Das barmherzige Fallbeil / Kommissar Adamsberg Bd.11 - Vargas, Fred
Zur Bildergalerie
10,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

Adamsberg ist zurück, und seine Ermittlungen führen ihn in die blutige Zeit der Französischen Revolution und in die tödliche Kälte Islands ...
Innerhalb weniger Tage werden zwei Leichen in Paris entdeckt. Die beiden Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben. Bis Adamsberg auf unauffällige Zeichnungen an den Tatorten aufmerksam wird und ein Brief auftaucht, der auf die Verbindung zwischen den beiden Opfern hinweist. Der Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island - sowie in die Untiefen einer Geheimgesellschaft, die sich Robespierre und der…mehr

Produktbeschreibung
Adamsberg ist zurück, und seine Ermittlungen führen ihn in die blutige Zeit der Französischen Revolution und in die tödliche Kälte Islands ...

Innerhalb weniger Tage werden zwei Leichen in Paris entdeckt. Die beiden Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben. Bis Adamsberg auf unauffällige Zeichnungen an den Tatorten aufmerksam wird und ein Brief auftaucht, der auf die Verbindung zwischen den beiden Opfern hinweist. Der Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island - sowie in die Untiefen einer Geheimgesellschaft, die sich Robespierre und der Französischen Revolution verschrieben hat. Weitere Menschen sterben, und für Adamsberg beginnt ein Wettrennen gegen einen ebenso wandelbaren wie unbarmherzigen Mörder ...
  • Produktdetails
  • Blanvalet Taschenbuch Nr.0416
  • Verlag: Blanvalet
  • Originaltitel: Temps Glaciaires
  • Seitenzahl: 507
  • Erscheinungstermin: 20. März 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 123mm x 38mm
  • Gewicht: 443g
  • ISBN-13: 9783734104169
  • ISBN-10: 3734104165
  • Artikelnr.: 44947313
Autorenporträt
Fred Vargas: Geboren 1957 in Paris. Fred Vargas arbeitet als Archäologin in einem Forschungsinstitut und schreibt ihre Romane fast ausschließlich nachts und in den Ferien. Ihr erster Roman "Les jeux de l'amour et de la mort" wurde bereits vor Erscheinen mit dem Krimi-Preis des Festivals von Cognac 1986 ausgezeichnet. "Bei Einbruch der Nacht", ihr vierter Roman, gelangte unmittelbar nach Erscheinen in Frankreich im Frühjahr 1999 auf die Bestsellerlisten.

"FRED VARGAS ist die beste Kriminalschriftstellerin in Frankreich", urteilt Die Zeit. "Es gibt eine Magie Vargas",
schreibt Le Monde. Und sie heißt: literarische Phantasie, poetische Intelligenz, Humor und sprühende Dialoge.
Heute werden ihre Romane in 30 Sprachen übersetzt. 2004 erhielt die Autorin den Deutschen Krimipreis für
'Fliehe weit und schnell'. 2005 stand sie mit 'Der vierzehnte Stein' auf Platz 1 der Bestenliste von KrimiWelt. Im
Aufbau-Verlag und bei AtV liegen von ihr vor: 'Die schöne Diva von Saint-Jacques' (auch als Hörbuch im DAV),
'Der untröstliche Witwer von Montparnasse' (auch als Hörbuch), 'Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord'
(auch als Hörbuch), 'Bei Einbruch der Nacht', 'Das Orakel von Port-Nicolas', 'Im Schatten des Palazzo Farnese',
'Fliehe weit und schnell', 'Der vierzehnte Stein' (auch als Hörbuch), 'Vom Sinn des Lebens, der Liebe und dem
Aufräumen von Schränken'.

