menge Nervenkitzel gesorgt haben.

Diese Geschichte beinhaltet einen rätselhaften, anstrengenden, spannenden und ausgesprochen reizvollen Fall, denn Dominique soll mit seiner Frau und Detectivpartnerin Giuliana den plötzlichen Tod einer attraktiven und lebenslustigen Frau aufklären. Dabei ermitteln sie unter anderem in einem Singleclub und schließen dort mit einigen Mitgliedern außergewöhnliche Bekanntschaften ab. Besonders Giuliana findet etwas heraus, weshalb ich zu dieser Zeit unglaublich mit ihr mitgefiebert habe. Die ehemalige Meisterdiebin hat sich in dieser Geschichte toll entwickelt und ihr Geheimnis, womit sie erst kurz vor Ende für eine große Überraschung gesorgt hat, hat mir sehr gut gefallen. Obwohl ich eigentlich andere Pläne ihrerseits in meinem Kopf hatte, ist der Autorin diese Überraschung super gelungen. Giuliana, die sich zu einer liebevollen Mutter und Ehefrau entwickelt hat, war gedanklich mehrmals im Zwiespalt und ich konnte zwischenzeitlich deutlich spüren, dass sie ihr altes Leben vermisst. Deshalb habe ich mich immer wieder gefragt, ob sie doch in ihre alten Muster zurückfallen wird, was gut für die Spannung der Geschichte war.

Ein gut durchdachter Spannungsaufbau, einige authentische Einblicke in zwischenmenschliche Beziehungen und detaillierte Beschreibungen der Schauplätze in Paris und der Côte d’Azur runden einen flüssigen und bildlichen Schre

Bewertung vom 29.06.2022
Wieso? Weshalb? Warum? Stickerheft: Im Wald
Stefan Richter

Wieso? Weshalb? Warum? Stickerheft: Im Wald


ausgezeichnet

Ein spannendes, informatives und kreatives Beschäftigungsbuch, welches spielerisch wertvolles Wissen vermittelt!

Auf die Sticker, fertig, los: Den Wald bunter machen mit dem Stickerheft ,,Im Wald" aus der ,,Wieso? Weshalb? Warum?-Reihe erscheint am 01.07.22 im Ravensburger-Verlag. Dieses wunderschöne Stickerheft mit ausdrucksstarken, liebevoll gestalteten und authentischen Illustrationen von Stefan Richter ist für Kinder ab vier Jahren geeignet, welches mit zahlreichen und tollen Stickern auf eine spielerische und leicht verständliche Art wertvolles Sachwissen vermittelt. Das ausdrucksstarke Cover zeigt auf den ersten Blick schon sehr deutlich und passend, um was es sich für ein Heft handelt.

Für kleine Natur/Waldfans und Tierliebhaber ist das stabile Heft genau richtig, denn mit den vielen und vor allem abwechslungsreichen Stickern können heimische und exotische Wälder und dessen außergewöhnliche Bewohner erkundet werden, sodass ein großer Spaßfaktor vorhanden ist. Der Stickerspaß im großformatigem Stickeralbum bietet jede Menge Raum, der Fantasie freien Lauf zu lassen. Für meine Tochter und mich ist dies ein schönes Heft, mit dem sich schon 4-Jährige selbstständig beschäftigen können, egal ob unterwegs oder zu Hause. Die detaillierten und aufwändig illustrierten Bilder wecken schnell die Neugier, denn es gibt auf 24 Seiten unheimlich viel zu entdecken und erfahren. Mit den Stickern können die Seiten in verschiedenen Aufgabenstellungen vervollständigt und ergänzt werden, auch bietet das Heft die Möglichkeit für kreative und freie Gestaltungen der Bilder an. Es können zum Beispiel tolle Puzzlebilder vervollständigt werden, was meiner Tochter besonders viel Spaß bereitet. Bewegungen und Abläufe werden leicht und verständlich veranschaulicht, zu jeder Aufgabe gibt es immer separat die passenden Sticker zu finden, da Symbole zeigen, welche Sticker zu welcher Doppelseite gehören. Am Ende des Hefts gibt es eine praktische Lösungsseite, wenn bei einer kniffligeren Aufgabe etwas Hilfe benötigt wird oder um die tierischen Waldwerke im Anschluss selbstständig kontrollieren zu können. Die Sticker kleben sehr gut, zum Ablösen braucht man deshalb etwas Feingefühl. In dem Stickeralbum sind Stickerbögen mit über 300 passende Sticker integriert. Die Bögen sind perforiert und leicht zum Heraustrennen.

