Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
kuddel

Bewertungen

Insgesamt 416 Bewertungen
Bewertung vom 19.06.2022
Tod im Trödelladen
Grue, Anna

Tod im Trödelladen


weniger gut

Langatmig

Die Protagonistin ist eine alte Dame aus der dänischen Provinz, die sich gerne mehr in einem Seconhandladen einbringen möchte. Sie und ihre Mitstreiter werden auf das Genaueste beschrieben. Als sich im Ort mehrere Todesfälle ereignen, beginnt Anne-May nachzuforschen. Ihr Hund Mortensen und ihre Enkelin sind die wichtigsten Personen in ihrem Leben und so kommen sie ebenso ausführlich vor. Der Fall tritt hinter den täglichen Erlebnissen etwas in den Hintergrund, zudem ist er leicht zu durchschauen. Teils hatte ich den Eindruck, hier wollte man vom aktuellen Trend partizipieren und hat schnell ein Werk zusammengeschustert.
Die Beschreibungen der Vorgänge ist aufreizend ausführlich. Das Gefühl von Hygge kam bei mir nicht auf, eher eine Grundgenervtheit über die vielen detailliert geschilderten Nebensächlichkeiten. Da greife ich das nächst Mal lieber zur "echten Miss Marple".

Bewertung vom 19.06.2022
Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. / Emer Murphy Bd.1
Getz, Kristine

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. / Emer Murphy Bd.1


sehr gut

Neue Krimiserie startet mit aktuellem Thema.

Ein Serienstart um eine Ermittlerin aus Oslo, die mit gesundheitlichen Problemen kämpft. Emer Murphy ist krank geschrieben, sie hat sich verausgabt, weil sie immer alles gibt und die Trauer um ihre kleine Tochter noch nicht überwunden hat. Die verschriebenen Pillen setzt sie auf eigene Verantwortung ab, als sie durch die Medien auf einen aktuellen Fall aufmerksam wird, in dem sie unbedingt mit ermitteln möchte. Ihr Kollege ist ähnlich unkonventionell, die Chefin setzt auf das Duo, da sie eine hohe Aufklärungsrate versprechen und drückt beide Augen zu.

Die zweijährige Poppy ist verschwunden. Ihre Familie wird angeblich von einem Stalker belästigt. Liegt ein Verbrechen vor, ist das Kind weggelaufen oder liegt ein familiäres Desaster vor? Da die Eltern zur Bestreitung des Lebensunterhalts das Kind erfolgreich vermarkten und ihre Leben öffentlich auf diversen Kanälen teilen, gestaltet sich die Aufklärung schwierig. Die Mutter Lotte scheint keine Familie zu haben, über ihre Vergangenheit ist nichts bekannt. Der Vater kommt aus einer einflussreichen Osloer Familie, die Vorbehalte gegen die Schwiegertochter hat.

Erzählt wird mit gutem Tempo und aus unterschiedlichen Perspektiven, auch die Follower kommen zu Wort. Die Handlung ist wendungsreich und wird zunehmend verzwickter, als immer weitere Details offenbart werden und neue Verdächtige erscheinen. Die persönliche Situation der Ermittlerin nimmt ebenfalls einigen Raum ein, da es sich hier um einen Serienauftakt handelt.

Mir hat das Buch gut gefallen, durch die vielen Perspektivwechsel entsteht ein gutes Tempo, auch die kurzen Kapitel verleiten zum weiterlesen. Obwohl ich nach zwei Dritteln auf der richtigen Fährte war, machte das Buch beim Lesen großen Spaß, schließlich musst man ja erst mal bis zur Auflösung kommen. Das Ende konnte nochmals überraschen. Der Fall wurde gut aufgeklärt, es blieben keine offenen Fragen, bezüglich des Teams sieht das natürlich ganz anders aus.

Guter Start mit Potential, ich bin neugierig auf den nächsten Teil.

Für Krimiliebhaber aber auch Kritiker an Social Media ein tolles Buch.

Bewertung vom 19.06.2022
Herzens-Zeit mit Gott
Herold, Sabine

Herzens-Zeit mit Gott


gut

Gespräche mit Gott

Die Autorin findet für sich selbst Ruhe, Hoffnung und Trost in ihren Gebeten. Mit diesem Buch möchte sie Andere einladen auch mit Gott ins Gespräch zu kommen und mit ihm Zeit zu verbringen. Das Büchlein enthält 53 Gespräche die sie mit Gott zu Themen Hoffnung, Angst, Vergebung, Mut u.v.m. geführt hat. Zu jedem Gespräch gibt es noch einen Bibelvers und drei Angaben zu passenden Bibelstellen zum eigenständigen Nachlesen und Vertiefen. Aufgrund der Anzahl bietet sich das Büchlein als Jahresbegleiter an.

Die Sprechstunden beginnen ritualisiert immer mit denselben Wortlaut und Aufbau.

Mir hat rund die Hälfte der Texte gefallen, das ist bei solchen Sammlungen kein schlechter Schnitt. Insgesamt waren mir die Texte jedoch alle zu kurz, es handelt sich eher um Anstöße; ich hätte mir etwas mehr gewünscht, das zum Nachdenken anregt. Da hätte man den vielen Platz mit den immer gleichen Anfangssätzen lieber anders nutzen können. Auch das eine oder andere passende Bild hätte mir gut gefallen.

Bewertung vom 19.06.2022
Wie lange dauert Traurigsein?
Farm, Maria

Wie lange dauert Traurigsein?


sehr gut

mit Trauer umgehen

Die Autorin ist Kinderpsychologin und wendet sich mit diesem Buch an Kinder und Jugendliche, die einen nahen Verwandten oder eine geliebte Person verloren haben. Sie spricht den Leser direkt an und ist sehr einfühlsam. Das Lesen vermittelt ein Angenommen sein und die Tipps und Erklärungen sind sehr eingängig und hilfreich.

Sie setzt sich mit vielen Fragen rund um den Tod und das Trauern auseinander, sie lässt auch unliebsame Fragen zu und versucht Wege zu finden, mit der jeweiligen Situation bzw. Gefühlslage umzugehen. Die Texte werden durch geeignet kleine Zeichnungen effektiv unterstützt. Durch eine gute Gliederung kann man auch direkt auf bestimmte Fragen zugreifen. Das Schlussthema: "Wenn es nicht besser wird" bringt nochmals gute Hinweise, was Kinder tun können, wenn sie die Trauer nicht bewältigen können und wo es weitere Hilfe gibt. Das finde ich sehr gelungen, denn es ist nicht selbstverständlich, dass die Trauer überwunden wird.

Mir gefällt der kleine Ratgeber sehr gut. Der Inhalt hat mich berührt und auch mir noch neue Erkenntnisse für meine Trauer gebracht. Ich denke, dass dies Buch wirklich Hilfe bringen kann, frage mich aber dennoch, ob so ein Buch in der Trauer von einem betroffenen Kind gelesen wird. Ohne Unterstützung wird es dies vielleicht gar nicht finden oder überhaupt nach einem Buch greifen.

Für trauernde Minderjährige bzw. deren Begleitung sehr zu empfehlen.

Bewertung vom 11.06.2022
Was das Schicksal will / Die Dorfschullehrerin Bd.2
Völler, Eva

Was das Schicksal will / Die Dorfschullehrerin Bd.2


gut

schwacher 2. Teil

In diesem Band kehrt Helene mit ihrer Tochter zurück nach Kirchdorf. Sie erhält dort die Leitung der Schule und soll im Zuge von Umstrukturierungen die Zusammenlegung mehrerer Dorfschulen organisieren. Ihre Tochter Marie ist nicht so begeistert, obwohl ihr geliebter Opa dort eine Tierarztpraxis führt. Durch die Rückkehr nach Kirchdorf trifft man auf viele alte Bekannte: Die Hebamme Isabella, die GI´s, Harald der Bürgermeister, Tobias und sein Sohn, Agnes u.v.a.

In der Zwischenzeit sind drei Jahre vergangen, Helene und Tobias haben sich getrennt und auch zwischen Isabella und Harald kam es zum Bruch.

