Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Raumzeitreisender
Wohnort: 
Deutschland
Über mich: 
Buchwurm, der sich durch den multidimensionalen Wissenschafts- und Literaturkosmos frisst

Bewertungen

Insgesamt 641 Bewertungen
Bewertung vom 28.06.2022
Zusammen stirbt man weniger allein
El-Nawab, Dina;Stromiedel, Markus

Zusammen stirbt man weniger allein


sehr gut

Personenschützer Erik ist um seinen neuen Auftrag nicht zu beneiden. Er soll die junge Anwältin Lizzi beschützen. Die weiß nichts von ihrem Glück, denn der Auftrag kam direkt von Lizzis Vater, der seitdem spurlos verschwunden ist.

Lizzi erweist sich als widerspenstige, kratzbürstige Nervensäge, die den Auftrag anzweifelt und Erik das Leben schwer macht. Es beginnt eine Odyssee, die in Frankfurt ihren Anfang nimmt und die beiden Protagonisten bis nach England führt.

Sie werden auf der Suche nach Lizzis Vater von den beiden Profikillern Koons und Cummings verfolgt, die sich nicht immer wie Profis verhalten. Die Leser tappen lange Zeit im Dunkeln, in welcher Geschichte Lizzis Vater verstrickt ist.

Der Krimi lebt von den Spannungen, die sich permanent zwischen der ungeduldigen und impulsiven Lizzi und dem eher besonnenen aber aufmerksamen Erik auftun. Die explosive Beziehung zwischen den beiden hat einen hohen Unterhaltungswert.

Lizzi erfährt im Laufe ihrer Reise einiges über ihre eigene Familiengeschichte. Die Leser brauchen Geduld, denn wichtige Zusammenhänge klären sich erst im letzten Drittel des Buches. Aufgrund der humorvollen Dialoge und Szenen kommt aber nie Langeweile auf.

Den Autoren Dina El-Nawab und Markus Stromiedel, nicht unerfahren in Sachen Drehbücher, kann man zu diesem gemeinsamen Einstieg in die Welt der Kriminalromane gratulieren. Die Geschichte sollte verfilmt werden.

Bewertung vom 31.05.2022
Die Brückenbauer / Brückenbauer Bd.1
Guillou, Jan

Die Brückenbauer / Brückenbauer Bd.1


sehr gut

Die Brüder Lauritz, Oscar und Sverre aus einer norwegischen Fischerfamilie verlieren früh ihren Vater. Ein Mitarbeiter des Fördervereins „Die gute Absicht“ erkennt ihr Talent für den Modellbau. Sie bekommen ein Stipendium für ein Bauingenieurstudium in Dresden, der seinerzeit renommiertesten Hochschule für Brücken- und Tunnelbau. Im Jahre 1901 erhalten sie ihre Diplomurkunden.

Autor Jan Guillou beschreibt in diesem Roman den Lebensweg der Brüder Lauritz und Oscar. Sverre zieht nach dem Studium aus persönlichen Gründen nach England und taucht in den beiden Handlungssträngen, in denen die beruflichen Projekte und die private Entwicklung von Lauritz und Oscar erzählt werden, nicht mehr auf. Beide Brüder machen, in unterschiedlichen Ländern, Karriere im Ingenieurbau.

Lauritz kommt seiner Verpflichtung gegenüber dem Förderverein nach und projektiert Brücken im unwegsamen bergigen Gelände und unter extremen klimatischen Bedingungen für die Eisenbahnverbindung zwischen Bergen und Oslo. Oscar zieht es, enttäuscht von einer Liebesbeziehung, nach Deutsch- Ostafrika, um dort Brücken und Tunnel für die Eisenbahngesellschaft zu bauen.

Im Fokus steht die Industrialisierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die der Autor an zwei unterschiedlichen Handlungsorten plastisch beschreibt. Es sind gut ausgebildete Ingenieure, die die erforderliche Pionierarbeit leisten. Oscar kämpft in Afrika nicht nur mit Löwen und Elefanten, sondern auch mit Kannibalen. Er entwickelt sich zu einem erfolgreichen Geschäftsmann.

Die Ereignisse überschlagen sich, als der Erste Weltkrieg ausbricht. Auffallend ist das negative Bild der englischen Armee in Afrika, welches der Autor zeichnet. Phasenweise wirken die Protagonisten heldenhaft, die Deutschen zuverlässig und die Ureinwohner wild und unberechenbar. Der Roman ist nicht frei von Klischees. Guillou benutzt die Sprache und Wertvorstellungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die heute befremdlich wirken.

