Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Dr. Thaddeus Toad
Wohnort: Stuttgart
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 7 Bewertungen
Bewertung vom 24.08.2019
Buddenbrooks-Handbuch

Buddenbrooks-Handbuch


weniger gut

Als Morten Tony fragt, was Grünlichs ästhetisches Urteil “Das putzt ganz ungemein,” ein Blumenarrangement betreffend, denn eigentlich bedeute, kichert sie nervös und nennt Grünlichs Wortwahl „albern“. Der ungenehme Freier mit seinen „goldgelbe Favoris ... völlig unnatürlich,“ hätte ja einfach sagen können: „Das schmückt das Zimmer,“ oder „Das nimmt sich gut aus.“

Merkwürdigerweise wird dieses Grünlich Zitat „Das putzt ganz ungemein“ in der Einleitung dieses Handbuchs in ironischer Absicht erwähnt, wie zum Beispiel Christian diese Redensart später im Roman benutzt. Ist es also weder Wunsch noch Absicht sondern pure Ironie, wenn die Herausgeber schon eingangs sagen, dieses Handbuch werde des Lesers Bücherschrank schmücken? Hier liegt ein erstes Anzeichen dafür, wie man dieses Kompendium bewerten könnte: vielleicht nicht gleich als albern, aber doch als „völlig unnatürlich.“

Schon der Ton des Handbuchs, beginnend mit der Einleitung, ist bierernst und akademisch. Statt Humor (Thomas Mann wollte immer als großer Humorist gelten) und Ironie, die in den vergangenen zwei Generationen die TM-Forscher begeistert und beschäftigt hat, gibt es hier endlose Kapitel über die Rezeption des Romasn, dazu über Intertextualität, Alterität, Wissenspoetologie, Gender Studies, Dekonstruktion. Es soll damit nicht gesagt werden, dass diese Themen nicht sinn- und geistreich behandelt werden können. Ohne Zweifel sind hinter all diesen Schablonenwörtern viele Master-Arbeiten verborgen. Aber (für diesen Leser) erhellen sie nichts, was nicht schon im Roman steht. Stattdessen verbrämen und verderben sie das Geniestück eines Fünfundzwanzigjährigen mit unfrischen Lorbeeren und Sätzen wie (S. 16-17): „Das Narrativ von der permanenten Degenereszenz, das der frühe Mann immer wieder von Neuem durchdeklinierte, wurde in seinem Fall nun aber auch noch flankiert durch zwei Weiterungen des Sozialdarwinismus. Beide wurden in der Rezeptionsgeschichte oft und gerne übersehen; die eine von Anfang an, die andere besonders in der Nachkriegszeit.“ „Immer wieder von Neuem“? „oft und gerne“? Wirklich gerne? Wo war hier der sprachkritische Lektor?

Die Beiträgerinnen und Beiträger sind mehr an Ornithologie als an bunten Vögeln interessiert. Nur wenige von ihnen (Beispiele: Andreas Blödorn, Yahya Elsaghe, Heinrich Detering) sind als TM Spezialisten bekannt. Der Herausgeber Prof. Neuhaus hat vorher nie über TM „gearbeitet“, und viele der übrigen Artikel stammen von Eleven und Elevinnen des TM Metiers, die hier ihre Publikationsliste anfüllen. In ihren oft gelehrig geschriebenen Artikeln wird der unbescholtene Leser mit literaturwissenschaftlichen Waffen angegriffen, die seinem Lesevergnügen schnell den Garaus machen.

Als Trostpreis wird hier viel Material ausgebreitet, leider unter phantasielos abstrakten Kategorien und offenbar beeinflusst von dem neuen, auch nur bedingt gelungenen „Thomas Mann Handbuch“ (auch von Metzler, 2015). Studenten werden hieraus allerlei abschreiben oder paraphrasieren können. Dass sie sich nach der Lektüre dieses Handbuchs genüsslich auf den saftigen Roman „Buddenbrooks“ stürzen oder sich fragen, ob TM, im Vergleich zu Musil und Kafka, vielleicht doch nur ein zweitrangiger Autor ist, eine solche intellektuelle Lebendigkeit wird von diesem Handbuch nicht angeregt.

