Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Greenie_Apple


Bewertungen

Insgesamt 22 Bewertungen
Bewertung vom 30.09.2019
Bis zur letzten Sekunde (eBook, ePUB)
Jagusch, Rudolf

Bis zur letzten Sekunde (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ist der Kölner Dom noch zu retten?

Durch Zufall gerät Kommissar Martin Landgräf an einen neuen Fall, denn eigentlich ist er wegen eines Herzinfarkts noch immer dienstunfähig geschrieben. Allerdings kennt er denjenigen, der den Kölner Dom mitsamt seinen Besuchern in die Luft jagen will, denn sie haben eine gemeinsame Vergangenheit. Wird es ihm und seinen Kollegen gelingen, den Mann, der sich Nero nennt, aufzuhalten? Und wer sind dessen Helfer?
Rudolf Jaguschs Buch nimmt von Kapitel zu Kapitel mehr Fahrt auf und überrascht mit einigen unerwarteten Wendungen. Man fiebert mit Landgräf und den anderen Ermittlern mit, erfährt etwas über Neros Vergangenheit und seine Familie.
Vor allem der Kommissar kommt äußerst sympathisch rüber, auch die weiteren Charaktere werden gut skizziert und einige lösen ein Wechselbad der Gefühle, eine Mischung aus Mitleid, Verständnis und Abneigung, aus.
Das Cover zum Buch ist super gewählt, einerseits der imposante Kölner Dom inmitten der Kölner Skyline, romantisch anmutend, aber von oben die drohende Gefahr in Form von Gewitterwolken. Können diese noch rechtzeitig abgewendet werden? Der Schreibstil gefällt mir ebenfalls, die Spannung baut sich im Verlaufe der Story immer mehr auf, die kurzen machen es einem schwer, mit dem Lesen aufzuhören. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und fiebere schon einem neuen Fall entgegen!

Bewertung vom 30.09.2019
Unter dem Eis - Christopher Diecks 2 (eBook, ePUB)
Möller, Lara

Unter dem Eis - Christopher Diecks 2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine Affäre mit Folgen?

Ein Mann ist auf der Suche nach seiner spurlos verschwundenen Cousine. Eine Bauunternehmerin wird erpresst, doch ist wirklich ihre ehemalige Affäre der Erpresser? Gibt es zwischen den beiden Ereignissen eine gemeinsame Spur? Und wie passt Simon in diese Geschichte, der Nina zu kennen schien?
Die versucht der Privatdetektiv Christopher Diecks herauszufinden. Dabei gerät er immer wieder zwischen die Fronten und bei seinen Ermittlungen muss er sich mehr als einmal fragen, ob er auf sein Herz oder auf seinen Verstand, nämlich seine eigentliche Auftraggeberin hören soll. Auf seiner Suche nach der Wahrheit lernt er auch die dunkle Seite Hamburgs kennen und taucht ins Drogenmilieu ein. Wird er hier etwas Entscheidendes herausfinden können?
Die Person des Ermittlers Christopher Diecks wird von Lara Möller sehr sympathisch dargestellt. Man merkt, dass er noch recht neu in seinem Job ist, so dass ihm auch Missgeschicke passieren, die böse enden könnten. Aber er weiß sich auch immer wieder irgendwie aus diesen Situationen zu befreien. Und zum Glück hat er ja auch noch seine neue Liebe Romy, die ihm den Rücken stärkt, obwohl oder gerade weil sie selbst bereits schlimme Zeiten hinter sich hat.
Auch die anderen Charaktere, teils sehr dubiose Gestalten, sind so detailliert dargestellt, dass man immer einen leichten Schauder verspürt, wenn Christopher auf diese trifft. Die Beschreibung der Schauplätze ist toll gelungen, während z.B. die Drogenberatungsstelle für die Gänsehaut sorgt, macht sich bei der Beschreibung von Romys Wohnung ein heimeliges Gefühl breit.
Dies ist bereits der zweite Teil mit Christopher als Ermittler, allerdings kann man gut mit diesem Band einsteigen. Wichtige Details des ersten Falls werden bei Bedarf aufgegriffen, so dass man auf der einen Seite gut gerüstet ist für das aktuelle Geschehen, aber gleichzeitig neugierig gemacht wird auf das, was sich vorher abgespielt hat.
Ich persönlich würde gerne einen dritten Fall lesen!