Auffallend ist die Handlungsorientierung im Roman. Im Vergleich zu einem Ken Follett, der seine Protagonisten ausführlich charakterisiert, müssen bei Guillou die Charaktere aus den Handlungen destilliert werden. Oscar und Lauritz lassen sich als Typen kaum unterscheiden. Als Leser bekommt man eine Vorstellung davon, welche Anforderungen an Brücken- und Tunnelbauer vor 100 Jahren gestellt wurden.

Bewertung vom 07.05.2022
Der Eid des Steinkönigs - Wolkenhüter-Saga: Band 2 (eBook, ePUB)
Falck, Kristin

Der Eid des Steinkönigs - Wolkenhüter-Saga: Band 2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

In der „Der Eid des Steinkönigs“ wird die Liebes- und Abenteuergeschichte von Steinkönig Ethandras und der Seherin Lärka fantasievoll fortgesetzt. Wesentliche Hintergrundinformationen über den ersten Band werden im Prolog zusammengefasst. Dennoch sollte man zunächst den ersten Band lesen. Hakon ist noch immer an der Macht, aber das ist nur eins der Themen in diesem Roman. Es geht um das geheime Vermächtnis des ersten Steinkönigs und einige Rätsel, die zu lösen sind.

Während der erste Band über weite Strecken wie ein Historienroman über das Mittelalter mit fantastischen Elementen wirkt, dominiert im zweiten Band der Anteil Fantasy. Die üblichen Themen „Gut und Böse“ erstrecken sich nicht nur auf Menschen, sondern auch auf Naturgewalten, denen Geist eingehaucht wurde. So muss man sich nicht über Seelenwanderungen, magische Steine, Prophezeiungen und erzürnte Berge wundern. Kristin Falck hat eine schlüssige Fantasiewelt konstruiert.

Der Roman zeichnet sich dadurch aus, dass es mehrere spannende Entwicklungen und damit auch mehrere Höhepunkte gibt. Ist ein Problem gelöst, taucht unerwartet ein weiteres noch schwierigeres Problem auf. Die Leser tauchen voll ein in diese wohl konstruierte Fantasiewelt. Eingestreute Perspektivwechsel sorgen dafür, dass gleiche Entwicklungen mal aus Lärkas und mal aus Ethandras Sicht erzählt werden. Je nach Ereignislage und Spannung, sind die Kapitel mal lang und mal kurz.

Obwohl es sich bei den beiden Bänden um dicke Wälzer handelt, wird wenig über Hakons Regentschaft und seine schwierige Beziehung zu Calisa berichtet. Auch wäre die Vorgeschichte von Pandareos, der über viel Wissen verfügt und eine zentrale Rolle spielt, für die Entwicklung interessant gewesen. Die Naturgeister sind da, ohne dass man ihre Geschichte kennt. Dennoch handelt es sich um einen spannenden Roman. Es ist kaum zu glauben, dass es sich bei diesen beiden Bänden um das Debüt der Autorin handelt.

Bewertung vom 26.04.2022
Die Hüter der Wolken
Falck, Kristin

Die Hüter der Wolken


ausgezeichnet

„Die Hüter der Wolken“ ist die Geschichte des auserwählten Volkes der Feodriner, die über viele Generationen die Herrscher des Königreichs Jaduin, die sogenannten Steinkönige, hervorgebracht haben. Großherzog Hakon aus Dornholm, Heermarschall im Königreich Jaduin, nutzt den Tod des letzten Steinkönigs Jendro, um sich und seine Verbündeten an die Macht zu bringen.

Jendros Frau Calisa hat einen Sohn von Jendro, Ethandras, der nach der Tradition der Feodriner als natürlicher Nachfolger von Jendro auserwählt ist und sie hat einen Sohn mit Hakon, Harold, den Hakon als seinen Nachfolger protegiert. Die Feodriner aus der Herrscherfamilie müssen nach Hakons Machtübernahme untertauchen. Damit sind einige Konfliktfelder benannt.

Es ist aber nicht nur die Geschichte des Volkes, sondern insbesondere die Geschichte der Fürstentochter Lärka, Tochter des Dorfthans von Ribehof, und dem geheimnisvollen Feodriner Arild, dessen wahre Herkunft und Bestimmung im Zuge der Geschichte nach und nach enthüllt wird. Aber nicht nur Arild hat Geheimnisse, sondern auch Lärka, die ihrer von ihrem Vater Orlyg vorgesehenen Rolle entfliehen will.

