Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1 - Bazell, Josh

Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1

Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi-Preis, Kategorie International 2010 (2. Platz)

Josh Bazell 

Übersetzung: Malte Krutzsch
Broschiertes Buch
 
26 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
10 ebmiles sammeln
EUR 9,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1

Pietro ist clever und smart und war Killer für die New Yorker Mafia. Er stieg aus und glaubt sich sicher - er ist erstens im Zeugenschutzprogramm und zweitens Arzt in einem Krankenhaus. Bis einer der alten Feinde eingeliefert wird. Diagnose: Krebs im Endstadium. Wenn er stirbt, ist Pietro geliefert. Die nächsten acht Stunden im Tollhaus der Klinik werden zum atemlosen Wettkampf um sein Leben...»Schneller als der Tod« ist ein adrenalingeladener Thriller mit Dialogen, so scharf geschliffen wie ein Skalpell. Josh Bazell schreibt extrem cool und schockierend unterhaltsam - so zynisch und komisch, als hätte Tarantino bei Dr. House Regie geführt.


Produktinformation

  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • 2011
  • 9. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 304 S. 190 mm
  • Seitenzahl: 304
  • Fischer Taschenbücher Bd.18416
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 125mm x 33mm
  • Gewicht: 281g
  • ISBN-13: 9783596184163
  • ISBN-10: 3596184169
  • Best.Nr.: 32562335
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 24.03.2010

Doktorserienkiller
Ballern, bis der Arzt kommt: Josh Bazell schießt sich mit seinem furiosen Debütroman den Weg frei – „Schneller als der Tod” ist das literarische Äquivalent eines Maschinengewehrs
Wie baut man eigentlich ein Maschinengewehr? Wie nimmt man es auseinander und setzt es wieder zusammen? Wo lernt man so was? Am Leipziger Literaturinstitut eher nicht. An amerikanischen Universitäten eher schon. Josh Bazells Debütroman „Schneller als der Tod” jedenfalls ist das literarische Äquivalent eines Maschinengewehrs.
Satz um Satz feuert Bazell los, und man hört ihn fast aufjauchzen bei jeder Pointe, jedem Treffer, bei jedem Twist in seinem aberwitzigen Plot. Schuss um Schuss erledigt er ein literarisches Genre nach dem anderen: Er lässt den Krankenhausroman zerfetzt am Boden liegen, er pulverisiert die Mafia-Saga, und auch vom Holocaust-Memoir bleibt nicht viel übrig. Am ehesten könnte man diesen rasenden Roman wohl einen soft-boiled Post-Auschwitz-Thriller nennen, in dem Bazell die Ironie so genüsslich und grausam in den Zynismus kippen lässt wie seinen Helden Pietro Brwna in einen Wassertank voll hungriger Haie.
Wenn man die …

Weiter lesen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Dass Leo DiCaprio sich die Filmrechte an diesem Thriller von Josh Bazell gesichert hat, wundert Alexander Müller nicht. Laut Müller haucht der Autor mit seiner "aberwitzigen, packenden" Geschichte um einen Ex-Mafioso im Arztkittel, der sich plötzlich mit seiner Vergangenheit konfrontiert sieht, dem Genre neues Leben ein. Ein perfider Plot und gleich mehrere Kunstgriffe, mit deren Hilfe der Autor das Spannungspotential seiner Geschichte gut ausschöpft, führen den Rezensenten zu diesem Urteil. So gelinge es dem Autor, mit der Saulus-Paulus-Figur des alternden Kriminellen mit Approbation ausreichend Identifikationspotential bereitzustellen und durch die Parallelisierung von Vergangenheit und Gegenwart gleich zwei Handlunsgstränge auf der Zielgeraden zum Showdown zu gestalten. Dass die Story darüber hinaus actionreich in Szene gesetzt ist, kann uns Müller versichern.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 18.06.2010

Bei der Mafia gibt's keine Altersteilzeit

Der Amerikaner Josh Bazell hat mit "Schneller als der Tod" ein fesselndes Thriller-Debüt geschrieben, das dem Tod ein Schnippchen schlägt.

