Krimishop
Zu Staub
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Jane Harper: Zu Staub

Mitten in der unendlichen Weite des australischen Outbacks, in einer Landschaft aus Wüstensand, vereinzelten Bäumen und Sträuchern, liegt ein einsames Grab. "Der in die Irre ging" ist auf seinem Stein in verwitterten, mehr als hundert Jahre alten Lettern zu lesen. Dies sollte Mahnung genug sein, damit sich niemand in diese Gegend aufmacht, ohne genügend Wasser, ohne Schutz vor der Hitze und ohne einen Benzinvorrat, der ausreicht, um mit seinem Gefährt die mehr als eineinhalb Stunden entfernte nächste Farm zu erreichen. Trotzdem liegt hier, zu Beginn von Jane Harpers neuem Psychothriller "Zu Staub", ein toter Mann auf dem Boden. Cameron Bright, der mittlere von drei Brüdern und Verwalter der familieneigenen Ranch, ist offenbar qualvoll verdurstet. Und das, obwohl in erreichbarer Nähe sein Auto abgestellt worden war, beladen mit allem, was ihm das Leben hätte retten können. Weder Mord noch Selbstmord scheinen wahrscheinlich. Cameron galt allgemein als beliebt, führte das Leben eines glücklichen Familienvaters. Nathan, der ältere Bruder, sein 16-jähriger Sohn Xander und der jüngste Bruder Lee stehen vor einem Rätsel. Bis zum Eintreffen der Polizei vergehen hier üblicherweise Stunden - in diesen Stunden entfaltet sich auf soghafte Weise die Atmosphäre dieser Landschaft und das Wesen ihrer Bewohner, die es gewohnt sind, keine Energie mit großen Gefühlsregungen oder überflüssigen Worten zu verschwenden.

Im Gegensatz dazu steht die Welt der Stadt, die zum einen von dem gleichsam verschüchterten wie neugierigen Xander repräsentiert wird, der normalerweise eine Privatschule in der Küstenmetropole Brisbane besucht. Ohne weitere Zukunftspläne peilt er ein Studium an. Selbst einmal ein Stockman - das australische Pendant zum amerikanischen Cowboy - oder gar ein Farmer zu werden, kann er sich beim besten Willen nicht vorstellen. Ob der mittelgroße Betrieb mit dreieinhalbtausend Quadratkilometern Land und …mehr
Autorenporträt
Jane Harper ist Journalistin beim Herald Sun. Sie lebt in Melbourne. Mit ihrem Erstling «Hitze» gewann sie neben zahlreichen anderen Preisen auch den wichtigsten britischen Krimipreis, den «Gold Dagger». «Hitze» schaffte es auf Platz 1 der Bestsellerliste der Times. Zuletzt wurde sie mit dem Prix Polar für den besten internationalen Thriller ausgezeichnet.
Interview mit Jane Harper über "Zu Staub"

Sie wurden in Manchester geboren und lebten sowohl im sonnigen Australien als auch im regnerischen England. Lieben Sie das Pendeln zwischen Extremen?

Jane Harper: Ich genieße es, an neuen Orten neue Erfahrungen zu machen und habe festgestellt, dass das Leben in Australien und Großbritannien mir beim Schreiben sehr geholfen hat. Ich habe als Kind in Australien gelebt, bevor ich mit meiner Familie im Alter von 14 Jahren nach Großbritannien zurückkehrte. Als ich mit 28 wieder nach Australien zog, war ich mir der vielen Dinge, die dieses Land einzigartig machen, viel bewusster. Ich war sehr interessiert an der Landschaft, der Umgebung und dem Wetter dort und an den Themen, über die die Australier miteinander sprachen. Mich derart auf meine Umgebung einzustellen wäre mir wohl nicht möglich gewesen, wenn ich immer am selben Ort gelebt hätte.

Manchmal liest sich "Zu Staub" mehr wie ein moderner Western als ein Thriller. Wie sind Sie auf die Idee zu diesem Buch gekommen?

Jane Harper: Ich war schon immer sehr fasziniert von Menschen, die sich dafür entschieden haben, unter extremen Bedingungen zu leben. "Zu Staub" spielt auf einer unglaublich abgelegenen Viehstation in einem Teil des australischen Outbacks, der gnadenlos und gefährlich sein kann. Es beginnt mit dem mysteriösen Tod eines von drei Brüdern, die alle im Outback geboren und aufgewachsen sind. Daher ist es für die Familie äußerst beunruhigend, dass ein Bruder unter Umständen stirbt, in denen er es eigentlich hätte besser wissen sollen. Bei der Planung dieses Buches hat mich das Leben von Menschen angezogen, die in solchen stark isolierten Gemeinden, in denen ihr nächster Nachbar bisweilen mehrere Stunden entfernt wohnt, leben und arbeiten Ich wollte untersuchen, welche Auswirkungen diese Art von Einsamkeit auf eine Person, ihre psychische Gesundheit und Beziehungen hat.

Welchen Unterschied macht es, ob Sie Charaktere in Städten oder auf dem Land kreieren?

Jane Harper: Die australische Landschaft ist ein Geschenk für einen Autor - sie hat die perfekte Mischung aus Schönheit und Brutalität. Ich mag es, meine Charaktere in abgelegene, natürliche Umgebungen zu versetzen, weil es sie dazu zwingt, aufeinander zu reagieren, was Stadtbewohner oft vermeiden können. Ich arbeite hart daran, den Handlungsort so mit der Handlung zu verweben, dass er auch direkte Auswirkungen auf die Handlung und das Verhalten der Charaktere hat. Mein Ziel ist es, dass der Schauplatz am Ende des Romans so tief verwurzelt ist, dass es unmöglich wäre, seine Geschichte irgendwo anders spielen zu lassen.

Bright, der Familienname der Brüder in "Zu Staub", heißt auf Deutsch "strahlend" oder "heiter". Das will nicht wirklich zum Charakter dieser Menschen passen. Hat Familie für Sie etwas Doppelbödiges oder ist sie eher ein Rückzugsort?

Jane Harper: Ich bin froh, dass meine eigene Familie immer ein willkommener Rückzugsort für mich war. Sie alle unterstützen mich sehr. Ich könnte meine Bücher wirklich nicht schreiben, wenn sie mir nicht Zeit und Raum für die Arbeit geben würden.

Im Rahmen der Veröffentlichung von "Zu Staub" haben Sie eine "Instagram-Tour" gemacht. Wie wichtig ist Ihnen die Kommunikation mit Ihren Fans?

Jane Harper: Es ist sehr wichtig, mit meinen Fans in Kontakt zu treten, aber ich denke, dass das in erster Linie durch meine Bücher geschieht. Heutzutage wird von Autorinnen und Autoren eine Onlinepräsenz erwartet, und das ist auch eine großartige Möglichkeit, um die Leser über Neuigkeiten oder Lesetouren auf dem Laufenden zu halten. Aber meine Bücher drücken meine Vorstellungen und Gefühle über das Leben und seine Themen besser aus, als ich das über soziale Medien könnte. Trotzdem ist es immer schön, von Menschen zu hören, die Freude an meinen Büchern haben. Das ist schließlich das, was ich zu erreichen hoffe, wenn ich sie schreibe.

Sie haben als Journalistin angefangen und anschließend einen Onlineschreibkurs abgeschlossen. Können Sie diese Art der Ausbildung empfehlen?

Jane Harper: Vor meinem ersten Roman habe ich 13 Jahre lang als Journalistin für Zeitungen gearbeitet. Die Erfahrungen, die ich da in den Nachrichtenredaktionen in Großbritannien und Australien gesammelt habe, waren von unschätzbarem Wert. Es brachte mir so viele wichtige Fähigkeiten bei, einschließlich der Einhaltung von Fristen, wie ich mich auf Papier klar ausdrücke und wie wichtig es ist, mein Publikum von Anfang bis Ende bei der Stange zu halten. Aber ich habe festgestellt, dass jede Autorin und jeder Autor den eigenen Weg zurücklegen muss. Für alle, die einen Roman schreiben möchten, gibt es allerdings drei Dinge, die meiner Meinung nach wichtiger sind als der berufliche Hintergrund. Die Motivation, anzufangen und das eigene Ziel ernst zu nehmen. Sich konsequent Zeit zum Schreiben zu nehmen, neben all den sonstigen Zwängen des Berufs- und Privatlebens. Und die Selbstverpflichtung, das eigene Schreiben zu verbessern, ständig an seinen technischen Fähigkeiten zu arbeiten. Diese drei Dinge waren sehr wichtig für mich und ich würde sie immer als Ausgangspunkt fürs Schreiben empfehlen.

Würden Sie noch einmal in Ihren alten Beruf zurückkehren?

Jane Harper: Ich habe es geliebt, Journalistin zu sein, aber ich liebe es noch mehr, Romanautorin zu sein. Ich hatte das Glück einer sehr abwechslungsreichen Zeitungskarriere und habe viele interessante Leute getroffen und interviewt. Aber für mich gibt es nichts Besseres, als eigene fiktive Geschichten zu ersinnen und jeden Tag über etwas zu schreiben, für das ich eine Leidenschaft empfinde.

Interview: Literaturtest, 2019