Die Autorin konstruiert einen fiktiven Historienroman ohne zeitliche Einordnung, der hinsichtlich des Dorflebens und der politischen und gesellschaftlichen Ereignisse ins Mittelalter passen würde. Aufgrund einiger magischer Künste, überirdischer Kräfte und mythischer Wesen, ist „Die Hüter der Wolken“ auch ein Fantasy Roman. Und zu guter Letzt handelt es sich um eine Liebesgeschichte unter schwierigen Bedingungen.

Der Plot ist wohl durchdacht und die Geheimnisse werden nur zögerlich gelüftet, sodass ein Spannungsbogen aufrecht gehalten wird, der sich durch den gesamten Roman zieht. Die Leser werden mit den Protagonisten vertraut und so wundert es nicht, dass es nach über siebenhundert Seiten zunächst ein vorläufiges Ende gibt und wichtige Entscheidungen auf den zweiten Teil des Romans verschoben werden.

Bewertung vom 05.04.2022
Nachts im Kanzleramt
Slomka, Marietta

Nachts im Kanzleramt


sehr gut

Marietta Slomka vermittelt in diesem Buch Grundlagen über Staats- und Verfassungsrecht, über das Zusammenspiel von Medien und Politik, über Volkswirtschaft und Geldwirtschaft, über Europapolitik und Globalisierung. Da sie aufgrund ihrer Tätigkeit als Journalistin das Politikgeschehen in Deutschland kennt, garniert sie ihre Ausführungen mit Anekdoten und Hintergrundinformationen.

Das Buch ist übersichtlich in kleine Abschnitte gegliedert. Die Ausführungen sind nachvollziehbar, Begriffe werden verständlich erläutert, themenbezogene humoristische Karikaturen lockern den Text auf und Insiderinformationen sind besonders gekennzeichnet. Ein Stichwortverzeichnis ist angefügt, ein Quellenverzeichnis fehlt. Was motiviert die Autorin, dieses Buch zu schreiben?

Slomka will Politik und Wirtschaft transparent machen und Verständnis dafür wecken, dass Politik trotz zahlreicher nächtlicher Sitzungen nicht immer das liefert, was die Wähler erwarten. Sie ist geprägt von dem Sturm auf das Kapitol (326) und der Erkenntnis, dass Demokratie kein Selbstläufer ist. Sie wirbt für politische Diskussionen und macht deutlich, dass Streit und Kritik zum politischen Alltag gehören.

Aber die Macht hinterlässt Spuren. Fairness ist in der Politik Mangelware (154) und Transparenz ist ein Ziel, welches noch nicht erreicht wurde (147) Unterschiedliche Perspektiven sind nicht immer gleichgewichtig, insbesondere wenn sie gegen wissenschaftliche Erkenntnisse verstoßen oder Fakten ignorieren. (195) Die Autorin spielt den Einfluss der Medien herunter und reduziert ihn auf „Themen setzen“. (196)

Wer sich intensiv mit Politik beschäftigt, wird in diesem Buch wenig neues finden. Slomka liefert solide Grundlagen für Einsteiger und das Buch ist eine gute Werbung für die Demokratie. Sie klärt auf und erläutert sachlich und ausgewogen die Zusammenhänge. Die fehlende Tiefe schränkt zwar die Zielgruppe ein, ändert aber nichts an der Qualität der Ausführungen.

Bewertung vom 28.03.2022
Philosophie der Lüge
Svendsen, Lars

Philosophie der Lüge


sehr gut

Warum wird so viel gelogen? „Der Lügner muss sich an doppelt so viel erinnern wie der Wahrheitsgetreue – sowohl daran, wie etwas wirklich gewesen ist als auch daran, was er gesagt hat.“(12) Das entspricht nicht dem Prinzip Bequemlichkeit. Die wahren Gründe müssen daher tiefer liegen. Lars Svendsen, norwegischer Philosoph, setzt sich in diesem Buch intensiv mit den Hintergründen der Lüge auseinander.

