Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lisega
Danksagungen: 495 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1270 Bewertungen
Bewertung vom 20.07.2018
Savages (Extended Version)
Taylor Kitsch,Aaron Johnson,Blake Lively

Savages (Extended Version)


sehr gut

„Savages“ ist ein knallharter Drogenthriller nach einer Vorlage von Don Winslow. Dieses Buch kenne ich nicht, aber ich habe „Kings of Cool“ gelesen, quasi die Vorgeschichte zu „Savages“, war deshalb mit den drei jungen Protagonisten Ben, Cho und O vertraut und gespannt, wie es mit ihnen weitergeht. Die drei wollen eigentlich im sonnigen Kalifornien nur ihr unfassbar gutes Marihuana verkaufen und sich damit ein entspannt-luxuriöses Leben ermöglichen. Doch als ein mexikanisches Drogenkartell sie „schlucken“ will und sie sich dagegen sperren, wird es hässlich. Die Auseinandersetzung mit dem Kartell mündet in einer Spirale der Gewalt, welche die drei nicht unbeschadet überstehen werden ... „Savages“ ist ein extrem spannender und extrem brutaler Film, der durch den Einsatz verschiedener visueller Mittel (u.a. Webcam-Aufzeichnungen, verwackelte Bilder einer Handkamera) den Zuschauer ganz nah ans Geschehen bringt. Auch wenn die Hauptdarsteller einen guten Job machen, lebt der Film v.a. von den starken Nebenfiguren: John Travolta als korrupter DEA-Agent Dennis, Benicio del Toro als sadistischer Killer Lado und Salma Hayek als skrupellose Kartellchefin Elena. Nichts für zarte Gemüter, doch die sollte die 18er-Einstufung schon abschrecken. Für Fans harter Thriller aber beste Kost!

Bewertung vom 19.07.2018
Solo - 25 Jahre Jubiläumsedition

Solo - 25 Jahre Jubiläumsedition


ausgezeichnet

„Mau Mau“, „Uno“, „Solo“ – das Spielprinzip (möglichst schnell alle Handkarten loswerden) und die Regeln dieser witzigen Kartenspiele sind fast identisch. Ich hatte mich vor Jahren für „Solo“ entschieden, weil auf den Karten in diesem Spiel die Zahlen und Symbole in allen vier Ecken abgebildet sind (nicht wie bei „Uno“ nur in zweien) und ich als Linkshänder die Karten so wie gewohnt in der Hand halten kann. Zum 25. Geburtstag gibt es von „Solo“ nun eine Jubiläumsedition, die weitere Sonderkarten („Geschenk“ und „Schutz“) und eine weitere Regel („Drilling+“) enthält, die den Spielverlauf noch mehr auf den Kopf stellen können. Ich finde, das Spiel gewinnt mit den weiteren Sonderkarten – wieder ein Garant für Spielspaß!

Bewertung vom 19.07.2018
SPQR IX: The Princess and the Pirates (eBook, ePUB)
Roberts, John Maddox

SPQR IX: The Princess and the Pirates (eBook, ePUB)


sehr gut

Ich hatte ja gehofft, dass der 9. Band der SPQR-Mysteries den Mord am Erzfeind von Decius zum Thema hat: Clodius Pulcher kam 52 v. Chr. bei einem Kampf mit der Gang seines Gegenspielers Milo an der Via Appia ums Leben. Doch John Maddox Roberts spart dieses Thema aus und versetzt seinen Protagonisten Decius Caecilius Metellus d.J. nach Zypern. Decius wäre eigentlich bereit für das Amt des Prätors. Doch da seine Familie meint, ihm fehle dafür noch ein bisschen militärischer Glanz, bekommt er kurzerhand ein Kommando zur Bekämpfung von Piraten im östlichen Mittelmeer aufs Auge gedrückt. Obwohl Decius sowohl das Militär als auch das Meer verabscheut, kann er sich mit der Aufgabe anfreunden: ein bisschen Piraten bekämpfen, Zypern genießen und v.a. Beute ergattern, um seine Schulden begleichen zu können. Doch natürlich kommt alles anders: Sein Gastgeber, der römische Statthalter Silvanus, wird auf ungewöhnliche Weise ermordet, und die Piraten spielen mit ihm Katz und Maus. War es ein Fehler, die ägyptische Prinzessin Cleopatra mit ihrer Yacht an der Militäraktion teilnehmen zu lassen? Oder hat der aus Rom verbannte General Gabinius etwas zu verbergen?

