Kruso - Seiler, Lutz
Zur Bildergalerie

Bisher 22,95**
16,99
versandkostenfrei*
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
8 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

6 Kundenbewertungen

Kruso von Lutz Seiler - Aus der Redaktion
Poetisch, kraftvoll, magisch - Lutz Seilers Robinsonade "Kruso"
Sommer 1989, Insel Hiddensee. Lutz Seiler beschwört in "Kruso" kraftvoll und poetisch ein Paralleluniversum für all die, die in der damals noch existierenden DDR aus dem Raster, dem System gefallen sind. Ein Eldorado für Aussteiger, Unangepasste, Antragsteller und auch Abenteurer.
Einer, der auf der Insel strandet, ein Schiffbrüchiger des Lebens, ist Edgar Bendler, genannt Ed. Seine Lebensgefährtin ist bei einem Unfall mit einer Straßenbahn getötet worden - gemeinsam studierten
…mehr

Produktbeschreibung

Kruso von Lutz Seiler - Aus der Redaktion



Poetisch, kraftvoll, magisch - Lutz Seilers Robinsonade "Kruso"

Sommer 1989, Insel Hiddensee. Lutz Seiler beschwört in "Kruso" kraftvoll und poetisch ein Paralleluniversum für all die, die in der damals noch existierenden DDR aus dem Raster, dem System gefallen sind. Ein Eldorado für Aussteiger, Unangepasste, Antragsteller und auch Abenteurer.

Einer, der auf der Insel strandet, ein Schiffbrüchiger des Lebens, ist Edgar Bendler, genannt Ed. Seine Lebensgefährtin ist bei einem Unfall mit einer Straßenbahn getötet worden - gemeinsam studierten sie in Halle, Ed saß an einer Abschlussarbeit über den Dichter Georg Trakl. Nun fühlt er sich "fremd in einem alten, ehemals eigenen Leben, wie ein Mann ohne Land" - Zeit, zu gehen, Zeit, neu anzufangen.

Der "Klausner" - ein pulsierendes, warmes, eigenen Gesetzen gehorchendes Zuhause

Hiddensee empfängt Ed zuerst frostig, verschlossene Türen, ausgebuchte Unterkünfte. Doch dann öffnet sich die Tür der Gaststätte "Klausner" und das Lokal nimmt ihn auf in ein pulsierendes, warmes, eigenen archaischen Gesetzen gehorchendes Zuhause. Ed verdingt sich als Arbeitskraft, bekommt dafür Kost und Logis. Sein Zimmer, das Giebelzimmer am Ausgang der Treppe, wirkt bewohnt, eine Brille steht noch im Zahnputzbecher, das Bettzeug benutzt, die Tapete schält sich von der Wand ... doch Ed fühlt sich geborgen und beginnt am 15. Juni 1989 seinen Job in der Küche. Ed schält Berge von Zwiebeln mit dem Kleinenspitzen, muss sich beweisen. Doch der, von dem alle sprechen und vor dem er sich vor allem beweisen muss, ist gerade noch unterwegs: Kruso.

Alexander Krusowitsch, genannt Kruso, und der Beginn einer Freundschaft

Alexander Krusowitsch, Kruso, scheint so etwas wie der Inselguru zu sein, der Name russisch klingend, aber er sieht mit seinem schwarzen, halblangen Haar eher aus wie ein Indianer. Alles, was Kruso tut, tut er mit Würde, Ernst und Stolz: Teller abwaschen genauso wie magische Rituale durchführen. Die erste Begegnung zwischen Ed und Kruso ist der Beginn einer Freundschaft. Der Beginn einer Einweisung in das Leben, mit Freundlichkeit und Zärtlichkeit.

In "Kruso" scheint die Insel trotz Grenzpatrouillen - Dänemark ist schließlich nur 50 Kilometer weit entfernt, und wer sich zu weit aufs Wasser hinauswagt, gilt als Republikflüchtling - magisch, märchenhaft-wild, eine Oase des Anderssein-Könnens. Der "Klausner" ist die Arche, die Arbeit zur Stoßzeit am Mittag, Maloche, derb, roh, Akkord - für alle.

"In den ersten Stunden wusch und schrubbte Ed, ohne aufzublicken. Die abgeschnittenen Fettstreifen, die ineinandergerührten Reste, die Papiertaschentücher voller Rotze oder Blut, die Schiffstickets, die Merkzettel, die Kaugummis, die verknoteten Haargummis (an denen ein paar ausgerissene Haare hingen), die Kippen, die Kotze, die Sonnencreme, der ganze Abfall, der auf den Tellern von der Terrasse zurückkam in den Abwasch, das alles war jetzt Teil seiner Arbeit. [...] Die Teller tauchten im Sturzflug an Eds rotierenden Händen vorbei und vollführten erst Zentimeter vor dem Aufprall eine nicht mehr für möglich gehaltene Wendung, um sich schließlich waagerecht und geschmeidig wie träumende Flundern auf den Grund des Beckens zu legen."

