Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Aleena
Wohnort: Senftenberg
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 31 Bewertungen
Bewertung vom 18.07.2020
Die Nachbarin
Corcoran, Caroline

Die Nachbarin


ausgezeichnet

Sie kann dich hören,sie kann dich sehen,sie kann dir dein Leben wegnehmen,denn sie ist böse.

Es geht hier um 2 Frauen die Tür an Tür leben,beide haben ihre Probleme.In Lexies Leben scheint alles perfekt zu laufen.Sie hat einen Partner,eine Arbeit und möchte nun eine Familie gründen.Harriet dagegen ist eine Künstlerin die ihr Geld mit Musik verdient,lebt alleine und feiert sehr oft Partys.Beide Frauen staken sich im Internet und scheinen über die andere besser zu denken,als es im wirklichen Leben der Fall ist. Harriet möchte Lexis Leben,oder ehr den Mann,denn ihren Freund hat Harriet verloren und lange Zeit hat sie sich immer vorgemacht,das sie ihn doch wieder zurück bekommt. Lexie möchte nur eins-sie möchte Mutter werden.

Das Buch wird immer im Wechsel aus der Sicht der Frauen erzählt und ist in kurzen Kapiteln untergliedert,was das lesen an sich sehr gut gestaltet.Ich finde den Spannungsbogen der sich immer weiter zusammen spinnt sehr gut gemacht,da es mich wirklich in der Geschichte gehalten hat.Es passiert eigentlich auch nicht viel,aber trotzdem möchte man wissen,was da noch kommt.Es ist unglaublich spannend dadurch.
Ich kann das Buch definitiv empfehlen,weil es eine wirklich gute und spannende Geschichte ist.

Bewertung vom 16.03.2020
Hör mir zu, auch wenn ich schweige
Greaves, Abbie

Hör mir zu, auch wenn ich schweige


sehr gut

Frank und Maggie sind seit 40 Jahren verheiratet und Frank spricht seit 6 Monaten nicht mehr mit seiner Frau.Schweigen immer nur Schweigen,nicht nur für Maggie eine harte Prüfung.Was ist passiert?Es wird Zeit zu sprechen...

So kurz aber trotzdem ganz spannend.Man weiß es muss was passiert sein,das Frank nicht redet und Maggie dieses Schweigen ganze 6 Monate einfach so hinnimmt.Das beide mit einem Schicksal zu kämpfen haben,konnte ich auf den ersten Seiten schon feststellen,schnell wird auch klar warum.Die Geschichte besticht nicht unbedingt mit Überraschungen bezüglich des Schweigens sondern vor allem durch diesen Schreibstil,der doch ganz besonders ist.Das hält einem auch davon ab das Buch aus der Hand zu legen,man will unbedingt wissen ob die beiden sich verzeihen können.
Ich will ja hier nicht spoilern,das wäre bei der kurzen Geschichte auch nicht schön,deswegen fasse ich mich kurz was die Handlung bedarf.Ich mochte die Geschichte,und ich hatte auch immer mit Frank mitgefiebert,ob er es schafft alles zu sagen,was er nun zu sagen hat.Der einzige Kritikpunkt war,das Gesamtkonzept ist nicht so ganz meins.Die Alleinunterhaltung ist nicht so das was ich oft lese und bevorzuge. Ich habe eigentlich gedacht das man als Leser Einblicke im Alltag des Schweigens bekommt,wie sich das auf Maggies Leben auswirkt,aber wir steigen doch letztendlich in einer ganz anderen Szenerie ein.Das hat mich dann doch sehr überrascht.Trotzdem ein tolles kurzweiliges Buch mit einer interessanten Handlung,abseits des Mainstreams.

Bewertung vom 27.10.2019
Der Store
Hart, Rob

Der Store


ausgezeichnet

der Store liefert alles egal wohin.
Nachdem sie die Aufnahmeprüfung bestanden haben,ziehen Paxton und Zinnia auch im großen Online Store ein um dort zu leben und zu arbeiten.Paxton arbeitet im Security Mann und Zinnia sammelt die Waren ein um sie für den Versand bereit zu machen.Das Leben dort ist perfekt geregelt trotzdem brodelt es unter der Oberfläche.

