Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Vampir989
Wohnort: Freudenberg
Über mich:
Danksagungen: 34 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 901 Bewertungen
Bewertung vom 12.10.2021
Weißer Sand
Schlennstedt, Jobst

Weißer Sand


ausgezeichnet

Klapptext:

Urlaubsparadies Ostsee? Weit gefehlt! Hochsommer in der Lübecker Bucht. Kriminalkommissar Birger Andresen ist gerade erst wieder im Dienst, als er und sein Team zu einem Einsatz gerufen werden: Nach einem Überfall am Strand von Scharbeutz wird eine Frau vermisst. Ihr Mann kann sich kaum an Einzelheiten erinnern. Wenig später wird eine Leiche in der Ostsee gefunden – aber es ist nicht die Vermisste. Nach und nach wird Andresen bewusst, dass ihm die Jagd nach dem Täter mehr abverlangen wird, als ihm lieb ist.

Meine Meinung:

Dies ist der 11.Fall von Kommissar Birger Andresen.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.Ich kenne schon alle vorherigen Teile und war immer total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Wieder einmal hat mich der Autor in den Bann gezogen.

Ich freute mich Birger Andresen wieder zu treffen.Natürlich begleitete ich ihn bei seinen Ermittlungen und erlebte dabei viele interessante Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche sehr gut ausgearbeitet wurden.Besonderrs toll fand ich wieder Birger Andresen mit seinen Ecken und Kanten.Aber auch alle anderen Figuren waren interessant.

Der Autor hat hier wieder einen genialen Krimi erschaffen.In mir war Kopfkino.Ich sah die Ostsee,den Strand,die Möwen,die Verdächtigen und den Ermittler.Viele Szenen wurden sehr detailliiert dargestellt und so war ich meist mitten im Geschehen dabei.Durch die lebendige und fesselnde Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Stück für Stück kam Birger Andersen bei den Ermittlungen voran.Und ich durfte hautnah dabei sein.Die Handlung blieb durchweg interessant.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen.Der Abschluss hat mir auch sehr gut gefallen.

Das Cover ist sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Wieder einmal hatte ich viele lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.Und ich freue mich schon auf einen weiteren Fall.

Bewertung vom 16.09.2021
Das Kreuz des Pilgers / Pilger Bd.1
Schier, Petra

Das Kreuz des Pilgers / Pilger Bd.1


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Dies ist der Auftakt einer Trilogie-Pilgerreihe.Ich habe schon viele Bücher von Petra Schier gelesen.Mir haben alle immer sehr gut gefallen.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Wieder einmal hat mich die Autorin in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.

Ich wurde in das Jahr 1379 nach Koblenz entführt.Dort lernte ich Reinhild,Conlin und Palmiro kennen.Natürlich begleitete ich sie eine Weile und erlebte dabei viele interessante Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstelle,Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Reinhild und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch alle anderen Personen waren interessant,egal ob nun liebenswert oder bösartig.

Die Autorin hat eine sehr anspannende Atmosphäre geschaffen.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah ich das mitteralterliche Koblenz,die kleinen Gassen und Straßen,die arme Bevölkerung und die obere reiche Gesellschaft.Es gibt mehrere Handlungsstränge welche im Laufe der Geschichte zusammengeführt werden.Auch wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt.Das hat mir sehr gut gefallen.so konnte ich mich in die jeweilige Person hinein versetzen und sie verstehen.

Durch die sehr lebendige Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab so viele aufregende und mitreissende Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.Es geht um viele Themen in dieser Geschichte.Das sind Intrigen,Macht,Freundschaft,Vertrauen und auch die Romantik spielt eine Rolle.Hervorragend hat die Autorin alles in dieser Geschichte verarbeitet.Ich habe mich wirklich wie im Mittellalter gefühlt.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und so wurde es nie langweilig.Die Handlung blieb durchweg einfach sehr interessant.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.Der Abschluss endet mit einem Cliffhanger und so freue ich mich schon auf die Fortsetzung.Erwähnenswert ist noch eine Karte und das Personenverzeichnis am Anfang des Buches.

Das Cover ist sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Ich hatte viele spannende und interessante Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.

Bewertung vom 14.08.2021
Dampfer ab Triest
Neuwirth, Günter

Dampfer ab Triest


ausgezeichnet

Klapptext:

Inspector Bruno Zabini ist ein wahrer Triestiner, er spricht mehrere Sprachen und liebt Kaffee. Seine Heimatstadt Triest ist für die Donaumonarchie der »Hafen zur Welt«. Als Bruno den Befehl erhält, zum Schutz des Grafen Urbanau an Bord des Kreuzfahrtschiffs »Thalia« zu gehen, ist er nicht erfreut. Viel lieber hätte er ein paar schöne Tage mit seiner Geliebten verbracht. Inkognito begibt er sich auf das Schiff und mischt sich unter die illustren Fahrgäste. Denn einer unter ihnen trachtet dem Grafen nach dem Leben …

Meine Meinung:

Ich hatte große Erwartungen an diesen Roman und ich wurde nicht enttäuscht.Der Autor hat mich mit dieser Lektüre sofort in den Bann gezogen.

Ich wurde in das Jahr 1907 nach Triest entführt.Dort lernte ich Inspektor Bruno Zabini kennenn.Gemeinsam ging ich mit ihm an Bord der Thalia und erlebte viele interessante Momente.

Der Schreibstil und der Sprache sind der damaligen Zeit angepasst.Das hat mir sehr gut gefallen.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.

Die Protaonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele fassettenreiche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Der Autor hat hier wirklich einen wunderbaren Roman erschaffen.Viele Szenen wurden sehr detailiert dargestellt.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah ich das Passagierschiff,die vielen Gäste,das Bordpersonal und natürlich den Inspektor.Ich wurde förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich konnte mir das Leben an Bord richtig vorstellen.Durch die sehr guten Recherchen des Autors habe ich auch viel geschichteliches Hintergrundwissen erhalten.Auch die Ermittlungen von Inspektor Zabini habe ich mit großem Interesse verfolgt.Dem Autor ist es hervorragend gelungen kriminale Handlung ,Fiction und geschichtliche Fakten zu verbinden.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.Die Handlung blieb durchweg einfach sehr interessant und spannend.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Fasziniert hat mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze an Bord des Schiffes.So hatte ich das Gefühl selbst dort zu sein und alles mit zu erleben.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angelangt.

Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Ich hatte viele unterhaltsame und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.

Bewertung vom 11.08.2021
Verrat in Colonia
Peter, Maria W.

Verrat in Colonia


ausgezeichnet

Klapptext:

Das römische Köln und Bonn im 3. Jahrhundert n. Chr.: Während immer wieder Überfälle germanischer Stämme die römische Rheingrenze verunsichern, wird ein hoher Beamter im Bad des Praetoriums ermordet aufgefunden. Sogleich fällt der Verdacht auf den germanischen Kriegsgefangenen Flavus. Da ihm Folter und Hinrichtung drohen, versucht seine Geliebte Invita, Sklavin des Statthalters, den wahren Schuldigen zu finden. Dabei gerät sie in einen Strudel von Verrat und Verschwörung, welche die gesamte germanische Provinz in den Abgrund zu reißen droht...

Meine Meinung:

Dies ist der 4.Band der Invita-Reihe.Man kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger lesen.Um einige Unverständlichkeiten zu vermeiden,empfehle ich aber diese bereits gelesen zu haben.Ich kannte die vorhergehenden Teile schon und war total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Wieder einmal hat mich die Autorin in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen,wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.

Ich wurde in das Jahr 260 n.Chr.entführt und freute mich die Sklavin Invita wieder zu treffen.Gemeinsam mit ihr reiste ich nach Colonia.Dort erlebte ich viele interessante Momente.

Die mir schon bekannten Protagonisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Aber es gab auch einige neue Charaktere die hinzu gekommen sind.Alle Personen in dieser Geschichte waren für mich ein kleines Highlight,egal ob nun liebenswert oder bösartig.

Der Autorin ist hier wieder ein sensationelles Werk gelungen.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah ich das antike Colonia,die Einwohner,die Sklaven und die Stadthalter.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich meist mitten im Geschehen dabei.Durch die fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Die Geschichte wurde aus Sichtweise von Invita erzählt.Das hat mir sehr gut gefallen.Denn so konnte ich mich direkt in sie hinein versetzen und sie verstehen.Es gab so viele atemberaubende und aufregende Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.Verrat ,Intrigen und Machtkämpfe spielten wieder eine große Rolle.Durch die sehr guten Recherchen der Autorin habe wieder viel über das Leben der Menschen ,besonders der Sklaven,erfahren.Man merkt als Leser richtig das die Autorin diese Lektüre mit sehr viel Herzblut und Liebe geschrieben hat.Die Handlung blieb durchweg einfach hoch interessant und spannend.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen.Erwähnenswert sind auch noc ein Personenregister sowie ein Glossar am Ende des Buches.

Das ist auch sehr gut gestaltet.Schon beim ersten Anblick bekommt man Lust zum lesen.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Wieder einmal hatte viele atemberaubende und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.

Bewertung vom 09.08.2021
Was uns durch die Zeiten trägt
Johanning, Marion

Was uns durch die Zeiten trägt


ausgezeichnet

Klapptext:

Niederschlesien, 1943: Es sind schwere Zeiten in dem kleinen Dorf Lindenau. Auf dem Hof der Familie Reich müssen alle mit anpacken, auch die junge Luise. Sie schwärmt heimlich für den drei Jahre älteren Wolfgang, ihre Verzweiflung ist groß, als er an die Front muss.

In seiner Abwesenheit und gegen den Willen der Eltern freundet sie sich mit dem polnischen Kriegsgefangenen Marian an, der der Familie als Arbeitskraft zugeteilt wurde.

Alle im Dorf warten sehnsüchtig auf den Frieden, aber niemand ahnt, dass es ihre Heimat dann nicht mehr geben wird …

Meine Meinung:

Ich hatte große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen,wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.

Ich wurde nach Niederschlesien in das Jahr 1943 entführt.Dort lernte ich die junge Luise kennen,welche mit ihrer Familie auf einem landwirtschaftlichem Hof in dem Dorf Lindenau lebt.Natürlich begleitete ich sie eine Weile und erlebte dabei viele interessante Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele fassettenreiche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Luise und Marian und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch alle anderen Personen waren interessant.

Marion Johanning hat hier wirklich einen sehr berührenden und bewegenden Roman erschaffen.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah ich das Dorf Lindenau,den Hof,Luise und Marian.Die Autorin beschreibt diese schwere Kriegszeit sehr authentisch.Die Menschen lebten mit vielen Ängsten,Sorgen,Krankheiten und Hoffnungen.Sie mussten lernen mit den Gefahren des Krieges zu leben.Es gab so viele aufregende,bewegende und traurige Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.Besonders schön fand ich zu lesen wie sich allmählich eine Freundschaft zwischen Marian und Luise entwickelte.Die Autorin hat es hervorragend verstanden Gefühle und Emotionen zum Ausdruck zu bringen.Durch die guten Recherchen habe ich viele Informationen über damalige schwierige Kriegszeit erhalten.Es hat mich alles sehr berührt und innerlich berührt.Auch einige Tränen sind dabei geflossen.Fasziniert haben mich zudem die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.Ich habe einfach nur mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Die Handlung blieb durchweg sehr interessant.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.

Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Schon beim ersten Anblick bekommt man Lust zum lesen.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Ich hatte viele lesenswerte und bewegende Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.

Bewertung vom 09.08.2021
Paracelsus - Die Fragen der Toten
Schmid, Eva-Isabel

Paracelsus - Die Fragen der Toten


ausgezeichnet

Klapptext:

Der junge Paracelsus ist endlich Arzt beider Arzneien. Eines aber lässt ihm keine Ruhe: Er will die menschliche Seele finden. Verfolgt vom uralten Zauberorden des roten Gürtels begibt er sich auf Wanderschaft – quer durch Europa. Immer mit dem Ziel, das Geheimnis doch noch zu lüften. Währenddessen wütet in Basel die Pest. Paracelsus’ Freund Caspar muss als Stadtarzt hilflos mitansehen, wie die Seuche Hunderte seiner Patienten dahinrafft.

Als sich der nunmehr berühmte Paracelsus zurück in seine Heimat wagt, kommt es im allgemeinen Chaos plötzlich zu einer Reihe von mysteriösen Todesfällen. Verzweifelt sucht Caspar nach dem Mörder. Die ungleiche Freundschaft wird auf ihre größte Zerreißprobe gestellt.

Meine Meinung:

Dies ist der 2.Teil der Paracelsus-Dilogie.Ich empfehle aber den 1.Teil bereits gelesen zu haben,da es sonst zu einigen Unverständlichkeiten kommen kann.Ich kannte den vorherigen Teil schon und war total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das mich die Autorin wieder in den Bann gezogen hat.

Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.Ich freute mich Paracelsus wieder zu treffen.Natürlich begleitete ich in eine Weile und erlebte dabei viele interessante Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnLektüre te sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele fassettenreiche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Jede Figur in dieser Geschichte war für mich kleines Highlight.In dieser gibt es zwei unterschiedliche Handlungstränge welche im Laufe der Geschichte zusammen geführt werden.Die Geschichte wurde auch aus verschiedenen Perspektiven erzählt.Das hat mir sehr gut gefallen.So konnte ich mich in die einzelnen Personen hinein versetzen und sie verstehen.

Eva-Isabel-Schmidt hat hier wieder ein wunderschönes Werk erschaffen.Auf der Suche nach der menschlichen Seele bin ich mit Paracelsus und Simon durch verschiedene europäische Länder gereist.Es gab dabei viele aufregende und spannende Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah die Not,Elend,Ängste und Verzweiflung der armen Bevölkerung.Durch die fesselnde ,lebendige und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.

Die Erlebnisse in Basel in welcher sich der Stadtarzt Caspar niedergelassen hat,haben mich auch begeistert.Die Autorin beschreibt den Ausbruch der Pest sehr authentisch und bildhaft.Sie hat es hervorragend verstanden geschichtliche Begebenheiten mit Fiction zu verbinden.Durch die sehr guten Recherchen habe ich viele Informationen über die medizinischen Kenntnisse zu der damaligen Zeit erhalten.Auch über das Leben der Bevölkerung erfuhr ich sehr viel.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und so wurde mir zu keiner Zeit langweilig.Die Handlung blieb durchweg einfach hoch interessant.Faziniert haben mich zudem auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen.

Das Cover ist sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschicht.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Ich hatte viele tolle und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne .

Bewertung vom 09.08.2021
Die Saat des Hasses
Korb, Markus K.

Die Saat des Hasses


ausgezeichnet

Klapptext:

Als er am Sterbebett seines Vaters den Schlüssel zu einem Schließfach in der Schweiz erhält, weiß Akoni noch nicht, dass dies sein Leben für immer verändern wird. Alles, was er über seine Familie zu wissen glaubte, erweist sich als ein Konstrukt aus Lügen. Und eine geheimnisvolle Bedrohung aus archaischen Tiefen erwächst zu einer zerstörerischen Gefahr für die gesamte Welt

Meine Meinung:

Ich hatte große Erwartungen an diese Lektüre und wurde nicht enttäuscht.Der Autor hat mich sofort in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.

Ich lernte Akoni kennen und begleitete ihn eine Weile und erlebte dabei viele aufregende Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.

Der Autor hat hier wirklich einen sensationellen Thriller geschrieben.Die Geschichte wurde aus Sichtweise von Akoni erzählt.Dazu wurden sehr viele Zeitungsberichte,Vernehmungsprotokolle und Zeugenberichte in die Geschichte eingebaut.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah ich den Dschungel und alle Grausamkeiten.Durch die packende und fesselnde Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab so viele schreckliche und grausame Erlebnisse und ich durtfe hautnah dabei sein.Manchmal lief es mir eiskalt den Rücken herunter und ich es mit der Angst zutun bekam.Markus K.Korb beschreibt alles so authentisch.Unvorhersehbare Wendungen und Erlebnisse liesen keine Langeweile aufkommen.Die Handlung blieb durchweg einfach hoch dramatisch und interessant.Stück für Stück wird der Leser mit der Aufklärung des Falls konfrontiert.Ich habe einfach nur mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Brschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.Den Abschluss fand ich sehr gelungen und hat mich begeistert.

Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Ich hatte viele aufregende und spannende Stunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne und vergebe glatte 5 Sterne..

Bewertung vom 07.08.2021
Die Chiffre
Haller, Elias

Die Chiffre


ausgezeichnet

Klapptext:

Ein berühmter Violinist stürzt aus dem achten Stock in den Tod, in seinem Mund findet man einen Zettel mit einer verschlüsselten Nachricht. Ein Fall für den eigenwilligen Kryptologen Arne Stiller von der Dresdner Mordkommission – der sofort eine Verbindung zu einem früheren Verbrechen sieht. Damals tauchte eine ähnliche Nachricht auf, jedoch wurde nie eine Leiche gefunden.

Während er unter Zeitdruck versucht, den Text zu dechiffrieren, wendet sich eine Dresdner Künstlerin Hilfe suchend an ihn: Sie hat Todesangst, weil sie gestalkt wird. Zu spät erkennt Stiller, dass er es mit einem wahnsinnigen Serienkiller zu tun hat …

Meine Meinung:

Dies ist der 2.Teil einer Thriller-Reihe mit dem Ermittlerduo Arne Stiller und Inge Allheimer.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.Ich kannte den vorherigen Teil schon und war total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Wieder einmal hat mich der Autor mit dieser Lektüre in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht ,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen,konnte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.Auch die relativ kurzen Kapitel haben dazu beigetragen das sich die Lektüre sehr angenehm lesen lies.

Ich freute mich das Ermittlerduo wieder zu treffen und erlebte dabei viele interessante Momente.Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele fassettenreiche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Jede Person in dieser Geschichte war für mich ein kleines Highlight,egal ob liebenswert oder bösartig.

Elias Haller hat hier wirklich wieder einen sensationellen Thriller erschaffen.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah ich Arne,Inge,die Opfer und die Verdächtigen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Es gab so viele atemberaubende und mitreissende Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.Durch die packende und fesselnde Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Die Geschichte wurde aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt.Das hat mir sehr gut gefallen.So konnte ich mich in die jeweilige Person hinein versetzen und sie verstehen.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und so blieb es durchweg einfach hochdramatisch und explosiv.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Vieles hat mich sprachlos gemacht und schockiert.Ich habe mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen rund um Dresden.Ich komme aus dieser Gegend und so hatte ich gleich das Gefühl selbst dort zu sein und alles mit zuerleben.Begeistert hat mich natürlich auch das spektakuläre Ende.Einfach ganz große Klasse.

Das Cover ist sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Schon beim ersten Anblick bekommt man Lust zum lesen.Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Wieder einmal hatte ich viele atemberaubende und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne und freue mich schon auf einen weiteren Fall.

Bewertung vom 06.08.2021
Der böse Mann: Thriller
Shepherd, Catherine

Der böse Mann: Thriller


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Dies ist der 6.Fall einer Thrillerreihe mit dem Ermittlerduo Laura Kern und Max Hartung.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.Ich kannte die vorherigen Teile schon und war total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre und wieder wurde ich nicht enttäuscht.

Ich freute mich das Ermittlerduo wieder zu treffen.Natürlich begleitete ich sie eine Weile bei ihren Ermittlungen und erlebte dabei viele aufregende Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele fassettenreiche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich das Ermittlerduo und habe es gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch alle anderen Personen waren interessant egal ob nun liebenswert oder bösartig.

Die Autorin hat hier wieder einen sensationellen Thriller erschaffen.Schon der Prolog war einfach der Hammer.Die Geschichte wurde abwechselnd aus Sichtweise des Ermittlerduos und des Täters geschrieben.Das hat mir sehr gut gefallen,denn so konnte ich mich in die jeweiligen Personen hinein versetzen und sie verstehen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Durch die fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab so viele aufregende und mitreissende Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.Unvorhersehbare Wendungen liesen keine Langeweile aufkommen.Was den Täter anbelangt wurde ich immer wieder auf eine falsche Spur geführt.Und so habe ich bis zum Schluss mitgerätselt wer es denn nun sein könnte.Die Spannung blieb bis zur letzten Minute einfach sehr hoch.Ich habe mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Das Ende fand ich einfach genial und sehr gelungen.

Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das brillante Werk ab.

Wieder einmal hatte ich viele aufregende Lesestunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.

Bewertung vom 06.08.2021
Auf fliegender Mission 2 - Der verschwundene Papyrus
Kucher, Lutz

Auf fliegender Mission 2 - Der verschwundene Papyrus


ausgezeichnet

Meine Meinung :

Dies ist der 2.Band einer Kinderbuchreihe mit dem Teppich Kasimir.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden,da es zu Beginn eine kurze Zusammenfassung des 1.Teils gibt.Ich habe das Buch zusammen mit meinen Kindern gelesen.Wir kannten den vorherigen Teil schon und waren total begeistert.Deshalb hatten wir auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und wieder wurden wir nicht enttäuscht.Lutz Kucher hat uns erneut in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht,locker und sehr kindgerecht.Deshalb ist es bestens geeignet zum Vorlesen für Vorschulkinder oder zum Selbstlesen für ältere Kids.Aber auch Erwachsene werden ihren Spass daran haben.

Wir haben uns gefreut Kasimir,Kainu und die Geschwister Stella,Hanna und Matteo wieder zu treffen.Natürlich begleiteten wir sie auf der Suche nach Kainus Familie und erlebten dabei viele interessante Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben.Wir konnten sie uns klar und deutlich vorstellen,Es gab viele fassettenreiche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Jede Figur war ein kleines Highlight für uns.

Die Reise führte uns nach Paris.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt.Vor unseren Augen sahen wir den Teppich Kasimir,die Geschwister,den Regenwald und die Stadt Paris.Durch die lebendige und flotte Erzählweise wurden wir förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab so viele atemberaubende und actionreiche Erlebnisse und wir durften hautnah dabei sein.Meine Kinder haben einfach nur mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und so wurde uns zu keiner Zeit langweilig.Auch haben wir viel Wissenswertes über den Regenwald und über die Stadt Paris erhalten.Besonders meine Kinder waren einfach nur begeistert.Geschickt hat der Autor diese Informationen in die Geschichte eingebaut.Bis zur letzten Minute blieb es unsagbar interessant und spannend.Wir hätten noch ewig weiter lesen können.Erwähnenswert sind auch noch die bezaubernden und wunderschönen Illustrationen in diesem Buch.Sie untermalen die tolle Geschichte und auch die Kinder haben gleich noch mehr Lust zum lesen.

Das Cover finden wir einfach traumhaft schön.Schon beim ersten Anblick bekommt man Lust zum lesen.Für uns rundet es das brillante Werk ab.

Wir hatten viele lesenswerte und tolle Stunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergeben wir glatte 5 Sterne und freuen uns schon auf einen weiteren Teil.