Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Shanna
Wohnort: W.
Über mich:
Danksagungen: 28 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 124 Bewertungen
Bewertung vom 14.06.2019
Sieben Arten Dunkelheit
Aster, Christian von

Sieben Arten Dunkelheit


sehr gut

Die Geschwister R'hee und Krigk befinden sich auf einer abgelegenen Insel in der Ausbildung zum Nachtzähmer und müssen dazu in sieben Höhlen die dort lebenden Schattenwesen studieren und als Prüfung auch besiegen. Doch in der dritten Höhle begegnet ihnen etwas, das es eigentlich gar nicht geben dürfte.

So spannend beginnt dieser Roman und man denkt zuerst, dass die Handlung in dieser Fantasy-Welt weitergehen wird. Aber bereits im zweiten Kapitel begegnen wir David, einem Jungen aus unserer heutigen Welt, der sich vor der Dunkelheit fürchtet und bald erfahren wird, dass er dazu auch allen Grund hat...

Dem Autor gelingt eine glaubwürdige Verknüpfung der beiden Realitäten, obwohl am Anfang so gut wie nichts von den faszinierenden Wesen oder der mysteriösen Schattenwelt erklärt wird. Das macht neugierig und man erfährt erst im weiteren Verlauf der Handlung mehr über die fantasievollen Geschöpfe der Dunkelheit, die die Szenerie bevölkern und für kurzweiliges Lesevergnügen sorgen.

Das macht für mich auch den hauptsächlichen Charme des Buches aus, denn ungefähr ab der Mitte wird die Geschichte doch sehr vorhersehbar und birgt kaum noch Überraschungen. Auch der Antagonist und sein Vorhaben wirkten auf mich eher kindisch und unausgereift, was mir die Spannung nahm. Jedenfalls empfand ich das als erwachsene Leserin so.

Insgesamt ist es ein solider Fantasy-Roman für Kinder und Jugendliche, für die die Handlung auch bis zum Ende ausreichend geheimnisvoll und interessant sein dürfte.

Bewertung vom 29.04.2019
Sommerfest im Veilchental / Kiesel, die Elfe Bd.1
Blazon, Nina

Sommerfest im Veilchental / Kiesel, die Elfe Bd.1


ausgezeichnet

Die kleine Jungelfe Kiesel lebt mit vielen anderen Elfen im lieblichen Veilchental. Dort sieht es so aus, wie man sich eine traumhafte, heile und kindgerechte Fantasiewelt vorstellt. Es gibt am Anfang eine wunderschön gezeichnete Übersichtskarte mit liebevollen Details, mit der man sich das Veilchental sehr gut vorstellen kann. Auch im weiteren Verlauf des Buches befinden sich auf fast jeder Seite diese tollen Illustrationen, die die Welt der Elfen anschaulich und mit erlebbar machen.

Mir haben die Beschreibungen der verschiedenen Elfenarten und ihrer jeweiligen Lebens- und Entstehungsweise besonders gut gefallen. Jede Art hat ihre eigenen Begabungen und Vorlieben, die nicht alle tolerieren, so dass es dabei leider zu Vorurteilen und Rivalitäten zwischen ihnen kommt. Auch die Beziehung der Elfen zu den Vögeln und anderen Wesen ist davon geprägt und Kiesel trägt mit ihrem unvoreingenommenen Charakter wesentlich dazu bei, diese zu verbessern.

Kiesel ist eine sympathische Figur, mit der Kinder sofort mitfühlen und sich identifizieren können, denn sie ist ein wenig aufmüpfig und doch unsicher, weil sie wegen ihrer kurzen Flügel nicht so gut fliegen kann, wie andere Elfen. Mit viel Empathie schafft sie es aber, neue Freundschaften zu knüpfen und sich gegen alte Vorurteile zu stellen. So rückt ihre vermeintliche Schwäche bald in den Hintergrund und sie räumt mutig und beherzt fast alle Probleme aus dem Weg.

Es bleiben aber noch einige mysteriöse Geheimnisse für eine spannende Fortsetzung dieser entzückenden Geschichte übrig!

