Kleiner Mann - was nun?, 1 Audio-CD - Fallada, Hans
11,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

    Audio CD

"Was nun?" in Zeiten der Weltwirtschaftskrise: Falladas Antwort auf diese Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes in die Hände nimmt. Beide glauben an ihr Glück und an ihre Liebe. Doch das Glück will sich nicht einstellen, stattdessen gibt es Kummer und Sorgen, als sich Pinneberg in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss. In diesem Roman schildert der Autor das "Auf und Ab des Lebens, nicht mehr und nicht weniger" (Hans Fallada).…mehr

Produktbeschreibung
"Was nun?" in Zeiten der Weltwirtschaftskrise: Falladas Antwort auf diese Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes in die Hände nimmt. Beide glauben an ihr Glück und an ihre Liebe. Doch das Glück will sich nicht einstellen, stattdessen gibt es Kummer und Sorgen, als sich Pinneberg in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss. In diesem Roman schildert der Autor das "Auf und Ab des Lebens, nicht mehr und nicht weniger" (Hans Fallada).
  • Produktdetails
  • Verlag: Osterwoldaudio
  • Anzahl: 1 Audio CD
  • Gesamtlaufzeit: 75 Min.
  • Erscheinungstermin: 05.02.2016
  • ISBN-13: 9783869523132
  • Artikelnr.: 44091516
Autorenporträt
Fallada, Hans
Rudolf Ditzen alias Hans Fallada wurde 1893 in Greifswald als Sohn eines hohen Justizbeamten geboren. Mit dem vielfach übersetzten Roman Kleiner Mann - was nun? (1932) wurde Fallada weltbekannt. In der Zeit des Nationalsozialismus lebte er als »unerwünschter Autor« zurückgezogen auf seinem Sechs-Morgen-Anwesen in Mecklenburg. 1945 siedelte er nach Berlin über, wo er 1947 starb. Hans Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein avancierte rund sechzig Jahre nach der Entstehung noch einmal zum internationalen Publikumserfolg.

Maire, Laura
Laura Maire arbeitet als Schauspielerin, Hörbuch- und Synchronsprecherin. Im Fernsehen war sie u.a. in Küstenwache und Die Rosenheim-Cops zu sehen, zudem ist sie die deutsche Stimme von Kirsten Dunst. Für ihre Leistung als Hörbuchsprecherin wurde sie 2011 und 2014 mit dem Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie "Beste Interpretin" geehrt.

Holonics, Nico
Nico Holonics, geboren 1983 in Leipzig, studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Sein erstes Engagement erhielt er 2007 am Münchner Volkstheater bis er 2010 zu den Münchner Kammerspielen wechselte. Seit 2012 ist Holonics Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. Darüber hinaus arbeitet er regelmäßig in Fernseh- und Hörfunkproduktionen als Sprecher und ist als Dozent am Mozarteum in Salzburg und der HfMDK Frankfurt tätig.

Pregler, Wolfgang
Wolfgang Pregler, geboren 1956, erhielt seine Ausbildung an der Hochschule der Künste in Berlin. Noch während des letzten Schuljahres engagiert ihn Dieter Dorn an die Münchner Kammerspiele. Immer wieder steht Wolfgang Pregler auch vor der Kamera, zum Beispiel in Sophie Scholl - die letzten Tage oder in Der Baader Meinhof Komplex. Wolfgang Pregler ist festes Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele.
Trackliste
CD
1Kleiner Mann - was nun? - Teil 1
2Kleiner Mann - was nun? - Teil 2
3Kleiner Mann - was nun? - Teil 3
4Kleiner Mann - was nun? - Teil 4
5Kleiner Mann - was nun? - Teil 5
6Kleiner Mann - was nun? - Teil 6
7Kleiner Mann - was nun? - Teil 7
8Kleiner Mann - was nun? - Teil 8
9Kleiner Mann - was nun? - Teil 9
10Kleiner Mann - was nun? - Teil 10
11Kleiner Mann - was nun? - Teil 11
12Kleiner Mann - was nun? - Teil 12
13Kleiner Mann - was nun? - Teil 13
14Kleiner Mann - was nun? - Teil 14
15Kleiner Mann - was nun? - Teil 15
Rezensionen
Besprechung von 15.03.2016
Kind und
Kodderschnauze
Ein Hörspiel nach Falladas
„Kleiner Mann – was nun?“
Es ist einer der entzückendsten Kosenamen der deutschen Literatur: Lämmchen. Wie man überhaupt Hans Falladas Emma Mörschel nicht mehr vergisst in ihrer vom Autor wohlkalkulierten Mischung aus sorglos-naiv und patent-trotzig. Denn eines ist die junge Heldin aus „Kleiner Mann – was nun?“ nicht: ein Opferlamm. Das ist schon eher Johannes Pinneberg, ihr „Junge“. Fallada schildert in seinem bekanntesten Roman, erschienen 1932, den schrittweisen Abstieg des kleinen Angestellten am Vorabend des Dritten Reichs – ein Schwanengesang, der trotzdem den Autor nicht davor schützte, wenig später seinen „Knicks“ vor den Nazis zu machen.
  „Armut ist nicht nur Elend, Armut ist auch strafwürdig. Armut ist Makel, Armut heißt Verdacht“, heißt es an einer Stelle. Bei aller seziermesserscharfen Diagnose: Fallada wäre nicht Fallada, wenn die autobiografisch eingefärbte Geschichte ohne Hoffnung enden würde: „Du bist doch bei mir, wir sind doch beisammen . . . “ Dabei funkeln über dem Paar die Sterne, und in ihrem Gartenlaubenheim schlummert das gemeinsame Kind.
  Birgit Vanderbeke hat in ihrem Nachwort zu Falladas unlängst erschienenen „Schönsten Geschichten“ ganz richtig erkannt, dass der Schriftsteller „die Neigung hatte, sich erzählerisch die Biografie wie auch ganz umfassend die Welt etwas zu harmonisieren . . . “ Das verwundert einen immer wieder, war Fallada doch zeitlebens ein psychisch wie physisch (An)Geschlagener: alkohol- und morphiumsüchtig.
  Fallada, der bürgerlich Rudolf Ditzen hieß, liebte Märchen. In den 1930er-Jahren schrieb er selber welche unter dem Titel „Geschichten aus der Murkelei“ und sie sind wunderschön. Murkel ist auch der Name des nicht geplanten Kindes, das „Lämmchen“ und ihr „Junge“ am Anfang von „Kleiner Mann – was nun?“ erwarten. Einmal auf der Welt, macht es das Leben der beiden nicht leichter. Und bedeutet doch das ganze Glück.
  Der neusachliche Roman ist genau genommen ein sozialromantisches Märchen. So interpretierte es auch Irene Schuck, die ihn für den NDR als Hörspiel adaptierte. Im Vordergrund ihrer etwas mehr als einstündigen Fassung steht das junge Ehepaar, stehen dessen Nöte. Der Rest der Geschichte – Politik, Berliner Milieu, Gaunereien – wird angedeutet, aber nicht mehr als zum Verständnis nötig ausgeleuchtet. Das gelingt, weil in Astrid Meyerfeldt als Johannesʼ biestig-larmoyanter Mutter Mia und Matthias Brandt als deren halbseidenem Luftikus-Freund Jachmann zwei großartig präsente Schauspieler zur Verfügung stehen.
  Einen passenderen „Jungen“ als Nico Holonics kann man sich schwer vorstellen. Er verleiht seiner Rolle genau das richtige Maß an zarter Verzweiflung. Ihm zur Seite die wunderbare Laura Maire als „Lämmchen“: mal ganz Kind, mal Kodderschnauze, mal zweckoptimistisch tapfer und forsch. Die beiden liefern sich herrliche Dialogpingpongs. Dazu zwitschern die Vögel, prasselt der Regen, säuselt eine Einschlafuhr. Und für authentisches Zwanzigerjahre-Flair sorgt die an Hanns Eisler erinnernde Hintergrund- und Zwischenmusik, komponiert von Sabine Worthmann.
FLORIAN WELLE
Hans Fallada: Kleiner Mann – was nun? Mit Laura Maire, Nico Holonics u.a. Osterworld Audio, Hamburg 2016. 1 CD, Laufzeit 75 Min., 12 Euro.
Der neusachliche Roman
ist im Grunde ein
sozialromantisches Märchen
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Wolfgang Schneider ist überzeugt von Hans Falladas Roman als Hörstück. Besonders die SprecherInnenauswahl mit guten Stimmen auch in den Nebenrollen findet er gelungen. Die Auftritte von Wolf-Dietrich Sprenger, Burghart Klaußner oder Matthias Brandt scheint er zu genießen. Aber auch Falladas Talent, Zeittypisches zu erfassen, scheint ihm hier immer wieder gut ein- und umgesetzt. Die Geschichte des Kleinbürgers Pinneberg zwischen Hoffnung und Desillusion findet Schneider entgegen alle Zweifel, einen 400-Seiter auf 70 Minuten zu kürzen, bemerkenswert schlüssig und packend inszeniert.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 30.06.2016
Pinneberg und wie er die Welt sah

Hans Falladas Roman "Kleiner Mann - was nun?" wurde für die Ausgaben der NS-Zeit wesentlich gekürzt. In der nun veröffentlichten Originalfassung war besonders die Hauptfigur vielschichtiger.

Da muss irgendwas nicht richtig sein, lass uns noch mal rechnen", heißt es im Prolog. Dann rechnen der Angestellte namens Pinneberg und sein "Lämmchen" nächtelang, während der Mond in die kleine Küche scheint, in der sie sitzen. Für einen Liebesroman ist das recht ungewöhnlich, und tatsächlich hebt das Buch dort an, wo andere aufhören, im Moment, in dem sich die Liebenden längst gefunden haben, vom Rausch des Sichverliebens, des Hoffens und Einanderfindens erfahren wir nichts. Wohl aber davon, was das alles kosten wird: Einerseits ist das Leben natürlich günstiger, wenn man zusammenlebt und einmal für zwei kocht statt zweimal für einen, bei der Miete ist es genauso. Aber was alles so anfällt, wenn man als Ehepaar lebt mit allem, was dazugehört: Heizung, Strom, Kleidung, Wäsche, ein Radio wäre schön, eine Zeitung sollte man sich halten, und wenn die Schuhe neu besohlt werden müssen, reißt auch das ein Loch in die Kasse. All das besprechen sie an ihrem Verlobungsabend, und die Braut offenbart dabei ein stupendes Talent zum Kopfrechnen.

Derart sachlich ist die Romanze beschaffen, die Hans Fallada in seinem Roman "Kleiner Mann - was nun?" beschreibt, der im August 1930 bis November 1932 spielt und bereits im April 1932 in der "Vossischen Zeitung", im Juni desselben Jahres dann als Buch erschienen war. Falladas Roman erwies sich für den psychisch labilen, Alkohol und Drogen zugeneigten Autor als Glücksfall: Das Buch wurde einer der ganz großen Erfolge auf dem Buchmarkt der Weimarer Republik, der NS-Zeit und schließlich auch der Nachkriegszeit, was Fallada, der eigentlich Rudolf Ditzen hieß, allerdings nicht mehr recht erleben sollte - er starb, dreiundfünfzigjährig, in Berlin wohl an den Folgen seines Drogenkonsums.

Wenige Jahre zuvor war er von seiner ersten Ehefrau Anna geschieden worden, mit der er seit 1929 verheiratet gewesen war. Fallada betonte gern, welchen Halt diese Ehe für sein problematisches Dasein bedeutet hätte, und die Beziehung der beiden mag man mit einigem Recht ebenso als ein Vorbild für die Ehe zwischen Pinneberg und Lämmchen ansehen wie die Person Anna Ditzen als Anregung für Lämmchen. Dieser Gestalt gilt erkennbar die Sympathie des Autors, sie ist im Auf und Ab der Handlung die entscheidende Stütze für ihren Pinneberg, und auch die Umgebung, allen voran der dubiose Freund von Pinnebergs Mutter, suchen im Zweifel das klärende Gespräch mit ihr, nicht mit ihrem immer etwas hilflosem Mann.

Dass aber Pinneberg sich in seiner Zeit, der Endphase der Weimarer Republik, nicht zurechtfindet, ist kein Zufall: Es liegt an der Zeit, und es liegt an ihm. Da ist die Weltwirtschaftskrise mit ihren Folgen, da ist die umfassende Unsicherheit in allen Lebensbereichen, allen voran im Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, und gleich das erste Gespräch, das Pinneberg mit Lämmchens Familie führt, kurz nach dem Kennenlernen und der Verlobung, dreht sich um Parteien, Arbeiter und Angestellte und um wechselseitige Vorwürfe, wessen Genossen die Sache des Proletariats verraten haben. Pinnebergs eigener Beitrag zu diesem Missverhältnis zwischen Welt und Ich aber ist seinem Widerwillen geschuldet, in diesem Chaos anders zu manövrieren als auf Sicht. Zwar hat er sich dazu bereitgefunden, einer Gewerkschaft beizutreten, aber was das wert ist, merkt er rasch, als er, frisch arbeitslos geworden, für seine jahrelang gezahlten Beiträge eine Gegenleistung bekommen möchte. Was ihm von seinem Arbeitgeber zusteht, fordert er nicht ein, zu Solidarität mit seinen Kollegen ist er ebenso zögerlich bereit wie umgekehrt diese, und immer wieder lässt er sich durch die Kleinstadt im Norden oder die Großstadt Berlin treiben, ohne Plan, aber mit aberwitzigen Vorstellungen, wie er sich durchlavieren könne - seinem Chef etwa, der ihn unbedingt mit seiner Tochter verkuppeln will, glaubt er allen Ernstes seine Hochzeit mit Lämmchen verheimlichen zu können, indem er die Hand mit dem Ehering in der Tasche lässt und seiner Frau in der Öffentlichkeit betont distanziert begegnet.

Die Neuausgabe des Romans, die jetzt bei Aufbau erschienen ist, fügt sich in eine ganze Reihe ähnlicher Editionen ein, mit denen der Verlag bereits in der Nachwendezeit sein Profil in erfreulicher Weise geschärft hat: Es wurden Klassikereditionen geschaffen, die überlieferte Texte in erheblich verbesserter, oft genug um zuvor unterdrückte Passagen ergänzter Gestalt präsentierten - das betrifft Autoren wie Brigitte Reimann ebenso gut wie den vergessenen Gründerzeit-Journalisten Ludwig Pietsch, die Briefe aus Berlin des Alfred Kerr ebenso wie Karl August Böttigers Klatschgeschichten aus Goethes Weimar, Mark Twains Autobiographie wie die große Ausgabe der Werke Fontanes.

Der Zugewinn an reiner Textmenge aber, der jetzt bei Falladas "Kleiner Mann - was nun?" zu verzeichnen ist, frappiert dann doch: Etwa ein Viertel des Manuskripts fiel unter den Tisch, als die Erstausgabe bei Rowohlt erschien, und nach 1933 wurde weiter bearbeitet, um das Buch der neuen Zeit anzupassen: Aus einem fanatischen Nazi wurde dann ein fanatischer Fußalltorwart, während zuvor ganze Kapitel weggefallen waren, die etwa den Besuch eines Tanzpalastes schildern, und Passagen, die Pinnebergs Träume von einer robinsonhaften Existenz ausmalen. In dieser Hinsicht hat die erste Ausgabe gegenüber dem Manuskript besonders verloren: Vielfach werden differenzierte Innenwelten vereinfacht, Überlegungen getilgt, Urteile über die Welt so weit gestrafft, dass alles Abwägen daraus getilgt ist, und man wird, vergleicht man beide Fassungen, im Manuskript einen durchaus vielschichtigeren Pinneberg antreffen.

Trotzdem ist im damaligen Lektorat des Rowohlt-Verlags kein grundsätzlich anderes Buch entstanden. Was der Autor dem jungen Paar aufbürdet, bleibt gleich, und auch die Reaktionen der beiden: Während Pinneberg nicht ein noch aus weiß, ahnt Lämmchen meist, wo die Gefahren lauern, welche Verbindungen es zu kappen gilt und wo sich vielleicht eine Perspektive für sie beide und ihr Kind ergibt.

Rechnen aber, das ist Falladas böse Zeitdiagnose, rechen mit irgendetwas lässt sich nicht. Schon gar nicht mit Lebenshaltungskosten, Gehaltszetteln oder Spareinlagen, am wenigsten, wenn man wie Pinneberg und Lämmchen auch noch für einen Säugling sorgen muss. Dass sich dieses Kind dann gemeinsam mit seiner Mutter für Pinneberg als stärkstes Motiv erweist, mit all dem weiterzumachen, ist vielleicht dem Drang nach einem versöhnlichen Ende geschuldet. Vielleicht aber auch der Erfahrung, die der Autor selbst machte, seit er im Jahr 1930 Vater geworden war.

TILMAN SPRECKELSEN

Hans Fallada: "Kleiner Mann - was nun?" Roman.

Ungekürzte Neuausgabe

mit einem Nachwort von Carsten Gansel. Aufbau Verlag, Berlin 2016. 557 S., geb., 22,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr