Dear Oxbridge - Pollatschek, Nele
Zur Bildergalerie
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

5 Kundenbewertungen

Insiderbericht aus den Elite-Universitäten Cambridge und Oxford und Liebesbrief an ein eigensinniges Stück Europa: Nele Pollatschek analysiert klug, komisch und wütend eine turbulente Liebesbeziehung zu einer verwirrenden Insel.Als Nele Pollatschek am 23. Juni 2016 nach Oxford unterwegs ist, wo sie jahrelang studiert hat, ahnt sie nicht, dass sie am nächsten Tag zum Brexit Profiteur wider Willen werden wird. Über Nacht löst sich wegen des Währungszerfalls ihr Studienschuldenberg fast in Luft auf - gleichzeitig aber durchlebt sie den Schock ihres Lebens: Die Briten wollen mit Europäern wie ihr…mehr

Produktbeschreibung
Insiderbericht aus den Elite-Universitäten Cambridge und Oxford und Liebesbrief an ein eigensinniges Stück Europa: Nele Pollatschek analysiert klug, komisch und wütend eine turbulente Liebesbeziehung zu einer verwirrenden Insel.Als Nele Pollatschek am 23. Juni 2016 nach Oxford unterwegs ist, wo sie jahrelang studiert hat, ahnt sie nicht, dass sie am nächsten Tag zum Brexit Profiteur wider Willen werden wird. Über Nacht löst sich wegen des Währungszerfalls ihr Studienschuldenberg fast in Luft auf - gleichzeitig aber durchlebt sie den Schock ihres Lebens: Die Briten wollen mit Europäern wie ihr nichts mehr zu tun haben.Wenn jemand eine Obsession hat, dann ist es schwer, ihn davon abzubringen. In Nele Pollatscheks Fall heißt die Obsession seit ihrer Jugend Oxbridge. Nichts konnte sie abhalten, dort hinzukommen, wo ihre Helden, die mitunter exzentrischen englischen Geistesriesen, studierten. Irrsinnige Anstrengungen nimmt sie auf sich, um dorthin vorzudringen, erleidet das Hochstaplersyndrom, als es endlich gelingt, lernt das bizarre Verhalten der englischen Eliten kennen, kommt der Abwasserwirtschaft und dem Pillenkonsum der Briten auf die Schliche, verbringt die Nächte zwischen High-Society-Partys und Bibliothek. Gerade denkt sie, sie gehöre dazu - da erfolgt dieser Schlag.Wie jede verstoßene Geliebte geht Nele Pollatschek in ihrem Abschiedsbrief an England der Frage nach, wie es zum Bruch kommen konnte. Was ist nur los mit diesem England? Und mit dem Scharfblick einer Miss Marple erkennt sie: der Schlüssel zur Misere liegt da, wo sie gerade war! Das System Oxbridge bringt jene Mentalität und jenen englischen Politikertyp hervor, der gerade das Land zugrunde richtet. Mit abgründigem Humor schreibt sie ein augenöffnendes Buch und setzt ihrer großen Liebe, dem alten England, ein hochunterhaltsames und kluges Denkmal.
  • Produktdetails
  • Verlag: Galiani-Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: 4002581, 881500
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 21. Januar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 137mm x 25mm
  • Gewicht: 300g
  • ISBN-13: 9783869712031
  • ISBN-10: 3869712031
  • Artikelnr.: 58046182
Autorenporträt
Pollatschek, Nele§Nele Pollatschek wurde 1988 in Berlin geboren. Sie hat Englische Literatur und Philosophie in Heidelberg, Cambridge und Oxford studiert. 2018 wurde sie in Oxford zur Theodizeefrage im viktorianischen Roman promoviert. Ihr Debütroman Das Unglück anderer Leute (2016) wurde mit dem Friedrich- Hölderlin-Förderpreis und dem Grimmelshausen-Förderpreis ausgezeichnet. Seit Sommer 2019 präsentiert sie in hr2 kultur Pollatscheks Kanon: Weltliteratur zum Mitreden. Anfang 2020 - zum Brexit - erschien Dear Oxbridge. Liebesbrief an England.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensent Cornelius Dieckmann schätzt den ganzheitlichen Blick, den Nele Pollatschek auf die Universitäten von Oxford und Cambridge und ihre Klientel wirft. Das mit eigenen Erfahrungen geschriebene Buch vermittelt Dieckmann sowohl die Schattenseiten (politische Macht, Blindheit für soziale Verhältnisse) als auch das Licht (intellektuelle Großzügigkeit) der Eliteschmieden. Die komplexe und differenzierte Sicht im Band lässt den Rezensenten hoffen, dass Oxbridge den Brexit überstehe.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.02.2020

Liebe blöde
Kaderschmiede
Nele Pollatschek porträtiert das System Oxbridge
Im Juli 2019 erschien in der London Review of Books ein Essay des Literaturkritikers James Wood, in dem er sich schaudernd an seine Mitschüler am Eliteinternat Eton erinnerte. Der Artikel liest sich wie eine Führung durch das Gruselkabinett des Brexit. Dem jungen David Cameron bescheinigt Wood gekonntes „Abfedern von Anspruchsdenken durch Charme“, Jacob Rees-Mogg sei vom Moment seiner Ankunft an berüchtigt gewesen, „weil er niemals jung wirkte“, und Boris Johnson habe sich schon damals als leicht wahnsinnig anmutender Chaot mit „stümperhaftem Selbstvertrauen“ geriert.
Alle drei – Cameron, Rees-Mogg und Johnson – studierten später in Oxford. Glaubt man Wood, brachten sie vornehmlich zwei Eigenschaften dorthin mit: erstens die in Eton erlernte Nostalgie für das britische Empire – und zweitens die tiefe Überzeugung von ihrer eigenen Effortless Superiority, ihrer mühelosen Überlegenheit. Von Begegnungen mit ähnlichen Lichtgestalten berichtet Nele Pollatschek in ihrem lesenswerten „Liebesbrief an England“. Sieben Jahre hat die im Jahr 1988 in Berlin geborene Anglistin an den beiden Universitäten verbracht, deren Namenskreuzung Oxbridge stets auch politische Macht signalisiert; mehr als drei Viertel der britischen Premierminister haben dort studiert. Während ihrer Promotion in Oxford wird Pollatschek von einem Studenten angegraben, der sie, offenbar mangels eigener Persönlichkeit, damit beeindrucken will, dass seinem Vater der berühmte Londoner Marquee Club gehöre. In Cambridge, wo Pollatschek ein Jahr als Heidelberger Austauschstudentin verbringt, wird sie Ohrenzeugin einer Witzelei zwischen einem Politikstudenten und seinen Freunden: „Komm, wir spielen sozialer Wohnungsbau. George ist eine alleinerziehende Mutter und wir sind seine fünf Kinder. Du kannst der Alki-Vater sein.“
Diese britische, vor allem aber englische „Illusion der Leistungsgesellschaft“, wie die Autorin sie kürzlich in einem Beitrag für Zeit Online nannte, führt zu der spöttelnden Grundhaltung, die seit Margaret Thatcher (auch sie eine Oxford-Alumna) die konservative Politik dominiert. Nach ihr sind arme Menschen nie sozial benachteiligt, sondern haben – anders als man selbst, der man es ja aus vermeintlich eigener Kraft nach Oxbridge geschafft hat – einfach nicht hart genug gearbeitet. Dass Pollatschek diese Denkweise strukturell nachvollziehbar analysiert, ohne sie selbst im Geringsten zu teilen, macht die Stärke ihrer Elitenkritik aus.
Oxbridge sei vielmehr „ein Sozialstaat im Staat – nur einer, der so gut funktioniert, dass er ironischerweise Menschen hervorbringt, die die Notwendigkeit eines Sozialstaates gar nicht mehr erkennen können“. Menschen wie Boris Johnson. Wer in Cambridge oder Oxford studiert, fährt automatisch mit Stützrädern, ob er es merkt oder nicht. James Wood hat es in seinem Essay so formuliert: „Privilegiertheit ist wie eine ungeschriebene Verfassung: Man kann nicht verlieren, was man nie suchen musste.“
Für Pollatschek ist folglich auch nicht das Privileg problematisch, sondern die Blindheit derjenigen, die es besitzen. Dennoch ist ihr Buch keine Abrechnung mit einem defekten System, es ist vielmehr eine Hommage an zwei Orte, an denen ihr Lehrer, Kommilitonen und Universitätsangestellte mit ungemein intellektueller Großzügigkeit begegnen. Das „eigentliche Oxbridge“, schreibt sie, sei eines voller Kindness, einer Freundlichkeit, die das „Gegenteil von ‚Dienst nach Vorschrift‘“ ist. Das werde gerade im Vergleich zu den deutschen Massenstudiengängen deutlich, wenn man sich etwa statt in einem überquellenden Heidelberger Seminar plötzlich im wöchentlichen Oxforder oder Cambridger Einzelunterricht wiederfinde. Der Rezensent, der in Tübingen und Cambridge studiert hat, teilt diesen Eindruck.
In der deutschen Wahrnehmung gilt Oxbridge dennoch hauptsächlich als Tweed-, Debattier- und Portwein-Dystopie. Warum? Es ist, kurzum, schlicht unterhaltsamer, es sich als hermetisch-sinistre Geheimgesellschaft vorzustellen, wie jüngst Takis Würger in seinem Roman „Der Club“ (2017). Neben anderen, teils klassenfetischhaften Verkürzungen, heißt es da: „Es gibt nur zwei Arten von Menschen in Cambridge. Die einen sind absurd reich, die anderen versuchen, reicher zu wirken, als sie sind.“ Das liest sich schnittig und passt ins Sozialthriller-Genre, entspricht aber nicht der komplexeren Realität, die Pollatschek schildert. Würger zeigt den Schatten, Pollatschek auch das zugehörige Licht.
Ihr anekdotenreiches Buch trägt weder die rosarote Brille der frisch Verliebten noch die Sonnenbrille der Effortless Superiority. Sie erkennt vielmehr Oxford und Cambridge „als echte Orte voller echter Menschen, von denen die allermeisten nicht Premierminister werden. Viele von ihnen sind nicht reich, viele von ihnen sind gerade dabei, sich massiv zu verschulden. (…) Viele von ihnen sind Ausländer, für die der Brexit eine Katastrophe ist.“ Die Lektüre beschließt man mit dem Wunsch, dass Oxbridge diese Katastrophe überstehen möge. Nur bitte ohne die meritokratische Lüge, die manche Absolventen verbreiten.
CORNELIUS DIECKMANN
Viele Studenten in Oxbridge
sind „Ausländer, für die der
Brexit eine Katastrophe ist“
Nele Pollatschek: Dear Oxbridge. Liebesbrief an England. Galiani Berlin Verlag, Berlin 2020.
240 Seiten, 16 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Wahnsinnig elegant, nach wie vor sehr, sehr spannend zu lesen (...) Diese Verbindung aus Länderportrait, Biografie und sehr authentischem Erfahrungsbericht fand ich sehr, sehr gelungen. Andreas Leitner Podcast Seite an Seite (Hugendubel) 20200710