Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: http://ruby-celtic-testet.blogspot.de/
Wohnort: Elfershausen
Über mich:
Danksagungen: 25 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 362 Bewertungen
Bewertung vom 01.12.2017
Vampires of Eden: Bluterwachen (Der Spin-off zur romantischen Vampir-Reihe Melody of Eden) (eBook, ePUB)
Schulter, Sabine

Vampires of Eden: Bluterwachen (Der Spin-off zur romantischen Vampir-Reihe Melody of Eden) (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Schreibweise von Sabine Schulter ist wieder einmal sehr angenehm zu verfolgen. Sie ist flüssig, sprüht nur so vor Gefühl und geht in einem geschmeidigem Tempo voran.

Erzählt wird die Geschichte dieses Mal aus verschiedenen Sichtweisen, was daran liegt dass wir in die Vergangenheiten einiger unserer Charaktere eintauchen werden. Diese Geschichten werden allerdings von Eden und Melody eingeleitet, welche in einem ruhigem Moment darüber nachdenken wie der ein oder andere dazu gekommen ist ein Vampir zu werden.

Wir erleben in den einzelnen Geschichten die Charaktere mal in ganz anderen Umfeld und Lebensweisen. Ich hätte nicht bei allen erwartet, dass es so ablaufen wird wie es nun mal gelaufen ist.

Die Autorin schafft es in diesen kleinen Kurzgeschichten viel Gefühl mit einzubringen. Nicht in jeder hat sie es geschafft, dass ich auch die darin eingebauten Nebencharaktere greifen konnte, doch hat mir beispielsweise Kardias Vergangenheit auch einen weiteren Charakter aufgezeigt, der mich neugierig auf seine Geschichte gemacht hat. :D

Wir erleben die verschiedenen Geschichten in unterschiedlichen Jahren und es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, diese zu verfolgen. Bei einigen liegt ein trauriges Schicksal dahinter, warum sie zu Vampiren geworden sind und ich hätte gerne meine Arme ausgebreitet und Schutz geboten. Es ist wirklich schlimm, wie sie teilweise letztlich zum Vampir wurden und was sie oftmals verloren haben.

Umso schöner ist es natürlich, wenn man dann weiß in welchen Rudeln sie jetzt leben und das sie trotzallem irgendwie ihren Weg gefunden haben. *g*

Es war einfach toll nochmal zurückzureisen und die Anfänge einiger Vampire kennenzulernen. Es war erheiternd, beängstigend, spannend und entzückend. In dem ein oder anderen Charakter steckt noch der Mensch von damals und andere haben sich von Grundauf geändert. Interessant wie sehr man sich verändern und doch auch wieder gleich bleiben kann. :)

Ein schöner Einblick und hat mir nochmal viel Lesespaß bringen können. Ein schöner Spin-Off zu einer gefühlvollen und spannenden Reihe. :)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Melody of Eden – Bluterwachen“ hat Sabine Schulter einen schönen Spin-Off zur Reihe geschaffen. Wir lernen einige Vampire in ihrer Vergangenheit kennen und können sie jetzt besser einschätzen bzw sie glatt noch lieber haben. Es hat mir unheimlichen Spaß gemacht wieder in die Welt der Vampire rund um MoE einzutauchen.

Bewertung vom 25.11.2017
Tochter des dunklen Waldes
Seck, Katharina

Tochter des dunklen Waldes


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem Buch einfach wieder grandios. Sie ist bildgewaltig, gefühlvoll, ergreifend, anspruchsvoll und lässt sich trotz allem einfach wunderschön lesen. Die Autorin spielt mit Worten, pflanzt einem so regelrechte Bilder in den Kopf und sorgt dafür dass die Geschichte zu einem selber wird. Man erlebt alles hautnah mit.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Lilah, welche einfach wundervoll ist. Sie hat Ecken und Kanten, ist eine so liebenswürdige und offene Persönlichkeit dass es einfach nur Spaß macht ihr zu folgen. Sie ist schlau, neugierig und kämpft für ihre Familie und ihr Glück. Innerhalb der Geschichte wurde sie mir immer sympathischer und schlussendlich muss ich sagen, dass hier ein beeindruckender Charakter ins Leben gerufen wurde.

Dorean ist geheimnisvoll, zurückgezogen und verbirgt etwas düsteres in seinem Wesen. Ich konnte ihn sehr gut greifen und doch war er mir oftmals fremd. Dies hat sich allerdings keineswegs negativ ausgewirkt, sondern machte mich tatsächlich neugierig. Man erhält immer kleine Einblicke in seine Gefühlswelt und bekommt dadurch ein gewisses Verstehen ihm gegenüber. Ich fand es genial, wie die Autorin hier gespielt und mich als Leser öfter auf die falsche Spur geschickt hat und das obwohl ich mir so sicher war.

Die Umsetzung dieser Geschichte finde ich super. Hier werden Werte wie Vertrauen, Hoffnung und Liebe aufgearbeitet genauso wie das Verzeihen und das überwinden von Angst auf Grund von Sagen oder Gerüchten. Im Grunde alles wichtige Themen, welche intensiv und vor allem nachvollziehbar umgesetzt wurden.

Wenn es zu Beginn auch eher ruhig beginnt, startet die Spannung so richtig mit dem Tod einer jungen Frau. Ab diesem Zeitpunkt wird man als Leser – zumindest war es bei mir so – regelrecht an die Geschichte gefesselt. Man möchte mehr darüber herausfinden, wird in eine neue „Welt“ gesteckt die faszinierend, greifbar und einfach wunderschön dargestellt wurde. Doch auch hier scheint die heile Welt nicht lange zu halten und auf dem Weg zum Verständnis geht die Autorin viele interessante Wege, welche mich wirklich fasziniert haben.

Insgesamt muss ich sagen, ist dies ein geniales Buch mit einer grandiosen Umsetzung. Ich habe mich in diese Geschichte fallen lassen, habe der Müdigkeit getrotzt um herauszufinden was uns noch alles in diesem geheimnisvollen Wald erwartet. Ich wurde mit so vielen fantastischen und gefühlvollen Wegen belohnt, dass ich fast etwas traurig bin dass es schon wieder vorbei ist.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Tochter des dunklen Waldes“ hat Katharina Seck eine wunderschöne, bildgewaltige und vor allem spannend ausgearbeitete Geschichte ins Leben gerufen. Nicht nur die liebevollen Charaktere überzeugen, sondern auch die greifbare Welt, die spannenden Wendungen und die liebevolle Art der Erzählung.

Definitiv eine Geschichte, die ans Herz geht und man so schnell nicht vergisst.

Bewertung vom 25.11.2017
Stark genug / Tall, Dark & Dangerous Bd.1
Leighton, M.

Stark genug / Tall, Dark & Dangerous Bd.1


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist einfach gehalten, dafür aber auch leicht zu verfolgen und kann durchaus Gefühle und Intimität vermitteln. Ich habe mich gefühlt, als ob ich ein kleiner Teil der Geschichte bin und hatte die Charaktere, sowie die Umgebung sehr schön im Blick.

Erzählt wird die Geschichte aus zwei Sichtweisen unserer Hauptcharaktere, was ich sehr angenehm empfunden habe. Man konnte in beide Köpfe hineinschauen und hat einen schönen Blick in ihre Gedanken erhalten sodass ich einiges besser und schneller verstehen konnte.

Muse ist eine vielschichtige Frau, welche mir allerdings etwas zu unselbstständig war. Auf der einen Seite wirkt sie stark und gefestigt, es zeigt sich aber auch immer wieder ihre abhängige und unsichere Seite. Ihr Wesen war sehr schön aufgebaut, aber trotz allem hat sie mir ab und an etwas zu sehr geschwankt. Manchmal hat mir ihr Verständnis für Dinge gefehlt, die mir ab bestimmten Szenen einfach klar waren.

Jasper ist ein starker, gezeichneter und belasteter Zeitgenosse, welcher sich einen Platz im Leben gesucht hat. Bisher dachte er immer, dass er ein Monster ist und aus diesem Grund kein Recht auf ein „normales“ Leben hat bis er Muse trifft. Sie verändert ihn, lässt ihn fühlen und schickt ihn damit in ein riesengroßes Verhängnis, denn er weiß nicht wie er damit umgehen soll. Seine Dunkle und schattige Seite hat mir unheimlich gut gefallen. Seine Facetten waren greifbar, seine Vergangenheit brutal und sein Leben gefährlich und faszinierend. Er konnte mich auf alle Fälle berühren.

Wir starten mit einer sehr brutalen und verstörenden Szene im Buch, welche aber perfekt für das Verständnis unseres männlichen Protagonisten hilft. Beim Lesen musste ich selber die Luft anhalten, bin verzweifelt und habe versucht mit meinen Gedanken das vorhersehbare zu verhindern. Leider ist es nicht geschehen und hat aus Jasper einen schwierigen und unsichtbaren Menschen gemacht.

Die Umsetzung der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft ruhige Passagen mit einzubauen, welche dazu dienen die Anziehungskraft der beiden Charaktere auszuleben aber gleichzeitig auch spannende und aufklärende, um dem Leser neue Informationen zu bringen. Auch wenn ich manche Dinge vorausahnen konnte, hat mich die Autorin auch mit einigen Situationen überrascht.

Die Liebesgeschichte unserer Protagonisten hat mir hier tatsächlich sehr gut gefallen. Auch wenn sich beide schon recht früh zueinander hingezogen gefühlt haben, hat es die Autorin geschafft ein recht rundes Bild zu schaffen. Letzten Endes ging es immer noch sehr schnell, aber es hat mich nicht gestört. Irgendwie hat es auf Grund der Bündnisse gepasst und hat doch wieder Raum zur Entfaltung gegeben. Ich war wirklich überrascht, wie sie den Spagat hier gefunden hat. :)

Gerade zum Ende des Buches hin, erkennen wir auch in welche Richtung diese Trilogie geht. Im Grunde geht es immer wieder um einen anderen Mann, welcher ebenfalls etwas mit Jasper und der ganzen Situation zutun hat. Jeder erhält seine Liebesgeschichte und dennoch wird eine Grundidee im Hintergrund weitererzählt. Das zeigt mir, dass wir auch weiterhin diese Charaktere antreffen werden und ich bin gespannt, wie sich letztlich alles aufklären wird und was die anderen beiden Herren mir ihren Frauen erleben werden.

Mir hat die Geschichte im Gesamten sehr gut gefallen. Ein paar kleine Schwächen anhand unserer Protagonisten und dennoch eine runde Umsetzung, welche mir Spaß gemacht hat zu verfolgen

Mein Gesamtfazit:

Mit „Tall, Dark & Dangerous“ hat M. Leighton einen vielversprechenden, düsteren und gefühlvoll erotischen Auftakt einer spannenden Reihe geschaffen. Sehr schön ist ,dass es im Hauptaugenmerk zwar um die Liebesgeschichte geht aber gleichzeitig auch ein Grundgerüst geschaffen wird welches der Leser gerne knacken möchte. Ich bin auf alle Fälle gespannt wie es weitergeht und was uns hierbei noch erwarten wird. ;)

Bewertung vom 25.11.2017
Mit allem, was ich habe
Malpas, Jodi Ellen

Mit allem, was ich habe


gut

Die Schreibweise der Autorin ist sehr ruhig und flüssig gehalten, sodass man relativ schnell in der Geschichte vorankommt. Es wird aus zwei Sichtweisen erzählt, sodass man als Leser beide Hauptcharaktere größtenteils greifen kann.

Camille ist zu Beginn der Geschichte eine starke und offene Persönlichkeit, welche genau weiß wohin ihr Weg sie führen soll. Ihre taffe Art hatte mir wirklich sehr gut gefallen. Innerhalb der Geschichte hat sie leider nachgelassen, wurde viel passiver und hat mehr mit sich machen lassen. Ich hätte bei manchen Situationen beherzteres Durchgreifen erwartet, nach den Zeichen die ich am Anfang der Geschichte wahrgenommen hatte. ^^° Trotz allem war sie ganz schön ausgeformt und man kann sich als Leser ein gutes Bild von ihr machen.

Jake ist Ex-Soldat, hat in seinem jungen Leben schon viel erlebt und ist durch den Krieg und einige Ereignisse geprägt. Seinen Unterhalt verdient er nun als Bodyguard wichtiger Leute. Der Job um Camille wird für ihn zu einer Herausforderung. Sein Charakter ist insgesamt schön greifbar gewesen, aber er war auch teilweise etwas zwiegespalten aufgebaut.

Nun die Umsetzung dieses Buches lässt mich tatsächlich etwas zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite liest es sich wirklich zügig und man kann in der Geschichte selber richtig eintauchen, aber auf der anderen Seite gibt es einfach Situationen im Buch die für mich nicht ganz realitätsnah sind. Natürlich ist es ein Buch, welches der Fantasy entsprungen ist aber es hat mich trotz allem gestört. Liebesromane sollten meines Erachtens zumindest etwas mehr an der Realität liegen und das hat mir leider ab und an gefehlt.

Die eigentliche Liebesgeschichte nimmt sehr viel Raum ein, was prinzipiell auch gut ist. Allerdings hätte ich mir tatsächlich ein paar mehr gefährlichere Szenen gewünscht. Das Buch ist darauf aufgebaut, dass die Tochter wegen Drohungen beschützt werden muss. Bis auf beschriebene Nachrichten passiert aber bis auf den Showdown zum Schluss nicht wirklich etwas. Ich habe keine Bedrohung beim Lesen wahrgenommen, was für mich die Geschichte auch wieder sehr abgeschmälert hat. Ich hatte eine Liebesgeschichte mit einem Crime-Part erwartet, dieser wurde jedoch nicht wirklich ausgeführt.

Dazu gingen mir die Gefühle der beiden Charaktere insgesamt viel zu schnell. In der einen Minute „hassen“ sie sich noch, in der nächsten vergnügen sie sich nur um in der darauffolgenden sich zu lieben und gegebenenfalls zu heiraten?! Ich saß leicht genervt vor dem Buch und habe mich gefragt, ob es noch extremer werden kann. Die Autorin hat hier einfach viel zu viel zu schnell gewollt, so hatte es zumindest einen Eindruck auf mich hinterlassen. Ich habe nichts gegen schnelles verlieben, sofern es zumindest nicht übertrieben wird und es noch einigermaßen nachvollziehbar ist.

Auch gibt es einige Szenen, darunter durchaus die Picknick-Szene, welche mich etwas irritiert hat. Ehrlich gesagt fand ich das jetzt weniger romantisch, als eher befremdlich und das nicht nur wegen der Schießwütigkeit beider Charaktere. Mit dieser Szene konnte ich tatsächlich mal so gar nichts anfangen.

Das Ende der Geschichte ist sehr schnelllebig. Wir kommen zu einem leicht spannend aufbauenden Moment, welcher allerdings innerhalb weniger Seiten geklärt und aus der Welt geschafft wurde. So schnell konnte ich gar nicht schauen, war alles wieder gut und unsere Protagonisten können nun ihr Leben ohne Angst bestreiten.

Insgesamt hat mir bei diesem Buch einfach die spannendere, überraschende und vor allem nachvollziehbare Umsetzung gefehlt. Einige Ansätze waren gut, die Grundidee fand ich total spannend aber leider konnte die Geschichte im Gesamten nicht richtig punkten. Sehr schade.

Bewertung vom 25.11.2017
Constellation - Gegen alle Sterne
Gray, Claudia

Constellation - Gegen alle Sterne


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist flüssig, gefühlvoll und einfach gehalten. Man kann sich direkt in die Geschichte hineinfallen lassen, lernt die Charaktere kennen und verfolgt die Entwicklung in einem angenehmen Tempo.

Erzählt wird die Geschichte aus den zwei Sichtweisen unserer beiden Hauptcharaktere und lernt diese sehr gut kennen.
Noemi ist stark, kämpferisch und stellt sich oftmals hinten an. Sie hat sich für einen für sie aussichtslosen Kampf gemeldet, damit ihre Stiefschwester überleben kann. Sie ist selbstlos, misstrauisch und trotz allem merkt man mit dem Buch, dass doch noch so viel mehr in ihr steckt. Sie ist offen, freundlich und kann auf die Menschen zugehen, wenn man es zulässt.

Abel ist eine Maschine und doch irgendwie so viel mehr. Er hat Gefühle, oder zumindest denkt er er hat Gefühle und mit der Geschichte lernen wir auch kennen, wieso er so ist wie er ist. Wieso er nicht nur ein programmierter Roboter ist und was noch alles in ihm steckt. Ich mochte sein Wesen unheimlich gerne. Es ist einfach sehr schön zu verfolgen, wie er selber mehr in sich sieht und seinen eigenen Weg findet.

Innerhalb der Geschichte gibt es auch noch ein paar Nebencharaktere, welche allerdings nicht allzu viel Spielraum in der Geschichte einnehmen. Die einen kommen etwas länger vor und die anderen nur bedingt. Keinen von ihnen konnte ich so richtig greifen, wenn der ein oder andere auch im Kopf geblieben ist. Ich bin mir allerdings sicher, dass wir die wichtigsten im nächsten Band nochmal treffen werden und dann vielleicht auch näher kennenlernen um sie besser einschätzen zu können.

Die langsam erblühende zarte Knospe der Romantik ist zwar vorhanden, ist aber nicht der Mittelpunkt des Buches. Es wurde passend eingebaut und hat mich wirklich überzeugen können.

Die Umsetzung der Geschichte ist spannend und oftmals sehr überraschend. Ich konnte mir gewisse Richtungen vorstellen, doch letztlich hat die Autorin mich immer wieder einige Umwege eingebaut, welche mich wirklich begeistert haben.

Dieses Buch spielt im Weltraum und so reisen wir gemeinsam mit Noemi und Abel durch dieses und lernen die verschiedenen Hauptplaneten mit ihren Monden und Raumschiffen kennen. Eine wirklich faszinierende Umsetzung und ich konnte mir die Planeten recht gut vorstellen. Es hat Spaß gemacht, diese Entdeckungsreise mitzuerleben und vieles neue kennenzulernen.

Dazu hat die Autorin es geschafft eine spannende Umsetzung zu liefern. Als Leser sieht man das Ziel immer vor Augen, weißt genau wie unsere Charaktere dass die Zeit knapp ist und trotz allem kommen immer wieder schwierigere, unvorhersehbare und gefährliche Situationen zu Stande welche überwunden werden müssen. Oftmals habe ich mit gezittert, regelrecht mitgefiebert und gehofft. Es war ein packender Roman, der mich jederzeit mitreisen konnte.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Constellation – Gegen alle Sterne“ hat Claudia Grey ein spannendes Weltraumabenteuer ins Leben gerufen, welches neben einer tollen Umsetzung auch mit greifbaren Charakteren und einem Hauch von Romantik überzeugen kann.

Bewertung vom 25.11.2017
Die Gabe der Auserwählten / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.3
Pearson, Mary E.

Die Gabe der Auserwählten / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.3


ausgezeichnet

Die Schreibweise ist auch in diesem dritten Band wieder flüssig, mitreisend und leicht zu lesen. Ich konnte sofort wieder in die Geschichte eintauchen und zusammen mit unseren Hauptprotagonisten eine weitere Reise antreten.

Gemeinsam versuchen Lia, Rafe und Rafe's Soldaten sicher an die Grenze zu Dalbeck zu gelangen. Dabei gibt es ein paar Schwierigkeiten, welche gefährlich und gleichzeitig aufklärend sind. Insgesamt ist dieser dritte Teil ähnlich eines Zwischenbandes insgesamt etwas ruhiger gehalten, was mich allerdings in keinster Weise gestört hat. Wir erleben die einzelnen Charaktere und können wahrnehmen wie die Gefühlswelt von unseren drei Hauptcharakteren immer wieder verrückt spielen, sodass sie schlussendlich selber nicht genau wissen was richtig ist.

Die Charaktere sind auch in diesem dritten Band wieder alle sehr schön aufgebaut worden. Sowohl Haupt- als auch Nebencharakter konnten mich erreichen, mich einen Bezug aufbauen lassen sodass ich sie ins Herz schließen konnte. Bei den Nebencharakteren sind nicht alle komplett ausgeformt worden, sondern nur die wichtigsten was ich vollkommen in Ordnung und passend finde.

Lias Gabe wird in diesem Band ab und an erwähnt, doch bekommt sie nicht allzu viel Raum. Größtenteils geht es darum Kräfte zu sammeln um den nächsten großen Showdown in Angriff zu nehmen. Dabei ist zu Beginn dieser Reihe niemanden bewusst wie weit sich die Wege trennen werden und das es nicht immer so einfach ist, in die andere Person hineinzuschauen. Angst versperrt oftmals den Kopf und sorgt dafür, dass man falsche Entscheidungen trifft oder eine unüberwindbare Schutzmauer aufbaut.

Die Umsetzung dieses dritten Bandes konnte mich begeistern, auch wenn man durchaus merkt dass der große Knall gefehlt hat. Dadurch, dass der dritte Band für Deutschland geteilt wurde ist es eher eine ruhige Story die aber mit wundervollen starken Charakteren, gut ausgebauten Informationen und vielen überraschenden Wendungen überzeugen kann.

Ich bin unheimlich gespannt auf den vierten und letzten Band der Reihe. Ich bin mir sicher, dass wir hier noch so einiges erleben dürfen. Gerade auch, ob Lia und Rafe das alles überleben und eine gemeinsame Zukunft vor sich haben.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Die Gabe der Auserwählten“ hat Mary E. Pearson einen gefühlvollen, ruhigen und für mich informativen dritten Band geschrieben. Auch wenn mir hier ein bisschen die spannenderen Stellen gefehlt haben, hat die Autorin es geschafft mich dennoch abzuholen. Gerade die Zeit der „Ruhe vor dem Sturm“ hat mir unglaublich gut gefallen, da man die Zerrissenheit der einzelnen Charaktere unglaublich gut wahrgenommen hat. Ich bin unglaublich gespannt darauf, was uns hier noch alles erwarten wird.

Bewertung vom 18.11.2017
Über den wilden Fluss / His dark materials
Pullman, Philip

Über den wilden Fluss / His dark materials


ausgezeichnet

Die Schreibweise des Buches ist angenehm, bildgewaltig, fordernd und sorgt dennoch dafür dass man wirklich schnell vorankommt. Ich war mitten in der Geschichte drinnen, konnte mir die Gegend als auch die Charaktere sehr gut vorstellen. Es war einfach wieder mal ein Erlebnis zu lesen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise eines Erzählers, welcher vorwiegend auf Malcolm eingeht. Aber an den richtigen und wichtigen Stellen, gerne auch mal andere Charaktere näher beleuchtet um einfach ein Grundbild entstehen zu lassen.

Malcolm ist 11 Jahre alt, ein kleiner Bastler, unglaublich liebevoll, hilfsbereit und solch ein Junge den man einfach nur lieb haben kann. Er ist jung, aber gleichzeitig stark, gewitzt, begierig auf Wissen und sehr schlau. Von Anfang an hat er mich sehr neugierig gemacht. Ein Junge der selber noch nicht sicher ist was das richtig ist und dennoch instinktiv wichtige Entscheidungen trifft. Er wächst innerhalb der Geschichte über sich mehrfach hinaus, zeigt sich erwachsen und behält dennoch seine junge Ausstrahlung. Trotz seiner Taten merkte man immer, dass es zu viel ist und er doch eigentlich noch viel zu jung dafür ist all das zu ertragen.

Alice ist ebenfalls ein wichtiger Charakter in dieser Geschichte, wenn sie selber auch erst etwas später ins Geschehen eintrifft. Mochte ich sie zu Beginn nicht richtig einschätzen können, hat sie zum Ende hin mein Herz erweicht. Sie ist etwas grummelig, kann mit Gefühlen nicht sofort anderen gegenüber umgehen aber verteidigt Freunde bis zum bitteren Ende wenn es sein muss.

Die Umsetzung der Geschichte ist wie gewohnt fantasievoll, brutal, erschreckend und gleichzeitig gefühlvoll, ausbauend und informativ verwirrend. Dieses Thema Staub, welches in der Trilogie genauer beleuchtet wird taucht auch hier wieder auf und trotz dass ich die Vorgänger kenne war ich manches Mal kurzzeitig wieder verwirrt. Doch dies hat mich nicht stocken lassen, sondern hat dafür gesorgt das ich weiter lesen musste. Es hat mich einfach fasziniert und ich bin so froh darüber, dass der Autor diese Welt erschaffen hat.

Auch dieser Band ist eher ein Abenteuer der besonderen Klasse, welcher mich viele Nerven gekostet hat. Es war gefährlich, teilweise beängstigend und gerade wenn man sich vorstellt dass die Protagonisten so verdammt jung sind bekommt man noch mehr Gänsehaut. Aber gleichzeitig macht es so unglaublich viel Spaß, diesen greifbaren Charakteren zu folgen und mit ihnen gemeinsam zu kämpfen, zu verzweifeln nur um kurz darauf wieder gemeinsam stark zu sein.

Eine ganz wundervolle Vorgeschichte, die mir sofort wieder Lust darauf macht die Trilogie nochmals in die Hand zu nehmen. Es ist einfach eine Geschichte, die man gelesen haben sollte. Ein muss für jeden Fantasyfreund, der eine grandios ausgearbeitete Reise erleben möchte in welcher es umso viel mehr geht als Liebe, neue Fantasywesen und weiteres. Hier wird tatsächlich eine ganz besondere Geschichte weitererzählt.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Über den wilden Fluss“ hat Philip Pullman einen starken, greifbaren und unglaublich fesselnden Roman ins Leben gerufen, welcher die Reise von Malcolm, Alice und Lyra erzählt. Wer schon immer wissen wollte, wie Lyra dort hingekommen ist wo sie in der Trilogie angefangen hat der wird hier großes Lesevergnügen erwarten dürfen.

Es gibt eine Menge Bücher die begeistern, aber diese grandiose Fantasygeschichte ist etwas das bleibt. Eine Geschichte, die berührt, fasziniert, schockiert und einfach dazu auffordert mit ganzen Herzen zu lesen.

Für jeden Fantasyfan, der diese Reihe noch nicht kennt kann ich nur sagen. Greift zu, lasst euch verzaubert und in eine grandiose Welt hineinziehen.
!!4,5 Sterne!!

Bewertung vom 18.11.2017
Träume, die ich uns stehle
Oliver, Lily

Träume, die ich uns stehle


ausgezeichnet

Bisher kannte ich die Autorin nur von Ihren Büchern mit dem Pseudonym Alana Falk und wollte unbedingt auch mal ihre Liebesromane ergründen. Angefangen habe ich nun mit dem neusten Buch der Autorin und hätte niemals erwartet, dass sie mich so berühren kann.

Die Schreibweise der Autorin ist in diesem Roman sehr ruhig, fließend und fesselnd. Sie versteht es Gefühle zu projizieren, Lösungen einzubauen und gleichzeitig eine Geschichte zu spinnen, welche in so verschiedene Richtungen hätte gehen können.

Lara ist eine gezeichnete Frau, welche leider bei einem Unfall ihr Gedächtnis verloren hat. Sie kann immer nur Bruchstücke greifen, was dafür sorgt das sie nur sehr schwierig zurück ins Hier und Jetzt findet. Dazu ist ebenso wenig hilfreich, dass sie eine Krankheit hat die scheinbar keiner richtig erklären kann und welche dafür sorgt, dass sie Probleme hat mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Als sie auf den Komapatienten Thomas trifft, ändert sich ihre Sichtweise und wir erleben gemeinsam mit ihr was passiert, wenn man sich auf etwas einlässt und kämpft.

Thomas scheint ein willensstarker, manchmal auch sturer, aber trotz allem liebenswürdiger und freundlicher Zeitgenosse zu sein. Wir erleben ihn nur aus Geschichten und aus seinem Teil der Geschichte, welchen er leider im Koma verbringt. Trotz allem lernt man ihn Stück für Stück näher kennen und ich konnte gar nicht anders als ihn ins Herz zu schließen.

