Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Wolkenschloss
Wohnort: Troisdorf
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 13 Bewertungen
12
Bewertung vom 10.03.2019
Lola
Love, Melissa Scrivner

Lola


sehr gut

Im Thriller „Lola“ geht es um die Gang The Crenshaw Six und vor allem um die Anführerin Lola. Niemand weiß, dass sie die Anführerin ist und nicht ihr Freund Garcia. In ihrem Viertel denken alle, dass Lola Hausfrau ist und sich um die drogenabhängige Mutter kümmert. Eben, was von den Frauen im Viertel erwartet wird. Alles läuft seinen Gang bis die Gang von Lola in einen Krieg zwischen rivalisierenden Drogenkartellen gezogen wird und Lola sich entscheiden muss auf wessen Seite sie steht.
Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen. Ich mochte den Schreibstil, das Buch war wirklich gut zu lesen und auch bis zum Schluss spannend. Ein kleines Problem hatte ich nur mit Lola. Mal war sie mir richtig sympathisch, manchmal habe ich sie gehasst. Ich war da die ganze Zeit ein bisschen im Zwiespalt. Mit den anderen Charakteren ging es mir meistens genauso. Nur ist das Buch aus der Sicht von Lola geschrieben weshalb man als Leser hautnah bei ihren teilweise sprunghaft wirkenden Entscheidungen dabei ist. Das macht die Geschichte jedoch in meinen Augen nur glaubhafter. Teilweise fand ich es allerdings ein kleines bisschen langweilig, weil der Alltag von Lola und den anderen abseits der Gang jetzt auch nicht soo spannend gewesen ist. Insgesamt war das nicht so schlimm, aber es war halt nicht auf jeder Seite fesselnd und packend, deswegen gibt es „nur“ vier Sterne. Generell wirkt alles sehr authentisch, auch wenn ich natürlich selber keine Erfahrungswerte habe wie sich Gangs verhalten und wie das Leben in so einem Viertel ist, fand ich das Buch und die Geschichte glaubhaft und kann es jedem empfehlen, der gerne Geschichten zu Gangs im Amerika mag oder mal einen etwas anderen Thriller lesen möchte!

Bewertung vom 07.01.2019
Kälter als die Angst / Schneidmann & Käfer Bd.5
Drews, Christine

Kälter als die Angst / Schneidmann & Käfer Bd.5


weniger gut

In "Kälter als die Angst" geht es um den Mord an Carla Dellbrück, den die Kommissare Charlotte und Käfer aufklären sollen. Die Auffindesituation erinnert die Polizisten an einen Mord in der Vergangenheit. Der verurteilte Täter ist inzwischen wieder entlassen und steht nun unter Verdacht seine Tat wiederholt zu haben. Parallel zum Mord bekommt Katrin Orthrup Drohbriefe, obwohl sie erst seit kurzem mit ihren beiden Söhnen in diesem Haus wohnt. Wie das zusammenpasst und wer nun Carla Dellbrück ermordet hat, darum geht es im Buch.

Leider hat mir das Buch nicht wirklich gefallen. Die ersten hundert Seiten waren noch ganz nett, aber irgendwie bin ich nicht wirklich rein gekommen in die Geschichte und mit den Charakteren konnte ich auch nichts anfangen. Bis zum Schluss mochte ich vor allem Charlotte und Käfer überhaupt nicht und auch keiner der anderen Charaktere waren mir sympathisch.
Gestört hat mich außerdem, dass gewisse Dinge immer und immer wieder wiederholt wurden, ohne jetzt spoilern zu wollen hat mich zum Beispiel gestört, dass so unglaublich oft angedeutet wurde was mit Leo Orthrup passiert ist.
Ich möchte natürlich an dieser Stelle nicht verraten wer der/die TäterIn ist, aber ich kann so viel sagen, dass ich es wenig überraschend fand wer es nun war und ich mir so etwas in die Richtung bereits gedacht hatte. Wieso mich das nun so gestört hat kann ich ohne konkrete Hinweise zur Auflösung zu geben ebenfalls nicht verraten.
Ich habe durchaus schon spannendere Krimis gelesen, die mir mehr zugesagt haben und die ich nicht so vorhersehbar fand. Aber natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Mir hat es außerdem nicht geholfen, dass dieser Band ein Folgeband einer Reihe ist und ich die vorherigen Bände allesamt nicht kenne. Nach der Lektüre von diesem Buch wird sich das wohl in meinem Fall auch nicht mehr ändern.

