Autor im Porträt

Toptitel von Helene Tursten

Alter schützt vor Morden nicht

Broschiertes Buch
Von der SPIEGEL-Bestseller-Autorin Helene Tursten. Tatort Ohrensessel: Mit dieser 88-Jährigen rechnet niemand ...
Maud, 88 Jahre, keine Familie, keine Sorgen ... keine Skrupel, wenn es um einen kleinen Mord geht. Seit ihr Vater starb als sie 18 war, lebt Maud in der schönen geräumigen Altbauwohnung im Zentrum Göteborgs - mietfrei, dank eines eilig aufgesetzten und nicht ganz wasserdichten Vertrags. Damals erkannte Maud, dass aus Tragödien manchmal Gutes erwächst. Sie führt eine einsame Existenz, aber sie liebt ihr Leben. Hält es doch einige Abenteuer bereit. Oder sollte man besser Missgeschicke sagen? Weder Immobilienspekulanten noch verflossene Lieben oder unliebsame Nachbarn sind vor ihr sicher. Bis die Polizei kommt. Aber was kann die einer fast 90-Jährigen schon anhaben?
…mehr

 

11,00 €

 

Schneenacht / Embla Nyström Bd.3

Broschiertes Buch
Kriminalinspektorin Embla Nyström verbringt den Winter im ländlichen Dalsland auf dem Hof ihres Onkels. Eines Morgens wird sie zu einem spektakulären Mordfall gerufen. In einer Hütte im Wald liegt ein Toter mit Einschüssen in Kopf und Brustkorb. Embla erkennt den Mann sofort. Es ist einer der mutmaßlichen Entführer ihrer besten Freundin Lollo, die vor gut vierzehn Jahren spurlos verschwand und nie wieder auftauchte. Alte, schmerzhafte Erinnerungen werden wach und Embla beginnt zu ermitteln. Doch ein nächtlicher Schneesturm verwischt alle Spuren ...
…mehr

 

15,00 €

 

Helene Tursten

Helene Tursten wurde 1954 in Göteborg geboren und arbeitete lange Jahre als Zahnärztin, bis eine rheumatische Erkrankung sie dazu zwang, ihren Beruf aufzugeben. Danach widmete sie sich dem Schreiben. Mit ihren Kriminalromanen um Inspektorin Irene Huss begeisterte sie Schwedens Kritiker und Publikum auf Anhieb und schrieb sich auch in Deutschland in die Herzen der Krimileser und -leserinnen. Ihre Serie um die Göteborger Kriminalinspektorin Irene Huss wird derzeit verfilmt. Sie lebt in Sunne/Värmland und ist verheiratet mit einem Ex-Polizisten.

Kundenbewertungen

Schneenacht / Embla Nyström Bd.3

Bewertung von amelina aus Mönchengladbach am 11.01.2021
Das Buch hat mir richtig gut gefallen. Es war total spannend , man wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Rolle von Kriminalinspektorin Embla Nyström wurde wirklich glaubhaft rüber gebracht. Ich fand das Buch richtig gut und kann es nur weiterempfehlen.

Schneenacht / Embla Nyström Bd.3

Bewertung von Jasmin am 09.01.2021
Von Helene Tursten habe ich bereits "Sandgrab" gelesen und habe mich deswegen sehr auf ihr neues Buch gefreut. Mir gefällt der direkte Einstieg in die Geschichte, denn schon auf den ersten Seiten trifft man auf die erste Leiche, dicht gefolgt von der zweiten. Zwei Mordfälle in einer Nacht sind in dem kleinen Ort Dalsland sehr ungewöhnlich, allerdings scheinen die beiden nichts miteinander zu tun zu haben. Kriminalinspektorin Embla Nyström ist bei ihrem dritten Fall eher zufällig vor Ort - und wie es der Zufall so will, scheint zumindest einer der Fälle mir ihrer Vergangenheit zusammenzuhängen. Man erfährt in diesem Buch etwas mehr über ihr Privatleben, was ich gut fand, ohne dass es zu viel Raum einnimmt. Ich mag die Protagonistin aufgrund ihrer unaufgeregten Art, mit der sie sich in die Ermittlungen verbeisst und nicht aufgibt, bis sie den nächsten Hinweis erhalten hat - erst recht bei diesem sehr persönlichen Fall. Auch der Schreibstil ist eher ruhig, die Beschreibungen sind sehr anschaulich, sodass man sich alles gut vorstellen kann. Allerdings war es mir an der ein oder anderen Stelle etwas zu ausführlich. Da ging die Handlung dann nicht wirklich voran und man verliert sich in Details. Nichtsdestotrotz hat mich das Buch gefesselt. Es war spannend und ich habe mitgefiebert. Vorkenntnisse braucht man zum Verstehen auch nicht, man kann den dritten Fall also unabhängig von den Vorgängern lesen. Von mir gibt es 4 Sterne!

Schneenacht / Embla Nyström Bd.3

Bewertung von lovelytesting.com aus Hannover am 12.06.2021
Schneenacht (Embla Nyström Reihe Bd. 3) von Helene Tursten Die Kriminalbeamtin Embla Nyström verbringt den Winter auf dem Hof ihres Onkels in Dalsland, als die eines Morgens unerwartet einen Anruf einer nächstgelegenen Pension bekommt. Dort wurde ein Toter in einer gemieteten Hütte gefunden und die örtliche Polizei noch in einem anderen Fall verhindert. Als Embla in der Hütte ankommt, bricht plötzlich ihre Vergangenheit in ihr Leben, denn sie erkennt den Toten sofort: Es ist der Entführer ihrer besten Freundin Lollo, die vor 14 Jahren spurlos verschwand. Embla nimmt die Ermittlungen auf, doch ein nächtlicher Schneesturm verwischt alle Spuren. Auch die örtliche Polizei ist plötzlich Teil der Ermittlungen, allen voran der sympathische Polizist Olle. Werden sie den Mörder und vor allem Lollo finden? Bei Schneenacht handelt es sich um den 3. Band der Reihe um Embla Nyström. Es ist zwar immer vollständiger, die Vergangenheit zu kennen und ich bevorzuge dies, aber es ist nicht Voraussetzung zum Lesen von Schneenacht. DIe Handlung ist in sich abgeschlossen und wichtige Punkte werden immer erwähnt. Es fällt daher auch nicht auf, wenn die Vorbände nicht bekannt sind. Die Geschichte beginnt langsam mit einem entspannten Tag im verschneiten Dalsland und das Leben ist ruhig. Ab dem Moment, in dem Embla den toten Entführer erkennt und sie sich mit Polizist Olle und einem anderen Fall beschäftigen muss, beginnt die Spannung der Handlung zu steigen. In dem Roman werden zwei Fälle gut miteinander verwoben und zufriedenstellend gelöst. Auch die Dynamik der Protagonisten ist interessant und angenehm zu verfolgen. Insgesamt fand ich den „Fall“ etwas langweilig und vorhersehbar, zum Teil auch etwas abgedroschen, aber dennoch hatte ich viel Spaß beim Lesen und mit dem Verlauf der Erzählung. Ich kann Schneenacht dennoch empfehlen, wer einen entspannten Kriminalfall sucht.

Schneenacht / Embla Nyström Bd.3 (eBook, ePUB)

