Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Greenie_Apple


Bewertungen

Insgesamt 57 Bewertungen
Bewertung vom 04.04.2020
Machs gut Dicker - Für Männer, die schlank, fit, stark und gesund werden wollen
Lerg, Andreas

Machs gut Dicker - Für Männer, die schlank, fit, stark und gesund werden wollen


weniger gut

Für Neueinsteiger in Ordnung

Das Buch vom Journalisten Andreas Lerg ist, wie er selbst mehrfach erwähnt, nichts wirklich Neues. Es ist eine recht gute Zusammenfassung für die, die sich noch nie mit dem Thema beschäftigt haben, für alle anderen eher eine kleine Auffrischung. Mich hat es vor allem gereizt, weil ich mich bereits viel mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt habe und sehen wollte, welche der vielen Theorien der Autor für sich verfolgt. Außerdem sollte es ja vor allem für Männer sein und ich habe einen zu Hause, der sich auch ein bisschen genauer mit der Materie beschäftigen wollte.
Lerg erzählt von seiner eigenen Situation, die ihn dazu bewegte, das Buch zu schreiben. Es geht um Nährstoffgruppen, Diätenwahn und warum dieser nichts bringt, Trainingstipps, die allerdings einigen Physiotherapeuten eher graue Haare bereiten würden, den Vergleich von Ernährungs-Apps, der mir prinzipiell ganz gut gefallen hat und Zielen und wie ich diese erreichen kann.
Lerg stellt für die Herren der Schöpfung Vergleiche mit Autos und Motoren an, um physiologische Sachverhalte anschaulich zu machen. Seine Aussagen greift er immer wieder auf, wie bei einer Lernspirale - mir persönlich waren es jedoch ein paar zu viele Wiederholungen, die die Lektüre unnötig in die Länge zogen.
Die Bilder haben mich und meine bessere Hälfte, für die das Buch eigentlich gedacht war, leider so gar nicht angesprochen und einige Abbildungen waren einfach zu klein oder in einer schlechten Auflösung.
Fazit: Die wichtigsten Regeln der Ernährung für Neulinge der Thematik gut verwendbar.

Bewertung vom 04.04.2020
Mein kleiner Apfelhof zum Glück / Fünf Alpakas für die Liebe Bd.1 (eBook, ePUB)
Flieder, Sonja

Mein kleiner Apfelhof zum Glück / Fünf Alpakas für die Liebe Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Apfelkuchen, Alpakas und die große Liebe

Emma verliert ihre Arbeit und mit den Männern will es irgendwie auch nicht klappen. Also flüchtet sie aufs Land zu ihrer Oma Luise. Der gehört ein alter Hof mit Apfelgarten. Als Emma dort ankommt, findet sie ihre Oma verletzt in der Küche. Aber nicht nur sie, sondern auch ein paar Alpakas im Stall! Diese schließt Emma sofort in ihr Herz, im Gegensatz zu dem Tierarzt Lukas, bei dem sie von Anfang an auf Krawall gebürstet ist. Doch durch die Alpakas kommen sich die zwei schließlich näher. Als Emma erfährt, dass Luise kurz vor dem Bankrott steht, muss schnell eine Idee her, denn auf gar keinen Fall darf diese den Hof verlieren! Also schmiedet Emma einen Plan, der nicht ohne Folgen ist und ihre Beziehung zu Lukas auf eine harte Probe stellt.
Die Geschichte ist herrlich frisch erzählt, einfach mal für zwischendurch, man muss sich in die Figuren samt Alpakas und dem Bernhardiner Radetzky einfach verlieben! Oma Luise, die im Alter noch genau weiß, was sie will und sich nicht unterkriegen lässt. Emma, die ihr bisheriges Leben völlig auf den Kopf stellt und bei der man ein bisschen sehnsüchtig darüber nachdenkt, selbst auszusteigen und ein neues Leben auf dem Land zu beginnen. Lukas, den liebenswerten Tierarzt, der von Emmas kratzbürstiger Art nicht zu beeindrucken ist. Und natürlich Kalle und Frida, Oma Luises Freunde mit ihren liebenswürdigen Macken.
Fazit: Wer Inga Lindström mag, wird dieses Buch lieben!

Bewertung vom 03.04.2020
Der Empfänger
Lenze, Ulla

Der Empfänger


gut

Vom Hobbyfunker zum Spion

Das Buch „Der Empfänger“ von der Autorin Ulla Lenze nimmt den Leser mit auf die Reise des Deutschen Josef Klein, welcher vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs aus dem Ruhrgebiet nach New York auswandert. Zunächst noch Amateurfunker, der durch seine Leidenschaft die Amerikanerin Lauren kennenlernt, gerät er bald in die Fänge nationalsozialistischer Spionagenetzwerke. Sein Weg führt ihn zurück nach Deutschland zu seinem Bruder Carl und dessen Familie und schließlich nach Südamerika.
Den Krieg selbst bekommt ‚Joe‘, wie er in Amerika genannt wird, hauptsächlich nur in Form von Propagandafilmen mit.
Etwas gewöhnungsbedürftig fand ich die vielen Zeitsprünge, wo teilweise Ereignisse angerissen, dann aber erst gegen Ende genau erläutert wurden. Da fehlten mir dann manchmal mehr Details und Tiefe. Insgesamt las sich das Buch aber dennoch recht flüssig, wenn man sich darauf eingestellt hatte.
Der Protagonist selbst zeigte sich mir irgendwie antriebs- und emotionslos. Er hinterfragt die Geschehnisse zwar und erzählt immer wieder, dass er unbedingt wieder in die USA einreisen möchte, aber er versucht stets, sich aus allen Situationen möglichst elegant herauszulavieren, wenn er wieder und wieder mit seinen Gegnern konfrontiert wird. Auch seine Beziehung zu Lauren ist anscheinend nicht wirklich tiefgründig. Vielleicht ist es aber auch eine gewisse Schutzhaltung der Menschheit gegenüber. Wenn ich keinen richtig an mich heranlasse, kann er mich auch nicht verletzen.
Was mir besonders gut gefallen hat, ist das Cover. Es deutet für mich eine gewisse innere Zerrissenheit, aber auch gleichzeitig die äußerliche Unversehrtheit während des Krieges an und sieht insgesamt sehr edel aus.
Mein Fazit: Die Idee hat mir gut gefallen, ist aber meiner Meinung nach noch ausbaufähig, dennoch habe ich mich gut unterhalten.

Bewertung vom 29.03.2020
Das Beagle-Berufe-Buch
McGary, Megan

Das Beagle-Berufe-Buch


ausgezeichnet

Zaubert ein Lächeln ins Gesicht!

Dieses Buch besticht (fast) ganz ohne Worte. Darsteller sind absolut zauberhafte Beagles, ehemalige Laborversuchshunde, die ein neues Zuhause gefunden haben. In den verschiedensten Situationen auf Bildern festgehalten und mit einem passenden Berufsnamen versehen, sorgen sie für gute Laune nicht nur bei eingefleischten Beagle-Fans. Der heimliche Favorit war bei uns der Physiotherapeut. Es ist so schön zu sehen, was aus ihnen geworden ist und dass sie ihrem Schicksal entrinnen konnten. Und das Schöne - Der Erlös der Bücher kommt der Laborbeaglehilfe e.V. zugute.
Damit ist das Buch gleichermaßen ein Plädoyer gegen Tierversuche, die es leider noch viel zu oft und meist unnötigerweise gibt! Heutzutage gibt es schon genügend andere Möglichkeiten und für diese liebenswerten Wesen nehme ich notfalls gerne eine Falte mehr in Kauf, wenn ich ihm damit helfen kann. Zumal es seit Jahrhunderten ausreichend Erfahrungen mit Naturkosmetik gibt.
Damit zaubert es nicht nur dem Leser bzw. Betrachter ein Lächeln ins Gesicht, sondern auch allen Hunden, denen noch geholfen werden kann! Und wer bisher kein Fan dieser Rasse war, der ist es spätestens nach dem Durchblättern.

Bewertung vom 02.03.2020
Die Rückkehr des siebten Clans / Die geheime Drachenschule Bd.3
Skye, Emily

Die Rückkehr des siebten Clans / Die geheime Drachenschule Bd.3


ausgezeichnet

Hogwarts bekommt Konkurrenz

Im dritten Band der Reihe um die Drachenreiter geht das erste Schuljahr für Henry und seine Freunde auf Sieben Feuer dem Ende entgegen. Wird der junge Drache Anonymus noch rechtzeitig einen Reiter finden, um das Feuer seines Clans entfachen zu können? Und was hat es mit dem Drachenorakel und Lucys Prophezeiung auf sich?
Wenn man das Buch liest, was auch recht gut funktioniert, wenn man die beiden ersten Bände nicht kennt, fühlt man sich fast ins Hogwarts Harry Potters versetzt, nur dass die Magie hier keine solch große Rolle spielt. Amüsant fand ich, dass die berühmte Schule in diesem Buch sogar Erwähnung findet.
Man fliegt nur so über die Seiten, obwohl für mich im Nachhinein eigentlich gar nicht so viel passiert ist. So kam mir der komplette Band eher wie ein großer Cliffhanger vor, was meiner Lesefreude aber keinen Abbruch tat.
Die einzelnen Charaktere nebst der Drachen sind wundervoll und einzigartig beschrieben und die Bilder und Rätsel- bzw. Quizseiten am Ende des Buches sind für Kinder ein toller Anreiz zum Lesen. Überhaupt ist der Text sehr flüssig zu lesen, so dass er für die angegebene Zielgruppe bis auf die englischen Namen in der Regel gut zu schaffen ist. Ein Buch, das Lust auf mehr macht und das nicht nur bei jungen Lesern!

Bewertung vom 22.01.2020
Pommes mit Erdbeeren
Rossbach, Frank

Pommes mit Erdbeeren


ausgezeichnet

Wo steht die Kamera?

Das mittlerweile zweite Buch von Frank Rossbach und wie der erste Band sprudelt es über vor lustigen, oft selbstironischen Geschichten aus dem alltäglichen Wahnsinn des Autors. Und wieder einmal fühlte ich mich irgendwie ertappt und fragte mich, ob irgendwo eine Kamera versteckt ist. Wer kennt sie nicht – die an Männergrippe leidenden Geschöpfe, die übereifrigen Verkäufer, die kleinen und größeren Beziehungsprobleme?
Wer sich hier moralische Unterstützung oder kurzweilige Unterhaltung sucht, ist mit diesem Buch jedenfalls bestens aufgehoben. Wie der Untertitel schon sagt: Literarisches Fastfood für den kleinen Hunger zwischendurch!

Bewertung vom 05.01.2020
Die Stille vor dem Sturm
Heib, Marina

Die Stille vor dem Sturm


ausgezeichnet

Wer wird der Nächste sein?