Das tierische Beschäftigungsbuch ist sowohl für Lesende sowie für Nichtlesende Kinder super geeignet. Die empfohlene Altersspanne ist ab vier bis sieben Jahren angegeben, was auch super zum altersgerechten Inhalt passt. Nichtleser werden animiert, sich durch die verschiedenen Klebeaufgaben selbstständig zu beschäftigen. Die kurzen, kindgerechten, interessanten, informativen und spannenden Sachtexte eignen sich sehr gut zum Vorlesen. Aber auch Leseanfänger sind eine Weile mit dem Inhalt des Hefts beschäftigt, denn er entführt jedes Kind in einen spannenden und aufregenden Waldausflug. Das pädagogisch wertvolle Heft ist eine wunderbare Art, sich mit Kindern zu beschäftigen. Es bietet zudem eine tolle Möglichkeit, sich zusammen mit verschiedenen, interessanten Themen, die kindgerecht und abwechslungsreich sind, auseinander zu setzen. Detaillierte und ausdrucksstarke Bilder wecken bei jedem Kind Spaß am selbstständigen Entdecken und vermitteln so geschickt und spielerisch wertvolles Wissen. Seit Jahren bin ich sowieso von dem zahlreichen Angebot der Wieso? Weshalb? Warum?-Reihe begeistert und auch dieses Heft hat mich nicht enttäuscht. Es bietet eine tolle Art der Kinderbeschäftigung, da die informativen Sachtexte und die motivierenden Aufgaben jeden Naturliebhaber sofort in den Bann ziehen. Das Klebevergnügen mit verschiedenen Themen bietet eine wunderbare und selbstständige Beschäftigung an!

Bewertung vom 25.06.2022
Blutland / Juncker und Kristiansen Bd.3
Faber, Kim;Pedersen, Janni

Blutland / Juncker und Kristiansen Bd.3


ausgezeichnet

Ein spannender und facettenreicher Thriller mit einer hohen Sogwirkung!

,,Blutland“ ist ein Thriller und der dritte Fall für die dänischen Ermittler Juncker und Kristiansen, der am 9. Mai 2022 im Blanvalet Verlag erschienen ist. Das Autorenduo Kim Faber und Janni Pedersen hat mich auf 560 Seiten durchgehend gefesselt und ich hatte wirklich von der ersten bis zur letzten Seite exzellente Unterhaltung. Neben einer spannenden Unterhaltung haben die Autoren mich dazu angeregt, über wichtige Themen nachzudenken, die in dieser Geschichte geschickt eingearbeitet wurden. In diesem Thriller passiert einiges, weshalb er sehr abwechslungsreich, jedoch nicht zu überladen ist. Ich hatte über jede vorkommende Handlung und Situation einen guten Überblick, der Geschichte konnte ich problemlos folgen. Obwohl ich die beiden Vorgängerbände nicht kenne, hatte ich hier nicht das Gefühl, im Unklaren zu sein. Mit den neuen Situationen der beiden Ermittler Martin Juncker und Signe Kristiansen bin ich gut zurechtgekommen. Sie haben mich bei ihren verzwickten und nervenaufreibenden Ermittlungen teilhaben lassen, die schaurige Abgründe an die Oberfläche gebracht haben. Während Junker und Kristiansen einem überraschenden und von mir bis zur Auflösung unbekannten Serienmörder langsam auf die Spur kommen, müssen sie sich gleichzeitig noch um ihre privaten Angelegenheiten kümmern, die alles andere als erfreulich sind.

Beide Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und beinhalten unheimlich viel Tiefgang. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen konnte ich wunderbar nachvollziehen, auch gaben mir beide Figuren eine Menge Gründe, mit ihnen mitzufiebern. Trotz der großen Doppelbelastung müssen Sie hinter den Motiven eines Mörders gelangen, der anscheinend schon einige Jahre zuvor ein grausam zugerichtetes und skurril drapiertes Opfer hinterlassen hat. Da Juncker diesen Mord damals nicht aufklären konnte, ist er fest davon überzeugt, dass die Morde seines aktuellen Falls mit der grausam ermordeten Frau vor einigen Jahren zusammenhängt. Währenddessen ermittelt Kristiansen in dem Fall eines erstochenen Neonazis. Da die Schwester des Täters das Mordopfer Nummer eins in Junckers Fall ist, glaubt die dänische Polizei nicht an einen Zufall. Doch weitere Mordopfer werden aufgefunden und schnell wird allen klar, dass hier ein Täter am Werk ist, der die Polizei geschickt an der Nase herumführt.

Nicht nur die Polizei, sondern auch ich wurden mehrfach auf falsche Fährten geführt, regelmäßig wurde ich mit neuen und unerwarteten Wendungen überrascht. Kristiansen, die große Konflikte mit ihrem Kollegen, dem Polizeikommissar Troels Mikkelsen hat, sorgt in dieser Geschichte für weitere Aufruhe, dessen Zusammenhänge am Ende ein schlüssiges Finale ergeben. Mit ihm verbindet sie ein äußerst belastendes Verhältnis und die Zusammenarbeit gestaltet sich als extrem schwierig. Ihre Anspannung und Angst wurde authentisch und nachvollziehbar geschildert, die ich absolut nachvollziehen konnte. Ein Fehler, den sie in der Vergangenheit begangen hat, beginnt anfangs harmlos und artet zu einem schlimmen Erlebnis aus. Dies hat unter anderem für eine beklemmende Atmosphäre gesorgt, welche für den hohen Spannungsbogen verantwortlich ist. Die Polizeikommissarin war mir sehr sympathisch und ich kam mit ihrer Art sehr gut zurecht. Ihre Art zu ermitteln fand ich spannend, wie sie bei ihren Befragungen der Opfer Zugang zu ihnen findet, hat sie noch authentischer rüberbringen lassen. Auch Junker ist ein sympathischer Protagonist und in einigen Situationen kam er etwas verschlossen rüber, da er oft in Gedanken versunken war. Noch dazu kam seine bevorstehende Scheidung, die ihn belastet hat. Durch seine Situation und Gedanken konnte ich dieses Verhalten jedoch sehr gut verstehen und nachvollziehen.

Dieser Thriller enthält trotz seiner 560 Seiten keine Längen, zu keiner Zeit fand ich die Handlung langweilig. Der detaillierte, bildliche, authentische, flüssige und gut lesbare Schreibstil der

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.06.2022
Was die Nacht verschweigt
Doughty, Louise

Was die Nacht verschweigt


gut

Ein Suspense-Roman, der mich spannungstechnisch leider nicht überzeugen konnte!

,,Was die Nacht verschweigt" von Louise Doughty ist ein Suspense-Roman, der am 9. Mai 2022 im ‎Penguin-Verlag erschienen ist. Der Klappentext hat mich anfangs direkt angesprochen und neugierig gemacht, sodass ich auf den Inhalt sehr gespannt war. Ich habe mich auf eine Geschichte eingestellt, indem Lisa Evans und der Bahnhofspolizist Lockhart zwei Todesfälle aufklären, die in kurzen Abständen an Gleis 7 stattgefunden haben. Natürlich hatte ich deshalb auch schon vorab einige Fragen in meinem Kopf und habe mich auf eine nervenaufreibende Suche nach diesem mysteriösen Zusammenhang eingestellt. Doch relativ schnell wurde mir klar, dass der Klappentext nicht das wiedergibt, was ich erwartet habe, was eigentlich auch nicht schlimm ist. Als ich verstanden habe, dass die Hauptprotagonistin Lisa Evans hier zu Beginn erst einmal als Geist auftaucht, war ich umso gespannter. Schnell sieht die unsichtbare Tote, dass ein weiterer Mensch an genau derselben Stelle umkommt, an der auch sie ihr Leben beenden musste. Ich habe mir meine Gedanken gemacht und war überzeugt, dass es zwischen den beiden Menschen mit Sicherheit einen Zusammenhang geben muss. Auf der Suche nach dem Grund, warum Lisa und der Mann an derselben Stelle zu Tode kamen, wurde ich jedoch in eine ganz andere Richtung geführt, mit der ich überhaupt nicht mit gerechnet habe.

Im Laufe der Handlung habe ich hauptsächlich sehr detailliert erfahren, wie die Beziehung zu Lebzeiten von Lisa Evans und ihrem Freund Matthew, einem angesehenen Arzt, verlief. Dieser Abschnitt wird aus ihrer Sicht geschrieben, aber auch als Geist schildert sie das komplette Geschehen aus ihrer Perspektive. Beobachtungen, die sie immer wieder macht, werden teilweise sehr ausschweifend erzählt. Diese haben mich ehrlich gesagt auch nicht immer großartig interessiert, da es der Spannung nur unnötig geschadet hat. Die Autorin schreibt sehr ausführlich, für mich war es oft einfach zu detailliert, zusammenhanglos und uninteressant. Bei 512 Seiten hatte ich hin und wieder das Gefühl, dass dieser Zweck nur zum befüllen der Seiten gedient hat. Ich mag es wirklich gerne detailliert und bildlich, hier war es mir dann doch regelmäßig zu viel des Guten. Louise Doughty hat schon versucht, den Spannungsbogen die ganze Zeit über bei der Stange zu halten, was für mich aber schon allein wegen des ausschweifenden Geplapper von Lisa gescheitert ist. Davon abgesehen, ist dieser suspensetypisch sehr groß angelegt und ich war trotzdem die ganze Zeit über gespannt, was mich erwartet, weshalb das Buch weiterhin meine volle Aufmerksamkeit bekam. In der Hoffnung, am Ende doch noch auf etwas Spektakuläres und/oder eine überraschende, unerwartete Wendungen zu treffen, wurde ich für mich persönlich leider enttäuscht.

Die toxische, manipulative und extreme Beziehung von Lisa zu Matthew hat mich zwar in sehr erschreckende Abgründe dieser Beziehung blicken lassen, die Entwicklung vom Kennenlernen bis zu Lisas Tod an Gleis 7 konnte ich gut und verständlich mitverfolgen. Jede Veränderung und vor allem das Verhalten des Arztes gegenüber Lisa hat mich sehr berührt und schockiert. Doch auch hier muss ich enttäuschenderweise sagen, dass mir der große Knall danach ebenfalls gefehlt hat. Matthew ist ein manipulativer Kontrollfreak, Lisas’ Andeutungen, er sei schuld an ihrem Tod, hat mich enttäuscht. Die ursprüngliche Handlung und die ersten Kapitel waren vielversprechend, aber dann verlangsamte sich plötzlich alles. Bis auf den Verlauf der teuflischen Beziehung hat mich die Geschichte bedauerlicherweise nicht gefesselt. Einige Nebenprotagonisten kamen zwischendurch vor, dessen Sinn in der Geschichte war mir meistens unklar. Warum der Mann nach Lisa auf Gleis 7 unter den Schienen kam, wurde mit der Zeit aufgeklärt, mit Lisas’ Schicksal hatte dies jedoch in meinen Augen nicht viel gemeinsam. Vom Polizisten Lockhart hatte ich auch mehr erwartet. Außer, dass er ei

Bewertung vom 15.06.2022
Kaltherz
Faber, Henri

Kaltherz


ausgezeichnet

Eine wendungsreiche Geschichte mit erschreckenden Erkenntnissen!