Schöne neue Welt und 1984 waren gestern,heute zeigt uns der Store was jetzt schon wirklich sein könnte.Ich habe auch immer wieder dabei an den den Circle oder auch an das große A denken müssen,.Einerseits fasziniert mich der Gedanke Teil so einer Welt zu sein,weil es dort so schön geregelt ist und man in Ruhe so vor sich hin leben kann,aber nur Arbeit ist auch nicht so schön.Wir haben schließlich alle nur ein Leben. Allgemein war vieles schön wirklich krass dargestellt auch gerade weil Verbrechen dort selten angezeigt werden,man dauernd unter Stress steht weil man ein gutes Rating haben muss um nicht gefeuert zu werden,anderseits man dort auch in einer Welt lebt wo alle gleich sind.Ein großes Unternehmen wo man arbeitet und leben darf,ohne um das Überleben draußen kämpfen zu müssen,denn auch der Umwelt Aspekt kommt in diesem Buch nicht zu kurz.Klimawandel ist dort schon im vollen Gange und da sieht man die Auswirkungen.Ich finde man ist eigentlich dieser Zukunft schon näher als gedacht und es sollte einen zu denken geben.
Fazit
Dieses Buch regt sehr zum nachdenken an und man kann dabei gut mit anderen diskutieren, eignet sich daher auch für Lesegruppen.
Ich liebte die Geschichte sehr, es war einfach auch sehr spannend geschrieben.

Bewertung vom 13.06.2019
Fünf Tage in Paris
Rosnay, Tatiana de

Fünf Tage in Paris


gut

Ein Familientreffen unter unglücklichen Umständen.
So sagt dieses schon sehr viel,denn darum geht es.Paris steht unter Wasser,der Regen will und will nicht aufhören,ein Familientreffen entpuppt sich zu einem bedrückenden Ereignis.Der Vater bekommt ein Schlaganfall und fällt ins Koma.Die Familie sitzt nun in Paris fest und Paris steht unter Wasser. Dazu kommen dann die dunklen Gedanken,Erinnerungen der Geschwister und am Ende gibt es leider auch kein Happy End.

Tja zusammenfassend gesagt das ganze Setting ist sehr düster und deprimierend aber es passt auch gut zur Geschichte.Ich hab ich es sehr gern gelesen,da es sehr interessant geschrieben ist. Ich frage mich dennoch wieso das Buch, in Frankreich zum Bestseller geworden ist,da es doch zu düster und nicht wirklich spannend daher kommt. Man kann es lesen muss man aber auch nicht,irgendwie verpasst man auch nichts,wenn man es nicht liest.

Bewertung vom 26.03.2019
Schönheit regiert / The Belles Bd.1
Clayton, Dhonielle

Schönheit regiert / The Belles Bd.1


sehr gut

Eigentlich mag ich schöne Cover und ich liebe diese schönen Bücher zu kaufen und zu besitzen.Ich bin auch so ein richtiges Coveropfer.
Doch irgendwie ist das Cover für mich zu kindisch,zu mädchenhaft.Wenn man nicht weiß um was es geht,ich hätte es nicht so gekauft.Man muss den Klappentext lesen und merkt schnell das es doch nicht so oberflächlich daherkommt,wie man meint.

Meine Meinung
Das Buch hat sich auf den ersten 200 Seiten erschöpfend gezogen,das rein lesen fiel mir schwer.Die Welt musste man erstmal begreifen,vieles war verwirrend.Auch über den Fluch an sich hab ich nicht wirklich was erfahren,nur das es ihn wohl gibt.Die Welt in dem Buch ist nicht bunt und schillernd wie das Cover uns vormacht,sondern auch gefährlich und unberechenbar.
Irgendwann beginnt die Geschichte zu kippen,damit hab ich irgendwie nicht mehr gerechnet aber es passiert und ab diesen Punkt wurde das Buch richtig spannend und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen.ich bin echt am überlegen ob ich nicht auch noch den zweiten Band lesen werde.Ich bin sowas von froh über diesen Punkt des kippens hinausgekommen zu sein,denn die Geschichte ist es wert zu Ende gelesen zu werden.
Fazit
Ihr müsst dranbleiben und nicht abbrechen,dann bekommt ihr eine düster-magische Geschichte in einer Welt des Scheins.

Überraschung im Buch
Es gibt in dem Buch magische Ballons,wo man Briefe versenden kann und dann gibt es auch Ballons die von Klatsch-Reportern ausgesendet werden, die einen auch verfolgen um an Neuigkeiten zu kommen.Das fand ich sowas von überraschend und hat mir richtig gut gefallen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.12.2018
Tattoo / Carver & Lake Bd.1
Dyer, Ashley

Tattoo / Carver & Lake Bd.1


sehr gut

Dein Körper ist seine Leinwand- seine Absichten sind mörderisch.

DCI Greg Caver wird in seinem Haus von Ermittlerin Ruth Lake angeschossen, aufgefunden.Caver kann sich nach dem Vorfall nicht mehr dran erinnern was passiert ist.Ruth hat die Waffe und Beweisakten entwendet , in der Annahme Caver zu schützen.
Der Dornenkiller hat wieder zugeschlagen und ein weiteres Opfer taucht auf.Wer ist dieser Killer der es auf die Ermittler abgesehen hat?

