Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Text und Kommentarband - Mann, Thomas

80,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 3,90 monatlich
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

2 Kundenbewertungen

Kein anderes Werk hat Thomas Mann über einen so langen Zeitraum beschäftigt wie die Hochstaplergeschichte von Felix Krull. Begonnen 1910, erschien der Roman 1954 und begleitete damit beinahe das gesamte schriftstellerische Leben des Autors.
Aus dem reichen Material, das Thomas Mann in mehr als vier Jahrzehnten zusammengetragen hat, schöpfen die Herausgeber dieser Edition alle wesentlichen Fakten und erschließen den kompletten Horizont, der zu der ebenso vergnüglichen wie literarisch beeindruckenden Komposition des Romans führte. Zum ersten Mal wird die komplexe Überlieferungslage systematisch aufgearbeitet und textkritisch ausgewertet.…mehr

Produktbeschreibung
Kein anderes Werk hat Thomas Mann über einen so langen Zeitraum beschäftigt wie die Hochstaplergeschichte von Felix Krull. Begonnen 1910, erschien der Roman 1954 und begleitete damit beinahe das gesamte schriftstellerische Leben des Autors.

Aus dem reichen Material, das Thomas Mann in mehr als vier Jahrzehnten zusammengetragen hat, schöpfen die Herausgeber dieser Edition alle wesentlichen Fakten und erschließen den kompletten Horizont, der zu der ebenso vergnüglichen wie literarisch beeindruckenden Komposition des Romans führte. Zum ersten Mal wird die komplexe Überlieferungslage systematisch aufgearbeitet und textkritisch ausgewertet.
  • Produktdetails
  • Thomas Mann, Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Werke, Briefe, Tagebücher
  • Verlag: S. Fischer
  • Seitenzahl: 1356
  • Erscheinungstermin: 23. August 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 141mm x 83mm
  • Gewicht: 1570g
  • ISBN-13: 9783100483454
  • ISBN-10: 3100483456
  • Artikelnr.: 14626124
Autorenporträt
Mann, Thomas
Thomas Mann, 1875 - 1955, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit ihm erreichte der moderne deutsche Roman den Anschluss an die Weltliteratur. Manns vielschichtiges Werk hat eine weltweit kaum zu übertreffende positive Resonanz gefunden. Ab 1933 lebte er im Exil, zuerst in der Schweiz, dann in den USA. Erst 1952 kehrte Mann nach Europa zurück, wo er 1955 in Zürich verstarb.

Sprecher, Thomas
Thomas Sprecher war von 1994 bis 2012 Leiter des Thomas-Mann-Archivs der ETH in Zürich, von ihm liegen zahlreiche Monographien, Aufsätze und Sammelbände zu Thomas Mann vor. Im Rahmen der 'Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe' hat er die Bände 'Briefe' I bis III (mit Hans R. Vaget und Cornelia Bernini) sowie 'Felix Krull' (mit Monica Bussmann) herausgegeben.

Bussmann, Monica
Monica Bussmann war vierzehn Jahre lang wissenschaftliche Mitarbeiterin im Thomas-Mann-Archiv, Zürich. Sie betreute die Herausgeberschaft der 'Großen kommentierten FrankfurterAusgabe' und arbeitete selbst als Herausgeberin an der Kommentierung des 'Felix Krull' (mit Thomas Sprecher). Sie studierte Germanistik und Geschichte an der Universität Basel.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Dem Autor selbst war der Erfolg seiner "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" unheimlich, ja peinlich, weiß Dirk Pilz in seiner Besprechung der kommentierten zweibändigen Fassung in der Frankfurter Ausgabe zu berichten. Thomas Mann führt den "lächerlichen Erfolg" auf ein nachkriegsgeschichtliches Bedürfnis nach "etwas halbwegs Erquicklichem" zurück, wie der Rezensent aus dem umfangreichen Kommentarteil erfährt. Aus den über 900 Kommentarseiten ist es besonders die "mutige sozialgeschichtliche Einordnung der Rezeption" von Manns Romanfragment, die Pilz hervorhebt. So befindet sich auch dieser Band für ihn auf dem "fast durchweg hervorragenden" Niveau der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe.

© Perlentaucher Medien GmbH
Der vielleicht beste Kenner, Interpret und Vermittler von Thomas Manns Werk legt [...] ein zweites Opus Magnum vor, dem uneingeschränkte Anerkennung gebührt. Jochen Strobel literaturkritik.de, 2/2015