Olympia / Kommissar Gereon Rath Bd.8 - Kutscher, Volker
Zur Bildergalerie
24,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Gebundenes Buch

5 Kundenbewertungen

»Die TV-Serie 'Babylon Berlin' mag gutes Fernsehen sein. Volker Kutschers Romane aber sind großes Kino.« taz
Berlin, Sommer 1936. Inmitten der Olympiabegeisterung muss Gereon Rath verdeckt einen Todesfall im olympischen Dorf aufklären. Die Machthaber befürchten, dass Kommunisten die Spiele sabotieren. Rath hat seine Zweifel und ermittelt eher lustlos, zumal er private Probleme hat: Er ist Gastgeber amerikanischer Olympiatouristen, und seine Ehefrau Charly hat die gemeinsame Wohnung unter Protest verlassen. Dann findet er im olympischen Dorf einen Mitarbeiter mit kommunistischer…mehr

Produktbeschreibung
»Die TV-Serie 'Babylon Berlin' mag gutes Fernsehen sein. Volker Kutschers Romane aber sind großes Kino.« taz

Berlin, Sommer 1936.
Inmitten der Olympiabegeisterung muss Gereon Rath verdeckt einen Todesfall im olympischen Dorf aufklären. Die Machthaber befürchten, dass Kommunisten die Spiele sabotieren. Rath hat seine Zweifel und ermittelt eher lustlos, zumal er private Probleme hat: Er ist Gastgeber amerikanischer Olympiatouristen, und seine Ehefrau Charly hat die gemeinsame Wohnung unter Protest verlassen. Dann findet er im olympischen Dorf einen Mitarbeiter mit kommunistischer Vergangenheit, der auch am Tatort war. Während der Verdächtige brutalen Verhören der SS ausgesetzt ist, geschieht ein zweiter Mord. Rath ermittelt fieberhaft, um weitere Todesfälle zu verhindern, und ahnt nicht, dass sein eigenes Todesurteil längst gefällt ist. Spannung pur!

  • Produktdetails
  • Verlag: Piper
  • 7. Aufl.
  • Seitenzahl: 536
  • Erscheinungstermin: 2. November 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 150mm x 220mm x 50mm
  • Gewicht: 802g
  • ISBN-13: 9783492070591
  • ISBN-10: 3492070590
  • Artikelnr.: 58975199
Autorenporträt
Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur und Drehbuchautor, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman »Der nasse Fisch« (2007), dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Gereon Rath im Berlin der Dreißigerjahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem bisher sechs weitere folgten. Die Reihe ist die Vorlage für die internationale Fernsehproduktion »Babylon Berlin«, deren erste zwei Staffeln auf Sky und in der ARD zu sehen waren, die dritte Staffel hatte Ende Januar 2020 Premiere auf Sky und wird im November in der ARD ausgestrahlt. Mit der von Kat Menschik illustrierten Erzählung "Moabit" gelang ihm im Oktober 2017 ein weiterer Bestseller. »Marlow«, der siebte Rath-Roman, verkaufte sich bisher über 100.000mal.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 07.12.2020

Wenn das Gift sickert
Volker Kutscher stellt "Olympia" vor

FRANKFURT Im Sommer 1936 konnten die Deutschen für ein paar Wochen glauben, alles sei in Ordnung. Die ganze Welt war bei ihnen zu Gast, und die Olympischen Spiele waren für die Nationalsozialisten ein willkommener Anlass, die Größe, aber auch die Friedfertigkeit und Weltoffenheit Deutschlands zu präsentieren. Für ein paar Wochen verschwand sogar die antisemitische Propaganda aus dem Straßenbild, Hetzplakate wurden entfernt, und in ganz Berlin herrschte einen kurzen Sommer lang das Gefühl, der Nabel der Welt zu sein.

In diesen Sommerwochen spielt "Olympia" von Volker Kutscher, der achte Roman mit dem Ermittler Gereon Rath. Im Gespräch mit Antje Deistler vom Literaturbüro Ruhr, das per Livestream aus dem menschenleeren Literaturhaus Frankfurt gesendet wurde, erklärte Kutscher, welche Bedeutung dieses Jahr aus seiner Sicht hat. Man habe das Dunkle noch einmal wegblenden, habe vergessen können, dass gleichzeitig vor den Toren der Stadt das Konzentrationslager Sachsenhausen gebaut wurde. Und deshalb kann dieser vorliegende Roman, anders als ursprünglich geplant, auch nicht der letzte der Reihe sein: "Ich muss unbedingt bis 1938 erzählen, bis zum absoluten Zivilisationsbruch."

