Blaue Augen - Harris, Joanne

Blaue Augen

Roman

Joanne Harris 

Übersetzung: Rupprecht, Uta
 
12 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
20 ebmiles sammeln
EUR 19,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.


Andere Kunden interessierten sich auch für

Blaue Augen

'Es war einmal eine Witwe, die hatte drei Söhne. Sie hießen Schwarz, Braun und Blau. Schwarz war der älteste, er war launisch und streitsüchtig. Braun war der mittlere, er war furchtsam und einfältig. Blau jedoch war der Liebling seiner Mutter. Und er war ein Mörder.
Ein Mann gesteht einen Mord, den er nicht begangen haben kann. Joanne Harris erzählt die Geschichte eines Jungen, der durch die Grausamkeit seiner Mutter zum Verbrecher wird.


Produktinformation

  • Verlag: List
  • 2011
  • 2. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 491 S.
  • Seitenzahl: 491
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 143mm x 40mm
  • Gewicht: 691g
  • ISBN-13: 9783471350539
  • ISBN-10: 3471350535
  • Best.Nr.: 32471082
Joanne Harris arbeitete fünfzehn Jahre lang als Lehrerin, bevor ihr mit Chocolat der Durchbruch gelang. Sie ist heute eine der erfolgreichsten und einflussreichsten englischen Autorinnen. Weltweit hat sie mehr als 15 Millionen Bücher verkauft.

Blick ins Buch "Blaue Augen"


Leseprobe zu "Blaue Augen" von Joanne Harris

PDF anzeigen


Kundenbewertungen zu "Blaue Augen" von "Joanne Harris"

12 Kundenbewertungen (Durchschnitt 4.1 von 5 Sterne bei 12 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(4)
  sehr gut
 
(6)
  gut
 
(1)
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Blaue Augen" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

««« zurück12vor »
Kundenbewertungen sortieren:
hilfreichste - beste - neueste

Bewertung von Steffi am 18.12.2013   sehr gut
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist manchmal etwas kompliziert da einen Durchblick zu bekommen, aber das macht es mit viel Spannung wieder weg.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Pharo72 aus Zittau am 25.10.2011   sehr gut
B. B. oder wie er sich selbst in seinem Internetblog nennt – Blauauge – ist ein 42jähriger in sich gekehrter Mann, der noch immer bei seiner tyrannischen und gewalttätigen Mutter lebt. Nur in schriftlicher Form und vor allem über das Internet kann er richtig aus sich herausgehen.

Teils öffentlich, teils nur mit beschränktem Zugang reflektiert er sein bisheriges Leben in Form von Geschichten, wobei seinen Lesern überlassen bleibt, was davon Wahrheit und was reine Erfindung ist. Denn Blauauge stellt sich selbst als Mörder dar. Nicht nur zwei seiner Brüder, sondern auch viele Personen in seinem Umfeld finden auf merkwürdige Weise den Tod. Doch es gibt jemanden, der die Wahrheit kennt.

Durch die Vorstellung auf vorablesen.de und vor allem auch das interessante Cover mit dem unheimlichen, blauäugigen Jungen bin ich auf dieses Buch von Joanne Harris aufmerksam geworden. Es handelt sich um einen sehr tiefgründigen Roman, in dem nichts ist, wie es anfangs scheint. Die Erzählweise findet ausschließlich in Blog-Form statt, erst nur betrieben von Blauauge, später erhält der Leser auf diesem Weg auch Einblick in die Gedankenwelt von Albertine.

Zugegeben die erste Hälfte des Buches liest sich ein wenig mühselig. Man bleibt als Leser verwirrt zurück, weiß man am Ende doch gar nicht mehr, was ist nun tatsächlich passiert, was der Einbildungskraft eines fantasievollen Mannes entsprungen. Wirkliche Spannung kommt aus diesem Grund bis hierhin auch nicht auf. Nichtsdestotrotz geht eine enorme Faszination von der Geschichte aus, sodass man die Auflösung nicht verpassen möchte und daher weiter liest.

Doch dann nimmt die Handlung eine Wendung, die so absolut nicht zu erwarten war. Alles bisher Gelesene erscheint in einem neuen Licht, sodass man am liebsten noch mal von vorn beginnen möchte, um herauszufinden, ob der Autorin nicht doch ein Fehler unterlaufen ist.

Das Ende entpuppt sich dann als Wettlauf um Leben und Tod. Erkenntnisse kommen Schlag auf Schlag, die Handlungsweise diverser Nebencharakter bekommt einen Sinn, offene Fragen werden beantwortet. Und schließlich das Finale, das voller Überraschungen ist, aber dennoch befriedigt. „Blaue Augen“ ist eines dieser Bücher, bei dem Durchhalten wirklich belohnt wird.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Mel.E aus L. am 28.07.2011   ausgezeichnet
BLAUE AUGEN!

Ich habe mir das Buch ertauscht, weil ich das Cover wirklich total interessant gefunden habe und echt ansprechend fand. Diese strahlenden blauen Augen, denen ich das Gesicht weder Frau noch Mann zuordnen kann. Richtig tiefdringend und irgendwie mystisch!

Für mich das erste Mal, ein Buch zu Lesen, welches wie in einem Blog aufgebaut ist. Ist ja heute nichts Neues mehr, da wir ja im Internetzeitalter leben und die meisten wahrscheinlich Bloggen, Twittern oder Facebooken.

Mitunter ist es mir echt schwer gefallen und zwischendurch habe ich echt überlegt es zur Seite zu legen und etwas anderes anzufangen, weil ich diese ganzen Verwicklungen nicht verstanden habe. Ich habe aber durchgehalten *mirstolzaufdieschulterklopfe*und das ist auch gut so im Nachhinein, denn die Auflösung kommt erst zum Ende des Buches und auch erst dann habe ich genau verstanden, wieso die Geschichte so ist wie es ist und wo Fiktion und wo Wahrheit liegt.

Das offene Ende fand ich nicht gelungen, denn so hat das Buch keinen direkten Abschluss und das fand ich wirklich störend und habe die letzten 10 Seiten 10x gelesen, da ich dachte, ich habe vielleicht etwas überlesen.



Lesen würde ich es nicht noch einmal und ob ich es weiterempfehlen würde, lasse ich mal so dahingestellt!

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von coffee2go aus Österreich am 21.04.2011   gut
Kurze Inhaltszusammenfassung:
Eine kurze Inhaltsangabe über dieses Buch zusammenzufassen, finde ich nicht einfach: Es handelt von Gloria, einer Mutter, die drei Söhne hatte, wobei nur noch einer davon lebt und mit 42 Jahren, unverheiratet bei seiner Mutter wohnt. Er führt einerseits ein öffentliches, relativ unauffälliges Leben, trotzdem verbirgt er viele Geheimnisse, auch vor seiner Mutter. In einem Blog veröffentlicht er Geschichten aus seiner Vergangenheit und Fiktionen über Mordgedanken, etc. Gleichzeitig veröffentlichen in seinem Blog auch Personen aus seinem näheren Umfeld wahre und erfundene Geschichten, die sich teilweise inhaltlich vermischen.

Meine Meinung zum Buch:
Der Schreibstil der Autorin passt sehr gut für die Zielgruppe Jugendliche oder Personen, die selbst gerne in Web-Communities posten und lesen, da das Buch in „Geschichten“ unterteilt ist und in Blog-Form erzählt wird. Zusätzlich sind noch Kommentare von anderen Usern angeführt. Dadurch lässt sich das Buch auch recht schnell lesen und entspricht nicht unbedingt der üblichen Romanform.
Inhaltlich handelt das Buch von Manipulationen, Abhängigkeiten, Mordgedanken, unglücklicher Kindheit, Schuldzuweisungen und der Aufarbeitung von Lebensgeschichten und missglückten Beziehungen. Es stehen sehr stark die persönlichen Erlebnisse und Lebensgeschichten der einzelnen Personen im Vordergrund, aber auch Gerüche, Farben und Emotionen. Zwischenzeitlich wird es etwas langatmiger, da sich teilweise die Ereignisse aus der Vergangenheit wiederholen, aber am Ende kommt noch eine Wende, die ev. so nicht voraussehbar war.
Gefallen hat mir die Vermischung von wahren Erzählungen mit erdachten Geschichten, die im Blog gepostet wurden, sodass die Spannung gut aufrecht erhalten wurde und ich erst wieder herausfinden musste, was wirklich passiert ist und was Fiktion war. Dadurch wurde für mich die Spannung bis zum Ende aufrecht gehalten. Das tatsächliche Ende des Buches hat mir persönlich nicht so gut gefallen, da vieles ungeklärt bleibt und das Buch eher abrupt beendet wird, allerdings möchte ich vom Ende nicht zu viel verraten, da muss sich jedeR LeserIn selbst ein Bild machen.

Cover und Titel:
Das Cover finde ich durch die auffallende Gestaltung sehr gelungen, die stechend blauen Augen vermitteln den Eindruck, als ob sie den Betrachter direkt anstarren oder beobachten. Auch die Titelauswahl wird im Buch deutlich gemacht.

