Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Greenie_Apple


Bewertungen

Insgesamt 134 Bewertungen
Bewertung vom 11.11.2021
Hot Summer Affair (MP3-Download)
Bergman, Lia

Hot Summer Affair (MP3-Download)


gut

Manchmal bedarf es einer Auszeit

Nicole ist in ihrer Ehe nicht mehr richtig zufrieden. Also lässt sie sich von ihrer Freundin zu einer kleinen Auszeit bei ihr in Valencia überreden, um über ihre Beziehung nachzudenken. Dort lernt sie in einem Nachtclub Joan kennen, der ihr die Stadt und eine neu entfachte Leidenschaft zeigt…
Wie man es von Lia Bergman gewohnt ist, hat man es mit einer leichten Unterhaltung für zwischendurch zu tun, das in diesem Fall kurzweiliges Hörvergnügen verspricht. Einige Stellen hätten auch ruhig etwas ausführlicher sein dürfen. So ganz konnte ich mich nicht für die Protagonisten begeistern, ich kann dafür aber keine richtige Begründung geben. Es gibt ein paar tiefgründigere Szenen, aber insgesamt ist die Geschichte doch eher für einen seichten Literaturgenuss geeignet.
Die Umsetzung als Hörbuch hat mir gefallen, die Sprecherin hat das Buch gut umgesetzt und es war angenehm zu hören.

Bewertung vom 07.11.2021
Seeluftflüstern (eBook, ePUB)
Hansen, Nele

Seeluftflüstern (eBook, ePUB)


weniger gut

Deutlich mehr erwartet

Michelle ist Inhaberin des „Herz-Cafés“ auf Fehmarn. Hier steckt sie ihr ganzes Herzblut hinein, doch leider reicht es nicht zum Überleben, denn eine Cafékette macht sich nun überall breit und droht, ihr Lebenswerk zu schlucken. Eine ihrer besten Mitarbeiterinnen ist bereits abgewandert. Zudem muss sie sich um ihren behinderten Bruder kümmern, auch wenn er in einem Heim untergebracht ist. So steht sie vor der schweren Entscheidung, ob sie es irgendwie versucht, ihre Angestellten, Praktikanten und das Café zu erhalten oder sich als Angestellte im eigenen Café der Konkurrenz anzuschließen und ihre Mitarbeiter zu verlieren. Und auch ihre Gefühle zum neuen Praktikanten Philipp bereiten Michelle schlaflose Nächte.
Nachdem ich bereits ein Buch von Nele Hansen gelesen hatte, habe ich deutlich mehr erwartet. Auch wenn Michelle es im Leben sicher nicht leicht hatte, wurde ich mit ihrer Art überhaupt nicht warm. Oft kam sie mir wie ein unerfahrener kleiner Teenager vor, ihr Verhalten war oft genug kindisch und naiv. Auch zu den anderen Figuren konnte ich keinerlei Sympathien aufbauen und es nervte nur noch, wenn in fast jedem Satz einer der Mitarbeiterinnen Michelle mit „Schätzchen“, „Mäuschen“ und „Süße“ ansprach. Die Geschichte hätte durchaus Potenzial gehabt, aber hier wurden viele Stellen extrem in die Länge gezogen und es gab einige Sprünge, die den Lesefluss störten. Darüber hinaus strotzte jeder Satz nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern, dass es wirklich eine Zumutung war. Von entspannten Lesestunden war daher leider keine Rede, ein Gefühl von Romantik kam an keiner Stelle auf, teilweise wurde es eher ordinär. Das Beste am Buch war das Cover, das mir sofort ins Auge stach, den Rest des Buches aber auch nicht mehr retten konnte, sehr schade um die vertane Lesezeit!

