Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Wolkenschloss
Wohnort: Troisdorf
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 22 Bewertungen
Bewertung vom 20.12.2019
180 Seconds - Und meine Welt ist deine
Park, Jessica

180 Seconds - Und meine Welt ist deine


gut

In „180 Seconds“ geht es um die Studenten Allison, die eine Vergangenheit als Pflegekind hat und deswegen schwer Vertrauen fassen kann und Esben, der mit seinen Videos Menschen helfen will. Zunächst wirkt das Buch auch wie eine total tiefgründige und besondere Geschichte, vor allem die Leseprobe gaukelte mir das vor. Leider war das Buch alles, aber nicht besonders tiefgründig oder irgendwie weniger kitschig oder hat sich anders von anderen Büchern abgehoben.

Wer ohne Erwartungen oder mit der zutreffenden, das es sich hierbei um ein recht kitschiges Durchschnittsbuch handelt, dem kann das Buch sicher ein paar nette Lesestunden bereiten. Doch ich hatte ganz andere Ansprüche und wurde herbe enttäuscht. Es fing an, dass ich weder mit Allison noch mit Esben richtig warm wurde, beide Charaktere nicht wirklich mochte. Allison war aus Misstrauen anderen Menschen extrem reserviert gegenüber und öffnete sich ihnen überhaupt nicht, Esben hingegen wirkte so unglaublich perfekt, dass er mir damit auf die Nerven ging. Allisons Verhalten konnte ich zu Beginn noch gut nachvollziehen, doch dann nahm ihr Verhalten eine krasse Wendung an, welche ich absolut unrealistisch und unnötig fand. Generell war das Buch alles, aber nicht unvorhersehbar, bereits im ersten Drittel konnte man mehr oder weniger detailliert vorhersagen was wohl passieren wird.

Leider konnte mich auch der Schreibstil überhaupt nicht überzeugen, gerne habe ich dieses Buch definitiv nicht gelesen, zum Schluss musste ich mich fast durch quälen und hatte nur sehr wenig Spaß beim Lesen. Auch eigentlich emotionale Szenen konnten mich nicht berühren, und wenn mich dann mal eine Szene eher interessiert hätte, wurde sie in wenigen, knappen Worten abgehandelt. Die einzige Szene, die mir richtig gut gefallen hat, war die der ersten Begegnung von Allison und Esben in der sie sich 180 Sekunden in die Augen geschaut haben. Das war wirklich eindringlich geschildert und ich hatte das Gefühl daneben zu sitzen und nicht nur davon zu lesen. Abgesehen vom Inhalt fand ich jedoch auch den Titel dämlich, wieso diese merkwürdige Mischung aus Deutsch und Englisch? Und das Cover sieht ja ganz nett aus, aber total langweilig und abgesehen davon auch irgendwie nichtssagend und unpassend zum Inhalt.

Bewertung vom 09.12.2019
Flirting with Fire / Saving Chicago Bd.1 (eBook, ePUB)
Rayne, Piper

Flirting with Fire / Saving Chicago Bd.1 (eBook, ePUB)


gut

In Flirting with Fire geht es um Maddie und Mauro. Auf der Highschool sind sie sich schon mal begegnet und die jüngere Maddie hat den begehrten Mauro angebetet. Doch viele Jahre später ersteigert Maddies Freundin Lauren ein Date für ihre Freundin mit dem immer noch sehr attraktiven Feuerwehrmann Mauro. Der kann sich jedoch überhaupt nicht mehr an Maddie erinnern, was sie jetzt nicht unbedingt positiv aufnimmt, das Date wird also eher eine Katastrophe. Dann bringt das Schicksal die beiden jedoch zusammen und sie renovieren gemeinsam ein Haus und lernen sich nochmal neu kennen.