Nach dem erfolgreichen und grandiosen Debüt ,,Ausweglos“ von Henri Faber ist am 18. Mai 2022‎ endlich sein zweiter Thriller ,,Kaltherz“ im dtv-Verlag erschienen. Das lange Warten auf Nachschub hat sich auf jeden Fall gelohnt, da mir auch sein zweiter (Entführungs)Thriller sehr gut gefallen hat. 416 Seiten, die ich leider viel zu schnell durchgelesen habe, da mich eine rasante, wendungsreiche, unvorhersehbare, spannende und facettenreiche Geschichten von Anfang an komplett in den Bann gezogen hat. Dieser Thriller hat mich bis zur letzten Seite gefesselt, denn hier ist wirklich nichts, wie es auf den ersten Blick scheint. Der Autor konnte mich spannungstechnisch und erzählerisch erneut komplett überzeugen.

Obwohl ich die Handlung eher in die Krimi-Kategorie einordnen würde, ist meiner Meinung nach an dem Inhalt nichts auszusetzen. Dies ist keine blutige Geschichte, in der sich die Leichen in kurzer Zeit stapeln. Es geht hier ruhiger und undurchsichtiger zu, nach und nach werden immer mehr verstörende Abgründe hervorgerufen. Tiefe Einblicke in verstörende Psychen und unterschiedliche Erzählperspektiven ergeben einen spannenden, raffinierten und knisternden Plot, der dazu noch abwechslungsreich und vielschichtig ist. Die Spannung wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert, wohl dosierte Cliffhanger sorgen für einen schnellen Lesefluss. Gekonnt wurde ich von Henri Faber auf falsche Fährten geführt, denn die Suche nach der verschwundenen Marie hat nicht das offenbart, was ich anhand des Klappentextes erwartet habe. Die geschickt eingefädelten psychologische Aspekte haben mir mehrfach Gänsehaut beschert. Anfangs kamen mir, vom Autor gewollt, einige Handlungen verwirrend vor. Doch peu à peu wurden meine offenen Fragen schlüssig und verständlich durch erschreckende Erkenntnisse beantwortet, die ich in diesem hier geschilderten Ausmaß nicht habe kommen sehen.

Mit geschickten und überraschenden Wendungen hat mich Henri Faber bis zum Schluss unter Spannung gehalten. Alle hier vorkommenden Protagonisten kommen deutlich rüber, dessen Charaktere gut ausgearbeitet sind. Ich konnte mich in verschiedene Gedanken und Handlungen hineinversetzen, auch wenn ich anfangs etwas Zeit dafür gebraucht habe. Denn nicht nur die Handlung enthält viele Überraschungen parat, auch die Protagonisten haben mich durch ihre oftmals unvorhersehbaren Persönlichkeiten überzeugt. Sie sind differenziert gezeichnet, die Hustenbonbon klauende Kommissarin Kim Lansky sticht besonders hervor. Dieser spezielle, vom Leben gekennzeichnete Charakter ist skurril, denn Lanskys’ Ermittlungsarbeiten sind alles andere als legal. Obwohl sie zu Beginn der Handlung noch suspendiert war, ermittelt sie trotzdem auf ihre Weise weiter, um die Welt von Abschaum zu befreien. Doch sie bekommt im Fall der Vermissten Marie eine neue und letzte Chance, die sie in Abgründe blicken lässt, die selbst der hartgesottenen Ermittlerin an die Substanz gehen. Nebenbei verliert sie noch das letzte Fünkchen Glauben und kommt einer Wahrheit und Entdeckung auf die Spur, die ihre Vergangenheit in ein ganz neues Licht stellt. Kim Lansky schlägt das ein oder andere Mal ziemlich über die Schlänge, weshalb sie mir in einigen Situationen etwas überzogen rüberkam, ihre gesamte robuste Art, ihr teils mürrisches Auftreten und ihre speziellen, unkonventionellen Ermittlungsmethoden waren das ein oder andere Mal nicht wirklich realistisch. Aber das möchte ich in diesem Thriller nicht als Kritik abgeben, im Gegenteil.

Da ich Thriller zur Unterhaltung lese, muss er nicht der Realität entsprechen, da diese eh schon grausam genug ist. Insgesamt hat mich Lansky gut unterhalten, da sie mal eine ganz andere Art von Ermittlerin ist. Sie ist das Gegenteil von einem Püppchen, ihr spontanes und manchmal unüberlegtes Handeln hat sie in einige brenzlige Situationen gebracht. Diese haben mich sehr gut unterhalten und an manchen Stellen sogar zum Lachen gebrach

Bewertung vom 12.06.2022
Der Zoom-Killer / Tom-Bachmann-Serie Bd.2
Meyer, Chris

Der Zoom-Killer / Tom-Bachmann-Serie Bd.2


ausgezeichnet

Ein spannender und detaillierter Thriller, der tief unter die Haut geht!