Während Helene in Arbeit ertrinkt und sich nicht so recht um Marie kümmern kann, findet sie doch Zeit wieder mit Tobias anzubandeln. Christa wird ernsthaft krank und macht alles mit sich allein aus. Isabella ist ungewollt schwanger und fürchtet ein farbiges Kind zu bekommen, in dieser Zeit ein Skandal. Agnes versteckt ihren desertierten Freund und sorgt sich um die schwer kranke Mutter, die Bevölkerung spaltet sich wegen der Schulreform, ein Mädchen erleidet einen schlimmen Unfall und erkrankt an Epilepsie ... ...

Es gibt sehr viele Handlungsstränge, die alle mit Happy End abgeschlossen werden. Mir war es von Beidem zu viel. Dass immer alles gut ausgeht ist schön, aber in der Vielzahl kaum zu glauben, auch das eine Depression wegen ein wenig gemeinsam verbrachter Zeit vergeht, ist mehr als unglaubwürdig. Hier wären etwas weniger Themen doch mehr gewesen. Die Dorfschullehrerin ist in dem Gesamtbild sehr kurz gekommen, vieles wurde nur angeschnitten, dabei ging es ja eigentlich um sie.

Insgesamt war mir dieser Band zu kitschig und oberflächlich, manches kam mir auch zu unglaubwürdig vor. Schade.

Bewertung vom 11.06.2022
JAB
Kim, Un-su

JAB


sehr gut

Kurzgeschichten über Menschen am Rand der Gesellschaft

Das Buch trägt den Titel der ersten Geschichte, hier wird erklärt, dass ein JAB eine schnell geschlagene Gerade ist, die oft wiederholt wird. Dieser Schlag dringt immer wieder in den Raum des Gegner ein und zermürbt ihn. Dieses Sinnbild steht für die Geschichten in dem Buch, die den Leser fordern.

Es geht ein allen acht Geschichten um Menschen am Rande der Gesellschaft, mit eher trostloser und hoffnungsloser Perspektive, doch alle halten am Leben fest. Die Geschichten haben unterschiedliches Niveau, aber der Großteil hat mich auch lange nach dem Lesen noch beschäftigt, immer wieder kamen mir Gedanken zu einem möglichen Fortgang. Hier werden Suizid, Alkoholabhängigkeit, Bankraub, Lügen und Betrügen, Krankheit und Prostituion u.a. thematisiert. Jede Geschichte unterscheidet sich grundlegend von den anderen, weiß aber zu fesseln. Der Autor zeigt fremde Lebensumstände und wie diese auf die Menschen wirken, die ihnen ausgesetzt sind. Einiges kam mir nicht unbedingt typisch koreanisch vor, es hätte auch irgendwo in der westlichen Welt angesiedelt sein können. Der Erzählton ist modern und direkt, dennoch teilweise raffiniert und humorvoll. Mich hat das Buch sehr angesprochen. Der Autor zeigt die Dinge nur auf und überlässt dem Leser die Deutung der Handlung und damit auch die Entwicklung einer gesellschaftskritischen Meinung.

Mir hat das Buch gut gefallen und ich denke es ist für alle geeignet, die sich gerne aufgeschlossen auf Neues einlassen.

Bewertung vom 11.06.2022
Die Geschichte von Max
Meyerhöfer, Thomas

Die Geschichte von Max


weniger gut

nicht zu empfehlen
In diesem Buch geht es um den kleinen Max, der den Tod der Oma nicht versteht, seine Traurigkeit und auch seine Wut werden nicht aufgefangen. Er ist alleine mit seinen Gefühlen. Er möchte Gott verklagen, dazu holt er eine Schaufel und gräbt, um Gott zu finden. Schließlich schreit er seine Anklage und Wut laut heraus. Ein fremder Mann erscheint und verspricht ihm, dass Oma glücklich im Licht ist, sie ist im Himmel . Max freut sich, er braucht keine Angst mehr zu haben, der Tod wird auch ihm nicht schaden.