Ich fand die Geschichte ganz okay. Ich bin sehr schnell durchgekommen, der Schreibstil ist super angenehm zu lesen. Gestört haben mich die unzähligen Klischees und Vorhersehbarkeiten und leider fand ich weder Maddie noch Mauro richtig sympathisch. Sie hatte noch immer Komplexe aus der Highschool und er spielte auch noch immer den Macho. Weil ich jedoch so gut durchgekommen bin habe ich das Buch dennoch durchgelesen und es war am Ende auch so eine süße Geschichte, aber ein bisschen enttäuscht war ich schon, irgendwie hatte ich mir etwas spannenderes vorgestellt. Ich habe jedoch definitiv schon schlechtere Geschichten gelesen, jedoch auch sehr viel bessere. Für zwischendurch kann ich das Buch jedoch empfehlen, nachdenken muss man jetzt auch nicht unbedingt viel... Unglaublich gemein fand ich jedoch den Cliffhanger zum Schluss, der dann wohl im nächsten Band, der um Mauros Polizisten-Bruder gehen wird, aufgeklärt wird. Fand ich ein bisschen unnötig, weil ich jetzt vielleicht doch den zweiten Band auch noch lesen muss...

Bewertung vom 28.11.2019
The Ivy Years - Bis wir uns finden
Bowen, Sarina

The Ivy Years - Bis wir uns finden


ausgezeichnet

„The Ivy Years – Bis wir uns finden“ ist der fünfte Band der Ivy Years-Reihe von Sarina Bowen. Die Reihe ist damit abgeschlossen, die Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, einfacher ist jedoch die Reihenfolge einzuhalten und mit dem ersten anzufangen, weil vielleicht teilweise doch der eine oder andere kleine Spoiler enthalten ist. Die Reihe gehört zu meinen absoluten Favoriten und das hat der fünfte Band auch wieder bestätigt, obwohl mir persönlich die ersten beiden immer noch am allerbesten gefallen haben.
Diesmal geht es um Lianne, die Schauspielerin ist und möchte jetzt abseits der Medienwelt, die auch durch ihre Mutter und ihren Manager geprägt werden, studieren. Dabei machen es ihr Paparazzi und Kommilitonen nicht immer leicht. Dann entwickelt sie Gefühle für Daniel „DJ“ Trevi, der diese auch durchaus erwidert. Doch er muss sich mit aller Macht von ihr fernhalten, weil er ein riesiges Problem hat, was auf keinen Fall an die Öffentlichkeit gelangen darf und deswegen darf er auch nicht darüber sprechen.
Ich mochte Lianne und DJ beide sehr. Sowohl einzeln als auch gemeinsam waren sie einfach sympathisch und liebenswert und es war toll mitzubekommen, wie sie aufeinander geachtet haben und niemand auf den Gefühlen des anderen herumgetrampelt ist. DJ ist mal kein Bad Boy und Lianne keineswegs die oberflächliche Schauspielerin, die sich nur für Schminke und Klamotten interessiert. Sehr erfrischendes Paar mit interessanten Interessen.
Auch der Schreibstil von Sarina Bowen konnte mich wieder einmal überzeugen. So leicht und locker und flüssig, wie ich durch die Geschichte durchgeflogen bin, hat sie mich super unterhalten und ich freue mich schon auf die neue Reihe. Das Cover war außerdem wieder wunderschön. Ich finde es toll, dass alle Bücher so unglaublich gut zusammenpassen und so toll nebeneinander im Regal aussehen. Die Handlung selbst war wieder einmal etwas total neues und richtig gut hat sich am Ende alles zusammengefügt, wenn auch das Ende etwas schnell kam und mir da doch die eine oder andere Seite gefehlt hat.
Trotzdem hat mir das Buch richtig gut gefallen. Durch die abwechselnde Sicht von Lianne und DJ kann man sich in beide Charaktere gut reinversetzen und verstehen was beide beschäftigt. Die Handlung, der Schreibstil, das Cover waren wieder toll. Also maximale Sterne von mir!

Bewertung vom 10.10.2019
Happy End - und dann? / Cinder & Ella Bd.2
Oram, Kelly

Happy End - und dann? / Cinder & Ella Bd.2


gut

Nach dem total überzeugenden ersten Band, der mit einem spektakulären Happy End endete, sind Ella und Brian nun zusammen und glücklich. Für Ella ist die ganze Aufmerksamkeit zu viel, sie kriecht bei Brian unter, um Ruhe zu bekommen. Doch nach ihrem Schulabschluss fangen die richtigen Probleme dann an. Wie soll sie mit der vielen Aufmerksamkeit umgehen? Wie geht es mit ihrer Familie weiter? Wo wird sie wohnen? Was will sie studieren/ später einmal beruflich machen, was mit ihrer Gesundheit und ihrer Bekanntheit zusammenpasst? Soll sie auf die vielen, vielen Angebote für Jobs und andere Dinge eingehen? Für Ella beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt, in dem sie lernen muss Entscheidungen für sich zu treffen und den Menschen, die sie liebt zu vertrauen. Immer wieder kommt es zu Streits mit verschiedenen Personen und zu unangenehmen Situationen für Ella und ihr Umfeld.
Diese Situationen sorgen dann auch mehr oder weniger dafür, dass sie sich mit ihrem Vater überwirft. Auch mit Brians Vater gibt es mehr Ärger, einzig Brians Mutter scheint einigermaßen unkompliziert zu sein. Näher möchte ich auf diese ganzen Familienkonflikte nicht eingehen, die solltet ihr lieber selber lesen, falls ihr vorhabt das Buch zu lesen...
Nachdem ich Band 1 so unglaublich toll gefunden habe, wurde ich von diesem einfach nur enttäuscht. Das Lesen hat nicht halb so viel Spaß gemacht und die Figuren waren mir oftmals echt unsympathisch. Alle, die nach dem letzten Band endlich irgendwie zueinandergefunden hatten, haben sich diesmal wieder verkracht und der ganze Schlamassel ging irgendwie von vorne los. Dann kam noch dazu, dass ein Ereignis am Anfang irgendwie das einzig spannende im Buch gewesen ist, aber schon im ersten Viertel passiert ist, was den Rest gewissermaßen etwas langweilig erschienen ließ. So gab es teilweise echt lange Passagen, die Gespräch zwischen Ella und Leuten, die ihr irgendwie mit ihrer Karriere weiterhelfen wollten, beschrieben und wenn dann aber Brian und Ella mal kurz alleine waren, kam direkt Brians Mutter zum Überraschungsbesuch und störte die Zweisamkeit. Mir haben einfach die Szenen nur zwischen den beiden gefehlt. Gefühlt wurde alles Langweilige sehr in die Länge gezogen und die spannenderen Dinge sehr kurz gehalten. Auch der Schreibstil konnte mich diesmal nicht so wirklich überzeugen, manche Teile wirkten wie von einer zweiten Person verfasst, was das Buch teilweise etwas zusammengestückelt wirken ließ. Zudem vermisste ich einige der netteren Figuren aus dem ersten Band. Beispielsweise Vivian und ihre Väter kamen überhaupt nicht wirklich vor, was ich sehr schade fand. So haben die geldgierigen Fremden bzw. unfreundlichen Familienmitglieder einfach den meisten Platz eingenommen. Da hätte ich mir schon mehr Szenen mit den netten gewünscht!
Mich konnte dieser zweite Teil weder inhaltlich, noch stilistisch oder irgendwie anders überzeugen. Es war jetzt kein kompletter Reinfall, aber ich hätte die Geschichte dann doch lieber so in Erinnerung behalten wie sie nach dem ersten Band geendet ist.

Bewertung vom 22.07.2019
Show me the Stars / Leuchtturm-Trilogie Bd.1
Mohn, Kira

Show me the Stars / Leuchtturm-Trilogie Bd.1


sehr gut

In "Show me the Stars" geht es um Liv, die ihren wichtgsten Auftraggeber als freie Journalistin verliert und deswegen nach einer Alternative sucht, um Geld zu verdienen. Zunächst als Schnapsidee bewirbt sie sich auf eine Housesitting-Anzeige. Dann wagt sie tatsächlich den Schritt und verbringt sechs Monate in einem Leuchtturm auf einer einsamen Insel in Irland. Einzige Verbindung mit dem Festland: Kjer und sein Boot. Sie lässt ihr altes Leben hinter sich - zugegeben, das fällt ihr ohne Job nicht so schwer, da sie augenscheinlich überhaupt keine Freunde hat, was ich doch wirklich extrem finde. So richtig ist es für Liv dann ja auch keine Umstellung ohne Menschen auf einer Insel zu leben...

Erst einmal: Mir hat die Idee der Geschichte supergut gefallen. Ich mochte die Vorstellung, dass man einfach sein altes Leben hinter sich lässt und ganz ohne Menschen in einem Leuchtturm lebt. Ich mochte auch den Schreibstil der Autorin und die meisten der Charaktere. Ich habe die Atmosphäre auf der Insel mit der Einsamkeit und dem Sturm ebenfalls sehr geliebt.