Eine Gruppe junger Menschen bricht auf, um eine Yacht in die Karibik zu überführen. Gleichzeitig möchte Armin Wendelstein, der Initiator dieses Unterfangens, seine Söhne und deren Freunde auf den Cayman Islands empfangen, um dort seinen Geburtstag zu feiern.
Doch dann hinterlässt Tim, der jüngste Sohn Wendelsteins, seinen Brüdern und seiner Freundin die Nachricht, dass er nicht mitfahren wird, da er mit einer bekannten Band touren darf. Also tritt der Rest der Truppe die Reise alleine an. Eine Reise, die keiner jemals wieder vergessen und der eine oder andere auch nicht überleben wird. Aber wer ist der Mörder? Wer wird der Nächste sein? Hat der Fremde, den die jungen Leute aus Seenot retten, etwas damit zu tun? Und steckt hinter Tims Nichterscheinen vielleicht doch noch etwas anderes?
Das Buch hat mich von Beginn an mitgerissen. Die Beschreibung der einzelnen Figuren ist sehr gelungen, die Wendelsteins werden wunderbar versnobt dargestellt, auch die Frauen kommen in der Regel nicht gut weg, so dass ein Zickenkrieg an Bord quasi vorprogrammiert ist. Selbst die Erzählung Maries über Nadines Leben macht es bei mir nicht besser. Und so gönnt man es eigentlich fast jedem, das nächste Opfer zu sein. Sind vielleicht sogar die, die sich aus diesem Schickimickileben nichts machen, diejenigen, die das Leben der anderen auf dem Gewissen haben? Marie finde ich eine besonders wunderbar skizzierte Protaginistin.
Die vielen seemännischen Fachausdrücke machten es mir zwar mitunter etwas schwer, dem Geschehen zu folgen, passen aber dennoch gut in die Geschichte und zeigen, dass die Autorin sich sehr in die Materie eingearbeitet hat, wodurch es für mich realistisch bleibt. Vielleicht wären ein kleines Schaubild und ein Glossar hilfreich gewesen.
Die Kapitellängen sind in der Regel überschaubar, aber da mich die Geschichte sowieso in den Bann gezogen hatte, wäre es mir gleich gewesen, da ich mich nicht von Kapitel zu Kapitel entlanghangeln musste.
Ich habe mehrfach gerätselt, was es nun mit den Morden auf sich hat, habe meine Vermutung immer mal wieder revidieren müssen und mich die ganze Zeit über großartig unterhalten gefühlt. Und immer öfter stellte man sich beim Lesen die Frage: Wem kann man eigentlich noch trauen?

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.12.2019
Schmutzige Seelen
Franley, Mark

Schmutzige Seelen


ausgezeichnet

Psychopathen und Selbstjustiz

Ruben Hattinger, Kriminalbeamter aus Leidenschaft, ist eigentlich gerade in einem kleinen, beschaulichen Ort in der Oberpfalz mit Frau und Tochter im Urlaub, als er in die Ermittlungen eines brutalen Mordfalls gerät. Die Regensburger Polizei, genauer gesagt, die Oberkommissarin Eva Lange, zieht Hattinger hinzu. Weitere Morde geschehen im ländlichen Idyll um Regensburg und die Frage ist: Handelt es sich um eine ganze Mordserie? Wer wird der Nächste sein? Was haben die Personen miteinander zu tun und welche Bedeutung kommt hierbei Paul Janik zu, der dafür bekannt ist, sich an Kindern zu vergehen, der aber gerade einsitzt?
Dieser rasante Thriller lässt keine Sekunde Langeweile aufkommen. Die meist relativ kurzen Kapitel laden geradezu zum Weiterlesen ein. Man fiebert mit Eva und Ruben mit, geht auf persönliche Spurensuche und tappt immer wieder im Dunkeln. Was ist das Motiv des Mörders? Ist er einfach nur ein Psychopath, übt hier jemand Selbstjustiz und wem kann man eigentlich trauen?
Die Figuren sind sehr detailliert skizziert worden, man sieht die Protagonisten direkt vor sich, schnell haben sie den Leser in den Bann gezogen. Hattinger, der sowohl sein Leben als Sonderermittler als auch seine Familie liebt und immer zwischen seinem Beruf und dem Privatleben hin- und hergerissen ist. Eva, die gerade erst eine Trennung hinter sich hat, nachdem dieser sich mit der besten Freundin vergnügt hat und die sich in die neuen Fälle flüchtet. Janik, der dachte, sein Leben halbwegs in den Griff bekommen zu haben, der aber jetzt sogar in seiner Zelle von Einflüsterungen verfolgt wird. Aber auch die anderen Charaktere sind eindrücklich beschrieben und erwecken diesen Thriller zum Leben.
Es handelt sich bei diesem Buch um den Auftakt einer neuen Reihe um Ruben Hattinger und ich freue mich schon sehr auf weitere Bände - Spannung garantiert und definitiv eines meiner Lesehighlights in diesem Jahr!

Bewertung vom 11.12.2019
Sechs
Seitz, Michael

Sechs


ausgezeichnet

Wenn eine Zahl das Schicksal bestimmt

Falco Brunner, mittlerweile als Privatdetektiv unterwegs, beginnt an seinem Verstand zu zweifeln. Seine Geliebte Emilia, eine Edel-Eskortdame, ruft ihn mitten in der Nacht an, kurz darauf wird sie brutal ermordet, aber als er eintrifft, ist die Wohnung völlig verwüstet, aber keine Leiche zu finden. Kurz darauf verliert er das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, wird er von der Polizei in die Psychiatrie eingewiesen, denn er gilt als Einbrecher und die Wohnung ist absolut sauber, als sei nie etwas geschehen.

Wer hat ihn auf dem Gewissen oder hat Brunner den Mord doch selbst begangen? Und was hat ein weiterer Leichenfund mit der Sache zu tun? Hilfe erhält er von seinem alten Freund und ehemaligen Kollegen Bruno Horvath und seiner Ex-Frau Christina. Können sie gemeinsam die Intrigen aufdecken?

Die Figuren sind toll und facettenreich beschrieben. Dabei ist kaum einer wirklich nur gut oder böse dargestellt, bei einigen Charakteren schwankte ich während des Lesens zur anderen Seite. Der Titel des Buches ging bei mir zunächst unter, im Laufe der Geschichte gewann er aber an Bedeutung. Auch das Cover fand ich stimmig, obwohl es zunächst anscheinend nichts mit dem Titel zu tun hatte. Die kurzen Kapitel trugen ebenfalls dazu bei, dass ich dieses Buch fast verschlungen habe, die Wendungen kamen zum Teil unerwartet und haben das Lesen zu einer kurzweiligen Unterhaltung gemacht.
Dies ist bereits der dritte Fall des Falco Brunner und ich freue mich über weitere Fälle mit ihm und seinen Freunden.

Bewertung vom 17.11.2019
Verborgen im Gletscher / Kommissar Konrad Bd.1
Indridason, Arnaldur

Verborgen im Gletscher / Kommissar Konrad Bd.1


sehr gut

Sehr leiser Auftakt einer neuen Reihe

In Island verschwindet ein Mann spurlos. Dreißig Jahre später findet eine Reisegruppe auf einem Gletscher die Leiche Sigurvins. War es Selbstmord oder hatte da jemand seine Hände im Spiel? Vielleicht doch der damalige Hauptverdächtige Hjaltalín, dem man aber nie etwas nachweisen konnte? Und was hat ein Verkehrsunfall mit Unfalltod einige Jahre später damit zu tun? Die Polizei und der mittlerweile pensionierte Kriminalkommissar Konráð ermitteln in diesem Cold Case.
Dies ist der Auftakt einer neuen Reihe des isländischen Erfolgsautors Arnaldur Indriðason. Im Gegensatz zu seiner Reihe rund um Kommissar Erlendur, in der meist eine eher düstere Grundstimmung vorherrschte, lernen wir hier den pensionierten Konráð und dessen Vergangenheit kennen. Auch dieser hat eine bewegte und schwierige Zeit, dennoch kommt die Geschichte hier nicht Grau in Grau daher. Zumindest nicht, was das Wetter angeht, denn sie nimmt auch nicht so richtig Fahrt auf. An den Stellen, wo die Polizei nachlässig arbeitet, rollt Konráð den Fall noch einmal auf und verstrickt sich hierbei in allerlei unterschiedliche Handlungsstränge. Mal mehr, mal weniger von Bedeutung für den Fortgang der Geschichte.
Die Rückblicke in Konráðs Leben sind typisch für Indriðason und ich bin sicher, dass er diese auch wieder für seine Fortsetzungsbände von Belang sein werden. Insgesamt tauchen viele Personen auf, die nicht alle wirklich relevant für die Story sind - eben wie im richtigen Leben. Das macht diesen Krimi allerdings auch etwas zäh.
Das Cover gefällt mir gut, bezieht sich aber nicht unbedingt auf die Geschichte. Für Freunde nordischer Krimis und Islandfans durchaus lesenswert, aber nicht der rasante Indriðason, wie wir ihn sonst kennen.