Bewertung vom 25.09.2019
Manchmal kommt Glück in Gummistiefeln
Parr, Maria

Manchmal kommt Glück in Gummistiefeln


ausgezeichnet

Vom Erwachsenwerden in Gummistiefeln

Trille und Lena sind nicht nur Nachbarn, sondern auch beste Freunde. Wenn da nicht plötzlich Birgitte auf der Bildfläche erscheinen würde. Die bringt Trille nämlich ganz schön durcheinander und so merkt er es zunächst kaum und kann es später überhaupt nicht verstehen, warum Lena sich nicht mit ihr anfreunden möchte und sich die beiden Freunde immer mehr zu entfremden scheinen. Doch wie soll Trille Birgitte überhaupt zeigen, wie gerne er sie mag, wenn er es nicht einmal schafft, in der Schule ein Referat zu halten, weil er so schüchtern ist?
Lena hingegen scheint das ganze Gegenteil von Trille zu sein. Sie poltert in das Leben anderer hinein, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen und scheint oft gar nicht zu bemerken, dass sie damit auch manchmal aneckt. Umso verwunderlicher ist es für Trille, als sie aus der Fußballmannschaft vertrieben wird und sie anscheinend gar nicht um ihren Platz zu kämpfen scheint…
Eines Tages gerät auch noch Trilles geliebter Opa in Gefahr und er muss über seinen Schatten springen. Als Trilles Opa danach auch noch immer mehr Zeit mit Lena verbringt, kommt er ins Grübeln.
Werden sich die beiden besten Freunde wieder zusammenraufen? Wird Trille Birgittes Herz gewinnen können? Wird Lena noch zu ihrem heiß ersehnten Geschwisterchen kommen? Und was ist mit Opa?
Maria Parr versteht es meisterhaft, mit ihren Figuren die Herzen der Leser zu erobern und man fühlt sich vom ersten Moment an in die Welt der Astrid Lindgren hineinversetzt, auch, wenn diese Geschichte hier in Schweden spielt. Sie beschreibt in wundervoller Art und Weise den schweren Schritt zum Erwachsenwerden. Eifersucht, die erste Liebe, die Bedeutung von Freunden und Familie und was die Pubertät sonst noch so mit sich bringt hat Parr hier stets mit einer Mischung aus lachendem und weinendem Auge erzählt.
Die zauberhaften Zeichnungen, die sich durch das ganze Buch hindurchziehen, unterstreichen die liebevolle Gesamtgestaltung und passen perfekt zur Geschichte.
Für mich war es ein absolutes Lesehighlight in Sachen Kinderbuch!

Bewertung vom 13.09.2019
Das Gemälde der Tänzerin
Jaeggi, Christine

Das Gemälde der Tänzerin


ausgezeichnet

Ein gut gehütetes Familiengeheimnis


Helena, alleinerziehende Mutter von mittlerweile pubertären Zwillingen, musste ihren großen Traum vom Ballett aufgeben, nachdem sie schwanger wurde. Wer der Vater ist, verheimlicht sie selbst ihren Kindern. Nur ihre Eltern und einige Verwandte des Zwillingsvaters wissen um die Sache. Und nicht alle sind glücklich darüber…
Zur selben Zeit begibt sich ein Teil der Hoteliersfamilie Kronenberg auf die Suche nach einem Gemälde, der „Tänzerin im Regen“.
Als Helena ihren Job als Verkäuferin verliert, bewirbt sie sich im Hotel Kronenberg als Zimmermädchen und ein lange gehütetes Geheimnis kommt ans Licht. Was hat sie mit dem Bild zu tun? Und warum sind viele der Familie Kronenberg nicht gut auf sie zu sprechen? Findet sie in Noah Kronenberg einen Verbündeten?

Christine Jaeggi entwirft eine Geschichte, die sich bis in die Jahre des zweiten Weltkriegs entspinnt. Dabei schafft sie es, starke Frauengestalten hervorzubringen, wie Helena und Lydia es sind. Mit viel Herz, Verstand und einem starken Willen ausgestattet. Aber auch diese starken Frauen drohen aufgrund der Geschehnisse fast zu zerbrechen.
Ihnen gegenüber stehen die Mitglieder der Familie Kronenberg, wundervoll skizziert, jeder einzelne sehr facettenreich dargestellt.

Mitunter fand ich die Beschreibungen der Vergangenheit etwas verwirrend, aber letztendlich konnte ich mich gut auf den Schreibstil einlassen und die Fäden, die sich nach und nach entwirrten, neu verknüpfen. Für mich eine gelungene Mischung aus Familienepos, Krimi und Liebesroman.

Bewertung vom 11.09.2019
Sinful Prince / Sinful Bd.1 (eBook, ePUB)
March, Meghan

Sinful Prince / Sinful Bd.1 (eBook, ePUB)


sehr gut

Eine verhängnisvolle Affäre?

Temperance, Mitarbeiterin einer Whiskeydestillerie, die eigentlich zu einem Kundentermin fahren wollte, gelangt (versehentlich?) in einem geheimen Sexclub. Woher stammt die Einladung? Von Neugier getrieben beobachtet sie fasziniert das Geschehen, bis sie dort auf einen geheimen Fremden trifft, der sie selbst zur Handelnden macht, indem er sie verführt und ihr ein paar unvergessliche Momente beschert. Obwohl sie sich schwört, dort nie wieder hinzufahren, kann sie den Fremden doch nicht vergessen. Nicht einmal die Warnung ihres Bruders kann Temperance davon abhalten, den Club erneut aufzusuchen. Aber weshalb soll er so gefährlich sein?
Während der Namenlose Temperance schlaflose Nächte bereitet, kann sie durch einen (un)glücklichen Zufall eine ihrer Statuen verkaufen – wobei sie sich anfangs noch scheut, sich als Künstlerin offiziell zu erkennen zu geben. Die Erschaffung weiterer Kunstwerke führt sie zurück in eine Vergangenheit, mit der sie eigentlich abgeschlossen zu haben glaubte…
Das Ende lässt einen ratlos zurück. Wer ist denn nun dieser Fremde? Während er Temperance ein Geheimnis offenbart, bleibt sein Name bis zuletzt ungenannt.

Temperance fand ich persönlich einerseits stark und selbstbewusst und mit einer gewissen Neugier ausgestattet, andererseits aber auch sehr unsicher. Sie muss sich mit den Dämonen ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und ist hin- und hergerissen, ob sie auf die Einladungen des Unbekannten eingehen soll.
Ihre Vermieterin unterstützt sie dabei, sich einfach mal gehen zu lassen. Eine wundervolle Person mit viel Herz und Witz, von der man in diesem ersten Band leider viel zu wenig lesen dufte.
Die weiteren Charaktere sind mal mehr, mal weniger ausführlich dargestellt worden, was die Story manchmal etwas undurchsichtig macht. Auch hier hofft man auf den zweiten Teil.
Insgesamt ist einiges an Handlung gegeben, die Sexszenen nehmen nicht überhand, eine ausgewogene Mischung. Am Ende bleiben noch einige Fragen offen – ein perfekter Cliffhanger also.
Zusammenfassend kann man sagen, dass die Geschichte flüssig zu lesen war, mit mal mehr und mal weniger Tiefgang, aber durchaus kurzweilig und durch die vielen Andeutungen zum Fortgang der Story durchaus mit einem gewissen Suchtpotenzial.

Bewertung vom 28.08.2019
Die besten Tantenretter der Welt
Schomburg, Andrea

Die besten Tantenretter der Welt


ausgezeichnet

Viel Wirbel um ein rotes Kleid

Was macht man, wenn man aus seiner Wohnung ausziehen soll, weil man es sich nicht leisten kann, sie zu kaufen? – Na klar, man überfällt eine Bank! Und weil sie da noch nicht sonderlich viel Erfahrung mit hat, tut Tante Erdmute es in einem roten Kleid. Immerhin hat sie ja als Tarnung Sonnenbrille und Hut!
Ihre beiden Neffen sind von der Aktion nicht sonderlich begeistert, denn so abenteuerliche Ferien wollten die beiden dann doch nicht haben. Aber was sollen sie machen? Also flüchten die drei kurzerhand Richtung Paris. Mit dem Geld und mit Gunilla, der Schildkröte.
Werden sie dort ankommen und was wird aus der Wohnung? Und was hat er mit dem Verschwinden der Grünen Blauritius auf sich?

Wer mehr wissen will, dem lege ich dieses Buch wärmstens ans Herz. Mit viel Witz beschreibt Andrea Schomburg die Geschichte rund um Tante Erdmute und ihre Neffen, die bei ihr leben, nachdem beide Eltern verstorben sind. Eine kurzweilige Unterhaltung für Jung und Alt!

Bewertung vom 16.08.2019
Die Tage mit Bumerang
Sahm, Nina

Die Tage mit Bumerang


ausgezeichnet

Wenn das Glück blökend um die Ecke kommt…

Wenn man teilweise in der Vergangenheit lebt und es die Gegenwart momentan nicht gut mit einem meint – wie kann man dann mutig der Zukunft in die Augen blicken?