Bewertung vom 31.10.2021
Schwund
Kruse, Tatjana

Schwund


ausgezeichnet

Thriller mal anders…

Überall in Deutschland tauchen Leichen auf - in Folie verpackt, tätowiert oder besonders rasiert. Doch woher kommen sie und welches Motiv hatte der Mörder? Handelt es sich um einen Bandenkrieg der Drogenmafia oder steckt etwas anderes dahinter? Und haben die Morde etwas mit dem Serienkiller von früher zu tun, der die Leichen ebenso zurichtete wie diese? Fabian und Sisu ermitteln mit Hilfe weiterer Polizisten in diesem Fall und erleben dabei ereignisreiche Stunden…

„Ein Thriller, aber in heiter“ ist der Untertitel, der mich neugierig machte. Die Charaktere sind herrlich überzogen, von selbstverliebten über wahnsinnig ehrgeizigen bis hin zu einfach nur knuddeligen Polizisten ist alles dabei. Die Story ist rasant, spannend und gleichzeitig urkomisch mit einer absolut genialen Auflösung. Jedes der überaus kurzweiligen Kapitel beginnt mit einem Spruch, der neugierig auf das Kommende macht und der bereits ausreicht, dass man lachen muss und unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Tatjana Kruse hat es geschafft, mit viel Wortwitz und überaus unkonventioneller Ermittlungsarbeit eine tolle Thrillmödie zu erschaffen, von der ich bisher gar nicht wusste, dass es dieses Genre überhaupt gibt! Definitiv mal eine andere Art von Thriller und ein absolutes Muss für Fans von unterhaltsamen Lesestunden!

Bewertung vom 18.10.2021
Zippel - Ein Schlossgespenst auf Geisterfahrt / Zippel Bd.2
Rühle, Alex

Zippel - Ein Schlossgespenst auf Geisterfahrt / Zippel Bd.2


ausgezeichnet

Abenteuer auf dem Oktoberfest

Zippel ist ein kleines Gespenst, das in einem Türschloss bei Paul wohnt. Der hat bald Geburtstag und Zippel ist traurig, weil er auch gerne Geburtstag feiern würde, aber nicht weiß, wann er geboren wurde. Also legt er den Tag selbst fest. Und was könnte schöner sein als an seinem Geburtstag mit Paul und der Wiloma, der Nachbarin von Paul und dessen Eltern und auch der einzigen Person, die sonst noch von Zippel weiß, weil sie selbst auch mal ein Gespenst hatte, aufs Oktoberfest zu gehen? Doch dann ist Zippel plötzlich nach einer Geisterbahnfahrt verschwunden und die verzweifelte und abenteuerliche Suche nach ihm beginnt…
Das Buch ist bereits der zweite Band um das Gespenst Zippel, kann jedoch auch unabhängig vom ersten Teil gelesen werden. Die relativ kurzen Kapitel sind mit wunderschönen Bildern von Axel Scheffler ergänzt worden. Der Text ist aber für Leseanfänger sehr anspruchsvoll und daher für kleinere Kinder zum Vorlesen geeignet, während größere Leser sicher Spaß am Erlesen der Wortverdrehereien Zippels haben werden. Auf jeden Fall ist für alle etwas dabei - ein Buch zum Lachen, voller Spannung und für den ein oder anderen vielleicht auch ein bisschen zum Weinen oder Traurigsein.

Bewertung vom 15.10.2021
Louisa Manus siebter Fall: Mordsmäßig gerädert (MP3-Download)
Louis, Saskia

Louisa Manus siebter Fall: Mordsmäßig gerädert (MP3-Download)