Das Leben in einer schön-utopischen Welt: frei, so frei, wie es unter diesen Umständen sein kann

Das Leben aber in dieser Zwischenwelt ist frei, so frei, wie es sein kann unter diesen Umständen. Das liegt auch an Kruso, dem Freigeist und Trakl-Bewunderer, der in Edgar einen Seelenbruder gefunden hat. Vielleicht auch am berauschenden Haarwuchsmittel mit dem bezaubernden Namen "Exlepäng", das in mancher abendlicher Runde kursiert. Oder an den Ritualen und berauschenden Literaturzirkeln in einem betörenden Sommer im historischen Jahr 1989.

Die Grenzen werden löchrig, die Reihen lichten sich

Aber diese schön-utopische Welt mit Kruso auf der Insel ist dem Untergang geweiht. Die Reihen lichten sich, Stück für Stück fehlt ein Mitglied der "Klausner"-Mannschaft, die Grenzen werden löchrig, irgendwann ist das Tor zur Kaserne nicht mehr verriegelt. Die Wachen sind weg, die Grenzen offen - ob da draußen auch wirklich die Freiheit wartet - und was genau ist das eigentlich? Ed hatte sie auf gewisse Weise hier gefunden - ob er sie hinüberretten kann in die neue Welt, wer weiß ...

  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 484
  • Erscheinungstermin: 29. August 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 137mm x 32mm
  • Gewicht: 596g
  • ISBN-13: 9783518424476
  • ISBN-10: 3518424475
  • Artikelnr.: 40874080
Autorenporträt
Seiler, Lutz
Lutz Seiler wurde 1963 in Gera/Thüringen geboren, heute lebt er in Wilhelmshorst bei Berlin und in Stockholm. Nach einer Lehre als Baufacharbeiter arbeitete er als Zimmermann und Maurer. 1990 schloß er ein Studium der Germanistik ab, seit 1997 leitet er das Literaturprogramm im Peter-Huchel-Haus. Er unternahm Reisen nach Zentralasien, Osteuropa und war Writer in Residence in der Villa Aurora in Los Angeles sowie Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Ingeborg-Bachmann-Preis, den Bremer Literaturpreis, den Uwe-Johnson-Preis und 2014 den Deutschen Buchpreis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Geradezu "tollkühn" findet Roman Bucheli den Roman von Lutz Seiler, den er einer ausführlichen Besprechung unterzieht, um ihn dann am Ende emphatisch zu preisen . Seiler erzählt hier von zwei Männern, Edgar Bendler und Alexander Krusowitsch, die sich ausgerechnet im Wendejahr 1989 der Welt entziehen wollen, um auf der Ostsee-Insel Hiddensee ihre ganz eigenen Vorstellungen von Freiheit zu realisieren. Mit den großen Fluchtbewegungen, die andere DDR-Bürger zu Zehntausenden in den Westen treibt, haben sie nichts am Hut, sie suchen ihre Freiheit im Innern, erklärt der Rezensent. Dabei blicke Seiler geradezu angestrengt vom historischen Geschehen weg und hin zu seinen sehr intim gezeichneten Protagonisten. Bucheli deutet das als eine "Verweigerung eindeutiger Gesten", im politischen wie literarischen Sinne, und sieht darin die große poetische Provokation des Roman, die Seiler einen seiner beiden Helden auch selbst aussprechen lässt: "Poesie war Widerstand."

