Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: JuliesBookhismus
Wohnort: Ebstorf
Über mich: #IchbaumirmeineeigeneBibliothek
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 112 Bewertungen
Bewertung vom 28.03.2020
Falling Princess
Hope, Mel

Falling Princess


sehr gut

Verdammt, ist das heiß!
Mit diesem Buch bin ich aus meiner Comfortzone herausgekommen und was soll ich sagen?! Ich bin froh, dass ich es getan habe.
Nach den anfänglichen Schwierigkeiten, mit dem ganzen Backround von Lorelai, ging es dann endlich zur Sache und wir lernen sie und Alec endlich richtig kennen. Die in Mitleid versinkende Lorelai ist nämlich echt viel gewesen und ich war sehr froh, dass Alec sie aus ihrem Loch geholt hat und sie sich damit auch endlich wieder zu finden beginnt.
„Nur böse Mädchen spielen mit dem Feuer“ ist genau der richtige Titel, denn sie ist vorlaut und hat eine verdammt große Klappe! Eine Raubkatze, die sich nicht bändigen lassen will.
Und ich hoffe, sie muss es auch nicht, denn dies hier ist nur der erste Band einer Reihe und ich bin gerade WIRKLICH erschüttert über das Ende, das mich einfach so zurücklässt. Ich hänge in der Luft und das ist mindestens genauso fies wie genial.
Dieses Buch ist nicht nur „reizend“, es zieht einen auch endlich mal aus dieser perfekten kleinen zur schaugestellten Welt hinaus, die wir alle versuchen so vehement zu wahren, obwohl wir innerlich immer mehr zerbrechen und kaum noch wissen, wer wir wirklich sind. Es ist wild, frech, vorlaut, gewalttätig, verdammt sexy, unfassbar heiß und flucht unheimlich viel, aber Teufel noch eins, DAS ist genau das, was wir manchmal brauchen, um wieder klar zu kommen.

Bewertung vom 28.03.2020
Mondlichtkrieger
Reed, Ava

Mondlichtkrieger


weniger gut

Keine würdige Fortsetzung!
Jeder, der die Mondprinzessin gelesen hat, sehnte sich nach dieser Fortsetzung. Frieden für Juri haben wir uns alle gewünscht, da das Ende von Band 1 so unfassbar gemein war. Was habe ich für Tränen vergossen.
Und auch bei diesem zweiten Teil, blieben meine Augen nicht trocken. Es dauerte keine 10 Seiten und ich war wieder an Juris Seite und trauerte ebenso um Lynn wie er. Die Trauer um Lynn, das Mitgefühl für Juri, der Hass auf Malik. Es übermannte ich erneut und ich hoffte auf ein gutes Ende, denn mit den Passagen, die Lynn zwischendurch hatte, gab man mir Hoffnung.
Leider hielten die Gefühle nicht lange, denn spätestens bei Jim’s Tod fand ich es übertrieben. Man merkte, dass dieses Buch auf Drängen anderer geschrieben wurde und irgendwie nicht komplett von Herzen kam. Man bekam das Gefühl, die Geschichte sollte so schnell es geht abgeschlossen werden und das hat sich dann ab dem Moment mit Jim auch gezeigt. Es ging Schlag auf Schlag immer schneller dem Finale entgegen und es kam nichts mehr überraschend. Zwar wussten wir alle, wie es ausgehen wird, aber dass es so vorhersehbar geschrieben wurde, fand ich traurig. Da konnte auch der Epilog nichts mehr dran ändern, denn auch das war irgendwie klar…
Was bleibt mir da noch zu sagen, außer, dass es eine nette Ergänzung zum ersten Teil war. Leider konnten die Gefühle vom Anfang nicht bis zum Schluss durchgehalten werden und es ging alles sehr schnell und vorhersehbar. Wirklich schade, denn ich habe unsere 4 Helden wirklich geliebt…