ausgezeichnet

Der Mörder ist nicht immer der Gärtner…

Louisa Manu wird mal wieder unfreiwillig in einen Mordfall verwickelt, denn ausgerechnet im Garten ihrer Freundin Ariane taucht eine Leiche auf. Aber wer hat den jungen Mann dort überfahren? Da Louisas Freund Rispo gerade mehr damit beschäftigt ist, den Mord an seiner Mutter vor einigen Jahren aufzuklären, beginnt sie zusammen mit Ariane selbst zu ermitteln und stößt dabei auf eine interessante Fährte. Ihnen zur Seite steht Rispos Kollege Marvin, dem Rispo den Fall eigentlich übertragen hat. Doch bei der Aufklärung gerät Lou selbst in eine unangenehme Lage… Und als wäre das alles nicht genug, plant ihre Mitarbeiterin Trudi die Geburtstagsparty zum Dreißigsten für Lou und raubt ihr damit den letzten Nerv…
Dies ist bereits der siebte Fall für Louisa Manu. Ich habe die anderen Teile bisher noch nicht gelesen bzw. gehört, konnte mich aber dennoch gut in die Geschichte einfinden. Dachte ich anfangs, sie sei viel zu überdreht, habe ich mich im Laufe der Story gut auf sie einlassen können, weil sie in ihrer Art dennoch eine sehr sympathische Figur ist. Eigentlich Inhaberin eines Blumenladens, gerät sie selbst immer wieder an Mordfälle. Dies hat zwar nichts damit zu tun, dass ihr Freund Rispo selbst Polizist ist, hilft aber sicherlich bei der ein oder anderen Ermittlungssache sicherlich ein wenig. Auch die anderen Personen, die im Hörbuch auftauchen, haben mir gut gefallen. Man bekam einen sehr bildlichen Eindruck der verschiedenen Charaktere und vor allem Trudi entlockte mir mehrere Lacher. Jeder Polizist im wahren Leben würde vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wie hier vorgegangen wird, aber ich hatte viel Spaß beim Zuhören und werde mir auf jeden Fall die ersten sechs Bände noch zu Gemüte führen. Saskia Louis hat durch ihren lockeren und flüssigen Erzählstil genau wie Tanja Lipinski als Sprecherin ihren Teil dazu beigetragen, dass die Figuren lebendig wurden.

Bewertung vom 13.10.2021
Seelengrab (MP3-Download)
Buranaseda, Nadine

Seelengrab (MP3-Download)


sehr gut

Geht ein Serienmörder um?

Kaum hat sich Kriminalhauptkommissar Lutz Hirschfeld von Berlin nach Bonn versetzen lassen, muss er gleich in einem Mordfall ermitteln. Eine junge Frau wird am Rheinufer tot aufgefunden, die Todesursache ist unklar. So bleibt Hirschfeld zunächst auch kaum Zeit, sich um seinen Vater, der in die Psychiatrie eingewiesen wurde, zu kümmern. Zusammen mit seinem Kollegen Peter Kirchhoff nimmt er die Ermittlungen auf, doch zunächst scheint es keine sinnvollen Erklärungen und Spuren zu geben, die ihnen weiterhelfen könnten. Als eine weitere Leiche gefunden wird, sieht es so aus, als würden die Morde in keinem Zusammenhang stehen, doch dann tauchen immer mehr Details auf, die Hirschfeld und Kirchhoff aufhorchen lassen. Sind sie dem Werk eines Serienmörders auf die Spur gekommen?
Hirschfeld hat es nicht leicht - er kommt aus der Hauptstadt mehr oder weniger in die Provinz und eckt mit seinem etwas anderen Sinn für Humor gerne mal bei den Kollegen an. Dazu hat er noch seinen kranken Vater und eine, wie es scheint, etwas aus der Art geschlagene Schwester, die sich als Schauspielerin verdingen möchte. Die Geschichte um Hirschfelds Privatleben nimmt zwar in dieser Folge relativ wenig Platz ein, dafür war ich aber auch eigentlich ganz dankbar, denn sein Vater ist wahrlich kein Sympathieträger. Dennoch würde mich interessieren, wie sich die Beziehung zwischen Vater und Sohn in den nächsten Bänden noch weiter entwickelt und ich würde gerne mehr über Hirschfeld erfahren.
Es dauerte etwas, bis der fall Fahrt aufnahm. Unterbrochen wurden die Kapitel immer wieder von der Sichtweise des Täters in der Vergangenheit, die mitunter recht irritierend waren, aber am Ende nachvollziehbar.
Die Stimme des Sprechers hat mir gut gefallen, so wurde dem Hörbuch Leben eingehaucht, denn insgesamt fand ich die Idee bzw. das Motiv originell, andererseits hatte ich aber auch immer wieder das Gefühl, dass einige Passagen etwas langatmig waren und ich, wenn ich mal nicht so genau hingehört hatte, nicht das Gefühl bekam, viel verpasst zu haben. Alles in allem aber gute Unterhaltung mit Lust auf weitere Fälle dieses Ermittlerteams.