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 06.09.2014
Auf der Insel des zweiten Gesichts
In seinem ersten Roman erzählt der Lyriker Lutz Seiler von Schiffbrüchigen des Lebens –
und vom Sommer des Jahres 1989, der dem Mauerfall vorausging: „Kruso“ ist ein Sprachereignis
VON LOTHAR MÜLLER
Wo Meeresungeheuer hinter Abflussgittern lauern, der Wind über eine Erdorgel aus Flaschenhälsen streicht, die aus Maulwurfshügeln herausragen, wo graue Patrouillenboote sich vor den Horizont schieben und im Hafen immer neue Schiffbrüchige eintreffen, dort hat der Schriftsteller Lutz Seiler seinen ersten Roman angesiedelt. Man kann diese Insel auf der Landkarte finden, sie heißt Hiddensee, und man kann den Sommer und Herbst des Jahres 1989, in dem der Roman spielt, in den aktuellen Rückblicken auf das Poröswerden der Nachkriegsordnung und ihrer Grenzen finden. Aber wer diesen Roman liest, der gerät auf eine Insel des zweiten Gesichts, und hinein in den Sog einer Sprachbewegung, die den Stoff der Zeitgeschichte mit sich nimmt und ins Reich der Legenden und Abenteuergeschichten entführt.
  Langsam hat sich der Prosaautor Lutz Seiler aus dem Lyriker herausgeschält, in der Essaysammlung „Sonntags dachte ich an Gott“ (2004) und dem Erzählungsband „Die Zeitwaage“ (2009), und immer blieb dabei die Herkunftswelt sichtbar. In Thüringen, in Gera, ist Lutz Seiler 1963 geboren worden, durch seinen Gedichtband „pech & blende“ (2000) spukte die Erinnerung an das Dorf Culmitzsch, aus dem seine Familie umgesiedelt worden war, weil es zugunsten des Uranbergbaus geschleift wurde, und in den Verszeilen glühte die Strahlung, die in die Körper der Bergleute einging und zwei Rhythmen koppelte, den des Herzschlags und den der Geigerzähler.
Seiler ist von Thüringen nach Preußen gewandert, mit einer NVA-Zeit in den Knochen, der Ausbildung zum Maurer und Zimmermann, und den Lektüren eines germanistischen Studiums im Kopf, hat in Brandenburg Wurzeln geschlagen, in dem Haus in Wilhelmshorst bei Berlin, in dem einst der Dichter Peter Huchel wohnte, ehe er, von den Behörden drangsaliert, die DDR verließ.
  In seiner Lyrik wie in seiner Prosa gab es schon vor diesem Roman mit dem Inselabenteuertitel „Kruso“ das Rauschen des Meeres. „Fünfzehn Mann auf des Totenmannes Kiste“ singen er und seine Mitschüler auf ihren Bergwanderungen, ein Gedichtanfang hält den Gesang der Landratten fest: „wir lagen vor madagaskar und hatten / die welt / und das thema verfehlt: wir lagen / vor gera vor krossen . . .“.
  Zwei Zeilen vor allem führen aus den maritimen Einsprengseln, die in Seilers Gedichten über die tellurisch-thüringischen Regionen des Uranabbaus die Gischtspritzer der Abenteuerlust und Seefahrt niedergehen lassen, zu diesem Romanerstling: „und hatten die Pest an Bord“ ist die erste, „in den Kesseln, da faulte das Wasser“ die zweite. Denn der Schauplatz in „Kruso“ ist nicht nur Insel, also Zuflucht der Schiffbrüchigen, er ist zugleich selber Schiff, das dem Untergang entgegentaumelt, und dieses Schiff hat einen Namen: Es ist „Der Klausner“, die Gastwirtschaft, in der Edgar Bendler, genannt „Ed“, Zuflucht als Aushilfskraft in der Küche findet.
  Er ist aus seinem Studentenleben in Halle verschwunden, der tödliche Unfall seiner Freundin tritt erst im Fortgang des Romans als Motiv deutlich ins Licht, und er trägt den Namen, den in den 1970ern Edgar Wibeau trug, der Held in Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ Auf Hiddensee landet er in der Welt der „SKs“, der Saisonkräfte, die in der Gastronomie der Insel aushelfen, wenn die Massen der Werktätigen anreisen, er landet in der Welt, in der schon in Christoph Heins Erzählung „Der Tangospieler“ (1989) der Held als Saisonkellner Zuflucht fand.
  Hiddensee, das „Capri des Nordens“, wird in diesem Sommer des Jahres 1989 zur Arche für viele, die einen inneren Ausreiseantrag gestellt, das Land verlassen haben, ohne seine Grenzen zu überqueren, und Kruso, der dem Roman den Titel gibt, ist das Zentrum dieser Kolonie von Schiffbrüchigen. Alexander Krusowitsch, halb Russe, halb Deutscher, Sohn eines Generals und einer verunglückten Zirkusartistin, geboren im Jahr des Mauerbaus 1961, ist mit dem Robinson aus Daniel Defoes Roman nur entfernt verwandt, nicht eine Kaufmannsreise hat ihn zum Schiffbrüchigen gemacht, sondern ein Lebensverlust: das Verschwinden seiner älteren Schwester Sonja vor der Küste Hiddensees, so wie in Ed, der zu seinem Freitag wird, die tote Freundin aus Halle spukt.
  Vor allem durch die Toten wird Hiddensee in „Kruso“ zur Insel des zweiten Gesichts. Viele sind anonym, bei Fluchtversuchen untergegangen weit vor der dänischen Insel, die sie erreichen wollten, irgendwo in einem Koordinatennetz, das phantastisch ist, illusorisch, erfunden. Kruso weiß, dass die offiziellen Karten, auf denen die Insel verzeichnet ist, illusorisch sind: „Es ist der Abstand, der niemals stimmt, die gefälschte Größe des Meeres, gefälschte Weite, falscher Horizont.“