Statt für dieses etwas eitle Werk hundert Euros hinzulegen, empfehle ich das unterhaltsame Büchlein „Quisquilien zu Thomas Mann – Glossen und Gedankenkrümel“, in dem man viel über Humor und Lachen, über Stil und über nackte Arme und schöne Beine bei TM lesen kann, für weniger als EUR 10.

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.06.2019
Zu schön, um falsch zu sein
Müller, Olaf L.

Zu schön, um falsch zu sein


schlecht

Peinlich und anmaßend

Peinlich ist dieses Buch, weil hier Altbekanntes aus populären Büchern abgekupfert und bramabasierend aufgewärmt wird; anmaßend, weil hier jemand über Physik und Kunst doziert, als wüsste er, wovon er spricht: Er weiß es nachweislich nicht.

Auf fast 600 Seiten soll die These belegt werden, dass „Ästhetik“ in Theorien und Experimenten nicht nur eine oft beschworene, subjektiv bewertende, freundlich anerkennende und letztlich harmlos begleitende Rolle spielt, sondern dass ein objektives Prädikat „das ist schön“ a priori eine erkenntnistreibende Kraft besitze, während „das ist hässlich“ automatisch den Wahrheitsgehalt einer Theorie herabsetze. Als Korrollar ergebe sich eine neue Verwandtschaft zwischen Kunst und Wissenschaft, und am Ende stehe die Konsequenz, dass eine verstärkte Betonung der Ästhetik zu einer neuen und besseren Physik führen werde.

Unsystematisch aufgereihte Beispiele, zahllose Quellen, meist aus zweiter Hand, und dazu lange, in den Text eingeklebte unreflektierte Zitate sollen diese These beweisen. Da ist denn also Newtons schönes Experiment mit dem Prisma, durch das weißes Licht in Farben zerlegt wird. Schöner ist angeblich Goethes konkurrierender Versuch mit Kantenspektren und – man höre und staune – „Finsternisstrahlen,“ die Müller dem nichtsahnenden Physik-Genie Goethes zuschreibt und die irgendwie ein komplementäres Spektrum erzeugen können. Man fragt sich, wie Goethe (und Müller) mittels Finsternisstrahlen und anderen Zaubermitteln wohl den Regenbogen (inklusive den sekundären Regenbogen) erklärt hätten, für Newton eine simple Anwendung von „reflection“ und „refraction“.

Abgesehen von diesem „Farbenstreit“, den Müller in einem anderen Buch bereits künstlich inszeniert hatte (und aus dem Goethe „als Sieger“ hervorgeht), sind die Beispiele kursorisch und oberflächlich. Kepler kommt vor (aber weniger mit seinen Gesetzen denn als astrologischer Freund der platonischen Körper), Namen wie Faraday und Maxwell werden genannt. Aus der modernen Physik treten natürlich Einstein und Heisenberg und, als Mitbegründer des Standardmodells, Weinberg, auf. Sie alle haben etwas über Schönheit, alias Symmetrie, zu sagen, vor allem, wenn es sich um ihre eigene Theorie handelt.

Es ist sicher ein verbreitetes schönes Gefühl, das der Anblick gewisse Gleichungen in uns hervorruft, eine Euphorie liegt in dem Verstehen gewisser logischer Zusammenhänge, in der Ahnung, dass die schöne Natur, die sich nach Heraklit mit Vorliebe versteckt, durch elegante Theorien eingefangen werden kann. Dies ist aber auch der Punkt, wo ein Wissenschaftler sich kritisch einbringen müsste. Sofort fällt nämlich auf, dass viele der fundamentalen Theorien (Kepler, Maxwell, Einsteins GRT) nicht schön symmetrisch sind. Nicht einmal die Ellipsen Newtons, hässlicher als Ptolemäus’ Kreise, sind wirkliche Ellipsen, sondern sie hängen einigermaßen schief im Raum. Viele der bedeutendsten Experimente sind so komplex, dass sie hässlich wirken: Tycho Brahes Tabellen waren sicherlich kein Kunstwerk. Und die weniger oft erwähnte Quantentheorie ist zwar exakt, aber, wie viele ihrer Anhänger zugeben, eine einzige Katastrophe, vielleicht nicht einmal das Etikett „Theorie“ verdienend.