Bewertung vom 16.04.2019
Das Leuchten jenes Sommers
Scott, Nikola

Das Leuchten jenes Sommers


ausgezeichnet

Erdrückende Liebe
Das Anwesen Summerhill in Cornwall ist Schauplatz vieler Geschichten und prägt die Menschen, die dort eine Heimat gefunden haben. So auch die Schwestern Maddy und Georgiana, die schon früh zu Waisen wurden und deshalb eine sehr enge Beziehung zueinander pflegen. Diese Eintracht wird jäh gestört, als Georgiana von einer Reise zurückkehrt und eine Gruppe junger Leute mitbringt, darunter auch ihren neuen Freund Victor. Als Maddy beobachtet, wie in der Nähe ein Flugzeug abstürzt, gerät sie in einen Strudel aus Erinnerungen, denn genau an der gleichen Stelle war sie dabei, als ihr Vater vor Jahren tödlich verunglückte.

In einem zweiten Erzählstrang, der siebzig Jahre später beginnt, erfährt Chloe, dass sie schwanger ist. Sie kann sich aber nicht darüber freuen, da sie sich in ihrer Ehe nicht wohl fühlt und spürt, dass die besitzergreifende Liebe ihres Mannes Aidan sie einengt. Ohne sein Wissen nimmt sie den Auftrag an, die publicityscheue Maddy auf Summerhill für ihr neues Buch zu fotografieren. Die Begegnung der beiden Frauen setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die ihr Leben für immer verändern wird.

Die Autorin beschreibt die Menschen und die jeweiligen Situationen sehr anschaulich, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Gerade Chloes Lage macht betroffen und man fühlt und leidet mit ihr, wenn man liest wie ihr Mann sie behandelt. Seine "Liebe" ist beängstigend und man hofft, dass sie sich so schnell wie möglich von ihm befreien kann. Auch in Maddys Schicksal ist es ein Mann, der seine Macht gegenüber der vermeintlich schwächeren Frau ausnutzen will. Die Entwicklung und Verknüpfung beider Handlungen ist hierbei hervorragend und glaubhaft gelungen. Auch die Einbindung von interessanten Nebencharakteren, wie Chloes Bruder und des verunglückten Piloten verleihen der Geschichte eine bemerkenswerte, emotionale Tiefe, jedoch ohne zu trübsinnig zu werden.

In einem dramatischen Finale überschlagen sich dann die Ereignisse und mir war dies ein wenig zu überhastet und schnell abgehandelt, nachdem die Handlung sich ansonsten so ruhig und ausführlich entwickelt hatte. Doch dies ist nur ein kleiner Kritikpunkt, denn insgesamt hat mir dieses Buch ausnehmend gut gefallen.

Bewertung vom 27.03.2019
Der Wal und das Ende der Welt
Ironmonger, John

Der Wal und das Ende der Welt


ausgezeichnet

Ein nackter Mann wird an einem einsamen Strand gefunden, wenig später strandet an der gleichen Stelle ein Wal. Was diese beiden Ereignisse miteinander zu tun haben und warum das Ende der Menschheit sehr nahe sein könnte, erzählt dieser Roman auf spannende und beeindruckende Art.

Die pittoreske Szenerie des verschlafenen Küstendorfs in Cornwall mitsamt seiner urigen und liebenswerten Bewohner, haben mich von Anfang an begeistert. Fernab von der Hektik des modernen Lebens scheint die Zeit dort still zu stehen, während sich in London ein Wirtschafts- und Börsendesaster zu entwickeln beginnt. Dieser krasse Gegensatz ist komplett realitätsnah und absolut vorstellbar. Unsere Welt, in der alles und jeder vernetzt ist, kann durch unvorhersehbare Entwicklungen empfindlich gestört werden und bis zum Zusammenbruch führen. Ist die heutige Zivilisation etwa auf dem besten Weg die gleichen Fehler zu begehen, wie das untergegangene Volk der Osterinsel? Dieses und andere anschauliche Beispiele werden in die Romanhandlung eingebaut und machen auch komplizierte Zusammenhänge leicht verständlich und nachvollziehbar.