Wenn Tony Soprano sagt, ein alter Freund der Familie befinde sich im Zeugenschutzprogramm, bedeutet das meistens, dass ein Verräter aus den eigenen Reihen den Weg alles Irdischen gegangen ist. Modelle wie Altersteilzeit oder Frührente sind in der Mafia einfach nicht vorgesehen. Josh Bazell, der sich in seinem Debütroman einmal explizit auf die populäre Fernsehserie "Die Sopranos" bezieht, scheint sich Gedanken darüber gemacht zu haben, wie es mit jemandem weitergehen könnte, der tatsächlich mit dem Leben davonkommt, als er dem organisierten Verbrechen den Rücken kehrt. Der amerikanische Autor, der Literatur und Medizin studierte, nutzt dieses Ausstiegsszenario für einen perfiden Plot, in dem der Protagonist, den Regeln des Thriller-Genres entsprechend, von seiner Vergangenheit eingeholt wird.

Dr. Peter Brown hieß früher Pietro Brnwa. Er war Auftragsmörder der Mafia, hat sich aber unter dem Schutz der Behörden eine neue Identität geschaffen. Inzwischen …

Weiter lesen

kulturnews - RezensionBesprechung
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Mafiathriller: Wie langweilig ist das denn! Doch der Amerikaner Josh Bazell verleiht dem Hypegenre der letzten Jahre mit seinem Debütroman tatsächlich neuen Schwung. Zum einen durch seinen ungewöhnlichen Icherzähler: Peter Brown ist ein zynischer Ex-Mafioso, der dank Zeugenschutzprogramm mittlerweile als Arzt arbeitet; ein Beruf, der dem des Killers an Brutalität in nichts nachsteht. Als Dr. Brown eines Tages einen alten Mobster-Kollegen behandelt, fliegt seine Deckung auf, und zwischen OP-Tisch und Chefarztvisite muss er sich mit seiner blutigen Vergangenheit herumschlagen. Zweiter Pluspunkt: Josh Bazell pflegt einen Schreibstil, der eher nach Quentin-Tarantino-Drehbuch als nach Krimi-Einheitskost klingt. Bitterböse, extrem explizit und zugleich irre komisch sind die Beschreibungen des Klinikalltags und die Rückblenden in Peter Browns Auftragsmörderdasein. "Alle lieben Notrufe", lässt Bazell seinen Helden sagen, "weil man sich dann aufführen kann wie im Fernsehen. Wenn man nicht dazu kommt, an den Defibrillatorpaddeln ,Zurück!' zu schreien, kann man vielleicht wenigstens den Beatmungsbeutel drücken." Ganz klar: Nach diesem Roman möchte man definitiv lieber zur Mafia als jemals wieder in irgendein Krankenhaus eingeliefert werden. (jul)
Josh Bazell studierte Literatur und ist ausgebildeter Arzt. Außerdem wurde er 2010 mit dem Deutschen Krimi-Preis ausgezeichnet. Josh Bazell lebt in Brooklyn.



Kundenbewertungen zu "Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1"