,,Der Zoom-Killer“ von Chris Meyer ist der zweite Fall für den Profiler beim BKA und Seelenleser Tom Bachmann und sein Team, die nach dem nervenaufreibenden Fall und der Jagd nach dem „Blutkünstler“ aus dem ersten Band nun erneut einen Serienkiller jagen. Dieser lauert seinen Opfern unerwartet auf, während sie in einer Videokonferenz stecken. Der spannende und bildlich beschriebene Thriller ist am 30. Mai 2022 im Ullstein-Verlag erschienen und enthält 384 Seiten voller Nervenkitzel, die mir oft Gänsehaut beschert haben. Wie auch im Vorgängerband konnte mich der Autor erneut spannungstechnisch und erzählerisch komplett überzeugen, denn seine Worte schneiden genauso tief wie ein Skalpell.

Mich hat eine perfide, blutige und gut durchdachte Geschichte rundum gut unterhalten, die nichts für Zartbesaitete ist. Chris Meyer beschreibt nicht nur die komplette Handlung detailliert und deutlich, besonders die grausamen Taten des Zoom-Killers werden während des Lesens zu unappetitlichen Bildern. Die Nervenkitzelgarantie kann ich definitiv bestätigen, denn die Suche nach dem unbekannten Serienmörder bleibt lange ein großes Rätsel, während dieser munter sein nächstes Zoom-Opfer im Visier hat. Wenn die Zoom-Konferenz ihren Lauf nimmt, überfällt der ruhige, aber bestimmte Killer seine Opfer und sorgt bei den restlichen Teilnehmern für eine blutige Vorstellung. Der Täter hat gründlich vorgesorgt, denn jeder Blick abseits vom Monitor wird bestraft. So hinterlässt er nicht nur blutige Tatorte, sondern auch extrem traumatisierte Zuschauer. Während Tom Bachmann dem Phantom auf die Spur kommen muss und versucht, sich in dessen gestörte Gedankenwelt hineinzuversetzen, wird er erneut von seinem ehemals besten Freund Aaron aus Kindheitstagen kontaktiert. Dieser ist ein ganz spezieller Charakter mit einer noch spezielleren Vergangenheit, an der Dr. Bachmann, Toms’ Vater, ganze Arbeit geleistet hat. Dieser sitzt im Gefängnis, da er als Heimleiter und grausamer Lehrmeister nicht nur Toms’ und Aarons’ Kindheit geprägt, sondern auch weitere Kinder ausgebildet hat, damit sie das Morden an »minderwertige Menschen« perfekt beherrschen und anwenden.

Doch als Bachmann Senior plötzlich einen geheimen Plan in die Tat umsetzt, war ich noch gebannter an das Buch gefesselt. Der Serienmörder-Thriller ist abwechslungsreich und enthält mehrere Erzählperspektiven. Besonders die Worte und Gedanken des Zoom-Killers' und von Bachmann Senior fand ich besonders abscheulich. Insgesamt sind alle Charaktere sehr gut beschrieben, vor allem aber ist Tom Bachmann sehr gut ausgearbeitet. Seine Gedanken und Handlungen konnte ich dank Rückblenden aus seiner Vergangenheit immer besser verstehen. Er ist ein Mann mit einer erschreckenden Vergangenheit, dessen Trauma ihn geprägt hat. Seine dunkle Seite, die in seiner Kindheit hervorgerufen wurde, hat er jedoch dank seiner Arbeit gut unter Kontrolle. Er ist kein Gefühlsmensch und geht Ermittlungen emotionslos an. Für Gefühle hat er keinen Platz im Leben, was ihn in manchen Situationen unsympathisch und kauzig erscheinen lässt. Doch je mehr ich aus seiner Vergangenheit erfuhr, desto besser konnte ich ihn anschließend verstehen. Seine Psyche wird durch den Autor detailliert sowie authentisch dargestellt. Rückblenden aus seiner Vergangenheit fand ich, wie den eigentlichen Fall, ebenso sehr erschreckend. Insgesamt enthält die Handlung drei Handlungsstränge, die mir alle gut gefallen haben.

Es wird am Ende nicht nur die kranke Psyche des Täters offenbart, auch konnte ich in weitere seelischen Abgründe schauen, die mich sprachlos gemacht haben. Ein konstanter, hoher Spannungsbogen und ein flüssiger, authentischer, spannender und bildlicher Schreibstil haben deshalb für einen raschen Lesefluss gesorgt. Ich fand den ,,Zoom-Killer“ genauso klasse wie den ,,Blutkünstler" und kann es kaum erwarten, weitere Thriller von Chris Meyer zu lesen. Das Ende fand ich eben

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 08.06.2022
Der tote Priester / Jigsaw Man Bd.2
Matheson, Nadine