In diesem seit Jahrhunderten legitimen Thema „Ästhetik in den Naturwissenschaften“ macht dieses Buch keine Fortschritte. Im Gegenteil. Die undisziplierte, etwas arrogante, faux-naïve Sprache ist abstoßend. Selbst-Ironie und kritische Selbsteinschätzung sind abwesend bei diesem Autor, der seine Leser wie ein Heilsbringer „beglücken“ will. Statt dem zähen Wortgewurstel über 600 Seiten hätte der Autor etwas Physik studieren sollen, um sich nach zwei Jahren intensiver ehrlicher Arbeit mit einem 6-seitigen durchdachten Paper der Kritik von Fachleuten zu stellen.

14 von 14 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.06.2017
Der deutsche Professor
Rehder, Wulf

Der deutsche Professor


ausgezeichnet

Die Studenten meines Proseminars, in dem wir seit Wochen über den Ernst der Komik und die Komik des Ernstes diskutieren, haben mir die 3. Auflage dieses ungewöhnlichen Handbuchs, das sich allen Ernstes mit der Komik meiner eigenen akademischen Zunft, des deutschen Professorenwesens also, auseinandersetzt, aufs Katheder gelegt. In fein ziseliertem Deutsch beschreibt der Autor, der selbst einmal Professor war, wie man wissenschaftliche Arbeiten komponiert, niederträchtige Rezensionen verfasst, und was man passenderweise bei der Beerdigung eines Kollegen sagt, der das akademische Motto „publish and perish“ („publizier und krepier“) wörtlich genommen hat.

Besonders anregend ist die ausführliche Liste noch ungeschriebener Doktorarbeiten aus allen gängigen Fakultäten. In der Medizin geht es zum Beispiel um „Den Molar als Symbol und Zahnärztliches um die Heilige Apolonia um 250 nach Chr.“, in der Altertumswissenschaft um den „versteckten Humor in Sophokles’ Antigone“, in der Germanistik um die Frage, worin die „Unbildung der Frau Stöhr in Thomas Manns Roman Der Zauberberg“ besteht, in der Philosophie im Anschluss an Hans Blumenberg um „Die Garage als Höhle des Autos: Stätte der Geborgenheit oder Flucht vor der Wirklichkeit des Verkehrs?“

Ein weiteres Kapitel ist den drei Philosophien des W1, W2 und W3 Professors gewidmet. Darin wird historisch und systematisch der Bogen von Horaz bis Heidegger gespannt. Ebenso tiefsinnig sind die Bemerkungen über die Professorenfrauen und ihr Einfluss auf das deutsche Universitätswesen. In diskret gereimten Abschnitten, also „privat und privatissime“, kommt das professorale Liebesleben als l’amour fou zum lyrischen Ausdruck, und was man da in Hexametern und Knittelversen liest, etwa von Humboldts Phantasien über die Griechensklavin, verleiht dem Etikett des gebildeten Akademikers als Dichter und / oder Denker eine ganz neue Dimension. In einem abschließenden Lexikon sind die wichtigsten Begriffe zusammengestellt, die ein angehender Gelehrter kennen muss, von „Afterphilosoph“ und „Berufung“ bis „Zerstreutheit“ und Zweifel“, kurz und verständlich erläutert.

Ein Handbuch also, das es in sich hat, eine Fundgrube ernst gemeinter Scherze für den Gebildeten und den, der sich dafür hält.

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.10.2012
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Text und Kommentarband
Mann, Thomas

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Text und Kommentarband


ausgezeichnet

Thomas Manns Wende zum Glück

Fast jedes Jahr im Herbst geschieht ein kleines Wunder in der Bücherwelt. Feuilletons präsentieren in gedämpften Superlativen ihrem Lesepublikum ein Buchzwillingspaar in einem eleganten, schwarz lackierten Schuber. Auch mit dem Band „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ samt Kommentar hat der S. Fischer Verlag wieder ein verlegerisches Prachtstück vorgelegt.