26 Kundenbewertungen (Durchschnitt 3.5 von 5 Sterne bei 26 Bewertungen   gut)
  ausgezeichnet
 
(6)
  sehr gut
 
(7)
  gut
 
(7)
  weniger gut
 
(5)
  schlecht
 
(1)
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

««« zurück123vor »
Kundenbewertungen sortieren:
hilfreichste - beste - neueste

Bewertung von Nazena aus Göttingen am 20.12.2012   ausgezeichnet
Dr. Peter Brown arbeitet als Assistenzarzt im Manhattan Catholic Hospital, dem schrecklichsten Krankenhaus in New York. Der Tag beginnt schon schlecht mit einem versuchten Raubüberfall, den Dr. Brown aber problemlos abwehrt. Auf der Station dann der Schock: einer der Patienten erkennt ihn. An und für sich kein Grund zur Besorgnis, aber Dr. Peter Brown heißt eigentlich Pietro Brwna und war ein Auftragskiller der Mafia. Er sagte gegen die Mafia aus und kam in ein Zeugenschutzprogramm.
Bevor er reagieren kann, hat der Mobster schon einen Freund angerufen: sollte er im Krankenhaus sterben, wird die Mafia erfahren, wo sich Peter aufhält. Zu dumm nur, dass der Mafiosi wegen seiner Krankheit schon fast tot ist. Noch schlimmer: der operierende Arzt ist ein Trottel. Peter darf sich mit übereifrigen Studenten, pedantischen Oberärzten, nörgelnden Patienten und dem ganz alltäglichen bürokratischem Wahnsinn eines Krankenhaus herumschlagen- und die ganze Zeit sitzt ihm buchstäblich die Pistole im Nacken...

Die Idee, aus einem Killer einen Arzt zu machen, fand ich sehr innovativ und interessant. Peter oder Pietro, von der Familie Bärenpratze genannt, ist ein zynischer und abgehärteter Mann, der aber trotzdem seinen Idealismus bewahrt hat. Nach dem Tod seiner Großeltern baute er Kontakte zur Mafia auf, blieb aber ein "rechtschaffener" Killer, da er nur Leute tötete, die es auch verdient hatten.
Doch eines Tages geht etwas schief und seine Blitzkarriere fällt steil bergab. Man kann aus der Mafia nicht einfach so aussteigen, wie er bald sehr schmerzhaft erfahren muss. Trotz großer persönlicher Verluste versucht er ein besserer Mensch zu sein und stellt das Wohl seiner Patienten über sein eigenes.
Josh Bazell ist selbst Arzt und hat großes medizinisches Fachwissen in den Roman hineinfließen lassen, welches durchweg interessant ist, aber nie belehrend wirkt. Die Krankenhaus-Verwaltung ist das reinste Irrenhaus und jeder versucht so gut wie möglich seinen Arbeitstag zu überstehen- und mit etwas Glück vielleicht sogar mal einem Patienten zu helfen. Der Roman übt starke Kritik am Gesundheitswesen, aber auf humorvolle Art, auch wenn dieser häufig Galgenhumor ist. Jeder kennt Horrorberichte aus dem Krankenhaus: Ärzte, die 48 Stunden Dienst hatten und dann eine Not-OP an einem Patienten durchführen müssen, vergessene Tupfer und falsch dosiere Medikamente. Bazell spricht diese Problematik deutlich aus.

Was das Buch so besonders macht, ist sein Humor und seine Grundstimmung. Es macht einfach großen Spaß, Peters Klinikalltag zu verfolgen. Ungefähr ein Drittel des Romans erzählt in Rückblenden sein Mafialeben und wie er im Zeugenschutzprogramm landete. Im Vergleich zu den Krankenhausepisoden sind sie nicht ganz so spannend, aber wichtig, um den Charakter zu verstehen. Peter ist zwar deutlich überzeichnet und mutiert teilweise zu einer Mischung aus MacGyver und Superman, aber dies tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch.
Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und kann es jedem Fan von schwarzhumorigen Romanen empfehlen- nur vielleicht nicht unbedingt, wenn man selbst ins Krankenhaus muss... 5 von 5 Sterne.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von TheSilencer aus Berlin am 06.02.2012   ausgezeichnet
Anschnallen, Herrschaften! Hier kommt ein Thriller, der die Gutmenschen-Kaffeekränzchen aufmischt und die politische Korrektheit plattwalzt.

Dr. Peter Brown ist zynisch, sarkastisch, grob, jüdisch - und ein ehemaliger Mafia-Killer im Zeugenschutzprogramm.

Der Sinn seines Zeugenschutzprogrammes löst sich in Wohlgefallen auf, als auf seiner Station ein alter Mafiosi eingeliefert wird. Der kennt Browns ehemaliges Handwerk sehr gut und ist schlichtweg davon überzeugt, Brown soll ihn ausschalten. Um dies zu verhindern, setzt der Mafiosi alle Hebel in Bewegung; sollte er sterben, steht Brown auf der Abschußliste an erster Stelle. Doof, wenn es einen Behandlungsfehler gibt.

Josh Bazell erzählt auf zwei Zeitebenen das Leben des Ex-Killers - die Gegenwart und den Werdegang.

Im harten Machoton, der wohl nicht jedermanns Sache ist, schreibt Bazell damit einen testosterongetränkten Thriller, der hart, schnell, sexy, vulgär und auch mal widerlich ist.
Einer der wenigen Romane der letzten Jahre, die ich nicht aus der Hand legen konnte.

Definitiv ein Männerroman.
Alles andere ist nur Pussy-Poesie.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von maxibiene aus Erfurt am 06.01.2012   gut
Pietro Brnwa bzw. Dr. Peter Brown ist Assistenzarzt in einer großen Klinik von New York, genau genommen in Manhattan. Er hat sich seinen größten Wunsch, den er seit seinem 9. Lebensjahr hat, erfüllt und ist nun Arzt. Als ehemaliger Killer der Mafia, genießt er seinen neuen Status, dem er einem Zeugenschutzprogramm zu verdanken hat. Doch seine Deckung bleibt nicht lange im Verborgenen. Ausgerechnet seinem Mafiaboss Eddy Squillante soll er mitteilen, dass er Krebs im Endstadium hat. Doch Eddy erkennt ihn sofort und gibt ihn zum „Abschuss“ frei.

Josh Bazell hat seine Geschichte „Schneller als der Tod“ in zwei verschiedenen Handlungssträngen, aus Sicht von Pietro in der Ich-Perspektive erzählt. Den Wechsel zwischen den Handlungen in der Vergangenheit und der Gegenwart fand ich teilweise etwas verwirrend.

Allgemein finde ich den Schreibstil von Bazell etwas gewöhnungsbedürftig. Seine Kraftausdrücke fand ich ziemlich unpassend. Entweder habe ich den falschen Humor oder ich habe Bazell nicht verstanden. Über die „humoristischen“ Einlagen konnte ich nämlich überhaupt nicht lachen. Zumal das Thema, welches er verarbeitet hat, für derartige Witze gar nicht geeignet ist.

Aber nichts desto trotz habe ich mich durch die Seiten gearbeitet und habe dabei eine neue Erfahrung, was Schreibstil und Humor betrifft, gemacht. Positiv zu erwähnen ist auf alle Fälle, die Erläuterung verschiedener Begriffe als Fußnote auf den jeweiligen Seiten. So braucht man bei den ganzen medizinischen Fachbegriffen wenigstens nicht zu googeln.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Isabel von Belles Leseinsel aus Mainz am 25.10.2011   gut
Zur falschen Zeit am falschen Ort

Dr. Peter Brown arbeitet als Assistenzarzt in der Notaufnahme eines Manhattaner Krankenhauses. Was niemand weiß, früher war Peter Mitglied der Mafia und lebt heute in einem Zeugenschutzprogramm. Dummerweise wird eines Tages ein ehemaliges Mobster-Kollege eingeliefert und Peter ist der behandelnde Arzt. Seine neue Identität ist somit aufgeflogen und Peter muss alles unternehmen, damit der krebskranke Mafia-Kollege überlebt, denn nur dann wahrt er sein Geheimnis.

Nach und nach erzählt Josh Bazell, der seinen Protagonisten selbst seine Geschichte erzählen lässt, wie Peter erst zum Mafia-Mitglied und anschließend zum Assistenzarzt wurde. Dies ist in die laufende Geschichte durch unterschiedlich lange Rückblenden eingefügt. Die Wechsel sind gut gelegt und sorgen auch für eine gewisse Spannung.

Der Sprachstil von Josh Bazell ist sehr direkt, bissig, schonungslos offen und durchweg mit richtig schwarzem Humor und medizinischen Begriffen durchsetzt. Diese medizinischen Fachausdrücke wie auch andere Informationen erklärt der Autor mit reichlich Fußnoten, die jedoch mit der Zeit den Lesefluss etwas hemmen, mit dem Ergebnis, dass ich sie teilweise überhaupt nicht mehr gelesen habe. Und seine Beschreibungen des Alltags eines Arztes in einem amerikanischen Krankenhaus lässt einen nur wünschen, niemals dort eingeliefert zu werden.

Sein Protagonist Peter wirkt stellenweise ziemlich gefühlskalt und abgebrüht, wenn er beispielsweise über die verschiedenen Morde während seiner „Mafia-Karriere“ berichtet, zeigt aber auch einen durchaus zu Gefühlen neigenden Menschen. Um seinen stressigen Alltag im Krankenhaus durchzustehen, schiebt sich Peter auch immer mal wieder Tabletten ein, um dem ganzen Druck standzuhalten. Dies fand ich dann doch etwas klischeehaft.

Fazit: Ein durchaus gelungenes Debüt und wenn man einen direkten, zynischen Schreibstil mag, liegt man bei der unterhaltsamen und auch recht spannenden Story genau richtig.

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Buchfan276 aus Oberbayern am 18.09.2011   gut
Pietro ist dank eines Zeugenschutzprogramms Assistenzarzt in einer Klinik. Früher war er bei der Mafia, jetzt fühlt er sich auf der richtigen Seite. Doch alte Gewohnheiten lassen sich eben nicht so leicht abschütteln und ein unprofessioneller Räuber wird von ihm schon mal gerne in seine Einzelteile zerlegt. Zumindest bringt er ihn noch ins Krankenhaus.

Doch dann macht ihm jemand einen Strich durch die Rechnung: Ein alter Mafia-Bekannter wird auf seiner Station eingeliefert. Und sollte er sterben - wird Pietro es auch. Ist er schneller als der Tod?

Mit seiner frechen und sarkastischen Schreibweise kann man sich gut in Pietro - und somit in das Leben eines Serienkillers - hineindenken. Leider hat das Buch wenig Handlung, sprich: Das Buch ist dominiert von Berichten aus seiner Vergangenheit, das Geschehen an sich wird bedauernswerter Weise in den Hintergrund gedrängt. Ein Buch, das ich zwar witzig finde. Auch die Idee an sich ist gut. Weiterempfehlen würde ich es aber nicht unbedingt.

4 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von harakiri aus Ostalb am 26.07.2011   weniger gut
Nicht Fisch- nicht Fleisch
mir hat das Buch nicht sonderlich gut gefallen. Vom Klappentext her hatte ich einen Thriller erwartet und wurde enttäuscht.

Die Sprache ist viel zu flapsig und die Beschreibungen im Krankenhaus lassen einen hoffen, dass man niemals mehr ins eins gehen muss.

Sicher, manche Äußerungen sind wirklich ganz nett und lustig, aber entweder ich schreib nen Thriller, dann soll der aber auch fesseln oder ich schreib ne Komödie.

Was mich auch gestört hat: die vielen Fußtexte. Die lenken vom fließenden Lesen einfach ab

5 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von frischling aus HTK am 16.02.2011   gut
Ein medi-zynischer Kriminalroman
Josh Bazell unterhält den Leser in seinem Erstlingswerk auf unterhaltsame und professionelle Art und Weise.
Sein Erzählstil ist lesenswert, lebendig und sehr zynisch, nichts für Zartbesaitete. An manchen Stellen fühlt man sich an einen rabenschwarzen Humor im Stile „Monthy Pythons“ erinnert, die Kampfszenen im Haifischbecken lassen einige James Bond-Bilder vor dem inneren Auge wieder aufleben.
Das Hin- und Herspringen zwischen den verschiedenen Phasen im Leben des schrägen Vogels Dr. Peter Brown (heute Assistenzarzt im Krankenhaus - früher Mafiakiller) ist zunächst gewöhnungsbedürftig, man kann sich aber schnell darauf einlassen und ist neugierig auf den Fortgang der Geschichte und das Zusammenlaufen der beiden Erzählstränge. Sehr bemerkenswert fand ich die Beweggründe des Arztes, der Mafia beizutreten. Diese basieren nämlich auf seiner Sehnsucht nach einer Familie und seiner Suche nach Geborgenheit - Motive, die in dieser Form wohl eher selten sind, die sich für ihn aber in Form der Familie Locano und seines Freundes „Skinflick" zu erfüllen scheinen. Seine Liebe zu Magda und seinen Großeltern macht einem den Protagonisten fast sympathisch, nach dem Prinzip „rauhe Schale- weicher Kern“.
Viele zusätzliche Erklärungen für den medizinischen Laien finden sich in den zahlreichen Fußnoten, so erfährt der interessierte Leser einige pikante Details über Bänderrisse, blaue OP-Bekleidung, Herzalarm und Antiviralia.
Man merkt, dass Bazell die Realitäten in Krankenhäusern selbst gut kennt und genau abgebildet hat.
Bevor es zu blutig wird, streut der Autor immer wieder gekonnt einige zynische Anmerkungen ein, die einen vom eigentlich brutalen, tragikomischen Geschehen ablenken. An einige Stellen habe ich mich allerdings gefragt, ob das Abgleiten in die Fäkalsprache hier wirklich nötig gewesen wäre, da einige Passagen schon sehr vulgär sind; möglicherweise setzt Bazell diese aber auch sehr gezielt ein, um zu schockieren.
Fazit: Unterhaltsam, professionell geschildert, lesenswert, mal was ganz anderes.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

9 von 12 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Elohym78 aus Horhausen am 02.02.2011   ausgezeichnet
In dem Buch geht es um einen ehemaligen Auftragsmörder der Mafia. Pietro Brnwa steht nach der Ermordung seiner Großeltern allein da und wünscht sich nur eins im Leben: Rache! Durch Finess und Witz erschleicht er sich die Freundschaft zu Skinflick, Sohn eines Mafiaanwalts. Er wird in der Familie aufgenommen und ist bald am Ziel seiner Träume. Eines Tages tritt Magdalena in sein Leben, die Liebe seines Lebens. Ihr zu liebe bricht er die alten Brücken ab und beginnt ein neues Leben. Er begibt sich in ein Zeugenschutzprogramm und wird Arzt. Neues Leben, neues Job, neue Einstellung. Doch die Vergangenheit holt ihn ein.

Josh Bazell erzählt die Geschichte von Pietro in zwei Sparten. Sein aktuelles als Arzt umfasst einen Tag und nebenher die Vergangenheit. Auf der einen Seite die Aktion, der Mord, der Verrat und auf der anderen die Hoffnung und der Neubeginn. Ich hatte fast das Gefühl, dass das Buch von zwei unterschiedlichen Autoren verfasst wurde! Brutal einerseits und einfühlsam andererseits. Er springt vom lockeren Erzählstil in einen nachdenklichen, mal humorvoll, mal sarkastisch. Man leidet mit Pietro, da er von einem Schicksalsschlag in den nächsten tappt und sein Weltbild um 180 Grad gedreht wird. Trotzdem gibt er nicht auf und kämpft weiter.