Der tote Priester / Jigsaw Man Bd.2


ausgezeichnet

,,Jigsaw Man – Der tote Priester“ ist der zweite Thriller von Nadine Matheson, der am 25. Februar 2022 im Lübbe-Verlag erschienen ist. Ihr Erstlingswerk ,,Jigsaw Man – Im Zeichen des Killers“, welchen ich im August 2020 gelesen habe, hat mir zwar auch gut gefallen, jedoch finde ich diesen Thriller um einiges besser. Die Autorin hat den Plot meiner Meinung nach geschickter und durchdachter aufgebaut, besonders die Protagonisten wurden sehr gut dargestellt und charakterisiert. Jeder einzelne, besonders aber Anjelica Henley hat mir diesmal noch besser gefallen. Sie ist Detective Inspector bei der Londoner Serial Crimes Unit (SCU), die sich nach einem besonders schweren Fall langsam erholt hat. Obwohl es ihr deutlich besser geht, zerrt der traumatische Einsatz aus der Vergangenheit weiterhin an ihren Nerven. Um diesen Teil besser zu verstehen, empfehle ich deshalb vorher den Vorgänger zu lesen, als ihr Leben erneut vom „Jigsaw Man“ Peter Olivier bedroht wurde.

Ihr besonders scharfsinniger Verstand zeigt auf der Arbeit eine knallharte Ermittlerin, das Wohlergehen ihrer Kollegen ist ihr zu jeder Zeit sehr wichtig. In ihrer Rolle als Mutter blüht sie privat deutlich auf, dessen Rolle sie dank brutaler Morde erneut nicht ausreichend übernehmen konnte. Ich konnte ihre Gefühle, Gedanken und Handlungen während den Kräfte zerrenden Ermittlungen zu jeder Zeit sehr gut nachvollziehen. Auch aus ihrem Privatleben hat sie mich an ihren Gedanken und ihrem Gefühlschaos teilhaben lassen, sodass sie insgesamt eine sehr authentische und lebendige Protagonistin ist. Die Beziehung zwischen ihr und ihrem Ehemann nimmt einen kleinen Teil der Geschichte in Anspruch, was ich nicht als störend empfunden habe. Mit ihrem Partner Detective Ramouter erging es mir, obwohl er weniger Raum eingenommenen hat, genauso. Beide Charaktere sind interessant, sympathisch und besitzen ordentlich Tiefe.

Die permanent angespannte und geheimnisvolle Atmosphäre und vor allem aber die sehr detaillierten Beschreibungen der Tatorte und natürlich der Opfer haben während des Lesens für unheimlich klare Bilder gesorgt. Für Zartbesaitete mit schwachem Magen könnte dieses erzeugte Kopfkino schon für den einen oder anderen Brechreiz sorgen, mir haben diese Beschreibungen jedenfalls sehr gut gefallen. Die schlimmen und grausamen Torturen der Opfer werden in separaten Kapiteln erzählt und auch diese haben für eine Menge Gänsehaut gesorgt. Einige Fragen, ob hier religiöse Fanatiker am Werk sind, die den Teufel persönlich aus den Opfern heraustreiben wollen und vor allem, wie weit der brutal ermordete Pastor in der Sache mit involviert war, haben mich lange Zeit beschäftigt. Die Vergangenheit des Pastors wurde mit der Zeit gründlich durchleuchtet, wo erschreckendes ans Tageslicht erscheint. Gefolterte Menschen mit psychischen Erkrankungen und der ermordete Heilige ergeben auf den ersten Blick zwei Stränge, zum Ende hin wurde ich nach zahlreichen Rätselversuchen meinerseits mit einem überraschenden und unvorhersehbaren Ende überrascht, welches der Autorin hervorragend gelungen ist. Einige Male wurde ich geschickt auf falsche Fährten geführt, mit dem wahren Täter und dessen Motive habe ich überhaupt nicht mit gerechnet.

Es wird hauptsächlich aus den Perspektiven von Henley und Detective Ramouter erzählt, zwischendurch konnte ich wie erwähnt das Leiden der Opfer miterleben. Der Thriller ist deshalb angenehm und abwechslungsreich gestaltet, die Handlung wechselt zwischen den zu lösenden Fällen und Einblicken in das Privatleben der Ermittler. Ein flüssiger, gut lesbarer, bildlicher, authentischer und spannender Schreibstil hat deshalb auch für einen schnellen Lesefluss gesorgt. Der Titel ,,Der tote Priester" ist nicht so ganz richtig, da es sich hier die ganze Zeit über um einen toten Pastor handelt. Diesen Fehler kann ich Nadine Matheson aber problemlos verzeihen, da sie mich mit einem brillanten Thriller, der einen genialen Plot enthält, unheimlich spannend unterhalten hat.

V

Bewertung vom 06.06.2022
Die Bestie (eBook, ePUB)
Seinsche, David

Die Bestie (eBook, ePUB)


sehr gut

Eine mäßig spannende Mörderjagd quer durch Amerika!


