Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (Premium Edition, 2 DVDs)
Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie
Videoclip

Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (Premium Edition, 2 DVDs)

Regie: Tom Tykwer Darsteller: Ben Whishaw; Dustin Hoffman; Alan Rickman; Rachel Hurd-Wood; Karoline Herfurth; David Calder; Simon Chandler; Jessica Schwarz; Sian Thomas; Corinna Harfouch Produktion: Bernd Eichinger
DVD
 
6 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
18 ebmiles sammeln
EUR 17,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (Premium Edition, 2 DVDs)

Jean-Baptiste Grenouille heuert nach einer harten und entsagungsvollen Kindheit bei dem Parfümeur Baldini an. Er, der selbst keinerlei Geruch verströmt, ist besessen von den Düften, die ihm dort begegnen, und versteigt sich in den Wahn, das menschliche Aroma als perfekte Kreation destillieren zu wollen. Doch dafür muss er über Leichen gehen. Grenouille wird zum Serienmörder, bis nach der Tötung von zwölf Frauen nur noch die Kaufmannstochter Laura zwischen ihm und der Vollendung des ultimativen Parfums steht.

Ein Traum von zwei radikalen Kino-Visionären wurde wahr - Produzent Bernd Eichinger und Regisseur Tom Tykwer gelang es, Patrick Süskinds unverfilmbar geglaubten Weltbestseller "Das Parfum" fulminant auf die Leinwand zu bringen, die amoralische Geschichte des genialen und todbringenden Parfumeurs Jean-Baptiste Grenouille. Der "Geruchskrimi" beginnt im Jahr 1738, als der Junge auf dem Pariser Fischmarkt das Licht der Welt erblickt. Kein Platz für die "da oben", sondern für die "da unten" und Ausgangspunkt für eine erschreckende und gleichzeitig faszinierende "Mörderkarriere". Grenouille verbringt die ersten Jahre im Waisenhaus, landet dann in einer Gerberei, wo er an stinkenden Färberbecken Fronarbeit leistet. Bei seinem ersten Besuch in Paris folgt er verwirrt dem Duft des schönen Mirabellen-Mädchens (Karoline Herfurth) und erstickt sie ungewollt. Er kann sich der Magie des Duftes nicht entziehen, lernt beim Altparfumeur Baldini (Dustin Hoffman), wie man Blumendüfte mixt und konserviert, zieht nach Grasse (heute noch Parfummetropole in Südfrankreich mit den besten "Nasen" der Welt), um neue Methoden zu erforschen. Ein Schock, als er feststellt, dass er selbst nach Nichts riecht! Da trifft er eine für einige junge Frauen tödliche Entscheidung: Er beschließt, für sich selbst einen unwiderstehlichen und einmaligen Duft zu erschaffen. Dafür benötigt er aber den Geruch schöner Mädchen, und bald verbreitet eine unheimliche Mordserie Angst und Schrecken. Auch die hübsche Laura, Tochter des Kaufmanns Richis, schwebt in Gefahr. Als Grenouille schließlich gefasst und verurteilt wird, gelingt es ihm am Tag der geplanten Hinrichtung, sein Parfum zum Einsatz zu bringen. Mit ungeahnten Folgen... Das 1985 erschienene Buch wurde in 45 Sprachen übersetzt und 15 Millionen Mal weltweit verkauft, allein vier Millionen Mal in deutscher Sprache. Die Verfilmung des seit Erich Maria Remarques "Im Westen nichts Neues" erfolgreichsten in deutscher Sprache verfassten Romans sprengt alle Vorstellungen. Allein schon die Besetzung mit Dustin Hoffman als raffiniertem Baldini, Neuentdeckung Rachel Hurd-Wood als hinreißende Laura und Alan Rickman als ihr besorgter Vater Richis gilt als genial. Unschlagbar Ben Whishaw als Grenouille, besessen von der Idee, menschliche Aromen zu sammeln und in einem "Gesamtkunstwerk" zu vollenden. Der englische Shooting-Star (bekannt als "Rolling Stones"-Gitarrist Keith Richards in "Stoned") ist Monster, Mensch und Mysterium. Ein Wunderknabe, der in seiner Mischung aus Unschuld und Abgründigkeit dem Serienmörder und Außenseiter eine Seele verleiht. Dabei hatte es erst nicht so ausgesehen, dass der scheue Autor Süskind die Buchrechte überhaupt verkaufen wollte. Aber Bernd Eichinger blieb am Ball und erwarb 2001 die Filmrechte. Als Regisseur konnte es nur einen geben - Tom Tykwer ("Lola rennt"), der als 20-Jähriger den berühmten Roman verschlang und die Süskind-Dramatik, die "dem nackten Leben auf den Leib rückt", bewundert. Neben Andrew Birkin und Bernd Eichinger schrieb er begeistert am Drehbuch mit und verwandelte das literarische Meisterstück in einen populären Film mit psychologischer Hochspannung und riesigem Schauwert. Am Set tummelten sich insgesamt 5200 Statisten und bis zu 350 Crew-Mitglieder, eine Wahnsinnsaufgabe, die Tykwer locker löste: "Es war schon manchmal verrückt mit bis zu 1000 Komparsen", erinnert er sich an die spektakulären Dreharbeiten in Barcelona, den Bavaria-Studios München und in den Lavendelfeldern der Provence. Mit Dustin Hoffman verstand er sich bestens, "der steht unter Strom und liebt die Arbeit". Die Tragik eines Einsamen und von der Gesellschaft Ausgestoßenen, der ohne Liebe und Zuneigung aufwächst und dessen Streben nach dem vollkommenen Duft im Verderben endet, wird bei Tykwer zum spannenden Spiel um Macht und Manipulation. Filmmagie mit außergewöhnlichen Schauspielern (in kleineren Rollen u.a. Jessica Schwarz und Corinna Harfouch), opulenten Kostümen und Bauten, geheimnisvoller Atmosphäre, suggestiven Bildern, kurz: Kino mit Kult-Potenzial.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Hörfilmfassung für Sehbehinderte, Audiokommentare, Making of, Interviews, Featurettes


Produktinformation

  • Hersteller: Paramount
  • EAN: 4011976843481
  • Best.Nr.: 20941211
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 2
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 15. März 2007
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:2, 35/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1/dts
  • Gesamtlaufzeit: 142 Min.
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 12.09.2006

Bitte keinen Vorschuß!
Ziemlich spannend, ziemlich unheimlich und ziemlich eklig: "Das Parfum", die Geschichte eines Weltbestsellers

ZÜRICH, im September

Die Geschichte des größten deutschen Bucherfolgs der Nachkriegszeit beginnt mit einer Geste der Bescheidenheit. Als der Diogenes-Verleger Daniel Keel das Drama "Der Kontrabaß" liest, ist er davon so angetan, daß er das Ein-Mann-Stück von Patrick Süskind sogleich als Buch herausbringen will. Als man dem jungen, noch unbekannten Münchner Schriftsteller aus Zürich einen Vorschuß anbietet, winkt dieser jedoch ab: "Einen Vorschuß will ich nicht. Ich mag schon das Wort ,Vorschuß' nicht. Vorschüsse sind Zahlungen für erst zu erbringende Leistungen. Ich erbringe aber keine Leistung. Auch für Auftragsarbeiten könnte man zur Not Vorschüsse nehmen, die dann freundlicherweise 1. Rate oder Anzahlung oder à conto heißen. Man kann auch Vorschuß nehmen, wenn man Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Verlegers hat oder seinen Konkurs vorausahnt. Oder dann, wenn man das Geld einfach dringend braucht. Gott sei Dank ist das alles bei unserem Projekt nicht der Fall, und deshalb möchte ich bitte …

Weiter lesen

kulturnews - RezensionBesprechung
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
"Was muss der Darsteller Grenouilles für eine Aura mitbringen, damit die Figur mit ihrem Geheimnis wirklich getroffen wird?" Dass diese Frage entscheidend war bei der Suche nach demjenigen, der den Mörder Jean-Baptiste Grenouille in der Verfilmung von Patrick Süskinds Weltbestseller "Das Parfüm" spielen sollte, erklärt Tom Tykwer im Bonusmaterial zu seinem ambitionierten Filmprojekt. Gemeinsam mit Produzent Bernd Eichinger gelang es Tykwer, die Geschichte eines jungen Mannes, der auf der Suche nach dem perfekten Körpergeruch zahlreiche Jungfrauen tötet, in prächtige Bilder zu kleiden. Ironischweise ist die Besetzung der Hauptfigur am Ende der größte Schwachpunkt der Literaturverfilmung: Newcomer Ben Wishaw spielt grandios, ist dabei jedoch derart verführerisch schön, dass man ihn in keinem Moment so verabscheuungswürdig findet, wie Süskind selbst seine Figur im Roman beschreibt. In den drei Audiokommentaren (von Regisseur, Szenenbildner und Kameramann) der Premium Edition wird der Film von allen denkbaren Seiten analysiert. Das knapp einstündige Making-of ist eine großartige Ergänzung: Es zeigt in Teilschritten die Entwicklung und Umsetzung des Drehbuchs und …

Weiter lesen

Der teuerste deutsche Film aller Zeiten, dessen Produktionskosten sich auf 50 Millionen Euro beliefen, wurde zu einem der Riesenerfolge des Kinosommers 2006. Opulent und schwelgerisch sind die französischen Landschaftsbilder, die Kameramann Frank Griebe den detailgenau rekonstruierten Pariser Slums gegenüberstellt, ebenso gelungen die Umsetzung der plastischen Duftbeschreibungen des Romans. Ein durch und durch meisterlicher Film, wie man sich das von der Zusammenarbeit von Bernd Eichinger und Tom Tykwer erwarten durfte.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Patrick Süskind, geb. 1949 in Ambach am Starnberger See, hat in München und in Aix-en-Provence mittlere und neuere Geschichte studiert und seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern verdient.

Videoclip zu "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (Premium Edition, 2 DVDs)"

Das Videoclip wird geladen...


Kundenbewertungen zu "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders..."

6 Kundenbewertungen (Durchschnitt 4.3 von 5 Sterne bei 6 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(4)
  sehr gut
  gut
 
(2)
  weniger gut
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (Premium Edition, 2 DVDs)" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Don Alegre -pfiats eich - aus Bayern am 21.07.2012   ausgezeichnet
...ein gelungener Spagat

Ohne jegliche Effekthascherei zeigt dieser Film mit begeisternden Kostümen und vor der tief ergreifend inszenierten Kulisse einer, vor dem Zeitalter der Industrialisierung historisch realen Dunkelheit und Beklemmung eine fast transzendental einzuordnende Abhandlung über einen gesellschaftlich emotionslosen, naiven und besessenen Protagonisten, über einen Mörder in tiefster Überzeugung.

Unter Auslassung von Brutalität und das Thriller-Genre umgehend konzentriert sich die, in erster Linie visuelle dargestellte Handlung bei Einsetzung von sparsamen aber effektiven, filmischen Hilfsmitteln auf die Entwicklung von Grenouille inmitten der Gesellschaft des französischen Bürgertums im 18ten Jahrhundert und schafft so eine wortkarge, fast anmutende Studie über Charakter und Ethik dank der exzellenten Leistungen der eingebundenen Schauspieler, allen voran Ben Wishaw, Dustin Hofmann und Alan Rickman.

... ein gelungener Spagat zwischen zwei so verschiedenen Medien wie Buch und Film mit wunderschönen Bildern, hervorragenden optischen Suggestionen, packender Atmosphäre und einem thematisch klarem Konzept; ein audio-visuelles Vergnügen im Reich der Sinne.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Blacky (blacky-book@live.de) am 16.01.2012   gut
Beschreibung:
Unter menschenunwürdigen Bedingungen kommt Jean-Baptiste Grenouille (Ben Whishaw) im Jahre 1738 auf einem Fischmarkt in Paris zur Welt. Ein besonderes und aussergewöhnliches Kind: Ein Mensch ohne eigenen Geruch, aber gesegnet mit der sensibelsten Nase der Welt. Ausgestattet mit dem bemerkenswert guten Geruchssinn treibt es den Sonderling bald in die Arme des berühmten Parfumeurs Baldini (Dustin Hoffman). Schnell übertrifft der talentierte Junge seinen Lehrmeister in der Kunst des Duftmischens. Doch Grenouille will mehr. Er reist nach Grasse, in die Hauptstadt der Parfumkunst. Beseelt von dem Gedanken menschliches Aroma zu konservieren und damit den vollkommensten aller Düfte zu kreieren, ermordet er zahlreiche junge Mädchen, deren geheimnisvolle Gerüche ihn betören.In seinem Wahn nach dem perfekten Parfum, zieht sich die Spur seiner getöteten Opfer durch das ganze Land. Als er eines Tages der wunderschönen Laura (Rachel Hurd-Wood) aus adeligem Hause begegnet, weiss er, was ihm zum Höhepunkt seiner Duftkomposition noch gefehlt hat. Lauras Vater, der Kaufmann Richis (Alan Rickman), ahnt, dass seine Tochter in Lebensgefahr schwebt...

Da ich das Buch gelesen habe, bevor ich den Film gesehen habe, war der Film für mich ehrer enttäuschend.
Die eigentliche Aussage des Buches, kommt hier nicht wirklich rüber.
Stellenweise mutet der Film sogar etwas langweilig an, was bei dem Buch überhaupt nicht der Fall ist.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Anne Rachel aus Hessen am 13.05.2010   ausgezeichnet
"Das Parfüm" ist ein toller Film. Trotzdem, für jemanden, dass das Buch gelesen hat, ist der Film nicht genug.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Stanely aus Puderbach am 05.01.2010   gut
Das Parfum von Patrick Süskind mit Ben Whishaw als Baptiste Grenouille in der Hauptrolle. Vorneweg das Buch ist lebhafter wie der Film. Die düstere Leichenfledderer-Geschichte, eins brutalen Serienkiller kommen nur durch die überzogenen grausamen Darstellung in Szene. Die Darstellung Grenouilles werde im Vergleich zum Buch bagatellisiert (Unmensch wird zum Courmacher), sodass die Manier der Hauptperson Einbußen nahmen. Die Beschreibung der Parfüme wurde zu ungenau und oberflächlich behandelt, im Buch schnuppert man an jeder Seite. Zuviel Wert wurde auf die Liebesgeschichte gelegt, was einen bekennenden Süskindfan irritiert. Mit brachialen Bild und Soundeffekten, brach man auch dieses Siegel nicht. Gelungen sind Charaktere und zeitgeschichtliche Hintergründe und entschädigen ein wenig, den so hoch angepriesenen Film. Wer eine gute Nase hat, vergnügt sich mit dem Buch, wer sich berieseln lassen will den Film.

6 von 18 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Lisega am 29.01.2009   ausgezeichnet
Kann man die Sinneswahrnehmung "Riechen" auf der Leinwand darstellen? Kann man einem Mainstream-Produzenten wie Bernd Eichinger die Umsetzung eines gefeierten, für unverfilmbar gehaltenen Weltbestsellers überlassen? Man kann! "Das Parfum" ist ganz großes Kino, das die Geschichte des Serienmörders mit der genialen Nase in wunderbare Bilder fasst. Eine Riege toller Darsteller, eine fantastische Kameraarbeit und die bis ins Detail perfekte Ausstattung machen den Film zu einem unvergesslichen Erlebnis!

6 von 11 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von silke03101979 aus Erfurt am 19.09.2008   ausgezeichnet
Irre, man leidet mit...

Da ich das Buch gelesen haben und begeistert war, war der Film ein Muss für mich. Ich vergleiche immer gerne das Buch mit dem Film. Ihr wisst schon erst Buch, dann Film. manchmal wird man arg enttäuscht, aber diese Umsetzung ist echt gut.

2 von 11 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (Premium Edition, 2 DVDs)" ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


2 Marktplatz-Angebote für "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (Premium Edition, 2 DVDs)" ab EUR 3,00

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 3,00 1,45 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung 19dh88 96,6% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 8,00 1,45 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung gaertner61 100,0% ansehen