22,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Anarchistisch und sexuell freizügig, wild und frivol, kraftvoll und respektlos – Erich Kästners Roman „Der Gang vor die Hunde“ gilt als sein Meisterwerk. Doch 1931 erschien es in einer entschärften und zensierten Version und obendrein unter einem Titel, der nicht in Kästners Sinne war: „Fabian“. Nun liegt das Buch zum ersten Mal so vor, wie Kästner es gemeint und geschrieben hat – ein Verdienst des Herausgebers Sven Hanuschek und des Atrium Verlags. Hanuschek hat Wort für Wort rekonstruiert und das Buch mit einem umfassenden Nachwort versehen. Eine kraftvolle Wiederentdeckung!
Bei der
…mehr

Produktbeschreibung
Anarchistisch und sexuell freizügig, wild und frivol, kraftvoll und respektlos – Erich Kästners Roman „Der Gang vor die Hunde“ gilt als sein Meisterwerk. Doch 1931 erschien es in einer entschärften und zensierten Version und obendrein unter einem Titel, der nicht in Kästners Sinne war: „Fabian“. Nun liegt das Buch zum ersten Mal so vor, wie Kästner es gemeint und geschrieben hat – ein Verdienst des Herausgebers Sven Hanuschek und des Atrium Verlags. Hanuschek hat Wort für Wort rekonstruiert und das Buch mit einem umfassenden Nachwort versehen. Eine kraftvolle Wiederentdeckung!

Bei der Bücherverbrennung am Berliner Opernplatz 1933 brannte auch der Großstadtroman „Fabian“. Erich Kästner war am 10. Mai vor Ort und beobachtete das Höllenfeuer, in dem die Nazis sein von ihnen als „Sudelgeschichte“ und „entartet“ verunglimpftes Buch vernichteten; die Geschichte des Jakob Fabian, Germanist mit wechselnden Anstellungen, der sich Ende der 1920er-Jahre durch Berlin treiben lässt. Die Stadt, die uns Kästner hier in satirischer Übertreibung auftischt, brodelt und zischt, gebiert sich unbändig und oft brutal. Die Menschen wollen sich betäuben, um ihrem armseligen Leben zu entfliehen, oder sie fliehen ohne Sinn und Verstand in die Arme radikaler Parteien. Der Sturm, der sich hier zusammenbraut, wird ein Orkan werden, der fast die ganze Welt mit in den Abgrund reißt. „Der Gang vor die Hunde“ schmeißt Fabian in die Zeit kurz vor dem Sturm, wirbelt ihn herum und treibt ihn in Partnertauschclubs, Bordelle und zwielichtige Kneipen.

So schreibt Kästner auch in seinem „Nachwort für die Sittenrichter“: „Dieses Buch ist nichts für Konfirmanden, ganz gleich, wie alt sie sind. Der Autor weist wiederholt auf die anatomische Verschiedenheit der Geschlechter hin. Er läßt in verschiedenen Kapiteln völlig unbekleidete Damen und andere Frauen herumlaufen. Er deutet wiederholt jenen Vorgang an, den man, temperamentloserweise Beischlaf nennt. Er trägt nicht einmal Bedenken, abnorme Spielarten des Geschlechtslebens zu erwähnen. Er unterläßt nichts, was die Sittenrichter zu der Bemerkung veranlassen könnte: Dieser Mensch ist ein Schweinigel. Der Autor erwidert hierauf: Ich bin ein Moralist!“

Dass der Moralist Fabian nach und nach unter die Räder kommt in einer amoralischen Zeit, ist natürlich Absicht. Kästner wollte mit dem Roman warnen, „vor dem Abgrund warnen“. Und so versinkt Jakob Fabian genauso wie die Weimarer Republik. Er scheitert, wird entlassen, die Frau, die er liebt, steigt aus Karrieregründen mit dem Filmdirektor ins Bett und sein bester Freund Labude bringt sich um, weil ein dummer Neider sich einen Spaß erlaubt und behauptet hat, seine brillante Habilitation würde abgelehnt. Ein Jammertal, in dem sich jeder nur noch selbst der Nächste scheint und für Geld, politische Macht oder Karriere alles zu tun bereit ist. Ein Jammertal, in dem die Machtergreifung Hitlers kurz bevorsteht. Was danach folgte, wissen wir.

