Der Mann, der das Glück bringt - Florescu, Catalin D.
Zur Bildergalerie
11,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

6 Kundenbewertungen

Zwei Familien, zwei Kontinente, ein Jahrhundert Ray und Elena lernen sich unter dramatischen Umständen in New York kennen: Sie, eine Fischerstochter aus dem Donaudelta, muss die Asche ihrer Mutter nach Amerika bringen; er, ein bislang erfolgloser Künstler, will endlich den Durchbruch schaffen, der seinem Großvater verwehrt blieb. Ihre Lebensfäden verknüpfen sich unauflöslich, während sie einander die Geschichten ihrer Familien anvertrauen. Florescu entführt den Leser in das turbulente New York der Jahrhundertwende und in das magische Universum des Donaudeltas. Eine literarische Reverenz an die…mehr

Produktbeschreibung
Zwei Familien, zwei Kontinente, ein Jahrhundert
Ray und Elena lernen sich unter dramatischen Umständen in New York kennen: Sie, eine Fischerstochter aus dem Donaudelta, muss die Asche ihrer Mutter nach Amerika bringen; er, ein bislang erfolgloser Künstler, will endlich den Durchbruch schaffen, der seinem Großvater verwehrt blieb. Ihre Lebensfäden verknüpfen sich unauflöslich, während sie einander die Geschichten ihrer Familien anvertrauen. Florescu entführt den Leser in das turbulente New York der Jahrhundertwende und in das magische Universum des Donaudeltas. Eine literarische Reverenz an die Fähigkeit des Menschen, sein Glück zu suchen, zu überleben und allen Widrigkeiten zum Trotz zu lieben.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.14621
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 327
  • Erscheinungstermin: 9. Februar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 122mm x 27mm
  • Gewicht: 321g
  • ISBN-13: 9783423146210
  • ISBN-10: 3423146214
  • Artikelnr.: 47732469
Autorenporträt
Florescu, Catalin Dorian
Catalin Dorian Florescu, 1967 in Timisoara, Rumänien, geboren - ein Schweizer mit rumänischer Seele, wie er von sich selbst sagt. Im Sommer 1982 floh er mit seinen Eltern in die Schweiz. Nach einem Studium der Psychologie und Psychopathologie arbeitete er von 1995 bis 2001 als Psychotherapeut in einem Rehazentrum für Drogenabhängige. Sein erster Roman, 'Wunderzeit', erschien 2001. Es folgten die Romane 'Der kurze Weg nach Hause' (2002), 'Der blinde Masseur' (2006) und 'Zaira' (2008). Sein Werk, das in mehrere Sprachen übersetzt ist, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2001 mit dem Chamisso-Förderpreis und 2003 mit dem Anna-Seghers-Preis. Für den Roman 'Jacob beschließt zu lieben', erhielt er 2011 den Schweizer Buchpreis. Zudem wurde er mit dem Josef von Eichendorff-Literaturpreis 2012 für sein bisheriges literarisches Werk ausgezeichnet. 2013 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Bayerische Akademie der Schönen Künste gewählt. 2018 wurde ihm der Andreas-Gryphius-Preis für sein Gesamtwerk zugesprochen. Catalin Dorian Florescu lebt als freier Schriftsteller in Zürich.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Martin Oehlen lobt die kräftigen Farben und den von den Figuren verkörperten Lebenswillen in Catalin Florescus Roman. Daneben begeistern ihn melancholische Landschaftszeichnungen, die schiere Menge an Szenen und Motiven und Florescus raffinierte Zusammenführung der Erzählstränge. Wie die Geschichten eines Immigrantenkindes in New York um 1900 und diejenigen dreier Frauen im Donaudelta schließlich vor der Kulisse von 9/11 zusammenkommen, scheint Oehlen spektakulär.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 06.10.2016