Der neue Roman stellt dagegen eher das langsame Eindringen des Gifts in die deutsche Gesellschaft in den Mittelpunkt. Der Mord an einem amerikanischen Sportfunktionär im Olympischen Dorf wird von der Gestapo, der Kriminalpolizei und dem Sicherheitsdienst umgehend Kommunisten in die Schuhe geschoben. Ehemalige Mitglieder, selbst wenn sie unterdessen der SA angehören, werden vernommen und gefoltert. Nach außen hin aber wird der Fall vertuscht, während hinter den Kulissen Rath und seine Mitstreiter und Gegenspieler die wahren Täter ausfindig machen.

Volker Kutscher hat zu seiner Hauptfigur ein durchaus differenziertes Verhältnis. Er schildert ihn, in den vorgetragenen Passagen ebenso wie im Gespräch, als keineswegs durchweg sympathischen, aufrechten Polizisten. Er habe eine Neigung zur Selbstjustiz, sei durchaus auch opportunistisch und finde keine klare Haltung gegenüber der Diktatur, mogele sich durch. Umso gespannter darf man sein, wie der Autor, der in diesem Roman durch aufwendige Recherchen den Olympia-Sommer 1936 mit vielen wenig bekannten Details miterlebbar macht, seine Figur in den Horror der Pogromnacht von 1938 schickt. Die "Berlin, Babylon"-Filmreihe wird jedoch 1933 enden, was Kutscher schade findet, denn "mir war gerade der Übergang immer besonders wichtig".

Kutscher schreibt an den Rath-Romanen bereits seit vielen Jahren, aber wie groß die Parallelen zur Gegenwart sind, wird in diesem Jahr deutlich, wo viele Ereignisse an den "Grundpfeilern der Demokratie" rütteln: "Ich bin erschrocken, wie schnell in unserer Gesellschaft Verschwörungstheorien Fuß fassen können, finde auch die Schwächung der seriösen Presse durch das Internet sehr gefährlich." In seinen Romanen kann man nachlesen, wie die Gesellschaft sich am Ende der Weimarer Republik schleichend in eine Diktatur verwandelte, wie die Demokratie allmählich verschwand und die meisten Deutschen sich anpassten. Einem solchen Prozess müsse man sich entgegenstemmen: "Man muss, anders als Gereon Rath, immer wachsam sein!"

MATTHIAS BISCHOFF

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Dlf Kultur-Rezension

Sieben Romane hat sich Volker Kutscher Zeit gelassen hat, um aus der Vorgeschichte des Nationalsozialismus zu erzählen, wobei mit jedem neuen Buch die Spannung stieg und die Atmosphäre düsterer und ernster wurde, stellt Rezensentin Irene Binal fest. Mit dem achten Buch aus der Reihe über Kommissar Gereon Rath führt Kutscher nun mitten hinein ins Herz der Finsternis: Berlin im Olympiajahr 1936. Kommissar Rath, lesen wir, soll im Dienst der SS einen Todesfall aufklären, wobei er selbst zum Opfer von Erpressung und Erniedrigung wird, Raths ehemaliger Freund Reinhold Gräf hat sich mit Überzeugung den Nazis angeschlossen, Raths Ziehsohn wird zum Ziel der Gestapo und seine Frau zieht aus der gemeinsamen Wohnung aus. Mit seiner geduldigen, präzisen und einfühlsamen Erzählweise gelingt es dem Autor, zum einen das Porträt eines Mannes zu zeichnen, der "das Richtige tun will", aber stetig weiter ins Schlechte abrutscht. Zum anderen ermöglicht er seinen Lesern, emotional nachzuvollziehen, wie das Leben in der Diktatur gewesen sein muss, so die beeindruckte Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH
»'Olympia', zeichnet ein detailliertes, vermeintlich realistisches Bild des Alltags im Unrechtsstaat, in dem der Terror auch unpolitische Menschen wie Gereon Rath in Gewissenskonflikte bringt.« NZZ am Sonntag (CH) 20210829