Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: http://ruby-celtic-testet.blogspot.de/
Wohnort: Elfershausen
Über mich:
Danksagungen: 26 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 407 Bewertungen
Bewertung vom 05.08.2018
Rebellin der Nacht / Silberschwingen Bd.2
Bold, Emily

Rebellin der Nacht / Silberschwingen Bd.2


ausgezeichnet

Wir starten in diesem zweiten Band schon kurz nach Ende des ersten bzw. mitten in diesem gefährlichen und vor allem spannenden Geschehen. Sofort war ich wieder ein Teil der Geschichte, habe mich an den Vorgänger erinnert und mit Thorn mitgefiebert.

Thorn wächst wie ich finde in diesem zweiten Teil sehr an sich selber. Natürlich ist sie auch ängstlich, lässt Vorsicht walten und wirkt ab und an etwas überfordert, aber das alles wirkt bei ihr sehr natürlich wie ich finde. Sie ist nicht übertrieben, sondern nachvollziehbar. Gleichzeitig merkt man auch, dass sie für ihre Familie und Freunde einsteht. Sie wird vorsichtig, aber gleichzeitig gibt sie einem auch eine zweite Chance und versucht hinter die Geschichten zu schauen. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Was soll ich sagen. Lucien ist genial, also wirklich. Er ist aufbrausend, aber gleichzeitig so liebevoll und durchdacht. Er handelt mit dem Herzen und gleichzeitig mit dem Verstand, man merkt daher sehr schön dass sein Vater ihn jahrelang gelehrt hat alles genaustens im Blick zu haben. Er hat mich mehrfach überrascht und auch wenn er nicht immer vollkommen durchschaubar ist, hat gerade das den Reiz ausgemacht. :)

Die Umsetzung dieses zweiten Bandes empfand ich genau wie schon den ersten spannend, überraschend und einfach genial umgesetzt. Die aufgebauten Wesen waren bildlich in meinem Kopf vorhanden und wunderschön, gleichzeitig hatten die meisten Charaktere eine Seele und man konnte sich wirklich in sie hineinversetzen. Auch lernt man in diesem zweiten Band wieder sehr schön, dass die Leute nicht unbedingt wirklich böse und gefährlich sind, manchmal ist einfach nur die Einstellung das Problem, einen Menschen nicht richtig einschätzen zu können.

Die Autorin hat es hier wirklich geschafft, mich vollkommen für sich einzunehmen und mit dem Buch zu begeistern. Sie hat mich in die Geschichte hineingezogen und dafür gesorgt, dass ich ein Teil dieser Gruppe sein wollte. Sowohl die Shades, als auch Thors Geschwister waren ein paar zauberhafte Wesen, die ich gerne nochmals wiedersehen würde mit ihrer ganz eigenen Geschichte.

Das Ende der Dilogie ist perfekt gewählt und hat mich in mehreren Hinsichten wirklich überrascht und begeistert. Auf der einen Seite ist es abschließend und auf der anderen Seite lässt es auch noch so vieles offen, zu welchem man sich ganz eigene Gedanken machen oder aber auch noch zu einem späteren Zeitpunkt eine Geschichte schreiben könnte.

Insgesamt hat mir diese komplette Geschichte unglaublich gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft, etwas bekanntes in etwas neues umzuwandeln, es mit zauberhaften Charakteren zu bestücken und eine Spannung aufzubauen die von der ersten bis zur letzten Zeile anhält und mich als Leser total berührt hat.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Silberschwingen – Rebellin der Nacht“ hat Emily Bold einen starken, gefühlvollen und stetig spannenden Abschluss ihrer Reihe geschaffen. Sie ist begabt darin ihre Charaktere mit dem Leser zu verbinden, sodass er sowohl die Schmerzen als auch Glücksgefühle wahrnehmen kann. Für mich definitiv eine Dilogie, die man gelesen haben sollte wenn man Fantasy gespickt mit starken Gefühlen mag.

Bewertung vom 05.08.2018
Verräterisches Herz / NEMESIS Bd.2
Banks, Anna

Verräterisches Herz / NEMESIS Bd.2


gut

Die Schreibweise der Autorin ist locker, leicht zu verfolgen und sorgt mit der Sichtweise von beiden Charakteren dafür, dass ich als Leser einen schönen Überblick erhalten habe. Man konnte in beide Köpfe hineinschauen und hatte somit immer einen kleinen Vorsprung. :)

Insgesamt muss ich sagen, dass mir dieser zweite Band ganz gut gefallen hat allerdings verbirgt er für mich persönlich auch ein paar schwierige bzw. schwache Passagen.

Wir starten mit dem Übergang vom ersten in den zweiten Band, sodass man als Leser eigentlich nicht wirklich etwas verpasst. Wir erhalten Einblick in die Gedanken von Sepora und Tarik, welche beide noch Gefühle füreinander haben und gleichzeitig doch auch vorsichtig gegenüber sind. Beide haben sich gegenseitig verletzt, sodass das Vertrauen gewaltig darunter gelitten hat.

Im ersten Teil der Geschichte geht es somit vor allem darum, dass diese beiden Charaktere ein bisschen umeinander her laufen und gleichzeitig gegenseitig meiden und auf der anderen Seite um viele diplomatische Belange. Es ist ein ständiges Hin und Her, es wird gezettert und gewettert und letztlich doch keine wirklichen Entscheidungen getroffen.

Im zweiten Teil der Geschichte geht es dann schon wieder etwas spannender und interessanter voran. Es werden Personen entführt, es werden Kämpfe ausgetragen und interessante Wendungen eingebaut. Hierbei fand ich es nur so unglaublich schade, dass gerade beim finalen Schlag irgendwie die Vorbereitung mehr Raum erhalten hat als der eigentliche Kampf. Auch gewisse Siege hat man eigentlich gar nicht richtig wahrnehmen können, sie wurden für mich zu schnelllebig und nicht greifbar abgearbeitet.

Das Ende ist passend zum Buch und finde ich ganz schön gewählt, wobei ich die vielen Missverständnisse und nicht ausgesprochenen Tatsachen tatsächlich etwas nervend fand. Sehr gerne mochte ich auch Sethos, wobei er mich in diesem zweiten Band wirklich öfters mal mit seiner Sturheit und seinem stetigem Wandel einige Nerven gekostet hat.

Letztlich muss ich sagen, dass mir die gesamte Geschichte ganz gut gefallen hat aber der erste Band für mich um einiges spannender und packender ausgebaut wurde.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Nemesis – Verräterisches Herz“ hat Anna Banks einen nicht ganz so starken zweiten und finalen Band der Reihe geschaffen. Die Charaktere waren mir teilweise etwas zu wankelmütig und auch die Umsetzung blieb insgesamt etwas zu ruhig und spannungslos. Als es richtig Mitte/Ende des Buches endlich etwas heikler wurde, war die Lösung für mich persönlich leider zu schnell abgehandelt.

Bewertung vom 01.08.2018
Undying - Das Vermächtnis
Spooner, Meagan; Kaufman, Amie

Undying - Das Vermächtnis


ausgezeichnet

Die Schreibweise der beiden Autorinnen ist flüssig, locker und sorgt dafür dass man relativ schnell in die Geschichte eintauchen kann.

Erzählt wird alles aus der Sichtweise von Jules und Amelia, welche uns beide an ihrem Wesen teilhaben lassen.

Amelia ist eine taffe, starke und nicht auf den Mund gefallene Persönlichkeit. Sie ist durch ihr Leben stark geprägt, hat ein unheimliches Beschützergefühl ihrer Schwester gegenüber und tut sich im Grunde nur mit Leuten zusammen, wenn es ihr letztlich auch tatsächlich nützlich ist. Bei Jules hat erstmals ihr Gewissen mitgespielt, dann hat die Nützlichkeit überwiegt und ab einem gewissen Zeitpunkt hat sich auch noch ein anderes Gefühl mit hineingeschmuggelt. Ich mochte ihr Wesen unheimlich gerne, einfach weil man merkt dass sie geprägt ist und Vertrauen nur sehr langsam aufbauen kann.

Jules ist zuvorkommend, liebenswert und kommt aus einer behüteten Familie. Er ist auf diese Reise nur wegen seinem Vater gegangen und weil er unheimlich neugierig auf den Planten Gaia ist. Schon früh hat er zusammen mit seinem Vater Dinge erforscht und hat ein regelrechtes Entdeckergen entwickelt. Nachdem seinem Vater übel mitgespielt wurde, versucht Jules seinen Namen wieder reinzuwaschen und ihm zu helfen. Er ist anfangs noch sehr unbeholfen, aber sobald er in seinem Element ist kann man ihn regelrecht erstrahlen sehen. Sein Wesen war wirklich interessant, auch weil er mit der Zeit immer stärker und stabiler wird.

Die Grundidee dieser Geschichte ist doch ganz ähnlich der alten Trilogie und wenn man genau darauf achtet, dann fallen einem auch ein paar altbekannte Namen auf. Dennoch ist es auch wieder etwas ganz neues und hat mich wirklich von sich überzeugen können.