Mein Fazit:
Empfehlen kann ich das Buch für alle, die gerne über ihr Leben in Web berichten, aber auch für Personen, die sich für außergewöhnliche Fantasien und Gedanken ihrer Mitmenschen interessieren.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von frischling aus HTK am 29.03.2011   ausgezeichnet
Interessant ist, dass in Form von Blogs berichtet wird (inklusive Stimmungslage und gehörtem Musiktitel des Schreibers) die Blauauge und Albertine posten, hinzu kommen noch einige andere User, die dem Leser nach und nach vorgestellt werden. Zurecht ist dieses Buch nicht als Krimi sondern als Literatur eingruppiert, denn der Leser muss sich Zeit nehmen und sich auf dieses Buch wirklich einlassen. Die Autorin spielt mit uns, indem sie gegen Ende die wahren Identitäten von BB und Albertine lüftet! Das hat mir an Joanne Harris' Stil zum wiederholten Mal gefallen. Sie schreibt keine bereits zig Male gehörten und gelesenen Geschichten nochmals auf, sondern kreiert eine ganz neue Welt, in die man sich einfinden muss.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Avathea aus Großalmerode am 23.03.2011   sehr gut
B.B. ist 42 Jahre alt und lebt noch bei seiner Mutter. Diese ist dominant und gewalttätig und da sie bereits zwei ihrer drei Söhne verloren hat, will sie zumindest ihren einzig verbliebenen nicht gehen lassen. B.B.s einzige Möglichkeit ein Stück weit aus der Umklammerung zu entfliehen besteht im Internet, wo er einen Blog betreibt in dem er das sein kann was er will - nämlich ein böser Bube und nicht Mamas Liebling. Seine täglichen Einträge behandeln vor allem das Thema Mord, denn zu einem Mörder wurde er von seiner Mutter gemacht und dies teilt er nun seinen Freunden in der virtuellen Welt mit. Eines Tages schließlich taucht auf seiner Seite eine Frau, die sich Albertine nennt, aus seiner realen Vergangenheit auf, die die Wahrheit über Blauauge kennt und somit das Bild vervollständigt. Ist B.B. wirklich ein Mörder und wird er seiner Mutter entkommen können?

An sich könnte ich noch viel mehr über den Inhalt des Buches schreiben, aber dies würde zu viel vorwegnehmen, auch wenn damit noch nicht das Ende oder gar zuviel preisgegeben werden würde. "Blaue Augen" muss man einfach selber lesen, um in die Welt der Täuschung und der Gedankenspiele von B.B. eintauchen zu können. Obwohl manche Blogeinträge mehr verwirren als aufklären ist man gewillt ständig weiter zu lesen, in der Hoffnung Blauauge auf die Schliche zu kommen. Ob dies am Ende gelingt ist nicht völlig sicher. Viele Themen, wie z.B. Synästhesie und Personen werden behandelt, die alle ineinander laufen und ein vielschichtiges und tiefgründiges Bild abgeben. Der Leser ist vollkommen gefangen in der Welt von B.B. und was schließlich Wahrheit oder Fiktion ist muss vielleicht jeder selbst entscheiden.

Fazit: ein spannender und vielfältiger Thriller, der den Leser in die tiefsten Abgründe von Menschenseelen blicken lässt, psychisch gewaltig und brutal. Für Fans des Genres Thriller, die mal etwas anderes als gewohnte Kost erleben möchten ist "Blaue Augen" von Joanne Harris genau das richtige und nur zu empfehlen!!

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Vorleserin aus Berlin am 23.03.2011   sehr gut
Joanne Harris wurde mit ihren Werken „Chocolat“ und „Himmliche Wunder“ als Autorin schöner, tiefsinniger Literatur bekannt, deren Bücher eine gewisse Magie verströmten.

Mit ihrem neuen Werk „Blaue Augen“ schlägt sie ganz andere Saiten an: Blauauge, einer von drei Söhnen einer hoffnungslos zerstrittenen Familie, wohnt mit 42 Jahren noch zu Hause.. Nach außen führt er ein unauffälliges Leben, das den Wünschen seiner Mutter angepasst ist. Doch seine wahre Obsession ist der Internetblog. Mit Hilfe dieses Mediums beschreibt es seine Lust am Töten und welchen Anteil er am Tod seiner Brüder und manch einer ungeliebten Person hat.

Gerade rechtzeitig, wenn man als Leser genug Mordbeschreibungen gelesen hat, geht die Geschichte in die Tiefe. Seine Vergangenheit kommt Stück für Stück ans Licht, besondere Begabungen haben großen Einfluss auf den Werdegang.

Ist Blauauge wirklich der Mörder oder denkt er sich die Geschichte nur aus? Welche Rolle hat Albertine in seinem Leben gespielt? Wer ist Jenny Tricks?
Für diese Fragen hat die Autorin dem Leser einige Überraschungen bereit gelegt. Was Fiktion und was die wahre Geschichte von Blauauge ist, muss der Leser selbst herausfinden, dabei wird er seine Erkenntnisse im Laufe des Buches einige Male aktualisieren.

Ein ungewöhnliches Buch, das einem in den Bann zieht und nachdenklich werden lässt. Der flüssige Schreibstil und die immer tiefer gehenden Enthüllungen sorgen dafür, dass einem die knapp 500 Seiten nicht langweilig werden. Dieses Buch ist absolut empfehlenswert, solang man nicht die Joanne Harris früherer Werke vor sich hat.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Sonea84 aus Rastede am 19.03.2011   ausgezeichnet
Inhalt :



In grober Erläuterung ist der Inhalt kurz zusammengefasst.

"Blauauge" schreibt auf seiner Internetseite einen teils öffentlichen und teils privaten Blog. Was "Blauauge" da schreibt erschüttert den Leser auf verschiedene Weise. Bei der öffentlichen Version des Blogs, kann man zusätzlich Kommentare anderer User lesen. Irgendwann scheint es, als habe man es durchschaut und alles fügt sich zusammen...es scheint zumindest so!



Aufbau :


Wie schon erwähnt, geht es in diesem Roman um einen Blog und in solch einer Form ist das Buch auch gestaltet. Man hat wirklich das Gefühl einen echten Blog zu lesen, wobei man zusätzlich noch die privaten Einträge lesen kann.

Am Anfang jeden Kapitels kann man sehen, ob der Eintrag öffentlich oder privat ist, in welcher Gefühlslage der Blogger ist und welches Lied er gerade hört. Das ganze Buch ist in insgesamt sechs Teile aufgeteilt, welche in einzelne Kapitel / Blogeinträge unterteilt sind. Jeder Teil ansich hat eine Überschrift, die während des Lesens bzw. nach Lektüre des Teils auch Sinn ergeben und wichtig sind.
Der Schreibstil ist irgendwie verschlungen und poetisch, aber nicht weltfremd! Einige Kapitel sind in der 1. Person , andere Kapitel in der 3. Person geschrieben. Der Leser wird teilweise auch direkt angesprochen ; als wäre alles "live".


Meine Meinung :


Oh man, jetzt wird es schwer! Es gibt einige Autoren, bei denen kann man die Bücher einfach nicht zu genau beschreiben, weil dies den wunderbaren Effekt des Romans schmälern würde. Joanne Harris ist so eine Autorin. Für alle die Frau Harris lieben sei gesagt, dass sie sich trotz der modernen und neuen Art des "Blog-Schreibens", ihrem Stil treu geblieben ist!

Dieses Buch ist an keiner Stelle langweilig, aber man muss aufmerksam lesen, denn jede Kleinigkeit ist von Bedeutung. Der Roman hat Elemente eines Thrillers, dass dem Leser eine Gändehaut verpasst und Momente der Ungläubigkeit auslöst. Und das Ganze ohne"blutig" zu sein!

Wie bei allen Joanne Harris Romanen gibt es Wendungen auf die man nicht gefasst ist, auch wenn man denkt Ahnungen zu haben. Man ist einfach nicht in der Lage das Buch weg zu legen, aus Angst etwas zu verpassen.

Besonders interessant war in diesem Roman, dass die Autorin das Phänomen der Synästhesie behandelt. Es bedeutet, dass der "betroffene" Mensch z.B. Farben schmecken kann oder zu bestimmten Wörten einen bestimmten Geschmack hat. Näher möchte ich darauf nicht eingehen (würde zu viel vorwegnehmen) , aber das erklärt z.B., dass die Blogeinträge durch Sinneseindrücke beherrscht werden. Dies bringt dem Leser die Hauptfigur näher, ohne das Leser und Figur verschmelzen.



Mich persönlich hauen Joanne Harris Bücher immer wieder um! So auch geschehen bei diesem hier! Man weiß nicht was auf einen zukommt. Die Geschichte nimmt einen einfach mit und man hat keine Chance ausser sich immer wieder überraschen zu lassen! Aber wie gesagt : Man muss gut aufpassen! Ein Kapitel quer gelesen und einem entgeht der Sinn des Roman und man verliert den Faden der Geschichte. Ich denke, es ist für den anspruchsvollen Leser genau das Richtige!
Was soll ich noch mehr sagen... Das Buch ist einfach der Hammer (aber von der Autorin erwartet man ja auch nichts anderes ;) ) Und das schöne an Joanne Harris Romanen, und somit auch an diesem, ist : sie sind einmalig und mit nichts zu vergleichen!!!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Nefret am 19.03.2011   sehr gut
Blauauge ist der Betreiber des Blogs bösebuben. Dort berichtet er von seinem Leben als einer von drei Söhnen einer gewalttätigen und dominanten Mutter und veröffentlicht Gewaltfantasien, in denen Mord eine große Rolle spielen.