„The Princess and the Pirates“ bietet mit Decius‘ ungewöhnlicher Rolle als militärischem Befehlshaber, dem Schauplatz Zypern und der Figur der Prinzessin Cleopatra ein ganz anderes Szenario, als von der meist in Rom spielenden SPQR-Reihe gewohnt. Der Kriminalfall bleibt zwar etwas flach, aber dafür sorgt die für Decius anfänglich demütigend verlaufende Piratenjagd für Spannung. Der Krimi zählt für mich nicht zu den besten Bänden der Reihe, ist aber trotzdem durchaus sehr lesenswert.

Bewertung vom 19.07.2018
SPQR VIII: The River God's Vengeance (eBook, ePUB)
Roberts, John Maddox

SPQR VIII: The River God's Vengeance (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Im 8. Krimi aus dem alten Rom von John Maddox Roberts hat Decius Caecilius Metellus d.J. im Jahr 53 v. Chr. die nächste Stufe seiner Karriereleiter erklommen: Er ist Aedil – zwar offiziell kein Amt im cursus honorum, aber wer später mal Prätor oder Konsul werden will, für den führt kein Weg an diesem undankbaren Posten vorbei. Undankbar, weil Decius den Römern nicht nur aufwändige und v.a. kostspielige Gladiatorenspiele bieten muss, sondern seine Aufgaben die Aufsicht über die Straßen, die öffentliche Gebäude, Bordelle, das Bauwesen und die Aquädukte umfasst. So führt er, nachdem ein Wohnhaus kollabiert ist und mehr als 200 Opfer zu beklagen sind, Ermittlungen nach der Ursache der Katastrophe durch, und auch in die Cloaca Maxima führt ihn sein Job. Dummerweise stößt er im ersten Fall auf Ungereimtheiten und korrupte Machenschaften, und die Abwasserkanäle der Stadt sind ausgerechnet jetzt, wo ein Tiber-Hochwasser droht, total verstopft. Doch Decius lässt sich nicht unterkriegen …

Auch „The River God's Vengeance“ zeichnen die üblichen Stärken der SPQR-Reihe aus: der Krimi gibt einen stimmigen Einblick in die Lebens- und Denkweise der Römer zur Zeit der untergehenden Republik, der humorvolle Erzählton des sympathischen Ermittlers Decius lässt einen beim Lesen immer wieder schmunzeln und der verzwickte Kriminalfall sorgt für Spannung. Zudem führt der Fall an bisher unbekannte Orte in Rom – neben der Cloaca Maxima z.B. auf die Puticuli, die Begräbnisstätte der Armen vor den Toren der Stadt, oder in das „Labyrinth“, das berüchtigste Bordell in Rom. Decius bekommt in diesem 8. Band ungewöhnliche Verbündete zur Seite gestellt (Cato!), und einmal mehr erweist sich sein Sklave Hermes als unverzichtbar für die Ermittlungen, nicht nur beim spektakulären Showdown.

Bewertung vom 16.07.2018
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind, 2 Audio-CDs
Rowling, Joanne K.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind, 2 Audio-CDs


sehr gut

JK Rowlings Harry-Potter-Schulbuch „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ habe ich schon vor Jahren gelesen. Ich war zunächst eher skeptisch, dass dieses Lexikon auch als Hörbuch funktionieren kann. Aber dank der aufwändigen Umsetzung ist die Beschreibung der magischen Tierwelt von A bis Z keinesfalls langweilig geraten. Immerhin ist der Sprecher der ungekürzten Lesung Timmo Niesner, die deutsche Synchronstimme von Eddie Redmayne. Für Fans wie mich, die den Film gesehen haben und Newt Scamander tatsächlich mit dieser Stimme verbinden, ist das natürlich perfekt. Außerdem werden die Lexikoneinträge mit einem tollen Sounddesign untermalt, das die vorgestellten Kreaturen akustisch gekonnt zum Leben erweckt. Auch Fußnoten aus der Buchvorlage werden geschickt eingebaut und sind immer an einem gedämpfteren Ton zu erkennen. Und auch optisch macht das Hörbuch was her: Die CD-Hülle in Schlangenlederoptik ist wirklich gelungen, und das schön gestaltete Booklet mit vielen Bildern lädt zum Mitblättern beim Anhören ein.

Bewertung vom 12.07.2018
Küss den Frosch (Disney Classics)

Küss den Frosch (Disney Classics)


ausgezeichnet

Der handgezeichnete (!) Disney-Film "Küss den Frosch" ist eine freche, etwas andere Version des Märchens vom "Froschkönig" und spielt in den Sümpfen von Louisiana, wo die Kellnerin Tiana, nachdem sie den verzauberten Prinzen Naveen küsst, dummerweise auch zum Frosch wird. Disney besinnt sich in dem knallbunten Abenteuer inhaltlich auf die Zutaten der alten Zeichentrick-Klassiker: Farbenfrohe Landschaften, entzückende Nebenfiguren (z.B. Alligator Louis oder Glühwürmchen Ray), eine klassische Liebesgeschichte, spritziger Dialogwitz und sehr viel Musik (Jazz, Blues, Gospel und Zydeco) – das Ergebnis ist einfach bezaubernd!

Bewertung vom 12.07.2018
Die Unglaublichen - The Incredibles

Die Unglaublichen - The Incredibles


ausgezeichnet

„Die Unglaublichen“ bietet wie von Pixar gewohnt perfekte Animationen und eine spannende, etwas andere Superhelden-Geschichte. Denn Mr. Incredible und seine Familie und Freunde besitzen zwar Superkräfte, müssen aber, seit er wegen „unerwünschter Lebensrettung“ verklagt wurde, ein ganz normales, unauffälliges Durchschnittsleben führen. Das Alltagsleben der ganz und gar nicht alltäglichen Familie wird sehr amüsant dargestellt, ebenso die Rückkehr Mr. Incredibles zu Superhelden-Missionen, in die letztlich die ganze Familie – seine Frau „Elastic Girl“ Helen, Tochter Violetta, Sohn Robert „Flash“ und Baby Jack Jack – hineingezogen wird und zur actionreichen Rettung der Welt antritt. Der Film besticht mit einem ausgefeilten Drehbuch und nimmt sich die Zeit, die einzelnen Charaktere glaubwürdig zu entwickeln. Gängige Superhelden-Klischees werden amüsant persifliert, viele Gags erschließen sich sicherlich nur älteren Pixar-Fans, die mit „The Incredibles“ aber ein kleines Meisterwerk genießen dürfen.

Bewertung vom 11.07.2018
Dunkirk

Dunkirk


ausgezeichnet

Mit „Dunkirk“ ist Christopher Nolan wieder ein kleines Meisterwerk gelungen. Der Film erzählt von der Evakuierung des britischen Expeditionskorps aus dem 1940 von deutschen Truppen eingekesselten Dünkirchen. Somit ist „Dunkirk“ ein Kriegsfilm, aber ohne blutige Action, der Feind ist eigentlich kaum zu sehen. Hier geht es um den verzweifelten Überlebenskampf des Einzelnen – wie kommt man in der Masse von Soldaten aus dieser Mausefalle am Strand? Nolan erzählt die Story der Rettung über den Ärmelkanal klug verschachtelt auf drei Ebenen, die auch zeitlich voneinander getrennt sind und am Ende zusammenlaufen: Eine Woche an der Mole, ein Tag im Wasser und eine Stunde in der Luft. An diese Erzählstruktur muss man sich erst einmal gewöhnen, genauso wie an den pulsierenden Score von Hans Zimmer. Aber wenn das einmal gelungen ist, erlebt man mit „Dunkirk“ einen hervorragenden Film, der technisch perfekt gemacht ist und die beklemmende Atmosphäre dieser Tage am Strand von Dünkirchen authentisch wiedergibt. Nicht zu vergessen der grandiose Cast, der teilweise prominent besetzt ist – Kenneth Branagh als Befehlshaber, Tom Hardy als Spitfire-Pilot, Mark Rylance als ziviler Retter, der mit seiner Yacht übersetzt, Cilian Murphy als traumatisierter Soldat. Toller Film!