Da ist zunächst der junge Felix, aus „liederlichem Hause“, aber doch schon ein hübscher Kostümkopf, dessen kleine Diebereien verzeihlich sind, weil er ein Günstling des Lebens ist, auf den rohe Bezeichnungen wie „Dieb“ nicht anwendbar sind. Da Felix alsbald zum (falschen) Marquis de Venosta avanciert, ist der Roman deshalb eine Parodie des deutschen Bildungsromans? Im Zug nach Lissabon erhält Felix eine Privatlektion von Professor Kuckuck, der mit seinen Sternenaugen tief in die Geheimnisse von Seele und Sein blicken kann. Zur Bildung gehört neben der Naturphilosophie aber auch eine sorgfältige Erziehung im Fach Erotik. Seine erste Lehrerin ist das vollbusige Zimmermädchen Genovefa. Auf diese Elementarschule folgen Studien in der fortgeschrittenen ars amandi unter der Leitung der erfahrenen Rozsa, die hochbeinig ist „nach Art eines Füllens“. Als Felix der Schriftstellerin Madame Houpflé durch sein fachmännisches Können eine grosse Freude macht, aber die inständige Werbung Lord Kilmarnocks ausschlägt, da hat der gerade Zwanzigjähriger längst in eroticis graduiert. Also ein erotischer Roman, in dem sich der fast achtzigjährige Thomas Mann gleichzeitig in der Poetin Houpflé, dem schottischen Lord und dem liebeskundigen Felix Krull verjüngt widerspiegelt?

Als der Roman 1954 erschien, wurde er mit enthusiastischem Applaus empfangen. Es war, als hätte Thomas Mann unverhofft einem Publikum, das zwischen Vergangenheitsbewältigung und Wirtschaftswunder ein etwas spiessiges Leben führte, ein glänzendes Geschenk gemacht. Die Herausgeber Thomas Sprecher und Monica Bussmann (unter Mitarbeit von Eckhard Heftrich) dokumentieren aber auch, dass dieses heiteres Rankenwerk aus feinen Scherzen und geistreichem Amüsement nur einen Teil der Leserreaktionen beschrieb. Kritischere Besprechungen warnten, dass das „ironisch-geistreich-parodistische Spiel“ des Protagonisten Felix nicht die Grundlage einer christlich-moralen Existenz sein könne. Auch der Mann-Kenner T. J. Reed hielt die Bekenntnisse für leichtgewichtig. Erst viel später, 1982, hat Hans Wysling in „Narzismus und illusionäre Existenzform“ Felix Krulls Bekenntnisse zu einem literarischen Schwergewicht erklärt, in dem sich Mythologie, Philosophie, Autobiographie und vielsagende Spuren des Gesamtwerkes Thomas Manns aufweisen lassen.

Das Herzstück der Edition ist ein philologisch fundierter textkritischer Apparat: der Stellenkommentar. Hier werden nicht nur inhaltliche „Stellen“ erläutert, sondern man lernt auch Neues. Zum Beispiel, dass Felix sich in früheren Text-Fassungen nicht nur der besinnungslosen Vernarrtheit des jungen Fräuleins Twentyman erwehren musste, sondern auch der Annäherungen ihrer ebenfalls betörten Eltern Mrs. und Mr. Twentyman! Es ist Erika Manns Redaktion zu verdanken, dass eine derartig verzwickte Situation der letzten Romanseite als Höhepunkt vorbehalten blieb, und zwar mit unendlich attraktiveren Teilnehmern: der süssen Zouzou und ihrer schönen Mutter Maria Pia Kuckuck.

Besonders gut gelungen sind die kurzen Leitfäden, die im Stellenkommentar den drei sog. „Büchern“ der Bekenntnisse vorangestellt sind. Zum Beispiel die Skizze „Kosmischer Schein“ über Professor Kuckucks Allsympathie und, merkwürdig verwandt mit diesem erotischen Verhältnis zum Kosmos, der Abschnitt „Glück“, das für Thomas Mann den Abschied von Schopenhauers Todesmetaphysik bezeichnete und sein tiefes Einverständnis mit „Goethes erotischem Verhältnis zum Leben“ signalisierte. In dieser Wende liegt für mich das Schwergewicht der „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.

6 von 6 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.07.2011
Thomas Mann, der Amerikaner
Vaget, Hans R.

Thomas Mann, der Amerikaner


ausgezeichnet

Zwei Liebschaften machten aus dem Exilanten Thomas Mann einen „Amerikaner“. Da war zuerst der schmachtende Enthusiasmus, mit dem Agnes Meyer ihrem Idol begegnete. Ihre Verliebtheit hatte sich an erotischen Szenen in „Joseph in Ägypten“ entzündet; nun suchte sie entschlossen die Nähe des berühmten Autors. Thomas Mann zog sich mit Mühe aus der Affäre, liess seine Verehrerin aber in vielen Briefen an seinen Gedanken teilhaben. Sie belohnte diese Vertrautheit: ihr Einfluss verschafften ihm die Anstellungen in Princeton und an der Library of Congress, ihr Geld half mit der Bürgschaft für sein Haus in Kalifornien, und sie assistierte bei seiner Einbürgerung. Literarisch war sie ein Modell für die Frau von Tolna im „Doktor Faustus“ und für die Verführerin Thamar des Joseph-Romans.
Bei der zweiten Romanze war Thomas Mann der Bewunderer, der Bewunderte Franklin D. Roosevelt, US-Präsident von 1933 bis 1945. Diesen an Kinderlähmung leidenden, aber lebensfrohen Politiker bewunderte Thomas Mann über alles. In ihm sah er den mystischen Helden, der als „Caesar im Rollstuhl“ das Monster Hitler besiegen würde und dessen Genius er, Thomas Mann, mit Vorträgen und Radioansprachen bis zum bitteren Ende unterstützen würde. Es ist zweifelhaft, ob Roosevelt je ein Buch von Thomas Mann geöffnet hat. Obwohl also Roosevelt Thomas Manns Hingabe nicht erwiderte, bekam Joseph der Ernährer, der in den USA geschrieben wurde, Züge von Roosevelt, und der New Deal wurde Vorbild für Josephs Wirtschaftspolitik in Ägypten.
Ähnlich wie in diesen beiden Kapiteln über Agnes Meyer und Präsident Roosevelt beleuchtet Hans R. Vaget neun weitere Themenbereiche, darunter Thomas Manns Vortragsreisen in den USA zwischen 1938 und 1943; seine Erfahrungen an amerikanischen Universitäten und in Hollywood (zu gerne hätte er den Joseph-Roman verfilmt gesehen, mit Robert Montgomery in der Titelrolle!); die beängstigende Berührung mit dem Komitee über „unamerikanische Umtriebe“ und dem FBI, wobei Thomas Mann schon früh sah, wie Amerikas Anti-Nazismus sich in einen Anti-Kommunismus wandelte, der den Nährboden für den kommenden kalten Krieg bildete.
Der eigentliche Ehrgeiz dieses Buches offenbart sich im letzten Drittel des Buches. Dort geht es dem Autor um die These, dass Thomas Mann (der bei seiner Ankunft 1938 in New York noch gesagt hatte „Wo ich bin, da ist Deutschland“) in Amerika eine Perspektive auf Deutschlands geschichtliche Schuld gewann, die ihn im Vergleich zu den Daheimgebliebenen auf die „Überholspur der Geschichte“ brachte: „Thomas Mann gewann in den Jahren des amerikanischen Exils einen Vorsprung an historischer und politischer Erkenntnis, die sich in einer von keiner falschen Vaterlandsliebe vernebelten Aussenperspektive auf Deutschland kundtat.“ In Aufsätzen wie „Deutschland und die Deutschen“ habe er aufgezeigt, dass Hitler und der Nationalsozialismus weit in die deutsche Geistesgeschichte zurückgehen, zur Romantik, zu Nietzsche, ja bis zu Luther. Das böse Deutschland, so heisst es, sei das fehlgegangene gute. (Das ist auch die Ein-Deutschland-Theorie des „Doktor Faustus“.) Daraus folge die historische Schuld des gesamten Deutschtums, auch des „deutschen Geistes“. Die Zerstörung der Städte und das Leiden der Menschen im Krieg sei letztlich selbstverschuldet. Man könne sich moralisch nicht entrüsten angesichts der vorangegangenen Zerstörungen englischer Städte. Nachkriegs-Deutschland müsse wissen, dass auch während seiner allmählichen Rehabilitierung vor der Welt die Krematorien der Konzentrationslager auf lange Sicht als das „Denkmal des Dritten Reiches“ im Gedächtnis der Menschen fortleben würden.
Trotz solcher tiefernsten Konklusion ist dieses Buch auch unterhaltsam. Auch für den fachkundigen Leser gibt es noch Entdeckungen zu machen, etwa dass Thomas Mann sich bei dem „Movie-Gesindel“ in Hollywood wohler fühlte als bei den Talaren in Princeton, oder wie es zu einer bemerkenswerten Gedankenverwandschaft zwischen Thomas Mann und Willy Brandt kam.

18 von 18 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.