Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: coffee2go
Wohnort: Österreich
Über mich:
Danksagungen: 108 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 235 Bewertungen
Bewertung vom 17.10.2019
Die Dame hinter dem Vorhang
Peters, Veronika

Die Dame hinter dem Vorhang


gut

Meine Meinung zum Buch:
Aufgrund der außergewöhnlich schönen Aufmachung des Buches habe ich mir auch eine außergewöhnliche Geschichte über Dame Edith erwartet, aber leider war die Erzählung aus Sicht ihrer Dienstmädchen nur gewöhnlich. Edith Sitwell persönlich ist eine schillernde, auffällige historische Persönlichkeit, die mit ihren Dichtungen und Auftritten für Aufruhr und geteilte Meinungen gesorgt hat. Über ihr Leben und vor allem über das Zusammenleben mit ihr erzählen ihre engsten Vertrauten, zuerst das Dienstmädchen Emma und dann deren Tochter Jane, die nahtlos übernommen hat. Ich hätte mir auch noch weitere persönliche Geschichten aus dem Leben von Jane gewünscht. Sie hat sich ja voll und ganz ihrer Dame Edith verschrieben um ihr treu überallhin zu folgen und ständig für sie da zu sein. Kurz erhält man einen Einblick in ihr Privatleben, wobei sie nicht allzu viel Freizeit gehabt haben dürfte. Da Jane selbst auch sehr gerne gelesen hat und gebildet war, hätte ich mir auch ihre Schilderung von Edith intensiver vorgestellt, nicht nur oberflächliche Betrachtungen, sondern ihre Gedanken oder Gespräche, die sie mitbekommen hat, usw. Dies hätte den Roman noch viel intensiver und authentischer gemacht. Außerdem fehlten mir ein paar Highlights, der Roman plätschert dahin und im Grunde ereignet sich nicht wirklich großartig viel, somit hätte zumindest eine intensivere literarische Auseinandersetzung über Dame Edith und ihre Kunst Platz gehabt.

Mein Fazit:
Leider konnte mich der Roman über Dame Edith trotz des wunderschönen Covers nicht ganz mitreißen, da es mir inhaltlich an Tiefe gefehlt hat.

Bewertung vom 17.10.2019
Drei
Mishani, Dror A.

Drei


ausgezeichnet

Meine Meinung zum Buch:
Der Roman ist sehr ausgefeilt und gut aufgebaut. Zu Beginn beschreibt der Autor die Anbahnung der Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau, die sich scheinbar zufällig begegnen. Mit viel Verständnis und Geduld, aber man spürt schon, dass irgendetwas nicht stimmig ist und dann beginnt der Mann die Frau unter Druck zu setzten und als LeserIn denkt man sich: „Bitte steig aus der Geschichte aus bevor es zu spät ist!“ Durch Geschick und guten Ausreden gelingt es dem Mann allerdings immer genau solche Frauen zu finden, die emotional abhängig und bedürftig sind und für ihn ein leichtes Opfer darstellen. Auch beim zweiten Mal gelingt ihm das ganz gut und man ärgert sich als LeserIn schon sehr, dass es auch im Umfeld der Frauen niemanden gibt, der sie warnt oder zumindest die Zweifel stärkt. Spannend finde ich auch den Einblick in die Lebenswelten anderer Kulturen und vor allem wie das Bild der Frauen dargestellt wird.
Die dritte Geschichte unterscheidet sich allerdings von den anderen beiden durch eine Besonderheit, die ich hier allerdings nicht erwähnen möchte, um nicht zu viel vom Inhalt zu verraten. Der Schluss hatte wirklich einen Wow-Effekt, der mich mit einem sehr positiven Eindruck zurückblicken lässt.

Mein Fazit:
„Drei“ ist ein intelligent geschriebener, durchdachter Kriminalroman, der mit den Gefühlen der LeserInnen spielt. Ich würde mich freuen, noch weitere Romane vom Autor lesen zu dürfen.

Bewertung vom 16.09.2019
Die Welt in allen Farben
Heap, Joe

Die Welt in allen Farben


gut

Meine Meinung zum Buch:
Der Titel klingt wirklich vielversprechend, ist aber im Nachhinein betrachtet auch ein wenig irreführend. Zu Beginn hat mir die Lebensgeschichte von Nova sehr gut gefallen. Ich konnte auch nachvollziehen, dass es für sie eine enorme Umstellung ist, plötzlich sehen zu können und dass sie sich verunsichert fühlt. Auch die harte Arbeit an der Verbesserung ihrer Sehkraft und die Vor- und Nachteile, die damit verbunden sind, habe finde ich sehr toll beschrieben. In einer neurologischen Klinik trifft Nova auf Kate, eine Frau, die von ihrem Mann unterdrückt und geschlagen wird. Kate fasst nach längerer Zeit all ihren Mut zusammen und schafft es, sich von ihrem Mann zu trennen, der sie weiterhin bedroht. Langsam entwickelt sich eine Beziehung zwischen Nova und Kat und ab diesem Zeitpunkt war die Geschichte für mich nicht mehr so klar strukturiert und nachvollziehbar, sondern teilweise holprig und nicht ganz stimmig. Auch die Darstellung von Kates Mann bzw. Ex-Mann wird immer dramatischer und wirkt nicht mehr so real. Die Beziehungsgeschichte zwischen Nova und Kate war dann auch ein hin- und her und hat mich nicht mehr so begeistern können wie der Beginn des Romans. Der Titel beschreibt, meiner Meinung nach, weniger die Thematik der vorhandenen oder nicht-vorhandenen Sehkraft von Menschen, sondern vielmehr die unterschiedlichen Persönlichkeiten von Menschen, deren Ängste und Freuden und alle möglichen Arten von Liebe und Beziehungen. Das hat der Autor wieder gut vermittelt.


Mein Fazit:
Überwiegen die Vorteile oder die Nachteile, wenn man blind geboren ist und plötzlich sehen kann? – Diese Frage wird sehr ausführlich diskutiert, aber nicht nur diese eine.

Bewertung vom 16.09.2019
Der größte Spaß, den wir je hatten
Lombardo, Claire

Der größte Spaß, den wir je hatten


ausgezeichnet

Meine Meinung zum Buch:
„Der größte Spaß, den wir je hatten“ – eine wunderschöne Zusammenfassung über eine langjährige Ehe mit ihren Höhen und Tiefen. Wer würde diese Schlussfolgerung nicht gerne als Resümee für sein Leben ziehen?
Der Roman beschrieb die Familie Sorenson in allen Facetten des täglichen Lebens. Man kann das Leben der vier Töchter von Geburt an über 40 Jahre beobachten und ihre Entwicklungen hautnah miterleben. Das Schöne am Buch ist, dass es so alltäglich und trotzdem etwas ganz Besonderes ist. zB auch wie Jonah neu in die Familie kommt und wie der Umgang mit ihm ist. Der Bezug zum Ginko, der auch am Cover abgebildet ist, ist auch während des Lesens immer wieder aufgegriffen worden und gut integriert, solche Feinheiten haben das Alltägliche wieder aufgehoben.
Interessant finde ich auch, dass sich die Familienmitglieder auf der einen Seite so nahe stehen und die Stärken und Schwächen der Anderen genau kennen, aber auf der anderen Seite ist es möglich, riesige Geheimnisse voreinander zu vertuschen. Trotzdem gibt es immer ein Familienband, das sehr stark ist und im Endeffekt kommen wieder alle zusammen und der Spaß geht von vorne los.


Mein Fazit:
Es war auch ein größer Spaß, diesen Roman zu lesen, der alltäglich und trotzdem etwas Besonderes ist.

Bewertung vom 09.09.2019
Du gehörst mir
Middendorp, Peter

Du gehörst mir


sehr gut

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch hat einen interessanten Aufbau, der ziemlich anders ist, als ich es erwartet hätte. Erzählt wird aus Sicht von Tille über sein Leben, seine Ansichten, vom Kennenlernen seiner Frau und wie ihre Kinder größer werden und sich die Arbeitsbedingungen auf dem Bauernhof verändern, ganz normaler Alltag und dann ist da plötzlich ein Vorfall. Tille hat sich nicht unter Kontrolle und gibt seinem Zwang nach und vergewaltigt und tötet ein Mädchen. Seine Tat ist ihm bewusst und er hat auch Angst davor, es wieder zu tun oder sogar seiner Tochter etwas anzutun als diese größer wird. Das Verhältnis zwischen Tille und seiner Frau wird auch sehr eigenartig beschrieben und irgendwie habe ich den Verdacht, dass sie ahnt, was ihr Mann getan hat, auch wenn sie es nie anspricht. Was passiert ist, weiß man schon relativ früh im Verlauf des Buches, trotzdem bleibt die Spannung bis zum Schluss aufrecht, steigert sich sogar noch, weil man auf den Moment wartet, bis alles ans Licht kommt und Tille gefasst wird. Dass dies nach so vielen Jahren der Fall sein wird, damit hätte ich schon fast nicht mehr gerechnet. Aber für Tille und seine Familie war es am Ende fast wie eine Erlösung. Über das gesamte Buch hindurch herrscht wirklich eine eigenartige Stimmung.