Mir hat besonders gut gefallen, dass auch philosophische und religiöse Betrachtungen der menschlichen Natur in bedrohlichen Situationen in die Handlung einfließen. Man bekommt dadurch Denkanstöße, sich kritisch damit auseinandersetzen, wie man selbst in einer vergleichbaren Lage reagieren und handeln würde.

Die Geschichte ist einerseits beängstigend und aufwühlend, doch macht sie auch Hoffnung und lässt den Leser mit Zuversicht in die Zukunft blicken. Ein intelligentes, unterhaltsames Buch mit realitätsnahen Gedankenspielen und charmanten Charakteren, das ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann!

Bewertung vom 03.02.2019
Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1
Wolf, Sara

Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1


sehr gut

Die 16-jährige Zera ist ein herzloses Monster und das im buchstäblichen Sinn. Eine Hexe rettete sie zwar vor dem Tod, verdammte sie aber damit zu einem unsterblichen Dasein in ihren Diensten. Ihre Freiheit und ihr Herz bekommt sie nur zurück, wenn sie der Hexe dafür das Herz des Prinzen bringt. In der Verkleidung eines hübschen, harmlosen Mädchens gelangt sie als Heiratskandidatin in den Palast, doch hinter dieser Maske verbirgt sich eine gnadenlose Mörderin, sobald die Glut in ihr erwacht!

Mir hat die moderne Märchenhaftigkeit dieses Buchs gut gefallen. Einerseits spielt es in einer altertümlich anmutenden, mystischen Welt in der es Hexen, Magie und seltsame Kreaturen gibt, doch die Sprache die Zera benutzt ist jugendlich frech und von erfrischender Direktheit. Dieser krasse Widerspruch macht für mich den Charme der Geschichte aus und macht die Protagonistin vor allem für die jugendlichen Leser nahbar. Zera ist ein starker und auf den ersten Blick durch die Umstände ihrer Verwandlung unliebsamer Charakter. Doch sie hat bereits nach wenigen Seiten mein "Herz" gewonnen, da sie keine der üblichen weichgespülten Mädchenfiguren darstellt, sondern zu einer gefährlichen Waffe werden kann, wie sie es selbst genau erkennt.

Die Beschreibung der Welt und ihrer interessanten Kreaturen ist für meinen Geschmack etwas zu knapp ausgefallen. Es hätte die Handlung, die durchweg spannend ist, noch bildhafter und besser vorstellbar gemacht. Doch insgesamt ist es ein leicht und flüssig zu lesender Jugendroman, der mit einem überraschenden Cliffhanger endet und Lust auf den nächsten Teil macht.

Bewertung vom 28.01.2019
Einer wird sterben (eBook, ePUB)
Lorenz, Wiebke

Einer wird sterben (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein verstörender Prolog wirft den Leser direkt in eine Szene, in der ein mysteriöses Verbrechen geschieht, doch man weiß nicht, wer betroffen ist und warum es passiert. Dieses Rätselraten zieht sich durch die gesamte Handlung, in der nach und nach einige Geheimnisse aufgedeckt werden, man aber bis zum unerwarteten Schluss im Dunkeln tappt.

Stella und ihr Mann hatten vor Jahren einen schweren Autounfall, bei dem ein Mensch ums Leben kam. Seitdem leben sie in der Ungewissheit, ob jemand die Wahrheit über die Ereignisse in jener Nacht kennt. Als vor dem Haus tagelang ein Auto mit einem Mann und einer Frau parkt, die nichts tun und sich kleine, unerklärliche Vorkommnisse in Stellas Umfeld häufen, bekommt sie es mit der Angst zu tun und wird immer panischer. Gerade jetzt ist ihr Mann im Ausland und nicht zu erreichen!