  Lutz Seilers Roman ist ein Gegenzauber: Er vermisst die Insel neu, und wie er das tut, macht ihn in der Literatur dieses Herbstes zum Sprachereignis. Sein Wappentier ist der Lurch, das Meeresungeheuer, das es aus den alten Seefahrergeschichten unter das Abflussgitter im Abwaschraum des „Klausner“ verschlagen hat. Gäbe es eine Trophäe, die für eine Literatur der Arbeitswelt verliehen wird, in der noch die niedersten, ekligsten Pflichten mit dem Heroismus erfüllt werden, mit dem in alten Epen Schlachten geschlagen werden, Lutz Seiler müsste diese Trophäe für seine Schilderung der Abwaschorgien erhalten, in denen Robinson, Freitag und ihre Mitstreiter den Speiseresten und Glitschigkeiten Paroli bieten.
  Der Lurch ist das Gestalt gewordene Ungeheuer der Kessel mit den faulenden Wassern: „eine Unzahl langer, offensichtlich menschlicher Haare, von dem das schleimgraue Wesen wie geädert schien; ähnlich dem Gespinst von Blutbahnen auf der Oberfläche eines frisch entblößten Organs“. Wer die Abenteuer- und Seeromane liebt, der trifft in diesem „Kruso“ auf ihre unheimliche und zugleich untergründig komische Travestie.
  Die Saisonarbeiter werden zu nackten Matrosen, die nicht das Deck, sondern die Küche schrubben, und unter Deck tut Ed als Heizer Dienst, und wie bei Melville oder Joseph Conrad sind in das Seemannsgarn philosophische Pointen eingewebt, nur eben in einer Welt des Abfalls, des Ausschusses und der Reste, in der der Kampf gegen die Ungeheuer aus der Reparatur eines verstopften Abflusses hervorgeht.
  Der Fregattenkapitän und seine Soldaten werden wie die Suchscheinwerfer, die über die Ostsee gleiten, in den Sog dieser Mischung aus Abenteuerroman und aufgeschäumter Arbeitswelt hineingezogen, während aus dem Radio der Marke Violetta, das als „Viola“ zu den Hauptfiguren des Romans zählt, mehr oder weniger verlässlich die Melodie Haydns ertönt, die den Tag beschließt, und tagsüber mehr und mehr Nachrichten über Menschen, die sich Richtung Ungarn aufmachen.
  Die Nachrichten kommen aus dem Off, aus der Zeitgeschichte, die der Roman seinem eigenen Formgesetz unterstellt. Der Abenteuerroman der Schiffbrüchigen, die aus der Gesellschaft in eine Gemeinschaft der Freiheitssehnsucht, der bizarren Rituale der Verteilung von Schlafstätten und Sex geflüchtet sind, ist nur das eine Element. Aus ihm geht die keineswegs idyllische, von Punkmusik umspülte Gegenwelt zur Staatsmacht hervor, die in Gestalt eines Stasi-Offiziers nichts mehr ausrichten kann. Und das „Strahleninstitut“, in dem Kruso aufwuchs, wird am Ende für den verletzten Ed zur Rettungsstation – hier treffen sich Zeitgeschichte und Schiffbruch.
  Das andere ist die „Poetik des Abwaschs“, die Schilderung des Herauswachsens von Gedichten aus dem Gemurmel und den Rhythmen, die beim Umrühren des „faulenden Wassers“ in den Kesseln des „Klausners“ entstehen.
  Edgar hat von Beginn an einen drängenden Vorrat von „Beständen“ im Kopf, auswendig gelernte Gedichte, auch Kruso arbeitet an einem Manuskript, die Sonja aus Georg Trakls Gedicht verschmilzt mit seiner Schwester, der ausrangierte Wissenschaftler „Rimbaud“ macht den „Klausner“ zu einem der trunkenen Schiffe der Moderne, und als Schutzpatron des Schwungs, mit dem die Poesie die Schwellen des Ekligen und der Fäkalsprache unterspült, taucht aus zerfledderten Büchern das Porträt Antonin Artauds auf. Die Toten aber bestattet der Roman am Ende in einem nüchterneren Abspann, in dem Ed aus der dritten Person heraustritt und in der Ich-Form von seiner Recherche über die Ertrunkenen berichtet, die von Hiddensee Richtung Dänemark aufbrachen.
  Lutz Seiler ist in „Kruso“ zum Romanautor geworden, das ja. Aber dies ist zugleich ein „Porträt des Künstlers als junger Mann“, die Geschichte der Entstehung eines Autors, für den – wie für Kruso und Rimbaud – die Gedichte „das Heiligste“ sind. Die körpernahe, landschaftsnahe Sprache hat Lutz Seilers Lyrik von Beginn an geprägt, die Nähe zu Auge und Ohr, Tastsinn und Geruch, und ebenso die Aufmerksamkeit auf die jüngstvergangene Technik, die Trafos, analogen Uhren und Werkzeuge. „Kruso“ überführt die Sprache der Gedichte in Ganzkörperprosa. Dieser Roman über den historischen Sommer 1989 ist ein Leuchtturm, kein Elfenbeinturm. 
Hiddensee wird zur Arche
für viele, die einen inneren
Ausreiseantrag gestellt haben
„Die Insel war stellenweise so schmal, dass man zu beiden Seiten das Wasser sehen konnte. Links das Meer aus Silber, rechts der Bodden, ein dunkelblaues Glas, fast schwarz.“ Blick zum Leuchtturm der Insel Hiddensee, auf der Lutz Seilers Held Edgar als Saisonkraft anheuert.
Foto: imago/IPON
  
  
  
  
  
Lutz Seiler: Kruso. Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin 2014. 484 Seiten, 22,95 Euro.
E-Book: 19,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 10.11.2014
Der Evangelist von Hiddensee

Anmerkungen zu einem Bestseller: Warum ich Lutz Seilers "Kruso" anders lese als manche von seiner Sprachgischt benommenen Kritiker.

Von Wolfgang Hegewald

Auch wenn niemand sagen kann, wie ein Bestseller entsteht, so sind gewiss immer Zeitumstände daran beteiligt, die eine Rezeptionsempfänglichkeit begünstigen. Wenn in der Gesellschaft diffuse Ängste rumoren und grassieren, die Furcht vor Abstieg und Wohlstandsverlust umgeht, dann wird das Raunen der Utopie wieder lauter.

Sprache und Erzählen sind Erkenntnisinstrumente, die nicht nur durch die Weltdeutungsleistungen des Autors überraschen, sondern gelegentlich auch gespenstische Fehldeutungen offenlegen, auf der autorenabgewandten Seite des Textes gleichsam. Die Sieger der Rezeptionsgeschichte (Bestseller genannt) respektive ihre Autoren mögen die (vor-)herrschende Lesart in Beton gießen lassen; Erzählsystemen haftet allemal ein subversiver Eigensinn an. Der Wortlaut gilt und bringt es an den Tag. An robusten Bestsellern wie "Die Blechtrommel" von Günter Grass und "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch, Büchern, die längst zum kanonischen Bestand antifaschistischer Nachkriegsliteratur gerechnet werden, hat Petra Morsbach durch präzise Lektüre solche Deutungsstörungen aufgezeigt ("Warum Fräulein Laura freundlich war - Über die Wahrheit des Erzählens", München 2006).

Der Roman "Kruso", so schallt es mir nun allenthalben und fast unisono entgegen, vergegenwärtige virtuos mit den Mitteln des magischen Realismus die historische Möglichkeitsform eines Lebens in und zugleich jenseits des Verhängnisses namens DDR. Während der Staat in seinen letzten Zügen lag, erprobte das verwegene Kollektiv der Saisonkräfte auf Hiddensee, der Insel des Freiheitsgerüchts, kontrafaktisch ein freiheitlich-utopisches Lebenskonzept. In phantastischer Sprachgischt leuchte diese Möglichkeit auf, die den inneren Ausreiseantrag nobilitiere.

Die Alternative, elitär und fast mythischen Ranges, aus der Sicht der Saisonkräfte: die Flucht übers Meer. Wer sie wählte, hat zuvor in die absolute Freiheit des Todes eingewilligt. Einige Kritiker scheinen, von der Lektüre benommen, in der Insel Hiddensee sogar eine Art Zonen-Macao zu vermuten, eine geistig-moralische Freihandelszone der DDR.

Ich lese, salopp gesagt, etwas anderes in "Kruso": Auf dem Eiland wiederholt sich das ganze Elend des kleinen verrotteten Landes als Farce und Satyrspiel. In der Tyrannei der Aussteiger spiegelt sich die Lebenswelt der DDR en miniature. Das "Moratorium des Alltags" (Odo Marquardt), das die eingeschworene Inselgemeinschaft zu praktizieren vorgibt, ist mit ebendiesem Alltag derart kontaminiert und von ihm korrumpiert, dass es sich selbst suspendiert.

