Mein Schmetterlingsjahr - Henning, Peter
Zur Bildergalerie
Bisher 19,95 €**
10,00 €
versandkostenfrei*
**Früherer Preis

inkl. MwSt. und vom Verlag festgesetzt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

4 Kundenbewertungen

Peter Henning hat sich einen Traum erfüllt. Als Siebenjähriger fing er die ersten Schmetterlinge in den Mainauen. Jetzt, 50 Jahre später, ist er aufgebrochen zu seiner großen Falter-Expedition. Ein Jahr lang fuhr er kreuz und quer durch Europa. Von der südspanischen Sierra de Segura geht es an die kroatische Küste, auf die griechische Insel Samos und ins schweizerische Gstaad. Es ist eine Reise in eine faszinierende, verborgene Welt, die als Suche beginnt und als Abenteuer endet. Wir entdecken Segelfalter beim Liebeswerben in luftiger Höhe, Tango tanzende Isabellaspinner und Raupen, die sich…mehr

Produktbeschreibung
Peter Henning hat sich einen Traum erfüllt. Als Siebenjähriger fing er die ersten Schmetterlinge in den Mainauen. Jetzt, 50 Jahre später, ist er aufgebrochen zu seiner großen Falter-Expedition. Ein Jahr lang fuhr er kreuz und quer durch Europa. Von der südspanischen Sierra de Segura geht es an die kroatische Küste, auf die griechische Insel Samos und ins schweizerische Gstaad. Es ist eine Reise in eine faszinierende, verborgene Welt, die als Suche beginnt und als Abenteuer endet. Wir entdecken Segelfalter beim Liebeswerben in luftiger Höhe, Tango tanzende Isabellaspinner und Raupen, die sich als Schlange tarnen. Peter Henning entschlüsselt Verhaltensmuster und Überlebensstrategien der schillernden Verwandlungskünstler. Sein Buch ist eine Liebeserklärung an die flüchtigen Wesen, die zum Schönsten und Geheimnisvollsten zählen, was die Natur zu bieten hat.
  • Produktdetails
  • Verlag: WBG Theiss
  • Seitenzahl: 228
  • Erscheinungstermin: März 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 139mm x 25mm
  • Gewicht: 389g
  • ISBN-13: 9783806236873
  • ISBN-10: 3806236879
  • Artikelnr.: 49917280
Autorenporträt
Henning, Peter
Peter Henning, geboren 1959 in Hanau, studierte Germanistik und Philosophie in Frankfurt am Main. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Köln. Seine Arbeit wurde mit Stipendien der Kunststiftung NRW und der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Die zuletzt erschienenen Romane 'Die Ängstlichen' (2009) und 'Ein deutscher Sommer' (2013) waren gefeierte Bestseller. Im Rahmen seiner langjährigen Tätigkeit als Journalist schrieb er wiederholt für die FAZ und die ZEIT über seine Falter-Expeditionen. Er beobachtet, sammelt und züchtet Schmetterlinge seit mehr als 50 Jahren.
Inhaltsangabe
Einleitung 7Das Birmingham-Gefühl 17Meister der Navigation 35Spieler und Versteckspieler 49Von Bluttröpfchen und Kleinen Kannibalen 61Die Anfänge 73Die schöne Isabella 83Angriff ist die beste Verteidigung 99Die magische Nacht von Volterra 109Im Revier der Füchse 119Sentimentale Rückkehr 133Wo die Baumweißlinge tanzen 157Westerlin und der Schwarze Apollo 169Spätes Treffen mit dem Gelben Bär 183Das Schillern des Todes 195Anhang 205Ein Schmetterling - Was ist das? 206Verzeichnis der erwähnten Schmetterlinge 218Die schönsten Bücher über Schmetterlinge 224
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 24.04.2018

Der Angriff des Erdbaumfalters

Es sind die vielleicht literarischsten Tiere überhaupt. Schmetterlinge mögen Ovid zu den "Metamorphosen" inspiriert haben, Jean Paul nannte sie "fliegende Blumen" und in Gottfried Kellers Heinrich, der seine liebe Mühe mit dem Töten gesammelter Falter hat, erblüht ein "aristokratisches Mitgefühl für diese edleren Kreaturen". Bruchlos fügt sich hier der Kölner Autor Peter Henning ein, der in seinem als Reisereportage getarnten Quasi-Sachbuch ebenfalls berichtet, seit Kindertagen mit dem Fangnetz unterwegs gewesen zu sein. Bis er aus Unbehagen am Chloroformieren der Erhaschten seine Sammelkästen verschenkte, um sich aufs Züchten und Auswildern zu verlegen.

So viel entomologisches Faktenwissen dabei ausgebreitet wird - Dutzende Falter stellt uns der Autor in ihrem charakteristischen Aussehen und Verhalten vor -, so ist doch jederzeit klar, dass es auch noch mehr zu erkennen gilt. Dabei wirkt es zunächst wie eine fast trotzige Form der Meditation, sich ein ganzes Jahr lang den stillsten, anmutigsten und verletzlichsten Geschöpfen zuzuwenden. Wie uns Henning aber teilhaben lässt am Abarbeiten seiner persönlichen "Sehnsuchtsliste" - es geht darum, jeder Falter-Art zumindest einmal im Leben in respektvoller Zuneigung zu begegnen -, das führt auf zarte und lichte Weise die Vielgestaltigkeit der Natur vor Augen.

Eine ganze Parallelgesellschaft aus Tänzern, Täuschern und Tausendsassas sehen wir bald vor uns: den furchtlos angreifenden Erdbeerbaumfalter, den majestätischen Oleanderschwärmer, den stoischen Falschen Apollo, jenen trickreichen Bläuling, der in Ameisennestern heranwächst, den Eulenfalter, der schlafenden Vögeln Tränen stiehlt, die Tausende von Flugkilometer absolvierenden Monarchfalter oder jene gefürchteten, als Kollektiv aber höchst imposanten Prozessionsspinner. Schmetterlingsbegegnungen sind Momente der Magie, macht Henning deutlich. Zugleich aber stelle sich angesichts eines Falters "ein Gefühl des Triumphs und der Lebendigkeit" ein: "Weil er mir vor Augen führt, wie schön und vital das Dasein trotz aller Zerbrechlichkeit ist und dass das Leben immer neu beginnt." Es handelt sich, das merkt man erst spät, um ein Trostbuch, ein wissenspralles, in dem die Zeit flatternd stillsteht.

oju.

Peter Henning: "Mein Schmetterlingsjahr".

Ein Reisebericht. Theiss Verlag / WBG, Darmstadt 2018. 228 S., geb., 19,95 [Euro]

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 17.05.2018

REISEBUCH
Bunter Sommer
Peter Henning fliegt
Schmetterlingen entgegen
Ein seltsames Gespann sind die beiden Männer: „Schmetterlinge machen mir Angst“, sagt Apostolos Fotakis. Er hält jenes Hotel auf Samos in Schuss, in dem der Schriftsteller Peter Henning abgestiegen ist. Trotz der Abneigung gegen die Insekten hört Fotakis sich jeden Abend die Geschichten des Deutschen an von seinen Ausflügen in die Natur und betrachtet dessen Filme von Falschen Apollos und Südlichen Schwalbenschwänzen. Die zwei mögen einander. Und doch bleibt Henning nicht verborgen, dass Fotakis’ Kommentare eine „Mischung aus höflichem Respekt und erkennbarer Abneigung“ sind. Zu gerne hätte Peter Henning eine Liaison, wie Vladimir Nabokov, der größte Schmetterlingsjäger unter den bedeutsamen Autoren der Weltliteratur, sie einst im Hotel Montreux Palace mit dem Barkeeper Antonio Triguero hatte.
Das ist ihm auf Samos nicht vergönnt, auf seiner weiteren Reise jedoch trifft Henning durchaus Menschen, die seine Leidenschaft teilen. In „Mein Schmetterlingsjahr“ beschreibt der Autor eine Tour, die ihn von Griechenland nach Italien und Spanien weiter nach Kroatien und in die Schweiz bis zurück nach Deutschland führt zu Plätzen, an denen sich besonders gut bestimmte Schmetterlinge beobachten lassen.
Hennig hat die Gabe, einen für ein Thema zu interessieren, welches einem eigentlich egal ist. Sofern man im Kern dieselben Interessen hat: Hinaus in die Natur zu ziehen, ihre Schönheit betrachtend und die Ruhe genießend. Als Laie lässt man sich schließlich oft ebenfalls umgarnen von den scheinbar ziellosen Wankelflügen der Schmetterlinge, von den Mustern ihrer Flügel. Bei Henning kann man etwas lernen über diese Tiere. Und man kann die Ägäis, die Toskana und Dalmatien erkunden, abseits von Stränden und Kulturdenkmälern. Kann die Zeit vergessen, sich in Geduld üben und im Kleinen das Spektakuläre entdecken.
STEFAN FISCHER
Peter Henning: Mein Schmetterlingsjahr. Theiss-Verlag, Darmstadt 2018. 228 Seiten, 19,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Ovid, Jean Paul und Gottfried Keller haben über Schmetterlinge geschrieben und das neue Buch des Kölner Journalisten und Schriftstellers Peter Henning fügt sich nahtlos ein, schwärmt Rezensent Oliver Jungen, der in dieser Reiserreportage Meditation und Faktenwissen auf das Schönste verbunden sieht. Ein Jahr lang Jahr hat Henning Schmetterlinge beobachtet, erklärt der Kritiker und verdankt diesem besonderen Band nicht nur faszinierende Einblicke in eine ganze "Parallelgesellschaft", sondern auch viele magische Momente.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Der Erkenntnisgewinn ist groß, man hat einfach wieder einen neuen, einen größeren Aspekt von der Natur, aber auch für die in uns angelegten Möglichkeiten des Menschwerdens. Ich habe dieses Buch für die Erweiterung meiner Weltsicht sehr gerne gelesen, schönes Buch.« Denis Scheck, WDR 2»Wie Briefboten fliegen die Falter am Rande eingerückter Textzeilen auf und verleihen dem grafisch gesetzten Bild der Textpassagen durch weitere Sachlichkeit einen an Arabesken erinnernden Reiz. Entsprechend reizvoll beginnt auch das Buch und lässt sofort erkennen, dass es sich bei diesem Erzählband nicht nur um ein fachkundiges Oeuvre handelt. [...]Keine Seite des Buches ist bloße Erläuterung. Leichtfüßig und wie mit Kinderaugen und unter Mithilfe von Fangnetzen erscheinen die Worte und Erzählungen wie zugeflogen in der eigenen Sehnsucht zu schweben. [...] Mit "Mein Schmetterlingsjahr" hält man das Glück förmlich in den Händen.« Bayerischer Rundfunk BR2 Diwan»Bei Henning kann man etwas lernen über diese Tiere. Und man kann die Ägäis, die Toskana und Dalmatien erkunden, abseits von Stränden und Kulturdenkmälern. Kann die Zeit vergessen, sich in Geduld üben und im Kleinen das Spektakuläre entdecken.« Süddeutsche Zeitung»In seinem Buch ... nimmt Peter Henning den Leser mit auf eine Reise quer durch Europa, um die unterschiedlichen Metamorphosen zahlreicher Falterarten zu beobachten. ... Keine Seite des Buches ist bloße Erläuterung. Leichtfüßig wie unter Mithilfe von Fangnetzen und dem Beibehalt der neugierigen Kinderaugen erscheinen die Worte und Erzählungen herzerfrischend, munter, zugeflogen. Dieses Buch ist gerade deshalb ein ganz besonderes, weil es Peter Henning gelingt, die schnelllebig gewordene Zeit langsamer, beschaulicher und folglich liebevoll vergehen zu lassen.« Bayern 2»Berührend.« Frankfurter Rundschau»Er ist einer der Besten seiner Generation!« T. C. Boyle»Peter Henning kann wunderbar über Schmetterlinge schreiben.« Daniel Kehlmann»Es handelt sich, das merkt man erst spät, um ein Trostbuch, ein wissenspralles, in dem die Zeit flatternd stillsteht.« Frankfurter Allgemeine Zeitung»Man kommt bei der Lektüre aus dem Staunen nicht mehr heraus. Henning, Schriftsteller und Lehrbeauftragter für Kreatives Schreiben an der Universität Köln, nimmt den Leser mit auf eine Reise, die ihn quer durch Europa zu den Lebensräumen jener Falter führt, die ein Liebhaber der "Sonntagsgeschöpfe der Natur" einmal in freier Wildbahn gesehen haben muss.« Mitteldeutsche Zeitung»Wie schön, dass Leser ihn begleiten dürfen bei einer spannenden und zugleich sehr entspannenden Lektüre.« Sächsische Zeitung…mehr