Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Ghostreader
Danksagungen: 17 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 519 Bewertungen
Bewertung vom 19.07.2018
Wie die Seele in die Wissenschaft kam
Wittenberger, Gerhard

Wie die Seele in die Wissenschaft kam


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Herr Wittenberger bringt einige Gesichtspunkte in der Geschichte der Psychoanalyse auf Papier, die eventuell sogar unbekannt sein dürften. Mit der zunehmenden Möglichkeit der Digitalisierung entstanden unzählige Arbeiten, die völlig neue Zugänge zur Vergangenheit ermöglichen. Es geht auch um Personen und bekannte Größen seiner Epoche, sowie Ereignisse und Gegebenheiten, die ihnen täglich widerfuhren, welche entweder die analytischen Tätigkeiten betrafen oder ganz privat waren. Sigmund Freud der von 1856 – 1939 lebte war ein intellektueller, wissbegieriger und ehrgeiziger Zeitgenosse, der in einem langen Leben etwas von der Welt verstehen wollte. Darüber hinaus leistete er erstaunliche Beiträge für die Wissenschaft, die er gern im Sinne eines systematisierten, praktischen Verfahrens, anhand von persönlichen Beispielen demonstrierte. Dieser Einband besitzt nun 350 Seiten, viele Abbildungen, Fotografien und Graphiken, die bemerkenswert das komplizierte Leben von Sigmund Freud unterstreichen. Es gibt historische Geschichtsschreibungen aus konstruktiver vergangener Zeit, aus der wir enorm viel lernen können, da sein ruheloses Forschen zu außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistungen und zu seinen umfangreichen Werken führte. Seinem gesteigerten Ehrgeiz und die rücksichtslose Rivalität seinen Kollegen und Lehrern gegenüber machten diese Werke möglich. So war auch Chrisfried Tögel derjenige, der den Begründer der Psychoanalyse besser kannte als die Mitglieder seiner Familie. Die Welt der Psychotherapie baut heute Brücken zwischen allgemeinen psychologischen Erkenntnissen und individuellen Bedürfnissen nach Seelenheilung. Inzwischen sind zahlreiche Wissenschaftler, vor allem Physiker, von der Existenz einer unsterblichen Seele überzeugt und so erklärt sich auch für mich der Titel „Wie die Seele in die Wissenschaft kam“. Die Kapitel und Geschichten mit ihren fliesenden Texten müssen nicht in Reihenfolge gelesen, sondern können je nach Interesse gewählt werden. Obwohl Freud von Historikern immer wieder in Skandale gezogen wird, die nicht immer gerechtfertigt sind, will der Autor den Leser Anregungen verschaffen und an seine großartigen Werke heranführen. Sie gewähren Einblicke in die Entwicklung der Seelenwissenschaft, liefert Grundlagen und Denkanstöße für Interessierte und erweist sich als eindringliche Untersuchung des Individuums und der Gesellschaft von heute. Der Autor Gerhard Wittenberger ist Doktor der Psychoanalytik. Er publiziert zur Geschichte der Psychoanalyse, aber vor allem zum „Geheimen Komitee“ Sigmund Freuds. Zu dem Buch vom Psychosozial - Verlag kann ich nur gratulieren, denn es ist auch für den Laien verständlich und leicht geschrieben.

Bewertung vom 19.07.2018
Die Lüge der digitalen Bildung
Lembke, Gerald; Leipner, Ingo

Die Lüge der digitalen Bildung


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Dieses Buch muss gelesen werden, wenn Ihnen die Gesundheit ihres Kindes am Herzen liegt. Auch diese Ausgabe bekommt mehr als 5 Sterne.

Was wird unseren Kindern noch alles zugemutet? Denkt man darüber nach, spürt man, dass bestimmte Interessen mit der bewussten Digitalisierung auch in den Bildungseinrichtungen prioritär im Vordergrund stehen. Im Einklang verbreiten Medien, Politik und Wirtschaft diese Notwendigkeit und das bereits ab Kindergartenalter. Unglaublich, wie man in intakte Familien eingreift, die nur noch das Produkt von Interessenverbänden sind. Kinder haben die allerwenigste Chancen sich dem zu entziehen und mit der neuen bunten Welt der Computertechnik verführt hört das selbstständige Denken auf. Logisch, dass sie nicht mehr lernen wollen, wenn doch das Tablet alles verrät. Das vor mir liegende Werk vom Redline Verlag ist bereits die 3. überarbeitete Auflage mit 256 Seiten. Es ist mit 10 Thesen bestückt, die große Bedeutung im Kindesalter haben, nämlich die Wahrnehmung, das Lernen, das Erinnern und das Denken. Ergänzend zu allen Ausführungen der Autoren ist das Literaturverzeichnis, welches dazu dient ihre Aussagen zu intensivieren. Aber auch das Stichwortverzeichnis von A - Z verhilft dazu schnell an Wissenswertes zu gelangen. Prof. Dr. Gerald Lembke leitet den Studiengang Digitale Medien, Medienmanagement und Kommunikation an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim. Und Dipl.- Volkswirt Ingo Leipner ist Wirtschaftsjournalist mit Lehraufträgen ebenfalls an der DHBW in den Bereichen Makroökonomie sowie Geld und Währung. Beide sind also absolute Experten und setzen sich kritisch für eine nachhaltige digitale Entwicklung in der Bildung ein. Im Speziellen decken sie auch das System einer Lernfabrik 4.0 auf. Dem Labor, welches im Aufbau und in der Ausstattung industriellen Automatisierungslösungen der Industrie 4.0 gleicht. Kinder brauchen eine starke Verwurzelung in der Realität und ihr Gehirn entwickelt sich besser ohne Smartphone und Tablet. Darüber wird im ersten Teil berichtet und eine Neurobiologin die jahrzehntelang das Gehirn erforscht untermauert die Aussagen der beiden Autoren. Digitale Medien stören den Entwicklungsprozess unserer Kinder und jungen Erwachsenen. Deshalb sollte besser in Lehrer und Erzieher investiert werden, anstatt in den Multi-Milliarden-Markt der IT-Industrie, die es verstehen die Eltern zu verunsichern. Erst dann, wenn Kinder verantwortungsvoll mit diesen Medien selbst umgehen können, kann es ein Gewinn sein. Zum Thema Konzentrations- und Kritikfähigkeit im digitalen Zeitalter wird im anschließenden zweiten Teil berichtet und sollte ein klarer Bildungsauftrag an Eltern, Lehrer und Erzieher, eben an die gesamte Gesellschaft sein. Es wird auf wirtschaftliche Verflechtung aufmerksam gemacht und die pädagogischen Konzepte bleiben auf der Strecke. Spannende 11 Kapitel, welche „Die Lüge der Digitalen Bildung“ aufdecken. Auch ich unterstütze eine Kindheit ohne Computer, denn das wäre sonst der Start ins digitale Zeitalter.

Bewertung vom 16.07.2018
Lichter auf dem Meer
Reina, Miquel

Lichter auf dem Meer


sehr gut

Mein Eindruck


Eine außergewöhnliche Geschichte

Das Leben treibt mit manchen Menschen ein böses Spiel -wie in dem Fall für Harold und Mary Rose Grape.
Erst stirbt ihr einziger Sohn sehr früh. Diese Tatsache überwinden Sie auch Jahre später nicht.
In das Alter gekommen steht die Zwangsversteigerung ihres Hauses an und werden in ein Altenheim abgeschoben. Während einem heftigen Gewitter, in der letzten verbleibenden Nacht, löst sich das Haus vom Hang und stürzt ins Meer.

Ab da beginnt der Wettlauf mit der Zeit, das Gebäude vor dem Sinken zu bewahren. Die Grapes selbst kämpfen ums Überleben. Als „Magisch“, sowie die Geschichte auf dem Klappentext beschrieben wird, ist nicht das Wort, was die Story treffend beschreibt. Passender wäre wohl, mitfiebernd, aufreibend und herausfordernd. Diese Geschichte selbst lässt Fragezeichen offen und war sehr außergewöhnlich. Das Ende ist für viele Menschen ebenso gewöhnungsbedürftig. Durch das wunderschön gestaltete Cover und dem sehr ansprechenden Rückentext, lässt man auf eine andere Geschichte hoffen. Die eigentliche Botschaft einer langen liebevollen Lebensreise kommt im Nachdenken über das Buch auf und ist somit für ruhige Stunden gedacht.

Bewertung vom 13.07.2018
Wie die Geburtserfahrung unser Leben prägt

Wie die Geburtserfahrung unser Leben prägt


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Das Da-Sein eines menschlichen Lebewesens beginnt mit der Verschmelzung einer Samenzelle mit einer Eizelle. Dieser neue Mensch will leben und wachsen und dafür hat er einen Plan. Je älter der heranwachsende Mensch wird, um so mehr spürt er sich selbst und realisiert seine Lage im Raum, er spürt seine Haut, er hört, riecht, schmeckt, und sein Gehirn reift. So werden bis zum Geburtstermin ausgiebige Wahrnehmungen, Bewegungen, Gefühle und Erkenntnisleistungen möglich. Wenn nun ein Baby noch im Mutterlaib für sich keine Liebe von der Mutter oder der Außenwelt erfährt, kommt es zu akuten Problemen. Greift man gar in einen natürlichen Geburtsvorgang ein (Kaiserschnitt), entstehen für das Ungeborene, aber auch für das geborene Kind danach, ernsthafte Folgen. Darüber wird in diesem Werk detailgenau mit sehr guten und bemerkenswerten Beiträgen von spezialisierten Fachleuten berichtet. Eindrücklich beschreiben sie die weitreichenden körperlichen und psychischen Konsequenzen, die Einfluss auf die spätere Mutter-Kind-Bindung haben. Den heutigen Schwangeren werden Vorzüge eines Kaiserschnittes genannt, der ursprünglich eine Notoperation war und heute eine gängige Geburtspraxis darstellt. Die hohe Kaiserschnittrate, die medizinisch nicht zu rechtfertigen ist, wächst immer mehr. Werdende Mütter und Väter sollten durch eine erfahrene Hebamme oder Geburtshelfer begleitet werden und eher weniger von den wirtschaftlich denkenden Medizinern. Hebammenkunst mit allen Sinnen werden eingehend beschrieben. Aspekte von Vorbereitung, Schwangerschaftserleben und Begleitung bei der Geburt, sowie die Kraft des Gebärens und die sensitive Wahrnehmung werden in dem Kapitel „Perspektiven des Geburtserlebens“ diskutiert. In den weiteren drei Kapiteln geht es ebenso tiefgründig um Geburtserfahrungen, welche das Leben prägen, um frühe Störungen, die zu beachten und zu heilen sind, sowie gesellschaftliche Dimensionen des Lebensbeginns. Ob eine Schwangerschaft nun gewollt oder ungewollt ist, hinterlässt enorme Folgen im Verlauf des weiteren Lebens eines Kindes. Noch vor einigen Jahren nahm man die speziellen Forschungen zum Thema, die sich in verschiedenen Lebensphasen in Bezug auf Gesundheit und Persönlichkeitsmerkmale vollziehen, nicht ernst und ignorierte sie in medizinischen Kreisen. Mich persönlich freut es sehr, dass diese Forschungen nun endlich ernst genommen werden. Alle Akteure in der Geburtshilfe, Beratung und Therapie, Entscheider in Politik und Gesellschaft, sowie erwartungsvolle Familien sind gefragt, denn leider wird die Geburt noch immer nicht in einen Zusammenhang mit dem Lebensverlauf und möglichen Langzeitfolgen gebracht. Durch öffentliche Diskurse, Tagungen und Erkenntnisse in der Politik wurden in einigen Bundesländern runde Tische ins Leben gerufen, an denen über die Stärkung der psychologischen Geburt und die Verbesserung der Hebammenversorgung beraten wird. Dieser Band ist etwas ganz Besonderes und kann es wärmstens empfehlen. Das Prädikat 5 Sterne ist mehr als verdient.

