Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Fairys Wonderland
Wohnort: Dormagen
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 81 Bewertungen
Bewertung vom 22.07.2020
Lovely Mistake / Bedford-Reihe Bd.2
Stankewitz, Sarah

Lovely Mistake / Bedford-Reihe Bd.2


ausgezeichnet

Rezension „Lovely Mistake (Bedford-Reihe 2)“ von Sarah Stankewitz



Meinung

Endlich war er da, der zweite Band der Bedford Reihe. Nach einem grandiosen ersten Band, der hoch emotional und mit vielen Tränen immer noch meine Erinnerungen beherrscht, war ich sehr gespannt ob die Fortsetzung mich ebenfalls so mitreißend konnte. Die Figuren, Molly und Troy, kannte ich ja schon aus dem ersten Teil und mochte sie damals sehr. Nun ihre eigene Geschichte zu erleben erfüllte mich mit Neugierde und Spannung.

Leider kommt Lovely Mistake sowohl emotional als auch vom Niveau nicht an sein Vorgänger Highlight. Ich mochte Molly sehr und fand ihre Gestaltung auch wirklich authentisch, ebenso bei Troy, der mein Herz berühren konnte, doch es waren immer wieder kleine Momente beim lesen sie mir Gefühls und Emotionen mäßig zu blass blieben. Es fehlte hier einfach die Tiefe und ich wurde längst nicht so von einer geballten Ladung getroffen, wie im ersten Band.

Beide Figuren wirkten absolut Echt und zuckersüß im Umgang miteinander. Da hatte ich wirklich mehr als einen schönen Moment mit ihnen. Auch merkte ich die dunklen Schattenseiten, welche den Figuren Natürlichkeit gaben, eben Ecken und Kanten und nichts Tuttifrutti. Auch übereilte die Autorin hier nichts, es gab keine hast und ich erkannte genug Sensibilität, mit denen ihre Protagonisten agieren.

Es ist eine Berg und Talfahrt, Achterbahn der Gefühle. Dramatik und Traurigkeit gibt sich mit Humor und herzerwärmenden Momenten die Hand. Ich flog nur so durch did Seiten was bei dem Schreibstil kein Wunder ist. Denn Sarah Stankewitz schreibt bildlich, einnehmend und voller Gefühl. Ich kann gar nicht wirklich sagen, dass hier etwas zu kritisieren sei, nur empfand ich die Fortsetzung eben einfach wunderschön und nicht herausragend grandios wie Perfectly Broken.

Troy und Molly geben definitiv ein schönes Paar ab und haben mir wundervolle Leserunden beschert. Ich versuche wirklich an jedes Buch ohne Erwartungen ran zu gehen, aber war es hier einfach der Fall, das Band 1 schon ein Meisterstück war und gar nicht übertroffen werden konnte? Ich kann es selbst nicht beantworten.


Fazit

Lovely Mistake brachte mir schöne Lesestunden und ließ mich dank des Schreibstils durch die Seiten fliegen. Troy und Molly sind ein tolles Pärchen mit Ecken und Kanten. Ich habe Trauer und Drama erlebt, aber auch Humor und Freude. Ein Buch zum wohlfühlen, dass nur eben nicht mit seiner emotionalen Tiefe an den Vorgänger reicht. Stellenweise waren ebendiese Emotionen blass und konnten mein Herz nicht so berühren. Dennoch empfehle ich die Fortsetzung jedem Fan dieses Genre.


Bewertung ❤️

Bewertung vom 30.06.2020
Zwischen den Seiten / Das Buch der gelöschten Wörter Bd.2
Garner, Mary E.

Zwischen den Seiten / Das Buch der gelöschten Wörter Bd.2


ausgezeichnet

Meinung 

Doch dann wollte die Geschichte nicht wirklich vorankommen. Es verlor sich alles zunehmends und dümpelte mit lieblosen, lang gezogenen Szenen daher. Im wahrsten Sinne geschah nichts. Das verpasste mir schon mal einen kräftigen Dämpfer. Denn statt brummig schmollenden Rufus und kindlich, unreife, nicht mehr gestandene Frau Hope, hätte ich mir gerade am Anfang mehr Spannung und Action gewünscht. Aber nicht das die Figuren keinen beziehungsweise einen Rückschritt in ihrer Entwicklung machen. So waren die ersten 8 Kapitel mehr als zäh und ich verlor immer mehr den Spaß an der Story. 

Zudem fragte ich mich immerwährend über das Verhalten der Figuren in vielen Momenten, wie sie so hatten handeln können. Es blieb an einigen Stellen einfach nicht nachvollziehbar und ich glaubte mehr als einmal Teenagern gegenüber zu sitzen. Statt sich so dermaßen zurückzuziehen und nur zu brummen, und statt hilflos taumelnd durch die Gegend zu rennen und alle paar Momente einen Weinkrampf kriegen, hätte man doch mal miteinander reden können. Natürlich gibt es kein Handbuch für „wie verhalte ich mich ab 40“, doch sah ich schon deutlich jüngere Protagonisten 16-23 zb, die mehr Rückgrat und Charakter besaßen, als es mir hier zunehmend geboten wurde. 

Ab Kapitel 8 bekam das Buch endlich meine ersehnte Wandlung und ich wieder Freude am Geschehen. Es waren kleine Schritte in die richtige Richtung und ich hätte mir auch hier durchaus mehr Pepp gewünscht, denn so war es zwar gut, aber lange nicht so herausragend wie im ersten Band. Immer wieder blitzte das große Potenzial der Autorin durch und ich fragte mich warum sie sich so entschieden hatte. Selbstverständlich will ich mir nicht anmaßen es hätte besser gemacht zu haben, wo kämen wir da hin, aber ich war schon arg verwundert über die Entwicklung und vieles blieb einfach unlogisch, nicht nachvollziehbar und zu blass für mich. 

Glänzen konnten für mich eine nervenaufreibende Verfolgungsjagd, Hopes Mutter, Gwen und Lance sowie manche neue Buchwelten, von denen ich aber deutlich mehr gern gehabt hätte. Auch die Echtwelt hielt ein paar tolle Szenen bereit, zum Beispiel mit der Figur Ezra, wenngleich ich auch hier deutlich mehr erwartet hatte. Die Wahl des zweiten Antagonisten fand ich zu vorhersehbar und plump, eine echte Überraschung war das einfach nicht, von denen die Story aber wirklich was gebraucht hätte um den Knalleffekt zu wecken. 

Auch gab es keine Tiefe in Bezug auf die Protagonisten, was es mir schwer machte eine Verbundenheit zu ihnen zu empfinden. Als haben sich alle im zweiten Band eher rückwärts entwickelt oder eben gar nicht. Stärke war fehl am Platz und auch andere Gefühlsmomente fehlten. Mit dem letzten Drittel bekam das Buch dann endlich Farbe. Ich Verfolgte voller Freude das Geschehen und las diesen Ruck zuck durch. Doch auch hier waren wieder Szenen a la das-hätte-so-nicht-sein-müssen und ähm-ja-okay-der-Bus??? 

Meine Begeisterung des ersten Bandes ist mit der Fortsetzung viel gesunken auch wenn immer wieder kleine Lichtblicke Spaß und Freude brachten, und ich auch definitiv zu neugierig auf Teil 3 bin, so fühlt sich der zweite Band einfach schwach an und ließ mich traurig/enttäuscht zurück. 


Fazit 

Mit Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten konnte Mary E. Garner ihr Potenzial des ersten Bandes nicht wieder unter Beweis stellen. Unlogische bis nicht nachvollziehbare Momente und Szenen, rückwärts Entwicklung der Figuren oder eben gar keine Entwicklung, zu wenig Action, Spannung und kaum vorhandene Emotionen, Stärke und Tiefe, lassen den Folgeband fast durchweg zäh erscheinen in dem es nur selten Lichtblicke gibt. Für mich war das an zu vielen Stellen zu wenig. 

Doch werde ich das Ende lesen und hoffe auf eine deutliche Steigerung. Auch in puncto Dreiecksbeziehung, welche ich so gar nicht mag, muss endlich was passieren. Manch junge Persönlichkeit bewies für mich mehr Charakter und Rückgrat. 


Bewertung  (3,5) Herzen 

Bewertung vom 20.06.2020
Lessons from a One-Night-Stand / Baileys-Serie Bd.1
Rayne, Piper

Lessons from a One-Night-Stand / Baileys-Serie Bd.1


ausgezeichnet

Rezension „Lessons from a One-Night-Stand (Baileys-Serie 1)“ von Piper Rayne



Meinung

Bereits mit anderen Werken des Autorenduo Piper Rayne konnte ich vollkommen überzeugt und begeistert werden, so dass ich mich wahnsinnig auf ihr neues Buch freute, was den Auftakt zur „Baileys Reihe“ bildet. Ich war wahnsinnig neugierig, insbesondere aufgrund des Settings: Alaska. Meine Faszination für diesen Staat ließ mich voller träumerischer Erwartung ins Buch steigen.

Man muss bei Piper Rayne direkt sagen, dass es immer um gebrochene Herzen, Drama, Romantik, Humor und Leidenschaft geht. Auch sind die Figuren meist unkonventionell speziell. Eine Mischung aus der sich nur ein explosives Feuer ergeben kann. Wer dieses Genre also liebt ist mit ihren Werken stets richtig bedient. Mein Feuer hatten die beiden schon beim Cover und KT entfacht. Wer sich den Titel ansieht dürfte wissen, dass Chaos hier vorprogrammiert ist. Manchmal kommt alles eben anders aber es bietet uns bestes Blockbuster Kino.

Ich liebe den Schreibstil der beiden denn ihre Worte sind nicht nur bildlich sondern auch flüssig, mitreißend und herrlich erfrischend. Piper Rayne schaffen es die Handlung und Figuren lebendig und lebhaft wirken zu lassen, so dass ich mich beim lesen mitten in der Geschichte fühlte. Es ist immer wieder ein berauschendes Erlebnis von ihren Worten fortgetragen zu werden. Die Erzählung ist aus der Perspektive beider Protagonisten sodass man sich ihnen wirklich nah fühlt. Ihre Gedanken und Gefühle verstehen und nachvollziehen kann.

Ich liebe es auf diese Art durch ein Buch zu gehen statt nur eine Person als Erzähler. So habe ich wirklich das Gefühl die Figuren am Ende nicht nur zu kennen, sondern mich ihnen tief verbunden und emotional gebunden zu fühlen. Besonders da es in diesem Buch mehr als einen humorvollen Dialog, mehr als eine prekäre Situation und mehr als eine spannende, sexy, knisternde, anziehende Szene gibt. Diese Mischung kann eigentlich nicht gut sein für unser Herz, denn es ließ meines aus dem Takt geraten. Ein rasantes Feuerwerk nach dem anderen entstieg gen Himmel.

Emotional begeben wir uns hier auf eine Berg und Talfahrt denn es gibt amüsante Momente die mich zum Lachen brachten, aber auch welche, die mir Tränen in die Augen trieben. Dieses Buch hat mich auf so viele vielfältige Arten berührt und es ist auch keine klassische Drama Hin und Her Beziehung Geschichte. Man muss ihre Bücher gelesen haben um zu verstehen warum sie so tiefgründig sind. Ein weiteres Buch das ich meinem Herzen hinzufügen kann.

Zudem schlägt mein Herz nun noch mehr für Alaska und ganz besonders die Familie Bailey. Dieses Städtchen strahlte so viel Freundlichkeit, Herzlichkeit und Liebe aus, da kann man sich nur verlieben. Ich könnte mir mehr als gut vorstellen dort zu leben. Einfach bezaubernd.


Fazit

Piper Rayne haben es wieder einmal geschafft ein amüsantes, erfrischendes, sexy, anziehendes, knisterndes Feuerwerk zu erschaffen, dass man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Lebendige Figuren und ein traumhaft schönes Setting schließen diesen harmonischen Kreis. Romantik pur, aber auch tiefgreifende Emotionen.

Klare Lese Empfehlung


Bewertung

Bewertung vom 21.05.2020
Pinguine lieben nur einmal (eBook, ePUB)
Groh, Kyra

Pinguine lieben nur einmal (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Rezension „Pinguine lieben nur einmal: Roman“ von Kyra Groh



Meinung

Wer auf der Suche nach einer chaotischen Protagonistin, witzigen Dialogen, keiner Art von Kitsch oder Klischees ist und bestens unterhalten werden will, der sollte sich diese Geschichte von Kyra Groh nicht entgehen lassen. Für mich ist es nun mein viertes oder fünftes Buch der Autorin und jedes Mal verliebe ich mich aufs Neue in ihren Stil und ihr Talent für einzigartige Storys.

Kyra hat einen fabelhaft bildlichen Stil, der sowohl flüssig als auch federleicht zu lesen ist. Einmal mit der Geschichte begonnen fliegen die Seiten nur so dahin und man wird von ihrem Charme, Witz, Hingabe und Leidenschaft mitgerissen. Durch die Ich-Perspektive von Protagonistin Feli, konnte ich mich wieder einmal hervorragend in ihre Gedanken und Gefühle einfinden. Ich baute schon früh eine emotionale Verbindung zu ihr auf und kam nicht umhin die Chaos Queen ins Herz zu schließen.

Auch wenn sie das genaue Gegenteil von mir ist, da ich wiederum die Ordnung in Person bin, fand ich es erfrischend herrlich mal meine sogenannte Gegenseite zu sehen. Mehr als einmal musste ich laut lachen was bei Kyra Groh geradezu ein Muss ist. Doch nicht nur Feli hat mir sehr gefallen, die hier dargestellten Figuren sind wieder einmal authentisch und fühlten sich so Echt an. Mit ihren Ecken und Kanten waren sie nicht nur nahbar sondern einfach real. Man möchte als Leser unbedingt inmitten dieses bunten Haufens stehen und einem nach dem anderen mit nach Hause nehmen.

Feli punktete bei mir schon allein mit ihrer Harry Potter Liebe, was mein Herz gleich doppelt aufgehen ließ. In Janosch erkannte ich bereits früh, dass seine Unfreundlichkeit, sein Sarkasmus und seine Art, eine Fassade ist, hinter die man blicken muss. Ich habe mich voller Freude und Begeisterung gemeinsam mit Feli und Janosch ins Abenteuer begeben und ihren Weg voller Faszination erkundet. Wie im wahren Leben geht es auch hier nicht ohne Höhen und Tiefen was mich wieder einmal sehr beeindruckte.

