EUR 9,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

ABENTEUERLICHER EINSTAND FÜR VALERIE "VEILCHEN" MAUSER
Auf die feucht-fröhliche Willkommensfeier an ihrem neuen Innsbrucker Arbeitsplatz folgt direkt die Audienz beim Landeshauptmann. Und der Fall, der ihr dort übertragen wird, hat es in sich: Die kleine Tochter eines russischen Oligarchen wurde aus ihrem Skikurs entführt. Das darf im Heiligen Land Tirol keine Wellen schlagen, weshalb die Untersuchungen streng geheim bleiben müssen. Und auch die neuen Kollegen machen der resoluten Ermittlerin das Leben nicht gerade leicht.
ERMITTLUNGEN ZWISCHEN SKIHOTELS, BANKEN UND DER POLITIK Eine
…mehr

Produktbeschreibung
ABENTEUERLICHER EINSTAND FÜR VALERIE "VEILCHEN" MAUSER

Auf die feucht-fröhliche Willkommensfeier an ihrem neuen Innsbrucker Arbeitsplatz folgt direkt die Audienz beim Landeshauptmann. Und der Fall, der ihr dort übertragen wird, hat es in sich: Die kleine Tochter eines russischen Oligarchen wurde aus ihrem Skikurs entführt. Das darf im Heiligen Land Tirol keine Wellen schlagen, weshalb die Untersuchungen streng geheim bleiben müssen. Und auch die neuen Kollegen machen der resoluten Ermittlerin das Leben nicht gerade leicht.

ERMITTLUNGEN ZWISCHEN SKIHOTELS, BANKEN UND DER POLITIK
Eine Leiche taucht auf, und ehe sie sich's versieht, befindet sich Valerie in einem Fall, der rasant Fahrt aufnimmt und in dem sie mehr als nur einmal selbst ins Fadenkreuz gerät. Zwischen Skihotels, Banken und dem lieben Landesvater wittert Veilchen eine Verschwörung und begibt sich in ihrem neuen Revier schnell auf dünnes Eis.
Zum Glück gibt es den Süßigkeitenladen um die Ecke und ihren früheren Einsatzpartner Manfred Stolwerk. Der ist stets zur Stelle, wenn es brenzlig wird, und sein Hang zum Genuss kommt ihm auch in den unpassendsten Momenten nicht abhanden.

UNGLEICHES, CHARMANTES ERMITTLERDUO
Mit Veilchen und Stolwerk hat Krimidebütant Joe Fischler ein ungleiches, aber äußerst charmantes Ermittlerduo geschaffen. Zwischen Bergidyll und Innsbrucker Altstadtflair steuern die beiden zielsicher auf den grandiosen Showdown zu. Das ist pure Unterhaltung!
  • Produktdetails
  • Valerie Mauser
  • Haymon-Taschenbuch Bd.167
  • Verlag: Haymon Verlag
  • Best.Nr. des Verlages: 967
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 285
  • 2015
  • Ausstattung/Bilder: 288 S. 190 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 116mm x 27mm
  • Gewicht: 270g
  • ISBN-13: 9783852189673
  • ISBN-10: 3852189675
  • Best.Nr.: 41863225
Autorenporträt
Joe Fischler, geboren 1975 in Innsbruck, lebt als freier Autor und Musiker in der Nähe von Innsbruck. Studium der Rechtswissenschaften, danach Bankmitarbeiter und Führungskraft, seit 2007 Blogger und Sachbuchautor. "Veilchens Winter" ist der erste Teil seiner Krimireihe rund um Valerie Mauser, von ihrem ehemaligen Ermittlerkollegen Stolwerk liebevoll "Veilchen" genannt. Gleichzeitig ist es sein Debüt als Krimiautor.
Rezensionen
Besprechung von 02.02.2015
Einsam muss der Jäger sein
Zwei Gründerväter des Noir und zwei Selbstvermarkter

Man kann es einmal mit Quentin Tarantino versuchen - vielleicht hilft das ja. "The Hunter ist ein Klassiker und hat mich stark beeinflusst." So prangt es auf der blutroten Bauchbinde, die der Zsolnay Verlag dem Roman von Richard Stark spendiert hat, der im Original 1964 unter dem Titel "The Hunter" erschienen ist und den die Wiener Tochter des Hanser Verlags am heutigen Montag unter dem Originaltitel auf den Markt bringt, immerhin und zum Glück für die in der Regel nicht verwöhnten Krimileser übersetzt von Nikolaus Stingl (Richard Stark: "The Hunter", Zsolnay Verlag, Wien 2015, 191 S., geb., 17,90 [Euro]).

