Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
seschat

Bewertungen

Insgesamt 747 Bewertungen
Bewertung vom 26.06.2022
The Millionaires Deal (eBook, ePUB)
Perron, Elodie

The Millionaires Deal (eBook, ePUB)


gut

Elodie Perrons Roman "The Millionaires Deal: Liebe ist unbezahlbar" erzählt eine moderne Aschenputtelgeschichte.

Worum geht's?
Hauptprotagonistin Sophie musste ihr Physikstudium abbrechen, um ihre depressive Mutter zu pflegen. Ihre finanziellen Möglichkeiten sind knapp. Sie arbeitet als Kassiererin und gibt Nachhilfe. Als der enorm attraktive Millionär Pierre Arnaud sie als Nachhilfelehrerin für seine Tochter Eliane engagiert, ist das ein Glücksfall. Doch nicht nur Eliane mag die leicht abgerissene Sophie, sondern auch ihr Vater scheint mehr für sie zu empfinden und macht ihr bald ein unmoralisches Angebot.

Meinung
Elodie Perrons Geschichte las sich flüssig und kurzweilig. Vor allem das erste Drittel fand ich spannend und durchaus humorvoll. Danach driftete mir die Story zu sehr in Richtung Erotikroman ab und verlief eher monoton. Sophies smarte Art hat mir gefallen, ihre private Naivität eher weniger. Pierre ist menschlich ziemlich kaputt und denkt er könne sich alles, sogar Liebe, kaufen. Von dem her war er mir größtenteils unsympathisch. Das Happyend konnte mich leider nicht mit der eher trivialen Story versöhnen.

Fazit
Eine durchaus interessante Romanidee, die aber leider zu einseitig beleuchtet wurde.

Bewertung vom 23.06.2022
Ohne Worte? Nicht mit uns!
Hagedorn, Britt;Altena, Sabine

Ohne Worte? Nicht mit uns!


sehr gut

Die beiden Moderatorinnen und Coaches Britt Hagedorn und Sabine Altena sind Kommunikationsexpertinnen und lassen sich nur ungern das Wort abschneiden.

In ihrem Kommunikationsratgeber "Ohne Worte? Nicht mit uns" richten sie sich bewusst an Frauen und zeigen mithilfe von leicht nachvollziehbaren Beispielen, wie Schlagfertigkeit, Neinsagen oder Smalltalk auf der Arbeit und im Privaten funktionieren kann. Ihre Alltagstipps sind allgemeinverständlich, also ohne erhobenen Zeigefinger, gehalten und lassen sich prima umsetzen. Der rhetorisch wie kommunikativ interessierte Leser wird inhaltlich auf einiges Bekanntes stoßen.

Persönlich haben mich das Smalltalk- und das Schlagfertigkeitskapitel am meisten angesprochen.

Das 240-seitige Sachbuch las sich dank der knackig formulierten Kapitel mit farbigen Infokästchen und eingestreuten persönlichen Erfahrungen der Autorinnen ausgesprochen flüssig und unterhaltsam. Man hatte ich nicht den Eindruck ein verkopftes Lehrbuch, sondern eher ein heiteres Vademecum zu lesen.

Bewertung vom 20.06.2022
Schmalz und Rebellion
Balzer, Jens

Schmalz und Rebellion


gut

Jens Balzer setzt sich in seinem 224-seitigen Buch mit der deutschen Popmusik und deren Einfluss auf die deutsche Sprache auseinander. Der Betrachtungszeitraum reicht von den 50er Jahren bis in die Gegenwart.

Als musik- und sprachaffine Leserin habe ich mich auf die Lektüre dieses Sachbuchs sehr gefreut. Leider bin ich mit etwas anderen Vorstellungen an das Buch herangetreten und hatte mir im Vorhinein gewünscht mehr über Mainstreambands, NDW und die Musik der 80er zu lesen. Doch gerade zu diesen Epochen/Themen fiel Balzers Input eher dürftig aus. Er scheint eher ein Autor der Nischenbands und unbekannten Musik zu sein. Auch mit seiner mehrseitigen Betrachtung von deutschen Gangsta-Rap-Texten und der Krautrockszene konnte er mich nicht mitreißen. Die ersten beiden Kapitel über die Musik der 50er bis 80er lasen sich noch spannend, weil allerhand bekannte Musikgrößen/Titel/Bands von den Capri-Fischern über Beatles bis zu Falco eine Rolle spielten. Sprachlich wurden mehr Liedtexte einfach abgedruckt als kommentiert und gedeutet. Natürlich kann man auf so wenigen Seiten nicht alle Musikstile und -farben hinreichend abbilden, aber es wäre ein Leichtes gewesen, zumindest die allseits bekannten Bands kurz zu streifen.

Ein paar Fotos und Grafiken hätten der manchmal recht eintönigen Lektüre sicher gut getan.