Bewertung vom 15.12.2018
The One Best Man
Rayne, Piper

The One Best Man


gut

In diesem Buch geht es um Vic, die mit ihrer Tochter nach der Scheidung zu ihrer Mutter zurückgezogen ist und dort noch einmal neu anfängt, ihr Studium beendet und sich um die kranke Mutter kümmert. Da lernt sie den ehemaligen besten Freund von ihrem Ex kennen, der der Trauzeuge bei ihrer Hochzeit gewesen ist. Sie fühlen sich ein bisschen mehr zueinander hingezogen als Vic es recht gewesen wäre.
Der Schreibstil ist sehr gut lesbar, allerdings kommen immer wieder Ausdrücke vor wo ich mir nicht vorstellen kann was dabei gemeint wurde. Wie zum Beispiel was ist bitte Anwaltsschrift oder Doktorschrift? Das finde ich doch extrem albern. Reed und Vic waren mir zwar so sehr sympathisch und auch Jade war niedlich, aber mehr dann auch nicht. Das Buch war nett für zwischendurch, aber alles war viel zu gut um wahr zu sein und Reed auch viel zu verständnisvoll und immer hat alles geklappt. Ich bin dann doch für ein bisschen mehr Realität.
Insgesamt nett zu lesen, aber nicht so richtig fesselnd. Vielleicht bin ich dann doch eher der Leser für die Bad Boys.

Bewertung vom 04.12.2018
Gangsterblues
Bausch, Joe

Gangsterblues


ausgezeichnet

Joe Bausch ist seit vielen Jahren Gefängnisarzt in der JVA Werl und Experte im Umgang mit den Gefangenen. Es gibt kaum etwas. was er nicht schon erlebt hat und davon hat er auch in seinem ersten Buch "Knast" (auch sehr lesenswert!) berichtet. In diesem Buch geht es nun viel tiefer in die Geschichte der Häftlinge. Er schildert die Schicksale und Erlebnisse von zwölf Gefängnisinsassen.. Ich finde wirklich interessant von den Insassen zu lesen und von absurden und tragischen Begebenheiten zu erfahren, die Joe Bausch alle mitbekommen hat und in diesem Buch aufgeschrieben. Für schwache Gemüter sind die Geschichten nichts, aber für alle anderen umso lesenswerter! Der Schreibstil war gewohnt klar und deutlich und leicht zu verstehen. Es werden keine Begriffe verwendet, die man nicht direkt versteht! Auch das Cover hat mir wieder gut gefallen, es passt einfach und dadurch weiß auch jeder wer der Autor ist, er ist schließlich vor allem aus dem Kölner Tatort bekannt.

Bewertung vom 30.11.2018
Rezept fürs Happy End / Taste of Love Bd.5
Anderson, Poppy J.