Mein Steckenpferd in Kyra Grohs Geschichten sind der Schlagabtausch zwischen ihren Protagonisten, die mich immer wieder fesseln. So bekommt man trotz mancher trister Situation derzeit immer gute Laune. Dieses Buch strotzt wieder einmal vor Humor mit einer wundervollen Liebesgeschichte, die mich tief bewegt hat. Niemals ist ein Kyra Groh Buch oberflächlich sondern stets gefüllt mit Tiefgründigkeit und Vielschichtigkeit. Eine Eigenschaft die sehr imponiert.

Zudem liebe ich die Einzigartigkeit in ihren Titel, welche Bedeutung man stets beim lesen erkennt und den ausgefallenen Covern. Eine Reise die man wieder einmal unbedingt gehen sollte. Feli und Janosch werden euch verzaubern, so wie mich.


Fazit

Wer authentische New Adult Geschichten voller Humor, Tiefgründigkeit und verrückten, aber liebenswerten Charakteren liebt, die sich auch nie scheuen ihre Stärken und Schwächen zu zeigen, der sollte sich Kyra Grohs Werke unbedingt ansehen. Jede ihrer Geschichten ist einzigartig und facettenreich. Ein außergewöhnliches literarisches Talent.

Klare Empfehlung


Bewertung

Bewertung vom 13.05.2020
Glow - Die Macht der Gedanken
Murges, Eva

Glow - Die Macht der Gedanken


ausgezeichnet

Rezension „Glow - Die Macht der Gedanken: Roman“ von Eva Murges



Meinung

Mit „Glow - Die Macht der Gedanken“ erschien das Debüt der Autorin Eva Murges.

Wenn dich ein Debüt schon so umhaut, dass du völlig überwältigt, begeistert, fasziniert und sprachlos bist, dann kann man dieses Buch eigentlich nur als grandiosen phänomenalen Page Turner bezeichnen. Und das zurecht sowie absolut verdient.

Man steht mit Poppy, der Protagonistin, gleich mitten im Geschehen und fühlt sich selbst wie ein Bekämpfer des Verbrechens. Ihre Gabe war absolut faszinierend und authentisch dargestellt. Ich konnte zu jeder Zeit ihre Gedanken, Handlungen und Gefühle nachvollziehen, wurde durch die Autorin sogar früh emotional gebunden.

Manche würden sagen das die Idee zur Geschichte nicht neu ist, was auch stimmen mag, doch fand ich die Umsetzung absolut überzeugend und wurde von Anfang an mitgerissen. Der Spannungsbogen verläuft sich stetig steigend wodurch ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte, seinem Bann völlig erlag. Mit Poppy fand ich eine sympathische junge Frau die trotz ihrer Gabe weder überheblich noch unbesiegbar wirkte. Es ist interessant ihr zu folgen und weckt ein wenig den Wunsch selbst so eine Gabe zu besitzen. Zudem wirkte Poppy menschlich und nahbar auf mich sodass ich sie schnell ins Herz schloss.

Die Nebenfiguren in dieser Geschichte sind ebenfalls wundervoll gestaltet und so erlebt man unglaublich schöne Momente zwischen beispielsweise Poppy und ihrer besten Freundin. In Cole sah ich den klassischen geheimnisvollen, mysteriösen, düsteren Kerl. Doch ich persönlich steh total auf diese Art männlicher Protagonist und man sollte Menschen nie nach dem ersten Eindruck be- oder verurteilen.

Der Schreibstil ist flüssig, leicht verständlich und bildhaft, ich hatte beim lesen stets ein genaues Bild vor Augen. Besonders die Beschreibungen des Settings haben mir sehr gut gefallen. Zudem baut die Autorin unvorhersehbare Wendungen mit ein die mich vollkommen überrascht haben. Die Handlung war zu keiner Zeit absehbar, ich fieberte genau wie Poppy und musste ebenso wie sie, Ängste und andere Emotionen ausstehen.

Ich würde mir wahnsinnig gerne eine Fortsetzung wünschen denn meiner Meinung nach bietet die Story viel Potenzial um weiter erzählt zu werden, besonders nach diesem nervenaufreibenden Blockbuster Finale.


Fazit

Glow - Die Macht der Gedanken ist ein phänomenales Romantasy Debüt der ganz besonderen Art und ein Buch, welches mit Ideenreichtum, Vielschichtigkeit und phantastischen Figuren glänzt. Die Geschichte konnte mich von A bis Z begeistern, überraschend und überwältigen. Ein wahres Schätzchen das ich unbedingt empfehle.


Bewertung

Bewertung vom 12.05.2020
Wrong Number, Right Guy / College Love Bd.1
Hunter, Teagan

Wrong Number, Right Guy / College Love Bd.1


ausgezeichnet

Rezension „Wrong Number, Right Guy: Roman (College Love 1)“ von Teagan Hunter

Meinung

Schon alleine weil der Titel so außergewöhnlich und Humor versprechend klang, musste ich mir dieses Buch näher ansehen. Der Klappentext klang ebenfalls interessant und da ich College Romance eh hingebungsvoll verfallen bin, sollte ja nichts schiefgehen können. Ich wurde nicht nur komplett überzeugt sondern auch mehr als überrascht von Teagan Hunters erstem Buch für mich.

