Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: coffee2go
Wohnort: Österreich
Über mich:
Danksagungen: 108 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 152 Bewertungen
Bewertung vom 30.12.2017
Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2
Moström, Jonas

Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2


gut

Meine Meinung zum Buch:
Die Stimmung des Buches fand ich durchwegs leicht angespannt, allerdings haben mir Höhepunkte oder Überraschungsmomente gefehlt. Zudem wurden vor allem zu Beginn Andeutungen auf den ersten Teil der Krimireihe gemacht, sodass man das Gefühl hat, wenn man diesen nicht gelesen hat, im Wissensrückstand zu sein. Dies hat mir nicht so gut gefallen. Außerdem waren zeitweise ziemlich viele Personen involviert, die nur am Rande erwähnt wurden bzw. nur weitestgehend mit dem Fall zu tun haben – hier hätte man sich auf den wesentlichen Handlungsstrang beschränken können und stattdessen dort ein paar Höhepunkte einbauen können. Die Idee mit den Dominosteinen als Code habe ich interessant gefunden, war einmal eine neue Idee, die mir bis jetzt als Krimi-Vielleserin noch nicht untergekommen ist. Als Charakter fand ich den Ermittler John am sympathischsten, mit Nathalie hingegen konnte ich nicht ganz warm werden. Die Psychiaterin Nathalie wird als Spezialistin hinzugezogen, allerdings hatte ich nicht den Eindruck, dass Nathalie sehr viel zur Aufklärung des Falles beigetragen hat. Zudem hätte sie gar nicht mitarbeiten dürfen, wenn ihre eigene Schwester auch involviert ist, da sie voreingenommen ist. Der Schluss war für mich nicht besonders überraschend, auch wer als potenzieller Täter in Frage kommt, war schon länger klar und somit gab es auch am Ende keinen Überraschungsmoment.

Mein Fazit:
Dominotod ist ein solider, mittelmäßig spannender Krimi bei dem mir der Titel und die Idee mit den Dominosteinen als Code am Besten gefallen haben.

Bewertung vom 22.12.2017
Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1
Hill, Roxann

Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1


gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Dr. Carl von Wuthenow arbeitet als kriminalistischer Berater für die Polizei, doch momentan ist er aufgrund eines Unfalles, bei dem sein Kurzzeitgedächtnis in Mitleidenschaft gezogen wurde, alleine nicht arbeitsfähig. Verena wird von Carls Tante eingestellt um ihn zu betreuen und sie weiß vorher nicht auf welches Abenteuer sie sich hier einlässt. Gemeinsam mit ihrer Nichte Amelie zieht sie für drei Monate auf das Gut Wuthenow.

Meine Meinung zum Buch:
Sehr gut gefallen hat mir, dass das Buch zuerst spannungsgeladen und gewaltig beginnt und dann im weiteren Verlauf mit relativ wenigen Gewaltszenen auskommt und trotzdem interessant bleibt. Wer als potenzieller Täter in Frage kommt, ändert sich mehrmals und man wird als Leser gleich wie Carl und Verena in die Irre geführt, trotzdem hat sich mein anfänglicher Verdacht bestätigt. Dass Verena als Literaturwissenschaftlerin ein Gedicht von Ribbeck einbringt, finde ich schön. Generell hat mir die Atmosphäre des Buches beim Lesen sehr gut gefallen. Über Carl hätte ich persönlich gerne mehr erfahren. Für mich war nicht ganz klar, wie es zu seinem Unfall gekommen ist, ob sein Gedächtnisverlust reversibel ist, usw. – dies wäre eindeutig noch ausbaufähig gewesen. Ansonsten finde ich, dass sich Carl mit Verenas Hilfe recht gut zurechtfindet und sein System, mit dem er sich am Abend Notizen macht und in der Früh wieder einprägt, finde ich bemerkenswert. Trotzdem hat mich sein Hintergrund nicht ganz mitreißen können. Über Verena haben wir mehr persönliche Details aus ihrem Leben erfahren, auch wie sie sich um Amelie kümmert. Die Gemeinschaft auf dem Gut samt eigenem Kindergarten, Angestellten und gemeinsamen Abendessen habe ich zwar schön zu lesen empfunden, aber andererseits wirkt es auch wieder unrealistisch und zu kitschig idyllisch. Daher war ich am Ende des Buches auch ganz froh darüber, wie es ausgegangen ist.