Bewertung vom 05.07.2018
Six and a Half Deadly Sins (eBook, ePUB)
Cotterill, Colin

Six and a Half Deadly Sins (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Die Invasion einer chinesischen Armee, der Kampf mit Drogendealern und einer skrupellosen chinesischen Baukolonne, alte Feinde, die auf Rache aus sind – im 10. Band der „Dr. Siri Paiboun Mysteries“ kommt es für den ehemaligen einzigen Gerichtsmediziner in Laos knüppeldick, obwohl er sich zu Beginn des Krimis im wohlverdienten Ruhestand erst einmal unendlich langweilt. Doch als Siri ein Päckchen mit einem schönen Pha Sin zugeschickt wird, entdeckt er, dass im Saum des Rocks ein Finger eingenäht ist. Siri stürzt sich auf das Rätsel des Fingers, und seine Ermittlungen nach der Herkunft des Rocks führen ihn zu den Thai Lu in Luang Nam Tha im Norden des Landes. Dort werden er und Madame Daeng auf eine regelrechte Schnitzeljagd geschickt, während Inspektor Phosy in der gleichen Gegend den rätselhaften Tod zweier Clan-Chefs untersucht und Civilai im Norden in politischer Mission unterwegs ist. Natürlich kreuzen sich ihre Wege …
„Six and a Half Deadly Sins“ ist ein gewohnt kurzweiliger und hintersinniger Laos-Krimi, in dem Colin Cotterill v.a. in den Dialogen seinen typisch trockenen Humor aufblitzen lässt. Demgegenüber steht aber ein für diese Krimis ungewöhnlich grausamer Bösewicht, und die Einblicke in den Terror, dem die Dörfer, die Siri und seine Freunde besuchen, ausgesetzt sind, machen das Buch zu einem der düstersten der Reihe. Dennoch absolut empfehlenswert, und als Leser lernt man ganz nebenbei wieder einiges über die verzwickte Geschichte und reichhaltige Kultur Südostasiens.

Bewertung vom 20.06.2018
Reise-Bingo (Spiel)

Reise-Bingo (Spiel)


sehr gut

Eine Reise im Auto oder Zug kann einem endlos erscheinen – v.a. wenn man mit Kindern unterwegs ist, die ständig „Mir ist soooo langweilig“, „Sind wir bald daaaa?“ rumnörgeln. Ein gutes Mittel gegen Langeweile ist das Spiel „Reise Bingo“, bei dem Motive gesucht werden, die man im Vorbeifahren in der Umgebung entdecken kann. Gespielt wird mit magnetischem Material. Jeder der zwei Spieler ab 5 Jahren bekommt eine Bingo-Karte, die er in den Dosendeckel bzw. Dosenboden legt. Je nachdem, wo man unterwegs ist, sucht man sich aus den 76 Magnet-Bildern 16 passende aus, die auf die Karten gelegt werden - dann geht’s los: Wer etwas findet, ruft den Begriff laut aus und legt ein Kreuz-Magnet auf das Bild, wer zuerst vier Kreuze in einer Reihe hat (senkrecht, waagerecht oder diagonal), gewinnt. Wenn zwei Spieler gleichzeitig ein Motiv entdecken, dürfen beide es auf der Karte streichen. Wer mit nur einem Kind unterwegs ist: Mit dem Spiel kann man sich auch wunderbar alleine beschäftigen.