An dieser einfachen Gestaltung stören mich mehrere Punkte, vor allem aber, dass Max völlig alleine mit seiner Trauer umgehen muss. Da ist niemand aus der Familie, der ihn begleitet und ihm seine Fragen beantwortet. Er versucht mit seinen Aktionen eine Lösung zu finden. Dann kommt ein Fremder, der ihm mit zwei Sätzen die Trauer nimmt. Das ist fragwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man ein Kind auf diese Weise über einen Verlust hinwegtrösten kann, geschweige denn, dass solche Sätze wirklich verstanden werden. Typisch sind für Kinder viele Nachfragen und bei so einem Thema werden sich diese auch in Varianten wiederholen, weil das Verstehen seine Zeit braucht. Davon ist hier nichts zu spüren.

Auch die Tatsache, dass Max dem Fremden folgt, finde ich unangebracht. Wie oft schärft man seinen Kindern ein, sie sollen nicht mit Fremden gehen. Wie leicht können Kinder hier die falsche Botschaft herauslesen, weil alles so abstrakt gehalten ist.

Die übertragenen Botschaften in diesem Buch mögen löblich sein, sie sind aber für die Zielgruppe nicht geeignet.

Die einfach gehaltenen Zeichnungen wären bei einem verständnisvollen, erklärendem Text nicht schlecht, aber die seitenfüllenden Sprechblasen ohne Bild fand ich für diese Altersklasse auch unangebracht und unverständlich.

Sehr schade, aber dieses Buch kann ich nicht empfehlen.

Bewertung vom 05.06.2022
Schwarzlicht
Läckberg, Camilla;Fexeus, Henrik

Schwarzlicht


ausgezeichnet

Krimi mit viel Nebengeschichten

C.Läckberg hat hier mit dem Mentalist Henrik Fexeus zusammengearbeitet und eine Mischung aus Krimi und Roman geschaffen.

In einem schwierigen Fall darf die Ermittlerin Mina Dabiri den Mentalsten Vincent Walder als Berater zur Unterstützung heranziehen. Das liegt zum einen daran, dass die Leiche einer jungen Mutter in einer Zaubererkiste für einen Schwerttrick aufgefunden wird, zum anderen daran, dass die Polizei befürchtet ein Serientäter würde sein Unwesen treiben. Das sich bald weitere Leichen finden, stützt diese These.

Diese Team-Kombination ist vielversprechend und spannend, das kennt man ja bereits aus der bekannten TV-Serie. Damit sich das Buch von dieser auch deutlich abhebt, wurden die Protagonisten mit reichlich Problemen ausgestattet. Kaputte Typen sind im Krimigenre ja derzeit beliebt und hier wurde aus dem Vollen geschöpft. Mina hat panische Angst vor Bakterien, Viren u.ä. sie leidet unter einem Waschzwang und eckt mit ihrem Alleingängen im Team immer wieder an. Vincent hat eine Autismus-Spektrumsstörung, eine krasse Vergangenheit und äußerst schwierige Familienverhältnisse. Ruben ist sexsüchtig und seine permanenten Überlegungen zu der Unterwäsche und Erlebnissen mit seinen Kolleginnen unterstreichen dies. Auch die weiteren Teamkollegen haben ihre Päckchen zu tragen.

Der Kriminalfall ist zwar etwas konstruiert, löst sich aber logisch auf. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeitebenen. Durch diese Sprünge hatte ich als Zuhörer schon recht früh eine Idee, wer der Täter ist und lag damit teilweise richtig.

Unterbrochen wird der Krimi immer wieder durch lange Passagen in denen es ausschließlich um die Ermittler geht. Diese hätte man sehr straffen können, vor allem die Gedanken Rubens hätte ich nicht fortwährend gebraucht. Vincents Familienleben wirkte überladen, auch hier hätte man vieles kürzen können. Einiges wirkte für mich nicht schlüssig. Das Vincent die Hinweise in dem Buchgeschenk nicht zu deuten wusste, konnte ich kaum glauben, ebenso dass Mina ihr Problem im Ernstfall immer beherrschen konnte. Aber insgesamt habe ich auch diesen Teil sehr gerne gehört, denn Vera Telz versteht es den Leser einzufangen und zu fesseln, besser als jeder Mentalist es könnte.

