Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: HSL
Danksagungen: 38 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 634 Bewertungen
Bewertung vom 09.10.2019
Ein Name für Dich
Heemstra, Marjolijn van

Ein Name für Dich


sehr gut

Mein Eindruck

Zukunft und Vergangenheit

Ein kurzgehaltener Roman von 203 Seiten, spannend und abwechselnd zwischen den guten und schlechten Erzählungen über ein altes Leben und einen Vornamen der vergeben werden soll durch ein Erbstück.

Marjolijn ist schwanger und erinnert sich an das Versprechen, das sie ihrer Großmutter gab.
Sie bekam zu ihrem achtzehnten Geburtstag ein Ring geschenkt, der von einem Verwandten aus ihrer Familie stammt und dessen letzter Wunsch war, seinen Namen an den nächsten männlichen Nachkommen weiter zu reichen. Ein Schmuckstück, den sie zu anfangs gerne trägt und sich erst genauer Gedanken macht, als sie schwanger wird. Marjolijn beginnt über ihren sogenannten Bombenneffen und Familienhelden, dessen Name Frans Julius Johan ist, zu recherchieren. Sie möchte mehr über dessen geschichtsträchtigen Erzählungen wissen und gerät dabei in einen persönlichen Konflikt je näher sie der Wahrheit kommt.

Die Autorin Marjolijn van Heemstra, geboren 1981, ist eine niederländische Autorin und Theatermacherin. Dies ist ihr erster Roman und wird der Liebling in den niederländischen
Bücherläden.
Sie schafft den Spagat zwischen dem was für die Zukunft bringt und dem was geschehen ist, miteinander zu verknüpfen. Sie möchte ihrem Sohn unbedingt eine wahrheitsgetreue Geschichte über seinen zukünftigen Namen erzählen und natürlich sollte dieser nicht mit was Schlechtem behaftet sein. Mit Humor, Ängsten und Bedenken beschreibt sie ihre Schwangerschaft, der bis zur Geburt geht und gerät ans Äußerste mit ihren Ermittlungen.

Gerne greift man zu diesem gebundenen Buch, denn das Einband lädt gerade dazu ein in die Geschichte einzutauchen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut. Aber es entstehen Verwirrungen, je tiefer die Geschichte geht, weil es sich um viele Personen handelt. Die Autorin schafft, die Entscheidung des Namens bis zum Ende offen zu halten. Spannend und absolut empfehlenswert.

Bewertung vom 27.09.2019
Das kluge, lustige, gesunde, ungebremste, glückliche, sehr lange Leben
Brinkbäumer, Klaus; Shafy, Samiha

Das kluge, lustige, gesunde, ungebremste, glückliche, sehr lange Leben


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Worum geht es im wirklichen Leben und was wollen wir mit den Möglichkeiten die wir haben anfangen? Diese Fragen stellten sich die beiden Autoren Klaus Brinkbäumer und Samiha Shafy und reisten dafür um die halbe Welt. Das Cover ist ideal gewählt, fasst sich gut an und verleiht dieser Lektüre etwas Geheimnisvolles, wonach Menschen immer weniger fragen. Dabei sind es doch die Erfahrungen, Weisheiten und Überlieferungen älterer Bürger die es lange genug wissen, was das Leben in sich birgt. Diese Traditionen weiter aufrecht zu erhalten ist meiner Meinung nach das aller wichtigste, anstatt ständig nach Wirtschaftswachstum zu schauen. Auf was sollte ein Mensch, der ein langes Leben hat, am Ende stolz sein? In der westlichen Welt zu leben war über Jahre ein Privileg, jedoch wird dieses bedroht und brüchig, mit den vielen heutigen Problemen, des Klimawandels, der Überbevölkerung, der Massenmigration, und der Überforderung der Demokratie, die auch in den nächsten Jahren nicht kleiner wird. Bequemlichkeit hat die Menschen dazu gebracht, dass wir heute stehen wo wir stehen. Dazu ist die Aussage von Arthur Schoppenhauer sehr treffend für unsere Zeit: „Wie nichts sagend bedeutungslos, dumpf und besinnungslos das Leben aller Menschen dahin fließt!“ Und trotzdem gibt es Orte, an denen Menschen viel glücklicher und länger, sowie des öfteren über 100 Jahre ohne gravierende Beschwerden alt werden. Dazu zählen beispielsweise Sardinien(Italien), Okinava(Japan) und Loma Linda(Kalifornien), aber auch Russland, China, Thailand, Hawaii, afrikanische Inseln und die amerikanische Ostküste, Österreich, Schweiz, Dänemark und selbst Deutschland. Es ist wichtig schlau zu sein und auch mal hemmungslos zu weinen. Weshalb stehen wir denn morgens auf, was wollen wir wirklich und was ist wichtig? Die persönliche Berufung, dass was uns glücklich macht endet niemals. In Japan ist das „Ikigai“, dass was Menschen suchen, das Geheimnis des Lebens und der Grund zu Leben die höchste Erfüllung. Deshalb gibt es bei ihnen im Wortlaut keine „Rente“ und keinen „Ruhestand“ oder gar einen Job des Geldes wegen. Bei diesen Befragungen der 100-jährigen sind ihre Erlebnisse und mitreisenden Geschichten, Erkenntnisse die Leben lehren. Parallelen des heutigen Mißstandes werden in unserer Wohlstandsgesellschaft gesehen, da die Menschen funktionieren so wie damals im Nationalsozialismus. Auch die jungen Japaner verfallen immer mehr, entgegengesetzt ihres Wissens, der daher gebrachten amerikanischen Fast-Food-Ernährung, anstatt auf eigenen Anbau zu setzen. Um wieder ein gesundes Niveau zu erreichen geht der Fachbegriff „ Blue Zones“, geprägt von Mako Suzuki, der 45 Jahre seines Studiums über die 100-Jährigen widmete in die Weltgeschichte ein. Die Mischung aus Balance, Begeisterung, Leidenschaft und sich Fallen lassen sowie Ernährung, Bewegung und welcher Lebensstandart eines Landes oder einer Region von uns gewählt wird, ist entscheidend ob wir wie in Okinava vollkommen gesund, hellwach und zufrieden sind. Das beweisen die vielen Interviews diesen wertvollen Buches unter anderem auch des 100-jährigen Berliner Schwimmlehrers, der im Spreewald aufgewachsen ist und ein aktives Leben noch heute führt, indem er der Jugend das Schwimmen beibringt. Wiederum ein 1A Buch des S.Fischer Verlages.

Bewertung vom 27.09.2019
Warum Perfektion sinnlos und an jedem Gerücht was dran ist
Rettig, Daniel

Warum Perfektion sinnlos und an jedem Gerücht was dran ist


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Das Buch über 77 schonungslose Jobwahrheiten von Daniel Rettig versucht Handlungen die die Menschen einst gelernt haben, neu zu überdenken und in eine andere Hierarchie zu bringen. Es steht fest, dass sich der Umgang im Berufsalltag mit Kollegen und Vorgesetzten stark verändert hat. Das spüren wir alle. Auf der Strecke geblieben sind dabei der gegenseitige Respekt vor Leistung, aber nicht nur im Job. Für Berufseinsteiger wird dies schon zur Normalität, weil sie es gar nicht mehr anders lernen und kennen. Unternehmen, die Servicekräfte beschäftigen, haben sich eher zum negativen entwickelt, denn höfliche und anspruchsvolle Beratungen, egal in welcher Branche, sind Mangelware geworden. Das ist meine Erfahrung. Unter anderem auch durch den Einsatz von Sprachcomputern, die wirklich den letzten Nerv rauben können. Herr Rettig ist Redaktionsleiter der digitalen Bildungsplattform „ada“, welche unter anderem darüber spricht, Jobs in der Zukunft zu verstehen und entsprechende zu wählen. Er schrieb bereits einige Bücher und leitete bei der Wirtschaftswoche das Ressort Erfolg. Durchgeführte internationale Studien hat der Autor in seinem Buch zu 77 Kapiteln zusammengefasst. Es sind wissenschaftliche Analysen aus dem weltweiten Netz, aus Journalen über Management, Fachbüchern und Bänden mit Seitenangaben, sowie Untersuchungen aus der Sozial- Arbeits- und Organisationspsychologie. Als erstes nimmt der Autor Steve Jobs Aussage „Das man seinen Job lieben soll“ auseinander und dass es eine zu überdenkende Angelegenheit sei, sich solche Vorbilder, auch Karriereexperten und Berater aus der Betriebswirtschaft zu holen. Genau hier scheiden sich die Geister, weil es wie immer, den einem hilft und den anderen nicht. Der Grat zwischen Erfolg und Scheitern ist eben äußerst schmal, und Ratschläge helfen nicht immer. Ich glaube eher, dass unsere moderne hektische Welt mit ihren stetigen Wachstumsanspruch viel Einfluss auf Arbeits- und Projektergebnisse nimmt. Angestellte überwiegend nur noch funktionieren und somit auch der Jargon rauer geworden ist. Die Angst das wir in der digitalen Arbeitswelt untergehen und an Bedeutung verlieren wächst. Wir sind dabei die Menschlichkeit zu verlieren und das in vielerlei Hinsicht. Im 1. Kapitel wird aufgezeigt das die Pläne zum Großprojekt „Berliner Flughafen“ und so einige mehr keine Glanzleistungen sind, da kaum aus vorangegangenen Projekten gelernt wird und somit die Verschwendung an Milliarden Steuergeldern in Kauf genommen wird. Das Buch vom Campus Verlag ist eine nennenswerte Lektüre, schon deshalb um das Für und Wieder für sich selbst ab zu tasten und wie weit man damit übereinstimmt. Es behandelt Themen wie „ Anregungen sind beliebter als Einwände“, „ Bescheidenheit wird bestraft“, „Geschäftigkeit dient als Statussymbol“, „Idioten werden eher Chefs“, „Es lebe die Komfortzone“ „Empathie wird überschätzt“, „ Disziplin wird idealisiert“, „Frauen sind zu selbstlos“ „Hohe Ziele lassen sich leichter erreichen“ usw., die ein bisschen Orientierung in dieser chaotischen Welt geben.

Bewertung vom 05.09.2019
Die schönste und die traurigste aller Nächte (eBook, ePUB)
Gomyde, Maurício

Die schönste und die traurigste aller Nächte (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Weltenreisende und Zeitreisender

Im Mittelpunkt dieser Liebesgeschichte stehen Amanda und Victor.

Amanda betitelt sich als Weltenreisende, denn ihr Vater ist Diplomat in der brasilianischen Botschaft und daher verbannt mit ihren Eltern in der Welt zu reisen. In Kenia passiert dann das Entsetzliche. Eine Explosion in einem Stadtviertel. Amanda ihre Eltern kamen dabei ums Leben. Die Zeitungen berichteten über die Todesfälle, darunter auch Amandas Tod. Sie überlebt aber, leidet sehr und nimmt dies als Gelegenheit es nie zu berichtigen und zieht sich zurück, sinkt tief und verliert sich in ihrem Schmerz.

Victor erfuhr von dem Attentat und trauert um Amanda, als er in den Medien davon erfuhr. Es schmerzt ihn tief und flüchtet aus seinem bisherigen Leben, beschloss eine Winzerlehre in Italien zu machen und kehrt darauf hin zurück nach Brasilien. Er kauft sich dort ein Weingut, das sich anbietet zurückgezogen zu leben. Zumal er auch an diesem Ort sein Geheimnis gut hüten kann. Denn bei starken Gefühlen ist es ihm möglich in der Zeit zu reisen. Ist er glücklich, so reist er in die Vergangenheit, ist er traurig dann in die Zukunft. Was beide verbindet ist das verliebt sein und der einzige Kuss auf dem Abschlussball. Sie glauben an die gegenseitige Liebe das ganze Leben lang. Aber die Umstände, dass Amanda weg ziehen musste und Victor durch einen Zeitsprung verschwindet, verlieren sich beide für 20 Jahre aus den Augen.
Sie begegnen sich erst wieder, als sich ein Klassentreffen ankündigt und sich beide dort zufällig treffen. Ihre Wiederbegegnung lässt Victor auf eine zweite Chance mit Amanda hoffen.

Es wurde abwechselnd aus der Sicht von Victor und Amanda geschrieben. So erfährt der Leser beide ihre Gedanken und Sichtweisen. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und die 374 Seiten sind flüssig und sehr gut zu Lesen. Das Cover ist sehr hübsch gestaltet und lässt erahnen, wie der Himmel in der Nacht des wichtigen Kusses erlebt worden ist. Sehr schön passen auch die Zitate am Anfang der beginnenden Kapitel.

Der Autor Mauricio Gomyde wurde 1971 in Sao Paulo geboren und lebt heute in Brasilien.
Er ist Musiker, Kolumnist und Schriftsteller und hat schon vier Romane veröffentlicht.

Es ist ein Roman über die große Liebe und der Suche nach dem Glück, der den Leser fesselt, bewegt und warmherzig werden lässt. Perfekt als Sommer – oder Urlaubslektüre.

Bewertung vom 03.08.2019
Glaub nicht alles, was du denkst
Reinwarth, Alexandra

Glaub nicht alles, was du denkst


sehr gut

Mein Eindruck
Beim Blick in das Inhaltsverzeichnis des Buches von Alexandra Reinwarth ist mir zum einen die Aufteilung in 22 Kapitel und zum anderen die Namen der einzelnen Überschriften aufgefallen. Es tauchen Namen wie Kognitive Dissonanz, Halo-Effekt oder The Self-Serving-Bias.
Es folgen nette Geschichten aus ihrem Leben die die einzelnen Kapitel behandeln.
Sie erzählt von ihren beiden Freundinnen Jana und Anna die für die einzelnen Themenbereiche her halten müssen. Mit von der Partie ist auch der Clown (das Unbewusste, die Gefühle) der immer wieder einspringt und ihr ein schlechtes Gewissen macht oder zum „Sündigen“ verführt.
Interessanterweise (Komischerweise) kommt gleich zu Beginn eine interessante Feststellung, dass all die Erfolgsbücher keinerlei Wirkung erzielen, weil man sich nach ihrer Meinung oder Erfahrung hinterher nicht besser fühlt. Auch wurde auf ein Experiment verwiesen, dass zum Ergebnis hatte, das der Intellekt oder das Gehirn ohne Gefühle nicht in der Lage sind, Entscheidungen und Handlungen in einem gewissen Zeitfenster zu erledigen.
Im Grunde genommen, ist dieses Buch eher eine Unterhaltungslektüre als ein Selbsthilfebuch. Kurzweilig und amüsant.

Bewertung vom 30.07.2019
Deutschland verdummt
Winterhoff, Michael

Deutschland verdummt


ausgezeichnet

Mein Eindruck
Für mich ist der Bestseller von Michael Winterhoff, der vom Gütersloher Verlag veröffentlicht wurde, eine wahrhafte Darstellung über unser Bildungssystem. Wenn wir wirklich nicht wollen das unsere Kinder zu Tyrannen werden, dann sollten Eltern, Erzieher, Lehrer, Politiker usw. dieses Buch richtig studieren. Unser Staat unterstützt eine Bildungspolitik, in der die Abschaffung der Kindheit nicht mehr zu übersehen ist. Kinder fühlen sich allein gelassen wie viele Umfragen und Studien bestätigen. Aus diesem Grund stellte sich Dr. Michael Winterhoff, der Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Psychotherapie diesem seit langem wichtigen Thema und schrieb ein weiteres Buch mit dem Titel „Deutschland Verdummt“. Er wertet darin die gesellschaftlichen Entwicklungen aus und warnt vor dem großen zukünftigen Problem, dass uns noch bevorsteht. Die Folgen von veränderten Eltern-Kind-Beziehungen häufen sich stetig, Diese missliche Lage beleuchtet Herrn Winterhoff anhand seiner langjährigen Praxiserfahrung und in seinen Therapien. Selbst Lehrern, denen teilweise ein Gedankengut von Idealisten und Bildungspolitikern übergestülpt wird, sehen sich ratlos. Seit ca 20 Jahren wird am Bildungssystem herumgebastelt und das Funktionierende über Bord geworfen. Mit dem Ergebnis dass keiner mehr Verantwortung übernehmen will und jeder sich selbst überlassen bleibt. Kinder brauchen ein klares, erwachsenes Gegenüber damit die Entwicklung der kindlichen Psyche gefühlsmäßig und kontaktfreudig Einschlag nehmen kann. Im Elternhaus, in den Kindergärten und in den Schulen läuft so ziemlich alles falsch, was die Orientierung, Bindung und Beziehung zu unseren Kindern angeht. Es muss eine Umkehr statt finden damit Heranwachsende nicht auf dem Entwicklungsstand von Kleinkindern bleiben. Bildung in Deutschland ist zu einer absoluten Katastrophe geworden. Der politische Wille fehlt etwas zu verändern in diesem schon länger zwangsverordneten Unterricht. Über Generationen haben angewandte Lernmethoden funktioniert und hatte Deutschland zu dem gemacht was es einmal war. Unsere heute sich selbsternannten Experten verbreiten einen Unsinn, dass Schüler grottenschlechte Leistungen fabrizieren und per tu will man an diesem miserablen Konzept festhalten. Fast 2 Jahrzehnte werden in der Politik Laien ins Amt gehoben ohne jegliche Praxiserfahrung und ohne das die Wirksamkeit dieser Methoden je geprüft wurden. Allein gelassen im Klassenzimmer, krank gemacht und betrogen um die Zukunft darüber berichten Lehrer mit vielen Berufsjahren in Wechselgesprächen mit dem Autor. Man Schraubt an Symptomen herum, Kinder werden immer auffälliger und niemand hält sie mehr an. Die notwendige Zuwendung und Anleitung ist der aufrüttelnde Appell des geschätzten Kinder- und Jugendpsychiaters, der natürlich auch konkrete Lösungsvorschläge bringt und mit Argumenten und Tatsachen die ablaufen nicht hinter dem Berg hält. Kinder waren früher nun mal aufnahmefähiger und leistungsstärker und da müssen wir wieder hin, um nicht die Marionetten von Lobbyisten und Politikern zu werden. Ein Buch das absolut meine Empfehlung erhält.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.07.2019
Cool in 10 Tagen
Reider, Katja

Cool in 10 Tagen


ausgezeichnet

Mein Eindruck
Ich bin eine Großbaustelle, so ist die erste Aussage der Hauptfigur in diesem Buch. Aber wer hat diese Großbaustelle verursacht? Wie kann das Problem beseitigt, ausgefeilt oder gar effizient gestaltet werden - Juli, das ist der Name diesen Mädchens und sie macht sich Gedanken wie sie zu ihm kam. Doch ihre Mama betrachtet vieles funktional und näher betrachtet hat er auch seinen Sinn. In diesem Buch erlebt Juli ihre ganz eigene, individuelle Geschichte, die natürlich von Mama, die „Coach in einer großen Unternehmensberatung“ ist, stark geprägt wird. So verhält es sich auch in der Umgangsform und dem Ton die beide anwenden. Juli glaubt inzwischen, zum Lieblingsprojekt ihrer Mutter geworden zu sein, weil bei ihr immer etwas schief geht und ihre Mutter so unendlich viel Arbeit an ihrer Persönlichkeit leisten kann. Aus welchem Gesichtspunkt Kinder, Teenager oder Jugendliche das Tun und Handeln von Erwachsenen bewerten oder sehen, ist natürlich sehr interessant. Auch für mich im reiferen Alter, da wir unseren Kindern gern etwas aufs Auge drücken, was sie gar nicht wollen. Diese 19, sehr heiteren Episoden die mit einem Einzug von neuen Nachbarn in dem Mehrfamilienhaus von Juli beginnen, wo der Nachbars Sohn nun auch noch August heißt, fallen die Reaktionen von Juli im Gegensatz zur Mutter eher nüchtern aus. Als dann Julias Mama die beiden auch noch vernetzen will, also dass Juli ihn in seine neue Wohngegend einführen soll, findet sie dies nicht mehr amüsant. Doch es war schon beschlossene Sache und Juli konnte sich nicht mehr wehren. Die beiden 10/11 Jährigen bekamen etwas aufgezwungen und fühlten sich wie im Kindergarten Alter. Und dann noch die stetigen peinlichen Situationen mit ihren Klassenkameradinnen, die nun auch noch mit August zu Stande kamen. Trotzdem näherten sich Juli und Cus, so nennt sich der Nachbarsjunge August selbst, langsam an. Juli denkt sich gleich, wie Mama wohl reagieren wird, weil mal wieder ihr Networking funktioniert hat. So stellt Juli fest, dass es wichtig wäre gut in heiklen Situationen schlagfertig zu sein, denn das fehlt ihr absolut. In der Klasse werden nämlich Juli und ihre Schulfreundin Stine kaum nach ihren Meinungen gefragt und vermissen würde sie auch keiner. Nun möchte sie von Mama, da sie ja Couch in einer großen Firma ist, das sie für sich und Cus, coole Tricks aus ihrem Berufsleben verrät. Cool in 10 Tagen, so heißt die Broschüre aus der beide lernen wollen und ihr eigenes Programm aufstellen. Selbstsicherheit ist z.B. eine der wichtigsten Eigenschaften um offen auf Menschen zu zugehen, die man anspricht, auch wenn sie einem fremd sind...Stück für Stück bauen beide Kinder ihr Training auf und es stellen sich einige Probleme ein. Doch Juli hat alles geschafft, die Situation in der Bäckerei, den Platzwechsel in der Schule, die Einmischung im Bus,eben einfach alles. Wie hat sich Cus durch das Coolness Programm geschlagen und ist Julis Mama immer so perfekt wie sie sich vor ihren Wirtschaftsbossen gibt. Die passenden Illustrationen zu den Geschichten sind perfekt. Es ist ein prima Lesevergnügen mit witzigen, aber auch lehrreichen Texten von Katja Reider. Deshalb eine klare Weiterempfehlung für den Erfolgsplan von – Cool in 10 Tagen.

Bewertung vom 15.07.2019
Zuhause sein
Fan, Sue; Quigley, Danielle

Zuhause sein


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Die Mitautoren des neuen Werkes von Christine Stark sind Erzengel Gabriel und Asthar, die Galaktische Förderration des Lichts. Mit dieser Förderration wird die Eroberung und Ausbeutung der „dunklen Kräfte“ unserer bedeutenden Milchstraße verhindert. Asthar ist ein Weltenlehrer im Universum und hat ebenfalls wie Christus eine große Mission. Er vermittelt zwischen Santinern, dem Geistigen Reich und dem Schöpfer. Asthar ist das Licht, das der Erlösung und der Erleuchtung der Menschheit vorausgeht. Es ist bereits das 5.Buch in dieser Reihe und stellt einen Kurs für Hellsichtige, wie Christine Stark, dar. Ob das Leben nach dem Tod weitergeht ist noch immer ein ungeschriebenes Blatt. Man spricht nicht gern darüber und trotzdem wollen Menschen wissen, wie es zwischen den Welten hinter dem großen, unbekannten Schleier aussieht. Diejenigen, die eine Erkundung über das Sterben und den Tod wünschen, bekommen eine Lektüre mit sensiblen Themen in die Hand, aber auch besten Hilfestellungen. Christine Stark zeichnet sich hier als Lichtbotschafter aus und unterstützt Menschen im erfolgreichen Umgang mit ihren sensitiven Fähigkeiten. Sehr oft wurde über die 3. und 5. Dimension gesprochen, doch über die Vierte Dimension und ihrem wahren Wesen wusste ich bisher gar nichts. Sie ist die Welt nach dem Tod, die andere Seite des Lebens auf Erden. Schon deshalb ist dieser Band so wertvoll, um sich damit zu beschäftigen. Erzengel Gabriel, der für Kommunikation steht und die Autorin Christine Stark arbeiten geistig sehr stark zusammen und es entstand dieses Werk mit persönlichen Erlebnissen, Gedanken und Erfahrungen. Bevor wir uns weiter auf den Weg in die 5. Dimension begeben, sollten wir uns mit verschiedenen Aspekten von Trauer und Sterbesituationen vertraut machen, damit das Leben auf der „Neuen Erde“, dem „Goldenen Zeitalter“ stattfinden kann. Die Entdeckungsreise in die 4. Dimension beherbergt nicht nur Menschen und Kinder, sondern auch Tiere. Tiere haben uns wieder etwas voraus, nämlich nicht die blockierenden Einflüsse der Erziehung, wenn sie erwachsen werden, und haben auch keine Angst vor dem Tod. Schritt für Schritt zeigt die Autorin an ihrem eigenen, realen Leben wie man in die Thematik hineinwächst. Oft waren es Erinnerungen und Gegebenheiten, die dann mit hellsichtigen Geschichten begleitet werden - Geschichten von Trost und Hoffnung. Ein weiteres Kapitel bearbeitet Hintergrundwissen zum Thema Trauer und was beim Übergang eines geliebten Menschen beachtet werden sollte. Dieses Buch beschreibt das „Große Loslassen“ am Ende eines Lebens sowohl als „Sterbender“ aber auch für denjenigen, der die Ehre hat ihn bis zum Ende seines Weges zu begleiten. Mit dem wunderschönen Refrain des Irischen Reisesegen „Und bis wir uns wiedersehen…“, endet die gemeinsame Trauerbegleitung der „Himmlischen Redaktion“, die exzellente Beispiele für den Umgang mit hilfesuchenden Seelen bietet und somit Berührungs-ängste nimmt. Das Sterben sollte nicht länger ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft sein.

Bewertung vom 05.07.2019
Und bis wir uns wiedersehen ...
Stark, Christine; Ashtar, die Galaktische Föderation des Lichts

Und bis wir uns wiedersehen ...


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Die Mitautoren des neuen Werkes von Christine Stark sind Erzengel Gabriel und Asthar, die Galaktische Förderration des Lichts. Mit dieser Förderration wird die Eroberung und Ausbeutung der „dunklen Kräfte“ unserer bedeutenden Milchstraße verhindert. Asthar ist ein Weltenlehrer im Universum und hat ebenfalls wie Christus eine große Mission. Er vermittelt zwischen Santinern, dem Geistigen Reich und dem Schöpfer. Asthar ist das Licht, das der Erlösung und der Erleuchtung der Menschheit vorausgeht. Es ist bereits das 5.Buch in dieser Reihe und stellt einen Kurs für Hellsichtige, wie Christine Stark, dar. Ob das Leben nach dem Tod weitergeht ist noch immer ein ungeschriebenes Blatt. Man spricht nicht gern darüber und trotzdem wollen Menschen wissen, wie es zwischen den Welten hinter dem großen, unbekannten Schleier aussieht. Diejenigen, die eine Erkundung über das Sterben und den Tod wünschen, bekommen eine Lektüre mit sensiblen Themen in die Hand, aber auch besten Hilfestellungen. Christine Stark zeichnet sich hier als Lichtbotschafter aus und unterstützt Menschen im erfolgreichen Umgang mit ihren sensitiven Fähigkeiten. Sehr oft wurde über die 3. und 5. Dimension gesprochen, doch über die Vierte Dimension und ihrem wahren Wesen wusste ich bisher gar nichts. Sie ist die Welt nach dem Tod, die andere Seite des Lebens auf Erden. Schon deshalb ist dieser Band so wertvoll, um sich damit zu beschäftigen. Erzengel Gabriel, der für Kommunikation steht und die Autorin Christine Stark arbeiten geistig sehr stark zusammen und es entstand dieses Werk mit persönlichen Erlebnissen, Gedanken und Erfahrungen. Bevor wir uns weiter auf den Weg in die 5. Dimension begeben, sollten wir uns mit verschiedenen Aspekten von Trauer und Sterbesituationen vertraut machen, damit das Leben auf der „Neuen Erde“, dem „Goldenen Zeitalter“ stattfinden kann. Die Entdeckungsreise in die 4. Dimension beherbergt nicht nur Menschen und Kinder, sondern auch Tiere. Tiere haben uns wieder etwas voraus, nämlich nicht die blockierenden Einflüsse der Erziehung, wenn sie erwachsen werden, und haben auch keine Angst vor dem Tod. Schritt für Schritt zeigt die Autorin an ihrem eigenen, realen Leben wie man in die Thematik hineinwächst. Oft waren es Erinnerungen und Gegebenheiten, die dann mit hellsichtigen Geschichten begleitet werden - Geschichten von Trost und Hoffnung. Ein weiteres Kapitel bearbeitet Hintergrundwissen zum Thema Trauer und was beim Übergang eines geliebten Menschen beachtet werden sollte. Dieses Buch beschreibt das „Große Loslassen“ am Ende eines Lebens sowohl als „Sterbender“ aber auch für denjenigen, der die Ehre hat ihn bis zum Ende seines Weges zu begleiten. Mit dem wunderschönen Refrain des Irischen Reisesegen „Und bis wir uns wiedersehen…“, endet die gemeinsame Trauerbegleitung der „Himmlischen Redaktion“, die exzellente Beispiele für den Umgang mit hilfesuchenden Seelen bietet und somit Berührungs-ängste nimmt. Das Sterben sollte nicht länger ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft sein.

Bewertung vom 26.06.2019
Atmen
Williams, Michael Townsend

Atmen


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Auf meiner Suche nach ganz besonderen Büchern stieß ich auf die Do Books Company, einem unabhängigen Verlagshaus mit Sitz in London, deren Bücher auch im Hoffmann und Campe Verlag veröffentlicht werden. Michael Townsend Williams beachtenswerte Lektüre „Atmen“ ist eine Übersetzung von Cornelius Reiber und stellt Bewusstseinslehre vom aller Feinsten dar. Herr Williams, der als Yogalehrer und Coach tätig ist arbeitete darüber hinaus an einer Mitentwicklung der heute bekannten App BreathSync, die Atem und Herzschlag in Einklang bringen. Aus der Reihe Atlantik-Bücher existieren weitere faszinierende Werke, die mich sehr interessieren. „Atmen“ ist ein kleines Taschenbuch mit ca. 140 Seiten, einem guten Schriftbild, Fotografien, Abbildungen und sehr dienlichen Übungen. Der Inhalt mit „Vorbereiten“, „Üben“ und „Vollbringen“ unterteilt sich wiederum in 3 Kapitel wie dem Atmen, Organisieren und Mut, Danach folgen Achtsamkeit, Energie und Fokus. Im letzten Themenkomplex „Vollbringen“ wird der Flow, einem beglückenden erlebten Gefühl in seine Tätigkeit zu versinken, behandelt. Dann werden Gewohnheiten und das Welldoing besprochen, also meine Aufgabe in puncto Wohlbefinden gut zu machen. Auch mit Höhen und Tiefen sollte man sich besser arrangieren, weil sie einfach zum Leben gehören und das wird vortrefflich dargelegt. Bewahrenswerte Sätze von Persönlichkeiten, die zum Nachdenken anregen, fliesen im laufenden Text mit ein, die davon erzählen wie schlau unsere Vorgeneration war. Sie wussten was dem Mensch gut tut und handelten danach. Heute wird alles verdrängt und wir opfern uns der modernen Technik, die total aus dem Ruder läuft und somit gar nicht mehr zur Ruhe kommen. Zu jedem Kapitelende finden Zusammenfassungen statt, die den wichtigsten Überblick zum beschriebenen Abschnitt verschaffen. Bevor man sich auf bewusstes Atmen einlässt sollte das „Organisieren“ an oberste Stelle stehen. In unserer selbstgeschaffenen, hektischen Welt lernen wir dieses kaum noch. Doch unser Alltag lässt sich nur bewältigen, wenn man die nötige Zeit zum bewussten Atmen findet, ansonsten kommt man aus dem Chaos nicht mehr heraus. Mit Hilfe einfacher Übungen bewahren wir die Kontrolle über stressige Situationen. Der Autor zeigt, dass Körper und Geist über einen regulierten Atem zueinander finden und wir mit der richtigen Balance alle Herausforderungen meistern. Die vorgestellten Atemübungen, die nicht nur aus Elementen von Yoga, Meditation und Bewusstseinslehre kombiniert werden, machen bewusste Ruhepausen möglich. Die Beobachtung eines Babys beim Schlafen zeigt wie gutes Atmen geht. Atmen ist außerdem die stärkste verbindende Kraft bei Bewegungen, bei Gedanken und Gefühlen im natürlichen Ablauf unseres Planeten. Wenn wir ausatmen, atmen Pflanzen ein. Der Atem verbindet unseren Körper mit dem Geist und nur wenn wir entschleunigen denken wir besser. Was macht also die heutige Arbeitswelt mit uns? Die wirtschaftlichen Schlachtfelder schaden uns mit Stress, Druck, Schlafstörungen, ungesundem Essen, zu viel Alkohol, zu viel Handy und zu wenig Ruhe. Wir können nicht mehr denken. Die Mechanismen die der Körper inne hat uns zu helfen, werden ignoriert. Danach kommt der Mensch aus dem Gleichgewicht und bezahlt mit Krankheit. Der Autor beschreibt Prozesse, um Ordnung sowie Klarheit zu erreichen und fassbare Visionen zu leben. Das Buch ist eine Bereicherung und bedeutet ein Willkommen im selbstbestimmten Leben und den ersten Schritt in die Freiheit.