Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: coffee2go
Wohnort: Österreich
Über mich:
Danksagungen: 108 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 182 Bewertungen
Bewertung vom 17.09.2018
In Schönheit sterben / Robert Lichtenwald Bd.2
Ulrich, Stefan

In Schönheit sterben / Robert Lichtenwald Bd.2


sehr gut

Meine Meinung zum Buch:
Stefan Ulrich beschreibt die örtlichen Gegebenheiten der Toskana so detailliert und verliebt, dass man das Gefühl hat, mitten im Geschehen zu sein. Außerdem gefällt mir an seinem Schreibstil, dass der Krimi mit relativ wenig Brutalität auskommt und somit der Titel „In Schönheit sterben“ gleich in doppelter Weise passend ist. Die Aufklärung des Falles an sich war für meinen Geschmack weder aufregend noch unaufregend, allerdings wurde dies auch durch zahlreiche Nebenhandlungen nicht direkt in den Vordergrund gestellt. Das Privatleben von Robert Lichtenwald steht diesmal verstärkt im Vordergrund und lässt ihn lebhafter erscheinen.

Mein Fazit:
Eine tolle Lektüre für den Urlaub, die außerdem die Toskana von ihrer weniger populären Seite zeigt.

Bewertung vom 17.09.2018
Blutrausch - Er muss töten / Detective Robert Hunter Bd.9
Carter, Chris

Blutrausch - Er muss töten / Detective Robert Hunter Bd.9


ausgezeichnet

Meine Meinung zum Buch:
Der Thriller ist durchwegs spannend und abwechslungsreich geschrieben mit zahlreichen Cliffhangern, sodass man das Buch kaum aus der Hand geben kann und von Kapitel zu Kapitel weiterlesen möchte. Die Suche nach dem Serienmörder gestaltet sich schwierig und auch die Zusammenarbeit untereinander ist nicht einfach, da das FBI und Sonderermittler für Gewaltverbrechen eingeschaltet wurden. Trotzdem konnte ich mit allen Charakteren, so unterschiedlich sie auch waren, gut sympathiesieren und ich habe die kleinen Streitigkeiten und Sticheleien untereinander als erfrischend menschlich empfunden. Die Auflösung des Falles bzw. speziell der Schluss haben mich, ohne zu viel verraten zu wollen, überrascht, das hätte ich so nicht erwartet und deshalb gibt es von mir auch die volle Punktezahlt.

Mein Fazit:
Dies war mein erster Thriller von Chris Carter, aber mit Sicherheit nicht mein letzter. Mich haben die Cliffhanger und der unerwartete Schluss überzeugt.

Bewertung vom 10.09.2018
Ein Teil von ihr
Slaughter, Karin

Ein Teil von ihr


sehr gut

Meine Meinung zum Buch:
Zuallererst muss ich sagen, dass das Cover ein wahrer Hingucker ist – die schillernden Farben und Farbtöne wirken in natura richtig ästhetisch. Der Schreibstil ist zwar relativ simpel und verleitet zum zügigen Lesen, allerdings kommen durch die sehr detaillierten Beschreibungen auch ein paar wenige Längen auf, hier hätte man locker 200 Seiten kürzen können. Insgesamt habe ich das Buch aber durchwegs als spannend und abwechslungsreich empfunden, vor allem auch durch die zeitlichen Sprünge und unterschiedlichen Handlungsstränge. Obwohl Andrea als Charakter zuerst mein Mitleid erweckt hat, konnte ich ihre Gedanken und Handlungsstränge häufig nicht ganz nachvollziehen und sie ist mir auch nicht richtig ans Herz gewachsen. Ihre Mutter hingegen hat mir hier schon deutlich besser gefallen und auch die Geschichten aus der Vergangenheit, die deutlich spannender waren als Andreas verkrampfte, verzweifelte Suche nach der Wahrheit. Für einen Thriller waren mir gewisse Situationen allerdings zu konstruiert und vorhersehbar, hier habe ich schon bessere Bücher der Autorin gelesen.

Mein Fazit:
Der Thriller ist durch die unterschiedlichen Handlungsstränge und zeitlichen Ebenen spannend zu lesen, allerdings habe ich schon spannendere Bücher der Autorin gelesen.

Bewertung vom 10.09.2018
Die Elternsprecherin
Gelman, Laurie

Die Elternsprecherin


sehr gut

Ich kann der Autorin nur meinen vollsten Respekt aussprechen, dass sie selbst das Amt als Elternsprecherin für fünf Jahre durchgezogen hat. Wie sie auch selbst ganz treffend beschreibt, kann man es nie allen recht machen und darf sich auch nicht erwarten, Lob zu ernten, sondern wird immer zuerst Anlaufstelle für kritische Rückmeldungen und unpassende Kommentare sein. Ich habe einige Situationen auch aus meinem Alltag in Schulen sehr gut wiedererkennen können und musste teilweise wirklich herzhaft lachen, andere Situationen waren bewusst überzogen dargestellt und nicht ganz so ernst zu nehmen. Die Art, wie Jennifer Dixon an die Sache herangeht, finde ich sehr erfrischend und ist mal eine neue Idee, habe ich bisher auf diese Weise auch noch nie erlebt.