Bewertung vom 12.10.2021
Kaltes Vergessen (eBook, ePUB)
Silber, Eva-Maria

Kaltes Vergessen (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein Abend, den man nie vergisst

Dreißig Jahre ist es her, dass am Totenmaar ein blutiges Massaker stattfand. Für drei Jugendliche endete es tödlich, weitere zwei überlebten schwer verletzt. Zum „Jubiläum“ soll der Fall wieder aufgerollt werden. Doch die Hauptzeugin Katharina Zamanka, mittlerweile Anwältin, kann sich noch immer an nicht an die Geschehnisse von damals erinnern. Kommissarin Janna Habena, die bereits damals als junge Polizistin in dem Fall ermittelt hat, steht unter Druck. Wird es ihr gelingen, das Rätsel um die Morde nach all der Zeit doch noch aufzudecken?
Ein fesselnder (Psycho-)Thriller, auch wenn ich das Ende bereits zu Beginn irgendwie erahnen konnte. Interessant fand ich die verschiedenen Erzählperspektiven und Zeitebenen. Und es ist immer wieder faszinierend zu sehen, welche Schutzmechanismen die menschliche Psyche doch so bereithält.
Für mich war es auch ein schönes Stück Zeitgeschichte, denn es wurde gut beschrieben, wie sich die Analysemöglichkeiten seit den Achtzigerjahren weiterentwickelt haben, so dass Fälle heutzutage ganz anders untersucht werden können.
Die Figuren waren toll beschrieben, wenn auch die meisten nicht unbedingt sehr sympathisch. Aber man konnte sich gut in die Personen einfühlen und verstehen, warum einige Dinge genau so passiert sind.
Die Länge der Kapitel war angenehm, überhaupt ließ sich die Geschichte sehr flüssig lesen und man hatte immer wieder spannende Wendungen, die keine Langeweile aufkommen ließen. Das Ende nicht ganz unerwartet und durchaus plausibel und rund, gleichzeitig irgendwie etwas unbefriedigend. Alles in allem aber eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 12.10.2021
Das Geheimnis des Schärengartens (eBook, ePUB)
Grübl-Widmann, Eva

Das Geheimnis des Schärengartens (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein Leben voller Geheimnisse

Mona ist bei ihrer Großmutter Frida aufgewachsen. Als diese eines Tages stirbt, deckt Mona nach und nach immer mehr Geheimnisse aus deren Leben auf. Diese führen sie nach Schweden zu einem kleinen Ferienhaus, das Frida gehörte. Doch warum weiß Mona davon nichts? Mit Leo, dem Enkel von Fridas bester Freundin Gisela, und dessen gutem Freund Tim macht sie sich daran, die Puzzleteile wieder zusammenzusetzen und bringt Erstaunliches zutage.
Der Roman ist auf zwei Zeitebenen geschrieben, von denen die Geschichte der Großmutter den größten Teil einnimmt. Man taucht ein in das zerbombte München von 1945 und erfährt, auch dank eines Zeitzeugen, den die Autorin zu Rate zog, etwas über das harte Leben in den Nachkriegsjahren. Die Protagonisten hat Eva Grübl-Widmann eindrucksvoll skizziert. Es wird nichts geschönt und man kann nur bewundern, was die Leute damals alles durchgemacht haben und versteht, wie es zu der Entwicklung im Leben Fridas kommen konnte. Damit hat sie es bei mir zwar nicht zur Sympathieträgerin geschafft, aber dafür wirkt die Figur absolut authentisch und ich bin froh, dass ich die ein oder andere Entscheidung Fridas nicht selbst treffen musste.
Ein bisschen schade fand ich es dennoch, dass Monas Geschichte dagegen recht kurz abgehandelt wurde, selbst wenn die Vergangenheit als Erzählstrang wichtiger war als die Gegenwart, um gewisse Reaktionen verstehen zu können.
Die Autorin hat es mit ihrem detaillierten Schreibstil geschafft, mich mit auf die Reise von Mona und Frida zu nehmen und einzutauchen in eine Welt, wie man sie selbst nie erleben möchte. Ein Buch, das mehr zum Nachdenken anregt als zum Träumen von einem Haus und einer Liebe in Schweden, auch wenn das Cover dazu verleiten möchte.