Annu ist Halbfinnin und lebt allein in einem schiefen Haus in einem Siebenundachtzigseelendorf. Ihr bester Freund aus Schultagen und dessen Frau und Sohn sind ihre einzigen Kontakte, denn Annu liebt es ansonsten einsam. Als eines Tages ein schicksalsschweres Ereignis alles zu zerstören droht und sie vom ganzen Dorf gemieden wird, merkt Annu, dass Alleinsein nur Spaß macht, wenn man nicht dazu gezwungen ist. Sie vergräbt sich immer mehr in der Vergangenheit, als ihre Eltern noch lebten.
Doch da steht eines Tages plötzlich ein Schaf in ihrem Garten… Wird Annu es schaffen, wieder ins Leben zurückzufinden und andere Menschen zuzulassen?

Nina Sahm erzählt die Geschichte von Annu und Bumerang mit so viel Liebe und Humor, dass die eigentlich traurigen Momente nicht nur mit einem weinenden, sondern auch einem lachenden Auge vorbeiziehen. Sie schafft eine ganz wunderbare Stimmung, man taucht vom ersten Moment an in das Buch ein und möchte es gar nicht wieder verlassen. Annu wird hier in ihrer liebenswerten, aber dennoch sehr außergewöhnlichen und eigenbrötlerischen Art dargestellt. Die Umgebung ist so schön beschrieben, dass man meinen könnte, sie direkt vor sich zu sehen, Bumerang blöken zu hören, die besonderen Düfte des Hauses und des Gartens in sich aufnehmen zu können. Besonders gut gefällt mir auch das Anlegen von Listen für alle Gelegenheiten, das sich Annu von ihren Eltern abgeguckt hat.

So wie die Geschichte trotz ihrer eigentlich oft melancholischen Stimmung nie wirklich schwermütig wirkt, so ist auch das Cover sehr einfach und leicht, aber für mich wunderschön passend.

Ich habe das Buch verschlungen und kann es nur jedem empfehlen und bei nächster Gelegenheit backe ich Korvapuusti!

Bewertung vom 14.08.2019
Als wir im Regen tanzten
Saalfeld, Michaela

Als wir im Regen tanzten


gut

Tritt häufig auf der Stelle

Im zweiten Band geht es um die Entwicklungen im Leben Recha Süßapfels, DEM Stummfilmstar schlechthin und ihrem Mann Willi von Rechen, der auf der Suche nach einem neuen Erfolgsfilm seine Ehe aus den Augen verliert. Recha wird als Jüdin durch die sich zuspitzende politische Situation immer mehr ins Abseits gedrängt, ihre Zeit als Stummfilmstar scheint spätestens dann vorbei, als der Tonfilm aus Hollywood herüberzuschwappen droht. Auch ihre Kinderlosigkeit macht ihr stark zu schaffen. Von ihrem Mann fühlt sie sich missverstanden und alleingelassen.
Parallel dazu handelt die Geschichte von Rechas Schwägerin und deren Familie, die sich mit familiären Problemen herumschlagen muss. Felice kämpft den schwersten Kampf ihres Lebens – den um ihre Familie.

Das Thema Film und seine Einordnung in die geschichtliche Lage der Weimarer Republik klangen für mich sehr reizvoll. Und die Ideen waren auch nicht schlecht, aber für mich nicht immer gut umgesetzt. Der Schreibstil ist manchmal sehr anstrengend und wird durch sehr sehr viele Wiederholungen und Rückblenden gestört. Willi denkt völlig fanatisch nur noch an den nächsten großen Erfolg, da der letzte bereits so lang her ist und nimmt kaum etwas von seinen Mitmenschen um ihn herum wahr. Diese Passagen ziehen sich zum Teil extrem lang dahin, was wirklich schade ist. Rechas Entwicklung hatte ich mir nach dem Klappentext noch intensiver vorgestellt. Der Aspekt der Judenverfolgung nimmt aber keinen allzu großen Teil ein. Sie kämpft eher mit anderen Dämonen wie ihrer Kinderlosigkeit und der Entfremdung ihres Mannes.
Selbst die Geschichte um Felice, die ich anfangs sehr sympathisch fand, wendet sich nach und nach fast ins Fanatische.

Der Schluss kam dann doch sehr plötzlich, obwohl hier eigentlich noch so viel Potenzial gesteckt hätte. Stimmen, die den ersten Teil ebenfalls gelesen haben, berichteten, der zweite Band sei ein deutlicher Rückschritt. Ich weiß noch nicht, ob ich mich davon überzeugen werde. Auf jeden Fall schade um eine schöne Idee!