Svendsen strukturiert das Thema, unterscheidet zwischen Wahrheit und Wahrhaftigkeit, beschreibt das Wesen der Lüge und grenzt ab. „Nicht jede Aussage ist zwangsläufig als Lüge zu betrachten, nur weil sie es ihrer wortwörtlichen Bedeutung zufolge ist ...“ (31) Erst wenn absichtlich ein anderes Bild vermittelt wird, nähern wir uns der Lüge. Ein naher Verwandter der Lüge ist der Bullshit. Den Bullshitter kümmert nicht, ob etwas wahr oder unwahr ist.

Mit der Analyse der Lüge und ihren Folgen haben sich in vergangenen Jahrhunderten namhafte Philosophen beschäftigt, deren zentrale – oftmals unterschiedliche - Aussagen der Autor in seine Überlegungen einbezieht. Da geht es um Gründe fürs Lügen, das Recht auf Wahrheit und die Unterscheidung nach Immanuel Kant in ethische und juristische Lügen. Nach Kant hat die Pflicht nicht zu lügen absolute Gültigkeit. (76)

Lügen richten sich nicht nur gegen andere, sondern man kann sich auch selbst belügen. Am Beispiel Rousseau macht der Autor deutlich, wie weit eigene Ansichten und Handlungen differieren können, wenn man in seiner eigenen Wirklichkeit lebt. Da können echte Freunde helfen, über Illusionen aufzuklären. Vertrauen zu Freunden erfordert ein Fundament ohne Lügen.

Dagegen werden wir in der Politik täglich damit konfrontiert, dass Politik Vorrang vor der Wahrheit hat. Die Welt der Politik sei schmutzig, betont Max Weber. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen Diktaturen und Demokratien. Erstere beruhen ausschließlich auf Lügen, um die Macht zu erhalten, aber auch in Demokratien wird gelogen, wie z.B. beim Irakkrieg deutlich wurde.

Die Wirkung permanenter Lügen ist nicht zu unterschätzen, glauben doch 71 Prozent der Republikaner, dass Trump ehrlich sei. (181) Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass heute nicht nur über unterschiedliche Meinungen gestritten wird, sondern Fakten angezweifelt werden. Wir müssen mit der Lüge leben, aber wir können auch nicht ohne Vertrauen in unsere Mitmenschen leben, wie der Autor im letzten Kapitel deutlich macht.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 21.03.2022
Über Menschen
Zeh, Juli

Über Menschen


sehr gut

Romane, die Menschen in Gut und Böse einteilen, in glorreiche Helden und finstere Schurken, sind auf dem Büchermarkt Massenware. Autorin Juli Zeh beschreibt Mensche der Gegenwart in ihrer Differenziertheit und Widersprüchlichkeit, mit ihren Stärken und Schwächen, ihren Vorurteilen und Ängsten.

Dora, Mitarbeiterin einer Werbeagentur, flüchtet aus der Großstadt Berlin nach Bracken, in die tiefste brandenburgische Provinz. Sie flüchtet auch vor ihrem neurotischen Freund Robert, einem unbelehrbaren Weltverbesserer und Klimaaktivisten, den sie in ihrem Umfeld nicht mehr ertragen kann.

Das Dorfleben erweist sich nicht als ländliche Idylle. Das Haus ist renovierungsbedürftig, der Garten ist verwildert, die Versorgungslage ist schlecht und der öffentliche Personennahverkehr ist unzuverlässig. Zudem wird Dora mit vorurteilsbeladenen rechtspopulistischen Dorfbewohnern konfrontiert.

Dennoch ist trotz der Schroffheit einiger Landbewohner die Hilfsbereitschaft im Dorf groß. Reden und Handeln driften auseinander. Es sind markante Charaktere, die sich miteinander arrangieren. Insbesondere dürfte Nachbar Gottfried „Gote“ Proksch für Diskussionen sorgen.

Fazit: Das Zusammenleben in einer Gemeinschaft erfordert Kommunikation, auch wenn die Weltbilder der Protagonisten meilenweit auseinander liegen. Es empfiehlt sich miteinander zu reden, statt übereinander. Und wenn Menschen Verantwortung übernehmen, gehen sie gestärkt daraus hervor.

Bewertung vom 09.03.2022
Die Entdeckung der Currywurst
Timm, Uwe

Die Entdeckung der Currywurst


sehr gut

Der Titel ist irreführend. Die Currywurst wurde nicht entdeckt, sondern erfunden. Aber derartige Spitzfindigkeiten werden dem Buch nicht gerecht. Auch steht die Currywurst nicht im Fokus der Novelle. Im Kern geht es um die (Liebes-)Beziehung zwischen Lena Brücker und Hermann Bremer während der Endphase des Zweiten Weltkrieges. Sie lernen sich in Hamburg kennen. Die Beziehung ist nicht nur wegen dem Altersunterschied schwierig.

Der Ich-Erzähler war in früheren Zeiten häufig in dem Viertel zu Besuch, in dem Lena Brücker gelebt hat. Er sucht sie auf und erfährt ihre Geschichte. Insofern gibt es zwei Erzählebenen, die gegenwärtigen Besuche bei Frau Brücker und ihre Erinnerungen an die letzten Kriegstage in Hamburg. Die Übergänge in den Erzählebenen erfolgen fließend, sind aber für den Leser gut erkennbar.

Die Novelle schließt eine Lücke in Sachen Zeitgeschichte. Dem Autor gelingt es, eine schwierige Phase der deutschen Geschichte leichtfüßig zu erzählen. Es wird deutlich, dass das Überleben Priorität hatte und nicht die Planung für die Zukunft. So etwas wie Zukunft deutet sich erst nach Ende des Krieges an, als der Schwarzmarkt anfängt zu blühen.

Die Geschichte ist unterhaltsam und lehrreich. Sie macht neugierig. Die Härte und Bitternis des Krieges verändert die Menschen, lässt aber dennoch Raum für heitere Momente. Der Wechsel im Verhalten der Verantwortlichen nach Ende des Krieges wird gut herausgearbeitet. Auf einmal gab es keine Nazis mehr. Und das Rätsel der Currywurst wird zu guter Letzt gelüftet.

Bewertung vom 08.03.2022
Achtsam morden Bd.1
Dusse, Karsten

Achtsam morden Bd.1


sehr gut

Achtsamkeit ist eine wesentliche Voraussetzung, um glücklich zu sein. Wem das gelingt, wird selbst mit unlösbar erscheinenden Problemen besser fertig. Protagonist Björn Diemel, erfolgreicher Strafverteidiger, wird aufgrund bestehender Eheprobleme von seiner Frau gezwungen, ein Seminar über Achtsamkeit zu belegen.

Die Befreiung aus der Tretmühle des Alltags gelingt. Dusses Leben verändert sich, insbesondere seine Sicht auf und Bewertung von Problemen. Cool überlegt ergeben sich stets unerwartete Lösungen. Das besondere an der Geschichte ist: Protagonist Dusse ist beruflich und privat im Gangstermilieu tätig.

So hat der Autor eine kreative Satire erschaffen, in der Achtsamkeit mit kriminellen Handlungen verknüpft und das Ganze mit Ratschlägen aus dem Ratgeber für Achtsamkeit garniert wird. Die Geschichte ist makaber, absurd, humorvoll, aber auch hinsichtlich der Gewaltverherrlichung grenzwertig. Fazit: Achtsamkeit hilft auch im Gangstermilieu.

Bewertung vom 04.03.2022
Der Wal und das Ende der Welt
Ironmonger, John

Der Wal und das Ende der Welt


sehr gut

Ein junger Mann wird in St. Piran, einem kleinen Fischerdorf in Cornwall, an Land gespült und von den Dorfbewohnern gerettet. Kurz darauf strandet am selben Ufer ein Finnwal. So beginnt John Ironmongers Dystopie über eine sich anbahnende Katastrophe und über unvorhersehbares menschliches Verhalten.

Der junge Mann ist Joe Haak, ein Mathematiker und Investmentbanker aus London, der das Computerprogramm Cassie entwickelt hat, mit dem auf Basis ökonomischer und politischer Daten Prognosen erstellt werden können. Die zu erwartenden Ergebnisse lehren ihn das Fürchten. Er verlässt London.

Ist Egoismus die einzige Triebfeder menschlichen Handelns? Haak übernimmt in dem Dorf eine führende Rolle bei der Rettung des Wals und opfert in Kenntnis der Prognosen von Cassie seine Ersparnisse, um das Dorf in Krisenzeiten zu versorgen. Er lernt die Dorfbewohner kennen und setzt sich für sie ein.

Haak beweist durch sein Handeln, dass Menschlichkeit über den kalten Computerprognosen eines Programms steht. Krisen können überwunden werden, wenn die Menschen zusammenarbeiten und zusammenhalten. Der Autor beschreibt eine Krisensituation, wie sie kurz nach Erscheinen des Buches tatsächlich aufgetreten ist.