Die Umsetzung ist durchweg spannend, interessant wenn auch teilweise sehr Entdeckerlastig was mich aber überhaupt nicht gestört hat. Die Autorinnen schaffen es in einer flüssigen Art und Weise, dass man selber zu einem kleinen Entdecker wird und die einzelnen Hinweise irgendwie zusammenfasst. Ich hatte immer wieder kleine Ideen wie es weitergeht und dennoch wurde ich immer wieder überrascht.

Es werden Wege gegangen, die beängstigend, faszinieren und unseren Protagonisten so einiges abverlangen. Ihre Wesen wurden sehr schön ausgearbeitet, sodass man sie greifen und mit ihnen mitfühlen kann. Die Nebencharaktere erhalten nur einen sehr blassen Grundriss, was aber nicht schlimm ist. Sie sind tatsächlich hierbei nur Personen, die dafür sorgen dass es in bestimmte Richtungen weitergeht und haben darüber hinaus keine allzu große Bedeutung.

Die kleine Liebesgeschichte im Buch finde ich wirklich süß umgesetzt. Sie ist nicht einnehmend, sondern entwickelt sich nur ganz langsam und auch unsere Protagonisten tasten sich diesen Gefühlen erst langsam entgegen. Ich finde es tatsächlich als die passende Vorgehensweise und bin gespannt, ob es weiter so bleibt. Eine angenehme Liebesgeschichte, welche zu keiner Zeit überwiegt.

Die spannende Umsetzung zieht sich durch das ganze Buch und endet im letzten Drittel des Buches. Hier geht es tatsächlich nochmal rund und wir können einige Punkte verknüpfen. Besonders interessant finde ich den Ausgang, denn auch wenn ich kurzzeitig daran gedacht habe war ich mehr als überrascht, dass es tatsächlich so ähnlich passiert ist. Wo sind Jules und Amelia nur rein geraten und wer ist nun tatsächlich wer. Ich bin unglaublich gespannt, was uns da noch erwarten wird.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Undying – Das Vermächtnis“ haben Meagan Spooner und Amie Kaufman wieder ein spannungsgeladenes Action-Abenteuer ins Leben gerufen, welches mich wirklich die ganze Zeit begeistern und mitnehmen konnte. Greifbare Charaktere, interessante Grundidee und eine mitreisende Umsetzung.

Bewertung vom 01.08.2018
Nebelring - Das Erbe der Ewigkeit (Band 5) (eBook, ePUB)
Bow, I. Reen

Nebelring - Das Erbe der Ewigkeit (Band 5) (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist angenehm und recht leicht zu verfolgen, sofern man sich auf die Geschichte einlässt. Gleichzeitig ist sie auch anspruchsvoll, vielschichtig und strotzt vor Energie.

Wir starten direkt am Ende des letzten Bandes, sodass wir direkt in die Gedanken von Zoe eintauchen. Sie ist verwirrt, überfordert und versucht dennoch eine Lösung zu finden. Ihr Charakter ist stark, vorsichtig und gleichzeitig auch flatterhaft. Sie weiß noch immer nicht wirklich wo ihr Platz ist und wie es weitergehen soll. Manches mal ging mir ihre ständige Sprunghaftigkeit besonders im Gefühlsbereich dahingegen etwas auf die Nerven.

Insgesamt waren die kompletten Charaktere nur teilweise wirklich greifbar. Es ging so einiges Schlag auf Schlag, dass die zwischenmenschlichen Beziehungen etwas darunter gelitten haben und ich einfach die Bezüge nicht mehr so ganz aufbauen konnte. Ich habe es nicht immer geschafft mir diese vorzustellen, bzw mir ihre Wesen zu erhalten.

Insgesamt erhält man mit diesem letzten Band jedoch einen spannenden, immer wieder überraschenden und actiongeladenen Band. Viele überraschende Wendungen, ausweglose Situationen und doch auch Gefühl, Freundschaft und mehr erwartet einem in dieser Geschichte.

Insgesamt ist es ein schnelles, überraschendes, fulminantes und atemberaubendes Finale.

Auch wenn man sich wieder voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren muss macht es unheimlichen Spaß sie zu lesen. Die meisten Fragen wurden geklärt, sodass es einen schönen Abschluss gibt.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Nebelring – Das Erbe der Ewigkeit“ hat I Reen Bow einen fulminanten Finalband geschaffen, der spannend, überraschend und mit interessanten Wendungen überzeugen kann.

Ich vergebe gerne gute 3,5 Sterne.

Bewertung vom 01.08.2018
Feral Moon 2: Der schwarze Prinz (eBook, ePUB)
Lionera, Asuka

Feral Moon 2: Der schwarze Prinz (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Die Schreibweise ist wieder gefühlvoll, bildhaft und einfach zu verfolgen. Ich bin wieder regelrecht durch das Buch geflogen und kann es aus diesem Punkt nur empfehlen.

Schön ist, dass die Autorin es uns und Scarlet nicht ganz so einfach macht. Sie sät Zwiespalt und Missverständnisse, aber entlüftet nebenbei auch noch so einiges an Geheimnissen. Manche Dinge hatte ich vermutet und dennoch bin ich relativ oft überrascht gewesen. Die Autorin hat hier wirklich alles aufgefahren und mich persönlich vollkommen überzeugen können.

Die Charaktere sind fast alle greifbar, ich konnte sie meistens greifen und in mein Herz lassen.
Ash hatte es mir ja schon im ersten Band total angetan umso erfreuter bin ich über seine Entwicklung gewesen. Er ist nicht auf den Mund gefallen, immer für einen Spaß zu haben und ein sehr zuvorkommender Charakter. Er hat definitiv seine Macken und auch dunklen Geheimnisse, aber gleichzeitig ist er liebenswürdig, vertrauenswürdig, kämpft und steht für seine Wünsche und Hoffnungen ein.

Scarlet hat es in diesem zweiten Band wieder mal nicht einfach. Sie erfährt eine ganze Menge, welches sie in sich zweifeln lässt. Was ist richtig, welche Gefühle gewinnen die Oberhand und was steckt tatsächlich hinter allem. In diesem Band merkt man, dass sie zwar durchaus ein sehr starker Charakter ist aber gleichzeitig durchaus auch Zweifel in ihr reifen kann. Es hat mir sehr viel Freude gemacht, mit ihr gemeinsam alles zu ergründen und Entscheidungen zu treffen.

Genauso aber auch Caleb und die Freundinnen von Scarlet sind zauberhafte Wesen, welche dem Buch den gewissen Reiz geben. Die meisten Charaktere kann man greifen, sie lieb gewinnen oder durchaus auch skeptisch beäugen. Ich denke, dass wir im dritten Band noch so einiges erleben werden und hoffentlich auch wieder mit diesen tollen Nebencharakteren.

Die Entwicklung dieses zweiten Bandes konnte mich von Beginn bis Ende vollkommen von sich überzeugen. Ich habe mitgefiebert, geliebt und gehasst.

Das Ende ist herzzerreißend, süß und gleichzeitig beängstigend. Wir sind noch nicht am Ende angekommen und ich denke wir müssen uns noch auf einiges einstellen. Hat Scarlet die richtige Entscheidung getroffen oder wird es noch eine Menge gefährliche und vor allem überforderten Dinge folgen. Ich bin so was von Bereit für den nächsten Band.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Feral Moon – Der schwarze Prinz“ hat Asuka einen genialen, gefühlvollen und mitreißenden zweiten Band geschaffen. Sie sorgt dafür, dass ich die meisten Charaktere liebgewonnen habe und nicht möchte, dass es aufhört. Einfach toll und mehr als empfehlenswert.

Bewertung vom 01.08.2018
Feral Moon 1: Die rote Kriegerin (eBook, ePUB)
Lionera, Asuka

Feral Moon 1: Die rote Kriegerin (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin konnte mich schon nach den ersten Seiten gefangen nehmen, von sich überzeugen und mir das Setting und vor allem die Charaktere näher bringen.

Scarlet ist eine starke, aufgeweckte, liebevolle und ganz zauberhafte Persönlichkeit. Sie hat ein schwieriges Leben, ist unglücklich verliebt und weiß selber noch nicht, wie es für sie später mal weitergehen wird. Innerhalb der Geschichte muss sie weitere Schicksalsschläge hinnehmen, muss stark sein, darf nicht aufgeben, muss das Vertrauen in Menschen wiedererlangen und mit vielen unvorhersehbaren Entwicklungen zurecht kommen. Sie meistert alles wirklich toll, auch weil sie gerne mal aus der Haut fährt und damit für eine Menge Munition sorgt. *g*

Tristan ist der Sohn des derzeitigen Clan-Führers und er ist ein doch recht netter Zeitgenosse. Allerdings konnte er mich tatsächlich nicht so von sich überzeugen. Er scheint eher der Mitläufer zu sein, denn er gibt bei bestimmten Situationen eher auf als dass er wirklich kämpft. Aber gut, manchmal kann man sich ja auch in Charakteren täuschen und letztlich versucht er auch an seiner Liebe festzuhalten.

Es gibt noch einen weiteren verheißungsvollen Charakter, welcher definitiv dafür sogt dass es nicht langweilig wird und ich kann euch nur sagen, dass er auch euch mehrfach zum schmunzeln bringen wird. ;)

Dieser erste Band der Reihe ist wirklich toll aufgebaut worden. Ich als Leser habe mich als Teil von Scarlett gefühlt, konnte vieles hautnah miterleben und habe definitiv auch Gefühle entwickeln können. Auch die Nebencharakter, zumindest die mir wichtig erschienen, haben ein eigenes Wesen erhalten welches ich gut greifen konnte. Ich hoffe, wir werden hier von Caleb, Hazel und Payne auch noch einiges erfahren.

Auch so ist dieser Band voller Spannung, Gefühle und einer menge Informationen gespickt. Ich habe oftmals die Luft anhalten müssen. Ich habe zusammen mit Scarlett um das Überleben kämpfen müssen, habe mit ihr zusammen gegen und dann auch mal für die Liebe gekämpft und wurde mit immer mehr Überraschungen überrannt.

Die Autorin schafft es auch mir als Leser, trotz kleine Einblicke auf gewisse Gefühle bezogen auf eine ganz spezielle Person sein Geheimnis nicht zu entlocken. Man denkt, man hat es verstanden doch letztlich bin ich total unwissend und so voller Spannung darauf wie es nun letztlich ist.

Das Ende dieses ersten Bandes hat mich schockiert und das im wahrsten Sinne des Wortes. Mit dieser Entwicklung hätte ich einfach so gar nicht gerechnet, sie hat mir ein bisschen die Füße unter dem Boden weggerissen und das aus mehreren Gründen. ;)

Die Autorin schafft es auf alle Fälle mich total zu erwischen und dafür zu Sorgen, dass meine Gefühle durcheinander spielen und ich unbedingt wissen muss wie es weitergeht.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Feral Moon – Die rote Kriegerin“ hat Asuka Lionera eine spannende, immer wieder überraschende und gefühlvolle Reihe ins Leben gerufen. Sie überzeugt mit starken und greifenbaren Charakteren, einem wie ich finde durchaus tollen Setting und einer Entwicklung die man einfach nicht vorhersehen kann. Ich bin gespannt darauf, was wir noch alles erleben werden und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 01.08.2018
Die Höfe von Sonne und Mond
Weber, Michelle Natascha

Die Höfe von Sonne und Mond


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin bleibt gefühlvoll, mitreisend, fordernd und gleichzeitig leicht und schnell zu lesen. Sie versteht es ihre Bücher strukturiert, komplex und dennoch so zu gestalten, dass man als Leser den Überblick behält und Spaß beim Lesen hat.

Wir setzen kurz nach dem Ende des ersten Bandes an, sodass man einen recht guten Übergang erhält. Da ich den Vorgänger nun doch schon vor einiger Zeit gelesen hatte, war meine Sorge, dass ich nicht sofort reinfinden würde. Diese Sorge war aber vollkommen unbegründet, da die Autorin es schafft die eigenen Erinnerungen an den ersten Band wieder aufzurufen und man so schon nach kürzester Zeit wieder alles ordnen konnte. Ich war wieder schnell in der Geschichte drinnen, hatte einen Bezug zu den Charakteren.

Die Charaktere, ganz egal ob es unsere Hauptprotagonisten Alysea und Dameo oder einige Nebencharaktere sind. Alle erhalten auch hier im zweiten Band ihr Wesen, sodass man zu den meisten einen schönen Bezug aufbauen konnte. Wie auch schon in ihren anderen Reihen gibt es sofort wieder Charaktere, über die man gerne mehr erfahren würde. Die ihre Geschichte erzählen möchten. :)

Alysea und Dameo sind ganz zauberhafte Charaktere, welche auch in diesem zweiten Band an sich wachsen und immer stärker werden. Sie sind zwei Kämpfer, geben nicht so schnell auf und sorgen dafür, dass der Leser sie einfach nur immer weiter in sein Herz schließen kann. Ich mochte ihre Wesen, ihre Stärken und Schwächen, ihre Kämpfernatur und natürlich auch ihre Ecken und Kanten. Sie sind keine gradlinigen Charaktere, sondern haben eine Menge Charme und Facetten.

Neben unseren Hauptcharakteren gibt es natürlich auch weiterhin wichtige und interessante Nebencharaktere. Darunter Dameo's Vater, welcher einen gefährlichen Bund vor langer Zeit eingegangen ist und nun zur Gefahr wird. Genauso aber auch sein „Puppenspieler“, welcher die Fäden in der Hand hält und unbewacht agiert und Zerstörung herbeisehnt. Sehr interessant finde ich hierbei, dass wir die Geschichte in kleinen Teilen auch aus ihrer Sicht erzählt bekommen, sodass wir auch für diese ein Gefühl entwickeln.

Der Bruder von Dameo erhält in diesem zweiten Band auch einen etwas Größeren Part. Er beginnt als Stoffel und Schlechtmacher und endet als grummeliger Bär, der viel durchgemacht hat und aus diesem Grund einfach empfindsamer und vor allem vorsichtiger geworden ist. War er mir zu Beginn noch nicht ganz so sympathisch, hat sich das mit der Geschichte jedoch gewandelt. In ihm steckt so unglaublich viel, dass ich gespannt darauf bin was wir von ihm noch alles erfahren werden. Es freut mich, dass er uns seine eigene Geschichte später noch erzählen darf. Er hat es verdient.

Am liebsten würde ich noch viele weitere Nebencharaktere aufführen, die mir ans Herz gewachsen sind, welche ihr Glück gewissermaßen gefunden und manchmal auch verloren haben, die ein wichtiger Bestandteil der Geschichte geworden sind und dennoch meinen Rahmen der Rezension sprengen würden. Ihr könnt euch auf alle Fälle darauf freuen, dass ihr eine Menge gut ausgearbeiteter und greifbarer Charaktere erwarten dürft.

Die Umsetzung dieses zweiten Bandes ist einfach nur genial und mehr als spannend. Man kann durchaus sagen, dass die Geschichte so ein bisschen an die Höfe erinnert und doch ist es etwas völlig anderes. Wir gehen komplett andere Wege und dennoch würde ich es von der Umsetzung einander gleichstellen. Beide Bücher haben mich durch die Charaktere, das bildhafte und starke Setting und die spannende und unvorhersehbare Entwicklung vom Hocker gerissen.

Auch hier stand ich immer unter Strom, konnte und wollte am liebsten nicht unterbrechen mit Lesen und habe regelrecht mit den Charakteren mitgefiebert. Die Autorin versteht es, die Charaktere und mich als Leser zu zerstören um uns kurz danach wieder zusammenzusetzen.

Die Geschichte ist brutal, fantasiereich, facettenreich, spannend, intrigenhaft, faszinierend und immer wieder überraschend.

Bewertung vom 13.07.2018
Für immer verboten / Sturmtochter Bd.1
Iosivoni, Bianca

Für immer verboten / Sturmtochter Bd.1


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin hat mich wieder sofort abholen können. Sie begeistert durch Gefühl, Spannung, Charme und einer Menge Witz.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Ava, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat jagt auf Elementare zu machen. Sie ist ein starkes, nicht auf den Mund gefallenes und dennoch auch ruhiges und liebenswürdiges Wesen. Sie lässt sich so schnell nichts aufzwingen und geht ihren ganz eigenen Weg. Von Beginn an konnte sie mich vollkommen überzeugen, auch weil sie durchaus auch mal eine kleine Teufelin ist. ;)

Lance ist ein geheimnisvoller, total gelassener, vorsichtiger und interessanter Zeitgenosse. Man erfährt noch nicht allzu viel über ihn, auch wenn wir natürlich so gewisse Wesenszüge erhalten. Er macht total neugierig auf sich und ich bin unglaublich gespannt darauf, in wie weit er noch einen intensiveren Part erhalten wird.

Alle im Buch auftauchenden Charaktere erhalten ein greifbares Wesen. Nicht alle sind unglaublich wichtig für die Geschichte, aber man kann sie sich sehr gut vorstellen und hat ein Bild vor Augen. Man kann einige Charaktere lieb gewinnen, andere auch sofort in die Schublade „Bösewicht“ stopfen und es sind auch ein paar Kandidaten dabei, welche ihre Seite noch nicht ganz für sich gefunden haben.

Die Entwicklung der Geschichte ist durchweg spannend. Wir lernen zusammen mit Ava die Clans kennen, dazu auch noch die einzelnen Elemente und das es doch tatsächlich noch so viel mehr auf der Welt gibt, was Ava bisher noch nicht wusste. Die Autorin schafft es die Geschichte so aufzubauen, dass wir alles nach und nach erfahren und dennoch stetig unter Strom stehen.

Wir erleben Kämpfe, Erklärungen, können hinter Fassaden sehen um dann letztlich doch wieder überrascht zu werden. Ganz besonders schön finde ich ja persönlich, dass Ava keine Ober-Musterschülerin ist. In ihr steckt eine Gabe, welche sie erst jetzt entdeckt und ja sie hat damit Probleme und ich sage ernsthaft Dankeschön dazu. Man erkennt, dass sie möchte aber einfach überfordert ist. Es ist einfach so realistisch, dass man eben nicht sofort die Heldin ist und hier sogar fast ein bisschen in die andere Richtung abrutscht. Eine ganz wundervolle Umsetzung, die mich mehrfach schockiert und überrascht hat.

Die eingebaute Liebesgeschichte ist süß, nicht im Vordergrund und hat genau die richtige Würze. Sie berührt das Herz, drängt sich aber gleichzeitig nicht auf und ich denke, dass sie uns noch so einige schöne Stunden bescheren wird.

Die Entwicklung dieses ersten Bandes hat mich wirklich öfters mal die Luft anhalten lassen. Die Autorin scheut sich nicht vor gefährlichen Kämpfen, Verlusten und komplett schockierenden Entwicklungen. Man kann eigentlich davon ausgehen, dass es immer anders kommt als man denkt und hofft.

Nach diesem Ende muss ich einfach wissen, wie es weitergeht und kann die Reihe schon nach diesem ersten Band wärmstens empfehlen.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Sturmtochter – Für immer verboten“ hat Bianca Iosivoni einen ganz wundervollen, starken und vor allem spannenden Auftakt ihrer neuen Reihe hingelegt. Sie überzeugt mit greifbaren Charakteren, einem tollen Setting und einer spannenden, gefährlichen und immer wieder überraschenden Umsetzung. Definitiv eine Reihe, die man sich zumindest mal anschauen sollte. ;)

Bewertung vom 13.07.2018
Wasteland 2: Zeit der Rebellion (eBook, ePUB)
Bähr, Emily

Wasteland 2: Zeit der Rebellion (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist wieder locker leicht und unglaublich einfach nachvollziehbar. Wie schon im ersten Band lockert sie die doch sehr düstere Geschichte mit ihrem Witz immer mal wieder auf, wobei man durchaus sarkastischen und schwarzen Humor mögen muss.

Gleich zu Beginn stellen sich unsere überlebenden Hauptprotagonisten nochmal vor, zeigen uns einen kleinen Einblick in ihre Situation und bringen somit einen recht schönen Start in diesen zweiten Teil.

Insgesamt wird die Geschichte aber aus Lys und Z's Sichtweise aufgezeigt, sodass man auch hier wieder vorwiegend diese beiden wahrnimmt. Dennoch sorgen sie auch dafür, dass alle weiteren wichtigen Charaktere ihr Wesen nicht zu kurz aufzeigen und man so die ganze Breitwand erhält.

In diesem zweiten Band geht es vorwiegend tatsächlich um Lys, welche in Gefangenschaft geraten ist und grausame Dinge über sich ergehen lassen muss. Es ist teilweise wirklich beängstigend, was uns die Autorin hier antut. Wir erhalten als Leser einen doch recht detaillierten Einblick in die Folterungen, sodass man tatsächlich mit ihr mitleiden muss, weil es selber überall kribbelt und wehtut. Ihr Charakter wandelt sich in dieser Zeit. Sowohl am Anfang, als sie stärker wie auch zum Ende hin wenn es zermürbend wird, ich als Leser konnte es genaustens wahrnehmen.

Z wirkt in diesem zweiten Teil auch schon wieder wesentlich menschlicher und gefühlsbetonter, wenn er auch immer noch ein Einzelgänger ist und nicht damit hinterm Berg hält. Manches Mal hätte ich dennoch einfach mal weniger Gejammer von ihm gehabt, da es doch letztlich immer die gleiche Richtung eingeschlagen hat.

Letztlich ist die Umsetzung dieser Fortsetzung spannend, stimmungsgeladen, voller Emotion, Witz und Charme. Dennoch muss ich auch sagen, dass mir die sarkastische Seite oftmals auch etwas zu extrem war. Mochte ich es im ersten Band wirklich gerne, empfand ich hier manche Stellen als etwas zu hochgestochen. Es hat mich einfach total irritiert und tatsächlich ab und an beim Lesen gestört.

Die Autorin hat es auf alle Fälle geschafft, in diesem Band alles miteinander zu verknüpfen. Die Leichtigkeit von Kleinigkeiten, die Schwere der Situation, der Humor der verzweifelten Hoffnung und die aufgebaute Gemeinschaft, die sich oftmals lieber selber erschlagen würde. Eine tolle Mischung, die letztlich durchaus Lust bringt zum Lesen.

Trotz allem war ich beim Lesen sehr zwiegespalten, da mir der Humor dieses Mal etwas zu sehr Überhang genommen hat.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Wasteland 2 – Zeit der Rebellion“ hat Emily Bähr einen spannenden, nervenaufreibenden und sehr sarkastischen zweiten Band der Reihe geschaffen. Insgesamt eine außergewöhnliche und interessante Umsetzung, welche mich allerdings leider teilweise etwas irritiert zurückgelassen hat. Die Charaktere sind genial, aber dennoch hätte mir in manchen Bereichen der Sarkasmus etwas weniger sein dürfen. Dennoch eine Geschichte, die wohl erst mal im Kopf hängen bleibt. ;)

Bewertung vom 08.07.2018
Cat & Cole: Die letzte Generation
Suvada, Emily

Cat & Cole: Die letzte Generation


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin ist spannend, bildhaft, gefühlvoll und ausgespickt mit Witz und Charme. Sofort nach dem Lesen war ich dabei, konnte die Charaktere kennenlernen und auch die Welt in mich aufsaugen.

Cat lebt seit einigen Jahren alleine in der Wildnis, zurückgelassen, einsam und auf sich alleine gestellt. Sie ist ein sehr taffes, starkes und gleichzeitig auch verzweifeltes und trauriges Mädchen. Sie schaut wie sie zurecht kommt, vermisst ihren Vater und besten Freund, hat sich aber gleichzeitig auch irgendwie ein neues Leben aufgebaut. Ich mochte sie von Beginn an unheimlich gerne. Sie ist herzlich, liebevoll, kämpferisch und zeigt dennoch Ecken und Kanten was sie gleich nochmal sympathischer macht.

Cole ist auf der einen Seite unheimlich geheimnisvoll, dann auch wieder gefährlich und liebevoll. Er zeigt so viele Seiten, man kann ihn nur sehr langsam genauer einschätzen und dennoch sorgt er dafür, dass er auf der einen Seite unser Verbündeter ist und wir dennoch vorsichtig sind. Sein Wesen war so schön greifbar, dass man ihn einfach nur lieb gewinnen musste mit der Zeit. :)

Diese Grundidee hatte mich schon vom Klappentext her total neugierig gemacht und ich bin so froh, dass ich die Geschichte gelesen habe. Sie ist spannend, immer wieder für Überraschungen gut, überzeugt mit greifbaren und gut ausgebauten Charakteren, einem komplexen und spektakulären Setting und tollen Entwicklungen.

Ich war tatsächlich an jeder Seite geklebt, ganz egal ob es gerade unheimlich spannend oder einfach nur interessant geworden ist. Sowohl die sich aufbauende Liebesgeschichte, als auch die komplette ausgebaute Grundidee machen es zu einem regelrechten Lesevergnügen.

Die komplexe Technik hat mir tatsächlich ab und an ein paar Probleme bereitet, einfach weil ich das zugehörige Verständnis nur bedingt aufbringen konnte. Oftmals bin ich echt dabei verloren gegangen, wobei das meinem Lesevergnügen nichts abhaben konnte. Die Entwicklung war so spannend und die komplexe Technik wurde immer wieder etwas mehr beschrieben. Noch immer kann ich sie auch nach der letzten Seite nicht komplett greifen, aber ich habe sie denke ich einigermaßen verstanden.

Die Autorin hat mich innerhalb der Geschichte so oft überrascht, ganz egal ob nur mit der Entwicklung von liebgewonnen Charakteren oder mit der Entwicklung, den Entscheidungen und Umsetzungen innerhalb der Geschichte. Gerade gegen Ende war ich mehrfach schockiert, fasziniert und begeistert. Ich hätte damit definitiv nicht gerechnet. Das rückt diese ganze Geschichte nochmal in ein intensiveres und beängstigendes Licht.

Definitiv eine Dystopie, welche mit allen Bereichen punkten kann und mir als Leser eine wundervolle Lesezeit beschert hat.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Cat & Cole – Die letzte Generation“ ist Emily Suvada ein wirklich toller, beängstigender und faszinierender Dystopie-Auftakt gelungen. Ich war und bin total begeistert und kann es gar nicht abwarten, bald in den zweiten Teil einzutauchen. So viele Entwicklungen haben sich nochmal zugespitzt zum Schluss, dass es gar nicht anders sein kann als weiterzulesen.