Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lisega
Danksagungen: 493 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1233 Bewertungen
Bewertung vom 18.01.2018
The Great Wall
Matt Damon,Pedro Pascal,Tian Jing,Willem Dafoe

The Great Wall


schlecht

Meine Ansprüche an die chinesisch-amerikanische Co-Produktion „The Great Wall“ waren nicht besonders hoch. Trotzdem wurde ich von diesem seelenlosen Fantasy-Monster-Action-Quatsch noch enttäuscht. Dass die Geschichte recht dünn ist – zwei europäische Söldner kommen im Mittelalter an die Chinesische Mauer und geraten in einen Kampf des Reichs der Mitte gegen mysteriöse Monster – war klar, aber trotzdem enthält der Film einige Figuren, die man interessant hätte darstellen können. Diese Chance wurde verschenkt, die Charaktere bleiben durchweg platt, die eigentlich guten Schauspieler (u.a. Matt Damon, Andy Lau, Willem Dafoe) können ihr Potential nicht ausschöpfen. Der Film konzentriert sich lieber komplett auf die zugegeben perfekt choreografierten Actionszenen, es wird eigentlich permanent gekämpft und gerannt. Doch die Choreografie ist dann auch schon der einzige positive Punkt bei diesem Film. Die CGI-Effekte haben mich ziemlich enttäuscht, die Tao Tie fand ich sogar sehr trashig. Insgesamt eine Enttäuschung, der Film wird in der Tonne landen.

Bewertung vom 15.01.2018
Logan - The Wolverine

Logan - The Wolverine


ausgezeichnet

Warum ich zu Weihnachten wohl ausgerechnet die DVD „Logan – The Wolverine“ geschenkt bekommen habe, obwohl ich bis dato noch keinen einzigen X-Men-Film gesehen hatte? Wahrscheinlich wegen meinem Faible für die Filme aus dem Marvel Cinematic Universe, auch wenn das eine ganz andere Baustelle ist. Trotz mangelnder Vorkenntnisse über die X-Men hat mich „Logan“ schwer begeistert, denn dieser düstere und harte Streifen ist so ganz anders als die knallbunten Marvel-Filme.
Die Story ist in der nahen Zukunft angesiedelt, in der die Mutanten praktisch ausgelöscht sind, und konzentriert sich fast nur auf Wolverine und seinen Mentor Xavier, die von Hugh Jackman und Patrick Stewart hervorragend dargestellt werden. Wolverines Kräfte schwinden, und das Gehirn des dementen Xavier ist inzwischen als Massenvernichtungswaffe eingestuft, weshalb er versteckt in der Wüste lebt. Doch ein Biotech-Labor hat in Mexiko neue Mutanten gezüchtet, und als eine davon, die kleine Laura, auf ihrer Flucht Logan um Hilfe bittet, machen sich die beiden Männer mit dem Mädchen in Richtung Norden auf…
„Logan – The Wolverine“ ist eher eine Mischung aus Film Noir, Spätwestern und Roadmovie als ein Superheldenfilm und besticht nicht mit Spezialeffekten, sondern mit brachialen Kampfszenen. Die Häscher, die dem Trio auf den Fersen sind, werden von Wolverine und der kleinen Wolverette reihenweise aufgeschlitzt, weshalb der Film auch erst ab 16 ist. Doch die Gewaltszenen wirken nie erzwungen sondern passen einfach zur harten Story. Definitiv ein gelungener Abschiedsfilm für Hugh Jackman und ein Highlight unter den zahllosen Comic-Verfilmungen.

Bewertung vom 11.01.2018
Spider-Man: Homecoming

Spider-Man: Homecoming


ausgezeichnet

Nach seinem gelungenen Kurzauftritt in „Captain America: Civil War“ bekommt Tom Holland seinen ersten Soloauftritt als Spider-Man im Marvel-Universum. Und obwohl ich die beiden ersten Spider-Man-Filme mit Tobey Maguire durchaus mag, muss ich sagen: „Homecoming“ ist mit Abstand die beste Spidey-Verfilmung bislang. Durch das jugendliche Alter und die Highschool-Sorgen Peter Parkers (Schwärmerei für Liz, Konkurrenz im akademischen Zehnkampfteam) ist der Film nicht nur ein Superheldenabenteuer, sondern auch eine gelungene Coming-of-Age-Geschichte. Es gibt zwar auch ordentliche Actionszenen, aber im Vergleich zu anderen Avengers-Filmen werden diese in „Spider-Man: Homecoming“ sparsam dosiert eingesetzt. Dafür hat Marvel hier mit Michael Keaton als Vulture endlich mal einen vielschichtigen, charismatischen Bösewicht geschaffen. Und der Humor kommt mit vielen Slapstick-Einlagen und nicht zuletzt dank der Auftritte der beiden Avengers Tony Stark und Captain America definitiv auch nicht zu kurz. Alles in allem ein perfekter Einstand für Spider-Man im Marvel Cinematic Universe, ich freue mich auf weitere Auftritte der "freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft".

Bewertung vom 11.01.2018
Codenames (Spiel des Jahres 2016)

Codenames (Spiel des Jahres 2016)


ausgezeichnet

Kommunikations- und Gruppenspiele, bei denen Begriffe erklärt und Wörter erraten werden müssen, gibt es ja einige. Da ich Klassiker wie „Tabu“ oder „Outburst“ sehr gern spiele, habe ich „Codenames“ auch erst einmal links liegen lassen. Nach einem ersten Spielen bei Freunden bin ich aber angefixt worden und habe mir das Spiel inzwischen selbst geholt. Warum? Nun, „Codenames“ unterscheidet sich deutlich von anderen Spielen dieses Genres. Die zu erratenden Begriffe sind von Anfang an für alle Spieler zu sehen, aber nur die zwei Hinweisgeber der Teams wissen durch eine Codekarte, welche Begriffe sie ihren Leuten erklären müssen. Idealerweise bekommt man möglichst viele aus diesen willkürlich zusammengestellten Begriffen mit nur einem Hinweiswort unter einen Hut. Aber man sollte die Begriffe der Gegner ebenfalls im Auge behalten, um nicht versehentlich einen feindlichen Agenten aufzudecken oder womöglich gar den Attentäter (= Spiel aus und verloren). D.h., es wird hier viel im Geiste kombiniert und geknobelt und kommt zu langen Denkpausen. Deshalb ist „Codenames“ jetzt nicht so das schnelle Partyspiel (auch wenn es viel Spaß macht!), sondern ein intelligentes Assoziationspiel für kreative Spieler, die Spaß im Umgang mit Sprache haben und es lieben, zu kombinieren.

Bewertung vom 29.12.2017
Downton Abbey: Staffel 5 DVD-Box
Smith,Maggie/Bonneville,Hugh/Mcgovern,Elizabeth

Downton Abbey: Staffel 5 DVD-Box


ausgezeichnet

Das Lieben und Leiden auf Downton Abbey geht mit acht Folgen der 5. Staffel und einem Weihnachtsspecial weiter. Inzwischen ist die Handlung der Familiensaga im Jahr 1924 angekommen, und natürlich wird wie immer Bezug auf politische und gesellschaftliche Veränderungen genommen: Die neue Labour-Regierung macht den Crawleys Sorgen, Küchenhilfe Daisy büffelt Mathe, um den sozialen Aufstieg zu schaffen, Lady Mary lässt sich einen Bob schneiden usw. Liebeswirren sorgen in dieser Staffel v.a. „upstairs“ für Aufregung: Cora flirtet mit dem Kunsthistoriker Simon Bricker, Lady Mary testet die Qualitäten von Lord Gillingham, Cousin Isobel wird von Lord Merton umworben und unter geflüchteten russischen Adeligen befindet sich mit Fürst Kuragin ein alter Verehrer der Dowager Countess. Wenn mich auch die Handlungsstränge um Lady Edith und das Ehepaar Bates etwas genervt haben, ist die fünfte Staffel doch wieder sehr unterhaltsam, perfekt bis ins letzte Detail ausgestattet und hervorragend gespielt. Im Bonusteil führen Mrs. Patmore und Mrs. Hughes am 100. Dreh-Tag gut gelaunt durch die Kulissen, und „Ein Tag mit Lady Rose“ macht klar, wieviel Aufwand hinter den prächtigen Kostümen der Serie steckt.

Bewertung vom 29.12.2017
Downton Abbey - Staffel 4 DVD-Box
Diverse

Downton Abbey - Staffel 4 DVD-Box


sehr gut

Mit einem Paukenschlag – dem Tod des Erben Matthew – endete die letzte Folge, das Weihnachtsspecial, der dritten Staffel. Aber das Leben auf Downton Abbey geht weiter, acht neue Folgen der erfolgreichen Familiensaga lassen uns erneut am Leben von Familie Crawley und ihren Angestellten teilhaben. Trauer, finanzielle Probleme, Liebeswirren und ein abscheuliches Verbrechen wirbeln den Alltag upstairs und downstairs durcheinander. Das alles ist wieder hervorragend ausgestattet und gespielt, die vierte Staffel hält das hohe Niveau der vorherigen Season. Liebgewonnene Charaktere verschwinden, neue Gesichter tauchen auf, das Weihnachtsspecial hat Roses Einführung am königlichen Hofe zum Thema und führt fast den ganzen Haushalt nach London. Meine persönlichen Lieblinge sind wie immer die alten Damen Lady Violet (Maggie Smith) und Cousin Isobel (Penelope Wilton), mögen sie der Serie noch lange erhalten bleiben. Die vierte Staffel ist eine respektable Weiterführung von „Downton Abbey“, es bleiben genug Fragen offen und werden neue Andeutungen gemacht, um sich auf die fünfte Staffel zu freuen.

Bewertung vom 29.12.2017
Downton Abbey - 3. Staffel DVD-Box
Smith,Maggie/Bonneville,Hugh/Mcgovern,Elizabeth

Downton Abbey - 3. Staffel DVD-Box


sehr gut

Die zweite Staffel des britischen Kostümdramas „Downton Abbey“ hatte mich etwas enttäuscht, trotzdem habe ich die acht Folgen der dritten Staffel und das neue Christmas Special angesehen – und wurde mit Downton wieder versöhnt. Zwischen den Jahren 1920 und 1922 lässt uns die hervorragend ausgestattete und gespielte Serie wieder am Leben von Familie Crawley und ihren Angestellten teilhaben: Finanzielle Schwierigkeiten des Earls, die Hochzeit von Mary und Matthew, der Gefängnisaufenthalt von Bates, ein Cricket Match, Besuch aus den USA – es mangelt den acht Folgen nicht an dramatischen Ereignissen, zumal beliebte Charaktere sich endgültig verabschieden. Ein Highlight ist wie immer Maggie Smith als Dowager Countess, der in einigen Folgen aber Gast-Star Shirley MacLaine als amerikanische Großmutter Paroli bietet. Das Weihnachts-Special spielt dieses Mal übrigens nicht an Heiligabend, sondern macht einen sommerlichen Ausflug zu Verwandten nach Schottland (Originaltitel: "Downton Abbey: A Journey to the Highlands"). Mit der dritten Staffel ist „Downton Abbey“ wieder TV-Unterhaltung auf hohem Niveau.

Bewertung vom 29.12.2017
Downton Abbey - Staffel 2 DVD-Box
Smith,Maggie/Bonneville,Hugh/Mcgovern,Elizabeth

Downton Abbey - Staffel 2 DVD-Box


gut

Ich habe schon von mehreren Seiten gehört, dass die britische Kostümdramaserie „Downton Abbey“ mit der zweiten Staffel etwas nachlässt. Nachdem ich die sieben Folgen und das Christmas Special 2011 nun gesehen habe, kann ich mich dieser Meinung nur anschließen. Vielleicht ist der Zauber des Neuen weg, aber irgendwie verkommt die Serie trotz der weiterhin tollen Ausstattung und Besetzung zur gehobenen Seifenoper. Die Handlung setzt zwei Jahre nach Staffel 1 ein, im November 1916, und spinnt die Geschehnisse bis Weihnachten 1919 weiter. Der herrschaftliche Landsitz wird zum Genesungsheim für verwundete Offiziere, die gesellschaftlichen Schranken verwischen immer mehr. Sowohl „upstairs“ bei Familie Grantham als auch „downstairs“ in der Dienerschaft sorgen Liebeswirren und Intrigen wieder für Aufregung: Mary verlobt sich mit dem Zeitungsmagnaten Richard Carlisle, Erbe Matthew wird schwer verwundet, die Ehefrau von Kammerdiener John Bates taucht unerwartet auf, ein lediges Hausmädchen wird schwanger, die spanische Grippe sucht Downton heim usw. Trotz einiger gelungenen Dialoge (Maggie Smith hat wieder die besten Bonmots) werden viele Handlungsstränge doch etwas sehr seicht und unglaubwürdig, die „Bösewichte“ Thomas und O’Brien werden leider ziemlich zahm, und seltsamerweise scheint auf Downton niemand zu altern – seit Beginn der Handlung sind doch immerhin sieben Jahre vergangen, was man keinem Protagonisten ansieht. Fazit: „Downton Abbey“ ist schon noch gute Unterhaltung und wie immer schön anzusehen, aber die Drehbücher sollten für eine dritte Staffel wieder besser werden.

Bewertung vom 29.12.2017
Downton Abbey - Staffel 1 DVD-Box
Smith,Maggie/Bonneville,Hugh/Mcgovern,Elizabeth

Downton Abbey - Staffel 1 DVD-Box


ausgezeichnet

Diese erfolgreiche und beliebte ITV-Produktion versetzt die Zuschauer auf einen herrschaftlichen Landsitz – eben Downton Abbey – anfangs des 20. Jahrhunderts, und hat alle Bewohner des Anwesens im Blick, sowohl die Adelsfamilie Lord Granthams als auch die Dienerschaft. Bedeutende historische Ereignisse wie der Untergang der Titanic im April 1912 und der Ausbruch des ersten Weltkriegs im Sommer 1914 bilden zwar den Rahmen für die sieben Folgen, die Handlung treiben aber v.a. die Frage nach der Erbfolge – Lord Grantham hat nur drei Töchter, der Titel geht an einen entfernten Cousin weiter – und Schicksalsschläge, Liebeswirren und Intrigen sowohl „upstairs“ als auch „downstairs“ voran. Dass daraus keine langweilige Seifenoper vor historischer Kulisse wurde, liegt am hervorragenden Drehbuch von Julian Fellowes, das mit pointierten Dialogen überzeugt, an der opulenten Ausstattung, an der gekonnten filmischen Umsetzung und natürlich an den ausgezeichneten Schauspielern (allen voran Maggie Smith, die als Dowager Countess die besten Bonmots hat und alle an die Wand spielt). Downton Abbey ist quasi als Mikrokosmos der englischen Gesellschaft der damaligen Zeit zu verstehen, und wie nebenbei werden gekonnt die Veränderungen, die im Alltagsleben und in der Gesellschaftsstruktur Einzug halten, gezeigt: Seien es die neue elektrische Beleuchtung und das Telefon im Haus, die Frauenrechtsbewegung oder der politische Aufstieg der Arbeiterschaft. Für mich ist das alles sehr gelungen, ein absolutes Serien-Highlight!

Bewertung vom 29.12.2017
Game of Thrones - Die komplette sechste Staffel (5 Discs)

Game of Thrones - Die komplette sechste Staffel (5 Discs)


ausgezeichnet

Mit der sechsten Staffel betritt „Game of Thrones“ Neuland: erstmals liegt keine Buchvorlage von George R.R. Martins Fantasy-Saga „Das Lied von Eis und Feuer“ vor. So bestätigen nun die 10 neuesten Folgen eingefleischten Fans so manche Theorie, sie halten aber auch einige Überraschungen auf Lager… Los geht es nahtlos mit dem Cliffhanger aus der fünften Staffel an der Mauer, und der Norden bleibt ein wichtiger Schauplatz, zumal die Story um Bran Stark wieder aufgenommen wird und die Bedrohung der White Walkers näher rückt. Winterfell, King‘s Landing, Meereen, Pyke, Dorne - im Spiel um den Eisernen Thron wird überall die Handlung stramm vorangetrieben, und noch mehr als in allen vorhergehenden Staffeln wird unter den „Mitspielern“ kräftig aufgeräumt. Während ich mit der Umsetzung der Dorne-Handlung wieder mal sehr unzufrieden war und Aryas Ausbildung in Bravos etwas auf der Stelle trat, haben mich das Wiedersehen mit den Dothraki, Brans Ausflüge in die Vergangenheit und die Machtspielchen des High Sparrow in King’s Landing bestens unterhalten. Die bildgewaltigen Folgen „The Door“, „Battle of Bastards“ und „Winds of Winter“ zählen für mich zu den Höhepunkten der gesamten Serie. Wie immer liegt die Stärke von „Game of Thrones“ in der aufwändigen Produktion (dazu empfehlenswert: das Making of zu Folge 9), in den überraschenden Wendungen und v.a. den hervorragenden Darstellern. Die Weichen für das Finale wurden in diesen Folgen definitiv gestellt – ich bin gespannt, wie es mit den zwei angekündigten verkürzten Staffeln weitergeht.