Zum Cover
Ich muss zugeben,das Cover finde ich furchtbar langweilig,liegt wohl auch daran das mich Tattoos nicht wirklich interessieren.Wäre ich im Laden so unterwegs gewesen,wäre dieses Buch nicht in meiner Hand gelandet.Außerdem iritiert das ganz schön wenn vorn drauf steht, Thriller aber eigentlich ist es ehr ein Krimi.

Fazit
Ich mochte das der Inhalt trotz des Themas nicht blutig daher kommt,es geht sehr viel Ermittlungszeit drauf, was auch so seine Längen hatte.Trotzdem fand ich diese gerade sehr spannend, weil die Protagonisten gar nicht mal langweilig daher kommen,man findet immer wieder was Neues heraus ,welche die ganze Sache am Laufen hält.Immer wieder treffen Ruth und Caver aufeinander haben sich was vorzuwerfen und verbergen beide ihre Geheimnisse voreinander, die es gilt aufzudecken.
Der Dornenkiller bleibt doch bis zum Schluss arg im Hintergrund,er verfolgt nur so die Nachrichten und fängt an sich für Ruth zu interssieren.Bis zum Schluss, bleibt es auch geheim wer der Dornenkiller ist. Der Schluss war nur nicht mehr ganz so überraschend,aber am meisten gefiel mir doch die Ermittlungsarbeit und die Aufeinandertreffen der Protagonisten.Wer hier was blutiges erwartet wird enttäuscht,aber einen netten Krimi kann man schon mal auch lesen.

Bewertung vom 05.09.2018
Bonfire - Sie gehörte nie dazu
Ritter, Krysten

Bonfire - Sie gehörte nie dazu


sehr gut

Sie will die Vergangenheit bezwingen,doch sie sollte die Gegenwart fürchten...

Die schrecklichen Ereignisse ihrer Kindheit und jugend treibt die erfolgreiche Anwätin nach 10 Jahren an den Ort,wo einst etwas schreckliches passierte.Ihren Vater hat sie jahrelang nicht mehr gesehen und ihn zu besuchen stellt sich schon als traumatisch heraus,den ihr Vater aus ihrer Jugend sieht nun gebrochen aus.
Als sie an dem Ort in der kleinen Provinzstadt zurückkehrt,trifft sie auf Leute aus der Clique wo sie nie richtig dazu gehört hat.Sie möchte als Anwätin auch noch gegen einen Konzern ermitteln,der dem Ort nicht nur schöne Dinge gebracht hat.Doch die Leute schweigen,sind unsicher was die Anwältin noch herausbekommen kann.Doch einschüchtern lässt sie sich nicht mehr. Doch da gibt es ein grausames Ritual,welches in dem Ort immer noch praktiziert wird und sie muss erkennen,das sich nichts,seit ihrem Weggang geändert hat.

Mein Fazit
Die Autorin ist eine Hollywood Schauspielerin und ich war sehr überrascht,das diese nun ihr erstes Buch geschrieben hat.Ich muss sagen,das mir die Geschichte ganz gut gefallen hat,hab jedoch gedacht das sie nur an diesen Ort zurückkehrt um gegen diesen Konzern zu ermitteln.Das hatte so ein Erin Browowitch Touch. Schnell jedoch ging es in eine ganz andere Richtung.Unsere sehr sympatische Anwältin versucht ihre traumatischen Jugenderinnerungen zu verarbeiten,auch über diese werden wir in Kenntnis gebracht.Das schwierige Verhältnis zu ihrem Vater,der seit dem Tod der Mutter mit dem Leben nicht mehr klar kam.Sie trifft auf ehemalige Mitschüler,doch eine fehlt.Darum dreht sich hauptsächlich das Thema,man sucht die Freundin,die irgendwie was mit dem Konzern zutun hatte und vermisst wird.Abby vermutet das sie tot ist,doch ihre Leiche wurde gut versteckt.Dann kommt der Konzern auch wieder zu Tage.Dieser Konzern versteckt sich hinter einer makellosen Fassade und Abby weiß,das sie was verbergen.
Ich mochte die Story,die Protagonistin und auch den Schreibstil.Ich hatte immer wieder diesen Sog weiterzulesen und genau das macht ein gutes Buch aus.Ich kann es auf jeden Fall empfehlen,der es nicht blutig mag und ehr ein etwas ruhigeres aber spannendes Buch sucht.

Bewertung vom 30.05.2018
The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?
Finn, A. J.

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?


ausgezeichnet

Anna Fox lebt allein in einem großen Haus in New York.Damit sie nicht ganz allein ist ,denn jemand muss auch Erledigungen für sie machen,gibt es noch einen Nebenmieter im Haus.Dieser repariert mal was und schafft den Müll raus.Zum Glück gibt es das Internet wo sie Einkäufe und Medikamente bestellen kann.Denn Anna hatte eine traumatische Erfahrung und kann das Haus nicht mehr verlassen.In einer Selbsthilfegruppe im Internet, hilft sie anderen,nur ihr selbst kann sie nicht helfen.Da Anna nichts weiter zutun hat,beobachtet sie gern Leute durch ihr Fenster und durch eine Kamera.Als neue Nachbarn genau gegenüber einziehn,vermisst Anna immer mehr das normale Leben mit einer Familie.Doch was sie beobachtet ist nicht immer Gutes,und eines Tages, stellt es ihr gesamtes Leben auf den Kopf.

Ich muss sagen,ich habe dieses Buch regelrecht weggesuchtet.Ich mochte den fesselnen Schreibstil,die Charaktere und auch die Spannung in dieser Geschichte.
Anna lebt in einer eigenen Welt,und diese wird sehr glaubhaft dargestellt,man lernt hier eine Krankheit kennen,die man so noch nicht auf dem Schirm hatte.
Ich kann dieses Buch mit seinen außergewöhnlichen Schreibstil jedem empfehlen,der gern solche Bücher liest.Eins meiner Jahresbücher 2018.

Bewertung vom 08.02.2018
Geboren, um zu töten / The Fourth Monkey Bd.1
Barker, J. D.

Geboren, um zu töten / The Fourth Monkey Bd.1


ausgezeichnet

Ich habe das Buch schon Anfang Januar gelesen,da ich aber im Urlaub war komm ich nun erst dazu eine Bewertung über dieses Buch abzugeben.
Es geht hier um einen Serienkiller,der junge Frauen entführt und einzelne Körperteile an deren Familien versendet weil diese irgenwas böses angestellt haben.Zu Anfang wirft sich ein Mann vor ein Bus,in der Hand ein Päckchen wo das Ohr eines jungen Mädchens drin ist. Schnell wird klar,wer sich dort das Leben genommen hat und das Mädchen, welches noch lebt gefunden werden muss. Auch wurde bei der Leiche das Tagebuch des Killers gefunden und der Ermittler beginnt dieses zu lesen um tiefer in die Seele des Killers einzutauchen.
Aus dieser Sicht lernen auch wir den Killer kennen,seine Kindheit und Jugendzeit wird sehr ausfühlich erzählt. Inzwischen suchen alle dieses Mädchen,aus ihrer Sicht bekommen wir ihr Leid zu spüren,denn sie wartet drauf gerettet zu werden.Ihre Zeit läuft bald ab,denn auch ohne Wasser kann man nicht lange überleben.
Das Buch ist sehr interessant erzählt,sehr flüssig und wendungsreich geschrieben,so das man irgendwie immer weiter lesen muss.Ich hatte meine Freude,denn zum Glück steckte auch hinter diesem unscheinbaren Cover eine packende, intensive und schockierende Geschichte.Ein Thriller der unter die Haut geht.Sehr empfehlenswert, nicht nur für Fans des leichten Horrors.

Bewertung vom 07.11.2017
Giftflut / Kommissar Eugen de Bodt Bd.3
Ditfurth, Christian von

Giftflut / Kommissar Eugen de Bodt Bd.3


gut

Kurz zur Story.
Ich fasse mich da sehr kurz,da ich es allgemnein gar nicht besser zusammenfassen kann.
Es geht um Bombenanschläge auf Brücken in einigen Großstädten und gleichzeitig tauchen auch noch Badewannmorde wo Pärchen zusammen in der Badewanne ertränkt werden auf. Ein Kommisar und sein Teamkollege ermitteln in diesem Fall,auf ihrer Weise.
Was an dem ganzen Buch nicht schlecht war das es kurze Absätze hat und dadurch man das Gefühl hat man kommt gut voran in der Geschichte,leider hat es auch seine Nachteile.Teilweise war es mir einfach zu verwirrend das in den kurzen Passagen auch wechselne Szenen waren,dem ich einfach irgendwann nicht mehr folgen konnte.Ich bin Leie was diesen Autor und der Reihe an geht und hatte dadurch es sehr schwer mit dem Buch.Die Tiefe der Charaktere hat mir auch gefehlt,ich kannte schließlich keinen davon,was mich verwirrt hat.Ich wusste nicht mal ob ich den Kommisar wirklich mögen könnte,wenn ich das Buch bis zum Ende gelesen hätte,aber sry, ja ich hab das Buch abgebrochen,weil es für mich unmöglich war zu lesen.Ich mag es auch gar nicht einen dritten Fall zu lesen,wenn man die Vorgänger so gar nicht kennt,außerdem mag ich keine Politikthriller und daher war ich auch raus.Ich möchte hier auch nur meine Meinung kundtun und das Buch in keinem Fall schlecht reden,es gibt bestimmt sehr viele Fans der Reihe die den Schreibstil des Autors und die Figur de Bodt lieben,doch leider gehöre ich nicht dazu.