Und doch gab es da leider einen ganzen Haufen Dinge, die mir irgendwie nicht so zugesagt haben. Kjers Schicksal zum Beispiel war mir ein bisschen extrem einseitig. Da gab es einige Verluste, die mir viel zu gleich waren. Wie realistisch ist das bitte, dass das alles einem einzigen Menschen passiert? Da war ich etwas enttäuscht. Näher möchte ich darauf jetzt nicht eingehen, weil das sonst doch sehr spoilert. Auch ansonsten leidet die realistische Seite der Geschichte sehr. Am Anfang heißt es die Internetverbindung im Leuchtturm sei meistens stabil, aber im ganzen Buch über hat Liv immer Internet, wenn sie es möchte und auch Handyempfang. Ich finde das irgendwie ein bisschen komisch, dass man einerseits die Protagonistin auf eine einsame Insel schickt und sie dann andererseits andauernd WhatsApp Nachrichten verschickt und telefoniert (obwohl sie doch eigentlich keine Freunde hat) und eigentlich die ganze Zeit und andauernd Kontakt zur Außenwelt hat... Ich hatte mir da doch mehr Einsamkeit gewünscht. Für meinen Geschmack hat sie auch zu viel Zeit auf dem Festland verbracht. Ich hätte gedacht, dass die Insel noch weiter weg von der Zivilisation ist und man nicht mal eben rüber fahren kann, sondern das immer schon eine ganz schöne Anstrengung ist.

Trotz allem bin ich großer Fan von Matthew, der Insel und der grundsätzlichen Idee der Geschichte, weswegen sie trotzdem von mir 4 von 5 Sternen bekommt.

Bewertung vom 17.06.2019
Perfekt für dich
Schreiber, Chantal

Perfekt für dich


ausgezeichnet

Chantal Schreiber hat schon in der Vergangenheit bewiesen, dass sie schreiben kann, ich liebe ihre Reihe rund um Maxi und ihr Islandpony und den Ziegenbock. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und auch dieses Buch lesen.

Hierbei geht es um Kim, die neben Fußball vor allem auf Danny aus der Oberstufe schwärmt. Der ist supergut in Mathe, sie nicht. Nachhilfe von Danny wäre da doch gerade richtig! Doch Kims Mutter hat da einen anderen Plan: Nachhilfe bekommt Kim von der langweiligen Mila. Doch weil das Fußballcamp in den Ferien auf dem Spiel steht, lässt sich Kim darauf ein - was bleibt ihr schon übrig? Und für Danny geht sie dann auch noch volles Risiko.

Das Buch ist eine tolle Sommergeschichte, die viel Spaß macht zu lesen. Ich mag die Charaktere, den Schreibstil der Autorin und das bunte Buchcover sticht sofort ins Auge! Absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 07.06.2019
Glück ist meine Lieblingsfarbe
Günak, Kristina