Bewertung vom 27.03.2020
America´s next Magician
Kritzer, Isabel

America´s next Magician


ausgezeichnet

Aufwühlend und spannend bis zum Schluss!
Nachdem ich Josi die ersten ungefähr 60 Seiten durchgehend schütteln, und ihr eine Backpfeife nach der anderen geben wollte, ging es endlich los und ich konnte endlich entspannt in die Story starten. Meine Güte!
Wie ich mich aufgeregt habe! Immer und immer wieder! Über diese Typen, die Frauen als minderwertig sehen, die Josi als Kind bezeichnen und sich über alle anderen stellen. Ich habe gehasst, geflucht und sogar fast geweint, vor Rührung, Wut und Erleichterung. Ich war erstaunt, gebannt und vor allem super stolz! Stolz auf Josi, wütend auf alle anderen.
Und es hat mich echt unfassbar genervt, dass nicht Rayn der tolle Typ an ihrer Seite sein sollte, sondern Sullivan. Dieser arrogante Wicht, ich kann ihn immer noch nicht leiden, liebe hin oder her. Dafür liebe ich Neves und Sama umso mehr. Außerdem bekomme ich meinen Drachen *Herzchenaugen* Ich liebe Drachen, auch, wenn er hier als Lindwurm bezeichnet wird, was seine Macht irgendwie schmälert.
Die Geschichte um die Next Magicians hat mit diesem Buch einen grandiosen Abschluss bekommen. Es war unfassbar viel dabei, womit ich nie gerechnet hätte, was am Ende aber alles Sinn ergab und schlüssig war. Meine Emotionen zu zügeln war sehr schwierig, da ich wirklich IN der Story war. Es ist einfach so unglaublich gut geworden und geschrieben. Ich liebe es einfach und es bekommt einen besonderen Platz in meinem Lesearchiv und Kopfkino.

Bewertung vom 24.03.2020
Witchery - Entdecke die Hexe in dir
Diaz, Juliet

Witchery - Entdecke die Hexe in dir


sehr gut

Im Einklang mit sich selbst und der Natur…
Ich wollte schon immer eine Hexe sein, schon als Kind und auch heute fasziniert mich alles rundum Magie, Zauberei und Kräuterkunde, sowie Naturheilmittel. Egal, was für Beschwerden, ich schaue erst nach Hausmitteln und Kräutern, bevor die Chemiekeule zum Einsatz kommt.
Da kommt mir dieses Büchlein besonders recht! Natürlich müssen wir an uns selbst glauben und auch daran, dass wir auf uns Acht geben müssen. Magie steckt überall, wir müssen nur daran glauben, damit wir sie auch sehen. Dabei werden wir nicht zu Hermine Granger oder Luna Lovegood aus dem bekanntesten aller magischen Werke.
Mit diesem Buch setzen wir uns viel mehr mit der Natur auseinander. Sei es die Mondphasen, die verschiedensten Hexenfeste, Meditation oder der Moment in der Badewanne. Dabei wird nicht vermittelt, dass du sofort Hexen kannst oder Hellsehen. Nein, dir wird ein Weg bereitet! Dabei werden viele Praktiken für Reinigungen und Stärkungen verschiedenster Arten aufgezeigt.
Am Besten haben mir tatsächlich die vielen Rezepte gezeigt, die Kinderleicht sind und auch vieles aus dem eigenen Garten enthalten. Ob es Bäder, Tee oder Räuchereien sind, hier wird alles erklärt und mit ein wenig Übung ist es gar kein Problem, die Magie in sich zu spüren. Natürlich ist es kein Blitzgewitter oder ein Funkensprühen. Außerdem ist es immer Tagesform abhängig. Dennoch fühlt man sich entspannter, stärker und man ist mehr im Einklang mit sich selbst.

