Ziemlich beste Feinde / Tapper Twins Bd.1 - Rodkey, Geoff
Zur Bildergalerie

12,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

8 Kundenbewertungen

Fies, fieser, Tapper Twins
So ein bisschen Geschwister-Hickhack ist doch ganz normal, oder? Erst recht, wenn man so unterschiedlich ist wie Leni und Ben. Einzige Gemeinsamkeit der Zwillinge: ihr Alter, klar, nämlich 12. Und der Start eines Rachefeldzugs. Gegeneinander, versteht sich. Also battlen sie sich, was die sozialen Netzwerke hergeben: per Chat, Screenshot, Online-Armee ... Bis das Ganze etwas eskaliert und die beiden sich fragen: Wie konnte es nur so weit kommen? Um der Sache auf den Grund zu gehen, überlässt Leni allen Parteien das Wort: sich, Ben, Freunden, Feinden, Ahnungslosen - mit überraschendem Ergebnis ...…mehr

Produktbeschreibung
Fies, fieser, Tapper Twins

So ein bisschen Geschwister-Hickhack ist doch ganz normal, oder? Erst recht, wenn man so unterschiedlich ist wie Leni und Ben. Einzige Gemeinsamkeit der Zwillinge: ihr Alter, klar, nämlich 12. Und der Start eines Rachefeldzugs. Gegeneinander, versteht sich. Also battlen sie sich, was die sozialen Netzwerke hergeben: per Chat, Screenshot, Online-Armee ... Bis das Ganze etwas eskaliert und die beiden sich fragen: Wie konnte es nur so weit kommen? Um der Sache auf den Grund zu gehen, überlässt Leni allen Parteien das Wort: sich, Ben, Freunden, Feinden, Ahnungslosen - mit überraschendem Ergebnis ...

  • Produktdetails
  • The Tapper Twins Bd.1
  • Verlag: Cbj
  • Seitenzahl: 224
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 2016. 224 S. m. SW-Illustr.
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 164mm x 25mm
  • Gewicht: 420g
  • ISBN-13: 9783570171707
  • ISBN-10: 3570171701
  • Artikelnr.: 44123532
Autorenporträt
Geoff Rodkey wuchs in Illinois, USA, auf. Er hat zahlreiche Drehbücher geschrieben, für die er ausgezeichnet wurde. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in New York
Rezensionen
Besprechung von 18.10.2016
JUNGER LESER
Attacke auf
Metaworld
„Tapper Twins“ erzählt
von einem Geschwisterkrieg
Mein Bruder und ich fanden „Tapper Twins – Ziemlich beste Feinde“ beide gut. Mein Vater aber nicht. Da das Buch für Kinder ist und nicht für Erwachsene, meint er, dass ich es besprechen soll.
  Es geht darin um die Zwillinge Leni und Ben, die sich immer schlimmer streiten, bis die Sache eskaliert. Am Anfang stellt Ben seine Schwester in der Schulcafeteria vor der ganzen Jahrgangsstufe bloß, indem er sie völlig unbegründet als „Prinzessin Stinkepups“ beleidigt, nachdem jemand gepupst hat. So stellt es jedenfalls Leni dar, die die ganze Geschichte erzählt. Weil sie aber eine richtige Chronik veröffentlichen will, lässt sie Ben in kurzen Interviews auch seine Sicht erzählen. Und der erklärt gleich, dass gar nicht er mit dem Streit angefangen hat, sondern sie, weil sie ihm beim Frühstück sein letztes Toastgebäck weggegessen hat. Da sieht man schon, dass es gut ist, bei einem Streit alle Meinungen anzuhören, weil man sonst vielleicht nur die halbe Wahrheit hört. Von ihren Eltern, die fast nie da sind, zeigt Leni die SMS-Botschaften, mit denen sie sich über den Streit austauschen. Außerdem sind die Texte mit Fotos, Zeichnungen und handschriftlichen Kommentaren versehen, so dass es aussieht, als wären das alles echte Dokumente. Das ist das Besondere an diesem Buch von Geoff Rodkey, der sonst Drehbücher wie für „Der Kindergarten Daddy“ mit Eddie Murphy schreibt.
  Die Sache mit der „Prinzessin Stinkepups“ ist Leni jedenfalls so peinlich, und sie ist so verzweifelt, dass sie sich an Ben rächen will. Auf jede Rache folgt eine neue Rache und es wird immer schlimmer. Zum Beispiel steckt Leni Ben einen toten Fisch in den Rucksack. Das merkt aber ganz lange keiner, obwohl es in Bens Umgebung bald immer stärker stinkt. Als der gammelige Fisch dann endlich entdeckt wird, verdächtigt niemand Leni – außer Ben. Der will sich rächen, weil sein Rucksack Müll ist. Leni ist aber auch frustriert, weil die Sache Ben überhaupt nicht peinlich war. Er macht ein Video von Leni, in dem sie auf der E-Gitarre ein Liebeslied klimpert und versucht, dazu zu singen. Er postet die Aufnahme in eine Chatroom, wo es die ganze Schule sehen kann. Das ist natürlich unglaublich fies. Dafür vernichtet Leni die Burg und die riesige Armee, die Ben in Hunderten von Stunden in „Metaworld“, einem Online-Spiel aufgebaut hat. Am Ende vertragen sich die beiden Geschwister natürlich wieder. Lenis Fazit: „Wenn du unbedingt in einen Krieg eintreten musst, dann sorge dafür, dass er nicht gegen deinen eigenen Zwillingsbruder gerichtet ist.“ Das finde ich allerdings eine doofe Botschaft, weil man mit niemandem einen Krieg anfangen sollte und Krieg nicht lustig ist. Aber wer das Buch liest, muss ja nicht Lenis Meinung teilen. Und die Geschichte ist eben wirklich witzig. (ab 10 Jahre)
LUCA VON DRACH (13 JAHRE)
Ein stinkender Fisch
im Rucksack,
ein fieses Video im Netz
      
              
Geoff Rodkey:
Tapper Twins.
Ziemlich beste Freunde.
Aus dem Englischen
von Carolin Müller.
cbj Verlag, München 2016. 224 Seiten,
12,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

"Wirklich witzig" findet der hier rezensierende 13-jährige Luca von Drach dieses Buch über die sich bis aufs Messer streitenden Zwillinge Leni und Ben. Die beiden erzählen abwechselnd, mit Fotos, Zeichnungen und handschriftlichen Anmerkungen versehen, jeweils ihre Version eines Geschwisterkriegs, der immer weiter eskalierte. Krieg ist eigentlich nicht lustig, meint Drach, lachen musste er aber trotzdem.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Mitreisend und mordskomisch."