Die Vorstellung, Tag und Nacht beobachtet zu werden, ohne den Grund dafür zu kennen, ist äußerst beklemmend und man kann die Panik, die Stella ergreift, sehr gut nachvollziehen. Zu Anfang ist man noch verwirrt, da man die Sachlage noch nicht einordnen kann, doch im weiteren Verlauf der Handlung bekommt man immer mehr Informationen über den Vorfall, der zu der aktuellen Lage geführt hat. Die Autorin versteht es sehr geschickt die Spannung aufrecht zu halten, ohne zu viel zu verraten und wartet am Ende noch mit einer überraschenden Wendung auf. Bis dahin bleibt genug Spielraum für eigene Vermutungen.

Mir hat besonders gut gefallen, dass sich außer den spannenden Momenten auch einige turbulente Szenen in der Nachbarschaft abgespielt haben. Ein umstrittenes Bauprojekt, ein übergriffiger Rentner, ein Apotheker auf Abwegen, anonyme Botschaften und mittendrin die verzweifelte Hausfrau (die hier allerdings keine Freundinnen hat). Ich fühlte mich an die gleichnamige Serie erinnert und habe mich bestens unterhalten. Ein Pageturner, den man nicht mehr aus der Hand legen mag.

Bewertung vom 21.11.2018
Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1
Trueit, Trudi

Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1


sehr gut

Dies ist der erste Teil einer Abenteuer-Serie von National Geographic. Der fast 13-jährige Cruz wird an der Explorer Academy, einer Schule für angehende Forscher und Entdecker, aufgenommen. Seine Tante ist dort Lehrerin und auch seine Mutter war Mitarbeiterin an einem geheimen Projekt, bevor sie nach einem Unfall im Labor dort ums Leben kam. Deshalb ist sein Vater auch nicht gerade begeistert davon, dass Cruz nun auch dahin geht. Auch seine beste Freundin Lani ist traurig, dass er nicht mehr in ihrer Nähe lebt, aber durch eine kleine sprachgesteuerte Computerbiene können sie jederzeit in Kontakt bleiben. Die Academy stellt hohe Anforderungen an ihre neuen Schüler, die sie auf ihre erste Expedition vorbereiten sollen. Cruz hat mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen, die Fragen aufwerfen, ob hinter dem Tod seiner Mutter nicht mehr steckt, als vermutet. So gibt es einige Rätsel zu lösen und zum Glück findet er neue Freunde, die ihm dabei zur Seite stehen.

Das Buch ist mit vielen farbigen Zeichnungen und Skizzen sehr ansprechend gestaltet und lässt sich deshalb leicht und unterhaltsam lesen. Die Handlung ist spannend und wartet mit einigen interessanten Fakten und Erfindungen auf, die in einem wissenschaftlichen Anhang beschrieben und erläutert werden. Leider wird gleich zu Beginn ein grober, aber verbreiteter Fehler gemacht, indem im Zusammenhang mit dem Tauchen von "Sauerstoffflaschen" geschrieben wird. Das ist schlichtweg falsch, denn getaucht wird mit Pressluft bzw. Pressluftflaschen. Reiner Sauerstoff wird ab einer Tiefe von ca. 6 Metern toxisch und wäre für Taucher somit tödlich. Dieser grobe Schnitzer dürfte in einem Buch, das sich eines wissenschaftlichen Anspruchs rühmt, eigentlich nicht vorkommen...

Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen, denn man hat das Gefühl, die Abenteuer von Cruz hautnah mitzuerleben. Auch die anderen Charaktere sind mit ihren unterschiedlichen Begabungen interessant und sympathisch. Der aufmerksame Leser kann auf den Seiten außerdem eine versteckte Botschaft entschlüsseln, die noch zusätzlich zur Spannung beiträgt. Das Ende des Buches ist offen gehalten und nur ein Teil des Rätsels wird darin aufgelöst. Die Erlebnisse von Cruz und seinen Freunden an der Academy werden in weiteren Bänden fortgesetzt.