Bewertung vom 11.07.2018
Grundlagen der Sprachtherapie und Logopädie
Grohnfeldt, Manfred

Grundlagen der Sprachtherapie und Logopädie


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Das vorliegende Buch ist ein sehr überschaubar gestaltetes Werk, das sicherlich wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der Sprachtherapiewissenschaft geben wird.
Häufig wird die Frage nach dem Unterschied zwischen Logopädie und Sprachtherapie gestellt. Es gibt bezüglich der Therapie keinen berufsspezifischen Unterschied. Der einzige Unterschied besteht in der Ausbildung. Während sich "Logopäde/Logopädin" nur nennen darf, wer die 3-jährige Berufsausbildung an einer Berufsfachschule für Logopädie abgeschlossen hat, ist der Begriff Sprachtherapeut nicht geschützt. Eine Krankenkassenzulassung bekommt allerdings nur, wer eine abgeschlossen Ausbildung zum Logopäden nachweisen kann oder ein Studium der Sprachtherapie, bzw. der klinischen Linguistik. Sprachtherapeuten mit einer solchen akademischen Berufsqualifikation dürfen sich "Akademische Sprachtherapeuten" nennen. Sowohl Logopäden als auch Sprachtherapeuten befassen sich mit Stimm-, Sprach-, Sprech-, Hör- und Schluckstörungen.
Grohnfeldt zeichnet die Entwicklung des Faches nach, dass in Deutschland von unterschiedlichen Berufsgruppen wahrgenommen wird. Er stellt die Entwicklung in der ehemaligen DDR der Entwicklung in der BRD gegenüber. Hierbei wird die „Sonderentwicklung“ im Westen Deutschlands deutlich, denn durch das Prinzip des Pluralismus kam es zu einer Diversifizierung der Aufgabenbereiche von Phoniatrie/ Logopädie und Sprachheilpädagogik und folgedessen zu spezifischen Ausbildungsprofilen an Universitäten, Fachhochschulen und Fachschulen. Nach der Wiedervereinigung wurden in den neuen Bundesländern funktionierende Ambulatorien aufgelöst und zum Teil schulische Einrichtungen des Westens kopiert, bis sich mit der KMK-Empfehlung von 1994 ein Perspektivenwechsel vollzog: anstelle einer Fokussierung auf die Institution Sonderschule traten die spezifischen Förderbedürfnisse des Einzelnen in den Fokus der Aufmerksamkeit, und zwar unabhängig vom Förderort.
Grohnfeldt sieht die Chance einer Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Fachdisziplin vor allem in den Impulsen der außerschulischen Berufsgruppen und zeigt die Notwendigkeit einer Sprachtherapiewissenschaft auf. Diese Perspektiven zur Weiterentwicklung des Faches seien aus seiner Sicht auch notwendig, um einen Anschluss an internationale Standards zu bekommen. Zur prospektiven Orientierung bezieht sich der Autor auf die „International Classifikation of Functioning, Disability and Health (ICF)“ sowie ihrer Version für Kinder und Jugendliche (ICF-CY), die er überblicksartig in einer Tabelle darstellt (46).
Viele Abbildungen und Graphiken veranschaulichen den Fließtext. Randnotizen sorgen für eine schnelle Übersicht. Das Buch ist sehr empfehlenswert, für alle die im Bereich der Sprachtherapie tätig sind. Es ist formal hervorragend gestaltet und daher auch als Lehrbuch geeignet.