Rezept fürs Happy End / Taste of Love Bd.5


sehr gut

Es geht um Vicky, eine Wirtschaftsjournalistin, und Mitch, ein Anwalt. Beide können nicht kochen, kennen sich bereits entfernt durch gemeinsame Freunde und nehmen am gleichen Kochkurs teil. Mitch freiwillig, weil er seiner Mutter etwas kochen möchte, Vicky wird von ihrem Chef dazu gezwungen eine Reihe Texte zu Single-Themen zu schreiben und macht in dem Zuge den Kochkurs.
Vicky ist vorlaut, hat überhaupt kein Interesse an Mode oder ähnlichem. Sie kommt immer wirklich nett rüber, zickt nicht so viel herum und scheint ansonsten auch recht unkompliziert, nur beim Kauf eines Kleides ist sie etwas schwieriger. Mitch ist auf den ersten Blick der aalglatte Anwalt, der gerne unverbindliche Affären mit superhübschen Frauen hat und mit der Zeit wird auch er sympathischer. Die vielen verbalen Schlagabtausche zwischen Vicky und Mitch sind super amüsant, vor allem im Kochkurs machen die beiden Spaß. Deswegen fand ich es auch wirklich sehr schade als im letzten Drittel der Kochkurs überhaupt keine Rolle mehr gespielt hat und auch insgesamt in dem Buch wenig aufs Kochen eingegangen wird – jedenfalls vergleichsweise zu den vier anderen Bänden.
Abgesehen davon ist die Geschichte der beiden wirklich schön zu lesen, der Schreibstil ist angenehm zu lesen und auch das Ende finde ich gut gelungen. Auch das Cover ist ja wirklich schön gestaltet, mit dem Truthahn auf dem Cover passt das auch zum Thema, schließlich will Mitch im Kochkurs lernen wie man einen zubereitet.

Bewertung vom 12.11.2018
Sowas kann auch nur mir passieren
McFarlane, Mhairi

Sowas kann auch nur mir passieren


sehr gut

Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Ich mochte Georgina und Lucas sehr, jedoch hat es echt lange gedauert bis es mal was mit den beiden geworden ist und ihre Beweggründe für ihre Handlungen konnte ich oft auch nicht so richtig nachvollziehen. Und Robin habe ich ja echt gehasst, was für ein Idiot, meint weil er "Künstler" wäre könnte er sich alles erlauben und alle Frauen rennen ihm hinterher, weil er so toll ist. Also ab und an (vielleicht auch häufiger) hätte ich ihm gerne meine Meinung gesagt! Umso besser wie Georgina das schließlich gelöst hat. Auch der Stiefvater und teilweise auch die Mutter waren mir echt unsympathisch, ich habe gar nicht verstanden wieso man so jemanden überhaupt heiratet und wieso die Eltern überhaupt andauernd Vorschläge für das Leben ihrer Tochter hatten, sie scheint mir mit 30 dann doch alt genug um selber ihren Weg zu bestimmen!
Leider sind am Ende dann auch noch ein paar Fragen für mich offen geblieben. So habe ich mich gefragt wie es denn jetzt konkret mit dem Stiefvater und Georgina nach dem Streit weiterging, weil ein klärendes Gespräch hatten sie ja nicht, aber mit der Mutter war ja alles wieder klar, also keine Ahnung was ich jetzt von der Situation halten soll. Und was ich mich gefragt habe war, was nun mit Jo und Phil passiert ist? Erst trennen sie sich und irgendwann hatten sie ja wieder Kontakt und es sah ganz nach einer Versöhnung aus, aber davon wurde später nichts mehr erzählt... Ich hätte gerne gewusst, ob die beiden sich wieder versöhnt haben!
Und zum Schluss noch meine Meinung zum Cover! Für sich gesehen finde ich das Cover wirklich schön, finde es jedoch nicht so richtig passend, den rosa Pelzmantel, der andauernd in der Geschichte erwähnt wurde, wäre viel passender gewesen! Außerdem stört mich in Kombination mit den älteren Büchern der Autorin, dass dieser Band nicht mehr diese Wellen im Hintergrund hat, es sieht jetzt so aus als gehöre dieses Buch nicht mehr dazu... Und was mich fast noch mehr stört ist, dass die fünf Bücher im Regal jetzt echt nicht so gut aussehen zusammen, was jedoch hauptsächlich an dem vierten Band liegt, der so extrem großflächig grün ist und dann der neue eher ins türkise geht und nebeneinander sieht das nicht so richtig gut aus. Das finde ich sehr schade, aber naja vielleicht kann man das beim nächsten Buch vielleicht ein bisschen besser machen!
Die Geschichte ist auf jeden Fall unterhaltsam, lesenswert und teilweise auch sehr berührend!