Bewertung von Anett H. aus BRB am 31.12.2020
„Schneenacht“ von Helene Tursten habe ich als ebook mit 293 Seiten gelesen. Es ist der 3. Teil der Embla-Nyström-Serie. Embla wird immer noch von Albträumen geplagt. Als Kind verlor sie ihre Freundin Lollo, die entführt wurde und nicht wieder auftauchte. Sie fährt mit dem Sohn ihres Ex-Freundes zu ihrem Onkel Nisse ins ländliche Dalsland. Eines Morgens wird unweit in einer Hütte, die Nisse’s Cousin vermietet, ein Toter mit Kopfschuss gefunden, den Embla kennt. Sie ruft ihren ehemaligen Chef, Kriminalkommissar Göran Krantz an, zu dem sie großes Vertrauen hat und der als einziger von ihrer Vergangenheit weiß. Es soll nicht der einzige Tote bleiben, mit dem sie es zu tun bekommen. Der starke Schneefall macht die Ermittlungen in dieser einsamen Gegend nicht einfacher, da er auch wichtige Spuren verwischt. Embla lernt Olle Tillmann kennen, den Polizeiinspektor vor Ort, der eigentlich in einer anderen Sache ermittelt. Ein Jugendlicher wurde erstochen. Die beiden befragen zusammen das nähere Umfeld des Jungen und Embla versucht Zeugen in ihrem Mordfall zu finden. Es ist eine sehr interessante und spannende Geschichte. Die Gegend ist recht abgelegen und einsam. Man merkt, dass die Menschen dort auch von einem anderen Schlag sind. Sie sind maulfaul und benehmen sich auch teilweise komisch. Vielleicht haben sie auch alle etwas zu verbergen? Die Ermittlungen gehen in unterschiedliche Richtungen und bei dem Familienclan rund um den Toten muss man aufpassen, dass man alles mitbekommt. Da sind alle irgendwie verwandt und verschwägert. Die Charaktere sind alle sehr authentisch dargestellt und auch die Beschreibung der Handlungsorte war sehr gut und bildhaft. Embla und Olle sind ein sehr sympathisches Ermittlerpaar und sie verstehen sich auch sonst super. Wer weiß, ob sich da noch mehr ergibt. Durch den guten Schreibstil und den Spannungsaufbau konnte ich sehr zügig lesen. Auf jeden Fall kann ich das Buch empfehlen. Es kann unabhängig von den ersten beiden Büchern gelesen werden. Aber ich denke, es lohnt sich, auch diese zu lesen.

Schneenacht / Embla Nyström Bd.3

Bewertung von Mona aus Peine am 22.12.2020
Schneenacht von Helene Tursten ist der 3. Teil aus der Reihe um Embla Nyström. Embla macht gerade mit ihrem kleinen Freund Elliot Urlaub bei ihrem Onkel Nisse, um mit Elliot und Nisse auf die Jagd zu gehen. Dann bekommt Nisse aber einen Anruf, weil ein verwandter eine Leiche in einer seiner vermieteten Hütten gefunden hat. Da die Polizei von Dalsland gerade überlastet ist, bittet der Verwandte, dass Embla sich die leiche anschaut. So fährt Nisse mit Elliot allein zur Fuchsjagd und Embla zu der Hütte. Als Embla am Tatort ankommt, erkennt sie den Toten, denn er hat sie als Jugendliche bedroht hat, als ihre beste Freundin Lollo verschwand. Der Tote ist Milo Stavic, der ein großes Imperium führt. Sie ruft ihren früheren Vorgesetzten Göran an und erzählt ihm dabei auch ihr Trauma um ihre verschwundene Freundin Lollo. Göran hat inzwischen auch mitbekommen, dass der jüngere Bruder von Milo erschossen aufgefunden wurde. Sie sind sich sicher, dass die beiden Morde zusammenhängen. Aber wer hat die beiden Stavic Brüder ermordet? Und Warum? Ist es ein Bandenkrieg? Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung ist größtenteils hoch gehalten, auch sind immer wieder Wendungen eingebaut, um den Leser auf eine falsche Fährte zu führen. Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen und auch gut unterhalten.

Schneenacht / Embla Nyström Bd.3

Bewertung von kuddel am 12.12.2020
Mafiaverbrechen rund um Göteborg Schneenacht ist der dritte Teil aus der Embla-Nyström-Reihe von Helene Tursten. Die Kenntnis der Vorgänger ist zum Verständnis nicht nötig. Embla verbringt ein paar Urlaubstage mit Elliot, dem Sohn eines Freundes, in Dalsland bei ihrem Onkel Nisse, um den Schnee zu genießen. Die Idylle wird für sie jäh unterbrochen, als in der Nähe zu einem Leichenfund gerufen wird, da die dortige Polizei überlastet ist. Der Tote ist der gebürtige Kroate Milo Stavic, einer der namhaftesten Gangsterbosse Göteborgs. Noch am Tatort lernt sie Olle Tillmann einen örtliche Polizeiinspektor kennen, mit dem sie im Verlauf gut zusammenarbeitet. Den Fall einer Messerstecherei in Dalsland und die Leichen von Milo Stavics Brüdern kommen noch hinzu. Auch das Geheimnis um ihre vor 14 Jahren verschwundene Freundin Lolle spielt plötzlich eine große Rolle, und so hat Embla an verschiedenen Fronten gut zu tun. Der Krimi ist gut geschrieben, Helene Tursten weiß den Leser bei der Stange zu halten und kann mit gutem Stil und unvermuteten Wendungen immer wieder Spannung erzeugen. Diesmal jedoch ist es ihr nicht auf so hohem Niveau gelungen, wie ich es von der Irene Huss Reihe gewohnt bin. Vielleicht liegt es auch daran, dass es einige Parallelen zwischen Irene und Embla gibt und dass gegen Ende ein ziemlich dramatischer Showdown in der Einöde an Kriegsgeschehen erinnerte. Dieses Spektakel fand ich etwas überzogen, aber insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und ich kann es für Krimifans weiterempfehlen.

Jagdrevier / Embla Nyström Bd.1

Bewertung von Havers am 01.02.2016
Als Autorin der Irene Hus-Romane, Kommissarin der Kripo Göteborg, ist die Schwedin Helene Tursten den Lesern hierzulande keine Unbekannte, zumal diese auch für das Fernsehen verfilmt wurden. Mit ihrem Kriminalroman „Jagdrevier“ (erschienen bei btb, übersetzt von Lotta Rüegger und Holger Wolandt) eröffnet sie nun eine neue Reihe, in deren Zentrum die Polizistin und erfolgreiche Boxerin Embla Nyström steht. Ich kann mich zwar an ihren Auftritt nicht mehr erinnern, aber diese hat, wie das Nachwort verrät, offenbar bereits gemeinsam mit Irene Hus in einem Fall ermittelt. Wie jedes Jahr fährt Embla Nyström an ihren freien Tagen im Herbst aus der Stadt heraus und geht gemeinsam mit ihrem Onkel Nisse und seinen Freunden auf die Jagd nach Elchen. Das gemeinsame Jagen hat Tradition und wurde vor vielen Jahren von drei Freunden ins Leben gerufen. Es ist eine verschworene Gemeinschaft, die sich immer in der gleichen Zusammensetzung trifft. Aber in diesem Jahr gibt es ein neues Gesicht in der Gruppe: Peter, ein geheimnisvoller Heimkehrer, dessen Schwester vor Jahrzehnten nach einer solchen Jagd spurlos verschwunden ist und von dem sich Embla magisch angezogen fühlt. Doch es bleibt ihr nicht viel Zeit, die neue Liebe zu genießen, denn offenbar befindet sich in der Gruppe ein Teilnehmer, dessen Beute keine Elche sind… Bei diesem Kriminalroman habe ich gemischte Gefühle. Bereits die letzten Bände der Irene Hus-Reihe konnten mich schon nicht mehr hundertprozentig überzeugen, und ähnlich geht es mir auch mit „Jagdrevier“. Der Kriminalroman zeigt gute Ansätze, ist nun aber nicht gerade ein Pageturner. Keine Frage, Helene Tursten schreibt routiniert und gradlinig, flicht entsprechende Landschaftsbeschreibungen und Detailwissen zur Jagd ein, kann aber die Distanz zu den Personen nicht aufbrechen und somit auch keine Sympathien wecken. Und das ist meiner Meinung nach das eigentliche Defizit des Romans. Die Geschehnisse werden aus der Sicht Emblas geschildert, die aber sehr blass und wenig originell bleibt. Mir fehlen hier Informationen zu den Eigenschaften, die sie als Individuum zeigen. Hier hätte ich mir mehr Fleisch an den Knochen gewünscht. So sticht dieser Reihenauftakt leider nicht aus der Masse der skandinavischen Kriminalromane heraus und bleibt leider nur Mittelmaß.

