Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4 - Falk, Rita
Zur Bildergalerie
12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Gebundenes Buch

14 Kundenbewertungen

Was für a Gaudi: Die Backlist in neuer Ausstattung
Als Eberhofers Vorgesetzter und Erzfeind umgebracht wird, ist er Tatverdächtiger Nummer 1. Und als wäre das nicht genug, erlebt die Oma auch noch ihren dritten Frühling.

Produktbeschreibung
Was für a Gaudi: Die Backlist in neuer Ausstattung

Als Eberhofers Vorgesetzter und Erzfeind umgebracht wird, ist er Tatverdächtiger Nummer 1. Und als wäre das nicht genug, erlebt die Oma auch noch ihren dritten Frühling.
  • Produktdetails
  • Franz Eberhofer .4
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 12. August 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 132mm x 22mm
  • Gewicht: 270g
  • ISBN-13: 9783423217972
  • ISBN-10: 3423217979
  • Artikelnr.: 56408492
Autorenporträt
Falk, RitaRita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Bayern, ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet. Mit ihren Provinzkrimis um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer und ihren Romanen 'Hannes' und 'Funkenflieger' hat sie sich in die Herzen ihrer Leserinnen und Leser geschrieben - weit über die Grenzen Bayerns hinaus. Höchst erfolgreiche Kino-Verfilmung der Eberhofer-Serie mit Sebastian Bezzl und Simon Schwarz in den Hauptrollen.
Rezensionen
"Auch beim vierten Fall des Dorfpolizisten Franz Eberhofer gelingt der Autorin Rita Falk ein von der ersten bis zur letzten Seite spannender und lustiger Provinzkrimi."
Wolfgang Gonsch, how2find.de 15.09.2012

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.11.2012

Routiniert schon
– und sonst?
Rita Falk serviert
den vierten Eberhofer-Krimi
München – Allmählich wird es langweilig. Die Susi hofft brav aufs Heiraten, die Oma kocht natürlich traumhaft, der Vater kifft und hört lautstark die Beatles. Bruder Leopold bleibt die altbekannte Schleimsau, während der Franz, wie gewohnt, eher nebenbei, zwei Morde aufklärt. Aber bei aller Sympathie für den strafversetzten Polizeikommissar Eberhofer im fiktiven Dorf Niederkaltenkirchen: Es würde wirklich nicht schaden, wenn ihm seine Schöpferin Rita Falk mal eine Weiterentwicklung gestatten würde.
  Aber das ist in der „Grießnockerlaffäre“ (dtv), dem vierten Roman, in dem der Franz mit seinem Hund Ludwig nach Stoppuhr spazieren geht, definitiv nicht der Fall. Eher beschleicht den Leser das Gefühl, als würde die Autorin nurmehr eine Schublade aufziehen, ihre diversen Krimibausteine kurz durchschütteln und beim Zusammensetzen gezielt darauf achten, dass die Konstruktion nur ein ganz klein wenig anders ausfällt als beim letzten Mal, wobei alle Figuren ihre Schrullen behalten. Natürlich gibt es Veränderungen: Nichte Sushi ist ein bisschen gewachsen, und der „Heizungs-Pfuscher“ Flötzinger lässt sich sterilisieren. Der Franz kämpft, sprachlich derb wie immer, gegen den Verdacht, seinen verhassten Vorgesetzten Barschl umgebracht zu haben. Der wird nach einer Hochzeitsfeier tot aufgefunden, erstochen mit Eberhofers Hirschfänger.
  Selbstverständlich kann auf so eine abstruse Idee bloß die Polizeiinspektion in Landshut kommen, die interessanterweise dieses Mal noch schlechter als sonst wegkommt. Auf dem Bauernhof sorgt dagegen die Oma für Unruhe, weil sie Besuch von einem Jugendfreund erhält, der anscheinend plant, sich dauerhaft einzunisten, was den Papa fruchtbar nervt. Aber nur keine Sorge: Weil alles wie gehabt bleibt, wird auch alles gut.
SABINE REITHMAIER
  
Rita Falk liest, begleitet von der Keller Steff Band, am Dienstag, 20. 11., um 19 Uhr im Carl-Orff-Saal, Gasteig, aus der „Grießnockerlaffäre“
Rita Falk setzt im neuen Krimi auf altbewährte Strickmuster.
FOTO: BERND SCHUMACHER
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
»Die Zeiten der verbrechensberuhigten Zone sind endgültig vorbei!« Stuttgarter Zeitung »Von Christian Tramitz gelesen, der sowohl der perfekte Sprecher ist, als auch die beste Schauspieler-Besetzung für diese Rolle wäre. Wie der Franz wohl sagen würde: Einwandfreie Sache!« happy-end-buecher.de »Eine Mordsgaudi! Wie wir es von Rita Falks Krimis eben gewohnt sind - gerade als Hörbuch zu empfehlen. Schweinskopf al dente - schmeckt einfach köstlich!« Radio Arabella »Mit viel bayrischem Lokalkolorit - perfekt von Sprecher Christian Tramitz realisiert -, etwas Augenzwinkern und deftigem Krimistoff serviert Rita Falk den nächsten Hörbuchleckerbissen.« piranha Magazin »Für die "Eberhofer"-Hörbücher könnte ich mir keinen besseren Sprecher vorstellen. Christian Tramitz hat den urbayerischen Dialekt prima drauf und liest so locker, dass man denken könnte, da erzählt Franz Eberhofer persönlich. Zudem spielt er auch häufig, schreit, jammert oder kopiert das gebrochene Deutsch von der Frau von Franz' Bruder. Auch Eberhofers dritter Fall hat mir wieder ausgezeichnet gefallen. Ein Krimi, aber zum totlachen komisch, mit einem Kommissar, der mir immer sympathischer wird.« reziratte.de »Eine reife Leistung des bekannten Sprechers und Schauspielers! Eine wundervolle Unterhaltung, weil Tramitz der von Rita Falk liebevoll gezeichnete kleine Welt von Niederkaltenkirchen und Umgebung mit seiner sehr wandlungsfähigen Stimme Leben »einhaucht« und so den Zuhörer fesselt bis zum Ende.« krimikiosk.de »Christian Tramitz liest das alles mit Schmunzelgarantie ... So viel bayerisches Flair passt einfach.« hr1 Hörbuchtipp »Christian Tramitz schlüpft in die Rolle des Franz Eberhofer und verleiht nicht zuletzt seines Dialekts wegen der schrulligen Figur genau das Leben, das zu ihr passt.« Main Echo…mehr