Erzählt wird die Geschichte größtenteils aus der Sicht von Lara, welche versucht gesund zu werden und gleichzeitig es sich zur Aufgabe gemacht hat Thomas zu helfen. Ab und an können wir aber auch in Thomas Sichtweise hineinfinden, denn trotz dass er im Koma liegt versteht er Lara Bruchstückhaft und versucht zusammen mit ihr zu kämpfen, auch wenn er selber nicht ganz versteht wo er überhaupt ist und wieso Lara soweit weg zu sein scheint.

Die Umsetzung dieser Liebesgeschichte hat die Autorin sehr emotionsgeladen, nachvollziehbar und unvorhersehbar aufgebaut. Ich wurde an das Buch gefesselt, habe anhand der aufgezeigten Situationen und Erklärungen immer mehr in die Materie gefunden und die Krankheiten und Probleme verstanden. Oftmals wurde von Beginn an schon Krümel gelegt, welche man erst zum Schluss hin so wirklich versteht, wahrnimmt und dabei habe ich mich mehr als einmal gefragt, wie sensibel doch tatsächlich Therapeuten sein müssen um alles greifen zu können.

Die Autorin schafft es die Umsetzung sehr real zu gestalten. Auch wenn ich die Krankheiten selber nicht ganz greifen kann, wurden sie mir einfach, nachvollziehbar und gefühlvoll wiedergegeben. Ich konnte mich teilweise hineinversetzen und gemeinsam mit den Protagonisten gegen die Verzweiflung ankämpfen.

In Ihrem Roman geht es tatsächlich um die Selbstfindung, Vertrauen, die Hoffnung auf eine Besserung und das gemeinsame Kämpfen. Alles führt in diesem Fall noch zu einer sehr zarten Liebe, die berührt und dafür sorgt, dass man am liebsten noch weiter lesen möchte.

Das Ende ist passend offen gehalten, gibt Raum für eigene Gefühle und Gedanken und dennoch möchte man am liebsten eine Weiterführung, einen Prolog haben der alles gut werden lässt. Aber letztlich ist es so wie es ist am besten, denn es zeigt auf wie lang ein Weg sein kann. Man es aber dennoch schaffen kann, wenn der Wille da ist und man dazu noch Unterstützung hat. Manchmal hilft schon eine helfende Hand eines Fremden um Wunder zu vollbringen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Träume, die ich uns stehle“ hat Lily Oliver eine berührende und mitreisende Geschichte über zwei Menschen geschrieben, welche es beide nicht einfach hatten in ihrem Leben und nun vor ihrem nächsten Kampf stehen. Man muss sich auf dieses Buch einlassen, kann mit den Protagonisten mitleiden, bangen, hoffen und gleichzeitig darum kämpfen das richtige zu tun und sich selber zu finden.

Bewertung vom 18.11.2017
Bird and Sword / Bird & Sword Bd.1
Harmon, Amy

Bird and Sword / Bird & Sword Bd.1


ausgezeichnet

Die ruhige, bildhafte und sehr flüssige Schreibweise macht es dem Leser einfach, sowohl in die Geschichte als auch die Charaktere einzutauchen. Man verschwindet in einem Sog und möchte stets wissen wie es weitergeht.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Lark, einem Mädchen ohne Stimme welches trotz allem einen Weg findet sich Gehör zu verschaffen.
Ihr Wesen war einfach wundervoll, gerade weil sie mal etwas anders war. Sie ist geprägt, vorsichtig aber trotz allem auch stark, wissbegierig und freundlich. Innerhalb der Geschichte wächst sie immer wieder über sich hinaus, lernt nicht nur ihre Gabe sondern auch sich selber immer besser kennen. Ich mochte sie unheimlich gerne und war fasziniert wie sie viele Situation mit Kompromissen und Feingefühl lösen konnte.

Tiras ist ein starker, gerechter und auffallender Charakter. Er wirkt zuerst unnahbar, doch schnell merkt man dass er vor allem hilfsbereit, freundlich und besorgt ist. Er schafft es sein Geheimnis in Stücken zu präsentieren, sein Wesen nach und nach zu enthüllen und so den Leser und Lark mehrfach zu überraschen.

Auch die Nebencharaktere waren größtenteils greifbar. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen, habe zu einigen ebenfalls ein Gefühl aufbauen können und würde gerne ihre Geschichte genauer kennenlernen. :)

Die Umsetzung der Geschichte hat mich vollkommen eingenommen. Es ist eine ruhige und gleichzeitig spannende Geschichte, die mit vielen Facetten aufwartet. Da haben wir die ruhigen, die gefährlichen, die aufklärenden und gefühlvollen Stellen, die mich einnehmen und oftmals überraschen konnten.

Die Entwicklung war für mich schön und neu umgesetzt, sodass ich wirklich riesigen Spaß beim Lesen hatte. Der Weltenaufbau war schön nachvollziehbar, wobei mir hier noch ein paar mehr Details ganz gut gefallen hätten. Es wurden viele Richtungen angehaucht, doch letztlich hätte ich gerne das ein oder andere noch besser kennenlernen wollen. Die magischen Ansätze sind insgesamt auch etwas zu kurz gekommen, wobei es dennoch eine geniale Idee war und ich gespannt bin ob wir hier im zweiten Band noch näher darauf eingehen.

Wir erleben hier eine bezaubernde Liebesgeschichte, welche umrundet wird von einer sehr spannenden und interessanten Grundgeschichte. Sie ist stets vorhanden, nimmt aber nicht den Hauptakt der Geschichte ein. Die zarte Blüte erwacht im Hintergrund und wird nur selten komplett aufgezeigt. So hatte die Autorin genügend Raum um eine detailreiche und greifbare Geschichte zu schaffen, welche mich als Leser gefesselt und begeistert hat.

Schön ist, dass dieser erste Band auch abgeschlossen ist. Ich gehe zwar durchaus davon aus, dass wir diesen Charakteren auch im zweiten Band wieder begegnen werden, doch sie sind nicht mehr der Mittelpunkt. Es gibt einen zweiten stark geprägten Charakter, der dringend ebenfalls seine Geschichte noch erzählen möchte.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Bird & Sword“ hat Amy Harmon eine spannende, gefühlvolle und mitreisende Geschichte über die Liebe und die Macht der Worte geschrieben. Die zauberhaften Charaktere und die spannende Umsetzung haben mich an das Buch fesseln können und davon überzeugt, dass ich dringend auch den zweiten Band der Reihe lesen muss. :)

Bewertung vom 05.11.2017
Du bist mein Feuer
Ronin, Isabelle

Du bist mein Feuer


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist einfach, gefühlvoll und versprüht einen gewissen Charme. Man findet sehr schnell ins Buch hinein, sodass sich die doch recht vielen Seiten auf relativ schnellem Wege weglesen lassen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive unserer beiden Hauptcharaktere Veronica und Caleb. Soo erhält der Leser einen sehr schönen und intensiven Einblick in deren Gefühlswelt.

Veronika ist eine starke, kämpferische und durch ihre Kindheit geprägte Persönlichkeit. Sie ist ungern auf andere angewiesen, kämpft sich durch ihr Leben und ist dazu noch sehr vorsichtig. Gerade gegenüber Männern hat sie Respekt und auch nicht das Vertrauen, um sich ihnen ohne Kompromisse hinzugeben. Sie ist sehr schwierig, was aber durchaus interessant sein kann.

Caleb zeigt sich ganz zu Beginn der Geschichte als Macho, welcher sich aber relativ schnell wandelt. Hat er früher an jedem Finger ein neues weibliches Wesen gehabt, ist er nun ruhig geworden und hat sich zusätzlich auf Veronika eingeschossen. Durch einen Zufall kennengelernt, ist sie schon nach kürzester Zeit seine Welt. Insgesamt fand ich sein Wesen ganz interessant, aber relativ schnell wurde er zu einem klebenden Anhängsel. Er sah in Veronika seine Welt, himmelte sie an und übertreibt es leider ab und an extrem in der Geschichte. Es war manches Mal einfach etwas too much.

Die Umsetzung der Geschichte war leider sehr klischeebehaftet, weist gewisse Längen auf und hat mich in manchen Situationen etwas verzweifeln lassen. Die Grundidee ist nicht neu, aber trotz allem ganz schön umgesetzt worden. Wir spielen zusammen mit den Charakteren ein Spiel, bekommen so einige Steine in den Weg gelegt und erhalten doch eine rundherum gut ausgeformte Entwicklung.

Neben unseren Hauptcharakteren spielen auch die Nebencharaktere eine gewisse Rolle, welche auch darauf hinweisen könnten dass eventuell weitere Bänder geplant werden mit neuen und dennoch altbekannten Personen.

Die Nebencharaktere sind größtenteils sehr schön greifbar, erhalten ein Wesen und sind Teil der Geschichte. Sie bringen etwas Leben mit rein und runden das ganze sehr schön ab.

Die Liebesgeschichte ist teilweise etwas einseitig und gerade die Rolle des Mannes ist sehr prägend, manchmal leider auch sehr hechelnd und aufopferungsvoll. Es hat mich teilweise etwas genervt, dass Caleb seiner Angebeteten so hinterläuft. Aber trotz allem konnte mich die Geschichte gut unterhalten, hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert und eine süße, wie auch prickelnde Liebesgeschichte gegeben.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Du bist mein Feuer“ hat Isabelle Ronin einen gefühlvollen Liebesroman erschaffen, welche mit greifbaren Charakteren, einer etwas klischeebeladenen Umsetzung aber dennoch auch mit charmanten und spannenden Elementen überzeugt.