Bewertung vom 15.10.2018
Verloren in Eis und Schnee
Morosinotto, Davide

Verloren in Eis und Schnee


ausgezeichnet

Die 13-jährigen Zwillinge Nadja und Viktor werden 1941 zur Sicherheit aus Leningrad evakuiert. Doch statt wie geplant zusammen zu bleiben, werden sie voneinander getrennt und landen an verschiedenen Orten. Viktor muss sogar befürchten, dass seine Schwester bei einem Unglück gestorben ist. Doch instinktiv spürt er, dass sie noch am Leben ist und es beginnt eine Odyssee durch Russland, in der die beiden versuchen, sich wieder zu finden.

In spannenden und lebendigen Tagebucheinträgen werden die Erlebnisse der Geschwister jeweils von ihnen selbst geschildert. Die Hefte von Nadja und Viktor sind sehr abwechslungsreich mit Fotos, Land- und Postkarten, Zeitungsausschnitten, Zeichnungen sowie den handschriftlichen Randbemerkungen eines Oberst Smirnow vom Volkskommissariat für innere Angelegenheiten versehen. Diesem liegen sie als Beweisstücke zur Beurteilung vor, ob die Kinder während dieser Zeit gegen Gesetze verstoßen haben und deshalb für schuldig befunden werden sollen. Eine überaus ungewöhnliche, aber zugleich packende Rahmenhandlung, die neben den gefährlichen Herausforderungen, die die Kinder zu bestehen haben, auch noch die nachträglich drohende Verurteilung beinhaltet.

Mich haben die sehr eindringlichen Beschreibungen der Schwierigkeiten, die die Kinder zu meistern hatten, sehr beeindruckt. Mit viel Mut und Herz trotzen sie der erbarmungslosen Winterkälte, dem fortwährenden Hunger und der allgegenwärtigen Gewalt und lassen sich davon nicht unterkriegen. Außerdem werden hier die geschichtlichen Ereignisse des Russlandfeldzuges im 2. Weltkrieg sehr authentisch aus einer ganz anderen Sicht dargestellt. So bekommt man als Leser noch nebenbei Geschichtsunterricht aus einer neuen Perspektive, die mir sehr gut gefallen hat. Das wirklich gelungene Layout trägt ebenso dazu bei, dass man die Geschichte nie als langweilig oder trocken empfindet, sondern das Gefühl hat, hautnah dabei gewesen zu sein.

Dieses Buch ist nicht nur für Jugendliche interessant und bereichernd. Es spricht Erwachsene wie mich ebenso an und ich kann nur empfehlen, sich mit den Geschwistern Danilow auf die gefahrvolle Reise zu begeben.

Bewertung vom 09.10.2018
Piccola Sicilia (eBook, ePUB)
Speck, Daniel

Piccola Sicilia (eBook, ePUB)


sehr gut

Das Spiegelei auf dem Panzer
Die Archäologin Nina steckt gerade in einer deprimierenden Scheidung, als ihr Jugendfreund Patrice sie zu einem sensationellen Fund nach Sizilien einlädt. Das entdeckte Flugzeugwrack könnte das Geheimnis ihres seit dem Krieg verschollenen Großvaters Moritz lüften. Als sie dort auf die sympathische Joelle trifft, taucht sie durch deren Erzählungen ganz tief in die damalige Zeit ein und erfährt nach und nach, was mit ihrem Großvater geschehen ist. Als Fotograf war er mit dafür verantwortlich, welche Bilder aus Tunis in den Wochenschauen zu Hause gezeigt wurden. Ein immer wiederkehrendes Motiv waren dabei Soldaten, die ein Spiegelei auf einem Panzer braten - harmlos und unterhaltsam - doch wie war es wirklich?