Bewertung vom 08.10.2018
Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard (eBook, ePUB)
Carter, Cara

Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard (eBook, ePUB)


schlecht

Das Buch „Projekt: Phoenix – Geliebter Bodyguard“ hat mich auf ganzer Linie enttäuscht. Nachdem ich die Leseprobe wirklich witzig, gut geschrieben und gelungen fand, war die restliche Geschichte alles, aber nicht gut geschrieben oder in irgendeiner Weise gelungen. Vielleicht hatte ich einfach nach der guten Leseprobe viel zu viel erwartet, aber für mich war es einfach nur eine Geschichte in die die Autorin so viele verschiedene Dramen, Actionszenen, die nicht zusammenpassen, und viel zu viele Szenen, die für die Geschichte nicht benötigt werden.
Es gab durchaus Potential in der Geschichte, es wurden viele Dinge angesprochen, die später aber nicht noch einmal vorkamen, was teilweise schade und teilweise dämlich war, weil es die Szenen waren, die Potential gehabt hätten, dieses jedoch nicht genutzt wurden. Stattdessen wurde in der Story mehr Wert gelegt auf noch mehr Drama und immer wurde es übertrieben und so erschien in meinen Augen überhaupt nichts auch nur annähernd realistisch sondern eher wie in einem ganz schlechten Actionfilm. Auch die Erotik-Szenen waren total komisch platziert an Stellen, die die Charaktere in Gefahr bringen konnten und nicht mal eine in einem Moment wo es vielleicht nicht so wichtig war. Der ganze Prozess der Annäherung zwischen Lena und Connor kommt mir im Übrigen total unglaubhaft vor und ich hätte tausende Ideen, wie man das anders machen könnte, aber die sind zu konkret und würden jetzt an dieser Stelle nur spoilern.
Die Charaktere fand ich überwiegend auch total unsympathisch. Klar, Verbrecher soll man ja auch nicht mögen, aber auch Lena von Lew (nicht nur ich habe mich gefragt was das für ein komischer Name ist, auch Connor fragt sich das im Buch) ist einfach nur die nervigste Person der Welt. Am Anfang zeigt sich das, weil sie einfach so arrogant und dämlich ist, später durch merkwürdige Handlungen, noch merkwürdigere Gedanken und ich mag sie auch nicht als sie nicht mehr so arrogant daherkommt. Connor mag ich zwar zu Beginn noch, er tut mir ziemlich leid, weil er auf Lena aufpassen muss, aber später finde ich ihn ziemlich verantwortungslos und ganz und gar nicht einem Bodyguard würdig. Bezeichnend finde ich eine Szene in der Lena ihre Gedanken „bescheuert“ nennt, das kann ich so nur unterschreiben! Der einzige halbwegs witzige und sympathische ist Connors Freund Sparrow, aber auch der überzeugt mich nicht immer...
Dazu kommen dann auch noch ein paar Kleinigkeiten, die unlogisch im Verlauf der Geschichte rüberkommen und auch das Ende finde ich ziemlich schlecht. Es gibt im ganzen Buch keine Aussprache zwischen Lena und ihrem Vater obwohl der sie in diese lebensgefährliche Situation überhaupt erst gebracht hat (ich als Tochter würde wissen wollen wie das passieren konnte)...
Es tut mir leid, aber ich weiß mit meiner Zeit durchaus sinnvollere Dinge zu tun als so schlechte Geschichten zu lesen. Wer auf schlecht geschriebene Actionszenen, dämliche Verbrecher und nervige Charaktere steht, überhaupt Tiefgang in einem Buch nicht braucht, dem kann ich das ganze empfehlen, alle anderen sollten eher die Finger davon lassen und sich besseren Geschichten widmen!