Auch wenn dieses Buch durch die Vielzahl an Erzählsträngen etwas aufgebläht wirkt, hat es mich doch gut unterhalten und nachdem ich die Beteiligten nun schon so gut kennengelernt habe, bin ich auf die Fortsetzung gespannt.

Von mir gibt es 3,5 Sterne und eine eingeschränkte Leseempfehlung für Krimi-Fans, die Längen und Nebenschauplätze gerne in Kauf nehmen, bei Serienliebhabern ist da ja häufiger der Fall.

Bewertung vom 05.06.2022
Kochen für Faultiere
Cleusters, Jan-Philipp

Kochen für Faultiere


sehr gut

Fix gemachte Rezepte

Der Autor hat hier eine Rezeptsammlung vorgelegt, die unter dem Motto schnelles, gesundes Essen -ohne viel Arbeit - steht. Die Zeitangabe von 8 Minuten ist überaus sportlich, aber die Rezepte (jeweils für 2 Personen) sind tatsächlich fix zubereitet.

Es finden sich folgende Schwerpunkte im Buch: Frühstück, Vegetarisch, Began, Fisch, Fleisch, Süsses und Drinks. Das Frühstückskapitel ist mit 11 Rezepten am umfangreichsten, die meisten Kapitel beinhalten sechs Rezepte. Eine lustige passende Faultierzeichnung leitet jedes Kapitel ein.

Für jedes Rezept gibt es eine Doppelseite, bei der sich auf einer Seite ein Foto vom fertigen Gericht findet oder mehrere Fotos mit Arbeitsschritten bzw. Zutaten. Die andere Seite enthält die Zutatenliste, die Zubereitungsschritte, eine Liste mit den benötigten Utensilien.

Nährwertangaben finden sich leider nicht in dem Buch, was für Diabetiker und Allergiker nicht ganz so schön ist.

Ich konnte mich nur für einen Teil der Rezepte begeistern, aber meine Tochter hat das Buch begeistert in ihren 2-Personen Haushalt entliehen und findet die Anregungen als Neuling in Sachen Kochen super.

Ich denke es ist kein Kochbuch für jeden Haushalt und man sollte einen Blick hineinwerfen, bevor man es kauft. Von uns gibt es 3,5 Sterne.

Ein schönes Kochbuch für Anfänger und Alle, bei denen das Kochen schnell gehen muss, das Essen aber doch frisch und gesund sein soll.

Bewertung vom 05.06.2022
Chinas Geschichte im Comic - China durch seine Geschichte verstehen - Band 5
Liu, Jing

Chinas Geschichte im Comic - China durch seine Geschichte verstehen - Band 5


sehr gut

China wird Volksrepublik
Dieses Buch ist Teil einer Reihe, kann jedoch unabhängig von den anderen gelesen werden. Hier wird die Geschichte Chinas von 1912-1949 geschildert. Das Buch kommt im Comicstil daher, ist aber nicht wirklich ein Comic im herkömmlichen Sinne: Die Sachtexte sind so heruntergebrochen, dass sie als Beschreibung zu den Bildern passen bzw. es wird Figuren ein erklärender Text in die Sprechblase gestellt. Eine Interaktion zwischen Figuren findet nicht statt. Die schwarz-weißen Bilder sind ausdrucksstark und unterstreichen die Texte wirksam. Die Texte sind recht einfach geschrieben, so dass man sie problemlos verstehen kann und auch ältere Kinder/Jugendlichen folgen können. Die erste Hälfte des Buches ist auf deutsch, die zweite Hälfte gleichen Inhalts ist in chinesisch verfasst.

Die Zeitspanne ist sehr ereignisreich und spannend, es gab zwei Weltkriege, China wandelte sich von der Agrargesellschaft schließlich in eine Volksrepublik. Ich wusste zuvor nicht viel über die Geschichte Chinas, z.B. war mir nicht bekannt wie lange Teile des Landes von Japan besetzt waren. Dieses Werk gibt einen ersten Überblick, bei Interesse muss man schon noch einiges an anderer geeigneter Stelle nach-bzw. weiterlesen.

Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn ich mir zunächst etwas anderes darunter vorgestellt hatte. Die ersten Teile werde ich auf jeden Fall auch noch lesen.