Auch wenn mein Englisch nicht schlecht ist lese ich jene Bücher kaum, sodass ich mit ihrem ersten Deutsch veröffentlichten Buch besser bedient war. Das Cover ist schon mal ein Hingucker und hat mich gleich wie magisch angezogen. Es passt perfekt zur Geschichte, wenngleich es optisch nicht zu meinen Favoriten im Design zählt.

Teagan Hunter hat einen sehr einnehmenden, locker-fluffig, erfrischenden Schreibstil den ich nur als phänomenal, mitreißend und überwältigend bezeichnen kann. Von Anfang an war ich in ihren Worten gefangen und musste immer weiter lesen. Selbst als schon längst Schlafenszeit war wollte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Teagan schreibt sehr detailliert und bildhaft, ohne aber den Leser mit einem zu hohen Informationsfluss zu erdrücken. Dabei ist sie zudem unglaublich feinfühlig, einfühlsam und hingebungsvoll.

Ich habe zuvor noch nie ein Chat Buch gelesen weshalb ich es äußerst spannend fand. Die Dialoge sind nicht nur humorvoll sondern natürlich, echt und authentisch. Als säßen die beiden direkt neben mir konnte ich alles nachvollziehen und stand nicht bloß als Beobachter, sondern mittendrin dabei. Teagan schaffte es mir mehr als einen lauten Lacher zu entlocken und sorgte für reichlich Bauchmuskelkater, einfach herrlich.

Delia ist eine tolle, sympathische Figur die ich direkt ins Herz schloss. Die Figuren im Buch wirkten auf mich allesamt lebendig und lebhaft, ich folgte ihnen ohne wenn und aber, teilte jedes Gefühl, jeden Gedanken und jede Handlung von ihnen, als seien sie meine eigenen. Teagan Hunter schuf bereits früh diese emotionale Basis welche bis zum Ende nicht Abriss. Allein durch die Chats entsteht ein flottes Tempo weshalb ich nur so durch die Seiten geflogen bin.

Hingegen aller Erwartungen traf ich bei Zach nicht auf den klassischen Bad Boy, geheimnisvoll, mysteriös, unnahbar und verschlossen. Er ist ein herzensguter Mensch und seine Art und Weise ließ mich ihm schnell verfallen. Ich mochte seine Antworten sehr und lechzte stets nach mehr. Beide entwickeln sich im Laufe der Handlung absolut authentisch und weder zu schnell noch zu langsam. Ich wollte ihnen ewig zuhören und lauschen denn jedes Wort war wie eine zarte Melodie.

Zudem hat Teagan Hunter es geschafft einige Wendungen und absolut unvorhersehbare Überraschungen in die Handlung einzubauen, so dass ich vollkommen überwältigt und sprachlos zurück blieb. Diese Geschichte ist keinesfalls vorherzusehen und hat mich absolut begeistert. Mehr noch, ich liebe sie und hätte noch Stunden, ach was Tage lang weiter lesen können.

Teagan Hunter hat mit ihrer zarten Romantik die Helden dieser Geschichte erstrahlen lassen und gab den Funken der das Feuer entfachte.

Fazit

Mit „Wrong Number, Right Guy“ ist Teagan Hunter eine Geschichte gelungen, die den Leser schon nach wenigen Seiten um den kleinen Finger wickelt. Eine herzerwärmende Story die nicht nur tief beeindruckt sondern das Herz auf eine Weise berührt, wie man es sich nicht vorzustellen vermag. Mit einer aufregenden, leidenschaftlichen und mitreißenden Romanze, sorgt Teagan Hunter für Schmetterlinge im Bauch.

Hoch emotional entpuppt sich diese Geschichte als wahres Feuerwerk. Ein Buch das Gute Laune verbreitet und vollkommen überrascht. Absolute Lese Empfehlung.

Bewertung vom 06.05.2020
Magic Maila
Arold, Marliese

Magic Maila


ausgezeichnet

Rezension „Magic Maila: Verhext noch mal!“ von Marliese Arold



Meinung

Als ich „Magic Maila“ zum ersten Mal sah, war ich Feuer und Flamme es zu lesen. Ich hatte mich direkt in die wunderhübsche Cover Gestaltung verliebt und der KT rief nach mir, es klang so wundervoll, dass ich dieser Geschichte nicht widerstehen konnte. Hexengeschichten verströmen seit jeher eine gewisse Faszination und auch ich kann dem nicht widerstehen. Ich war gespannt was mich in meinem ersten Buch von Marliese Arold erwarten würde.

Marliese Arold hat mich nicht enttäuscht denn von der ersten Seite an befand ich mich in einem magischen Sog, dessen Bann bis zur letzten hielt und mich nicht losließ. Ich war so gefangen in der Handlung, dass ich das Buch zu keiner Sekunde weglegen wollte. Wie unsichtbare Fesseln ergriff es besitzt von mir. Langeweile gab es kein einziges Mal, denn die Autorin versteht sich bestens darauf den Leser mit immer neuen Geschehnissen mitzureißen.