Rezensionen
"Allerhöchste Erzählkunst aus Frankreich. Einer der Krimis des Jahres!" 3sat TV- & Kulturmagazin

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 10.11.2015

Am Kältepol
Im neuen Roman von Fred Vargas
liegt nördlicher Nebel über Paris
VON LOTHAR MÜLLER
Was muss zur Hilfe kommen, wenn ein Kommissar bei der Aufklärung eines Falles nicht weiterkommt, wenn er im Nebel stochert? Natürlich der Geistesblitz, der ein übersehenes Detail in helles Licht taucht, die plötzliche Erkenntnis, die den Nebel vertreibt. Der Pariser Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg ist ein Spürhund sondergleichen, kein unbeachtetes Detail ist vor ihm sicher. Aber die Geistesblitze schießen bei ihm nicht aus der hoch entwickelten Intelligenz des klassischen Detektivs hervor. Mit der reinen Vernunft liegt er beständig im Clinch, reiche Wissensbestände, auf die er zurückgreifen könnte, hat er nicht. Er verfügt vielmehr über eine profunde Unbildung, die aber sein Orientierungsvermögen nicht beeinträchtigt. Keiner beherrscht so wie er die Kunst, im Nebel zu stochern. Je dichter der Nebel, desto abwesender sein Blick, und je abwesender sein Blick, desto dichter ist er dem Geheimnis auf der Spur.
  In bisher acht Kriminalromanen hat die französische Autorin Fred Vargas ihren Kommissar Adamsberg auftreten lassen, in diesem neunten hat sie sich den Spaß erlaubt, ihn einmal in einen richtigen Nebel zu schicken. „Das barmherzige Fallbeil“ heißt dieser Roman auf Deutsch, aber damit ist nur ein Teil erfasst. „Temps Glaciaires“ heißt er im Original, und eiskalte, gletscherne Zeiten haben in ihm zwei weit entfernte Schauplätze fest im Griff.
  An dem einen, auf einer kleinen Insel nördlich von Island, am Rand des Polarkreises, ist es ohnehin meistens kalt. Hier ist vor zehn Jahren eine französische Touristengruppe vom Nebel, der im hohen Norden rasch aufzieht und zur tödlichen Gefahr werden kann, eingeschlossen worden, und als sie nach mehr als zwei Wochen gerettet wurde, waren zwei Mitglieder erfroren. Mit der Enthüllung, dass die beiden Toten Mordopfer waren, beginnt der Roman. Und kaum ist dies geschehen, sinkt auch in Paris und Umgebung die Temperatur, Nebel zieht auf, und Kommissar Adamsberg hat als Selbstmorde getarnte Mordfälle aufzuklären.
  In Paris aber ist der Temperatursturz von anderer Art. Hier finden die Morde in den Reihen der „Gesellschaft zum Studium der Schriften Maximilien Robespierres“ statt, einer sehr eigentümlichen, schwer durchschaubaren Gesellschaft, die sich mit der Lektüre der Schriften und Reden ihres Helden durchaus nicht begnügt. Sie stellt vielmehr die Nationalversammlung in den Zeiten der Schreckensherrschaft in Perücke und Kostüm nach, in theatralischer Maske, die Texte im Kopf, keineswegs nur von der Lust am historischen „Re-Enactment“ vorangetrieben.
  Schon immer hat Fred Vargas gern Wiedergänger aus der Geschichte Frankreichs in ihre aktuellen Fälle zitiert, Erinnerungen an Zeiten der Pest und magische Rituale im gegenwärtigen Paris wachgerufen. Ihre Polizisten haben Laptops, rasen schon mal mit Autos zu Tatorten und steigen in Flugzeuge, aber sind doch nicht immer ganz von dieser Welt. Oft geraten sie an Falltüren, die aus den Sphären des Alltäglichen hinausführen.
  Eine solche Falltür ist hier die Gesellschaft der einander unbekannten, strikt anonymen Mitglieder der Gesellschaft zum Studium Robespierres. Sie umfasst nicht nur seine Bewunderer, sondern auch die Robespierre-Hasser und diejenigen, die von ihm wider Willen fasziniert sind, Nachkommen der Opfer der revolutionären Schreckensherrschaft ebenso wie Nachkommen ihrer Protagonisten. Eine heiße Leidenschaft treibt sie an bei ihrem peinlich genauen theatralischen Nachspielen der Revolution, treibt sie dem Kältepol des Schreckens entgegen, dem „bleichen, eisigen Robespierre“.
  Ein Mörder, der raffiniert wie ein Schachspieler vorgeht, seine Zeichen setzt und Spuren hinterlässt, die bei oberflächlicher Lektüre in die Irre führen, treibt in diesem Roman sein Unwesen. Und wer den Kommissar Adamsberg noch nicht kennt, sollte sich diese Gelegenheit, ihn kennenzulernen, nicht entgehen lassen. Denn Fred Vargas begnügt sich nicht damit, den Nebel über Island und den Pariser Nebel, in dem der Kommissar und seine Brigade stochern, die legendenumwobenen Gletscher am Polarkreis und den eisigen, am Kältepol der Vernunft agierenden Robespierre virtuos zu verknüpfen.
  Sie nutzt vielmehr den Plot, um eine Revolte unter den Kollegen gegen Kommissar Adamsberg anzuzetteln, in der seinem Stellvertreter Danglard die Hauptrolle zufällt. Danglard ist fasziniert vom Fall Robespierre, denn er ist nicht nur überhaupt ein wandelndes Lexikon, Wikipedia auf zwei Beinen, er ist ein Kenner der französischen Revolutionsgeschichte – und, wie Robespierre, ein Radikalist der Vernunft.
  Adamsberg kennt gerade mal Robespierre, Danton und Desmoulins eher nicht, und er ist anders als der Städter Danglard vom Lande, aus den Pyrenäen, sein Verstand beginnt auf Hochtouren zu arbeiten, wenn die unwillkürliche Erinnerung an eine Geste, ein Geräusch, einen Gesichtsausdruck ihn auf eine Spur setzt. Wenn eine „Kaulquappe“ in ihm hochsteigt, der „formlose Anfang einer Idee“.
  Schon immer ließ Fred Vargas den Commandant Danglard am Verstand des Kommissars irre werden. In diesem Roman über das Stochern im Nebel hat sie mit erkennbarer Lust den Fall so konstruiert, dass er die Intelligenz und das beträchtliche Wissen Danglards auf hinreißende Weise brüskiert.
  Es macht überhaupt nichts, dass all die getürkten Symbole, die theatralischen Intrigen, Kindesaussetzungen und Identitätsvertuschungen überaus konstruiert sind. Sie wollen und sollen es sein, denn Fred Vargas ist die große Unruhestifterin in dem Bündnis, das der moderne Kriminalroman mit dem literarischen Realismus geschlossen hat. Daraus, dass ihre Romane aus allen möglichen Ingredienzien konstruiert sind, machen sie kein Hehl.
  Wenn der Kommissar bei ihr schließlich zu der großen Rede ansetzt, die alle Puzzleteile zusammenführt, demonstriert er gerade nicht die siegreiche Logik, sondern das Gesetz der Kaulquappe. Wie Adamsberg am Ende sowohl die im Nebel Islands begangenen Morde wie die im Pariser Mummenschanz um den „eisigen“ Robespierre aufklärt, wird natürlich nicht verraten. Außer, dass der isländische Dämon Afturganga dabei eine wichtige Rolle spielt.  
Fred Vargas: Das barmherzige Fallbeil. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Waltraud Schwarze. Limes Verlag, München 2015. 512 Seiten, 19,99 Euro. E-Book 15,99 Euro.
In Paris steht „der bleiche,
eisige Robespierre“ im Zentrum
einer Serie von Morden
Im Nebel und in
der Kälte Islands muss
Kommissar Adamsberg
sich bewähren.
Foto: Paolo Pellegrin/
Magnum Photos
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Die Darbietung von Hannelore Hoger ist mitreißend und atmosphärisch. Ihre charismatische Stimme passt sich perfekt an den Charme von Vargas' Kosmos an." NDR Kultur