Bewertung vom 11.10.2021
SCHWEIG!
Merchant, Judith

SCHWEIG!


ausgezeichnet

Nervenkitzel trotz einiger Längen

Zwei Schwestern, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten. Die eine geschieden und alleine lebend in einem einsam gelegenen Haus mitten im Wald mit sehr puristischer Ausstattung, die andere zusammen mit Mann, ihren zwei Kindern und Katze in einer Mietswohnung mit viel Gemütlichkeit und Liebe zum Detail. Doch welche kann sich wirklich glücklich nennen? Und was geschieht, wenn eine der Schwestern einem Kontrollwahn unterliegt und die beiden aufeinandertreffen? Eine explosive Mischung… Kann das dann überhaupt noch ein harmonisches Weihnachtsfest werden?
Da ich bereits den Band „Atme!“ von Judith Merchant gelesen hatte, war ich gespannt, was mich diesmal erwarten würde. Dass es wieder ein Buch mit großen Psychothrillertendenzen ist, war mir schon klar. Die Story war tiefgründig und gut durchdacht, hätte für mich vielleicht an einigen Stellen etwas weniger langatmig werden dürfen. Aber die Kapitel waren immer sehr kurz gehalten und haben einen auch durch die ständigen Perspektivwechsel immer dazu angehalten, weiterlesen zu wollen. Vor allem diese Perspektivwechsel haben den Reiz ausgemacht, da sie noch einmal ganz andere Einblicke in die verschiedenen Verhaltensweisen der Protagonisten gewährt haben. Erstaunlich, wie sich manche Zugänge und Sympathien zu den Figuren so doch ändern konnten. Alles in allem also eine Geschichte, die einen in Atem hält und einige überraschende Wendungen beinhaltet.

Bewertung vom 10.10.2021
Dreieinhalb Stunden
Krause, Robert

Dreieinhalb Stunden


sehr gut

Dreieinhalb Stunden, die dein Leben verändern

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“, verkündet Ulbricht noch im Juni 1961. Doch dann geht am 13. August die Meldung um, dass dies doch der Fall sei. Als diese Nachricht im Interzonenzug von München nach Ost-Berlin bekannt wird, stehen die Reisenden vor der alles entscheidenden Frage, ob man im Westen bleiben oder zurück in den Osten fahren soll. Für diese Entscheidung haben die Fahrgäste nur dreieinhalb Stunden Zeit. Dreieinhalb Stunden, die ein ganzes Leben verändern werden.
Beschrieben wird die Geschichte einer Familie, einer Band, einer Turnerin und deren Trainerin, der Lokführerin und weiterer Menschen, jeder mit einer eigenen Vergangenheit, die die Entscheidung erschwert. Da auch meine eigenen Eltern ein Jahr zuvor vor dieser Entscheidung standen, hat mich das Buch besonders interessiert. Welche Beweggründe mag es geben, sein Leben neu zu beginnen? Welch ein Mut gehört dazu, alles aufzugeben? War das System der DDR überhaupt so schlecht, dass man zwingend in die BRD wechseln wollte? Für mich ein unglaublich spannendes Thema. Als ich lange nach der Wiedervereinigung selbst im alten Ostteil von Berlin wohnte, habe ich mich ein ums andere Mal gefragt, wohin ich so schnell geflohen wäre, wenn eine solche Meldung mich erreicht hätte.
Die einzelnen Figuren wurden sehr bildhaft dargestellt, man konnte in die Charaktere eintauchen und erahnen, was sie bewegt. Leider blieb es aber oft nur ein Kratzen an der Oberfläche. Vielleicht hätte es geholfen, sich auf weniger Menschen zu beschränken und dafür noch mehr in deren Einzelschicksale zu tauchen, denn die Idee lieferte auf jeden Fall ausreichend Potenzial. Durch den flüssigen Schreibstil und die immer wieder wechselnden Erzählperspektiven war es dennoch eine spannende Lektüre, die zum Nachdenken anregen konnte, mich an der ein oder anderen Stelle aber etwas unbefriedigt zurückließ. Jetzt bin ich gespannt auf die filmische Umsetzung, mit der ich bis nach dem Lesen warten wollte.