Bereits das Schreiben einer Inhaltsangabe von Joanne Harris' neuestem Roman ist schwierig, da nicht zu viel verraten werden darf. Denn der Leser weiß bis zum Schluss nicht, was Realität und was Fiktion der Blogger im Internet ist. Am Ende ist nichts so, wie es am Anfang scheint. Joanne Harris und ihre Hauptfigur Blauauge spielen ein Spiel mit doppeltem Boden.

In der Anonymität des Internets treiben sich allerlei gestrandete und gequälte Seelen rum, die ihrer Fantasie und ihren Träumen freien Lauf lessen. Und wie so häufig im Internet, entspricht die wirkliche Person hinter ihrem Avatar nicht dem Bild, das sie ihren Freunden im Netz vorgegaugelt hat.

Ich bin mir nicht sicher, ob man Joanne Harris' Buch als Thriller bezeichnen kann. Denn die eigentliche Spannung besteht in der Frage, wer versteckt sich wirklich hinter den Verfassern der Blogeinträge und Kommentare und was sind ihre Intentionen?

Auch wenn "Blaue Augen" zwischendurch einen kleinen Hänger hat, empfehle ich, das Buch bis zum Ende zu lesen, denn der Leser wird schnell feststellen, dass er aufs Glatteis geführt wurde.

Interessant ist, wie Joanne Harris mit den Farben spielt. Blauauge ist Synästhetiker.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von sabatayn76 am 19.03.2011   weniger gut
Laothoe populi, Tyria jacobaeae, Smerinthus ocellata, Actias luna

Inhalt:
B.B. lebt auch im Alter von 42 Jahren noch bei seiner Mutter. Im wirklichen Leben ist B.B. eher unscheinbar, er schreibt jedoch unter dem Namen blauauge bizarre Blog-Einträge, in denen es sich um Rache, Gewalt und Mord dreht.

Mein Eindruck:
In der Leseprobe hat mir der Blog-Charakter des Buches noch sehr gut gefallen, ich empfand dies als lebendig und authentisch. Je mehr ich gelesen habe, desto repetitiver und einfallsloser fand ich es, und bald war die anfängliche Begeisterung verflogen. Die zerfahrene Sprache hat dafür gesorgt, dass ich das Lesen als Last empfunden habe. Ich bin mir nicht sicher, ob die Autorin bewusst inkohärent geschrieben hat, um eine psychische Störung von B.B. zu veranschaulichen, oder ob dies eher unfreiwillig passiert ist und innovativ wirken soll.

Alles in allem habe ich mich eher durch das Buch geschleppt, hatte keinen Spaß an der Lektüre. Mich konnte das Buch nicht fesseln, und ich war froh, als ich am Ende angelangt bin, obwohl mir dies noch mit am besten gefallen hat.

Mein Resümee:
Trotz des spannenden Themas konnte ich dem Buch leider wenig abgewinnen und kann aufgrund der zerfahrenen Sprache keine Leseempfehlung aussprechen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

««« zurück12vor »

Sie kennen "Blaue Augen" von Joanne Harris ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


10 Marktplatz-Angebote für "Blaue Augen" ab EUR 1,50

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
deutliche Gebrauchsspuren 1,50 1,70 Banküberweisung Britten 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,59 1,80 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung buchmarie.de 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,40 2,50 Banküberweisung, offene Rechnung, PayPal, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Modati/Buchland a.de 98,8% ansehen
wie neu 4,50 2,00 Banküberweisung wesenheit 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 6,79 0,00 Banküberweisung Ein Lichtstrahl e.V. 100,0% ansehen
6,95 2,00 PayPal, offene Rechnung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Davids Antiquariat + catch-a-book 99,8% ansehen
wie neu 6,99 2,50 Banküberweisung buch123456789 100,0% ansehen
7,90 2,00 Banküberweisung, PayPal Onlinehandel Klostermann 100,0% ansehen
9,00 0,00 Banküberweisung, offene Rechnung, PayPal, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Sammlerantiquar iat 98,9% ansehen
gebraucht; gut 40,00 3,00 PayPal, Banküberweisung Sparbuecher 99,3% ansehen