Der Roman wechselt zwischen zwei Zeitebenen, wobei mir Joelles Erzählungen von Yasmina, Victor und Moritz aus der Vergangenheit besser gefallen haben, als die Gegenwart. Doch als Brücke zwischen den Generationen und den Verknüpfungen der Familie hat sie natürlich eine wichtige Funktion. Piccola Sicilia war damals ein buntes, italienisches Viertel in Tunis, in dem die doch so unterschiedlichen Kulturen und Religionen vor dem Krieg friedlich zusammen gelebt haben. Davon zu lesen hat mich erstaunt und begeistert, da ich das bisher noch nicht wusste. Auch vom Vorgehen der Deutschen gegen die Juden in Afrika hatte ich noch nie gehört. In der Schule wurden immer nur die Gräueltaten in Europa erwähnt. So bringt das Buch auch noch ganz nebenbei geschichtliches Wissen nahe.

Der Schreibstil des Autors ist angenehm und doch fesselnd zu lesen, obwohl ich eigentlich Bücher, die mit Krieg zu tun haben, nicht mag. Das Geschehen ist hier so spannend und greifbar dargestellt, dass ich trotz einiger Längen und manchen unverständlichen Reaktionen der Charaktere froh bin, dieses Buch gelesen zu haben. Es war sehr interessant, die Geschichte des 2. Weltkriegs mal aus einer anderen Perspektive erzählt zu bekommen und erschreckend zu erfahren, wie die Wahrheit verdreht wurde. Ebenso die traurige Erkenntnis, dass sich damals wie heute, durch den gezielten Einsatz der Medien die Meinung der Menschen beeinflussen und manipulieren lässt.

Insgesamt konnte mich der Roman überzeugen und ich finde es gut, dass zum Schluss noch einige Fragen offen blieben und es kein komplettes Happy End gab. So kann man sich noch seine eigenen Gedanken darüber machen.

Bewertung vom 19.09.2018
Heute schon für morgen träumen
Spielman, Lori Nelson

Heute schon für morgen träumen


ausgezeichnet

Schatten der Vergangenheit
Emilia ist fest in ihre traditionsbewusste, italienische Familie integriert. Sie lebt und arbeitet mit ihnen zusammen in der familieneigenen Feinkosthandlung in New York. Dass sie mit ihren fast 30 Jahren von ihrer älteren Schwester und ihrer Großmutter ausgenutzt und bevormundet wird, nimmt sie als gegeben hin. Denn als zweitgeborene Tochter lastet sowieso ein alter Fluch auf ihr, den sie glaubt, nicht besiegen zu können. Doch als sie einen Brief ihrer unkonventionellen Tante Poppy mit der Einladung zu einer Reise nach Italien erhält, beginnt sich ihr Widerstandsgeist zu regen, obwohl sie damit riskiert, wie ihre Tante, von der Familie verstoßen zu werden...

Mir hat von Anfang an die heimelige und durch Tante Poppy lebhafte und bunte Atmosphäre der Geschichte sehr gut gefallen. Durch immer wieder eingeschobene Rückblicke in Poppys Vergangenheit erfährt man, wie die Beziehungen der Charaktere zueinander sich entwickelt haben und wie es zu dem Glauben an einen Familienfluch kam, laut dem zweitgeborene Töchter nie heiraten werden. Dieser Fluch ist eine schöne, mystische Zugabe und macht die Handlung auch ein wenig spannend.

Die Vor- und Nachteile in einer Großfamilie zu leben und zu arbeiten, kann man mit Emilia hautnah miterleben. Ihre allmähliche Entwicklung zu einer selbstbewussteren Frau hat sie vor allem Tante Poppy mit ihrer Weisheit und Lebensfreude zu verdanken und es macht Spaß, sie dabei zu begleiten. Die weiteren Charaktere der Geschichte sind durchweg glaubwürdig und authentisch beschrieben und sorgen für einige Überraschungen im Verlauf der Handlung. Ein dunkles Familiengeheimnis, dessen Schatten aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart reicht, verleiht dem Roman die nötige Würze und hält den Leser bis zum stimmigen und befriedigenden Schluss in Atem.

Insgesamt hat mich der anschauliche Schreibstil der Autorin begeistert, der dem Leser das Gefühl gibt, hautnah dabei zu sein. Zum Träumen schön! Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung für diesen herzerwärmenden und emotionalen Roman, der mich bewegt, überzeugt und rundum sehr gut unterhalten hat!