David Seinsche hat am 1. Mai 2022 seinen Thriller ,,Die Bestie“ veröffentlicht, der im Digitalpublishers-Verlag erschienen ist. Ich würde die Handlung eher in die Kategorie Krimi einordnen, da sie meiner Meinung nach für einen Thriller zu wenig Thrill enthält. Ermittlungsarbeiten der beiden Federal-Agents Pete Hancock und Frank Bernstein überwiegend größtenteils. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch sehr unterhaltsam und flüssig zu lesen, obwohl es keinen konstanten Spannungsbogen aufweisen konnte. Es gab natürlich spannende Momente, die mich schon ganz schön gefesselt haben, sodass ich mitfiebern und miträtseln musste. Ich finde, dass die Geschichte sich sehr stark auf die beiden FBI Special Agents Frank Bernstein und Pete Hancock fokussiert hat, der eigentliche Fall und die Mördersuche gerieten deshalb ab und zu in den Hintergrund. Das fand ich jedoch nicht allzu tragisch, da mich alleine das Ermittlerduo schon sehr gut unterhalten hat. Während der sympathische Neuling Frank Bernstein, der frisch von der FBI-Akademie kommt, mit voller Eifer und Tatendrang seinen ersten Mordfall aufklären will, stänkert sein zugewiesener und älterer Partner Pete Hancock alles und jeden an. Sein spezieller Charakter macht es Bernstein nicht leicht, auch die Zusammenarbeit gestaltet sich als äußerst schwierig. Da Hancock sich als Alphamännchen betrachtet, weist er seinen Partner sofort in die Schranken. Er nennt ihn von Anfang an ''Welpe", was aus Hancocks’ Mund, wie alles andere auch, sehr demütigend rüberkommt. Lange tanzt Bernstein nach seiner Nase, lässt sich regelmäßig beleidigen und folgt den Anweisungen des Menschenhassers, bis ihm endlich der Kragen platzt.

Übel zugerichtete Leichen, die auffällige Bisswunden aufweisen und denen Gliedmaßen entfernt wurden, tauchen in nahen Abständen in verschiedenen Städten Amerikas auf. Dass der gesuchte Täter nicht nur ein Krimineller ist und erst am Anfang seines Vorhabens steht, wird schnell deutlich. Alle Opfer zählten zum Nachwuchs mächtiger Politiker, doch dessen Befragungen ergeben keine Hinweise. Ich habe Hancock und Bernstein auf ihren Ermittlungsreisen begleitet, die Zankerei zwischen den beiden war auch hier immer deutlich im Vordergrund. Es dauerte eine Weile, bis sie einen Zusammenhang zwischen den Opfern feststellen können, erst durch illegale Machenschaften erkennen sie ein Muster. Als sie dem Killer dicht auf den Fersen sind, folgt eine spannende Jagd mit einem unvorhersehbaren Ende.

Es wird hauptsächlich aus der Perspektive von Hancock und Bernstein geschrieben, anfangs hat sich der Täter zwischendurch kurz zu Wort gemeldet. Hancock, der von Politik allgemein nicht viel hält, legt ein außerordentlich asoziales Verhalten an den Tag. Warum er ein verbitterter und versoffener Ermittler geworden ist, wurde im Laufe der Handlung immer deutlicher. Erzählungen aus seiner Vergangenheit verdeutlichen, entschuldigen sein Verhalten jedoch nicht, oftmals war dieses Benehmen sehr überzogen. Nicht nur verbal, sondern auch körperlich deutet er seine Meinungen an. Das schwierige Verhältnis zwischen den beiden Agents wurde teilweise schon lustig dargestellt, wo ich während des Lesens regelmäßig lachen musste. Der schwarze Humor hat mir gut gefallen, sodass ich neben einer stellenweise spannenden Mörderjagd ordentlich was zu lachen hatte. Der anfangs unterwürfige Bernstein war mir zwar unheimlich sympathisch, jedoch hätte ich mir gewünscht, dass er schneller erkannt hätte, wie er mit seinem Partner umgehen muss.

Neben zahlreichen Details aus dem Leben der Federal-Agents wurde die Geschichte sehr bildlich vom Autor verdeutlicht. Durch seine detaillierten und anschaulichen Beschreibungen hatte ich sehr klare Bilder im Kopf, die verschiedenen Orte und auch Gebäude hatte ich perfekt vor Augen. Dabei verliert sich David Seinsche meiner Meinung nach nicht darin, weshalb ich das Buch insgesamt sehr abwechslungsreich finde. Die Befragungen

Bewertung vom 03.06.2022
Flug 416
Newman, T.J.

Flug 416


ausgezeichnet

Ein unheimlich spannender Thriller und ein nervenaufreibendes Psychospiel zwischen Himmel und Erde!

,,Flug 416" ist ein (Psycho)Thriller der Autorin T.J. Newman, der am 16. Mai 2022 im Goldmann-Verlag erschienen ist. Spannung, Nervenkitzel und rasante Action haben mich auf 416 Seiten hervorragend unterhalten, da ich ein nervenaufreibendes Psychospiel während eines Flugs in der Maschine von Coastal Airways mit der Flugnummer 416 mitverfolgen konnte. Der Alptraum aller Piloten und ein tief sitzender Schock, wenn trotz bester Sicherheitsvorkehrungen dessen Leben plötzlich aus den Fugen gerät. Nicht nur 149 unschuldige Seelen an Board werden ein Teil dieses Fiaskos, als Bill Hoffman plötzlich direkt doppelt bestraft und vor seiner schlimmsten Entscheidung seines Lebens gestellt wird. Er muss sein Flugzeug mitsamt seinen Passagieren und seiner Crew zum geplanten Absturz bringen, da ein kranker Terrorist damit droht, seine Familie auszulöschen. Dies ist eine rasante und spannende Geschichte über ein entführtes Flugzeug, dessen Hintergründe tief und schicksalhaft rüberkommen. Erst langsam wurden mir die Beweggründe des Terroristen nahe gebracht, die mich wirklich schockiert haben. Anfangs habe ich mich natürlich oft gefragt, warum ausgerechnet Bill eine so schwerwiegende Entscheidung treffen muss. Ist er ein Zufallsopfer oder hat der kurdische Täter noch eine Rechnung mit dem Piloten offen? Rückblenden aus Bills’ Vergangenheit, wo die Beziehung zu seiner Frau wächst, konnte ich zuerst nicht einordnen. Was mir dieser Strang erzählen wollte, wurde im Laufe der Handlung immer deutlicher. Auch das sensible Thema Rassismus wurde von der Autorin geschickt und gut durchdacht mit eingearbeitet.

Nicht nur in der Luft habe ich mit den Protagonisten mitgefiebert, auch an Land kam ich ums mitzittern nicht herum. Denn Bills’ Familie ist in den Fängen eines skrupellosen und rachsüchtigen Terroristen gefangen, die er einem extrem schlimmen Psychospiel aussetzt. Ich konnte mich in die Angst der Ehefrau und die des Sohnes sehr gut hineinversetzen und dessen Ohnmacht komplett nachvollziehen. Die Anspannung, die die ganze Zeit über herrscht, geht auch nicht an dem jüngsten Familienmitglied, dem Baby, vorbei. Sie müssen mit ihren eigenen Augen ansehen, wie ihr Vater und Ehemann zum Massenmord gezwungen wird, während sie gleichzeitig noch ihr Zuhause verlieren und anschließend verschleppt werden. Dass diese Ereignisse an dessen Substanz gezerrt haben, wurde mir glaubhaft und authentisch rübergebracht. Das Verhalten der Familie hat mich berührt, während es mich auf der anderen Seite auch beeindruckt hat.

Diese psychologisch tief ausgearbeitete Geschichte besitzt von Anfang bis Ende nicht vorhersehbare Wendungen, die Protagonisten kommen klar und authentisch rüber. Bills’ Angst war ebenfalls sehr gut zu spüren und ich habe während des Lesens deutlich erkennen können, wie er fieberhaft auf der Suche nach einer Lösung war. Die Angst um seine Familie hat ihm fast den Verstand geraubt, da er per Chat mit ihnen verbunden war und dessen Martyrium so auch noch live mit ansehen musste. Als er sich seiner Crew anvertraut, versucht sie alles, um den Kampf um Leben und Tod zu beenden. Zusammen versuchen drei unheimlich tapfere, mutige und sympathische FlugbegleiterInnen, sich und ihre Passagiere aus dieser grauenvollen Todesfalle zu befreien und das Flugzeug auf festen Boden zu bringen. Dass unter den unschuldigen und anfangs völlig ahnungslosen Menschen ein Komplize ist, versuchen sie so gut es geht zu ignorieren. Es wird geschickt versucht, die schreckliche Lage unter Kontrolle zu bekommen. Aus der Luft heraus stellt die Flugbegleiterin Jo Handykontakt mit ihrem Cousin und FBI-Agent Theo Baldwin her, der nicht nur das grauenvolle Treiben in der Luft stoppen, sondern auch Bills’ Familie aus den Fängen des Täters befreien muss. Ab da beginnt eine rasante, spannende und actionreiche Jagd, wo ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Heldenhaft beschr

Bewertung vom 01.06.2022
Perfect Opposites
Kappel, Daniela

Perfect Opposites


ausgezeichnet

Ein gefühlvoller und spannender Roman!

Dieser wundervolle Liebesroman von Daniela Kappel ist absolut empfehlenswert zu lesen. Er ist spannend, dramatisch und romantisch, einfach wunderbar. Diese Geschichte hat mich sehr berührt und es hat mir grossen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist so wie ich ihn mag, flüssig, authentisch, bildlich, emotional und insgesamt sehr angenehm zu lesen. Daniela Kappel hat sehr gefühlvoll und nachvollziehbar geschrieben, zu keiner Zeit wurde es mir langweilig. Der Roman ist einfach wunderbar und sehr fesselnd. Die Charaktere sind authentisch und gut ausgearbeitet, da sie detailliert beschrieben werden. Ich konnte mich sehr gut in die jeweiligen Personen hineinversetzen und somit dessen Gedankengänge, Gefühle und Handlungen hervorragend nachvollziehen. Auch das Cover ist der Geschichte absolut nah, denn es zeigt hier schon eine dramatische und spannende Liebesgeschichte, ein Buch zum mitfiebern ist es auf jeden Fall.

Lynn und Rex sind zwei total unterschiedliche Charaktere, aber um sich weiter um eine Bar zu kümmern, müssen sie in den sauren Apfel beißen und miteinander auskommen. Es gibt immer wieder Szenen, die wirklich sehr berührend sind. Das hat sehr gut zum Inhalt gepasst und mir sehr gut gefallen. Deshalb gibt es von mir eine klare Leseempfehlung!