Bewertung vom 23.03.2020
Der Tag, an dem die Welt zerriss / Vortex Bd.1
Benning, Anna

Der Tag, an dem die Welt zerriss / Vortex Bd.1


sehr gut

Rasante Strudel durch Raum und Zeit…
Vortex hat mich wirklich beeindruckt. Da denkt man, man hätte schon alles gelesen und dann kommt Anna und die Ecke und stellt die Welt einfach auf den Kopf. Sie präsentiert uns hier eine Zukunft, die im Jahr 2020 ihren Ursprung hat und knappe 80 Jahre später spielt.
Das Cover, der Buchschnitt, einfach der Wahnsinn! Vom ersten Augenblick war ich verliebt, dann kam der Klappentext dazu und es war endgültig um mich geschehen.
Eine völlig neue Zukunftsvision ist hier entstanden, in der wir Menschen und kaum verändert haben. Leider… Wir sind immer noch Machtgierig und verabscheuen alles, was anders ist, grenzen die aus, die anders denken oder sperren sie ein. Wir experimentieren mit ihnen, als wären es keine Lebewesen. Diese Szenerie hat mich durch das ganze Buch begleitet und ich bedaure es zutiefst, dass die Menschen nicht in der Lage waren, sich weiterzuentwickeln.
Es beginnt durch die Umweltverschmutzung, der Ausrottung ganzer Arten und der Zerstörung der Welt. Doch dann kommt er, der Urvortex und verändert alles. Die Welt verändert sich und regeneriert sich. Doch auch Menschen und Tiere verändern sich, verbinden sich mit den Elementen und werden zu einer vermeintlichen Bedrohung für die „normalen“ Menschen. So wird es jedenfalls allen vermittelt, die in den Megacitys aufwachsen. Außerhalb der Zonen, in denen die Vermengten eingesperrt und kontrolliert werden. Bis Elaine, unsere Protagonistin, IHN trifft. Und plötzlich verändert sich alles und ihre Welt gerät aus den Fugen.
Die Grundidee der Geschichte ist wirklich der Hammer! Ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen und es beeindruckt mich immer noch. Allerdings bin ich auch sehr traurig, zu sehen, dass sich nichts verändert hat. Die Menschen sind nach wie vor Egoistisch und Machtgierig. Kompromisse eingehen? Niemals! WIR sind die stärksten und alles was ANDERS ist, wird ausgerottet bis auf’s Letzte.
Ich liebe dieses Buch und freue mich auf die Fortsetzung, denn der Schreibstil, die Story und die Charaktere sind wirklich sehr beeindruckend! Luft nach oben gibt es dennoch, denn vieles bleibt ungeklärt. Wie gut, dass noch 2 Teile kommen werden…

Bewertung vom 23.03.2020
Die Traumdiebe
Dimaline, Cherie

Die Traumdiebe


gut

Starker Anfang, doch leider nicht genug…
Das Cover ist mal der Oberbrüller! Die Relief mit der Feder, sowohl in der Schutzhülle als auch im Buchdeckel, sind einfach wunderschön!
Am Anfang lernen wir Francis kennen, bei dem ich anfangs dachte, er sei ein Mädchen mit dem Spitznamen Frenchie. Weit gefehlt, es ist ein Junge. Tja, musste ich wohl etwas umdenken. Durch den leichten Schreibstil, liest sich die Story aber sehr gut und man kommt immer wieder sehr gut rein. Es ist bildgewaltig und macht gleichzeitig Angst vor der Zukunft. Der große Zeitsprung ist anfangs etwas verwirrend, aber zum Glück kommt es nicht zu häufig vor…
Hat die Autorin hier eine Vision zu Papier gebracht oder ist es tatsächlich nur Fiktion. Die Geschichte der Indianer ist jedenfalls nicht gelogen, was die Vergangenheit angeht. Ihre Zukunft lesen wir hier und ich finde sie erschreckend real.
Wir verlieren Familienmitglieder und finden eine neue Familie, doch vergessen wir nie unsere Wurzeln. Die Umwelt ist tot, verschmutzt und ausgebeutet, die Indianer werden als Rohstoffe gesehen.
Ein tolles Buch, das leider ab dem letzten Drittel nachlässt. Auch, wenn es ein kleines Happy End gibt, ist es doch nicht vorbei. Bleib die Frage, wie weit wir von solchen Gedanken entfernt sind und ob wir uns vor dem Egoismus der Menschheit überhaupt noch schützen können. Ich bin gespannt auf Band 2, denn da werden hoffentlich diese Schule zerschlagen und es kommt etwas mehr Action ins Spiel!

Bewertung vom 15.03.2020
Miracle Mindset
Elrod, Hal

Miracle Mindset


weniger gut

Selbstdisziplin statt Wunder
Mein erster Gedanke, bei diesem Buch war, dass ich hier lerne positiver zu denken und die ganzen negativen Gedanken zu reduzieren. Wobei die richtige Einstellung hier schon mal ganz gut funktioniert, nur eben nicht so, wie ich erwartet habe.
Im Grunde geht es hier um Selbstdisziplin. Es geht um eine 30-Tage-Challenge, die uns dazu bringt, mit dem Rauchen aufzuhören, täglich Sport zu machen oder ein anderes Ziel zu erreichen. Was das mit Wundern zutun haben soll, verstehe ich leider nicht.
Der Erzählstil ist leider auch nicht so meins. Es wird zu viel in der Ich-Perspektive des Autors erzählt, dass man den Eindruck erhält, er will mir unbedingt etwas verkaufen, denn es hat ja so vielen anderen schon geholfen. Ähnlich wie ein Versicherungsvertreter oder diese „Wunderheilmittel“-Verkäufer.
Wenn ich mir natürlich ein Ziel setze und dieses auch durchhalten will, brauche ich Disziplin und den Willen dazu. Dennoch wird es kein Wunder geben, wenn ich 30 Tage für einen Halbmarathon trainiere oder mit dem Rauchen aufhöre. Meine Gesundheit verbessert sich nicht, weil ich ein Buch gelesen habe, sondern weil ich aktiv etwas dafür tue. Für mich reine Selbstdisziplin!
Das einzig Gute an diesem Buch, sind die 6 Schritte für die Challenge, denn diese hilft mir zu reflektieren und Stück für Stück an mein Ziel zu kommen. Dennoch vollbringen wir hier keine Wunder…

Bewertung vom 14.03.2020
Die Magier von Paris
Wolff, Christina

Die Magier von Paris


sehr gut

Eine Geschichte, die unseren Kindern die Magie wieder näher bringt…
Diese Geschichte ist wirklich zauberhaft gemacht und ich hoffe viele Kinder bekommen es in ihre kleinen Leseratten-Finger, denn dieses Buch bringt ihnen die Magie wieder näher.
Als erstes lernen wir Claire kennen, die aus ihrem Internat zurück nach Hause kommt, um von nun an das Haus und das Zauberbuch zu hüten, denn ihr geliebter Papa kann es nicht mehr. Daneben wird uns auch gleich der „Bösewicht“ der Geschichte vorgestellt, der unheimliche Pläne hat und noch unheimlichere Methoden. Last but not least ist da dann auch noch Rafael, der ihr hinterherspioniert und von der erzfeindischen Familie stammt.
Die beiden Kinder schliddern förmlich in ein magisches Abenteuer, wobei sie gar nicht wissen, wie ihnen geschieht. Durch ihre Väter werden ihnen noch dazu ganz schön große Steine in den Weg gelegt, denn die können sich jetzt noch weniger Leide als zuvor.
Wir lernen die Vergangenheit der Familien kennen und wieso es zu diesem tragischen Unglück kam. Außerdem erfahren wir, warum die beiden Familien so verfeindet sind und warum Felistin sich so auf die beiden eingeschossen hat. Er kann einem richtig Leid tun.
Doch es wäre kein schönes Kinderbuch, wenn es kein Happy End gäbe und ich hoffe ich nehme nicht allzu viel vorweg, wenn ich sage, dass hier nicht nur eine besonders schöne Freundschaft entsteht.
Ein wirklich schönes Buch, mit noch schöneres Illustrationen, die uns die Geschichte noch näher bringen, als es der Erzählstil schon tut. Ich fand es wirklich gut und leicht zu lesen und auch die Aufmachung und Schrift des Buches sind kindgetreu gemacht.

