10,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Versandfertig in ca. 2 Wochen
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

Ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter soll hingerichtet werden. Der ehemalige Gefängnisaufseher Nang und der auf Bewährung entlassene Jun'ichi erhalten den Auftrag, den wahren Täter zu finden. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt damit nicht nur ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, sondern beide müssen sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen. Bestsellerautor Kazuaki Takano erzählt eine fesselnde Geschichte voller unerwarteter Wendungen und falscher Fährten bis hin zum furiosen Showdown. Am Beispiel der in Japan noch angewandten Todesstrafe stellt er die Frage nach…mehr

Produktbeschreibung
Ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter soll hingerichtet werden. Der ehemalige Gefängnisaufseher Nang und der auf Bewährung entlassene Jun'ichi erhalten den Auftrag, den wahren Täter zu finden. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt damit nicht nur ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, sondern beide müssen sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen. Bestsellerautor Kazuaki Takano erzählt eine fesselnde Geschichte voller unerwarteter Wendungen und falscher Fährten bis hin zum furiosen Showdown. Am Beispiel der in Japan noch angewandten Todesstrafe stellt er die Frage nach Schuld und Reue, nach dem Recht auf Vergeltung. Dabei erzeugt seine vielschichtige Erzählweise eine außergewöhnliche Spannung, die den Leser bis zur letzten Seite nicht loslässt.
  • Produktdetails
  • Penguin Taschenbuch
  • Verlag: Penguin Verlag München
  • Seitenzahl: 392
  • Erscheinungstermin: 13. November 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 116mm x 45mm
  • Gewicht: 368g
  • ISBN-13: 9783328101536
  • ISBN-10: 3328101535
  • Artikelnr.: 48070031
Autorenporträt
Kazuaki Takano, geb. 1964 in Tokio, arbeitet in Hollywood und Japan als Drehbuchautor. Für seine Romane erhielt er renommierte Preise. Sein jüngster Roman »Extinction« stand monatelang auf der Spiegel-Bestsellerliste und wurde von der Presse gefeiert.
Rezensionen
Besprechung von 12.12.2017
NEUE TASCHENBÜCHER
Die Frage der Schuld –
ein Thriller-Essay aus Japan
Was heißt es, sich schuldig zu machen? Welche gesellschaftlichen Maßstäbe weisen einem Verbrecher die Kategorien schuldig oder unschuldig zu? Und hat Schuld wirklich einen Wert, der sich in Gefängnisjahren bemessen lässt oder gar mit dem Urteil der Todesstrafe? Der junge Jun’ichi hatte einige Jahre Zeit, über solche Fragen nachzudenken. Ein eigentlich harmloses Gerangel endete mit dem Tod eines Mannes, Jun’ichi hatte ihn weggestoßen, aber wollte er ihn gleich töten? Das Gericht urteilte hart, denn schon als Jugendlicher war der Angeklagte aufgefallen, als er mit seiner Freundin durchbrannte. Nach Jahren im Gefängnis auf Bewährung entlassen, die eigene, wegen ihm hochverschuldete Familie im Rücken, muss Jun’ichi nun seinen Weg zurück in die Gesellschaft finden. Kazuaki Takanos „13 Stufen“ erzählt so eigentlich eine umgekehrte Kriminalgeschichte von einem, der nicht als Krimineller aus der Gesellschaft ausbricht, sondern der in diese zurückkehren möchte. So geht es in den Ermittlungen, in die Jun’ichi verwickelt wird, auch nicht darum, die Schuld eines Mörders zu beweisen, sondern die Unschuld: Der mit dem Motorrad verunglückte Ryo Kihara wurde ganz in der Nähe des Hauses gefunden, in dem kurz zuvor ein Ehepaar grausam ermordet worden war. Kihara trug die Geldbörse des Opfers bei sich, aber kann er wirklich der Mörder gewesen sein? Er selbst kann sich an nichts erinnern. Trotzdem soll er hingerichtet werden. Jun’ichi und der Anwaltskanzlei, für die er arbeitet, läuft die Zeit weg. Oder ist das alles vielleicht nur ein großer Test für den auf Bewährung Freigekommenen? „Schließlich geht es doch darum, was schlimmer wäre – illegalerweise in ein verfallenes Haus einzudringen oder einen Unschuldigen hinrichten zu lassen.“
„13 Stufen“, der 2001 erschienene Debütroman des Drehbuch- und Bestsellerautors Kazuaki Takano, ist ein glasklar konstruierter und argumentierender Thriller, essayistisch ohne zu belehren und nebenbei die Konventionen der Kriminalliteratur hinterfragend.
NICOLAS FREUND
Kazuaki Takano: 13 Stufen. Roman.
Aus dem Japanischen von Sabine Mangold. Penguin Verlag, München 2017.
392 Seiten. 10 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 05.02.2018
Die Schritte der Todesboten

Das Verfahren bis zur Hinrichtung spielt eine Hauptrolle: Mit seinem Roman "13 Stufen" setzt Kazuaki Takano ein Zeichen gegen die Todesstrafe, die bis heute in Japan vollstreckt wird.

Immer öfter finden sich in den Programmen deutscher Verlage japanische Krimiautoren. Mit dem Altmeister Keigo Higashino, mit Hideo Yokoyama, Kanae Minato oder dem mit Harumi Murakami verglichenen Fuminori Nakamura werden in Japan erfolgreiche Autoren entdeckt, die mit ihren Spannungsromanen nicht nur einen Einblick in eine fremde Kultur geben - sie zeigen auf sehr unterschiedliche Art einen anderen Blick auf das Genre und seine Konventionen.

Kazuaki Takano gehört in Japan seit langem schon zu den erfolgreichsten Krimiautoren. Sein 2015 ins Deutsche übersetzter Science-Fiction-Thriller "Extinction" stand dort über Monate auf den Bestsellerlisten. Takano, der Drehbücher schreibt und in Japan und in Hollywood lebt, sieht sich als Unterhaltungsschriftsteller. "Ich glaube an die Kraft der Unterhaltung", sagt er. Schon im Kindergarten habe er seine erste Mördergeschichte verfasst. Seine gründlich recherchierten Krimis sind glasklar konstruierte, analytische Erzählungen. Das gilt auch für sein Debüt "13 Stufen". 2001 erhielt er dafür den Edogawa-Rampo-Preis für die beste japanische Kriminalgeschichte, benannt nach dem Vater des japanischen Kriminalromans. Takano wollte diesen Preis gewinnen, als er sich ans Schreiben machte. Und er wollte mit seinem Buch ein Zeichen setzen gegen die Todesstrafe, die bis heute in Japan vollstreckt wird.

Schuld und Sühne, die Frage nach Rache und Vergeltung oder einer zweiten Chance für Verbrecher bilden den Rahmen für diesen Kriminalroman, der nach allen Regeln eines klassischen Whodunits aufgebaut ist. Zum Tode Verurteilte erfahren in Japan nicht, wann sie gehängt werden. Sie leben isoliert in ihren winzigen Zellen und müssen jeden Tag in der Angst leben, dass die Schritte der Wärter, die in den Gefängnisgängen hallen, vor ihrer Tür haltmachen.

"Die Todesboten erschienen um neun Uhr morgens. Ryo Kihara hatte bisher nur einmal ihre Schritte vernommen." So beginnt Takanos Roman. Für Kihara rückt die Stunde näher, in der er die Stufen zum Galgen gehen soll. Er weiß es nicht, aber sein Vollstreckungsbefehl liegt schon beinahe auf dem Schreibtisch des Justizministers. Kihara leidet nach einem Motorradunfall in der Nähe des Tatorts unter Amnesie. Er weiß nicht einmal selbst, ob er seinen Bewährungshelfer, einen pensionierten Lehrer, wirklich ermordet hat. Dreizehn Stufen hat das juristische Verfahren, an dessen Ende der Minister in Tokios Regierungsbezirk Kasumigaseki die Hinrichtung anordnet. Einsprüche, Revisionsanträge und Gnadengesuche verzögern den Prozess, aufhalten können sie ihn nicht.

Takano gelingt es, die Grausamkeit dieses Verfahrens lebendig zu erzählen, indem er die Staatsanwälte und Staatssekretäre in ihrer inneren Zerrissenheit schildert, wenn der Vollstreckungsbefehl auf seinem Weg durch die Bürokratie auf ihrem Schreibtisch landet und abgezeichnet werden muss.

Kiharas Fall ist bereits auf der zwölften Stufe angelangt, als in seinem Kopf ein Bild auftaucht: Er erinnert sich an eine Treppe, über die er damals flüchtete. War doch ein anderer der Mörder? Wird ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter hingerichtet? Takano schickt in seinem Roman zwei Ermittler, die die Unschuld des Verurteilten beweisen wollen, auf einen Wettlauf gegen die Zeit. Treibende Kraft der Ermittler ist der Gefängnisaufseher Nango, der zweimal an Hinrichtungen mitwirkte und der seine Kündigung schon geschrieben hat. Er sucht sich den jungen Jun'ichi als Partner aus: Der saß wegen Totschlags in Haft und wurde vorzeitig entlassen. Was treibt die beiden Amateurdetektive, sich mit dem alten Fall zu beschäftigen? Es ist die Hoffnung auf ein neues Leben, aber auch der wachsende Zweifel an einem grausamen Justizsystem. Lässt sich Schuld bewerten und nach Gefängnisjahren oder gar mit dem Urteil zum Tod bemessen?

Takanos Stärke ist, dass er konsequent auf den erhobenen Zeigefinger verzichtet, mit dem in manchem deutschen Politthriller die politische Botschaft des Romans gefuchtelt wird. Takano erzählt nicht ohne Empathie für seine beiden Ermittler und ihre Zweifel. Nach langen Jahren in einem Mordfall noch die Wahrheit herauszufinden ist eine kaum zu lösende Aufgabe für Kihara und Jun'ichi. Takano gibt dieser alte Kriminalfall das Handlungsgerüst in die Hand, in dem er seine beiden ungleichen Ermittler als erfahrener Hollywood-Drehbuchautor nach allen Regeln der Kunst durch eine Welt von Lügen und Betrug, von Widersprüchen, immer wieder neuen bürokratischen Hindernissen, Rückschlägen und verblüffenden Wendungen führt. Parallel zur Suche nach Beweisen, die Takano gekonnt inszeniert, taucht immer wieder der Schrecken der Todesstrafe auf.

Takano lässt neben seinen Helden und ihren Gewissensqualen, neben den Bürokraten im Justizsystem mit ihrer strengen Disziplin bei der Vollstreckung der Strafe auch die von Rache getriebenen Angehörigen der Opfer sprechen. Damit bietet er auf unterhaltsame Art auch einen Einblick in die japanische Kultur und deren Ringen um Schuld und Strafe. Und wie das japanische Rechtssystem hier handlungsleitend die zentrale Rolle spielt, das hebt "13 Stufen" weit über andere Spannungsromane hinaus.

CARSTEN GERMIS

Kazuaki Takano:

"13 Stufen". Roman.

Aus dem Japanischen

von Sabine Mangold.

Penguin Verlag,

München 2017. 400 S., br., 10,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Wie das japanische Rechtssystem hier handlungsleitend die zentrale Rolle spielt, das hebt »13 Stufen« weit über andere Spannungsromane hinaus.«