-14%
18,99 €
Statt 22,00 €**
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-14%
18,99 €
Statt 22,00 €**
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 22,00 €**
-14%
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 22,00 €**
-14%
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

5 Kundenbewertungen


Longlist - nominiert für den Deutschen Buchpreis 2020 Alle Versuche, die Malediven vor dem steigenden Meeresspiegel zu retten, sind gescheitert, Pauschaltouristen haben sich neue Ziele gesucht, und der Großteil der Bevölkerung musste die Inseln verlassen. Gleichzeitig ist die heruntergekommene Hauptstadt Malé zum Ziel all jener geworden, die nach einer Alternative zum Leben in den gentrifizierten Städten des Westens suchen. Und so wird die Insel für die kurze Zeit bis zu ihrem Untergang zur Projektionsfläche für Aussteigerinnen, Abenteurer und Utopistinnen, zu einem Ort zwischen Euphorie und…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.21MB
Produktbeschreibung
Longlist - nominiert für den Deutschen Buchpreis 2020 Alle Versuche, die Malediven vor dem steigenden Meeresspiegel zu retten, sind gescheitert, Pauschaltouristen haben sich neue Ziele gesucht, und der Großteil der Bevölkerung musste die Inseln verlassen. Gleichzeitig ist die heruntergekommene Hauptstadt Malé zum Ziel all jener geworden, die nach einer Alternative zum Leben in den gentrifizierten Städten des Westens suchen. Und so wird die Insel für die kurze Zeit bis zu ihrem Untergang zur Projektionsfläche für Aussteigerinnen, Abenteurer und Utopistinnen, zu einem Ort zwischen Euphorie und Albtraum, in dem neue Formen der Solidarität erprobt werden und Menschen unauffindbar verschwinden. Mit »Malé« fängt Roman Ehrlich die komplexe Stimmungslage unserer Zeit ein und verwebt die Geschichten rund um die Sehnsüchte und das Scheitern seiner Figuren zu einem Abbild all der Widersprüche, die das Leben zu Beginn des 21. Jahrhunderts ausmachen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 09.09.2020
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783104902005
  • Artikelnr.: 59294576
Autorenporträt
Roman Ehrlich, geboren 1983 in Aichach, aufgewachsen in Neuburg an der Donau, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Freien Universität Berlin. Bislang sind von ihm die Bücher ›Das kalte Jahr‹ (2013), ›Urwaldgäste‹ (2014), ›Das Theater des Krieges‹ (2017, mit Michael Disqué) und ›Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens‹ (2017) erschienen. Literaturpreise: Bremer Literaturpreis (Förderpreis) 2014 Robert Walser-Preis 2014 Ernst Toller-Preis 2016 Alfred Döblin-Medaille 2017

Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Rezensent Xaver von Cranach macht klar, dass Roman Ehrlich mitnichten den Klimawandelroman geschrieben hat. Nicht mal eine stringente Story hat das Buch zu bieten, dafür einen Blick in die Gefühlshaushalte einer Handvoll Figuren, die sich auf die Malediven flüchten, direkt in den Klimagau, erklärt der Rezensent. Ehrlichs Interesse für das seelische Innere der Figuren scheint Cranach allerdings vielversprechend. Zu verraten, dass am Ende dieser Erkundung eine große Traurigkeit wartet, scheint für Cranach kein Spoiler zu sein.

© Perlentaucher Medien GmbH
wunderbar verstörend [...] eine fordernde, aber großartige, tiefschwarze Tragikomödie Johannes Bruggaier Südkurier 20201209

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 18.12.2020

Die Utopie von
der Plastikinsel
Verlorene Fantasten:
Roman Ehrlichs „Malé“
Jemand muss diesem Roman übelgewollt haben. Etwa der Autor selbst? Wer die Welt nur noch als einen Haufen guter Geschichten wahrnehme, „dem sollte man eigentlich das Schreiben verbieten“, sagt eine seiner Figuren. Einen Haufen mehr oder weniger guter Geschichten, die in kein Verhältnis zueinander finden, bietet aber genau dieses Buch. Dabei standen die Voraussetzungen bestens. Ein interessanter Autor, ein großes Thema: die postindustrielle Welt der Individualisten nach dem Klimawandel, eine gut gefundene Form, Ökothriller mit Negativutopie. Dennoch quält man sich durch den Text wie die Romanfiguren durch den Plastikmüll in der vom Meer allmählich überfluteten einstigen maledivischen Hauptstadt Malé. Das ehemalige Touristenparadies ist im Roman ein Anziehungspunkt für egozentrische Aussteiger geworden. Das Wasser steht in den Straßen schon knöcheltief, die einstigen Ferienhotels sind nur noch Bruchbuden, Internet funktioniert mal so, mal so. Nicht nur Aussteiger mit ihrer „unendlichen Freizeit, Langeweile und fundamentalen Heimatlosigkeit“ kommen aber an diesen Ort. Eine amerikanische Literaturwissenschaftlerin recherchiert nach einem dort verschollenen deutschen Lyriker namens Judy Frank. Ein Geschäftsmann sucht nach den Todesumständen seiner Tochter, der berühmten Schauspielerin Mona Bauch. Steigende Pegelstände sind in Träumen und Albträumen ein Leitmotiv dieses Romans.
Trotz des gut beschriebenen Ambientes aus heiterer Verwahrlosung, bedrohlichem Dauergeplätscher des Indischen Ozeans, Verwesungsgeruch, versumpftem Biotop im ehemaligen Hotel-Swimmingpool und netter No-Future-Geselligkeit in der Inselkneipe des „Blauen Heinrich“ spannt sich über das Ganze kein erkennbarer Horizont. Angerissene Handlungsstränge verlaufen im Nichts, begonnene Spannungsbögen verlieren sich, Betrachtungen über das Halbglück des zeitlichen Stillstands nach der Katastrophe versinken zwischen literarischen Anspielungen, losen Zitaten, anekdotischen Details und historischen Einschüben aus vorislamischer Zeit. Zwei unvereinbare Entwürfe sind hier unglücklich verschnürt worden. Zeitkritische Antizipationsromane verlangen – Michel Houellebecq hat das gezeigt – klare Perspektiven, scharfe Profile, prägnante Einbettung der literarischen Anspielungen. Poetische Fantasien hingegen leben mit ihren Sprüngen zwischen unterschiedlichen Erzählformen von Offenheit und verspielter Andeutung. Wenn es beim Schreiben heute noch um irgendetwas gehen könne, dann seien das die Ratlosigkeit, die Schweigsamkeit der Dinge, die Geheimnisse hinter den Symbolen, sagt die eingangs erwähnte Figur in Ehrlichs Roman. Doch die Kunstinsel aus Bedeutsamkeit und Plastikmüll ist zu wenig kompakt. Sie sinkt.
JOSEPH HANIMANN
Roman Ehrlich: Malé. Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2020. 286 Seiten. 22 Euro.
In der Inselhauptstadt herrscht
heitere Verwahrlosung
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr