Marktplatzangebote
14 Angebote ab € 3,99 €

Bewertung von Havers

Nun hat also auch John Grisham seinen „Street Lawyer“, und dieser Sebastian Rudd, mit seiner Vorliebe für Bourbon, Mixed Martial Arts Käfigkämpfe, einem Bodyguard/Freund …


    Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Im Zweifel gegen den Angeklagten
Sebastian Rudd ist kein typischer Anwalt. Seine Kanzlei ist ein Lieferwagen, eingerichtet mit Bar, Kühlschrank und Waffenschrank. Er arbeitet allein, sein einziger Vertrauter ist sein Fahrer, der zudem als Leibwächter und Golfcaddie fungiert. Sebastian Rudd verteidigt jene Menschen, die andere als den Bodensatz der Gesellschaft bezeichnen. Warum? Weil er Ungerechtigkeit verabscheut und überzeugt ist, dass jeder Mensch einen fairen Prozess verdient.
Mit Sebastian Rudd hat John Grisham seinen brillantesten, eigenwilligsten und lebendigsten Helden
…mehr

Produktbeschreibung
Im Zweifel gegen den Angeklagten

Sebastian Rudd ist kein typischer Anwalt. Seine Kanzlei ist ein Lieferwagen, eingerichtet mit Bar, Kühlschrank und Waffenschrank. Er arbeitet allein, sein einziger Vertrauter ist sein Fahrer, der zudem als Leibwächter und Golfcaddie fungiert. Sebastian Rudd verteidigt jene Menschen, die andere als den Bodensatz der Gesellschaft bezeichnen. Warum? Weil er Ungerechtigkeit verabscheut und überzeugt ist, dass jeder Mensch einen fairen Prozess verdient.

Mit Sebastian Rudd hat John Grisham seinen brillantesten, eigenwilligsten und lebendigsten Helden geschaffen. Der Gerechte ist hart, clever und packend und zeigt den Meister des Justizthrillers in Höchstform.
  • Produktdetails
  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 15. März 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 145mm x 37mm
  • Gewicht: 597g
  • ISBN-13: 9783453270688
  • ISBN-10: 3453270681
  • Artikelnr.: 44125394
Autorenporträt
John Grisham wurde 1955 in Jonesboro, Arkansas, als Sohn eines kleinen Bauunternehmers geboren. Er studierte Jura an der Universität von Mississippi und wurde Anwalt und Strafverteidiger. 1983 wurde er ins Parlament des Staates Mississippi gewählt. Aus Spaß begann er seinen ersten Roman und schrieb ihn jeden Morgen vor der Arbeit in seiner Kanzlei. Nach drei Jahren erschien "Die Jury" mit einer Auflage von 5000 Exemplaren. Mit seinem zweiten Roman wurde Grisham endgültig zum Bestsellerautor und hängte im Frühjahr 1991 seinen Beruf als Anwalt und seine politischen Ämter an den Nagel, um nur noch als Schriftsteller zu arbeiten. Ihm gelang, was noch keinem Autor bisher geglückt ist: er war mit vier Titeln gleichzeitig in den Bestseller-Listen der New York Times Book Review vertreten, wobei er sowohl die Hardcover- als auch die Paperback-Liste anführte. Mit seiner Frau und seinen beiden Kindern lebt der strenggläubige Baptist in Oxford, einer Kleinstadt in Tennessee.

