Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Greenie_Apple


Bewertungen

Insgesamt 18 Bewertungen
12
Bewertung vom 17.11.2019
Verborgen im Gletscher
Indriðason, Arnaldur

Verborgen im Gletscher


sehr gut

Sehr leiser Auftakt einer neuen Reihe

In Island verschwindet ein Mann spurlos. Dreißig Jahre später findet eine Reisegruppe auf einem Gletscher die Leiche Sigurvins. War es Selbstmord oder hatte da jemand seine Hände im Spiel? Vielleicht doch der damalige Hauptverdächtige Hjaltalín, dem man aber nie etwas nachweisen konnte? Und was hat ein Verkehrsunfall mit Unfalltod einige Jahre später damit zu tun? Die Polizei und der mittlerweile pensionierte Kriminalkommissar Konráð ermitteln in diesem Cold Case.
Dies ist der Auftakt einer neuen Reihe des isländischen Erfolgsautors Arnaldur Indriðason. Im Gegensatz zu seiner Reihe rund um Kommissar Erlendur, in der meist eine eher düstere Grundstimmung vorherrschte, lernen wir hier den pensionierten Konráð und dessen Vergangenheit kennen. Auch dieser hat eine bewegte und schwierige Zeit, dennoch kommt die Geschichte hier nicht Grau in Grau daher. Zumindest nicht, was das Wetter angeht, denn sie nimmt auch nicht so richtig Fahrt auf. An den Stellen, wo die Polizei nachlässig arbeitet, rollt Konráð den Fall noch einmal auf und verstrickt sich hierbei in allerlei unterschiedliche Handlungsstränge. Mal mehr, mal weniger von Bedeutung für den Fortgang der Geschichte.
Die Rückblicke in Konráðs Leben sind typisch für Indriðason und ich bin sicher, dass er diese auch wieder für seine Fortsetzungsbände von Belang sein werden. Insgesamt tauchen viele Personen auf, die nicht alle wirklich relevant für die Story sind - eben wie im richtigen Leben. Das macht diesen Krimi allerdings auch etwas zäh.
Das Cover gefällt mir gut, bezieht sich aber nicht unbedingt auf die Geschichte. Für Freunde nordischer Krimis und Islandfans durchaus lesenswert, aber nicht der rasante Indriðason, wie wir ihn sonst kennen.

Bewertung vom 02.11.2019
Sommer auf Zeit (eBook, ePUB)
Ochsner, Danielle

Sommer auf Zeit (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Wenn die erste Liebe einen nie loslässt…

Was passiert mit einem Menschen, der seine erste große Liebe nicht vergessen kann? Und was tut er, wenn er dann ein vermeintliches Lebenszeichen dieses einen, besonderen Menschen findet?
Vor dieser Frage steht Linus, als er eines Tages auf einem Markt ein Kleid sieht, das er vor vielen Jahren an seiner großen Liebe Souri gesehen hat. Es muss einfach von ihr sein! Und da er momentan im Garten in einem alten Wohnwagen lebt, da seine Ehe am Ende zu sein scheint, will er sich auf die Suche machen. Dabei findet Linus nicht nur die Spuren Souris, sondern auch ein Stück weit seine Tochter wieder, die sein ein und alles war, sich aber immer mehr von ihm entfremdet hatte. Ausgerechnet sie hilft Linus, wieder auf den richtigen Weg zu finden. Wird er auf diesem Weg auch Souri wiedertreffen? Gibt es vielleicht sogar eine neue Chance für die beiden?
Die Geschichte führt uns durch die Landschaft der Schweiz bis nach Frankreich und in die Vergangenheit Linus‘. Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, was aus seiner ersten Liebe geworden ist? Und wer hat sich getraut, dem Verlangen nachzugeben und sie aufzuspüren?
Danielle Ochsner hat es mit ihrem Buch geschafft, den Leser auf diese Reise mitzunehmen, die Düfte Frankreichs in sich aufzunehmen und sich wieder jung zu fühlen. Sich Gedanken über sein eigenes Leben zu machen und in Erinnerungen zu schwelgen. Mit Witz und Einfühlungsvermögen beschreibt sie das Leben von Linus, dem Sohn eines Zahnarztes, der sich dieses Leben, das er jahrelang dort und mit seiner späteren Frau Conny so nie gewünscht hat. Dem es nie um die Karriere ging und der ausbricht aus allen Konventionen, auch wenn das in diesem spießigen Schweizer Wohnviertel für allerhand Gerede sorgt.
Dazu passend das wunderschöne Cover, das die Leichtigkeit Frankreichs in der Kommune, in die Linus damals geraten ist, aufnimmt. Ein Sommer, zwar auf Zeit, aber immer im Herzen.

