14,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
7 °P sammeln


    Audio CD

3 Kundenbewertungen

Seit Peter den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und ihn aufgezogen hat, sind die beiden unzertrennlich. Aber dann kommt der Krieg und reißt beide auseinander. Hunderte von Kilometern und tausend Gefahren müssen Peter und Pax überwinden, um einander wiederzufinden ... Sara Pennypackers poetische Geschichte rührt von der ersten bis zur letzten Minute. Eine ungewöhnliche Geschichte, die man so schnellnicht mehr vergisst. Der Pianist Rainer Bielfeldt begleitet die Abenteuerreise mit bewegender Musik.Der Schauspieler Jacob Weigert schildert fesselnd und ergreifend die…mehr

Produktbeschreibung
Seit Peter den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und ihn aufgezogen hat, sind die beiden unzertrennlich. Aber dann kommt der Krieg und reißt beide auseinander. Hunderte von Kilometern und tausend Gefahren müssen Peter und Pax überwinden, um einander wiederzufinden ... Sara Pennypackers poetische Geschichte rührt von der ersten bis zur letzten Minute. Eine ungewöhnliche Geschichte, die man so schnellnicht mehr vergisst. Der Pianist Rainer Bielfeldt begleitet die Abenteuerreise mit bewegender Musik.Der Schauspieler Jacob Weigert schildert fesselnd und ergreifend die Schicksalsgeschichte des kleinen Peter. Seine eindringliche Interpretation lässt die philosophischen Gedanken der Geschichte nachhallen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Argon; Sauerländer
  • Originaltitel: Pax
  • Anzahl: 4 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 320 Min.
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 16. März 2017
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783839848807
  • Artikelnr.: 46812262
Autorenporträt
Pennypacker, Sara§Sara Pennypacker wurde 1951 in Massachusetts, USA, geboren, wo sie auch heute noch lebt. Sie gehört zu den bekanntesten Kinderbuchautorinnen Nordamerikas, ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet.
Trackliste
CD 1
1Der Fuchs spürte, dass der Wagen langsamer wurde00:04:27
2Der Vater langte über die Rückenlehne00:05:29
3Es gab also jede Menge davon00:05:25
4Ein halbes Jahr lang00:04:13
5Peter hatte zwei schlimme Erinnerungen00:04:15
6Der Junge strich über den Buchrücken00:06:05
7Pax hatte Hunger00:06:13
8Während der ersten beiden Stunden00:06:28
9Das hier ist mein Revier00:04:36
10Der kleine Fuchs rollte sich auf den Rücken00:05:48
11Noch bevor er richtig wach war00:05:00
12Wenige Monate später hatte Peter Pax bekommen00:05:22
13Peter ließ seinen Rucksack fallen00:03:17
14Pax kringelte sich wohlig00:05:02
15Nachdem er sein Duftsignal ausgesandt hatte00:04:57
16Dieses Bild löste eine Erinnerung aus00:05:19
CD 2
1Das Geräusch, das Peter liebte00:04:06
2Und jetzt die nächste Frage00:04:19
3Okay, ich hatte einen Fuchs00:05:04
4Mit einer Handbewegung gab sie ihm zu verstehen00:03:44
5Sie hatten das Ende des Waldes fast erreicht00:04:44
6Beim Einschnitt in der Mauer00:06:06
7Kommst du nun rein?00:03:15
8Die Hütte war hell und freundlich00:04:02
9Während die Brote in der Pfanne brutzelten00:03:02
10Vola hievte sich auf den Tresen00:05:50
11Als Pax erwachte00:05:20
12Peter erkannte Vola an ihrem Schritt00:04:11
13Vola saß mit einem gelben Stück Stoff in einem Sessel00:03:40
14Ich hatte mir ausgerechnet00:04:25
15Vola kramte unter der Spüle00:04:28
16Vola tat Schinken auf den Teller00:05:16
17Die Sonne brannte durch den Morgennebel00:03:19
18Tatsächlich dauerte es nur Augenblicke00:03:51
19Wieder brachen sie auf00:02:27
CD 3
1Nach der längeren Rast00:05:33
2Genug für heute00:03:50
3Die anscheinend größte Puppe00:07:41
4Pax sah zu, wie Gray am Flussufer stand00:03:25
5Pax lief eilig zum nördlichen Ende des Camps00:03:53
6Dichte Zweige lagen auf Grays Brust00:05:19
7Als Peter Vola durch den Regen humpeln sah00:03:50
8Tatsächlich war es gar nicht so schwierig00:04:01
9Ich würde gern etwas machen00:04:50
10Spätabends fiel sein Blick auf den Holzblock00:03:45
11Die ganze Nacht und den ganzen Morgen00:03:35
12Pax setzte sich auf00:05:17
13Peters Blick fiel auf seine Schnitzarbeit00:03:43
14Gestern Abend habe ich den Mond angeschaut00:03:44
15Durch das Fenster sah Peter ihr nach00:03:25
16Die ganze Nacht über00:04:57
17Peter entzündete die vier großen Laternen00:03:57
18Peter hängte die Spielkreuze auf00:06:58
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 22.07.2017

BUCHTIPP

Peter und Pax, der junge Fuchs, sind unzertrennlich. Doch dann beginnt der Krieg, und Peters Vater zwingt den Jungen, seinen Fuchs im Wald auszusetzen. Peter wird zu seinem Großvater geschickt. Doch von dort läuft er weg, er will seinen Fuchs unbedingt wiederfinden. Er fürchtet, dass das zahme Tier in der Wildnis nicht überleben kann. Das Besondere an diesem Buch ist, dass es nicht nur aus der Sicht des Jungen, sondern auch aus der Sicht des Fuchses erzählt wird. Pax vermisst den Jungen, der ihn aufgezogen hat, zuerst sehr. Auch noch, als er von einer Fuchsfamilie aufgenommen wird. Sie hilft ihm, sich im Wald zurechtzufinden. Aber er kann nicht jagen und hat großen Hunger. Peter muss 300 Kilometer wandern und hat auf seinem Weg einige Hindernisse zu überwinden. Doch er bekommt auch Hilfe. Vor allem von Vola, einer Frau, die allein im Wald lebt. Er lernt viel auf diesem Weg. Über das, was im Leben wichtig ist. Und über Gewalt und Frieden. Pax ist das lateinische Wort für Frieden.

steff.

Sara Pennypacker: "Mein Freund Pax"

Sauerländer Verlag. 304 Seiten, illustriert von Jon Klassen, 16,99 Euro. Von zehn Jahren an

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 10.05.2019

TASCHENBÜCHER
Der stilisierte Kopf eines Fuchses mit der Zahl 1 als Vignette über dem ersten Kapitel deutet an, wovon hier die Rede sein wird. Es endet mit dem Bericht über den erzwungenen und herzzerreißenden Abschied des Jungen Peter von seinem Fuchs Pax. Im zweiten Kapitel geht es um Peter, wie der Kopf eines Jungen suggeriert, und Sara Pennypacker erzählt nun abwechselnd von den Erlebnissen des zwölfjährigen Jungen und seines Fuchses Pax. Peters Vater hatte ihm erklärt, dass er für eine Weile bei seinem Großvater auf dessen Farm leben müsse, weil er sich wegen eines bevorstehenden Krieges freiwillig zum Militär gemeldet hat. Und da der Großvater keine Tiere dulde, müsse er sich von Pax trennen.
Beim Großvater findet Peter dann ein altes Foto von seinem Vater als Kind mit einem Hund und erfährt, dass die beiden unzertrennlich gewesen seien. Da wird Peter klar, dass es falsch war, seinem Vater zu gehorchen und Pax auszusetzen. Nachts packt er das Nötigste in seinen Rucksack, schreibt seinem Großvater einen Zettel mit „Vielen Dank für alles“ und macht sich auf den Weg, um Pax zu finden. Der unterwegs ausgesetzte Fuchs hat inzwischen begriffen, dass sein Herrchen ohne ihn abgefahren ist, aber er ist fest davon überzeugt, dass er zurückkommen wird. Beide haben nur ein Ziel, sie müssen einander finden.
In ihrer klaren, poetischen Sprache, die Birgitt Kollmann großartig ins Deutsche übertragen hat, erzählt die amerikanische Autorin hier von einer großen Liebe, die alle Hindernisse überwindet. Es wird ein langes, gefährliches Abenteuer, bis Peter und Pax sich schließlich finden, aber beide bekommen Hilfe von neuen Freunden.
Die Geschichte, die mit großer Intensität elementare Themen wie Krieg und Unmenschlichkeit, aber auch Freundschaft, Treue und Verantwortung behandelt, endet ganz anders als erwartet, und treibt ihre Leser noch lange um.
Die Ausstattung des bekannten kanadischen Illustrators Jon Klassen mit Vignetten und zwölf Schwarz-weiß-Illustrationen und einem wunderschönen Cover in Brauntönen korrespondiert mit der Qualität der Sprache und macht den Roman zu einem Gesamtkunstwerk. (ab 12 Jahre)
Sara Pennypacker: Mein Freund Pax. Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann. Mit Illustrationen von Jon Klassen. Fischer Tb, Frankfurt 2019. 304 Seiten, 10 Euro.
Die vierzehnjährige Emilia ist wegen eines Skandals, in den ihr Vater an ihrer Schule verwickelt ist, heimlich aus den Niederlanden nach New York geflohen. Dort aber stellt sich heraus, dass es das Apartment, das sie übers Internet gemietet hat, nicht gibt und sie keine Unterkunft hat. Zum Glück lernt sie die ungewöhnlichen Geschwister Seth und Abby kennen, die sie bei sich aufnehmen, gerade rechtzeitig, bevor Hurrikan Sandy über New York fegt und die Stadt völlig lahmlegt. Zu ihnen gesellt sich der siebzehnjährige Jim, der verletzt ist und Hilfe braucht.
Alle vier haben ihre Probleme, aber das gemeinsame Erlebnis dieser Ausnahmesituation schmiedet sie zusammen und relativiert ihre Sorgen. Der niederländischen Autorin Anna Woltz gelingt es in jedem ihrer Romane, unvergessliche Kinder und Jugendliche zu porträtieren. (ab 14 Jahren)
HILDE ELISABETH MENZEL
Anna Woltz: Hundert Stunden Nacht. Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann. Carlsen TB (1803), Hamburg 2019. 256 Seiten, 7,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Aus dem Wechsel der Perspektiven erhält die Erzählung über eine kräftezehrende und herausfordernde Suche nach dem eigenen Weg im Leben ihren Spannungsbogen. Eva-Christina Meier taz 20170318