Doch je weiter meine Lektüre von "Kruso" fortschritt, desto fragwürdiger kam es mir vor, dass mein Deutungsmuster der Intention von Autor oder Text entspreche. Von der Kritik ganz zu schweigen, die bald vor allem davon handelte, dass einem auch keine anderen Superlative zu "Kruso" einfielen als dem Kollegen von der Nachbarzeitung. Aber das kann man dem Roman nicht ankreiden.

"Kruso" ist ein Entwicklungs- und Initiationsroman. Ed Bendler, Germanistikstudent aus Halle, von Trakls Vers trunken und durch einen Verlust traumatisiert, bricht zu einer abenteuerlichen Reise nach Hiddensee auf. Dort erhält er, im letzten Sommer der DDR, eine prekäre Anstellung, eine provisorische Unterkunft, und er findet Blutsbrüder, allen voran Kruso. Und Ed fungiert als Erzähler. Kruso verkörpert in Personalunion den Inselschamanen, den gütigen Bonzen mit diktatorischen Allüren, einen verquasten Charismatiker vom Schlage Sascha Andersons, einen Freiheitsapostel und Weisheitslehrer (oft kaum mehr als ein Spruchbeutel voll pathetisch-trivialer Sentenzen à la "Nur Unfreiheit gebiert die wahre Freiheit") - und er wird für Ed zum existentiellen Faszinosum, mit einer homoerotischen Unterströmung.

Diese Konstellation stürzt mich, den Leser, in ein dramaturgisches Dilemma: Eds Erzählung will vor allem treues Vermächtnis sein, eine Art Evangelium nach Kruso, das weder hagiographische Arabesken noch liturgische Wiederholungen scheut. Das macht mir die Lektüre bald lang. Denn Kruso ist, trotz all seiner kapriziösen Volten, berechenbar wie sein Credo: Wir bleiben hier!

Diese bis in die Jetztzeit des Epilogs reichende Anhänglichkeit Eds an Kruso hat erzählerische Scheuklappeneffekte zur Folge und fermentiert den fast 500 Seiten dicken Roman mit einer Gläubigkeit, die mich befremdet. Zu den Konsequenzen dieser Erzählperspektive ist, so meine ich, auch die chronische Humorlosigkeit der über weite Passagen eindrucksvoll modulierten Prosa zu rechnen. Ein Sektierer wie Ed hat keinen Sinn für abgründige Komik, die ich in etlichen Szenen wittere.

Religiöse und parareligiöse Muster finden sich in "Kruso" allenthalben; das Ausflugslokal "Klausner", wo Ed wohnt und schuftet, erinnert nicht zufällig an eine Einsiedelei. Krusos raunende Freiheitsrhetorik, meist mit dunklem Guru-Tremolo vorgetragen und vom Jünger Ed enervierend variantenreich repetiert, ließ mich gelegentlich an ein Diktum von G. K. Chesterton denken, eines Autors von religiöser Hellhörigkeit: "Das innere Licht ist die trübste aller Beleuchtungsarten." Was es mit der Menschlichkeit in finsteren Zeiten für eine Bewandtnis hat, lässt sich bei Hannah Arendt nachlesen; sie wusste auch, dass die Menschlichkeit der Erniedrigten und Beleidigten die Stunde der Befreiung nie auch nur um eine Minute überlebt hat.

Eine grob skizzierte, exemplarische Andeutung nur zu der von mir behaupteten Parallelaktion zwischen DDR-Alltag und Kruso-Kommunitäts-Brauch: die "Vergabe". So heißt im Jargon der Sekte die zeremoniell verbrämte Übereignung von Schiffbrüchigen, also ohne Quartiergewissheit auf der Insel eintreffenden Frauen oder Männern, an Saisonkräfte, sexuelle Dienstleistungs- und informelle Auskunftsbereitschaft inbegriffen. Von Kruso als Strandweihespiel in absolutistischer Manier zelebriert. Ed staunt, genießt und macht sich Notizen. Man erinnert sich: Wohnraum war zwischen Rostock und Erfurt knapp, solange die DDR existierte. Wer bei der staatlichen Wohnungsverwaltung vorstellig wurde, sollte zumindest verheiratet sein. Staatlich reglementierter Sexualgewahrsam als Vorbedingung, ein halbwegs erträgliches Domizil zu ergattern.