Jagdrevier / Embla Nyström Bd.1

Bewertung von sommerlese am 18.01.2016
Der Krimi beginnt mit dem frisch errungenen Sieg Embla Nyströms als nordische Box-Meisterin im Halbweltergewicht. Danach folgt eine ausführliche Einführung der Personen und einiger Schauplätze, wie dem Jagdlager, einem Jagdschloss und anderen Unterbringungsorten der Teilnehmer. Hier fehlte mir etwas der Überblick, aber man liest sich allmählich ein und kann dem Inhalt gut folgen ohne die Örtlichkeiten genau vor Augen zu haben. Helene Turstens Schreibstil finde ich sehr flüssig, sie beschreibt die Charaktere sehr ausführlich und auch die Natur und das Setting werden bildhaft deutlich gemacht. Die Erzählperspektive erfolgt aus der Sicht Emblas und aus dem Blickwinkel der Kommissarin gewinnt der Krimi an Authenzität. Schön ist auch die Sicht der nicht im Dienst stehenden Embla, hier sieht man den Wechsel zwischen beruflicher Sichtweise und Urlaubsgeschehen sehr schön. Denn Embla verliebt sich in Peter und möchte eigentlich mit ihm den Urlaub und die Jagd geniessen. Schnell wird sie jedoch von den Geschehnissen eingeholt und muss ihrem Arbeitsalltag nachgehen. Man sieht ihren inneren Widerspruch hier sehr deutlich und kann sie gut verstehen. Ich bin mit Embla allerdings nicht warm geworden, zu sehr widerstreben mir Boxsport und Waffeneinsatz sowie die Jagd, wie man sich inmitten solcher Stimmung verlieben kann, ist mir ein Rätsel. Über die Elchjagd gibt es detaillierte Informationen. Man erfährt Infos über verwendete Waffen und Abschussmodalitäten und auch die Ausweidung der Tiere und der Abtransport des Fleisches werden erklärt. Die Jagd ist eigentlich nicht mein Interessengebiet, aber im Rahmen der Handlung wurde recht sachlich darüber berichtet und ich konnte es gut lesen. Wobei mir die abendliche Stimmung durch das gemütliche Beieinander und das gemeinsame Essen gut gefallen haben. Als dann nach der ausführlichen Einführung die Krimihandlung startet, geschehen bedrohliche Dinge und der Mordfall eines Teilnehmers, sowie die Suche nach einem vermissten Jagdteilnehmer bringen endlich die benötigte Spannung. Leider weiß der Leser immer mehr als die Polizei vor Ort und so erkennt man zwischen den vielen Verdächtigen schon bald den Täter. Er wird lange vor Ende des Buches offensichtlich und danach folgt im Epilog eine ausführliche Erklärung des Motivs in Form eines Berichtes aus der Vergangenheit. Wer es bis jetzt noch nicht verstanden hat, warum der Täter so handelte, kann sich hier nochmal aufklären lassen. Der Krimi hat mich nicht so sehr mitgerissen, Embla hat auch noch mit einigen Albträumen zu kämpfen, die sie nachts aufgrund der Geschehnisse heimsuchen. Sie ist eine gewaltbereite Person, lügt als Polizistin und ich komme mit ihr nicht so zurecht. Ein etwas enttäuschender Krimistart mit interessanten Infos zur Elchjagd und einer Mordaufklärung mit viel Waffengewalt.

