15,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

Ganz im Norden, die Türme im dichten Nebel, dräut die riesige, labyrinthische Südmarksfeste. Keiner kennt ihr Alter, und jahrhundertelang war sie fast vergessen. Doch nun kann ihre einsame Lage an der Grenze zum unheimlichen Reich der Zwielichtbewohner sie nicht länger schützen. Südmark wird bedroht.
In der Nebelwelt der Zwielichtzone im Norden wie auch im Reich des machtbesessenen Autarchen im Süden sammeln sich Heere. Und ihr Ziel ist die Südmarksfeste, wo die jungen königlichen Zwillinge, da ihr Vater weit entfernt in Gefangenschaft schmachtet, die Regierungsgeschäfte übernehmen müssen;
…mehr

Produktbeschreibung
Ganz im Norden, die Türme im dichten Nebel, dräut die riesige, labyrinthische Südmarksfeste. Keiner kennt ihr Alter, und jahrhundertelang war sie fast vergessen. Doch nun kann ihre einsame Lage an der Grenze zum unheimlichen Reich der Zwielichtbewohner sie nicht länger schützen.
Südmark wird bedroht.

In der Nebelwelt der Zwielichtzone im Norden wie auch im Reich des machtbesessenen Autarchen im Süden sammeln sich Heere. Und ihr Ziel ist die Südmarksfeste, wo die jungen königlichen Zwillinge, da ihr Vater weit entfernt in Gefangenschaft schmachtet, die Regierungsgeschäfte übernehmen müssen; wo Ferras Vansen, Hauptmann der Königlichen Garde, sich in einer Leidenschaft verzehrt, von der jene, die er zu beschützen hat, nichts ahnen; wo Chaven, der über geheimes Wissen aus den Alten Tagen verfügt, einen magischen Spiegel hütet; und wo der Funderling Chert ein Kind findet - ein Kind, dessen Schicksal ihn ins tiefste Herz des Schattenreiches führen soll ... Mit "Shadowmarch" hat Tad Williams eine faszinierende Welt voller Magie und Geheimnis erschaffen.

Ganz im Norden, die Türme im dichten Nebel, dräut die riesige, labyrinthische Südmarksfeste. Keiner kennt ihr Alter, und jahrhundertelang war sie fast vergessen. Doch nun kann ihre einsame Lage an der Grenze zum unheimlichen Reich der Zwielichtbewohner sie nicht länger schützen.
Südmark wird bedroht.

In der Nebelwelt der Zwielichtzone im Norden wie auch im Reich des machtbesessenen Autarchen im Süden sammeln sich Heere. Und ihr Ziel ist die Südmarksfeste, wo die jungen königlichen Zwillinge, da ihr Vater weit entfernt in Gefangenschaft schmachtet, die Regierungsgeschäfte übernehmen müssen; wo Ferras Vansen, Hauptmann der Königlichen Garde, sich in einer Leidenschaft verzehrt, von der jene, die er zu beschützen hat, nichts ahnen; wo Chaven, der über geheimes Wissen aus den Alten Tagen verfügt, einen magischen Spiegel hütet; und wo der Funderling Chert ein Kind findet - ein Kind, dessen Schicksal ihn ins tiefsteHerz des Schattenreiches führen soll ...
  • Produktdetails
  • Shadowmarch Bd.1
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Originaltitel: Shadowmarch
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 807
  • Erscheinungstermin: 14. Oktober 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 135mm x 56mm
  • Gewicht: 724g
  • ISBN-13: 9783608949568
  • ISBN-10: 3608949569
  • Artikelnr.: 42678740
Autorenporträt
Tad Williams ist ein kalifornischer Superstar. Seine Fantasy- und Science-Fiction-Bücher wurden weltweit mehrere zehn Millionen Male verkauft. Sie hatten und haben einen starken Einfluss auf eine ganze Generation von Autoren. Tad Williams lebt mit seiner Familie in Santa Cruz.
Rezensionen
"Was für ein Triumph ... wirklich, das ist besser als Weihnachten, besser als ein Rolling-Stones-Revival-Konzert. Tad Williams ist zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und liefert eine Geschichte ab, wie ich sie mir seit Jahren gewünscht hatte. ..."
Angelika S. Herzog, www.buchrezicenter.de, Mai 2006

"Williams versteht es von der Zwiespältigkeit der Macht zu erzählen, von der plötzlichen Kluft zwischen dem, der sie erlangt, und denen, die ihr unterworfen sind. ... Die Intelligenz und der Erfindungsreichtum von Tad Williams sind allerdings beachtlich und lassen auch einen Leser, der nicht zum eingeschworenen Fanzirkel gehört, die nächsten Bände mit Spannung erwarten."
Christoph Haas, Süddeutsche Zeitung, 7.3.2006

"... elegisch, detailversessen, rätselhaft, spannend, überwältigend. Großes Kopfkino!"
Buchhändler heute, Februar 2006

"Dieser sprachgewaltige Auftakt ist meisterlich. Er ist vor allem eine Verheißung."
Neue Presse, 23.8.2005

"Wer glaubt, das alles schon mal gelesen zu haben, wem solche epische Breite im Erzählen nichts gibt, der muss das natürlich nicht auf seine Leseliste setzen. Für alle Anderen gilt: Zugreifen, lesen, versinken - und darauf hoffen, dass Mr. Williams im Zeitplan bleibt."
Literaturzirkel, 9/2005

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.03.2006

Die Lehre der Zwielichtler
Tad Williams und seine Fantasy-Trilogie „Shadowmarch”
Die Herrscher der Südmarksfeste und ihr Anhang sind in die Hügel gezogen, um ein seltenes Wild zu erlegen: einen Lindwurm, der aus dem geheimnisvollen Land der Elben auf menschliches Terrain vorgedrungen ist. Briony und Barrick Eddon, die Zwillingskinder des Königs, wagen sich in jugendlichem Übermut weit vor und fallen dem Untier fast zum Opfer. Viele Seiten später ist es dann Briony selbst, die gehetzt wird. Nach der blutigen Ermordung ihres älteren Bruders Kendrick, der den Thron in Abwesenheit seines Vaters verwaltet hat, sind ihr die Regierungsgeschäfte zugefallen. Vor den Klingen einer aufrührerischen Adelsfamilie muss sie in einem Kahn außer Landes fliehen, begleitet nur von Shaso, ihrem alten Waffenmeister, und einer treuen Fischerin.
In diesem ersten Teil der als Trilogie angelegten „Shadowmarch”-Saga von Tad Williams gerät eine geordnete Welt immer schneller, immer gründlicher aus den Fugen. Seit Jahrhunderten hat auf dem Kontinent Eion Frieden geherrscht. Jetzt aber hegt der machtgierige Sulepsis, der das riesige, im Süden gelegene Xand beherrscht, Eroberungspläne. Und im Norden, in unmittelbarer Nähe der Eddons, sammelt sich ein Elbenheer, das unversehens aus dem Schutz magischen Nebels hervorbricht und mit ungeheurer Kampfeswut alles brandschatzt, was sich auf seinem Weg befindet.
Was wären die Fantasy-Autoren nur ohne die Vorstellung des Armageddon! „Shadowmarch” macht da keine Ausnahme: Auch hier wird schauervoll-entzückt das drohende Ende der Welt beschworen. Zugleich aber durchbricht Tad Williams in angenehmer Weise den tradierten Manichäismus. Die vorläufig nur im Ansatz entwickelte Handlung in und um Xand präsentiert mit Sulepsis zwar eine Figur, die nach dem Ratgeber „Wie konzipiere ich einen gruseligen Schurken?” entworfen zu sein scheint. Mit den Elben ist es jedoch komplizierter.
Die Mischfarbe Grau
In einer „Kurzen Geschichte Eions”, die dem Roman vorangeschaltet ist, wird geschildert, wie die verschiedenen Wesen dort früher zusammen in Frieden lebten. Erst als die Menschen ihre unsterblichen, rätselhaften Nachbarn zu Unrecht für eine Pestepidemie verantwortlich machten, kam es zum erbitterten Zerwürfnis. Die „Zwielichtler” wurden verfolgt und erschlagen, bis sie sich schließlich in den unwirtlichen hohen Norden, hinter eine undurchdringliche „Schattengrenze” zurückzogen. Dass der Himmel über ihrem bizarren Reich in ewiges Grau gehüllt ist, hat symbolische Bedeutung: In diese Mischfarbe lässt Williams gekonnt die genreübliche Schwarzweißmalerei verfließen. Die Elben sind zwar grausame Kämpfer, und ihr Anblick kann menschliche Augen entsetzen. Das Unrecht aber, das sie verüben, antwortet auf Unrecht, das sie erlitten haben. In die hermetische Fantasy-Welt dringt so eine Ahnung von den Wirren der realen Geschichte; weniger von den Mächten des Lichts und der Finsternis wird hier erzählt als von einem Kampf einander fremder, feindlicher Kulturen.
Wie im „Herrn der Ringe” ist in „Shadowmarch” die Hauptfigur kein zweiter Conan, kein mit Muskeln bepackter Schlagetot, sondern im Gegenteil sehr schwach und verletzlich. Der Weg Brionys vom ahnungslosen Mädchen zur Herrscherin ist ein Akt der Emanzipation in einer Umwelt, die Frauen lieber am Stickrahmen sieht. Das ist vorhersehbar und erinnert an jene Jugendbücher, die es mit ihren Leserinnen pädagogisch sehr gut meinen. Aber auch dieser Aspekt besitzt eine interessante Wendung. Denn Briony erfährt ihre neue Rolle als Entfremdung, als Blick auf die Welt, der unauslöschlich von Misstrauen und Sorge geprägt ist. Williams versteht es von der Zwiespältigkeit der Macht zu erzählen, von der plötzlichen Kluft zwischen dem, der sie erlangt, und denen, die ihr unterworfen sind.
Mit der Fantasy-Lektüre ist es fast wie mit dem Verzehr von Froschschenkeln: Was den einen das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt, lässt die anderen sich mit Grausen abwenden. Wer dem Genre gänzlich abgeneigt ist, wird auch in „Shadowmarch” nur einen weiteren überflüssigen Mythen-, Märchen- und Mittelalterverschnitt erkennen wollen. Die Intelligenz und der Erfindungsreichtum von Tad Williams sind allerdings beachtlich und lassen auch einen Leser, der nicht zum eingeschworenen Fanzirkel gehört, die nächsten Bände mit Spannung erwarten. CHRISTOPH HAAS
TAD WILLIAMS: Shadowmarch. Band 1: Die Grenze. Aus dem Englischen von Cornelia Holfelder-von der Tann. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2005. 812 Seiten, 26,50 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Bestens unterhalten hat sich Christoph Haas bei der Lektüre dieses ersten Bandes der als Trilogie angelegten Saga "Shadowmarch" von Tad Williams. Dass das Fantasy-Genre nicht Jedermanns Geschmack ist, räumt er dabei freimütig ein. So vergleicht er die Fantasy-Lektüre mit dem Verzehr von Froschschenkeln: Was den einen das Wasser im Munde zusammenlaufen lasse, lasse die anderen sich mit Grausen abwenden. Zu Haas' Freude kommt Williams' Saga ohne Schwarz-Weiß-Malerei und die üblichen Klischees aus. Er hebt die "Ahnung von den Wirren der realen Geschichte" hervor, die in Williams Fantasy-Welt existiert. Schließlich erzähle er weniger von den Mächten des Lichts und der Finsternis als von einem Kampf einander fremder, feindlicher Kulturen. Ganz "beachtlich" findet Haas die "Intelligenz" und den "Erfindungsreichtum" des Autors. Sein Fazit: auch ein Leser, der nicht zum eingeschworenen Fanzirkel gehöre, werde die nächsten Bände mit Spannung erwarten.

© Perlentaucher Medien GmbH