Bewertung vom 06.07.2018
GEZ
Grandt, Michael

GEZ


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Dieses Buch von Michael Grandt deckt auf und verdient mehr als 5 Sterne.
In Deutschland wird vieles privatisiert und verändert, doch das veraltete System der GEZ nicht, obwohl es längst überfällig wäre. Als Vorbild gilt hier Neuseeland, doch die Herrn Intendanten, Direktoren und die Bundesregierung in Deutschland haben keine Interesse daran. Michael Grandt, ein ausgezeichneter Journalist hat sich sehr stark und intensiv mit der Zwangsabgabe beschäftigt und hat hierzu ein sehr informatives Buch geschrieben. Immer dann, wenn in Deutschland Informationsbedarf besteht und auf allen Ebenen Unzufriedenheit herrscht, wie aktuell mit der GEZ, ist für mich der Kopp Verlag eines der besten Adressen. Auch renomierte Wissenschaftler und Wettbewerbsexperten verfassten Studien und Gutachten, die das jetzige System grundlegend beseitigen könnte, doch man will es einfach nicht. Eine viel bessere Kostenkontrolle wäre möglich und würde sich sogar ohne Rundfunkgebühren tragen. Ein Neuanfang wäre geboten, doch keiner der „Götter von ARD und ZDF“ will freiwillig seinen Posten, seine Macht und die vielen Milliarden Euro hergeben. Der staatlich finanzierte Rundfunk dient zur Propaganda, sowie für Brot und Spiele, wie zu Kaiser Neros Zeiten und kommt seiner Primäraufgabe gar nicht nach. Die Politik sichert den Öffentlich Rechtlichen die Finanzierung. Dafür haben die Vertreter aus den Parteien vornehmlich CDU/ CSU, SPD und die Grünen ihren Zugang zum wichtigen Gremium des Rundfunkrates. Also besteht auch hier eine große Koalition der Presse und der Medien, und wehe dem, der von der vorgegebenen Denkweise abweicht - der macht sich sofort verdächtig. Deutschland leistet sich nach wie vor den größten und teuersten Rundfunk der Welt. Mit der Einführung des Beitrages für eine Wohnung oder eine Betriebsstätte kommt es bei der GEZ zu deutlichen Mehreinnahmen bei gleicher Versorgungsqualität und dass nicht genug, da man schon wieder an Beitragserhöhungen denkt. Immer klarer wird, dass es nur der Honorar- und Pensionssicherung dient, die sogar höher als der Bundeskanzlerin ausfallen. Dass lässt sehr tief blicken. Das wir für die Lügen- und Systempresse zahlen müssen, ob ich ein Anschluss habe oder nicht, ist schon schlimm genug, auch für etwas zu bezahlen was ich erst recht nicht bestellt habe, ist die absolute Dreistigkeit. Um dagegen anzugehen, wurde eine neue Internetseite ins Leben gerufen und man kann sich tagesaktuell über neueste Entwicklungen informieren und mit Gleichgesinnten austauschen. Das ist eine gute Sache, denn leider haben wir immer noch keine Möglichkeit sich diesen unverschämten Machenschaften im Selbstbedienungsladen zu entziehen. Aber vielleicht gibt es einen Lichtblick. Denn wie im Oktober 2017 bekannt wurde, will sich auch das BVG (Bundesverfassungsgericht ausgiebig mit dem Rundfunkbeitrag beschäftigen. Immer mehr Menschen verweigern sich dem Irrsinn und das völlig zu Recht, denn diese politische Desinformation und Heuchelei, sowie der NATO-Propaganda wollen wir nicht mehr mitfinanzieren.

Bewertung vom 04.07.2018
Grenzenlos emotional
Hoffmann, Martine; Michaux, Gilles

Grenzenlos emotional


ausgezeichnet

Mein Eindruck

„Grenzenlos emotional“ vom Balance buch + medien Verlag ist ein Lehrausflug in den psychologischen Backstagebereich. Es geht jedoch überwiegend um die Borderline-Persönlichkeitsstörung und wie sie überhaupt festgestellt wird. Wenn Emotionen zur Sackgasse werden ist es geboten sich Gedanken zu machen, wie man sie wieder in den Griff bekommt. In den Ausführungen der beiden Autoren Martine Hoffmann und Gilles Michaux wird deutlich erkennbar wie leer sich diese Menschen fühlen und andererseits mit wieviel Emotionen sie überschüttet sind. Ungünstige Verhaltensweisen, wie Essanfälle oder sich aufritzen, zeigen, dass bereits Schwierigkeiten im Umgang mit Emotionen vorhanden sind. 192 Seiten des Ratgebers verschaffen dem Leser tiefe Einblicke in den Gefühlshaushalt solcher Menschen und bekommen Antworten auf ein unbekanntes Wesen oder bekanntes Unwesen. Dabei gehen die Autoren auf Bereiche des menschlichen Erlebens wie Kommunikation, Gefühle, Ausdrucksverhalten, Entwicklung, Wahrnehmung, Liebe, Vorliebe, Kommunikationsregeln und Entspannung auf sehr anschauliche Weise ein. Das heißt auch, dass Emotionale Instabilität häufiger vorkommt als gedacht, und sie wird oft fehl-therapiert und sogar missverstanden. Hoffmann und Michaux kommen aus dem Bereich der Prävention und wie das Wort schon sagt, wollen beide eine bessere Erkennung und Behandlung erreichen. Der Sinn des Buches ist Betroffene, Angehörige und auch Fachleute für diese tiefgreifende Gefühlsstörung zu sensibilisieren und einen neuen Blick auf die emotionale Instabilität zu vermitteln. Anhand von zahlreichen Beispielen und Bildern wird beschrieben wie man vom gefühlsbetonten Wahrnehmen und Fühlen zum gefühlvollen Denken und Handeln kommt. Genau dieses unterscheidet den Ratgeber von anderen. Wichtiges wird besonders hervorgehoben und blau markiert. Das Taschenbuch vermittelt Grundlagen des Funktionierens, wie Menschen ticken, welche Mechanismen maßgeblich daran beteiligt sind und wie sie wieder ins Lot gebracht werden können. Entsprechende Abbildungen zum Thema, wie „emotionale Schaltstellen im Gehirn“ und „die Prüfungsangst“ geben den Ausführungen eine gute und passende Ergänzung. Das Beispiel mit der Gummihand-Illusion zeigt wie man sich selbst, seine Mitmenschen und die gesamte Welt wahrnimmt, aber auch die Dinge die einem selbst passieren, werden erklärt und bewertet. Besonders Menschen mit Borderline-Störung haben also einen stressbedingten Realitätsverlust und in Fachkreisen unterscheidet man dann in Borderline-Persönlichkeit, Borderline-Syndrom und dem Borderline-Zustand. Dieser Balance-Ratgeber hat zahlreiche praktische Tipps, die beim Umgang mit den eigenen Gefühlen helfen. Erkenntnisse, Fakten und Informationen zur Borderline-Therapie runden dieses Buch ab, es lässt sich gut lesen und es regt zum Nachdenken über so viele Emotionen an.

Bewertung vom 03.07.2018
Die dunkle Materie der Seele
Brenner, Ira

Die dunkle Materie der Seele


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Bereits das Cover hinterlässt Empfindungen der tiefen Schwere und lässt enorme Störungen erkennen. Selbige resultieren aus einer Reihe psychischer Krankheitsbilder und sind ein komplexes psychologische Phänomen. Bei dissoziativen Störungen reichen die Symptome vom Gedächtnisverlust bis hin zu Krampfanfällen. Dahinter stecken jedoch keine körperlichen Ursachen, sondern meist traumatische Erfahrungen. In diesem Einband werden auch viele klassische Werke bzw. entsprechende Zitate von Sigmund Freud und von anderen Größen aus der Frühgeschichte zur Hand genommen. Sie bilden aufs Neue Grundlagen und Wurzeln für den Diskussionsstoff dieser schweren Psychoanalyse. „Die dunkle Materie der Seele“ ist das aktuelle und neu veröffentlichte Fachbuch des Psychosozial-Verlages. Diese Übersetzung aus dem Amerikanischen haben wir auch der Sigmund Freud Stiftung zu verdanken. Der Inhalt des Werkes wird in 5 Teile gegliedert und bietet mit dem Literaturverzeichnis insgesamt 282 Seiten. Die Autor Ira Brenner ist klinischer Professor für Psychiatrie und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit psychischer Traumata. Anhand von Fallbeispielen seiner vielen erwachsenen Patienten, die als Kinder ausgesprochen grausame Erfahrungen gemacht haben, werden wir als Leser des Buches mit den psychischen Ursachen und Folgen konfrontiert. Die Betroffenen reagieren auf sehr belastende Erlebnisse mit der Abspaltung von Erinnerungen oder gar ganzen Persönlichkeitsanteilen. Zu den dissoziativen Störungen gehören unter anderem die dissoziative Amnesie und die multiple Persönlichkeitsstörung. Der Autor erklärt fachkundig wie man eine dissoziative Störung erkennt, wie sie entsteht und wie man sie behandeln kann. Dazu verwendet er Exempel aus dem Holocaust, des israelischen-palästinensischen Konflikts, aus den Angriffen auf das World Trade Centers, aber auch der Grund, weshalb der amerikanische Präsident Donald Trump die Wahl gewonnen hat, wird nachgegangen. Dabei ist es hochinteressant dem zu begegnen, wie etwa unsere Psyche in hohem Maße von unsichtbaren, unbewussten Mächten und Inhalten zusammen gehalten wird. Im selben Maße wie die sogenannte „Dunkle Materie“ mit einer geheimnisvollen Substanz für den Zusammenhalt des Universums sorgt. Alle geschriebenen Kapitel können abgekoppelt von einander gelesen werden und somit stellt das Fachbuch keine trockene Materie dar. Krieg bedeutet für die meisten Menschen eine seelische Katastrophe, aber auch andere Gewalteinwirkungen stehen hier zur Debatte, die mit seelische Verletzungen einhergehen, die gleich im ersten Kapitel „Warum dunkle Materie“ angesprochen werden. So folgen Themen der Ich-Spaltung mit besonderen Ausführungen über den Ursprung und das Wesen der Dinge in der Menschheitsgeschichte. Auch der Gesellschaftliche und Behandlungstechnische Bereich sowie die Erläuterungen, dass „das Spielen“ als solches dem Überleben dient, dokumentiert der Autor sehr überzeugend.

Bewertung vom 19.06.2018
Faszientraining Outdoor
Baumgartner, Beatrix; Strini, Markus

Faszientraining Outdoor


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Gleich bei der ersten Betrachtung sprach mich das sportliche und farbenfrohe Cover vom Trias Verlag mit dem Titel „Faszientraining Outdoor“ an. Ebenso beeindruckte mich die Harmonie des österreichischen Autorenpaares, die sie mit ihren starken Ausführungen und meisterhaften Fotografien im Freien herüber bringen. Das Spezialgebiet der Physiotherapeutin und Osteopathin Beatrix Baumgartner ist die Behandlung und das Training der Faszie, zu dem sie als internationale Referentin unterwegs ist. Markus Strini hat ebenfalls eine bemerkenswerte berufliche Laufbahn eingeschlagen, indem er sich dem Handball, dem Triathlon und dem Ironman - Rennen (unter anderem auf Hawaii zur WM) verschrieb und sein Diplom als zweiter Mann Österreichs in der Kinderkranken- und Säuglingspflege absolvierte. Nur ein guter Sportler und ein gesunder Mensch hat ein gutes Körpergefühl. Leider haben es die meisten Menschen verlernt und beschäftigen sich mit anderen Dingen, die ihrer Gesundheit schaden. Die Idee des Autorenpaares Menschen wieder mehr in die Natur zu locken, um dann ein Faszientraining auszuüben finde ich großartig. Die vielen passenden Fotos zu den Übungen fördern die Lust um durchzustarten. Erst vor wenigen Jahren hat man das Faszientraining für die muskuläre Kraftübertragung entdeckt. Sie sind ein Netzwerk, was den Körper umhüllt und durchdringt. Aufgrund steigender Anforderungen im Beruf und Alltag kümmern wir uns zu wenig um unsere eigenen Bedürfnisse. Und doch ist es möglich mit den Übungen innerhalb von 3-24 Monaten seine jugendliche Geschmeidigkeit wieder zu erlangen. Wir müssen die Verantwortung für uns selbst nicht an die Ärzteschaft abgeben, sondern lernen unseren Körper wieder zu spüren und zu lieben. Durch den Rückgang körperlicher Bewegung bei gleichzeitiger Zunahme der technischen Geschwindigkeit ist ein Ungleichgewicht entstanden. In der Einleitung des Buches sind die ausführlichen gesundheitlichen Zusammenhänge dargelegt, aber auch solche, die mit unserer Umwelt zu tun haben. Grundbewegungsformen wie Gehen, Springen, Laufen, Werfen, Hängen, Krabbeln, Gewichte (fort)bewegen sollen wieder mehr in unseren Alltag fließen. In diesem Buch lernen wir auch die 4 Säulen des Faszientrainings kennen, die für jedes Alter geeignet sind und unter freiem Himmel Körper und Geist einfach gut tun. So werden die Treppe, das Seil, der Stab und auch der Stein zum Trainingsgerät. Aber auch der Baum, die Wiese und das Training in der City bieten so einige Möglichkeiten. Zum Schluss wird noch eine Krafttrainingsrunde präsentiert, die auch wie bei allen anderen Einheiten zuvor, mit genauen Angaben zur Ausführung, konkreten Trainingstipps und Variationsmöglichkeiten beziffert sind. Dieses Buch kann ich bestens empfehlen.