Jagdrevier / Embla Nyström Bd.1

Bewertung von Isabel von Belles Leseinsel aus Mainz am 08.02.2016
Die Jagd beginnt Es ist Spätsommer in Schweden. Nahe Göteborg trifft sich eine Jagdgruppe zur Elchjagd. Dieser gehört auch die Polizeibeamtin Embla Nyström an. Man kennt sich über Jahre hinweg, ist ein eingespieltes Team. Doch dieses Mal soll alles anders werden. Während Embla von dem Neuzugang Peter schlichtweg begeistert ist, verschwinden zwei Mitglieder der Jagdgruppe spurlos. Einer wird tot aufgefunden, der andere bleibt verschwunden. Embla und ihr Team aus Göteborg nehmen die Ermittlungen auf und bald schon muss sich Embla die Frage stellen, wie gut sie die Mitglieder der Jagdgruppe nun wirklich kennt. Helene Tursten lässt es im ersten Band ihrer neuen Krimiserie geruhsam angehen und stellt ihren Lesern erst einmal die Protagonistin Embla Nyström und deren Leidenschaft fürs Boxen wie auch für die Elchjagd vor. Und mit einem Boxkampf und dem anschließenden Sieg für Embla beginnt auch der Krimi. Embla hat sich für die Elchjagd extra 2 Wochen frei genommen und fährt nach dem gewonnenen Boxkampf mit ihrem „Veteran“, einem in die Jahre gekommenen Auto, zu ihrem Onkel Nisse, bei dem sie während der Jagdzeit wohnt. Die Autorin selbst ist entweder begeisterte Jägerin oder aber hat für ihren Roman akribisch recherchiert und dieses Wissen vermittelt sie ihren Lesern im Verlauf des Krimis. Meist fließt dies nebenbei mit ein, oftmals ist es aber auch einfach ein wenig zu viel des Guten und nimmt die Spannung aus dem eh schon recht ruhig erzählten Krimi fast gänzlich. Nicht das der Roman jetzt langatmig wäre, nein, Helene Tursten versteht es gekonnt zu erzählen, doch für einen Krimi reicht dies nicht aus. Zumal mangels vieler Beteiligter und durchaus recht offensichtlich gelegten Spuren schnell ein Verdächtiger ausgemacht ist. Auch ist das Motiv seiner Taten jetzt nicht gerade neu und in dieser oder ähnlicher Form hat man dies schon zuhauf gelesen. Ein großes Plus des Krimis sind die Charakterzeichnungen. Helene Tursten versteht es einfach allen Mitwirkenden ein Gesicht zu geben, sie lebendig und überzeugend zu beschreiben. Allen voran ihre sympathische Protagonistin Embla, die keine Überfrau ist, ihre Schwächen, aber auch ihre Stärken hat und jederzeit nachvollziehbar agiert. Fazit: Dem Krimi fehlt es zwar an Spannung, dennoch ein vielversprechender Start mit einer sympathischen, überzeugend agierenden Protagonistin.

Sandgrab / Embla Nyström Bd.2

Bewertung von unbekanntem Benutzer am 23.11.2020
Spannend mit überraschendem Ende Das düster erscheinende Cover macht neugierig. Magisch angezogen wird der Blick von einem Holzhaus in Schwedenrot, dahinter sind dunkle Wolken, auf denen wir den Titel "Sandgrab" lesen, darüber steht der Name der Autorin Helene Tursten. In einer schwedischen Kleinstadt verschwinden ganz kurz hintereinander zwei kleine Kinder. Kriminalinspektorin Embla Nyström der mobilen Einheit der Bezirkskriminalpolizei Västra Götaland übernimmt den Fall mit ihren Kollegen Hampus, Göran und Paula. Die Einwohner der Kleinstadt richten ihren Verdacht und Zorn auf den sonderbaren Autististen Kristoffer, der von seinem Vater und seiner Tante beschützt wird. Plötzlich bricht bei diesem ein Brand in der Scheune aus. Im Krankenhaus wird Kristoffer von der Polizei und von seiner Tante bewacht, doch auch hier ist er nicht sicher. Die große Frage ist: läuft im idyllischen ein Serienmörder herum und vor allem: leben die Kinder noch? Helene Tursten schafft es immer wieder, dass die Spannung wieder steigt, wenn auch nicht so stark wie man es von den Irene Huss-Romanen kennt. Die einzelnen Charaktere sind gut ausgearbeitet, allerdings ist Emblas Team als solches nicht homogen. Das Ende des Romans ist absolut überraschend. Der Roman wurde übersetzt von Antja Rieck-Blankenburg, er erscheint bei btb.
Mehr anzeigen »