Um Leben und Tod - Robotham, Michael
Zur Bildergalerie
9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

5 Kundenbewertungen

Audie Palmer hat zehn Jahre im Gefängnis verbracht wegen eines bewaffneten Raubüberfalls, bei dem vier Menschen starben und sieben Millionen Dollar verschwanden. Jeder glaubt, dass Audie weiß, wo das Geld ist. Deshalb wurde er nicht nur von seinen Mitinsassen bedroht, sondern auch von den Wärtern schikaniert. Und dann bricht Audie aus - nur wenige Stunden vor seiner Entlassung. Spätestens jetzt sind alle hinter ihm her, dabei will Audie nur ein Leben retten, und es ist nicht sein eigenes ... Um Leben und Tod von Michael Robotham – Aus der bücher.de Redaktion:
Michael Robothams neuester
…mehr

Produktbeschreibung
Audie Palmer hat zehn Jahre im Gefängnis verbracht wegen eines bewaffneten Raubüberfalls, bei dem vier Menschen starben und sieben Millionen Dollar verschwanden. Jeder glaubt, dass Audie weiß, wo das Geld ist. Deshalb wurde er nicht nur von seinen Mitinsassen bedroht, sondern auch von den Wärtern schikaniert. Und dann bricht Audie aus - nur wenige Stunden vor seiner Entlassung. Spätestens jetzt sind alle hinter ihm her, dabei will Audie nur ein Leben retten, und es ist nicht sein eigenes ...

Um Leben und Tod von Michael Robotham – Aus der bücher.de Redaktion:


Michael Robothams neuester vielversprechender Thriller Um Leben und Tod, der im Sommer 2015 auf Deutsch erscheint, handelt von Audie Palmer, der einen Tag vor seiner Entlassung aus dem Gefängnis flieht.
Was kann einen Mann dazu veranlassen, kurz vor Ende einer 10jährigen Haftstrafe, auszubrechen? Wenn er erwischt wird, wird er weitere 25 Jahre in Haft verbringen müssen.
10 Jahre zuvor war Audie in einen Diebstahl verwickelt, von dem bis heute 5 Millionen Dollor verschwunden blieben und alle glauben, Audie weiß, wo sich das Geld befindet. Eine Hetzjagd beginnt, bei der alle hinter Audie und den Millionen herjagen. Doch schnell wird klar, dass Audie nicht plant, sich die Beute zu schnappen und im Ausland abzutauchen. Audie versucht ein ganz anderes Geheimnis zu lüften und gerät dabei in ein Rennen Um Leben und Tod.

Michael Robotham der sich bereits mit seinen Vorgängertiteln einen Namen in der Thrillerszene gemacht hat, liefert mit Um Leben und Tod einen weiteren Thriller der Extraklasse, der womöglich sein bekanntester werden könnte.
  • Produktdetails
  • Goldmann Taschenbücher Bd.48281
  • Verlag: Goldmann
  • Originaltitel: Life or Death
  • Seitenzahl: 473
  • Erscheinungstermin: 20. Juli 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 126mm x 34mm
  • Gewicht: 419g
  • ISBN-13: 9783442482818
  • ISBN-10: 344248281X
  • Artikelnr.: 41831506
Autorenporträt

Seine Bestseller heißen "Amnesie", "Der Insider", "Todeswunsch" oder "Bis du stirbst" (2013) und selbst Nichtkrimileser können mit dem Namen Michael Robotham etwas anfangen. Seine (Polit-)Thriller werden von Lesern wie Kritikern gelobt: Viele lieben den Robotham-Stil, diesen schnellen, harten "Beat", mit dem er einen in seine Geschichten hineinzieht, hineinreißt - zu einer atemlosen und bis zuletzt spannenden Fahrt.


Dass er dabei auch seinen Figuren große Aufmerksamkeit schenkt und stimmige Charaktere wie den (mittlerweile) Expolizisten Vincent Ruiz oder dessen guten Freund, den Psychotherapeuten Joe O'Loughlin, erschaffen kann, beweist sein Können als Autor. Robotham, 1960 in Australien geboren, hat das Schreiben von der Pike auf gelernt. Seit 1979 arbeitete er als Journalist in Sydney und London, u. a. für The Daily Telegraph, die Sunday Times oder den Tatler. 1993 stieg er aus dem Tagesgeschäft aus, blieb aber dem Schreiben treu: Er arbeitete als Ghostwriter und verfasste Biografien von Politikern oder Prominenten wie z. B. Geri Halliwell. Auch hier brachte er es schon zum Bestsellerautor - allerdings zu einem "ohne Namen".


Wie gut, dass sich Robotham dafür entschieden hat, selbst ins Rampenlicht zu treten und als Schriftsteller zu arbeiten. Sein erstes Buch unter seinem Namen erschien 2004, hieß "The Suspect" ("Adrenalin"), wurde sofort ein Bestseller und verkaufte sich auf Anhieb in 22 Ländern - der Erfolg hat ihn und seine Bücher seither nicht verlassen. Robotham lebt mit seiner Frau und drei Töchtern in der Nähe von Sydney.


Das meint die buecher.de-Redaktion: Intelligente Thriller mit glaubwürdigen Figuren und der schnelle Robotham-"Beat" überzeugen Buch für Buch. Er kann es einfach!

Rezensionen
"Spannend, temporeich, ein Thriller zum Wegsaugen." Stern

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 16.11.2015

Wer flieht in der letzten Nacht?

Michael Robotham wurde mit Thrillern berühmt, die in London spielen. Jetzt setzt er sich nach Texas ab. "Um Leben und Tod" begleitet einen lesefreudigen Häftling beim Ausbruch.

Wie vertreibt man Kakerlaken aus einer Gefängniszelle? Gar nicht, meint Direktor Sparkes, denn in seiner Anstalt gebe es keine. Ob das auch die Kakerlaken wüssten, fragt Moss Webster zurück, der wegen Erpressung, Betrug, Drogenhandel und Totschlag lebenslang einsitzt. Zweimal im Jahr ausräuchern, lautet des Direktors Vorschlag zur Güte. Die Gefängnischemikalie, so Moss, stinke bestialisch, habe ansonsten aber keinen Effekt. Sein Rezept: Zahnpasta in die Mauerritzen schmieren, am besten jene der Firma Amerfresh, denn just diese mögen Kakerlaken nicht. Warum nicht? "Fragen Sie mich nicht", entgegnet Moss, "aber es ist so."

Audie Palmer, sein bester Kumpel, wüsste die Antwort. Er ist der Erfinder des Zahnpasta-Axioms. Zudem ist Audie, sagt Moss, "bücherschlau". Auf Empfehlung einer FBI-Agentin, die ihn verhörte, hat er etwa "Die Farbe Lila" von Alice Walker und einige Romane von Toni Morrison gelesen, aber eben auch "Philosophie und so 'n Scheiß". Nun freilich ist er weg: getürmt nach zehn Jahren im texanischen Staatsknast Three Rivers - ausgerechnet in der allerletzten Nacht vor der Entlassung. Ob "so etwas Bescheuertes" womöglich doch einen Sinn haben kann: Diese Frage befeuert den Thriller "Um Leben und Tod" bis fast zum Schluss.

Und diese Frage ist es auch, die den australischen Autor Michael Robotham umtrieb, seit er vor mehr als zwanzig Jahren in der Zeitung von solch einem Ausbruch im letzten Augenblick las. Um ihr nun endlich eine Erzählantwort zu geben, hat er das serielle Schreiben unterbrochen, das von 2004 an im verlässlichen Jahresrhythmus je einen Psychothriller um den Londoner Psychiater Joe O'Loughlin und den Kriminalinspektor Vincent Ruiz zeitigte. Deren internationale Erfolge haben inzwischen auch das ZDF auf den Plan gerufen: Zu Anfang des Jahres war die Verfilmung des fürs Fernsehen nach Hamburg verpflanzten Robotham-Erstlings "Adrenalin" zu sehen, weitere Adaptionen sind in Arbeit (F.A.Z. vom 23. Februar 2015).

"Um Leben und Tod" ist also ein sogenannter Stand-Alone, ein Serienausreißer, den sich bisweilen auch Krimi- und Thrillerautoren wie Simon Beckett oder Jo Nesbø leisten, um von ihren Dauerhelden David Hunter und Harry Hole etwas Abstand zu gewinnen. Michael Robotham bekommt die London-Pause ganz gut. Im Handlungsdreieck zwischen Dallas im Norden, Houston im Süden und dem Staatsgefängnis im Westen kann er sich stilistisch robuster geben als sonst, zudem Milieus erkunden, auf die man in der britischen Hauptstadt eher nicht stößt: Ölbohrer oder Grubenarbeiter etwa, auch Baseballspieler sind in London rar. Bestenfalls als Tourist zu finden ist dort ein uramerikanischer Sheriff, den ohne Stern und Hut aber ohnehin niemand erkennt.

