Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Text und Kommentarband - Mann, Thomas
80,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 3,90 € monatlich
0 °P sammeln

Bewertung von Dr. Thaddeus Toad aus Stuttgart

Thomas Manns Wende zum Glück Fast jedes Jahr im Herbst geschieht ein kleines Wunder in der Bücherwelt. Feuilletons präsentieren in gedämpften Superlativen ihrem Lesepublikum …


    Buch mit Leinen-Einband

2 Kundenbewertungen

Kein anderes Werk hat Thomas Mann über einen so langen Zeitraum beschäftigt wie die Hochstaplergeschichte von Felix Krull. Begonnen 1910, erschien der Roman 1954 und begleitete damit beinahe das gesamte schriftstellerische Leben des Autors.
Aus dem reichen Material, das Thomas Mann in mehr als vier Jahrzehnten zusammengetragen hat, schöpfen die Herausgeber dieser Edition alle wesentlichen Fakten und erschließen den kompletten Horizont, der zu der ebenso vergnüglichen wie literarisch beeindruckenden Komposition des Romans führte. Zum ersten Mal wird die komplexe Überlieferungslage systematisch aufgearbeitet und textkritisch ausgewertet.…mehr

Produktbeschreibung
Kein anderes Werk hat Thomas Mann über einen so langen Zeitraum beschäftigt wie die Hochstaplergeschichte von Felix Krull. Begonnen 1910, erschien der Roman 1954 und begleitete damit beinahe das gesamte schriftstellerische Leben des Autors.

Aus dem reichen Material, das Thomas Mann in mehr als vier Jahrzehnten zusammengetragen hat, schöpfen die Herausgeber dieser Edition alle wesentlichen Fakten und erschließen den kompletten Horizont, der zu der ebenso vergnüglichen wie literarisch beeindruckenden Komposition des Romans führte. Zum ersten Mal wird die komplexe Überlieferungslage systematisch aufgearbeitet und textkritisch ausgewertet.
  • Produktdetails
  • Thomas Mann, Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Werke, Briefe, Tagebücher
  • Verlag: S. Fischer
  • Seitenzahl: 1356
  • Erscheinungstermin: 23. August 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 141mm x 83mm
  • Gewicht: 1570g
  • ISBN-13: 9783100483454
  • ISBN-10: 3100483456
  • Artikelnr.: 14626124
Autorenporträt
Der Kaufmannssohn Thomas Mann (* Lübeck 1875, † Zürich 1955) wurde einer der wirkmächtigsten Schriftsteller deutscher Sprache. "Sein Herz waschen" hat er das Schreiben genannt; sein Werk umfasst zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und politische Schriften. Schon Thomas Manns erster großer Roman "Buddenbrooks" (1901) hatte das Zeug zum Nobelpreis, der ihm 1929 verliehen wurde. Die Romane "Doktor Faustus" (1947) sowie die Trilogie "Joseph und seine Brüder" (1933-43) bilden das Alterswerk und den Gipfelpunkt seines Schaffens. Mit kritischem Auge verarbeitete Thomas Mann in seinen Werken die Auflösung der bürgerlichen Kultur seiner Gegenwart. Er sah den Aufstieg des Faschismus vorher und warnte davor. Kurz nachdem die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland übernommen hatten, emigrierte Thomas Mann in die Schweiz und ging von dort ins amerikanische Exil. 1952 kehrte er nach Europa zurück und lebte bis zu seinem Tod in der Schweiz.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Dem Autor selbst war der Erfolg seiner "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" unheimlich, ja peinlich, weiß Dirk Pilz in seiner Besprechung der kommentierten zweibändigen Fassung in der Frankfurter Ausgabe zu berichten. Thomas Mann führt den "lächerlichen Erfolg" auf ein nachkriegsgeschichtliches Bedürfnis nach "etwas halbwegs Erquicklichem" zurück, wie der Rezensent aus dem umfangreichen Kommentarteil erfährt. Aus den über 900 Kommentarseiten ist es besonders die "mutige sozialgeschichtliche Einordnung der Rezeption" von Manns Romanfragment, die Pilz hervorhebt. So befindet sich auch dieser Band für ihn auf dem "fast durchweg hervorragenden" Niveau der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe.

© Perlentaucher Medien GmbH
Der vielleicht beste Kenner, Interpret und Vermittler von Thomas Manns Werk legt [...] ein zweites Opus Magnum vor, dem uneingeschränkte Anerkennung gebührt. Jochen Strobel literaturkritik.de, 2/2015