Bewertung vom 10.09.2018
Er will dein Herz / Marina Esposito Bd.7
Carver, Tania

Er will dein Herz / Marina Esposito Bd.7


sehr gut

Meine Meinung zum Buch:
Das Thema hat mich sofort angesprochen, allerdings war die Vorgehensweise wie Frauen, die von gewalttätigen Ehemännern flüchten wollen und Zuflucht in einem Frauenhaus suchen sehr vereinfacht und simpel dargestellt. Wer als Täter in Frage kommen könnte, war für mich auch ziemlich bald eindeutig, von daher war es am Ende keine allzu große Überraschung für mich. Gut gefallen hat mir, dass Phil und Marina in etwa gleichem Ausmaß vorkommen und von Bedeutung sind, da mir beide als Charakter gut gefallen.
Nachdem ich alle Vorgänger-Bücher gelesen habe, war für mich auch die persönliche Entwicklung von Phil und Marina von besonderem Interesse – und in diesem Fall speziell wie sich ihre Beziehung weiterhin entwickelt. In diesem Band wird sehr häufig auf den vorigen Band verwiesen und dies auch inhaltlich kurz zusammengefasst, aber ich glaube, dass es für LeserInnen, die mit dem aktuellen Band einsteigen störend sein könnte.

Mein Fazit:
Ein perfekter Titel, ein ansprechendes Cover und ein spannender Thriller, wenn auch mit keinen allzu großen Überraschungseffekten am Ende.

Bewertung vom 10.09.2018
Mit der Faust in die Welt schlagen
Rietzschel, Lukas

Mit der Faust in die Welt schlagen


gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Die beiden Brüder Philipp und Tobias leben in Sachsen und begleiten uns von ihrer Einschulungszeit bis ins junge Erwachsenenalter. Zu Beginn ist überall Aufbruchsstimmung und finanzieller Aufstieg spürbar, doch mit der Zeit ändert sich die Stimmung drastisch und am Ende bleiben Rassismus, Hass und Feindseligkeiten übrig.

Meine Meinung zum Buch:
Mich hat die Aktualität des Themas sofort angesprochen und so wie es im Fall von Philipp und Tobias Veränderungen – erst im positiven, dann im negativen – gibt, finde ich sehr authentisch und über einen längeren Lebensabschnitt kontinuierlich dargestellt. Auch die jeweilige Stimmung wurde sehr gut aufgegriffen und beschrieben – zuerst von Hoffnung, Geld, Aufstieg bis hin zur rassistischen Gesinnung, Wut, Ausweglosigkeit und Abstieg. Es wurden auch unterschiedliche Ebenen angesprochen – von der finanziellen über die persönliche bis hin zu ethnischen und auch das Familiengefüge hat sich im Laufe der Jahre verändert. Teilweise war mir die sprachliche Ausdrucksweise zu vereinfacht und simpel dargestellt, auch wenn es aus Sichtweise von Philipp und Tobias geschildert wurde, so hatte ich mir aufgrund des „literarischen Etiketts“ eine etwas gehobenere Ausdrucksweise gewünscht.

Bewertung vom 10.09.2018
Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2
Greiner, Lena; Padtberg-Kruse, Carola

Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2


sehr gut

Mir persönlich hat die Gliederung des Buches sehr gut gefallen und auch, dass die Autorinnen gewisse Situationen oder Gespräche wort-wörtlich wiedergegeben haben. Natürlich werden teilweise Reaktionen überzeichnet dargestellt, aber insgesamt ist das gesamte Buch sehr witzig geschrieben und lädt auch zum eigenen Reflektieren ein. Auch wenn man sich selbst nicht unbedingt zu den Helikopter-Eltern zählt, so kann es doch vorkommen, dass man sich in der einen oder anderen Situation wiedererkennt. Ganz amüsant finde ich die WhatsApp Chats in den Elterngruppen, allerdings muss ich sagen, dass die hier angeführten Situationen noch relativ harmlos sind. Anscheinend bin ich mit drei Schulkindern hier schon einiges gewöhnt

Bewertung vom 20.08.2018
Familie und andere Trostpreise
McDonagh, Martine

Familie und andere Trostpreise


weniger gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Sonny Anderson ist gerade volljährig geworden und begibt sich auf die Suche nach seinen biologischen Wurzeln nachdem er unerwartet ein gewaltiges Vermögen geerbt hat. Seine Suche erweist sich als überaus chaotisch, was nicht zuletzt auf seine zahlreichen Neurosen, Ängste und Eigenarten zurückzuführen ist.

Meine Meinung zum Buch:
Das Cover und der Titel haben mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Allerdings konnten mich Sonny als Charakter und auch seine Suche in England nicht mitreißen. Ich konnte mit den zahlreichen Wiederholungen und Anspielungen auf die TV-Serie nicht viel anfangen und auch der Humor war gar nicht meine Wellenlänge. Somit konnte ich auch mit Sonny und seinen Zwängen und Neurosen nicht richtig sympathisieren und die Suche nach seiner Identität und Familie gestaltete sich leider recht zäh und langatmig. Leider war das Buch deshalb nicht nach meinem Geschmack, obwohl ich sehr gerne Familiengeschichten lese.