Den von keinem vorhergesehenen Fall der Mauer erleben die in Gemeinschaftspathos und Inseltrotz Internierten (Helmuth Plessner, hilf!) als Weltverlust und narzisstische Kränkung. Hochartifizielle, den Kopf benebelnde Sprachgischt weht in diesen härter werdenden Zeiten von Hiddensee her. Wo der Lurch begraben ist, beginnt der alte Maulwurf wieder zu wühlen. Ist es Rückblick, ist es Vorschein: Das Gespenst der Utopie geht um.

Der Schriftsteller Wolfgang Hegewald, geboren 1952 in Dresden, verließ 1983 die DDR und ging in die Bundesrepublik. Zuletzt erschien sein Roman "Herz in Sicht" (Matthes & Seitz).

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"[Seiler] legt ... im reifen Mannesalter sein Romandebüt vor, mit dem er sich sogleich in die erste Reihe der Schriftsteller hierzulande katapultiert."
Alexander Cammann, DIE ZEIT 25.08.2014
»[Seiler] legt ... im reifen Mannesalter sein Romandebüt vor, mit dem er sich sogleich in die erste Reihe der Schriftsteller hierzulande katapultiert.«
Alexander Cammann, DIE ZEIT 25.08.2014
Du wohnst im Geräusch

"Kruso" von Lutz Seiler ist der Roman eines Lyrikers. Dichtung kommt aus dem Atem, und langen Atem braucht der Leser. Dann aber wird er förmlich verzaubert.

Seltsames Buch. Kein vergleichbares kommt einem auf Anhieb in den Sinn. "Der Klausner" - wann hat man dieses Wort zum letzten Mal gehört? Aus der Kindheit klingt es herauf, aber manches in diesem Roman kommt von noch weiter her, von "drüben", und das ist nicht politisch gemeint. Kobolde und Geister und noch ganz andere Kräfte scheinen auf Hiddensee, so, wie es Lutz Seiler uns malt, im Sommer und Herbst 1989 Stammgäste gewesen zu sein. Aber Vorsicht: Dies ist kein "Wende"-Roman. Vielmehr spielt die dramatische Politik jener Monate nur als Radio-Rauschen und eben durch Geisterklänge herein.

Es gibt auch kaum einen Roman, der den unkonzentrierten Leser so leicht hinausschmeißt wie dieser. Immer dieser Abwasch im "Klausner", den Edgar besorgen muss, immer diese festgebackenen Kaffeereste in den Tassen, immer wieder Edgars Übelkeitsanfälle. Immer wieder das Meer. Und diese komischen DDR-Dinge, deren Namen man erst googeln muss. Es hilft nichts: Man muss sich auf den Rhythmus des Romans einlassen - dann beginnt nach einer Weile seine hypnotische, fast magische Kraft zu wirken.

Woher die kommt? Lutz Seiler war bisher vor allem Lyriker. Seine Sprache stammt nicht aus dem Parolenvorrat (auch nicht aus dem der "Guten"). Ist es, weil der Verfasser (wie sein Protagonist Edgar, der sein Germanistikstudium gerade abbricht) so ein inniges Verhältnis zur Dichtung von Novalis und von Georg Trakl hat? Am Anfang ist man ein wenig skeptisch. Handelt es sich bloß um bildungshuberische Zitate? Eben nicht. Etwas von diesem Tiefengeist, vom goldbraunen Schönheitsverhängnis Trakls ist - verwandelt, assimiliert, legiert, transformiert - in Seilers Erzählkunst eingewandert. Auch Nietzsche mit einem Herbstgedicht und Peter Huchel klingen herein. Lutz Seiler ist ein eminent sprachbewusster Schriftsteller, nur zweimal fand ich die unschöne Wendung "Sinn machen", zweimal "sich anfühlen".

Aus der Romantik kennt man Menschen, die tagtäglich Umgang mit den Dämonen pflegen. Aber auch die Dämonen werden nicht plakativ ins Bild gesetzt, Seiler gibt ihnen alle Zeit der Welt, uns ihren wahren Namen mitzuteilen. Da ist dieser Kruso, eigentlich Alexander Krusowitsch, auch "Losch" genannt. Aus dem alten Ausflugslokal "Klausner" hat er ein Refugium für die Gestrandeten dieses Sommers geschaffen; alle möglichen Aussteiger finden bei ihm Asyl. Es könnte ein realsozialistisches Hippie-Idyll sein. Auch Kruso hat ja ein Ohr für die Dichtung, er achtet auf Träume (Edgars Ankunft hat er vorausgeträumt); zwischen den beiden Männern bildet sich ein merkwürdiger Bruder-Bund. Wie zwischen Meister und Adept in den alten Geheimlehren üblich, prüft Kruso Edgars Hände.