Bewertung vom 10.08.2019
ATME!
Merchant, Judith

ATME!


ausgezeichnet

Psychothriller mit unerwarteter Wendung


Nile und Ben, ein unzertrennliches Paar. Doch eines Tages verschwindet Ben einfach so beim gemeinsamen Einkauf von der Bildfläche. Nile ist sich sicher, dass etwas Schlimmes passiert sein muss und sie setzt alle Hebel in Bewegung, um Ben zu finden. Aber niemand will ihr helfen. Bens Freunde und Familie nicht, auch nicht die Polizei. Aber in Bens Fast-Ex-Frau findet Nile letztendlich doch noch eine Verbündete. Werden sie es gemeinsam schaffen, das Rätsel um Bens Verschwinden zu lösen? Und wem darf man bei der Suche nach Ben trauen?

Die Charaktere im Buch werden von Judith Merchant sehr detailliert dargestellt. Vor allem Nile, die manchmal eine sehr anstrengende Art hat. Sie, die am Verzweifeln ist und alles versucht, um ihren geliebten Ben zu finden, erlaubt dem Leser einen Einblick in ihre Psyche, denn sie kämpft im Laufe der Geschichte auch noch mit alten Dämonen. Nicht zuletzt durch die relativ kurzen Kapitel liest sich das Buch sehr gut und flüssig.

Das Cover passt sehr gut zum Buch. Schlicht, aber dennoch sehr aussagekräftig. Die Frau erinnert mich allerdings eher an Flo, Bens Ex-Frau, als an Nile. Aber auf jeden Fall zeigt es gut, dass die beiden Frauen oft ratlos sind, in welcher Richtung sie weiter suchen sollen.

Das Ende wird natürlich noch nicht verraten, im Laufe des Buches bekommt man eine Ahnung, was wirklich geschehen sein könnte, aber es treten immer wieder unerwartete Wendungen auf, die die Spannung hoch halten, bevor man die Frage beantwortet bekommt.

Ich habe lange überlegt, ob ich nur vier Sterne gebe, da Nile oft wirklich genervt hat, aber schließlich und endlich war das für diese Story absolut passend und stimmig, von daher volle fünf Sterne!

Bewertung vom 09.08.2019
Die böse Lust
Schnell, Axel

Die böse Lust


ausgezeichnet

Thriller einmal auf den Kopf gestellt


Man fragt sich ja häufig, was in den Köpfen von Serienmördern vor sich geht. Hier erfährt man es und es klingt einerseits sehr irritierend und durchgeknallt, andererseits aber durchaus auch logisch nachvollziehbar.

Axel Schnell greift hier auf die altnordische Mythologie und die Macht der Runen zurück und spinnt daraus ein perfides Netz rund um den Wohltäter Jan Godewill. Er zeigt auf, welch animalische Triebe in einem Menschen stecken und welche Kraft besondere Zeichen und Mythen auf einen haben können. Dabei scheut er vor der detailgetreuen Beschreibung ritueller Opferhandlungen nicht zurück.

Das Ermittlerteam um Harry Haller, ausgerechnet nach dem bekannten „Steppenwolf“ benannt, steht in diesem Thriller zwar nicht im Mittelpunkt, und man kann selbst nicht mehr mitraten, wer diesmal der Mörder ist, dennoch wird der Leser immer auf Spannung gehalten, denn in diesem Fall stellt sich trotz allem die Frage: Wer wird das nächste Opfer sein? Und wird es dem Killer gelingen, sein Ziel zu erreichen oder wird die Polizei den Sieg davontragen?

Die Charaktere sind sehr teilweise sehr komplex angelegt. Wie schafft man es als Serienkiller, den Schein zu wahren, welche Motive treiben einen an? Die ambivalente Helena, Godewills Assistentin und Geliebte, Anna, Hallers Assistentin, die den guten und einsamen Kern ihres Chefs erkannt hat und natürlich Haller selbst, den man sich richtig gut vorstellen kann mit seiner Rindswurst und der Zigarette.

Der Schreibfluss wird teilweise durch Einschübe aus der nordischen Mythologie unterbrochen, die nicht immer leicht zu lesen sind, aber für mich absolut passend, zumal man dadurch die Motive besser nachvollziehen kann und man gleichzeitig eine Einführung bzw. Auffrischung in die Götterwelt erhält.

Insgesamt für mich ein absolut lesenswertes Buch mit vielen Hintergrundinformationen mal aus einer eher ungewöhnlichen Sichtweise heraus.