Bewertung vom 27.10.2019
Alles richtig gemacht
Sander, Gregor

Alles richtig gemacht


sehr gut

Was wäre, wenn?

Was wäre, wenn man im Laufe seines Lebens einen anderen Weg eingeschlagen hätte? Was geschieht mit zwei Menschen, die als Jugendliche zusammen wohnen? Gehen sie den Weg gemeinsam weiter? Trennen sich ihre Wege oder begegnen sie sich immer wieder? Und welches ist der richtige Weg?
Im Buch „Alles richtig gemacht“ von Gregor Sander gibt schon der Titel Rätsel auf – ist er als Frage oder als Feststellung gemeint?
Die Freunde Thomas und Daniel teilen sich als 17jährige eine Wohnung. Dabei sind sie doch recht verschieden. Thomas, der gerne auf Nummer Sicher geht und anscheinend alles lieber auf sich zukommen lässt. Auch die Frauen. Daniel, der das Risiko liebt, alles ausprobiert und sich zum Stehaufmännchen entwickelt. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands gibt es einige Einschnitte im Leben der beiden, die es für immer prägen.
Das Buch besteht aus zwei Handlungssträngen in Vergangenheit und Gegenwart, die sich immer wieder ablösen. Hierbei wird vor allem aus der Sicht Thomas‘ erzählt, der es entgegen dem Wunsch seines Vaters zum Anwalt geschafft hat. Doch eines Tages verlässt ihn seine Frau, die gemeinsamen Zwillinge im Alter von 15 Jahren nimmt sie einfach mit. Schafft Thomas es, sich mit ihr zu versöhnen, nachdem er ja meist nicht derjenige ist, der die Initiative ergreift? Kann er am Ende sagen, er habe alles richtig gemacht? Und was wird aus seinem besten Freund Daniel?
Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise in das Deutschland nach der Wende. So kann der eine oder andere in Erinnerungen schwelgen, die anderen lernen interessante Details kennen. Sander gibt keine klaren Antworten, lässt alles irgendwie in der Schwebe, was aber auch dazu verleitet, weitere Fragen zu stellen und sich Gedanken über das Buch, aber auch über sein eigenes Leben zu machen. Wenn ich damals anders gehandelt hätte, wäre mein Leben dann auch komplett anders verlaufen?
Insgesamt war es für mich trotz der Umbruchszeit mit wilden Partys, wie sie hier zum Teil beschrieben wurden, eher ein Buch der leisen Töne und gedeckten Farben als ein knallbuntes Feuerwerk. Und so passte für mich auch das Cover gut zum Gesamteindruck der Geschichte. Die goldenen Buchstaben wie leise Wunderkerzen auf einem schwarzen Hintergrund. Kein großes Spektakel, sondern das normale Leben und ein Funke Hoffnung, der durch die Welt geht, dass man es doch irgendwie richtig gemacht hat.

Bewertung vom 17.10.2019
Laufe Lebe Liebe
Wilk, A. D.

Laufe Lebe Liebe


ausgezeichnet

Eine zweite Chance für Ella?

Ella, auf dem Nachhauseweg von ihrer Schicht im Café, stößt eines Tages unerwartet mit der dreizehnjährigen Milly zusammen, die ihr Leben von einer Minute auf die andere auf den Kopf stellt. Diese hat vor einem Jahr ihre Mutter verloren, jetzt lebt sie mit ihrem Vater Tom, der sich völlig in seiner Trauer gefangen ist, und ihrem Onkel Lias zusammen. Und auf zauberhafte Weise schafft Milly es, Ella schnell zu einer Freundin werden zu lassen, was bisher für Ella gar nicht vorstellbar war. Sie hat jahrelang das Leben ausgesperrt, denn Ella trägt schon lange eine Schuld mit sich herum, aus der sie es einfach nicht schafft, sich zu befreien. Aber was ist damals geschehen? Welches Geheimnis umgibt sie? Was hat ihre Schwester damit zu tun? Wird sie sich jemals wieder auf die Liebe einlassen? Und können Lias, Tom und Milly Ella dabei helfen, mit der Vergangenheit abzuschließen und ins Leben zurückzufinden?

Die Autorin schafft es, auf eine wunderbar zarte und sensible Art über das Thema Trauer und Verlust zu erzählen, so dass trotz des eigentlich schweren Inhalts über der Geschichte eine Leichtigkeit liegt, die Mut macht, immer wieder aufs Neue einen Schritt nach vorne zu wagen, sich auf das Leben einzulassen und Liebe zuzulassen. WiLK haucht ihren Figuren Leben ein, lässt jede einzelne zu etwas Besonderem werden. Man leidet und lacht mit ihnen und fühlt sich, als sei man mittendrin im Geschehen. Das Cover verbindet diese gegensätzlichen Gefühle sehr schön miteinander, trotz der Dunkelheit gibt es, wenigstens am Rand, immer noch einen Hauch Hoffnung und Leben und einen Platz für die Liebe.

Bewertung vom 08.10.2019
Dirty Rich - Verbotenes Verlangen (eBook, ePUB)
Jones, Lisa Renee

Dirty Rich - Verbotenes Verlangen (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Zu gut, um wahr zu sein?

Lori will unter allen Umständen ihren Abschluss schaffen, um als Juristin arbeiten zu können und sich und ihrer Mutter eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Doch da stößt sie im wahrsten Sinne des Wortes eines Tages auf dem Heimweg von einem ihrer vielen Nebenjobs mit Cole, einem attraktiven Unbekannten, zusammen, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Auf ihre Karriere bedacht, in die keine Liebesgeschichten hineinpassen, lässt sich Lori auf einen One-Night-Stand mit ungeahnten Folgen ein…

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Band der „Dirty Rich-Reihe“, der aber prinzipiell sehr gut unabhängig vom ersten Teil zu lesen ist. Bis auf die ersten Seiten, bei denen ich noch ein paar Einstiegsschwierigkeiten hatte, hätte ich das Buch in einem Rutsch weglesen können. Es war ein sehr angenehmer und flüssiger Schreibstil und auch die Kapitel hatten genau die richtige Länge. Das Cover passte perfekt zur Story, wobei es kühler wirkt als Cole wirklich ist, wenn man ihn nicht gerade als knallharten Anwalt kennenlernt. Er beweist sehr viel Fingerspitzengefühl in Bezug auf Lori, hat wirklich eine Engelsgeduld während ich als Leserin sie jedes Mal hätte durchschütteln können, weil sie sich oft selbst im Weg steht. Sie möchte auf gar keinen Fall die Kontrolle über ihr Leben verlieren und so stellt sie sich der Liebe selbst ein Bein. Dennoch oder in diesem Fall gerade weil ich mich ihr Handeln an einigen Stellen so aufregt, finde ich die Charaktere toll dargestellt. Jeder hat seine bestimmten Eigenheiten und Beweggründe.

Und auch wenn der Schluss dann doch recht schnell und von der Handlung her so erwartet kam, freue ich mich bereits auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 07.10.2019
Von Piraten und Pfeffersäcken
Kraft, Heiko

Von Piraten und Pfeffersäcken


sehr gut

Auf den Spuren der Hanse

Die Geschichte eines Findelkindes, der zum Kaufmann im Hamburg des 14. Jahrhunderts aufsteigt. Heiko Kraft entwirft eine fiktive Geschichte rund um Martin, spannt dabei aber den Bogen zur realen Welt des Mittelalters. So erhält man Eindrücke der Zeit und fühlt sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Nicht immer weiß man, ob es sich dabei noch um die Realität oder bereits um Fiktion handelt, dennoch fühlte ich mich gut unterhalten.
Gegen Ende hatte ich jedoch das Gefühl, dass die geschichtlichen Fakten nur noch aneinandergereiht wurden, ohne sie explizit in die Story einzubinden, während Kraft an anderen Stellen seinen „sachlichen norddeutschen Schreibstil“, wie er selbst es nennt, verließ und doch einige Gefühle einfließen ließ. Manches hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht, gut fand ich aber z.B. die Einbettung der Figur des Klaus Störtebeker.
Insgesamt für mich ein interessanter Abriss in das dunkle Zeitalter der Hanse.

Bewertung vom 30.09.2019
Bis zur letzten Sekunde (eBook, ePUB)
Jagusch, Rudolf

Bis zur letzten Sekunde (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ist der Kölner Dom noch zu retten?

Durch Zufall gerät Kommissar Martin Landgräf an einen neuen Fall, denn eigentlich ist er wegen eines Herzinfarkts noch immer dienstunfähig geschrieben. Allerdings kennt er denjenigen, der den Kölner Dom mitsamt seinen Besuchern in die Luft jagen will, denn sie haben eine gemeinsame Vergangenheit. Wird es ihm und seinen Kollegen gelingen, den Mann, der sich Nero nennt, aufzuhalten? Und wer sind dessen Helfer?
Rudolf Jaguschs Buch nimmt von Kapitel zu Kapitel mehr Fahrt auf und überrascht mit einigen unerwarteten Wendungen. Man fiebert mit Landgräf und den anderen Ermittlern mit, erfährt etwas über Neros Vergangenheit und seine Familie.
Vor allem der Kommissar kommt äußerst sympathisch rüber, auch die weiteren Charaktere werden gut skizziert und einige lösen ein Wechselbad der Gefühle, eine Mischung aus Mitleid, Verständnis und Abneigung, aus.
Das Cover zum Buch ist super gewählt, einerseits der imposante Kölner Dom inmitten der Kölner Skyline, romantisch anmutend, aber von oben die drohende Gefahr in Form von Gewitterwolken. Können diese noch rechtzeitig abgewendet werden? Der Schreibstil gefällt mir ebenfalls, die Spannung baut sich im Verlaufe der Story immer mehr auf, die kurzen machen es einem schwer, mit dem Lesen aufzuhören. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und fiebere schon einem neuen Fall entgegen!

Bewertung vom 30.09.2019
Unter dem Eis - Christopher Diecks 2 (eBook, ePUB)
Möller, Lara

Unter dem Eis - Christopher Diecks 2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine Affäre mit Folgen?

Ein Mann ist auf der Suche nach seiner spurlos verschwundenen Cousine. Eine Bauunternehmerin wird erpresst, doch ist wirklich ihre ehemalige Affäre der Erpresser? Gibt es zwischen den beiden Ereignissen eine gemeinsame Spur? Und wie passt Simon in diese Geschichte, der Nina zu kennen schien?
Die versucht der Privatdetektiv Christopher Diecks herauszufinden. Dabei gerät er immer wieder zwischen die Fronten und bei seinen Ermittlungen muss er sich mehr als einmal fragen, ob er auf sein Herz oder auf seinen Verstand, nämlich seine eigentliche Auftraggeberin hören soll. Auf seiner Suche nach der Wahrheit lernt er auch die dunkle Seite Hamburgs kennen und taucht ins Drogenmilieu ein. Wird er hier etwas Entscheidendes herausfinden können?
Die Person des Ermittlers Christopher Diecks wird von Lara Möller sehr sympathisch dargestellt. Man merkt, dass er noch recht neu in seinem Job ist, so dass ihm auch Missgeschicke passieren, die böse enden könnten. Aber er weiß sich auch immer wieder irgendwie aus diesen Situationen zu befreien. Und zum Glück hat er ja auch noch seine neue Liebe Romy, die ihm den Rücken stärkt, obwohl oder gerade weil sie selbst bereits schlimme Zeiten hinter sich hat.
Auch die anderen Charaktere, teils sehr dubiose Gestalten, sind so detailliert dargestellt, dass man immer einen leichten Schauder verspürt, wenn Christopher auf diese trifft. Die Beschreibung der Schauplätze ist toll gelungen, während z.B. die Drogenberatungsstelle für die Gänsehaut sorgt, macht sich bei der Beschreibung von Romys Wohnung ein heimeliges Gefühl breit.
Dies ist bereits der zweite Teil mit Christopher als Ermittler, allerdings kann man gut mit diesem Band einsteigen. Wichtige Details des ersten Falls werden bei Bedarf aufgegriffen, so dass man auf der einen Seite gut gerüstet ist für das aktuelle Geschehen, aber gleichzeitig neugierig gemacht wird auf das, was sich vorher abgespielt hat.
Ich persönlich würde gerne einen dritten Fall lesen!