In Robothams Texas-Thriller heißt der Sheriff Ryan Valdez. Unverkennbar ist er als Typus: barsch, grob, hemdsärmelig, gern die Kompetenzen überschreitend. Als Familienvater und Bürger von passablem Wohlstand aber gönnt ihm der Autor völlige Klischeefreiheit, was der Glaubwürdigkeit der Figur sehr zugutekommt. Audie Palmer ist der Triumph seiner frühen Karriere: Valdez hat ihn beim Überfall auf einen Geldtransporter gestellt und während des wilden Schusswechsels in den Kopf getroffen. Dass Audie überlebte, zudem ohne Gehirnschäden, ist ein Wunder. Beide Mittäter sind tot, ebenso ein Polizist und eine am Geschehen unbeteiligte junge Frau. Des Sheriffs Aussage bringt Audie ins Gefängnis. Verschwunden aber bleiben die sieben Millionen Dollar, die im Transporter waren. Und jetzt, zehn Jahre danach, fehlt auch vom ausgebrochenen Audie jede Spur.

Robotham nimmt sich viel Zeit, um in Rückblenden und Gegenwartsszenen die Charaktere und Geschichten der beiden Gegenspieler zu entfalten. In Audies Vergangenheit spielt Belita Vega, eine illegale Einwanderin aus San Salvador, die Hauptrolle, den Alltag von Valdez prägt die Sorge um das Wohl seiner Frau Sandy und des pubertierenden Sohnes Max. Dass der Sheriff den Entflohenen finden will, liegt auf der Hand. Aber offenbar sucht Palmer umgekehrt auch ihn, Valdez. Je unausweichlicher das wechselseitige Katz-und-Maus-Spiel auf eine Entscheidung hinauswill, desto komplexer und komplizierter wird allerdings auch das Beziehungsgeflecht, in das der Autor seine Hauptfiguren verstrickt.

Es gelingt ihm eine intensive Schreckensszene in einem Motel unweit von Houston, es gelingt ihm auch, den bösen, guten Moss Webster jenseits der kakerlakenfreien Zelle und die zwischenzeitlich kaltgestellte FBI-Agentin jenseits ihrer Bücherlust wieder ins dann immer heftigere Geschehen einzubeziehen. Aber um die abgrundtiefe Palmer-Valdez-Verstrickung zu plausibilisieren, muss Robotham die Verhältnisse eben auch kräftig zurechtkonstruieren.

Also dräut uns noch ein Politik- und Justizkomplott im Staate Texas, also wird Palmer einfach mal von einem großen Unbekannten gefunden und entführt. Krimi- und Thrillerleser sind langmütige Wesen. Solange es spannend, beklemmend und handlungsstark bleibt, verzeihen sie viel. Bis es am Ende dann naturgemäß um Leben und Tod geht, bleibt ihre Langmut auch gefragt. Eines aber wird dabei klar: warum Audie Palmer in der allerletzten Nacht seiner Haftzeit floh, mehr noch: warum er nur in diesem einen Moment fliehen konnte, fliehen musste. Und Klarheit ist ja nie schlecht.

JOCHEN HIEBER

Michael Robotham:

"Um Leben und Tod". Thriller.

Aus dem Englischen von Kristian Lutze. Goldmann Verlag, München 2015. 480 S., br., 9,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Als Krimileser ist Jochen Hieber die Langmut vertraut. Auch für Michael Robothams in Texas spielenden Stand-Alone-Thriller (abseits von seinem Londoner Serienhelden Joe O'Loughlin), braucht er etwas Geduld. Während der Autor ein wechselseitiges Katz-und-Maus-Spiel zwischen einem Sheriff und einem Raubmörder entfaltet, langweilt sich Hieber allerdings nicht. Viel zu gekonnt beackert der Autor sein neues Terrain, erkundet andere Milieus und kommt stilistisch allenfalls robuster daher als gewohnt, meint Hieber. Ohne Klischees kommt er aber immer noch aus, versichert der Rezensent. Die Zeit, die sich der Autor nimmt, um Figuren und Handlung zu entwickeln, scheint dem Text letztlich gut zu tun, auch wenn Hieber hier und da die Konstruktion des Ganzen etwas knarren hört.

© Perlentaucher Medien GmbH