Wer Hexen und Zauberei mag wird hier nicht enttäuscht denn in diesem Buch gibt es von beidem massig. Zuerst begegnen wir der magischen Welt mit ihren Fabelwesen und wer hätte es geahnt, Hexen. Allein diese Welt ist so voller Magie, dass ich sofort dorthin reisen wollte. Marliese Arold Beschreibungen sind einfach zauberhaft bildhaft sodass man gar nicht anders kann als zu träumen. Allerdings verweilen wir nicht lange dort denn gemeinsam mit Maila geht es in die Menschenwelt (wie dies geschieht ist einfach himmlisch).

Maila stehen einige Überraschungen und Abenteuer bevor mit denen die Autorin mich vollkommen begeistern und zum Schmunzeln bringen konnte. Wie kann man bei so etwas sich nicht verlieben? Das Chaos war doch schließlich vorprogrammiert oder? Ich jedenfalls schenkte der 13 jährigen jungen Hexe sofort mein Herz. Maila ist eine Figur, so lebhaft und lebendig, die es einem leicht macht und besonders am Ende nach einer bahnbrechenden Offenbarung, stand für mich fest, dass diese Geschichte in meinem Herzen verweilen wird, auf ewig.

Doch wo war nun Teil 2? Ich wollte doch unbedingt weiter lesen. Marliese Arold konnte mich doch nicht einfach mit diesem phantastischen Reihenauftakt zurücklassen? Das Ende ist mehr als offen und gibt mir daher diese Gewissheit. Ich erwarte sie mit Spannung und Sehnsucht.

Marliese Arold hat einen wundervollen Schreibstil der sowohl dem Genre als auch der Altersempfehlung von 10 Jahren, gerecht wird. Locker, leicht verständlich, flüssig und mitreißend spannend. Was ich hier besonders schön finde sind die kurzen Kapitel und die große Schrift. Gerade in Bezug auf Kinder und Erwachsene mit Brille finde ich dies toll. Eine zu kleine Schrift strengt doch sehr an.

Ich war schon immer der Meinung das Kinderbücher nicht nur für Kinder gemacht sind. Auch Erwachsene, die im Herzen Kind geblieben sind, nicht aufgehört haben zu träumen und weiterhin an Magie glauben, werden diesem Hexen Abenteuer nicht widerstehen können. Ein absolutes muss!

Mailas Geschichte strotzt vor Phantasie, Magie und Zauber, verpackt in ein wunderschönes Setting mit liebevollen Figuren die einem das Herz wärmen. Zudem vermittelt Marliese Arold wichtige Werte wie zum Beispiel Freundschaft, Mut, Zusammenhalt, Vertrauen, Liebe und Familie, welche hervorragend in der Handlung verwoben sind. Gerade dieser Aspekt macht Kinderbücher nochmal so besonders, denn durch sie können die kleinen viel lernen, und die großen gleich mit.


Fazit

Magic Maila ist eine spannende, phantasievolle, magische und lustige Kinderbuch Geschichte, die nicht nur Hexen Liebhaber und die kleinen verzaubern wird, sondern auch die großen in seinen Bann zieht. Ich bekam hier ein großartiges Abenteuer, welches mich voller Sehnsucht auf Band 2 warten lässt. Ein Hextastischer Schmöker denn ich absolut empfehlen und ans Herz legen kann.


Bewertung

Bewertung vom 05.05.2020
Die namenlosen Liebenden / Heliopolis Bd.2
Hasse, Stefanie

Die namenlosen Liebenden / Heliopolis Bd.2


ausgezeichnet

Rezension „Heliopolis - Die namenlosen Liebenden“ von Stefanie Hasse



Meinung

Obwohl ich Band 1 der Dilogie so ziemlich direkt zum Release laß und nun mehr als 1 1/2 Jahre für mich zu Band 2 dazwischen lag, fand ich erstaunlich gut in die Handlung hinein. Zum einen lag es an dem „Was bisher geschah“ Rückblick, welche meiner Meinung nach immer vorhanden sein sollten, sobald die Abstände groß sind, zum anderen lag es an den wiederkehrenden Wiederholungen während der Handlung.

Stefanie Hasse frischte damit mein Gedächtnis mehr und mehr auf, sodass schließlich alle Erinnerungen an Teil 1 zurückkehrten und sogar präsenter waren denn je. Für mich schon mal ein absoluter Pluspunkt obwohl ich nicht zur Kategorie „ich-vergesse-alles-nach-5-Minuten“ gehöre.

Ich habe vom Finale der Dilogie großes erwartet und was bekam ich? Eine Naturgewalt, eine Atombombe, ein Feuerwerk.