Das Buch gab es schon früher auf Deutsch, erstmals 1968 bei Ullstein unter dem Titel "Jetzt sind wir quitt"; die Verfilmung John Boormans lief unter dem Titel "Point Blank"; eine Neuauflage bei Ullstein nannte sich 1999 "Payback", so als wäre es gerade egal, was Donald E. Westlake, der sich hinter dem Pseudonym Richard Stark verbirgt, bei der Titelgebung eingefallen ist. Ob "Der Jäger" zu banal geklungen hätte? Vermutlich, nennt sich doch der coole Berufsverbrecher, der zwischen 1962 und 2008 in zwei Dutzend schwarzen Fällen sein fiktionales Unwesen trieb, einfach nur Parker. Er ist spezialisiert auf Raubüberfälle, die er in kleinen Teams organisiert; er hat es auf Banken, Geldtransporte, Juwelierläden abgesehen. Nach getaner Arbeit zieht er sich in ein Urlaubshotel - später in sein Haus am See - zurück und kommt erst wieder hervor, wenn "sein Bargeldbestand unter fünftausend Dollar sank. Er war nie mit einem seiner Jobs in Verbindung gebracht worden, und es gab auf der ganzen Welt keine Polizeiakte über ihn."

Menschen zu töten, das macht er nur, wenn etwas schiefläuft, aber leider läuft eben immer etwas schief, obwohl die Beutezüge akribisch ausgespäht und vorbereitet werden. Gleich mit seinem ersten Auftritt feiert er eine Art Auferstehung: Er hat überlebt, als seine Frau auf ihn schoss, weil ein Mitglied des Verbrechersyndikats namens Outfit sie vor die Wahl stellte - du oder er. Und nun ist Parker zurück in New York, um Rache zu nehmen und sich die 45 000 Dollar wiederzuholen, um die ihn Mal Resnick, aufstiegswilliges Syndikats-Mitglied, aber ein "Angeber und Feigling", beim letzten gemeinsamen Job geprellt hat. Parker, der ehrliche Gangster, der nur will, was ihm zusteht - man folgt ihm immer mit Hingabe bei seiner Abrechnungstour; und dem Zsolnay Verlag sei Dank, dass er uns nun schon zum neunten Mal daran teilnehmen lässt.

Noch eine Ausgrabung, diesmal sogar mit mehr als fünf Jahrzehnten Verspätung zum ersten Mal auf Deutsch: Jim Thompsons Roman "Die Verdammten" (Heyne Hardcore, 302 S., br., 9,99 [Euro]) führt in die flirrend heiße Wüste des westlichen Texas, in die Schatten der Bohrtürme, wo die Zivilisation ein sehr dünner Firnis ist. Der heißblütige Tom Lord, Deputy Sheriff aus alteingesessener Familie, stört die Geschäfte der Ölgesellschaft. Als er bei einem Kampf aus Versehen einen Bohrmeister erschießt, ist er selbst zum Abschuss freigegeben. "Der Abstieg ist immer einfach. Es hatte Jahrhunderte sorgsamer Aufzucht und ein kleines Vermögen gebraucht, um das aus ihm zu machen, was er war. Nun dauerte es weniger als ein Jahr, um ihn vollständig zu demontieren" - epische Wucht und alle Zutaten der Noir-Serie verbinden sich bei Thompson zu einem Drama vor einer Kulisse, die den Akteuren wenig Spielraum lässt.

Um in der Flut der Neuerscheinungen aufzufallen, greifen Autoren mittlerweile zu ausgefeilten PR-Gags. Dass ausgerechnet James Patterson, der in puncto Auflage den Weltspitzenplatz besetzt hält, vorangeht, ist keine Überraschung - er kommt ursprünglich aus der Werbebranche. Für sein neues Buch "Private Vegas" geht er indes ganz neue Wege. Eintausend Exemplare der auf seiner Homepage zu erwerbenden E-Book-Ausgabe haben einen virtuellen Zeitzünder, der das Buch nach vierundzwanzig Stunden löscht; ein einziges gedrucktes Exemplar zum Stückpreis von knapp 300 000 Dollar wird ebenfalls nach dieser Frist explodieren, aber nicht nur virtuell, sondern richtig, wenn auch unter fachkundiger Aufsicht eines Sprengkommandos. Als Entschädigung gibt es ein Abendessen mit dem Autor und ein goldenes Opernglas.

Niemand wird behaupten, dass Tirol ein zentraler Punkt auf der Weltkrimikarte ist, aber auch dort denkt man über crossmediale Vermarktung nach. So hört die ermittelnde LKA-Beamtin Songs im Radio oder aus Nachbarwohnungen, die von ihrem Erfinder stammen. Denn der Innsbrucker Songschreiber Joe Fischler trägt bei Lesungen seines ersten Alpenkrimis "Veilchens Winter" (Haymon, Innsbruck 2015, 286 S., 9,95 [Euro]) Eigenkomponiertes auf der Gitarre vor. Das macht das Buch allerdings keinesfalls zu einer Empfehlung. Wer Bosna mit "gewürzte Bratwurst im Brotmantel" eindeutschen zu müssen glaubt, mag sachlich nicht falsch liegen, sollte aber dringend bei den eingangs erwähnten Altmeistern Nachhilfe nehmen. Ein Beispiel, wie sehr die hemmungslose Sehnsucht vieler Verlage nach Regionalkrimis deren Urteilskraft trübt.

HANNES HINTERMEIER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Das Setting ist spannend, das Tempo stimmt. Manche der Szenen sind köstlich skurril, die Dialoge witzig, die Figuren besitzen eine ganz eigene Kraft." www.krimi-forum.net "Flott und lustig erzählt - mehr davon!" Steirerkrone, Christoph Hartner "ein ansprechendes Krimidebüt" Bibliotheksnachrichten, Leopold Haselbacher