Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Ghostreader
Danksagungen: 18 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 538 Bewertungen
Bewertung vom 14.11.2018
Speed Reading
Buzan, Tony

Speed Reading


ausgezeichnet

Mein Eindruck

„Speed Reading“ von Tony Buzan“ hat nicht nur ein gutes Konzept, sondern hält auch das was es verspricht. Man kann einfach schneller lesen, behält mehr vom Inhalt und auch sonst hilft es bei vielerlei Situationen, wo sonst die grauen Zellen versagen. Darüber hinaus ist diese Lektüre von der Münchner Verlagsgruppe veröffentlicht worden, die generell sehr gute Bücher haben. Übung macht den Meister und mit dem richtigen Training erst recht. Das macht der Autor in seiner Anleitung absolut klar. Unterstützend sind die vielen Abbildungen zum geschriebenen Text. Sobald keine Muskeln mehr trainiert werden erschlaffen sie und so geht es auch mit dem Erlernten in diesem Werk. Mit 2 Dingen müssen sich Leser ausstaffieren, wenn sie in Geschwindigkeit lesen wollen. Und diese Fähigkeit erlangt man nur, indem man sein Gehirn über die Grenzen bringt und ein Buch unbedingt lesen will. Der Ratgeber verfügt über 4 Teile und das sind Erkennen und Entwickeln, Schnellese–Fähigkeiten, wichtigste Speed – Reading Techniken, wie man seine Leseprobleme überwindet und auch ein Speed-Reading für Fortgeschrittene. Bevor man nun mit dem Training beginnt, ist zu klären, was Lesen überhaupt bedeutet. Und das erläutert der Autor in einem Prozess von 7 Schritten. Erkennen, Assimilieren, Erfassen, Verstehen, Merken, sich etwas ins Gedächtnis zurückrufen und Kommunizieren. Die Funktion des Denkens ist hierbei eine wichtige Voraussetzung, die aber oft vernachlässigt wird. Die im Buch empfohlene Anwendung von Mind Mapping, auch Gedanken- und Gedächtnislandkarte genannt, ist eine der besten grafischen Hilfsmittel, sowie eine effiziente und universelle Notiz- und Merktechnik. Sobald man ein Buch liest, können nämlich bis zu 30 und mehr Leseprobleme auftauchen. Will man aber wirklich etwas verbessern, muss man zunächst wissen wo man steht, sich also eine Ausgangsbasis verschaffen. Dazu verhilft nun der Selbsttest, indem ein vorgegebener Text in normaler Geschwindigkeit gelesen, aber auch das Textverständnis überprüft wird. Auch das Steuern der Augenbewegungen sind beim schnell Lesen wichtig. Mit Speed Reading kann die enorme Kapazität unseres Gehirns immer mehr ergründet und ausgelotet werden. Anhänge zum Selbsttest, zu Wortschatzübungen, Fortschrittsdiagramm und einer Fortschrittstabelle helfen sich den nötigen Überblick zu verschaffen. Meine Empfehlung an den Autor oder den Verlag bei Arbeitsbüchern dieser Art - andere Bindungen zu benutzen, denn beim Blättern fallen langsam die Seiten heraus. Aber inhaltlich ist dieses Buch absolut zu empfehlen und sollte sogar in Lehrpläne der Bildungseinrichtungen aufgenommen werden.

Bewertung vom 12.11.2018
Die Menschenrechtsindustrie im humanitären Angriffskrieg
Mitschka, Jochen; Anderson, Tim

Die Menschenrechtsindustrie im humanitären Angriffskrieg


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Alles was derzeit passiert ist von langer Hand vorbereitet und dient dem Zweck die USA bei ihren Kriegszügen zu unterstützen. Beschämend ist es, dass Deutschland dafür den Handlanger spielt. Politik und Medien gehen sogar so weit, dass das deutsche Volk durch ihre Propaganda glaubt, humane Unterstützung zu leisten. Ein Land wie Syrien, dass Selbstversorger war und keine Auslandsschulden hatte, wurde systematisch durch gezielte Sanktionen von den USA und der EU destabilisiert. Die Flüchtlinge im Jahr 2015, entgegengesetzt des Schengener Abkommens und der Dublin Regeln ins Land zu lassen, ist die Hörigkeit von Frau Merkel den Siegermächten, Konzernen und Geheimdiensten gegenüber. Sie lässt das deutsche Volk im Glauben, dass es eine humane Aktion war. Dass sich die Lage in Syrien zuspitzte war ihr seit 2011 bekannt und es wurde nichts getan, um den Terror zu beenden. Jetzt auf Human zu machen ist wohl der größte Hohn. Humanitäre Hilfe wurde im Vorfeld bewusst verhindert, um den syrischen Staat in die Knie zu zwingen. So hat es die USA mit ihren „Untergebenen“ schon immer getan und Deutschland ist ihr bester, treuester Diener. Leider ist die deutsche Bevölkerung blind geworden und lässt alles über sich ergehen. Die USA und die EU sind das "weitreichendste Sanktionsregime überhaupt. Alle Versorgungssysteme in Syrien wurden gezielt zunichtegemacht und Handelsrestriktionen führten dazu, dass Syrien jetzt Hilfe braucht. Leider bedienen sich humane Organisationen, wie Amnesty International und Human Rights Watch der selben Masche wie die westlichen Staaten. Sie lassen sich bezahlen im Dienste verschiedener Konzerne und andere wiederum fungieren in der Politik parteinah. Westliche Konzerne, Regierungen und Geheimdienste schreiben die Geschichte so wie früher die Religionen, die absolutistischen Herrscher und Oligarchen, und die breite Masse macht sich noch mehr abhängig durch solche Aktionen. Die Staatspropaganda wird also so betrieben, dass die Bevölkerung bewusst abgelenkt, in die Irre getrieben wird. Doch wer Fakten und das Geschehen in der Welt genau beobachtet weiß, dass nichts mehr human zu geht und schon gar nicht demokratisch. Wir werden so geformt wie Regierungen und Konzerne uns haben wollen und leider tun wir auch nichts dagegen. Im Irak verwendete man gleiche Methoden der Sanktionen. Denn das Schicksal der Zivilbevölkerung ist völlig egal, schließlich will man langfristig an die Ressourcen anderer Länder. Die Zerstörungen des Krieges fordern viele Menschenleben, nur nicht jenes, die es aus widerwärtigem Bewusstsein angezettelt haben. Solche Bedingungen wären für jedes Land eine Katastrophe. Darüber hinaus haben die Sanktionen keines ihrer Ziele erreicht. Jedoch haben sie in den 7 Jahren des Krieges über 80% der Syrer in Armut gebracht. Vor dem Krieg waren es lediglich 20%. Welche Niedertracht muss man besitzen, um so ein makaberes Spiel zu betreiben. Dieses Buch ist absolut empfehlenswert und sollte gelesen werden, denn die nächsten Kriege stehen schon bevor.

Bewertung vom 12.11.2018
Das große Backen

Das große Backen


ausgezeichnet

Mein Eindruck

“Das grosse Backen“, Deutschlands beste Hobbybäckerin aus der SAT 1 Show liegt jetzt vor mir und parallel läuft gerade die Sendung im TV. Das was man aktuell sieht ist eine absolute Herausforderung an die Backkünste der Teilnehmer.
Zur Jury gehören Christian Hümbs, der als „Pâtissier des Jahres“ im Oktober 2017 ausgezeichnet wurde. Sein Motto lautet: „Die Kreativität der Pâtisserie besteht darin, die Grenzen jeden Tag neu zu stecken”, und das an einer Örtlichkeit im Hotel, wo Backwerk vor allem Süsses, wie Feingebäck und Konditoreiwaren hergestellt werden. Gemeinsam mit Betty zeigen sie viele Tipps und Tricks zum Gelingen dieser Backkünste. Der Herausgeber des Backbuches ist Ralf Frenzel und im Oktober 2018 veröffentlichte der Tretorri Verlag dieses Werk mit 144 Seiten. Inhaltlich beginnt es mit den süßen Torten der Siegerin in dieser Challenge. Dann folgen 5 Rezepte, wo die Liebe durch den Magen geht. Anschließend werden die Köstlichkeiten der anderen Kandidaten vorgestellt aber auch das Back–Know-How von Betty und Christian. Wie man mit speziellen Zutaten und Hilfsmitteln im Tortenhimmel kreiert, wird auf den letzten 2 Seiten Backen und Dekorieren von A – Z beschrieben. Alle Teilnehmer sind Hobby Bäcker und geben auf ihren Rezeptseiten ein kurzes, persönliches Statement ab. Wer nun diese Meisterwerke sieht wird begeistert sein. Selbst Backideen, wie den klassischen Amerikaner oder den Spritzkuchen hat man wieder aufleben lassen. So ziemlich alles entsteht aus dem täglichen Leben als Backwunder. Dazu gehört die „Vintage Living“, ein wunderschöner „Schwan“, ein zünftiges „Maß Bier“ und sogar eine „Diva“. Besonders kulinarisch ist der „Creamy Cranberry Cheese Cake“, Janets „ Bûche rosé " “ und der „Dragon Chest“. Erste Sahne sind natürlich die Sieger und Etagentorten von Susanne Breyer, die privat außerdem sehr sportlich und vielseitig ist. Darunter sind für mich die „Schokoladen Birnen Torte“, „Die Symphonie der Liebe“ (Rose-Champagner-Brombeer-Torte) oder die „Verborgenen Schätze“, wozu man 2 Springformen mit 15 cm und 2 mit 20 cm Durchmesser zum Backen benötigt, einfach spitze. Dementsprechend hoch und mehrstöckig sind diese Torten, aber ganz besonders exklusiv ist die „Kristall-Torte“. Die Kanadische Köstlichkeit mit einer Kürbis-Frischkäse Füllung lässt ebenfalls keine Wünsche übrig. Alle abgebildeten Fotos spiegeln die grosse Liebe zum Backen jeder der Kandidaten bestens wieder. Was mir besonders gut gefällt, ist das einfache Layout der Rezeptseiten. Hier erfasst man schnell, welche Zutaten erforderlich sind und wie das Backwunder zuzubereiten ist. Zu jedem Rezept ist die Vorbereitungszeit, die nötigen Backformen, die Backtemperatur, die Zeitangabe sowie die erforderliche Kühlzeit angegeben. Das grosse Backen kann ich sehr empfehlen, denn diese Kunstwerke muss man erstmal zaubern können und ein paar wenige sind mir sogar schon gelungen.