Kruso ist aber mehr als eine idyllische Figur aus einer nordöstlichen schäferischen Welt. Er ist ein Guru der Freiheit. Seinen Adepten - bald nennt er sie eine "veschworene Gemeinschaft" - predigt er die Lehren des religiösen Existentialisten Leo Schestow, auch von Gracchus Babeuf, dem ersten radikalen Gleichmacher der Französischen Revolution, von Ernst Bloch, dem utopischen Philosophen, und von Carlos Castaneda. Dieser stand zeitweise in der westlichen Boheme in höchstem Ansehen, als er Wege der Bewusstseinserweiterung aus angeblich indianischen Quellen vortrug. In der DDR mag Castaneda zeitversetzt gewirkt haben.

In einer von Edgars Aufzeichnungen steht: "Krusos Kriterien? Rimbaud sagt: Alles sei Poesie, und darin irre Losch sich nie, ,trotz moralisch dunkler Quellen'." Genau das ist es. Kruso, der große Prophet der Freiheit, hat alles in der Hand. Er ordnet, wer mit wem schläft, nach einem Muster von runenähnlichen Zeichen, die er auslegt, oder unmittelbar durch die "Vergabe", nach der bestimmt wird, welches Mädchen nachts in Edgars Zimmer kommt.

Nicht gerade eine Manson-Family also, aber doch eine Gruppe, die vielleicht nur durch die sich überstürzenden politischen Ereignisse davon abgehalten wird, eine zu werden. Kruso ist "Meister" - "Grit berichtete, was der Meister ihnen erklärt hatte am Strand" -, und seine Lehre ist eine der Gemeinschaft: "Das sei die erste und manchmal auch die einzige Möglichkeit, jedenfalls für den Anfang, die Möglichkeit unmittelbarer Gemeinschaft, die an die Stelle der deformierten Verhältnisse tritt." Die "Schiffbrüchigen", wie Kruso seine Leute nennt, sind "Erleuchtete". Sie haben die "kostbare Gelegenheit, Lehre anzunehmen".

Leute verschwinden von der Insel, es wird langsam leer. Gegenüber Hiddensee, manchmal noch erkennbar, liegt dänisches Staatsgebiet. Auf See ist die Volksmarine unterwegs, um Flüchtige abzufangen, Scheinwerfer streifen nachts über die Gegend. Man hört von solchen, die es tollkühn schwimmend versuchten, und von Schlauchbooten.

Edgar ist erkennbar ein Alter Ego des Autors. Geburtstag im Juni, im engbrüderlichen Zeichen der Zwillinge - damit beginnt's -, aber auch Lebenslauf (Lehre beim Bau, Nationale Volksarmee.) Er hat den Bestand der großen Lyrik in sich. Und mehr noch: Seine Sprache kommt nicht vom Papier, sondern vom Atem und vom Rauschen der Umwelt. "Ich habe nichts als Rauschen", schrieb Rudolf Borchardt, gut und gern könnte dies das Motto des Romans sein. "Du wohnst im Geräusch", sagt Kruso einmal zu Edgar.

Es spielen auch die schönen alten Abenteuergeschichten herein, "Schatzinsel" und "Flusspiraten vom Mississippi". Dann wieder, unheimlicher, guter alter Beton ("Führerbeton") oder, am Grund einer Kaffeekanne, die wie stets Edgar abwäscht, "das verbotenste Zeichen der Welt".

Dies aber ist nur die halbe Geschichte oder nur ein Drittel. In einer Art Epilog kommt ein weiteres der Hauptmotive zu seinem Recht: das Toten-Gedenken. An jene, die es nicht nach Dänemark schafften, sondern von Schiffsschrauben zerfetzt, von Fischen gefressen wurden. Die dänische Behörde, an die Edgar sich - viel später - wendet, ist in ihrem riesenhaften labyrinthischen Bau und Wesen grandios gezeichnet; nur mühsam lässt sich der Vergleich mit Kafka vermeiden. Denn das Zwillingsschicksal von Edgar und Kruso hat auch mit den Toten zu tun, mit Edgars Freundin G., die bei einem Straßenbahnunfall ums Leben kam, und mit Sonja, Krusos Schwester, die vor der Küste verschwand. Und so zwillingshaft sind die beiden Männer, dass das einzige Bild, das sich von Sonja erhalten hat, dem andern bald wie ein Bild von G. vorkommen will.

Seltsames Buch, wie gesagt. Schön, dass es auf die Shortlist des Buchpreises gekommen ist.

LORENZ JÄGER

Lutz Seiler: "Kruso". Roman.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2014. 484 S., geb., 22,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr