Gebundener Preis 20,00 €**

Als Mängelexemplar:
8,99 €
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben

Sofort lieferbar
payback
4 °P sammeln

minimale äußerliche Macken und Stempel, einwandfreies Innenleben. Schnell sein! Nur begrenzt verfügbar. Lieferung nur solange der Vorrat reicht!
  • Buch mit Leinen-Einband

4 Kundenbewertungen

Für Fans von Volker Kutschers weltberühmten Krimis um Kommissar Gereon Rath.
Das Buch Mitte knüpft unmittelbar an die dramatischen Ereignisse des letzten Kutscher-Krimis Olympia an. Die außergewöhnlich spannende Erzählung wurde eigens für die Reihe von Kat Menschik geschrieben.
Im Zentrum des Buches steht eine der drei zentralen Figuren aus dem Kutscher-Kosmos: Fritze Thormann - Charly und Gereon Raths Pflegesohn. Der 15-jährige wollte als Ehrendienstler der HJ auf der Olympiade 1936 vor allem seinem Läuferidol Jesse Owens nahe sein. Doch wurde er zu seinem Unglück zufällig Zeuge eines…mehr

Produktbeschreibung
Für Fans von Volker Kutschers weltberühmten Krimis um Kommissar Gereon Rath.

Das Buch Mitte knüpft unmittelbar an die dramatischen Ereignisse des letzten Kutscher-Krimis Olympia an. Die außergewöhnlich spannende Erzählung wurde eigens für die Reihe von Kat Menschik geschrieben.

Im Zentrum des Buches steht eine der drei zentralen Figuren aus dem Kutscher-Kosmos: Fritze Thormann - Charly und Gereon Raths Pflegesohn. Der 15-jährige wollte als Ehrendienstler der HJ auf der Olympiade 1936 vor allem seinem Läuferidol Jesse Owens nahe sein. Doch wurde er zu seinem Unglück zufällig Zeuge eines Selbstmords, dessen Umstände mehr als fragwürdig waren. Während die Polizei ihm nicht glaubt, ist die Gestapo schon auf der Spur des unliebsamen Zeugen. Dem Jungen bleibt nichts übrig, als zu fliehen und mit gefälschtem Pass beim Kohlehandel Kleinfeldt in Berlin-Mitte unterzutauchen. Aus seinem Versteck heraus versucht Fritz Kontakt zu Charly und Gereon Rath aufzunehmen, von deren dramatischen Schicksal er noch gar nichts weiß. Und auch seiner ebenfalls untergetauchten jüdischen Freundin Hannah schreibt Fritz über ein Postfach. Doch nicht nur die Gestapo fahndet nach ihm ... Die Situation ist alles andere als harmlos.

Mitte liest sich wie ein Krimi in Miniaturausgabe, der literarisch die Brieferzählung wiederbelebt und von Kat Menschik kongenial gestaltet ist.

Hinweis: Dieser Artikel kann nur an eine deutsche Lieferadresse ausgeliefert werden.
Autorenporträt
Kat Menschik ist freie Illustratorin. Ihre Reihe Lieblingsbücher gilt als eine der schönsten Buchreihen der Welt. Zahlreiche von ihr ausgestattete Bücher wurden prämiert. Zuletzt erschienen: Asta Nielsen: Im Paradies, Selbstgemachte Geschenke zum Aufessen und Das Haus verlassen.  Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman 'Der nasse Fisch', dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der Dreißigerjahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem bisher fünf weitere folgten. Die Reihe ist inzwischen in viele Sprachen übersetzt und durch Tom Tykwers Verfilmung Babylon Berlin international bekannt.
Rezensionen
AUS DER REDAKTION

Parallel zu den Rath-Romanen, fern von "Babylon Berlin", hat Volker Kutscher zusammen mit der Zeichnerin Kat Menschik seinen Figuren einen weiteren Schauplatz geschaffen. Nach "Moabit" kommt nun "Mitte" (Galiani Berlin, 20 Euro, erscheint am 7. Oktober), "eine Erzählung in Briefen" und in Zeichnungen, in denen Orange- und Gelbtöne dominieren. Fritze, ehemaliger Ziehsohn von Gereon Rath und Charly Ritter, hat die Briefe geschrieben, er ist abgehauen vor der Fürsorge im Herbst 1936 und lebt mit falschem Pass als Kohlenjunge in Berlin-Mitte. F.A.S.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 03.10.2021

AUS DER REDAKTION

Parallel zu den Rath-Romanen, fern von "Babylon Berlin", hat Volker Kutscher zusammen mit der Zeichnerin Kat Menschik seinen Figuren einen weiteren Schauplatz geschaffen. Nach "Moabit" kommt nun "Mitte" (Galiani Berlin, 20 Euro, erscheint am 7. Oktober), "eine Erzählung in Briefen" und in Zeichnungen, in denen Orange- und Gelbtöne dominieren. Fritze, ehemaliger Ziehsohn von Gereon Rath und Charly Ritter, hat die Briefe geschrieben, er ist abgehauen vor der Fürsorge im Herbst 1936 und lebt mit falschem Pass als Kohlenjunge in Berlin-Mitte. F.A.S.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
Authentisch wird der Roman aber auch durch die Illustrationen von Kat Menschik, die wunderbar plakativ Flugblätter, Buchtitel, Kinoposter und alte Fotografien aus dieser Zeit in den Text integriert. Eine nervenaufreibende Geschichte im spannenden neuen Format der "Illustrierten Lieblingsbücher" des Galiani-Verlags. Peter Meisenberg WDR 5 20220114