Bewertung vom 26.10.2018
1000 Places To See Before You Die
Schultz, Patricia

1000 Places To See Before You Die


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Die Reiselust weckte nicht nur das aktuell vor mir liegende Werk „1000 places to see before you die“ mit der neuen Lebensliste der Weltreisenden, sondern auch der gleichnamige Bestseller „1000 places to see before you die“, Deutschland – Österreich – Schweiz. Der Vista Point Verlag, der dieses Werk als 3. Auflage in 2018 mit 1220 Seiten herausbrachte, ist nun offiziell bei mir gespeichert, da er noch mehr Titel und auch Kalender dieser Art anbietet. Die Ziele, die es hier zu bestaunen gibt, sind wirklich breit gefächert. Mal geht es um Naturwunder, mal um architektonische Meisterwerke und mal um versteckte Geheimtipps, doch immer auf touristischer Basis, mit einem signifikanten und schönen Bild vertieft. Alle Bänder von Patricia Schultz wurden weltweit 4 Millionen Mal verkauft und in 25 Sprachen übersetzt. Dieses Meisterwerk ist wohl das umfassendste, anregendste und verlässlichste überhaupt. Mit dieser Neuausgabe kann man absolute Traumreisen planen, weil aktuelle Service - Informationen wie Unterkünfte, Hotelpreise, Telefonnummern, Webseiten, passende Reisezeiten, Hinweise zur Reisesicherheit und Verweise auf notwendige Reisepapiere abrufbar sind. Mit 600 Farbfotos wartet dieser Reiseführer auf und das Fernweh steigt mit jeder weiteren Information. Das asiatische Sprichwort sagt es treffend „ Es ist besser, etwas einmal selbst zu sehen als tausendmal davon zu hören“. Doch wem ist es vergönnt diese wunderschönen Plätze zu sehen bevor man stirbt, fragte ich mich bereits bei 1000 places Deutschland-Österreich-Schweiz? Es gilt also keine Zeit zu verlieren, um die ausgewählten acht Regionen der Welt mit den zusätzlich 200 neuen Reisezielen zu bereisen. Es umfasst Europa und Skandinavien, Afrika, Nahe Osten, Asien, Australien, USA und Kanada, Lateinamerika, Karibik- Bahamas und Bermuda, die kurz und bündig dokumentiert sind. Vor jeder dieser Region befindet sich eine entsprechende Landkarte zur besseren Übersicht. Diese Reiselektüre beleuchtet - Traumstände und Inselparadiese - Wunderschöne Natur, Naturschutzgebiete und Naturwunder - Heilige Stätten - Pyramiden, Ruinen und versunkene Städte - berühmte und außergewöhnliche Museen, Gärten und Parks - Wilde Tiere und Abenteuer - Kulinarische Erlebnisse, Veranstaltungen und Feste - Panorama und Themenstraßen, Bahnreisen und Schiffsrouten - Bars, Kneipen, Weingegenden und Weingüter, Brauereien und Destillerien, sowie eine ganze Vielfalt lebendiger Geschichte. Auf der Website von 1000 places findet man zusätzlich nach Themen und Art der Erlebnisse sortierte Register. Es ist schön zu sagen, dass ich doch schon einiges erlebt habe, dass fest im Herzen verankert ist und dazu gehört mein Heimatland Deutschland, Indien, Italien, Österreich, Schweiz, England, Spanien und noch einige mehr. Hawaii (Big Island) ist auf jeden Fall mein nächstes großes Ziel, sowie Norwegen und die Inseln im indischen Ozean. Reisen ist wirklich keine verschwendete Stunde und bringt keine Nachteile, außer ein bisschen Jetlag und ein leeres Bankkonto! Ein super Reiseführer absolut zu empfehlen.