Bewertung vom 18.06.2018
Eventdesign Jahrbuch 2018 / 2019
Stein, Katharina

Eventdesign Jahrbuch 2018 / 2019


ausgezeichnet

Mein Eindruck

Rund 50 herausragende Ereignisse des Jahres werden in diesem Event-Designer-Jahrbuch vorgestellt. Der Erscheinungstermin ist der 15.06.2018 und wird vom Verlag für Architektur und Design herausgegeben. 300 erlesener Photos und Pläne, eine gigantische Fülle an Ideen und deren Umsetzung werden in diesem Printmedium auf 240 Seiten in Deutsch und Englisch wiedergegeben. Die neue Autorin Katharina Stein, Fachjournalistin, Szenekennerin und Gründerin von "eveosblog" für Event-Marketing, stellt diese interessanten Wahrnehmungen auf kultureller aber auch unternehmerischer Art einmalig vor. Somit kann ich als Leser an diesen positiven Erlebnissen teilhaben und mir besondere Darbietungen herauspicken. Die Welt verändert sich rasant und der Trend zu diesen Live-Erlebnissen wird zunehmend zum Statussymbol und letztendlich wird die Plattform sozialer Medien gern dazu genutzt. Die Frage ist, was steckt hinter diesen Trends? Es entwickeln sich neue, fächerübergreifende Konzepte, indem sich Grenzen zwischen den Branchen vermischen. Viele Markenauftritte zeigen sich im neuen Format, einem Mix aus Konferenz, Festival und Workshops. So teilte sich auch der Frauenhofer Jahrestag in drei Veranstaltungen für die unterschiedlichsten Zielgruppen auf. Mit einer Website die nunmehr, themenorientierten Zugang zu allen 69 Instituten beinhaltet, eine onlinebasierte, ganzheitliche Markenpräsentation, die alle Forschungsfelder sowie einzelne Projekte aufführt, sind genial. Insgesamt werden noch 12 weitere spannende Liveübertragungen im ersten Kapitel unter „Public“ vorgestellt. Im zweiten Kapitel „Consumers“, welcher eine Schlüsselqualifikation erfolgreicher Unternehmen ist, liefert Mercedes Benz eines von vielen guten Beispielen, die im Outdoor und Chill-Out Areas auch Einblicke im Foodmarket-Bereich verschafft und dies wiederum auf eigenen Social-Media-Kanälen verbreitet. Auch der künstlerische Spielplatz für Fotografie „Olympus Perspective Playground“ bietet Ergänzungen und integriert das Erlebnis mit der Kombination aus Kunst und Wissenschaft. Entsprechend wird die Vernetzung mit Technologiepartnern immer wichtiger und die Lösungen werden zum Alleinstellungsmerkmal bei Wettbewerbern. Volkswagen symbolisiert im dritten Kapitel „Partner“ für mehr als 4.000 Händler und Importeure aus aller Weltgemeinschaft, die im Berliner Tempodrom und mit seiner Neuausrichtung auftritt. Audi hingegen inszenierte ein dreiwöchiges Event an der Cote d`Azur. Das Kapitel „Friends“, welches einen exklusiven und vor allem ausgewählten Kreis an Gästen beschreibt, umfasst Mode, beste Absolventen der IHK, Tengelmann, Opel-Lifestyle-Kalender usw. Auch die „Presse“ ist stark vertreten und „Employees“ (Angestellte und Mitarbeiter) mehrerer Unternehmen reihen sich ein. „Experts“, die sich am Austausch auf Fachebene erfreuen und an der Vermittlung von Wissen interessiert sind, runden das Werk ab. Selbstverständlich wird auch die Digitalisierung und Youtube stark ins Rampenlicht gerückt. Jan Kalbfleisch als Geschäftsführer des „FAMAB e.V“ gibt am Ende noch sein Statement ab, und ich habe es genossen in diesem gewaltigen Buch zu blättern.