Mein Fazit:
Mir hat die Atmosphäre des Krimis sehr gut gefallen, er war auch nett zu lesen, an manchen Stellen etwas zu idyllisch und ist durchaus noch ausbaufähig.

Bewertung vom 22.12.2017
Böses Kind
Krist, Martin

Böses Kind


ausgezeichnet

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Suse hat es nach ihrer Trennung nicht leicht als alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Da ihr Exmann sie finanziell nicht unterstützt, muss sie in einer Drogerie arbeiten und kommt mit ihrem Haushalt und den Kindern kaum klar. Vor allem Jacqueline ist im rebellischen Teenageralter, schwänzt die Schule und ist dann über Tage spurlos verschwunden. Suse schaltet die Polizei ein, doch zuerst will ihr niemand so richtig glauben – bis in der Nachbarschaft eine Leiche gefunden wird.

Meine Meinung zum Buch:
Mir hat das unterschiedliche Ermittlerduo sehr gut gefallen, da sie sich beruflich bestens ergänzen, aber auch aus ihrem Privatleben verschiedene Erfahrungen einbringen können. Bei Suse habe ich eine gewisse Zeit gebraucht, bis ich sie richtig einschätzen konnte und auch um die Hintergründe ihrer gescheiterten Ehe und dem Bruch mit ihren Eltern und ihrer Schwester zu durchschauen. Die Suche nach Jacqueline war trotz einiger Ablenkungsmanöver sehr spannend mitzuverfolgen und am Ende des Buches war ich sehr überrascht. Ich hatte mir aufgrund der kurzen Einblicke über die Person in Gefangenschaft, die zwischen den Kapiteln und zu Beginn geschildert werden, etwas Anderes vorgestellt, aber nach der Aufklärung ist alles klar. Wie Krist auf S. 316 schreibt: „Die Lösung ist am Ende häufig banal.“

Mein Fazit:
Der erste Teil der Alanna-Reihe von Martin Krist ist absolut empfehlenswert und hält am Ende einige Überraschungsmomente bereit. Ich freue mich schon sehr auf den folgenden Teil.

Bewertung vom 10.12.2017
Untiefen
Kamal, Sheena

Untiefen


gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Nora hat eine schwierige Zeit hinter sich, kämpft mit ihrer Alkoholabhängigkeit und arbeitet als Privatermittlerin in einem kleinen Detektivbüro, in dessen Keller sie auch heimlich wohnt. Eines Tages verschwindet ihre Tochter, die sie vor 15 Jahren zur Adoption freigegeben hat und die Adoptiveltern treten an sie heran, damit sie ihnen bei der Suche nach ihrer Tochter hilft. Doch die Suche ist nicht ungefährlich und bald schon befindet sich Nora selbst in großer Gefahr.

Meine Meinung zum Buch:
Bei diesem Buch fällt es mir wirklich schwer, mich für eine Sternen-Bewertung zu entscheiden. Auf der einen Seite finde ich die Idee von Nora als Privatdetektivin und ihr Leben wahnsinnig spannend und interessant, aber auf der anderen Seite sind mir sehr viele Ungereimtheiten aufgefallen und zu viele „Zufälle“ vorgekommen, sodass es schon wieder unrealistisch erscheint. Das Buch hat wirklich zwei komplett unterschiedliche Seiten: einmal richtig top und dann wieder naja, ganz nett. Mit der Hauptprotagonistin Nora habe ich einerseits Mitgefühl, da sie eine schwierige Vergangenheit hat und auch jetzt noch sehr mit ihrem Leben kämpft, aber ganz anfreunden konnte ich mich mit ihrer Art nicht. Zudem hat mich der Schluss nicht komplett überzeugen können.

Bewertung vom 20.11.2017
The Ending - Du wirst dich fürchten. Und du wirst nicht wissen, warum
Reid, Iain

The Ending - Du wirst dich fürchten. Und du wirst nicht wissen, warum


gut

Kurze Inhaltsangabe:
Jake und seine Freundin sind mit dem Auto unterwegs zu einem Besuch bei seinen Eltern. Am Heimweg beginnt es heftig zu schneien, sie kommen nur mühsam vorwärts, die Gespräche werden immer eigenartiger und unheilvoller und das Mädchen möchte nur noch schnell nach Hause und sich dann von Jake trennen, obwohl sie sich ihm durch ihre Gespräche sehr verbunden fühlt.

Meine Meinung zum Buch:
Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, obwohl es sich zu Beginn um eine normale Autofahrt zu den Eltern von Jake handelt und das Pärchen alltägliche Gespräche führt, liegt eine gefährliche Spannung in der Luft und man hat das Gefühl, dass ein falsches Wort die Situation zum Eskalieren bringen kann. Dieses Spannungsgefühl, bei dem ich am liebsten die Luft anhalten möchte und möglichst schnell weiterlese um zu erfahren, wie es weitergeht, ist über das gesamte Buch hinweg aufrecht. Es ist an keiner Stelle langweilig, obwohl hauptsächlich das junge Pärchen vorkommt und ansonsten kaum weitere Charaktere. Die Situation mit dem Stalker und den Anrufern haben mich irritiert, dies hätte für mich eigentlich gar nicht sein müssen. Die einzelnen Gespräche in kursiv, haben mich zuerst etwas irritiert, aber wie sie im Zusammenhang mit den restlichen Handlungen stehen, ist am Ende klar ersichtlich. Der Schluss hat mich sehr überrascht, wie auch schon das letzte Drittel des Buches – ohne etwas vorwegnehmen zu wollen – mit diesem Ausgang hätte ich überhaupt nicht gerechnet und ich bin mir nicht sicher, ob mir das gefällt.

Mein Fazit:
Das Buch lässt mich überrascht zurück, da es komplett anders endete, als ich es erwartet hatte und ich bin mir noch unsicher, ob mir dieser Schluss gefällt.

Bewertung vom 20.11.2017
Der Fall Kallmann
Nesser, Håkan

Der Fall Kallmann


sehr gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Der Lehrer Eugen Kallmann verunglückt nachts im Treppenhaus und stirbt an den Verletzungen seines Unfalles – oder wurde doch nachgeholfen? Leon Berger, sein Nachfolger an der Schule, findet zufällig beim Schreibtisch aussortieren Tagebücher und fiktive Aufzeichnungen, die Kallmann über viele Jahre hinweg geschrieben hat. Gemeinsam mit zwei KollegInnen betreibt Leon Berger Nachforschungen, die auch jetzt noch weitere Geschehnisse in Gang setzen.

Meine Meinung zum Buch:
Ich habe schon mehrere Bücher von Hakan Nesser gelesen, die mir gefallen haben und dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen. Diese wurden zum Teil erfüllt, indem es viele spannende Zusammenhänge gab, die absolut nicht vorhersehbar waren und erst am Ende des Buches entwirrt wurden. Teilweise habe ich es aber auch langatmig gefunden, wenn über viele Seiten gar nichts Neues passiert ist, und gewisse Passagen immer wieder durchgekaut wurden. Die Charaktere sind insgesamt eher außergewöhnliche Persönlichkeiten, die selbst Alltagsprobleme und Geschichten aus der Vergangenheit mit sich herumschleppen, was ich sehr spannend zu lesen finde. Interessant sind auch die unterschiedlichen Perspektiven, aus denen der Fall Kallmann betrachtet und aufgerollt wird, sowie die vielen Nebenstränge, die erst zum Schluss verständlich und rund werden.

Mein Fazit:
Der Roman hätte das Potenzial gehabt, wirklich spannend zu werden, vielleicht wäre es ratsamer gewesen, einige Seiten zu kürzen und zu überarbeiten – so war der Range ziemlich groß – von total spannend bis langatmig.

Bewertung vom 20.11.2017
Winterengel
Bomann, Corina

Winterengel


sehr gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Anna ist 19 Jahre jung als ihr Vater unerwartet stirbt. Um ihre Familie zu ernähren, tritt sie in seine Fußstapfen und betreibt die Glasbläserei weiter, mit der sie sich gerade so über Wasser halten können. Eines Tages bekommt sie einen Brief von Queen Victoria, mit der Einladung zu einer Audienz in London, da sich diese für ihre speziell gefertigten Glasengel interessiert. Einerseits ist es für Anna eine einmalige Chance, auf der anderen Seite möchte sie ihre schwerkranke Mutter und ihre kleine Schwester nicht alleine zurücklassen.


Meine Meinung zum Buch:
Corina Bomann versetzt uns bildlich zurück in das Jahr 1895 – zuerst in einen kleinen Ort im Schwäbischen Wald und dann in die winterliche Landschaft Londons. Auch die Kunst des Glasblasens und die wunderschönen, in mühevoller Handarbeit gefertigten Glasengel konnte ich mir sofort lebhaft vorstellen. Annas Charakter finde ich auch sehr gut gelungen: Sie ist auf der einen Seite familienverbunden, fleißig und hat noch nicht viel Welterfahrung, aber auf der anderen Seite ist sie ein sehr starkes junges Mädchen mit realistischen Träumen und großen Mut. Am allerbesten hat mir die besinnliche, vorweihnachtliche Stimmung des Romans gefallen!

Mein Fazit:
Ein sehr schöner Winterroman, bei dem schon die erste weihnachtliche und besinnliche Stimmung aufkommt.

Bewertung vom 05.11.2017
Durst / Harry Hole Bd.11
Nesbø, Jo

Durst / Harry Hole Bd.11


ausgezeichnet

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Ein Serientäter, der über eine Dating-App weibliche Opfer ausfindig macht, sie tötet und ihr Blut trinkt, macht die Osloer Polizei ratlos und versetzt die Bevölkerung in Panik. Harry Hole, der sich für seine Frau und seinen Stiefsohn aus der Polizeiarbeit zurückgezogen hat, wird wieder mit ins Boot geholt.

Meine Meinung zum Buch:
Mir hat der aktuelle Teil mit Harry Hole als Berater der Osloer Polizei sehr gut gefallen, weil sich Harry einerseits persönlich besser einbringen konnte und auch seiner Intuition besser folgen konnte. Als Charakter hat sich Harry meiner Meinung nach stark verändert und ich finde den „neuen Harry“ sympathischer, obwohl zwischenzeitlich wieder der „alte Harry“ durchkommt. Die Idee mit der Dating-App finde ich genau am Puls der Zeit. Wer als potentieller Täter in Frage kommt, war für mich gegen Ende des Buches schon recht deutlich zu erkennen, trotzdem war es spannend bis zum Schluss. Gerade auch die Parallelen aus Harrys Privatleben, der Blutkrankheit seiner Frau Rakel und auf der anderen Seite der Serientäter, der das Blut seiner weiblichen Opfer trinkt, haben noch zusätzliches Spannungspotenzial geboten. Die Wortspiele rund um die verschiedenen Bedeutungen von „Durst“ sind auch stimmig mit dem Titel und wurden mehrmals gut eingeknüpft.

Mein Fazit:
Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen: Mir gefällt der Titel, ich finde die Idee mit der Dating-Agentur modern, aber am besten hat mir die persönliche Entwicklung von Harry Hole im Vergleich zu den vorigen Büchern gefallen.

Bewertung vom 29.10.2017
Mordsmäuschenstill
Tielcke, Natalie

Mordsmäuschenstill


weniger gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Die Psychologin Hanna wurde mit einem Golfschläger in ihrem eigenen Badezimmer niedergeschlagen und liegt seitdem im Koma. Ihre PatientInnen, die sich zufällig vor der Ordination treffen, machen sich gemeinsam auf die Suche nach dem Täter. Da sie allesamt an einer seltenen Form von Schlafstörung leiden, macht dies ihr Unterfangen umso spannender und einer unten ihnen ist kein Patient von Hanna.

Meine Meinung zum Buch:
Schon der Titel und das Cover lassen vermuten, dass es sich um einen humorvollen Krimi handelt, bei dem der Spaßfaktor an erster Stelle steht. Mir hat es gut gefallen, dass PatientInnen an wirklich ausgefallenen Schlafstörungen leiden, von denen ich vorher noch nie gehört habe, wie z.B. Sexsomnia. Auch das Aufeinandertreffen der PatientInnen vor Hannas Praxis und die gemeinsame Suche nach dem Täter fand ich witzig und unterhaltsam. Auch die Entwicklung der einzelnen Persönlichkeiten finde ich gut gelungen. Wer als potentieller Täter in Frage kommt, war leider schon von Anfang an ersichtlich und somit die Suche nach dem Täter nicht mehr wirklich spannend. Zum Schluss hin war der Krimi somit schon sehr vorhersehbar und nicht mehr ganz so spannend, wie er begonnen hat. Ich glaube auch, dass aufgrund der Kürze viel Potenzial verschenkt wurde.

Mein Fazit:
Ich finde die Idee der Handlung und die Arten der Schlafstörungen witzig und spannend, allerdings hätte die Umsetzung besser sein können. Wer als Täter in Frage kommt, sollte nicht so offensichtlich sein und der Krimi könnte durchaus länger sein.

Bewertung vom 17.10.2017
Nachts am Brenner / Commissario Grauner Bd.3
Koppelstätter, Lenz

Nachts am Brenner / Commissario Grauner Bd.3


sehr gut

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Am Brennerpass geht es gar nicht so ruhig und idyllisch zu, wie man annehmen würde. Vor allem Nachts ist der Brenner ein Knotenpunkt für illegale Geschäfte, Kleinkriminelle und dann passieren auch noch einige Mordfälle, die mit Geschehnissen aus der Vergangenheit zusammenhängen. Für Commissario Grauner stellt sich außerdem die Frage: Waren auch seine Eltern damals involviert?

Meine Meinung zum Buch:
Mir hat die Stimmung des Buches auf Anhieb gut gefallen: Neben der idyllischen Landschaft der Südtiroler Alpen ist auch die Kontroverse zwischen den Österreichern und den Italienern gut zu spüren – vor allem, wenn sie sich beruflich in die Quere kommen.
Die Aufklärung des Falles war diesmal noch spannender, da Commissario Grauner bis zum Schluss nicht wusste, ob und inwieweit seine bereits verstorbenen Eltern in die damaligen Geschehnisse involviert waren. So befand sich der Commissario in einem Gefühlskarussell und dies hat auch mich als Leserin mit hineingezogen. Die Aufarbeitung der geschichtlichen Hintergründe kombiniert mit der aktuellen Flüchtlingssituation fand ich sehr interessant zu lesen und gut gelungen.

Mein Fazit:
„Nachts am Brenner“ konnte mich viel schneller und dauerhafter begeistern als das Vorgänger- Buch „Die Stille der Lärchen“ – wahrscheinlich durch die persönliche Involviertheit des Commissarios und durch die Verknüpfung mit Geschehnissen aus der Kriegszeit.