Glück ist meine Lieblingsfarbe


sehr gut

Juli lebt seit einiger Zeit auf La Palma, hatte keine Lust mehr auf ihren Bürojob und erfreut sich nun an ihrer neuen Heimat. Sie ist auf der Suche nach dem Glück, nach einer Bestimmung, etwas, was sie langfristig tun könnte. Sie spricht kaum spanisch, doch die Bewohner sind trotzdem alle super nett und einige sprechen auch deutsch oder kommen aus Deutschland. Dann lernt sie den Deutschen Quinn kennen, der ebenfalls auf der Insel lebt und arbeitet. Er ist absolut das Gegenteil von Juli, aber irgendwie fliegen trotzdem die Funken und die Umstände helfen ebenfalls etwas nach und die beiden kommen sich näher. Doch die Frage ist wie die beiden ihre unterschiedlichen Leben miteinander kombinieren können. Es stehen wichtige Entscheidungen für beide an.
Erst mal muss ich sagen, dass mich zwei Drittel des Buches absolut überzeugt haben. Ich mochte die Story von Anfang an, liebe den Schreibstil der Autorin und konnte sofort mit Juli und den anderen mitfühlen. Die Beschreibungen der Landschaft waren auch super, ich hatte manchmal das Gefühl ich wüsste genau wie es auf La Palma aussieht, obwohl ich nie dagewesen bin und mich bisher nie für diese Insel interessiert habe. Leider hat mich die Geschichte am Ende so ein bisschen verloren. Mir ging es einfach zu schnell mit den neuen Plänen, alles wurde nur kurz angesprochen und schon war es passiert. Teilweise gab es an einem Tag innerhalb weniger Stunden mehrere total positive und total negative Dinge, Streits, Sorgen, Glücksgefühle. Irgendwann bin ich nicht mehr so mitgekommen. Deswegen kam das Ende dann auch viel zu schnell für mich und ich hätte mir da etwa 100 Seiten mehr gewünscht, um auch gut mit der Geschichte abschließen zu können.
Auch das Cover finde ich richtig schön mit diesen bunten Punkten und passend zum Titel. Was mir nicht so gut gefällt ist jedoch, dass der Buchrücken ganz in rosa gehalten ist, das passt einfach weder zum Cover, noch zur Geschichte. Ich hätte es sehr viel besser gefunden, wenn einfach die Punkte auch auf dem Buchrücken zu finden gewesen wären.
Insgesamt eine wirklich empfehlenswerte, berührende Geschichte zur Suche nach sich selbst, dem Glück und dem Sinn des Lebens. Wenn das Ende etwas langatmiger geworden wäre, hätte ich auch die vollen Sterne gegeben, so kriegt das Buch „nur“ 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 07.04.2019
Dein fremdes Herz
Seck, Kati

Dein fremdes Herz


gut

Das Buchcover mit dem rötlich gehaltenen Strand und Meer, der Person und der Möwe finde ich wirklich schön! Das alleine hat gereicht, dass ich mir auch den Klappentext durchgelesen. Genau wie die Leseprobe hat mich dieser super neugierig auf das Buch und die Geschichte von Nela gemacht. Ich mochte die Vorstellung wie sie Maximilian am Meer besucht und den Mann kenenlernt, der das Herz ihres Vaters in sich trägt.

Leider muss ich sagen, dass ich vor allem mit Nela überhaupt nicht richtig warm geworden bin. Ich habe sie und ihre Entscheidungen super selten verstanden. Ich konnte ihre Gedanken nicht nachvollziehen und manchmal war sie richtig sprunghaft. Wollte etwas in einem Moment auf keinen Fall machen und im nächsten hat sie das dann doch gemacht. Ich als Leserin kam da nicht hinterher und deswegen auch nicht mit solchen Situationen klar. Auf der anderen Seite nämlich hat sie manche andere Dinge gefühlt 100-mal wiederholt, um dann doch etwas anderen zu tun und das hat mich dann doch irgendwie gestört.

Auch Maximilian mochte ich zwar sehr viel lieber als Nela, aber auch ihn habe ich jetzt nicht so richtig geliebt wie ich das von anderen Büchern kenne.

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass ich die Landschaftsbeschreibungen richtig gut fand, aber mir die poetische Sprache vor allem im Zusammenhang mit den Gedanken von Nela teilweise ein bisschen viel wurde und mich nicht mehr wirklich angesprochen hat. Gefallen haben mir aber die meisten Briefe von Ellen. Die waren immer super durchdacht geschrieben und haben mir gefallen. Die Darstellung in meinem E-Book war zwar nicht so gelungen, aber dafür kann die Autorin ja nichts.

Insgesamt ist mir in der Geschichte zu viel absurdes und unüberlegtes passiert, was ich nicht nachvollziehen konnte. Außerdem fand ich die andauernden Beschreibungen zu Entscheidungen bezüglich Essen und Trinken nicht so gelungen. Ich hätte mir doch ein bisschen mehr Inhalt gewünscht und ein bisschen tiefgründigere Geschichte. So ist es einfach eine gewöhnliche Geschichte: Zerrüttete Familie, zwanghafte Züge der Protagonistin, zwei Menschen lernen sich kennen und zufällig geht es irgendwie noch um Organspende. Ich hatte mir das irgendwie anders vorgestellt und war deswegen sehr enttäuscht. Oftmals fehlte mir ein bisschen der Zusammenhang von verschiedenen Szenen und dadurch litt definitiv die Glaubwürdigkeit. Da es manch absurde Szene gab, litt diese sowieso viel zu häufig...

Fazit:
Prinzipiell eine schöne Geschichte, gelungener Schreibstil, ich mochte die Protagonistin nicht, aber das Cover. Ich würde jetzt nicht grundsätzlich zum Lesen raten oder gar davon abraten, aber ich wurde doch insgesamt enttäuscht. Aber vielleicht möchtest Du das ja selber herausfinden!

Bewertung vom 01.04.2019
My Dearest Enemy
Grey, R. S.

My Dearest Enemy


gut

In diesem Buch geht es um Daisy und Lucas, die sich schon seit ihrer Geburt überhaupt nicht ausstehen können und sich wirklich in allem duellieren. Daisy hasst Lucas über alles und hat ihn auch seit vielen Jahren nicht gesehen, weil beide wo anders studiert haben. Jetzt kommen beide nach dem Medizinstudium zurück in die Heimatstadt und fangen beim gleichen Hausarzt an. Da ist Stress vorprogrammiert, schließlich duelliert sich Daisy noch immer sehr gerne mit Lucas. Doch die ungewünschte Nähe zum Feind kann sich manchmal auch ganz schön gut anfühlen wie sich Daisy irgendwann eingestehen muss.

Ich fand den Schreibstil eigentlich ganz gut, die Storyline klang vielversprechender als sie tatsächlich war, aber ich habe schon viel schlechtere Geschichten zu diesem Thema gelesen. Was mir vor allem nicht gefallen hat war Daisy. Ich konnte sie und ihr mega kindisches Verhalten überhaupt nicht leiden und nicht verstehen. Außerdem habe ich noch viel mehr Potential in verschiedenen Punkten der Story gesehen, die in meinen Augen nicht wirklich ausgearbeitet und vertieft wurden, aber dem ganzen einen gewissen Tiefgang gegeben hätten, der meiner Meinung nach wünschenswert gewesen wäre. Beispielsweise wird zwar immer erwähnt, dass Daisys Vater verstorben ist, aber so richtig thematisiert wird das nicht. Und ansonsten ist die Geschichte leider etwas flacher als ich mir gewünscht hätte und ich mag auch bis auf Lucas und den Doktor niemanden so richtig gerne. Das ist eine nette Geschichte für zwischendurch, aber finde ich dann auch nicht daran...

Bewertung vom 10.03.2019
Lola
Love, Melissa Scrivner

Lola


sehr gut

Im Thriller „Lola“ geht es um die Gang The Crenshaw Six und vor allem um die Anführerin Lola. Niemand weiß, dass sie die Anführerin ist und nicht ihr Freund Garcia. In ihrem Viertel denken alle, dass Lola Hausfrau ist und sich um die drogenabhängige Mutter kümmert. Eben, was von den Frauen im Viertel erwartet wird. Alles läuft seinen Gang bis die Gang von Lola in einen Krieg zwischen rivalisierenden Drogenkartellen gezogen wird und Lola sich entscheiden muss auf wessen Seite sie steht.
Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen. Ich mochte den Schreibstil, das Buch war wirklich gut zu lesen und auch bis zum Schluss spannend. Ein kleines Problem hatte ich nur mit Lola. Mal war sie mir richtig sympathisch, manchmal habe ich sie gehasst. Ich war da die ganze Zeit ein bisschen im Zwiespalt. Mit den anderen Charakteren ging es mir meistens genauso. Nur ist das Buch aus der Sicht von Lola geschrieben weshalb man als Leser hautnah bei ihren teilweise sprunghaft wirkenden Entscheidungen dabei ist. Das macht die Geschichte jedoch in meinen Augen nur glaubhafter. Teilweise fand ich es allerdings ein kleines bisschen langweilig, weil der Alltag von Lola und den anderen abseits der Gang jetzt auch nicht soo spannend gewesen ist. Insgesamt war das nicht so schlimm, aber es war halt nicht auf jeder Seite fesselnd und packend, deswegen gibt es „nur“ vier Sterne. Generell wirkt alles sehr authentisch, auch wenn ich natürlich selber keine Erfahrungswerte habe wie sich Gangs verhalten und wie das Leben in so einem Viertel ist, fand ich das Buch und die Geschichte glaubhaft und kann es jedem empfehlen, der gerne Geschichten zu Gangs im Amerika mag oder mal einen etwas anderen Thriller lesen möchte!