Bewertung vom 13.03.2020
Priest of Bones / Kampf um den Rosenthron Bd.1
McLean, Peter

Priest of Bones / Kampf um den Rosenthron Bd.1


gut

Ein Soldatenpriester räumt auf…
So oder so ähnlich hätte ich das Buch wahrscheinlich genannt, wenn es das Meine wäre. Den Ursprung des Namens erfährt man recht spät im Buch, aber die Erklärung ist Plausibel. Dennoch sucht man verzweifelt nach er Magie, die einem im Klappentext versprochen wurde. Man bekommt sie tatsächlich DREI Mal zu Gesicht, wenn man von den kurzen Auftritten der gegnerischen Magier mal absieht.
Das Buch beginnt recht heftig und gewalttätig, woraufhin ich mir schon Sorgen gemacht habe, dass es so weiter gehen würde, aber zum Glück legte sich das ein wenig. Nur ab und an musste halt mal aufgeräumt werden und die ehemaligen Kaschemmen von Tomas zurück erobert werden, was ohne Blut leider unmöglich gewesen wäre.
Beachtlich fand ich die Details, die tatsächlich nicht zu viel waren, jedoch hätte mir das bei den pädophilen Neigungen der Gegner gerne weg gelassen werden können, aber so ist der Hass auf sie noch größer und man verkraftet die etlichen Toten in dieser Stadt ein bisschen besser.
Alles in Allem ist es ein gewalttätiger Krimi, der nur bedingt etwas mit Magie zutun hat, aber irgendwie doch ein bisschen fesselt. Er war gut, aber eben nicht herausragend und schon gar kein Highlight. Wer auf historische Romane steht, in denen es rau und düster zugeht, ist hier auf jeden Fall gut bedient. Mich konnte es leider nicht überzeugen.

Bewertung vom 08.03.2020
Der König der Krähen / Die Silbermeer-Saga Bd.1
Hartwell, Katharina

Der König der Krähen / Die Silbermeer-Saga Bd.1


gut

Großes Potential, leider nicht genutzt…
Zu allererst muss ich dem Klappentext widersprechen, denn Eddas Bruder wurde erst am Ende der Kaltwochen entführt. Des Weiteren wird im Buch selbst der Krähenkönig nur erwähnt. Man sieht ihn nicht und man erfährt nicht viel über ihn, was ich sehr schade finde, schließlich ist ihm der Titel gewidmet.
Wir begeben uns also auf die Reise mit Edda um ihren Bruder Tobin zu finden. Gar nicht so einfach in einer Welt, die, für unsere Verhältnisse, mehr dem Vormittelalter gleicht als alles was wir kennen. Die Frauen sind zum Putzen und Stampfen und Kinder hüten verdammt, die Männer fahren auf See, um Fische nach Hause zu bringen, die nicht gegessen werden können. Das Meer ist der Feind und alles, was in ihm ist sowieso.
Die Charaktere sind alles etwas schwammig, bis auf Edda! Sie gefällt mir richtig gut, denn sie hat eine starke Persönlichkeit, die sie regelmäßig zum Ausdruck bringt. Auch, wenn sie manchmal über’s Ziel hinausschießt, ist sie mir doch ans Herz gewachsen. Wir machen viel mit ihr mit und ich bin überzeugt, dass etwas Großes auf sie zukommt bzw. wartet.
Die Geschichte hat ich ganz gut unterhalten, dennoch war es sehr langatmig, vor allem aber detailliert, was die meiste Spannung genommen hat. Es ist unglaublich schade, denn die Story an sich hat großes Potential und ich hoffe sehr, dass die beiden nächsten Bücher da noch einiges aufholen! Ich freue mich jedenfalls schon auf ein weiteres großes Abenteuer mit Edda!