Ein Jahr nach Kriegsende erscheint eine Neuauflage von „Fabian“ – Kästner schrieb dazu im Vorwort: „Der Moralist pflegt seiner Epoche keinen Spiegel, sondern einen Zerrspiegel vorzuhalten. Die Karikatur, ein legitimes Kunstmittel, ist das Äußerste, was er vermag. Wenn auch das nicht hilft, dann hilft überhaupt nichts mehr. Daß überhaupt nichts hilft, ist keine Seltenheit. Eine Seltenheit wäre es vielmehr, wenn das den Moralisten entmutigte. Sein angestammter Platz ist und bleibt der verlorene Posten. Ihn füllt er, so gut er kann, aus. Sein Wahlspruch heißt: Dennoch!“

  • Produktdetails
  • Verlag: Atrium Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 4334814
  • Seitenzahl: 320
  • Erscheinungstermin: 1. Oktober 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 146mm x 30mm
  • Gewicht: 496g
  • ISBN-13: 9783855353910
  • ISBN-10: 3855353913
  • Artikelnr.: 38162058
Autorenporträt
Erich Kästner, geboren am 23. Februar 1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie in Leipzig. Seine schriftstellerische Tätigkeit begann er als Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Ab Ende der 1920er Jahre verzeichnete er erste Erfolge mit den Gedichtbänden "Herz auf Taille" 1928, "Lärm im Spiegel" 1929 und "Gesang zwischen den Stühlen".
Mit dem Großstadtroman "Fabian" 1931 verfasste er einen der bedeutendsten sozialkritischen Romane der Weimarer Republik; daneben entstanden die Jugendbücher "Emil und die Detektive" 1929, "Pünktchen und Anton" 1932 sowie "Das fliegende Klassenzimmer 1933, die auch international zu großen Erfolgen wurden.
Im Jahre 1933 wurden seine Bücher von den Nationalsozialisten verbrannt. Kästner erhielt hierauf totales Publikations- und Schreibverbot.
Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort Mitbegründer des Kabaretts "Kleine Freiheit". Neben dem Schreiben von Romanen arbeitete er u.a. als Feuilletonchef der "Neuen Zeitung". 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.
Erich Kästner starb am 29. Juli 1974 in München.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 25.10.2013

Fabian, bevor er unter die Schere kam
Im Sinne des Autors: "Der Gang vor die Hunde" bietet die Originalfassung des ersten Romans, den Erich Kästner für Erwachsene schrieb

Als Erich Kästners "Fabian - Die Geschichte eines Moralisten" im Jahr 1931 in Berlin erschien, betitelte der nationalsozialistische "Völkische Beobachter" seine Reaktion auf das Buch in gewohnter Gemeinheit: "Gedruckter Dreck". Der Roman sei eine "Sudelgeschichte", schrieb der anonyme Rezensent, ein Katalog von "Schilderungen untermenschlicher Orgien". Bedenkt man jedoch, was für ein gedruckter Dreck der "Völkische Beobachter" selbst war, wird klar: Jenes hässliche Urteil ist ein großes Kompliment.

"Fabian" ist ja, wie man weiß, kein Kinderbuch, sondern vielmehr eine literarische Ethnographie des seelischen Niedergangs der deutschen Hauptstädter kurz vor Hitlers Machtergreifung. Der Roman, der sich wenige Monate nach seiner Veröffentlichung bereits mehr als dreißigtausendmal verkauft hatte, erzählt die Geschichte des Jakob Fabian, eines arbeitslosen promovierten Germanisten, der Anfang der dreißiger Jahre die Berliner Nacht als distanzierter Zeitzeuge erkundet: den ständigen Rausch, inmitten dessen die Berliner dem Zerfall der Weimarer Republik entgegengingen, die Welt der Bordelle, extravaganten Künstlerateliers und illegalen Kneipen, in denen man trank, lebte und irgendwie liebte, als gäbe es kein Morgen (es gab auch keins). Auf seiner Reise durch die Berliner Unterwelt erlebt Fabian eine süße, doch enttäuschende Liebe, den bitteren Kampf zwischen Kommunisten und Nationalsozialisten, den Freitod eines idealistischen Mannes und am Ende, nun ja - das Ende. "Fabian" ist das tief pessimistische Zeugnis einer ziemlich verwirrten Epoche.

Es waren aber die großzügigen Sexszenen, die sachliche Darstellung der Zügellosigkeit, der sich Fabians Mitwelt immer wieder hingibt, die beim Erscheinen des Buchs die Heiterkeit der Käufer sowie den Zorn der nationalistischen Rechten auslösten. Doch die Drastik der Romanfassung, die die ersten Leser erreichte, war geringer als die des Originalmanuskripts. Vor der Veröffentlichung des Buches hatten nämlich Kästners Verleger bei der Deutschen Verlags-Anstalt die berühmte Frechheit des Autors für zu riskant gehalten und hier und da die editorische Schere angesetzt.

Die Geschichte geht so: Nachdem Kästner Anfang Juli 1931 sein fertiges Manuskript an seinen Lektor Curt Weller gesendet hatte, beglückwünschte dieser ein paar Tage später den Autor "aufrichtig und von ganzem Herzen" zu dessen erster "größeren epischen Arbeit" und äußerte sein Vertrauen in den Erfolg des Buchs. Dennoch gab es einiges einzuwenden: Erstens, keiner der von Kästner bevorzugten Titel schien der Richtige zu sein. Kein Wunder, muss man sagen, denn diese waren zum Beispiel "Saustall", "Jugend im Vacuum" und "Sodom & Gomorrha". Zweitens, manche Passagen des Originals, die politisch dreist wirkten oder Sex und andere organische Vorgänge besonders bildhaft schilderten, waren dem Lektor einfach zu viel, weshalb er einige Kürzungen und Ergänzungen verlangte. Weller schlug also vor, Kästner gab nach, später kam ein Verlagsmitarbeiter mit der "Geschichte eines Moralisten" - und so erschien "Fabian" Ende des Jahres in jener Version, die noch bis vor kurzem als offiziell galt.

Bis vor kurzem, denn nun ist beim Atrium Verlag in Zürich die Originalfassung von "Fabian" erschienen, unter dem eher schwarzseherischen Titel "Der Gang vor die Hunde", den Kästner allen anderen bevorzugte und anfangs zäh verteidigt hatte, zusammen mit den krassen Teilen, die, wie Kästner im Vorwort der Romanausgabe von 1946 schrieb, "der Erstverleger für untragbar hielt". Im Grunde genommen sei die Neuausgabe eine "imaginäre Erstausgabe", schreibt der Herausgeber Sven Hanuschek, Kästner-Spezialist und Autor von "Keiner blickt dir hinter das Gesicht: das Leben Erich Kästners" (München, 1999). Sie bietet, zum ersten Mal als durchgehend lesbaren Text, die Urfassung des Romans, wie sie in Kästners Nachlass im Deutschen Literaturarchiv in Marbach liegt, mitsamt zwei Nachworten für die erste Ausgabe: "Fabian und die Kunstrichter" und "Fabian und die Sittenrichter" (das zweite von ihnen erschien nur in der "Weltbühne"), sowie den Vorbemerkungen zu den Ausgaben von 1946 und 1950.

Wie Hanuschek in seinem Nachwort erklärt, beanspruche die neue Ausgabe nicht, einen historisch-kritischen Überblick über die verschiedenen Romanfassungen zu bieten. Insoweit verfolge sie nicht in erster Linie ein wissenschaftliches Interesse - obwohl alle Varianten und Streichungen vom Herausgeber ausführlich aufgelistet werden. Man wolle vor allem dem Publikum Kästners Roman so zugänglich machen, "wie er vom Autor geplant und gemeint war". Da "Der Gang vor die Hunde" sexuell noch expliziter sei und auf politischer Ebene Provokationen enthalte, die im "Fabian" fehlten, sei die neue Ausgabe "geeignet, das Bild dieses Autors zu verändern".

Aber es ist zu bezweifeln, dass die Neuausgabe unsere Leseerfahrung und unser Verständnis der Bedeutung des Romans komplett umkrempeln oder uns wirklich skandalisieren könnte. Abgesehen von vielen einzelnen Fragmenten und einigen pikanten Sätzen, sind die wirklich neuartigen Passagen im neuen Band nur zwei: ein Kapitel, das die Blinddarmoperation von Fabians Chef in der Werbeagentur, dem Direktor Breitkopf, auf recht unappetitliche Weise schildert, und die Beschreibung einer Busfahrt Fabians und seines besten Freundes Labude durch Berlin, auf der sich die beiden, zum Ärger der übrigen Passagiere, über Berlins Monumente lustig machen - so sei der Berliner Dom eine "Hauptfeuerwache" und die "Pferdchen" auf dem Brandenburger Tor "ein Denkmal für die letzten Droschken".

Eines aber bietet der neue Band zweifellos: die glückliche Gelegenheit, "Fabian" - oder nun "Der Gang vor die Hunde" - wieder zu lesen, einen Roman, der, wie jedes brillante Werk der Literatur, eine merkwürdige Truhe ist, in die man viel Verschiedenes reinlegen kann, ohne dass sie dadurch überfüllt würde. Kästners schwermütiges Märchen für Erwachsene ist - nicht unähnlich seinen unendlich warmherzigen Kinderbüchern, seinen bloß scheinbar undramatischen Gedichten - vieles gleichzeitig: einer der größten Stadtromane der großstadtverliebten Weimarer Republik; eine philosophische Parabel und ein "Plädoyer für die Vernunft in den Zeiten der Unvernunft" (Marcel Reich-Ranicki); das nüchterne Porträt eines enthemmten Milieus am Vorabend der Katastrophe; literarische Fiktion mit autobiographischen Zügen; freche, freie, selbstironische Satire. Vor allem war das Buch für Kästner eine Warnung an die Zeitgenossen die, "störrisch wie Esel, rückwärts laufen, einem klaffenden Abgrund entgegen" (so in "Für die Sittenrichter").

Dass diese Warnung wirkungslos war, zeigen die Jahre, die nach der Veröffentlichung des Romans folgten. Dass sich Kästner der essentiellen Unwirksamkeit jener Warnung bewusst war, zeigt die verstörende letzte Seite. Dass der Autor sich trotz allem, ganz nach seinem Moralisten-Kampfspruch ("Dennoch!"), nicht entmutigen ließ, zeigt der Roman selbst, die Tatsache, dass Kästner dieses ebenso zärtliche wie unverschämte, kühle wie ergreifende menschliche Buch schrieb.

So könnte man über Kästner das sagen, was Jorge Luis Borges einmal über Voltaire schrieb, der das Leben auf der Erde für eine Anhäufung von Unglücksfällen und Bosheiten hielt: Das möge stimmen, das Leben möge, wie es im "Gang vor die Hunde" steht, eine ganz "schlechte Angewohnheit" sein. Näher betrachtet aber, kann die Welt gar nicht so schlecht sein - sie hat uns schließlich Erich Kästner geschenkt.

HERNÁN D. CARO

Erich Kästner: "Der Gang vor die Hunde". Roman.

Atrium Verlag, Zürich 2013. 320 S., geb., 22,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Hernán D. Caro liest mit Neugier diese als Urfassung von Erich Kästners "Fabian" annoncierte, vom Kästner-Spezialisten Sven Hanuschek herausgegebene Ausgabe und stellt fest: Es handelt sich weder um eine historisch-kritische Ausgabe, wenngleich Varianten und Streichungen vermerkt sind, noch um einen grundstürzend neuen "Fabian". Enttäuscht ist Caro allerdings bei weitem nicht. Im Gegenteil, die immerhin um einige pikante Sätze und im Ganzen zwei Passagen reichere Edition gibt dem Rezensenten Gelegenheit, Kästners brillanten Stadtroman wieder zu lesen, als Märchen für Erwachsene oder freie Satire auf die letzten Weimarer Tage. Ganz nach Belieben, meint Caro, der den Roman jedenfalls als ein ergreifendes wie zutiefst menschliches Buch feiert.

© Perlentaucher Medien GmbH