Wo die Donau in den East River mündet
Catalin Dorian Florescu steigt in seinem Roman „Der Mann, der das Glück bringt“ auf die Leuchttürme am Schwarzen Meer – und schaut auf New York
Sulina, am mittleren Arm des Donaudeltas gelegen, ist ein alter Handelsort, in dem früher Weltdamen mit Hündchen und breiten Hüten spazierten, während ihre Männer die Kontore hüteten. Heute sind davon eine mückengeplagte Ansammlung eher schäbiger Fassaden und ein paar verrottende Schiffswracks geblieben, die das nur wenige Hundert Meter entfernte Schwarze Meer nie mehr erreichen werden.
  Schon als die Mutter der Icherzählerin von Catalin Dorian Florescus neuem Roman „Der Mann, der das Glück bringt“, hier in einem Friseursalon arbeitet, ist der Glanz verfolgen. Doch noch reagieren die verbliebenen Bewohner auf den Prestige-Verlust ihres Städtchens mit Neugier auf den Rest der Welt. Gerade beschäftigt sie der spanische Bürgerkrieg. Die Fortschritte der Kampfhandlungen werden mit Fähnchen auf die Karte an der Wand des Friseursalons gepikst. Doch die Mutter der Erzählerin möchte weiter weg, am liebsten nach New York. Da wird klar, dass sie sich in den Delta-Sümpfen, in denen ihre eigene Mutter lebt, mit Lepra angesteckt hat.
  Catalin Dorian Florescu, 1967 im rumänischen Timisoara geboren, war mit seinem Erstling „Wunderzeit“ von 2001 einer der ersten Nicht-Muttersprachler, die sich auf neue Weise in die deutsche Literatur einschrieben. Sie konnten nicht mehr als literarische Fremdarbeiter oder Gäste abgetan werden, die sich lieb bemüht hatten, Deutsch zu lernen. Schnell wurden sie als welthaltige Bereicherung der als schmalbrüstig-intellektuell verschrienen deutschen Szene gepriesen.
  Warum, merkt man auch in Florescus neuem Roman: „In Sulina begann die warme Saison mit dem Selbstmord der Vögel. Die Wachteln versammelten sich jeden Frühling an der Mündung des Flusses und zogen in der Dämmerung weite Kreise über das Wasser und den Strand.“ Ohne Scheu stattet Florescu seine Romane mit Dramatik und hohem Ton aus. Zwei Leuchttürme gibt es in Sulina, „aber nur der rechte wurde den Vögeln zur Falle. Sie stießen mit voller Wucht gegen das Glas und fielen bewusstlos ins Wasser oder sie schafften es noch bis zum Strand. Das Meer, das von Grün zu Schwarz wechselte, war spiegelglatt.“
  Warum es der grüne Leuchtturm ist, der die Vögel anzieht, wird nicht erklärt. Aber genügend alltägliche Details lassen die Welt vorstellbar werden, die hier in die deutsche Sprache gebracht wird. Der grüne Leuchtturm „stand am Ende eines der beiden Deiche, die den Fluss noch einige Hundert Meter ins Schwarze Meer hinein säumten. Die alte, inkontinente Donau sollte ihr Innerstes nicht direkt am Ufer ausscheiden und die Mündung verstopfen.“
  Schon seit einiger Zeit beschränkt sich Florescu nicht mehr darauf, seine Literatur aus den Stoffen seiner Herkunftswelt zu gewinnen, aus Rumänien oder der Schweiz, wo er aufwuchs, seit er fünfzehn ist. Mit seinem zweiten Schauplatz New York geht er diesmal aufs große Ganze. Zwei alternierende Icherzähler – eine Frau aus dem Donaudelta und ein New Yorker – erzählen sich ihre Lebensgeschichte, an einem welthistorisch nicht unbedeutenden Tag, dem 9. September 2001.
  Die Frau, die den Einsturz der Türme draußen miterlebt, flüchtet sich in ein Theater, in dem gerade ein verkrachter Stimmenimitator probt, so vertieft in seine Arbeit, dass er die staubbedeckte Frau kaum wahrnimmt. Diese Erzählsituation wird erst gegen Ende des Romans klar, der rumänische und der New Yorker Erzählstrang verlaufen lange nur nebeneinander, aber der Stimmenimitator ist der Enkel des Mannes, dessen Geschichte am Beginn des Romans steht. Es ist die Geschichte eines einfachen Jungen, der sich in der Bronx als Zeitungsausträger durchschlägt. Er scheint weder Vater noch Mutter zu haben und ist darauf angewiesen, vom einen oder anderen Gauner zu lernen.
  Das könnte sehr gut funktionieren, das Hauptproblem des Romans aber ist, dass Florescu für New York, wen wundert’s, über eine weniger neue, eigenständige Sprache verfügt, als für das Donaudelta, das nur wenige kennen. Zum Auftakt heißt es: „Der Fluss nahm die Toten sanft auf, als ob er wusste, dass es besondere Tote waren. Der East River, so ungestüm er sein konnte, lag in der Morgendämmerung wie ein breiter, bleierner Streifen. Er war geduldig, er wollte den Menschen nicht ins Handwerk pfuschen.“ Florescus Sprache ist auch hier nicht schwach: die Sanftheit des ungestümen East River – eine schöne Beobachtung, aber der „breite, bleierne Streifen“ und die „Geduld“ des Flusses holen ihn wieder ins bekannte Bild zurück.
  Leider ist der Roman nicht arm an solch zweischneidigen Stellen, an denen der Leser von einer Zeile zur anderen zwischen den Eindrücken „zu dick aufgetragen“ und „eigenständig gesehen“ schwankt. Das gilt für beide Schauplätze, das Donaudelta ebenso wie New York. Da gibt es eine wunderbare Geschichte, in welcher der schlaue New Yorker aus Geldnot beinahe zum Sohn eines orthodoxen Juden mutiert. Und dann wieder Annäherungen an den Kitsch, wenn die Siedlung der Leprakranken im Delta schaurig ausgemalt wird.
  Der Autor selbst wird das alles als Vision, Fantasie, Sprachmagie begreifen, aber ein wenig mehr Bändigung des Erzähldrangs hätte diesem Buch nicht geschadet. Sie hätte vielleicht geholfen, die Stimme des Autors gegenüber den Imitationen von Authentizität eigenständiger hervortreten zu lassen.
HANS-PETER KUNISCH
  
Catalin Dorian Florescu: Der Mann, der das Glück bringt. Roman. C. H. Beck Verlag, München 2016. 325 Seiten, 19,95 Euro. E-Book 15,99.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Lebenspralles Erzählfeuerwerk." Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 27. März 2016 "Ein Jahrhundertpanorama aus Sicht der kleinen Leute." Stephan Lohr, Spiegel Online, Februar 2016 "Dies ist ein Roman, der es nicht nur verdient, sondern auch verlangt, mehr als einmal gelesen zu werden." Undine Materni, Sächsische Zeitung, 8. Februar 2016