Mein Fazit: Ein wunderbares Buch! Temporeich, nicht zu viele unverständliche Fachausdrücke, witzig und spannend! Gebündelt auf 300 Seiten, die man in einem Rutsch lesen kann.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

6 von 9 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von SunshineRose aus Marburg am 14.09.2010   schlecht
Thriller? Wohl kaum...

Also ich weiß ja nicht, was so manch einer unter dem Begriff Thriller versteht. Ein gähnend langweiliges Buch, bei dem sich die Seiten nur so dahin ziehen, fällt meiner Meinung nach nicht unter diesen Begriff. Aber erst einmal von vorne...

Dr. Peter Brown ist Assistensarzt, zumindest in seinem "neuen Leben". Davor war er allerdings für die Mafia tätig. Die Verbindung zur Mafia suchte er bereits im Alter von fünfzehn Jahren, da seine Großeltern, bei denen er lebte, vermutlich von Mafiosi ermordert wurden. Doch Peters eigentliches Ziel der Rache verschwimmt mit der Zeit immer mehr, dieMafia-Familie Locano ersetzt seine eigene. Irgendwann allerdings steigt Peter aus und möchte für all die Verbrechen, die er begangen hat, der Welt etwas Gutes tun, indem er seine Zeit als Arzt in einem Krankenhaus in Manhatten verbringt. Und eines Tages begegnet er dort einem der alten Mafiabosse, welcher Peter wiedererkennt und zu verraten droht für den Fall, dass er sterben sollte. Problematisch ist nur, dass dieser Mafioso an Krebs erkrankt ist...

Die Story war wirklich vielversprechend und wenn man diese alleine betrachtet ist das Buch auch nicht schlecht. Aber leider geht es in diesem Buch mehr um Peters Vorgeschichte und eine ganze Menge anderer Kleinigkeiten. So bekommt man z.B. mehr über die Geschichte der Mafia im Allgemeinen und die kinetische Energie eines Schusses erzählt als über die eigentliche Handlung. Das Lesevergnügen ist dabei nur mäßig, da man das Gefühl hat, das Buch wäre mehr als tausend Seiten stark, obwohl es gerade einmal dreihundert umfasst. Es hat mich viel Mühe gekostet weiterzulesen und zwischenzeitlich geriet ich stark in die Versuchung einfach die letzten zwanzig Seiten zu lesen, um einfach zu wissen wie es ausgeht. Alles andere war für mich sowieso uninteressant. Spannung, welche ein elementarer Bestandteil eines Thrillers ist, kam meiner Meinung nach das gesamte Buch über nicht auf.

Auch der Stil des Autors hat mich in keinster Weise überzeugt. Die Dialoge sind kurz und abgedroschen. Hier ließe sich natürlich argumentieren, dass sich Mafiosi miteinander unterhalten. Aber auch die können meiner Meinung nach Sätze mit mehr als fünf Worten bilden. Die verwendete Sprache ist auch auf einem unteren Niveau angesiedelt. Worte wie Dödel, Knarre, Scheißding, etc. sind keine Seltenheit. Also auch von dieser Perspektive her macht es keinen Spaß, dieses Buch zu lesen. Ebenso die mehrfach auftretenden Ergänzungen als Fußnoten, mit denen der Autor vermutlich etwas Humor in die Sache bringen wollte, sind genauso überflüssig und unlustig, wie einige der anderen episch langen Erklärungen.

Mein Fazit also: Wer von dem Thema absolut fasziniert ist, der kann dieses Buch natürlich gerne lesen, aber ansonsten ist es nicht empfehlenswert. Hier fehlt einfach von allem etwas: Humor, Spannung, Niveau,...