Bewertung vom 20.09.2018
Wer wir auch sind / American Royals Bd.1
Chase, Nichole

Wer wir auch sind / American Royals Bd.1


sehr gut

Vor allem der Anfang der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte die Charaktere, obwohl Maddie mir teilweise ein bisschen zu naiv gehandelt hat. Viele Figuren wurden eingeführt, vor allem Nebenfiguren, die später leider keine Rolle mehr gespielt haben, das fand ich doch sehr schade! Die meisten kamen einfach zu kurz, das Buch hätte auch locker auf das Doppelte ausgeweitet werden können und wäre nicht langweilig gewesen. So musste ich manches Mal auf genauere Handlungen verzichten und der Leser wurde ein bisschen durch die Geschichte gescheucht. Richtig gestört hat mich das beim Lesen nicht, erst später als ich mir überlegt habe welche Handlungen jetzt tatsächlich aufgelöst wurden, ist mir aufgefallen, dass mir einige zu kurz gekommen sind. Welche erwähne ich an dieser Stelle besser nicht, das wären zu viele Spoiler!
Das Buch war wirklich angenehm zu lesen und ich bin gut durchgekommen. Ich fand auch toll, dass nicht alle Situationen so ausgegangen sind wie ich als Leserin das vorher erwartet hätte, so bleibt die Spannung immer aufrecht erhalten und ich habe mich bis zum Schluss auf neue Situationen gefreut. Auch wenn mir manche Auflösung vielleicht nicht soo gut gefallen hat. Und teilweise hat mir etwas Drama gefehlt, wenn Konflikte sich plötzlich in Luft aufgelöst haben mit nur einem kurzen, klärenden Gespräch oder ähnlichem. Ich bin kein Fan von riesigen, dramatischen Versöhnungen, aber so ein bisschen mehr wäre nett gewesen.
Aber insgesamt war es auf jeden Fall eine lesenwerte Geschichte für alle Fans von New Adult und thematisch ging es teilweise dann doch mal neue Wege und das hat mir sehr gut gefallen! Auf den zweiten Band freue ich mich schon sehr!

Bewertung vom 19.09.2018
Es beginnt mit einem Blick / Redwood Love Bd.1
Moran, Kelly

Es beginnt mit einem Blick / Redwood Love Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt:
Cade ist gemeinsam mit seinen beiden Brüdern Flynn und Drake Tierarzt in einer gemeinsamen Praxis in ihrer Heimatstadt Redwood. Avery und ihre autistische Tochter Hailey ziehen nach Redwood, um einen Neuanfang zu wagen. Als Hailey einen verletzten Streuner findet, behandelt Cade den kleinen Welpen in der Klinik und durch einen Zufall hat Avery plötzlich einen Job als Praxismanagerin in der Tierarztpraxis. Als es funkt wissen beide nicht so recht was sie wollen, denn Avery hatte Beziehungen abgeschworen, wollte sich ganz auf ihre Tochter konzentrieren, und Cade wollte viel lieber ungebunden und frei sein. Dann gibt es da noch das Drachentrio und Averys Mutter, die ganz eigene Ziele für ihre Kinder und die Bewohner Redwoods haben und fleißig über Pinterest und Twitter Gerüchte und Fotos in Umlauf bringen.
Meine Meinung:
Ich mag die Geschichte von Avery und Cade sehr gerne und generell alle Menschen aus Redwood sind sehr nett und freundlich und alle gehen sehr höflich miteinander um und helfen einander. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr, ich bin super gut durchgekommen und hätte nach der Leseprobe für den zweiten Band am Ende auch noch gerne den nächsten Band direkt weitergelesen. Das liegt vor allem daran, dass ich Cade und seine beiden Brüder Flynn und Drake einfach total mag. Obwohl Drake extrem mürrisch ist und auf den ersten Blick nicht besonders liebenswert ist, mochte ich ihn von der ersten Beschreibung an, genauso ging es mir mit Flynn, der allerdings sehr viel netter ist als sein älterer Bruder! Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf die beiden weiteren Bände und freue mich schon darauf, wenn alle drei in meinem Bücherregal stehen! Auch die Nebencharaktere waren super und man hat schon einen Einblick bekommen, was in den nächsten beiden Bänden so auf einen zukommt. Ich bin gespannt was die Personen alle so zu bieten haben und welche bisher nicht angesprochenen Probleme, Charakterzüge oder ähnliches ich noch entdecken darf.
Auch super toll fand ich als Tierliebhaberin die vielen Tiere, die im Buch vorkamen. Es ist total süß von Cade, dass er das ausgesetzte Kätzchen bei sich zuhause aufnimmt und es dann auch noch auf seiner Schulter herumträgt. Und die Praxishaustiere erst sind ja super! Wie die Katze dem armen Hund immer Angst einjagt und der Kakadu seinen Senf zu jeder Situation mit einem Liedtext gibt, ist einfach nur super amüsant und toll zu lesen!
Was mir nicht so sehr gefallen hat, ist das Buchcover. Ich finde es einfach ziemlich überladen und kitschig. Im Prinzip mag ich den Hintergrund mit dem Holz und dann der eingeprägten Überschrift. Das sieht echt toll aus, vor allem das Häuschen mit den Tannen und den Bergen. Mich stören dabei nur die vielen Ecken von Polaroids, die zu erkennen sind. Wenn man den Buchumschlag ausklappt, gehen die Fotos dort weiter bzw. auch auf der Rückseite und auf dem Buchrücken. Vom Prinzip eine nette Idee, aber ein bisschen zu viel des Guten. Meiner Meinung nach hätte es gereicht, wenn man zwei Polaroids auf das Cover getan hätte, dann wäre der tolle Hintergrund mit der Holzoptik auch viel besser rausgekommen! Toll finde ich dann wiederum, dass die nächsten beiden Bände im gleichen Stil gehalten wurden, nur das Holz ein wenig die Farbe ändert und andere Motive auf den Bildern zu erkennen sind. Aber auch da sind es mir zu viele Fotos und zu wenig Holz.