Nachdem ich vollkommen im Geschehen angekommen war, konnte ich mich durch Stefanie Hasses mitreißenden Schreibstil einfach treiben lassen. Zwischenzeitlich blieb mir zwar mehr als einmal das Herz stehen und ich kämpfte auch mit raschen, unvorhersehbaren Wendungen, aber das machte ja nichts, je stärker die Wucht umso heftiger der Aufprall.

Hin und wieder gab es kleine Verwirrungen, welche aber mir geschuldet sind und nicht der Autorin, denn bei einigen Szenen kamen die Erinnerungen einfach nicht zurück und ich versuchte die Zusammenhänge zu verstehen. Ich schelte mich im Nachhinein selbst dass ich Teil 1 nicht nochmal ReReaded habe. Doch zurück zum Buch.

Ich bekam ein großes Spektakel geboten dem es an nichts fehlte. Hochspannung, Action, Nervenkitzel, geballte Emotionen, Leidenschaft, Bildgewalt und Dramatik. Von allem wurde mir eine ordentliche Portion regelrecht ins Gesicht geklatscht und ich war verblüfft sowie tief beeindruckt aber auch sprachlos. Wie schaffte es Stefanie Hasse, den ersten Teil noch zu übertreffen?

Tja es gelang ihr, irgendwie. Und ich feiere diese Dilogie für seine meisterliche Umsetzung die mich, als großen Ägypten Fan, gleich doppelt begeistern konnte. Manche Namen oder Bezeichnungen der alten Sprache hätten etwas ausführlicher erklärt werden können, denn auch als Fan kann man nicht alles wissen. Das ist auch schon meine einzige Mini Kritik.

Mehr kann ich wirklich nicht sagen. Natürlich könnte ich meine Lobeshymne noch weiter ausführen aber das käme zum gleichen Ergebnis. Nämlich das ich restlos begeistert, fasziniert und überwältigt bin. Ein rasanter Blockbuster mit mehr Wendungen als ich zählen konnte trifft auf mythologische alte Geschichte.


Fazit

„Heliopolis - Die namenlosen Liebenden“ ist ein spektakuläres, rasantes, hoch spannendes Finale der Dilogie, welches einer Naturgewalt gleicht. Stefanie Hasse hat dem Ende die würdige Krone aufgesetzt. Für alle Fans von mythologischer alter Geschichte und Magie zum greifen.


Bewertung

Bewertung vom 03.05.2020
Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten
Ried, P. J.

Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten


ausgezeichnet

Rezension „Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten: Roman“ von P.J. Ried



Meinung

Mit „Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten“ ist das Debüt der Autorin P.J. Ried erschienen und ich war wahnsinnig gespannt auf die Geschichte. Das Cover gefällt mir sehr gut, der KT klang interessant und machte mich neugierig. Ich hatte schon vor dem Release ein Auge auf dieses Buch geworfen, doch war ich auch irgendwie komplett ahnungslos was mich hier erwarten sollte, wenngleich ich nicht enttäuscht wurde, im Gegenteil!

Schon kurze Zeit nach dem Einstieg wurde ich in den Bann des Geschehens gezogen, was zum einem an dem konstant hohen und sich sogar noch stetig steigernden Spannungsbogen liegt, zum anderen an den Figuren, denen ich überall hin gefolgt bin. Detailliert beschrieben hatte ich ein genaues Bild von ihnen vor meinen Augen und auch in Punkte Gedanken, Handlungen und Gefühle der Figuren blieb alles nachvollziehbar und logisch.

Ein großes Lob geht an die emotionale Verbindung welche P.J. Ried schon früh schuf, denn ohne diese hätte ich nicht so mitfiebern, mitfühlen und leiden können. Insbesondere dieser Punkt ist in Büchern von existenzieller Bedeutung. Ohne Emotionen geht bei mir gar nichts, die Figuren und Handlung wirken blass und es fehlt ein wichtiger Punkt. P.J. Ried hat dies beachtet und schon beinahe meisterlich umgesetzt. Ein Buch ist eben kein richtiges Buch ohne seine Emotionen! Erst dann wird es lebendig und lebhaft.

Zudem besticht dieses Buch durch seine Dramaturgie, welche Nervenkitzel, Action, Hochspannung und Gänsehaut beim lesen verursacht. Wie P.J. Ried mit ihr spielt und sie ins Geschehen einbaut ist wirklich exzellent phänomenal. So etwas sieht man leider viel zu selten. Hut ab!

Yashira und Riley haben mich auf ganzer Linie überzeugt und ich schloss sie schnell in mein Herz, letzteren gerade deshalb weil ihm eine gewisse Mystik anhaftet. Für mich auch ein weiterer Punkt wodurch die Geschichte besticht, denn Vorhersehbarkeit bei den Figuren liegt mir ganz und gar nicht. Es darf ruhig rätselhaft und geheimnisvoll sein.

P.J. Ried überzeugt des Weiteren mit Ideenreichtum, Facetten Vielfalt, einer originellen, neuartigen und abwechslungsreichen Handlung, und vor allem einen wahren Page Turner Showdown.

Ihr Schreibstil war von Anfang bis Ende leicht verständlich, flüssig und bildhaft. Es mangelt ihr weder an Leidenschaft und Hingabe, noch an Emotionen oder Wortgewandheit.



Fazit

„Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten“ ist ein rundum gelungenes Debüt im Bereich Fantasy-ScienceFiction mit einem faszinierenden Weltenentwurf, geheimnisvollen und mistigeren Figuren sowie einem phänomenalen Zukunftsabenteuer das von Anfang bis Ende mitreißend und hoch spannend ist. Mit der eingebauten Dramaturgie gelingt P.J. Ried ein wahrer Page Turner.



Bewertung

Bewertung vom 03.05.2020
Four Dead Queens
Scholte, Astrid

Four Dead Queens


gut

Rezension „Four Dead Queens: Roman“ von Astrid Scholte

Meinung

Schon in der Vorschau stach mir „Four Dead Queens“ von Astrid Scholte ins Auge und ich wollte es unbedingt lesen. Der Klappentext sprach mich direkt an und das atemberaubend schöne geniale Cover tat seinen Rest dazu. Zweifelsohne ist es eine phänomenale Story, die mich nur leider nicht in allen Punkten erreichen konnte.

Zunächst einmal muss man sagen das die Geschichte vor Ideenreichtum und Vielfältigkeit strotzt. Der Plot ist absolut genial und hat es faustdick hinter den Ohren. Verrat, Geheimnisse, Mord, und vieles vieles mehr. Bis hierhin also soweit so gut. Der Ansatz verdient allein dafür schon meinen Respekt und definitiv ein Sternchen. Doch ist dies nicht alles in dieser facettenreichen Geschichte.

Ziemlich leicht und schnell und ohne große Verständigungsprobleme gelang ich in die Story und wurde auch sogleich von ihr in den Bann gezogen. Ein durch und durch mitreißender Start der vor Spannung schon beinahe überzuquellen schien, mir gefiel es wahnsinnig. Je weiter die Handlung aber voran schritt schien es, als verlöre sie an Stärke, als Falle sie in sich zusammen wie ein Kartenhaus und wurde immer schwächer, blasser.

Der Weltenentwurf ist zweifelsohne einer der genialsten, Bildgewaltigsten die ich je gesehen habe, aber mir fehlte es an mehr Hintergrundwissen zu den vier Königinnen. Das was dem Leser über sie erzählt wird war mir definitiv zu wenig, ich hätte gern mehr erfahren. Des Weiteren schritt die Handlung an manchen Punkten so schnell voran, dass mir gar keine Zeit blieb, den Weltenentwurf zu bestaunen und vollkommen in ihm abzutauchen. Auch hier hätte es mehr bedarft um dem Leser die nötige Zeit zu geben, alles in Ruhe auf sich wirken zu lassen.

Und das ist für mich einer der größten Punkte warum ich hier kein Highlight fand. Es gibt so viel Potenzial das meiner Meinung nach aber noch nicht voll ausgeschöpft wurde, denn zwischenzeitlich mangelt es immer wieder an Informationen, die einfach dazu führen, dass es hiervon und davon zu wenig ist. Ich bin mir sicher das die Story dadurch nicht langweilig oder gar langatmig geworden wäre, denn es hätte bloß ein wenig mehr wissen sein sollen.

Auch empfand ich dies bei den Figuren und mir fehlte die tiefere, emotionale Verbindung, wodurch man als Leser jenen Protagonisten bedingungslos überall hin folgen will, mit ihnen fühlt, leidet, mitfiebert. Zwar waren sie durchaus lebendig und lebhaft dargestellt und ich konnte zum größten Teil auch ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehen, aber eben erreichte es mich nicht auf ganzer Linie. Ein Punkt der mich leider sehr enttäuschte, denn gerade die Figuren sind das Grundgerüst jeder Geschichte, wodurch ein Buch erst zu einem Buch wird.

Die Handlung hat definitiv interessante Ansätze und auch von manchen Wendungen wurde ich überrascht, nur hat sie eben auch mehrere Ecken und Kanten, weshalb das Gesamtbild mich nicht rundum zufriedenstellen konnte. Abwechslungsreich ja, Weltenentwurf faszinierend, Potenzial immens, aber in der Umsetzung einfach zu schwach an mehreren stellen.


Fazit

„Four Dead Queens“ wartet zweifelsohne mit einer phänomenalen Grundidee, einem Bildgewaltigen Weltenentwurf und vielen interessanten Ansätzen auf. Leider schwächelt die Geschichte an manchen Punkten, die Figuren blieben teils blass und eine tiefere emotionale Verbindung war mir nicht möglich. Der Handlungsverlauf verliert des Öfteren an Spannung und insgesamt fehlten mir die Emotionen, welche ein Buch erst so richtig aufblühen lassen.

Gute Unterhaltung aber überzeugt nicht auf ganzer Linie. Eine absolute Lese Empfehlung kann ich nicht aussprechen, nur bedingt.