Bewertung vom 23.10.2018
Liebe ist das schönste Geschenk
Pembroke, Ivy

Liebe ist das schönste Geschenk


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Ein Held auf vier Pfoten, den wir alle irgendwie brauchen. In dem Roman geht es um die Christmas Street und deren Bewohner.
Die Rückseite des gebundenen Buches verspricht eine schöne Weihnachtslektüre, mit über die allzu gern geschriebenen Themen Familie, Freunde und die Liebe. Die Aufmachung des Buches ist liebevoll gestaltet und das Cover verspricht eine schöne Geschichte. Die passende Überschrift, die man gerne wie ein Geschenk verpackt. Die Figuren in dem Roman sind:
Sam Bishop und sein Sohn Teddy, die von Amerika nach London ziehen, um dort einen Neuanfang zu beginnen und neue Freunde finden möchten. Bill Hammersley, ein alter griesgrämiger Mann. Er möchte einfach von allen nur in Ruhe gelassen werden und ist überfordert von der veränderten, modernen Welt.
Die indische Familie Basak: Pari ist Tochter, Sai der Sohn und älterer Bruder von Pari, Diva und Darsh sind die Eltern. Die Mutter kümmert sich um alles andere, nur nicht um ihre eigene Familie.
Die polnische Familie Pachuta: Mutter Anna, der Vater Marcel und Tochter Emilia, die so gern mit Sai zusammen sein möchte, aber die Eltern es nicht gern sehen.
Das homosexuelle Ehepaar Tyler-Moos: Max, ein Künstler und Arthur, ein Versicherungsvertreter, die gerne ein Kind adoptieren möchten und Penelope Cheever, die Joggerin, die Blogs über ihre Nachbarn schreibt.
Und natürlich Jack, der Straßenhund. Er ist die Verbindung zu allen Nachbarn, rettet Katzen vor einem anfahrenden Auto und findet Pari, die wegen ihrer Mama wegläuft. All diese Nachbarn machen sich Gedanken über die Neuen und dessen merkwürdig aussehenden rosa Plastikflamingo Namens Bob in deren Garten. Jeder Anwohner hat die Augen und Ohren offen, was der andere Nachbar so treibt und macht sich so seine Gedanken. Zwischendurch streunt Jack von Haustür zu Haustür, der alle zu verstehen scheint, und zur Belohnung überall sein Fressen bekommt. Jack’s alte Herrchen haben ihn einfach zurückgelassen und gehört nun irgendwie zu jedem. Vor allem sind Teddy und Pari sehr angetan von Jack und bald entbrennt ein Konkurrenzkampf zwischen den beiden. Währenddessen entscheidet sich Sam seine Strassenmitbewohner zu einer Grillparty einzuladen. Keiner scheint begeistert zu sein und gehen gezwungenermassen dort hin, und dort kommt es zu ersten Mißstimmungen. Der Neuanfang gestaltet sich schwieriger als gedacht für Sam, denn er stösst auf Unverständnis seiner Strassenmitbewohner und seinem Sohn. Dann kommt auch noch die blöde Schuleinführung für Teddy. Aber dann wendet es sich für Sam zur sonnigen Seite des Lebens, wegen Teddys neuer Lehrerin Libby Quinn.

Die Schriftstellerin Ivy Pembroke, Juraprofessorin, abwechselnd wohnhaft auf Rhode Island und im US-Staat Mississippi, findet nichts schöner als die Leser mit einer guten Geschichte zum Lächeln zu bringen.

Sie hat es geschafft mich zum Lächeln zu bringen. Eine entzückende kleine Liebesgeschichte. Eine gute Tasse Tee und diese Buch ist die perfekte Kombination für kalte Tage, um diese liebevolle Story zu lesen.
Dieses gebundene 410 Seiten-Buch animiert vielleicht doch mal den Nachbarn zu grüßen und eine Party zu veranstalten. Wer weiß, vielleicht ändert sich in der eigenen Nachbarschaft etwas?

Bewertung vom 23.10.2018
1000 Places To See Before You Die - Deutschland, Österreich, Schweiz

1000 Places To See Before You Die - Deutschland, Österreich, Schweiz


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Der Vista Point Verlag Potsdam hat in 2018 die 2. stark überarbeitete und aktualisierte Neuauflage herausgebracht. Die Verfasser sind Eszter Kalmar, Andrea Herfurth-Schindler und Andreas Schulz. Sie sind erfahrene Reisejournalisten, Fachautoren für Kultur und Gastronomie und sie geben so manchen Geheimtipp. Es sind wahrhaft schöne Orte. Der Reiseführer ist auf dem aller neusten Stand mit Angaben über Internetadresse, Kontaktmöglichkeiten, Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und erstklassigen Farbfotos. Diese Lektüre ist allerdings nicht für die Handtasche gemacht, statt dessen ist es eine Inspirationsquelle für Urlaube und Kurztrips. Es beinhaltet auf seinen 1168 Seiten nicht nur bekannte sondern auch verborgene Plätze. Orientierung findet man sofort mit den Landkarten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, die überblicksmäßig Ortschaften verraten, um die es in diesem Werk geht. Aber auch das Register verhilft schnell ein mögliches Ziel zu finden, dass man vielleicht zuerst unmittelbar vor der Haustür auswählt. Deutschland wird mit seinen 16 Bundesländern, Österreich mit neun und die Schweiz mit 25 Kantons vorgestellt, wobei Österreich ab Seite 760 und die Schweiz ab Seite 934 beginnt. Aus der Vielzahl der lohnenswerten, beschriebenen Städte und ihren besonderen Highlights ragen unter anderem Festspielhäuser, Restaurants/ Hotels, Museen (z.B. Zeppelinmuseum in Friedrichshafen am Bodensee) heraus. Inseln und Inselstädte, Burgen und Schlösser, Parkanlagen, Freizeit- und Erlebnisparks und sogar Outletcenter rücken weit in den Mittelpunkt. Weiter gehts mit bezaubernden Seen, tiefen Schluchten und reißenden Bächen, wie der Breitachklamm in Oberstdorf, sowie grandiosen Gebirgszügen, den Alpen, die ein Ski- und Wanderparadies darstellen. Selbst Kloster, Münster und Kirchen, Pfahlbauten, Naturschutzgebiete, Kneippanlagen, Weihnachtsmärkte und großartige Events sind nur wenige Beispiele. Berlin, unsere Hauptstadt, erweist sich nicht weniger attraktiv, selbst alle anderen Landeshauptstädte. Meine Begeisterung für diese Lektüre wächst noch mehr mit den Vorschlägen zum Radwandern in Österreichs verschiedenen Regionen um den Kärntnersee usw.. Sehr romantisch wird der Ort „Klagenfurth“, der als Rose vom Wörthersee gilt umschrieben. Ein Naturdenkmal stellt außerdem die Eisensteinhöhle dar, sowie die Semmeringbahn, die als 1. Gebirgsbahn der Welt existierte oder das Bierbaden im Landhotel Moorhof. Die urige Stadt Salzburg lässt mit dem ältesten Kaffeehaus und dem Hangar-7 für Flugzeugfans viele Herzen höher schlagen, was natürlich auch in Köflach zutrifft, wo es die edelsten Pferde der Welt gibt. In Tirol können dann die Kristallwelten von Swarovski bestaunt werden. Und dann ist ja noch die Schweiz, wo die Milchwirtschaft eine große Rolle spielt. Sie hat den größten Berg im Bodenseeraum „Säntis“, der die beste Aussicht über die Region bietet. Aber auch Rodeln und Skispringen im Sommer wie im Winter sind möglich. Das Tal der 72 Wasserfälle und wie man auf Holzwegen durch die mächtigste Schweizer Schlucht gelangt sind Sehenswürdigkeiten, die sich absolut lohnen. Auch eine Checkliste mit allen 1000 Reisezielen ist vorhanden und ich konnte nur wenige davon abhaken, aber ich arbeite daran. Die entstandene Neuauflage ist mehr als 5 Sterne wert.

Bewertung vom 18.10.2018
Verbotene Erfindungen
Egely, György

Verbotene Erfindungen


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Für mich steht fest, dass Industrie und Wissenschaft schon immer zusammen geschafft haben. Dementsprechend fallen auch zu Gunsten der Konzerne wissenschaftliche Arbeiten aus. Es werden Dinge in die Wege geleitet für die sich die beeinflusste Politik entscheidet, bzw. auch bewusst unterlassen, die der breiten Masse sowie der Natur dienlicher wären. Der ungarische Autor macht einen sehr seriösen Eindruck mit sehr vielem Hintergrundwissen. 1973 machte er seinen Diplomabschluß und arbeitete bis 1990 im Forschungslabor für Kernenergie. Während dieser Zeit war er auch als Wissenschaftler in Italien, Amerika und promovierte dann über das Thema Nuklearunfälle bei Druckwasserreaktoren. Letztendlich verfügt er über glaubhafte Augenzeugenberichte und gibt Erfindungen preis, die entweder verheimlicht, erst gar nicht an die Öffentlichkeit kamen oder verunglimpft wurden. Insbesondere sind es Konzerne der Pharma- und Energieindustrie, die es verstehen ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Aber auch Erfinder sind ihrer immensen Geldgier unterlegen und spielen somit den Konzernen zu. Der Autor würdigt aber auch jene, die in der Wissenschaft, Forschung und Medizin Großartiges leisteten und immer noch leisten. Doch in unserem System dreht sich alles ums Geld. Gewisse Personen oder Kreise haben die Macht zu verhindern, was sie nicht wollen. Geschichten, die Menschen verbreiten ob wahrheitsgemäß oder auch nicht, und mit welchen Folgen sie enden, wird im 1. Kapitel berichtet. Es geht um Besslers Erfindung, dem „Perpetuum mobile“, eine Maschine, die ohne Energiezufuhr dauernd Arbeit leistete. Wir erfahren also Brillantes über Erfinder, die einen Ausweg gefunden hatten und funktionierende Geräte zur Herstellung freier Energien bauten. Allesamt werden von Wissenschaft und Industrie unterdrückt. Weshalb das geschieht, erläutert Herr Egely anhand der Begriffe „Energie und ihr physikalisches Wesen“, damit der Laie ein Verständnis dafür bekommt. Heute werden im Energiesektor immer noch Maschinen eingesetzt, die aus der Zeit der Jahrhundertwende stammen. Unerklärlich möchte man sagen, wenn sich doch alles im rasanten Tempo verändert hat. Dazu bekommt man erstaunliche Berichte, aber auch die Gelegenheit sich mit der Materie vertraut zu machen und Stellung zu den (gemachten) Problemen zu nehmen. Früher wurden Energie- und Naturgesetze bis auf einen kleinen Teil im protestantischen Europa sofort im Keim erstickt. Heute nutzt man die Wirkung von Symmetrien in Wirtschaft und Politik. So bleiben physikalische Eigenschaften eines Systems nach einer bestimmten Änderung doch unverändert. Auch das Beispiel eines Amateurerfinders, der Forellen im tosenden Bach in den Alpen beobachtete und nach der Untersuchung ihrer Kiemen einen genialen Stromkanal baute. So trat das Wasser mit mehr Energie heraus, als es eingetreten war. Doch der Forscher wurde nicht unterstützt und konnte somit seine Ergebnisse nicht verbreiten. Von diesen Schicksalen begabter Forscher und einer Natur, die ein unvorstellbares Niveau aufweist, berichtet das Werk vom Kopp - Verlag sehr authentisch. Bilder, Abbildungen und Zeichnungen ergänzen dieses geniale Werk.

Bewertung vom 16.10.2018
Auf dem Weg ins Imperium
Engels, David

Auf dem Weg ins Imperium


ausgezeichnet

Mein Eindruck

David Engel hat historische Parallelen zu der andauernden Krise in der Europäischen Union und mit dem damaligen Untergang der römischen Republik gezogen. Diese qualitative, jedoch erschreckende Literatur- und Altertumswissenschaft um den Kampf der Kulturen wird erläutert in Gemeinsamkeiten und Unterschiede der späten römischen Republik, am Übergang ins augusteische Imperium und einer EU vor der Zeitenwende und Legitimationsfrage mit grenzüberschreitenden Perspektiven. Prof. Dr. Engel übernahm im Jahr 2008 den Lehrstuhl für Römische Geschichte an der Brüssler Universität. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der antiken wie modernen Geschichtsphilosophie. Er verfasste „Auf dem Weg ins Imperium“, da er starke Ansätze zu einem erstaunlichen Systemwechsel in unserer Gesellschaft sieht. Demokratieverlust, Immigration, Niedergang der klassischen Familie, Arbeitslosigkeit, Globalisierung, asymmetrische Kriege, Technokratie und Populismus sind nur einige Beispiele. Der Europa Verlag veröffentlichte diesen Titel in der 2. Auflage mit 540 Seiten. Er besticht mit ergiebigen, bibliographisch genau belegten Endnoten, einem Verzeichnis der zitierten Übersetzungen antiker Autoren und einem Register. Er stellt Kapitel für Kapitel Entwicklungen und Ursachen, die zum Zerfall der alten römischen Republik führten, die heute in erschreckender Weise ähnlichen Einschlag nehmen, gegenüber. Dem Autor gelingen somit Vergleiche, die unmittelbar einleuchtende Mängel aufzeigen, nämlich die eigene, europäische Identität mit gemeinsamen Werten zu leben und sie auch zu verteidigen. Den massenhaften Zuzug kulturfremder Menschen in Europa durch Integration zu bewältigen, ohne dabei selbstbewusst auf die Bewahrung der eigenen Identität zu achten und dies dann als reaktionär abzustempeln, ist schlichtweg falsch, denn Toleranz darf nun mal nicht zur Gleichmacherei umgedeutet werden. Europa, könne nur Europa bleiben, wenn die heutige Reaktionslosigkeit und die starren Muster von Verantwortungsträgern im Verhältnis zu Werten und Regeln überdacht werden. Es muss Anerkennung finden, dass ein Mensch nicht alleine durch seine Anwesenheit in Europa zum Europäer wird, sondern er muss die Kultur kennen und von sich aus lieben, ansonsten wird es immer zu gewaltsamen Konflikten, Verteilungskämpfen und schließlich zur Verdrängung der hiesigen Bevölkerung führen. So wie damals ist auch die Politik von heute völlig blind gegenüber Problemen der Globalisierung und insbesondere Kulturen, die Intoleranz und finsteres Mittelalter leben. Geschichte wiederholt sich nicht eins zu eins, doch man kann aus ihr lernen, wovon im Denken und Handeln der herrschenden politischen Elite nichts zu spüren ist. Welche fatalen Gleichklänge zwischen Römischer Republik im Zerfall und dem Heute festzustellen sind, schildert dieses Buch anhand überzeugender, unzähliger Beispiele. Engels liefert Lösungsansätze, die Mut verlangen um gegen den Strom zu schwimmen. Ein Buch mit Tiefgang - sehr zu empfehlen!

Bewertung vom 16.10.2018
Simplify your food
Seethaler, Susanne

Simplify your food


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Das Kochbuch von Susanne Seethaler mit dem Titel „simplify your food“ oder besser in deutscher Sprache auszudrücken „Vereinfachen Sie Ihr Essen“ hat ein ganz anderes Gerüst. Die Gestaltung der Klappendeckel gefallen mir gut und besonders der Spruch über die Küchenkultur. Mit dem Untertitel des Covers „die Rettung der Welt beginnt in der Küche“ spricht die Autorin wahre Worte aus. Viel zu oft denken wir gar nicht mehr darüber nach, was uns auf deutschen Märkten von der Lebensmittelindustrie angeboten wird. Insgesamt schadet es eher dem Verbraucher und füllt nur die Taschen großer Konzerne. Dieses Werk für ein gutes Gewissen gleicht somit nicht den typischen Kochbüchern, die unzählige Rezepte vorstellen, sondern hat mit viel Bewusstsein zu tun. Gleich am Anfang wartet das Buch mit Frühling, Sommer, Herbst und Winter gekennzeichneten Produkten auf, die in deutschen Landen angebaut werden. Sehr schön empfinde ich es auch, dass der Druck und die Bindung umweltbewusst gestaltet wurde, das somit auch hier eine Nachhaltigkeit gefördert wird. Was bedeutet es nun eine Zen-Köchin zu sein, wenn in der westlichen Welt über Jahrzehnte hinweg und immer noch unser Wohlstand auf dem Rücken sehr viel ärmerer Länder erwirtschaftet wird? In unseren Köpfen muss klar werden, dass auch die Achtsamkeit für die Bedürfnisse anderer Menschen (Billiglohnländer), im Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand, wichtig sind, um die Zukunftsfähigkeit für alle Bewohner dieser Erde zu schaffen. Wie kocht man nun nachhaltig, öko-bewusst, gesund und ohne etwas zu verschwenden? Dafür stehen unter anderem 50 Rezepte aus regionalen Lebensmitteln, die auf die Jahres- und Erntezeiten abgestimmt sind, zur Verfügung. Den Umgang mit Nahrungsmitteln, was ebenso die Beziehung Mensch/ Tier mit einbezieht, erlernte die Autorin in einem Zen-Kloster in Frankreich. Bei diesem Brauchtum geht es ums Fühlen und Spüren, denn "Kochen ist Liebe und verschafft Boden unter den Füßen." Die persönlichen und auch spirituellen Anregungen zum Thema sind großartig und ziehen sich durchs komplette Buch. Zu jedem der 50 Rezepte findet man außerdem Infos und Fakten, die teilweise erschütternd sind, wie die Menschheit mit der Natur umgeht. Aber auch auf einen fairen Handel insbesondere derer Produkte, die nicht aus Europa stammen sollten geachtet werden. Viele Recherchen beziehen sich auf Nahrungsmittelverschwendungen und aller Beteiligten in dieser langen Nahrungskette. Die ausgesuchten Rezepte sind schmackhaft, leicht nach zu kochen und immer mit wertvollen Hinweisen zur nachhaltigen Lebensmittel- Nutzung und zur öko-bewussten Herstellung der Zutaten ergänzt. Ob Hauptgerichte, Dressings, Suppen, Weihnachtsgebäck oder Tees - alles ist köstlich. „Simplify your food“ ist ein gelungenes Werk, denn es beschränkt sich nicht nur aufs Kochen, sondern nutzt das Kochen, um allgemein mehr Achtsamkeit und ein erfülltes Denken in unser Leben zu bringen.

Bewertung vom 07.10.2018
Handbuch der kolloidalen Metalle
Kuhn, Ralf

Handbuch der kolloidalen Metalle


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Der Begriff „Kolloid“ bedeutet, dass Stoffe, Teilchen oder Tröpfchen in feinster Verteilung in einer Flüssigkeit oder einem Gas enthalten sind. In diesem Handbuch werden nun Kolloidale Metalle beschrieben, zu denen man Eisen, Germanium, Gold, Kupfer, Magnesium, Platin, Silber, Silizium und Zink zählt. Kolloide wurden schon genutzt, als noch keinerlei Kenntnis über ihre planmäßige, einheitliche Darstellung bestand. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Kolloiden ist erst in jüngerer Zeit zu verzeichnen, als sich die früher begrenzten technischen Möglichkeiten für eine gezielte, reproduzierbare Herstellung wohldefinierter Kolloide verbesserte. Faszinierender Weise wurde 1922 von Wolfgang Oswald in Leipzig eine Kolloid-Gesellschaft gegründet, die zur Pflege und Förderung der Kolloidwissenschaft dient und bis heute noch existiert. In der Medizin setzt man Kolloidale Infusionslösungen als Präparate zur Infusionstherapie ein, die eine Stabilisierung oder Zunahme des Volumens in den Blutgefäßen bewirken. Der Autor Ralf Kuhn bezeichnet sich selbst als „Chronischen Erfinder“, arbeitet aber auch seit 20 Jahren als Leiter für elektronische Produktentwicklung. Sein Vater, als zweiter Autor widmete sich schon früh den alternativen Heilmethoden zu, insbesondere den heimischen Kräutern, dem Yoga und dem meditativen Bogenschießen. So stammen die Seiten 11 bis 45 über die Welt der Metalle von Volkhart Kuhn, die zwar ein wenig kurz gehalten sind, aber nur, weil ich mich eher für diesen Teil des Werkes interessiere. Jedoch benötigt man für die Herstellung von Kolloiden auch Geräte und die entwickelte der Autor mit viel Ehrgeiz auf entsprechenden Stand der Wissenschaft. Das Handbuch beschreibt es hier mit dieser Lektüre auf 160 Seiten und befasst sich in erster Linie mit der Herstellung von Kolloiden und liefert sehr gute Informationen über Geräte, Techniken und Analyseverfahren. Das Standardwerk von Ralf Kuhn dient dazu, Grundlagen bei dem bearbeiteten Fachgebiet darzustellen, auf die dann zum Beispiel über vertiefende Literatur, aktuelle Ergebnisse herangezogen werden können. Der Autor weißt auch darauf hin, dass dieses Handbuch kein Gesundheitsratgeber ist, sondern eher technisch-analytisch orientiert ist. Herr Kuhn möchte hier seine Erfindungen preisgeben, denn es ist für Erzeuger gemacht und die Einsteiger bekommen dazu eine kurze, lehrreiche Einführung über Vorkommen, „Kultur-Medizinhistorischer Bedeutung“, allgemeine Heilwirkung und medizinische Anwendung. Der Autor testete kolloidale Metalle im Selbstversuch um zu erfahren, ob sich auch ohne Indikation eine bemerkbare Wirkung einstellt und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Dieses Buch soll den Anwendern der entwickelnden Geräte von Herrn Kuhn ein praktischer Leitfaden sein, die mit Bildern und Diagrammen einhergehen. Dieses Werk hat einen gewissen Tiefgang und man merkt ganz deutlich, dass sich der Autor mit Leib und Seele der Wissenschaft verschrieben hat.