Bewertung vom 01.08.2018
Mein (nicht ganz) perfektes Leben (eBook, ePUB)
Binder, Sandra

Mein (nicht ganz) perfektes Leben (eBook, ePUB)


weniger gut

Das Buchcover finde ich ziemlich unpassend. Dieses viele grau und die wenigen Blumen kommen ziemlich düster daher und nichtssagend. Aber Lila mag es bunt und deswegen hätte ich mir da auch etwas farbenfroheres gewünscht.
Inhaltlich geht es um Lila und Fred. Lila wird Freds neue Nachbarin und macht echt viel Krach, ist laut und bunt und Fred genau das Gegenteil: brummig, leise und mag keine Menschen.
Die Figuren fand ich insgesamt okay. Lila war stellenweise unheimlich nervig, aber Fred und Susanne mochte ich echt gerne. Dann gab es noch Marcel, aber das ist einfach nur ein reicher, einfallsloser Pinsel, den ich mehr ignoriert habe, er hatte eh nicht viel zu sagen.
Gefühle gab es im Buch echt viele, nur leider fand ich die nicht unbedingt ansprechend und die von Lila habe ich die meiste Zeit auch einfach nicht verstehen und nachvollziehen können.
Leider hielt die Handlung ganz und gar nicht was sie nach der Leseprobe versprochen hatte. Ich fand sie teilweise sehr flach und ohne Tiefgang. So richtig passiert ist auch nicht wirklich etwas, so war mein Gefühl beim Lesen. Und dann gibt es manchmal Zeitsprünge wo Handlungen übersprungen werden, die ich gerne geschildert bekommen hätte, das fand ich sehr schade. Da ist noch Potential nach oben!
Zum Glück war der Erzählstil solide und witzig. Ich konnte das Buch schnell lesen, allerdings kam der Erzählstil verbunden mit den anderen Kriterien nicht so richtig zur Geltung, was sehr schade ist.
Mehr als durchschnittlich ist dieses Buch leider nicht, ich hatte etwas höhere Erwartungen, aber für Zwischendurch sicher eine nette Geschichte.

12