Mein Fazit:
„Urkomisch und herzzerreißend zugleich: die ungewöhnlichste Familiengeschichte des Jahres!“ – habe ich mir anders vorgestellt, leider hat mich die Geschichte nicht gepackt.

Bewertung vom 15.08.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


sehr gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Laura und Kit sind bei jeder absoluten Sonnenfinsternis mit Freude dabei, sofern es ihnen irgendwie möglich ist. Im Jahr 1999 sind beide noch frisch verliebte Teenager. Sie erleben eine faszinierende Sonnenfinsternis und kurz darauf haben sie ein schreckliches Erlebnis. Sie beobachten Beth, die von einem Mann vergewaltigt wird, eilen zu Hilfe und rufen die Polizei. Die Situation ist nicht so eindeutig, wie es scheint und es kommt zu einer nervenaufreibenden Gerichtsverhandlung bis hin zum völligen Rückzug von Laura und Kit und einem möglichst anonymen Leben unter anderen Namen. Eines Tages, Kit befindet sich gerade auf einer Sonnenfinsternisexpedition und Laura ist schwanger und alleine zuhause – steht Beth wieder vor der Tür mit besorgniserregenden Neuigkeiten.

Meine Meinung zum Buch:
Mich hat der Thriller richtig gefesselt und ich konnte mich kaum entscheiden, wem ich mehr Glauben schenken soll und wer aus einer kleinen Notlüge ein riesiges Schlamassel folgen lässt. Aus einer scheinbar harmlosen Situation wird plötzlich eine bedrohliche Situation, aus Freunden werden Feinde und im Endeffekt kann man niemandem mehr wirklich trauen, oder doch? Das Spiel mit der Unsicherheit und das Hin- und Hergerissenwerden zwischen den unterschiedlichen Wahrnehmungen und Wahrheiten, finde ich sehr gelungen. Die sehr detaillierten Berichte über die einzelnen Sonnenfinsternisse habe ich schon ein wenig zu viel an Background Information gefunden, das hat mich nicht ganz überzeugen können. Auch die Charaktere waren zu Beginn etwas schwierig einzuschätzen und nicht ganz so sympathisch, aber mit der Zeit habe ich einen Bezug zu ihnen entwickeln können.

Mein Fazit:
Mich hat der Thriller wirklich gepackt und ich wurde zwischen den unterschiedlichen subjektiv empfundenen Wahrheiten der einzelnen Personen hin- und hergerissen. Ein äußerst spannender und lesenswerter Thriller!

Bewertung vom 14.08.2018
Das rote Adressbuch
Lundberg, Sofia

Das rote Adressbuch


ausgezeichnet

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Doris ist 94 Jahre alt und hat ein Leben mit Höhen und vielen Tiefen hinter sich. Wenn sie durch ihr kleines, rotes Adressbuch blättert, sind schon fast alle Namen mit TOT markiert. Damit diese Personen, die ihr im Leben einst wichtig waren, nicht völlig in Vergessenheit geraten, setzt sie sich an ihren Laptop und schreibt ihre Lebensgeschichte nieder. Auch von der Liebe ihres Lebens, mit der sie nur eine sehr kurze Zeitspanne verbringen durfte.

Meine Meinung zum Buch:
Zuerst ist mir das Buch aufgrund des wunderschönen, verspielten Covers aufgefallen. Die Lebensgeschichte von Doris ist berührend. Wenn man erfährt, wie früh sie ihrer Kindheit beraubt wurde und funktionieren hat müssen, ist es erstaunlich, dass sie bis ins hohe Alter eine so bewundernswerte und lebenslustige Dame geblieben ist, die ihr Leben alleine in die Hand genommen und gemeistert hat. Ihre einzige Verwandte, die Enkelin ihrer Schwester hat charakterlich sehr viel mit Doris gemeinsam. Die beiden geben sich gegenseitig Halt und unterstützen sich in schwierigen Situationen. Es ist schön zu lesen, wie innig die Beziehung der beiden ist, obwohl sie so weit voneinander entfernt leben. Richtig spannend finde ich immer wieder, welche Geschichten ältere Leute auch aus meinem Umfeld zu erzählen haben, von anderen Ländern, anderen Zeiten und auch die Person in unterschiedlichen Lebenssituationen wahrzunehmen, z.B. die Oma, die früher auch einmal eine junge Dame war, hoffnungslos verliebt oder sich heimlich mit jemandem getroffen hat. Das Buch wird vielen Menschen motivieren, achtsamer mit unseren Mitmenschen umzugehen und sich die Zeit nehmen, ihre Geschichten zu erfahren.

Mein Fazit:
Ich konnte das Buch beim Lesen kaum aus der Hand legen, so fasziniert war ich von den einzelnen Personen und auch von den zwischenmenschlichen Beziehungen. Ich glaube, dass das Buch vielen Menschen die Augen öffnen wird, sich trotz Zeitmangel um ältere Personen im eigenen Umfeld zu kümmern.