Bewertung vom 25.09.2019
Manchmal kommt Glück in Gummistiefeln
Parr, Maria

Manchmal kommt Glück in Gummistiefeln


ausgezeichnet

Vom Erwachsenwerden in Gummistiefeln

Trille und Lena sind nicht nur Nachbarn, sondern auch beste Freunde. Wenn da nicht plötzlich Birgitte auf der Bildfläche erscheinen würde. Die bringt Trille nämlich ganz schön durcheinander und so merkt er es zunächst kaum und kann es später überhaupt nicht verstehen, warum Lena sich nicht mit ihr anfreunden möchte und sich die beiden Freunde immer mehr zu entfremden scheinen. Doch wie soll Trille Birgitte überhaupt zeigen, wie gerne er sie mag, wenn er es nicht einmal schafft, in der Schule ein Referat zu halten, weil er so schüchtern ist?
Lena hingegen scheint das ganze Gegenteil von Trille zu sein. Sie poltert in das Leben anderer hinein, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen und scheint oft gar nicht zu bemerken, dass sie damit auch manchmal aneckt. Umso verwunderlicher ist es für Trille, als sie aus der Fußballmannschaft vertrieben wird und sie anscheinend gar nicht um ihren Platz zu kämpfen scheint…
Eines Tages gerät auch noch Trilles geliebter Opa in Gefahr und er muss über seinen Schatten springen. Als Trilles Opa danach auch noch immer mehr Zeit mit Lena verbringt, kommt er ins Grübeln.
Werden sich die beiden besten Freunde wieder zusammenraufen? Wird Trille Birgittes Herz gewinnen können? Wird Lena noch zu ihrem heiß ersehnten Geschwisterchen kommen? Und was ist mit Opa?
Maria Parr versteht es meisterhaft, mit ihren Figuren die Herzen der Leser zu erobern und man fühlt sich vom ersten Moment an in die Welt der Astrid Lindgren hineinversetzt, auch, wenn diese Geschichte hier in Schweden spielt. Sie beschreibt in wundervoller Art und Weise den schweren Schritt zum Erwachsenwerden. Eifersucht, die erste Liebe, die Bedeutung von Freunden und Familie und was die Pubertät sonst noch so mit sich bringt hat Parr hier stets mit einer Mischung aus lachendem und weinendem Auge erzählt.
Die zauberhaften Zeichnungen, die sich durch das ganze Buch hindurchziehen, unterstreichen die liebevolle Gesamtgestaltung und passen perfekt zur Geschichte.
Für mich war es ein absolutes Lesehighlight in Sachen Kinderbuch!

Bewertung vom 13.09.2019
Das Gemälde der Tänzerin
Jaeggi, Christine

Das Gemälde der Tänzerin


ausgezeichnet

Ein gut gehütetes Familiengeheimnis


Helena, alleinerziehende Mutter von mittlerweile pubertären Zwillingen, musste ihren großen Traum vom Ballett aufgeben, nachdem sie schwanger wurde. Wer der Vater ist, verheimlicht sie selbst ihren Kindern. Nur ihre Eltern und einige Verwandte des Zwillingsvaters wissen um die Sache. Und nicht alle sind glücklich darüber…
Zur selben Zeit begibt sich ein Teil der Hoteliersfamilie Kronenberg auf die Suche nach einem Gemälde, der „Tänzerin im Regen“.
Als Helena ihren Job als Verkäuferin verliert, bewirbt sie sich im Hotel Kronenberg als Zimmermädchen und ein lange gehütetes Geheimnis kommt ans Licht. Was hat sie mit dem Bild zu tun? Und warum sind viele der Familie Kronenberg nicht gut auf sie zu sprechen? Findet sie in Noah Kronenberg einen Verbündeten?

Christine Jaeggi entwirft eine Geschichte, die sich bis in die Jahre des zweiten Weltkriegs entspinnt. Dabei schafft sie es, starke Frauengestalten hervorzubringen, wie Helena und Lydia es sind. Mit viel Herz, Verstand und einem starken Willen ausgestattet. Aber auch diese starken Frauen drohen aufgrund der Geschehnisse fast zu zerbrechen.
Ihnen gegenüber stehen die Mitglieder der Familie Kronenberg, wundervoll skizziert, jeder einzelne sehr facettenreich dargestellt.

Mitunter fand ich die Beschreibungen der Vergangenheit etwas verwirrend, aber letztendlich konnte ich mich gut auf den Schreibstil einlassen und die Fäden, die sich nach und nach entwirrten, neu verknüpfen. Für mich eine gelungene Mischung aus Familienepos, Krimi und Liebesroman.

12