Mein Fazit:
Eine interessante Herangehensweise an die Thematik und die ständige Angst, rückfällig zu werden und die leise Hoffnung, gestoppt zu werden.

Bewertung vom 08.09.2019
Ein Brief voller Geheimnisse / Der magische Blumenladen Bd.10
Mayer, Gina

Ein Brief voller Geheimnisse / Der magische Blumenladen Bd.10


ausgezeichnet

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch ist liebevoll gestaltet, das beginnt schon vom außergewöhnlich ansprechenden, schillernden Cover, den lustigen Illustrationen und außerdem ist es spannend aufgebaut. Uns hat die Idee mit dem Brief, der zuerst mehr Rätsel aufgibt als er aufklärt, sehr gut gefallen und meine Kinder haben mit Violet und ihren Freunden mitgeraten und versucht herauszufinden, wer Violets Vater ist und wo dieser zu finden sein könnte. Auch so kleine Gemeinheiten von Eltern, dass Kinder zusätzlich Mathe üben müssen, wenn sie in der Schule schlechte Noten schreiben, haben uns schmunzeln lassen. Am besten gefallen hat uns der Zusammenhalt der Dreierbande: Violet, Jack und Zack sind unzertrennlich und gehen gemeinsam durch dick und dünn. Obwohl das Buch sehr traurig ist, hat es auch lustige Momente und am Ende hat Violet nicht nur Personen aus ihrer Familie verloren, sondern neue Familienmitglieder dazu gewonnen. Sehr schön finde ich auch, wie Violet in der Familie ihrer Tante und ihres Onkels aufgenommen wurde und wie sich alle liebevoll um sie kümmern.

Mein Fazit:
Obwohl das Buch auf der einen Seite traurig ist, hat es auch lustige Momente und zeigt, wie wichtig Freundschaft und der Zusammenhalt der Familie sind.

Bewertung vom 06.09.2019
Als uns Einstein vom Himmel fiel
Pfeffer, Anna

Als uns Einstein vom Himmel fiel


ausgezeichnet

Nia und Luke sind gute Freunde – bis sie plötzlich zu Stiefgeschwistern werden, weil Nias Vater und Lukes Mutter sich verlieben und alle Vier zusammenziehen. Die Thematik wurde vom Autorenduo sehr gut ausgewählt, weil es immer mehr Kinder in einer ähnlichen Situation gibt bzw. sich die Familienverhältnisse sich oftmals ändern. Schwierig war es für Nia und Luke auch deshalb, weil sie beide Einzelkinder sind und die volle Aufmerksamkeit ihrer Eltern hatten und nun müssen sie lernen auf andere Rücksicht zu nehmen, Kompromisse eingehen und es dauert eben auch um sich an eine neue Situation zu gewöhnen. Zuerst klappt das ja überhaupt nicht und aus Freunden werden plötzlich Feinde, auch die Eltern leiden sehr unter der angespannten Situation. Bis ein beinahe Unglück, den Hamster Einstein betreffend, Nia und Luke wieder zur Vernunft bringt. Ich finde das Buch schön geschrieben, da es nicht nur die tollen Sachen anspricht, sondern auch die negativen Gefühle und die negativen Seiten. Nias Vater wird häufig als witzig und tollpatschig beschrieben, ist im Grunde aber ganz nett und versöhnlich. Lukes Mutter Heike hingegen werden fast nur negative Eigenschaften zugeschrieben: Sie schnarcht laut, sie kocht ungenießbares Essen und wenn sie sich schon bei Nia einhauen will, dann plant sie einen kindischen, nicht altersgerechten Ausflug mit ihr. Ich finde, sie hätte es auch verdient, etwas liebevoller dargestellt zu werden, ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen, vor allem, da es lehrreich ist, aber auf witzige Art und Weise.

Bewertung vom 06.09.2019
Bis ihr sie findet / DCI Jonah Sheens Bd.1
Lodge, Gytha

Bis ihr sie findet / DCI Jonah Sheens Bd.1


ausgezeichnet

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch ist unglaublich spannend aufgebaut und durch die Perspektivenwechsel erfährt man in kleinen Schritten, was damals vor 30 Jahren bei dem Zeltlager der sechs Jugendlichen passiert ist. Sehr interessant finde ich auch Auroras Sichtweise, wie sie den Abend erlebt hat und die genauen zeitlichen Angaben, wer mit wem wann und wo gewesen ist. So kann man als LeserIn schon von Anfang an mitknobeln, wer überhaupt als Täter/in in Frage kommt oder ob es eine außenstehende Person gewesen sein müsste. Schade, dass Auroras Leiche erst 30 Jahre später wieder auftaucht und die nunmehr Erwachsenen jetzt erneut befragt werden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Erinnerungen nach so langer Zeit komplett verändert wurden, auch durch die gemeinsamen Besprechungen der Gruppe im Nachhinein, da interpretiert jeder etwas anderes hinein. Interessant finde ich, dass die Freunde von damals nicht schon viel früher versucht haben den wahren Täter herauszufinden und sich zumindest ein Großteil der Gruppe weiterhin getroffen hat und zwei aus der Gruppe sogar geheiratet haben. Es wird für Detective Chief Inspector Jonah Sheens, der auch aus der Gegend kommt und seine neue Kollegin nicht einfach, zu entwirren wer die Wahrheit sagt und wer lügt, denn Geheimnisse haben anscheinend mehrere Personen.

Mein Fazit:
Ein sehr gelungenes Verwirrspiel und die Suche nach einem Mörder im engeren Freundeskreis.

Bewertung vom 26.08.2019
Die stille Tochter / Kommissar Tommy Bergmann Bd.4
Sveen, Gard

Die stille Tochter / Kommissar Tommy Bergmann Bd.4


weniger gut

Meine Meinung zum Buch:
An diesem Buch fand ich vor allem den historischen Bezug interessant, aber leider wurde dies nicht so gut mit den aktuellen Ereignissen verknüpft. Die Planung und das Abtauchen von Christel Heinze war gut beschrieben, aber danach ist auch sie als Charakter recht farblos geworden. Zwischenzeitlich war es langatmig und die Spannung war komplett weg bis es am Ende dann noch einmal kurz spannend wurde. Die Liebesgeschichte, sofern man sie so nennen kann, hat mich nicht überzeugen können und was daraus folgte war leider vorhersehbar. Tommy Bergmann hat der Geschichte dann wieder einen Kick gegeben, indem er sich nicht abwimmeln lies und heimlich, hinter dem Rücken seiner Vorgesetzten, weiter ermittelt und sich selbst in Gefahr bringt. Es gab insgesamt ein paar spannende Momente, aber so richtig rund wurde die Geschichte für mich nicht.

Mein Fazit:
Das Buch hatte für mich einige spannende Momente, aber wirklich überzeugen konnte es mich nicht.

Bewertung vom 13.08.2019
Opfer / Carl Edberg Bd.1
Svernström, Bo

Opfer / Carl Edberg Bd.1


ausgezeichnet

Meine Meinung zum Buch:
Mein erster Krimi von Bo Svernström und ich bin gefesselt, angeekelt, begeistert – quasi die gesamte Gefühlspalette in ein Buch gepackt. Als der erste Mann, schwer verletzt und gefoltert in einer Scheune gefunden wird, war es noch schockierend, doch schon bald sind die Grenzen zwischen Opfern und Tätern verschwunden und man hinterfragt als Leser: War das wirklich ein Opfer oder Täter? Habe ich Mitleid mit der Person oder nicht? Diesen Spannungsaufbau und der Teil, der im Ungewissen bleibt, finde ich sehr gut gelungen. Bald schon hat man als LeserIn jedoch herausgefunden, was das Motiv ist, nur das Ermittlungsteam steht noch ein wenig auf der Leitung und benötigt etwas länger. Trotzdem wirken Carl Edson und sein Team sehr motiviert und sympathisch und auch die Hintergründe aus dem Leben des Täters sind nachvollziehbar und glaubwürdig. Zusätzlich werden die Taten sehr detailliert und blutrünstig beschrieben, da muss jede/r für sich entscheiden, ob man so etwas gerne so ausführlich lesen mag oder nicht, mich hat es nicht gestört.

Mein Fazit:
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlt für „Opfer“ und ich würde mich über eine Reihe mit Carl Edson und seinem Ermittlungsteam freuen.