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

3 von 10 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von anyways aus greifswald am 17.08.2010   gut
Pietro Brnwa, Enkel eingewanderter polnischer Juden, findet seine geliebten Großeltern ermordet im Haus auf. Seit diesem Tag ist er von Rachegelüsten geleitet. Die Suche nach den Schuldigen führt ihn tief in Mafia. Er schafft es sich in die Familie Locano einzuschleusen, nur von da ab entwickelt es sich gar nicht so, wie der 16 jährige das ursprünglich plante. Er findet zwar die Mörder seiner Großeltern, wird aber zum Spielball und Killer für die „Familie“. Als das FBI ihm auf die Spur kommt, geht er einen Deal ein und wird ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Er holt sein Arztstudium nach ( er hat schließlich viel wieder gut zu machen) und macht seine Assistenzarztausbildung im Krankenhaus. Die Familie Locano hat aber noch eine Rechnung mit ihm offen und irgendwann holt ihn die Vergangenheit ein.



Alle die in der nächsten Zeit einen Krankenhausaufenthalt planen, seien gewarnt! Aufgeputschte, unter Drogen stehende und hoffnungslos überforderte Ärzte versuchen den alltäglichen Wahnsinn im Krankenhaus zu beherrschen. Sie kämpfen gegen Kollegen, legen sich ständig mit dem Pflegepersonal an und dürfen die Privatpatienten auch noch bemuttern.



Josh Bazell schildert den Klinikalltag zynisch und überzogen, den Beruf des Arztes als desillusionierend und die eigene Gesundheit gefährdend, aber so manche Wahrheit lässt sich als Insider heraus lesen und richtig interpretieren. Alle anderen werden es schwerer haben. Zum Glück gibt es ja jede Menge Begriffserklärungen die zeitweise Licht ins Dunkel bringen.



Eine irre Geschichte die fesselnd und rasant erzählt wird, nur für die Ausdrucksweise (insbesondere die ständigen Wiederholungen von einzelnen Wörtern oder Sätzen zu bestimmten Ereignissen, Personen oder Handlungen) gibt es ein mangelhaft.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

1 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

««« zurück123vor »

Sie kennen "Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1" von Josh Bazell ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


70 Marktplatz-Angebote für "Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1" ab EUR 0,50

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 0,50 1,40 Banküberweisung Antiquariat Schorn (Versandantiquariat) 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,50 1,40 Banküberweisung Antiquariat Schorn (Versandantiquariat) 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,50 1,45 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung mandolin 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,50 1,50 Banküberweisung haraldkurt 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 0,59 1,20 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Freelucky 100,0% ansehen
wie neu 0,69 1,20 Banküberweisung Martin Berlin 97,7% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,99 1,20 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Banküberweisung Kolman 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,99 2,00 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Natasha F. 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,20 Banküberweisung Leserec 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,20 Banküberweisung Bolwin 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,45 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung GESUCHTGEFUNDEN 100,0% ansehen
wie neu 1,00 1,50 Banküberweisung Uli J. 100,0% ansehen
wie neu 1,20 1,20 Banküberweisung chrisbiehl 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 1,20 Banküberweisung umare 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 1,30 Banküberweisung andina 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 1,35 Banküberweisung Büchertresor 98,2% ansehen
wie neu 1,50 2,00 Banküberweisung osterglocke88 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 6,80 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung brainkraft 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,70 1,40 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung mpimo 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,80 1,10 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung heibal 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,80 1,20 Banküberweisung Schimmelreiter 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,80 1,20 Banküberweisung Mark99 98,6% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,90 1,50 Banküberweisung Augusta Luisa 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,99 1,80 Banküberweisung superwessi-53 100,0% ansehen
gebraucht; gut 1,99 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Beckers Bücherstube 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 1,20 Banküberweisung ingopol 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 1,20 Banküberweisung Peter Struwwel 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 1,50 Banküberweisung webmuster 100,0% ansehen
wie neu 2,00 1,50 Banküberweisung leopoldy215 100,0% ansehen
wie neu 2,00 2,00 Banküberweisung yahoo-fan 98,5% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,08 0,00 PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung Mein Buchshop 99,4% ansehen


Alle Marktplatz-Angebote ansehen

Andere Kunden kauften auch