Den unmissverständlichen Titel des Buchs finde mit Blick auf die beiden Hauptrichtungen der Popmusik treffend. Einmal besingt sie die heile, schöne Welt und einmal versucht sie sich von dem Bestehenden zu lösen bzw. gar gegen die Musik der Eltern zu rebellieren. Eines kann man allerdings nicht abstreiten, dass sich Musik und Sprache stets im Wandel befinden und das ist gut so.

Bewertung vom 18.06.2022
Jimi Hendrix. 100 Seiten
Fricke, Hannes

Jimi Hendrix. 100 Seiten


sehr gut

Jimi Hendrix (1942-1970) galt bereits zu Lebzeiten innerhalb der Musikszene als Ikone. Sein wildes E-Gitarrenspiel, gern auch mit den Zähnen, war legendär, sein Auftritt auf dem Woodstock-Festival ebenso.

Doch welche Person steckte hinter dem genialen Musiker aus Seattle? Hendrix wuchs unter katastrophalen Verhältnissen auf. Seine Mutter trank und ging lieber aus, als sich um ihn und seinen Bruder zu kümmern. Sein Vater Al war gewalttätig und ebenfalls dem Alkohol verfallen. So verwundert es nicht, dass er das College abbrach, sich mit falschen Leuten umgab und kurzfristig der Army beitrat, um einer Haftstrafe zu entgehen. Musik war sein Ventil und seine Leidenschaft. Das Gitarrespielen brachte er sich selbst bei und konnte bis zum Schluss keine Noten lesen - wozu auch? Jegliche Theorie hätte sein virtuoses/psychedelisches Spiel sicherlich beschränkt. Nach wechselnden Engagements als Bassist bei Little Richard, Tina Turner usw., gründet er seine eigene Band, wobei er wenig verdient und zu viel LSD nimmt. Als Linda Keith ihn 1966 dann in New York entdeckt, gibt es kein Halten mehr und Gitarrengrößen wie Eric Clapton verneigen sich vor ihm.

Jimi Hendrix war speziell. Dies zeigte sich nicht nur in seinen Musikstücken, wie z. B. "Hey Joe" oder "Vodoo Child", die bis heute als schwer bis unspielbar gelten, sondern auch an seinem femininen Kleidungsstil. Musik war sein Leben, Frauen spielten nur eine Nebenrolle, halfen ihm aber, wenn immer er finanziell zu straucheln drohte. Er verehrte Bob Dylan und liebte Science Fiction Literatur.

Obschon er nicht lang wirkte, ist die Lücke, die er hinterlassen hat, groß. Die Umstände von Hendrix' Tod sind bis heute mysteriös. War es Mord, Selbstmord oder eine Aneinanderreihung von unglücklichen Umständen? Sein früher Tod hat ihm auf jeden Fall einen Platz im Club 27 gesichert.

Der Autor Hannes Fricke ist gitarrenbegeistert und ein bekennender Bewunderer von Hendrix' Spielkunst. Dementsprechend ergeht er sich lang und breit über die musikalischen Arrangements, Texte und Gitarrenmodelle von Jimi Hendrix, was für mich als Nichtmusikerin beim Lesen zum Geduldsspiel wurde. Interessanter fand ich hingegen die Einblicke in Hendrix' Privatleben. Seine verträumte Art und seine Musikbesessenheit hat er gut herausgearbeitet. Auch erfährt man, dass der Musiker nicht immer pazifistisch dachte und zeitlebens ein getriebener, weil wurzelloser junger Mann gewesen zu sein scheint.

Die im Buch enthaltenen Originalfotos und Grafiken belebten den Text und fassten die Fakten/Ereignisse gut zusammen.

FAZIT

Die richtige Einstiegslektüre für all jene Leser, die sich schnell und faktenbasiert über den Musiker Jimi Hendrix informieren möchten. 100 Seiten Musik, die sich lohnen gelesen und verstanden zu werden.

Bewertung vom 16.06.2022
Second Chances
Farano, Fabienne

Second Chances


ausgezeichnet

INHALT

Beverly (18) verlässt schweren Herzens ihre Heimat Richmond, um am College in Washington D.C. Modedesign zu studieren. An ihrem ersten Tag stolpert sie unglücklich, wird aber von Liam (21) aufgefangen. Beverly verguckt sich auf Anhieb in den immens attraktiven Jurastudenten mit der kalten Aura. Doch leider hat Liam eine feste und noch dazu gutaussehende Freundin. Doch dies hindert ihn nicht daran, immer wieder Beverlys Nähe zu suchen und Zeit mit ihr zu verbringen. Er will eine Freundschaft, sie aber mehr...

MEINUNG

Fabienne Faranos Debütroman "Second Chances" las sich ausgesprochen flüssig und leicht. Die interessanten Hauptfiguren mit ihrer unausgegorenen Beziehungskiste hielten den Leser ordentlich auf Trab. Während Beverly nicht Liams Beziehung zerstören will, genießt Liam die Zeit mit ihr ausgiebig. Dabei gibt es immer wieder Momente, in denen Liam vor seinen wirklichen Gefühlen davonrennt, während Beverly sich ihm voll und ganz anvertraut. Der Tod eines geliebten Menschen hat beide spürbar verändert, wobei gerade dieses Schicksal beide zusammenzuschweißen scheint. Emotionale Achterbahnfahrten gab es in diesem Buch en masse. Liam ist zwar undurchschaubar, aber auch unfassbar aufmerksam und besorgt. Beverly treibt er mit seinem ambivalenten Verhalten mehr als einmal in den Wahnsinn. Gut, dass sie in Holly eine kecke wie einfühlsame WG-Mitbewohnerin gefunden hat, die ihr bei Krisen stets ein Ohr leiht.

FAZIT

Eine emotional aufgeladene Collegegeschichte, die beim Lesen elektrisiert und sofort mitfiebern lässt. Herzbeben und Herzschmerz wechseln sich ab. Frauen werden die Geschichte lieben.

Bewertung vom 13.06.2022
Der vergessene Geschmack von Glück
Simon, Lars

Der vergessene Geschmack von Glück


sehr gut

Dass gutes Essen die Stimmung hebt, hat bereits die 1903 verstorbene Köchin Anna-Greta Olsson erkannt. Auf der schroffen schwedischen Insel Fjärrano besaß sie einst das gut laufende Restaurant und Hotel Hemland, in dem sie ihre Gäste mit individuellen Kreationen überraschte. Bis heute kann ihr Geist nicht ruhen und sie verhindert, dass die angestellten Köche etwas Genießbares zaubern können. Erst Leif Söderberg, der die Leidenschaft zum Kochen verloren zu haben scheinnt, wird dies ändern, indem er den Suizid von von Anna-Greta Olsson hinterfragt und sich Schritt für Schritt in diese verwunschene Insel verliebt.

Ehrlich gesagt hat es etwas gedauert, ehe ich einen Zugang zu dieser Story, die einem modernen Märchen ähnelt, gefunden habe. Doch die anrührende Geschichte der emanzipierten Köchin Anna-Greta Olsson und die bildreich beschriebenen Speisen ließen mich nicht mehr los. Lars Simon spielt dabei geschickt mit den beiden Erzählsträngen, indem er Anna-Greta Olsson als auch Leif Söderberg zum Leben erweckt. Leif lässt sich nicht beirren und beginnt im Laufe der Handlung mehr und mehr an sein kulinarisches Talent zu glauben. Zudem erweist er sich als geborener Ausbilder für den finnischen Beikoch Miikaa, ebenfalls einer meiner Lieblingscharaktere. Leifs zarte Liaison mit Kellnerin Smilla konnte mich hingegen nicht so wirklich überzeugen, weil es mir an echter Zuneigung und Gefühlen fehlte. Die ausgeprägte Kochleidenschaft des Autors war wiederum omnipräsent und offenbart sich in Anna-Greta Olsson besonderer Gabe.

Bereits in seinen letzten Büchern entführte Lars Simon ins magische Schweden samt sprechender Tiere und Toten. Dies ist in "Der vergessene Geschmack von Glück" nicht anders. Den Witz aus der Tierkot-Trilogie suchte man allerdings vergebens.

FAZIT

Ein modernes Märchen aus Schweden mit viel Soulfood.

Bewertung vom 12.06.2022
Verrückt verliebt
Gercke, Martina

Verrückt verliebt


ausgezeichnet

Honeymoon zum Verlieben
Wieder einmal eine kurzweilige Lovestory nach meinem Geschmack. Martina Gerckes Bücher möchte man, einmal angefangen, gar nicht mehr aus der Hand legen.

Der neueste Coup der Hamburger Autorin - "Verrückt verliebt" - erzählt die ungewöhnliche Liebesgeschichte von Art-Direktorin Poppy Thompson (29) und Herzchirurg Dr. Connor Mackay. Beide haben zwar gemeinsame Freunde, aber kennen sich nicht wirklich. Dies ändert sich abrupt, als sie bei der Heirat von Ruby und Jacob als Trauzeugen agieren und wegen eines Unfalls der Braut kurzfristig deren Flitterwochen in Schottland antreten. Im idyllischen Torridon kommen sich die überzeugten Singles näher...

Beim Lesen von Gerckes Roman musste ich wegen der chaotisch-romantischen Kennenlernphase der beiden Hauptcharaktere mehrmals herzhaft lachen. Beide, Poppy und Connor, waren mir auf Anhieb sympathisch. Noch dazu teilten sie sich die Erzählerrolle, so dass man tief in deren Gefühlsleben schauen konnte. Die Anziehung zwischen beiden war seit dem ersten Aufeinandertreffen spürbar, gleichwohl wollten beide ihre intensive Schottlandreise als lose Affäre abtun. Kurzum, die Gefühle kochten hoch. Auch die Nebenfiguren, allen voran Connors Bruder Tobias und Poppys schottische Freundin Erin, mochte ich wegen ihrer unverstellten und lebensbejahenden Art sehr. Darüber hinaus lernt der Leser die beeindruckende Landesnatur der schottischen Highlands und deren herzlichen wie abergläubischen Menschenschlag kennen; lange Wanderrungen und feuchtfröhliche Pubbesuche samt Kilt inklusive. Irgendwie fühlte ich mich als Leser sofort im verschlafenen Ort Torridon wohl und geborgen. Hier ticken die Uhren einfach langsamer, man ist eins mit der Natur und an allen Orten menschelt es.

FAZIT
Einmal in die schottischen Highlands und zurück. Wer ordentlich tagträumen möchte, dem lege ich diesen locker-leichten Frauenroman ans Herz.

Bewertung vom 11.06.2022
Dünenleuchten
Janz, Tanja

Dünenleuchten


ausgezeichnet

Tanja Janz steht für locker-leichte Inselromane aus St. Peter-Ording. Ihr neuestes Werk "Dünenleuchten" legt sich wie eine warme Decke um den Leser. Die beschauliche Inselidylle und die herzlichen Bewohner machen es einen aber auch leicht, sich während der Lektüre zu entspannen.

Der 12. Inselroman dreht sich um die Mittdreißigerin Bente Nahnsen, die nach 4 Jahren in Los Angeles in ihren Heimatort St. Peter-Ording zurückkehrt, um die Schutzstation am Westerhever Leuchtturm zu leiten und ein tragisches Ereignis hinter sich zu lassen. Hier inmitten ihrer Familie und Freunden blüht sie wieder auf und lernt den humorvollen Kitesurfer Tilo kennen.

Die 316 Buchseiten lasen sich derart ungeheuer schnell und flüssig, dass ich sofort den nächsten Roman aus Tanja Janz' Feder hätte lesen können. Die naturbelassene Umgebung der nordfriesischen Insel mit ihren liebreizenden Bewohnern fand ich auf Anhieb sympathisch und fast schon ein bisschen zu märchenhaft. Bente ist eine starke junge Frau, die anpackt und die Natur liebt. Für ihren privaten wie beruflichen Neustart hätte sie keinen schöneren Ort wählen können. Hier leben ihre Eltern, ihre Schwester Elly samt eigener Familie sowie ihre langjährigen Freunde Apothekerin Franka und Gastronom Jarno. Gentleman Tilo bringt die Leichtigkeit in ihr Leben zurück. Der Hamburger hat gleiche Interessen und vor allem nur Augen für Bente. Mir gefiel, wie Bente auf St. Peter-Ording wieder zu sich selbst und damit zu ihrem Glück gefunden hat. Darüber hinaus mochte ich die eindrucksvollen Beschreibungen von Natur und Speisen sehr. Die Backkreationen von Bentes Schwester und Mutter klangen mehr als köstlich und man kann sie dank der Rezepte im Anhang sogar nachbacken.

FAZIT

Ein wahrlich rundum harmonischer Insel- bzw. Wohlfühlroman für entspannte Lesestunden.

Bewertung vom 07.06.2022
444 Stolpersteine der deutschen Sprache
Berger, Helga

444 Stolpersteine der deutschen Sprache


ausgezeichnet

Im vorliegenden utb-Band hat die erfahrene Lektorin Helga Berger die gängigsten Orthografiefehler in der deutschen Sprache zusammengestellt. Dabei kommt sie auf sage und schreibe 444 sog. Stolpersteine. Berger erklärt die häufigsten Fehlerquellen versiert, pointiert und unter Zuhilfenahme guter Beispiele. Es macht Freude in diesem alphabetisch geordneten Kompendium zu blättern oder gezielt zu suchen. Ich hätte mir solch ein leicht verständliches Fehlerbuch während meines Studiums gewünscht, dann wäre auch das Schreiben von Seminararbeiten leichter gewesen. Ob man nun Fragen zur Kommasetzung, zur richtigen Schreibung von Fremdwörtern oder zur Verwendung von Gedanken- und Bindestrich hat, das 311-seitige Buch schafft schnell Abhilfe. Ich werde es auf jeden Fall in meinen Deutschunterricht einsetzen und zu Rate ziehen. Einfach das richtige Nachschlagewerk bei sprachlichen Zweifelsfällen. Schüler, Studenten und Dozenten können gleichermaßen von diesem Werk profitieren.