Das meint die buecher.de-Redaktion:Als ehemaliger Rechtsanwalt weiß John Grisham aus eigener Erfahrung wo die spannendsten Fälle zu finden sind. Mit seinen durchweg atemberaubenden Büchern ist er der unbestrittene König des Justizthrillers!
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Bei Grisham weiß man, was man hat: einen exzellenten Plot, verpackt in laue Sprache. Und das seit fast 30 Jahren. Fraglos hätte der US-Bestsellerautor einen ausgezeichneten Drehbuchschreiber abgegeben. Die besten Zeiten scheint der Meister des Justizthrillers aber hinter sich zu haben. Nun wagt er sich noch einmal auf unbekanntes Terrain: Der Plot sitzt, die Sprache bleibt solide blass, doch Grisham schlägt einen ungewöhnlich düsteren Ton an. Sein Antiheld, der selbstgerechte Anwalt Rudd, verteidigt all diejenigen, die gemeinhin dem moralischen "Abschaum" zugerechnet werden. Aus Angst vor Racheakten verlagert er seine "Kanzlei" in einen kugelsicheren Van; Waffenschrank inklusive. Grisham hat bereits angedeutet, dass Rudd sein erster Serienheld werden könnte. Klingt fast, als habe er die Fernsehverfilmung schon im Hinterkopf. Dass man sich auch als Hörbuchfan auf mehr freuen darf, liegt vor allem an Charles Brauer. Er sorgt mit rauem Timbre für den passenden, schmutzigen Sound. Egal ob alte Männer, junge Frauen oder Kinder: Ohne zu überziehen, konturiert er die Figuren mit feinen Nuancen. Nur selten fehlt seinem blitzsauberen Vortrag ein wenig die Verve.

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 08.04.2016

Schurkenanwalt,
Anwaltsschurke
John Grisham schickt einen
trickreichen Verteidiger auf Tour
Nie ging es bei John Grisham so turbulent und komisch zu wie bei der Hinrichtung von Link Scanlon. Als dessen letztes Stündlein geschlagen hat, nagt er noch an den Resten der Henkersmahlzeit und lässt durchblicken, dass er seinen Anwalt für einen Versager hält. Doch was hätte der tun können? Bei Richtermord lässt sich Justitia nicht erweichen. Während Todeskandidat und Verteidiger miteinander Karten spielen, werden sie wiederholt von Justizmitarbeitern gestört, die hektisch und schwer bewaffnet ins Zimmer stürmen. Jedes Mal hektischer, jedes Mal schwerer bewaffnet. In verschiedenen Gerichten sind Brandbomben hochgegangen; rund um den Todestrakt tobt inzwischen eine Gefangenenrevolte. Endlich wird die Kontrollwut der Wächter belohnt. „,Er ist weg! Er ist weg!‘, brüllten sie. ,Seht auf dem Dach nach!‘“ Aber Scanlon bleibt weg. Nur seinen Anwalt hat er dagelassen.
  Das ist gleich doppelt verwerflich, denn dieser Anwalt heißt Sebastian Rudd und im amerikanischen Originaltitel auch „Rogue Lawyer“, was man sich als Schurkenanwalt oder Anwaltsschurke übersetzen könnte. Rudd nimmt Mandate auf robuste Weise wahr, verteidigt echte Richtermörder und vermeintliche Kinderschänder und hat sich damit viele Sympathien verscherzt. Nach einem Bombenanschlag hat er sich deshalb einen gepanzerten Van zugelegt, in dem ein Hüne namens „Partner“ als Chauffeur, Leibwächter und Anwaltsgehilfe agiert. Und wie es aussieht, ist er gekommen, um zu bleiben. Grisham hat schon mal durchblicken lassen, dass Rudd sein erster Serienheld werden solle. Das erklärt das Anekdotische dieses Buchs, dessen Erzählungen sich nur lose zum Roman verbinden.
  Obwohl viel beschäftigt und immer auf Achse, darf für Rudd ein kollegialer Gruß an Michael Connelly nicht fehlen. Dessen „Lincoln Lawyer“ Mickey Haller hat die mobile Kanzlei in den Kriminalroman eingeführt. Rudd liest Connellys Bücher zum spätabendlichen Bourbon. Doch obwohl er es hier auch mit einem leibhaftigen Psychopathen zu tun bekommt, entsteht Spannung nicht so sehr wie bei Connelly aus Kriminalfällen. Spannung entsteht bei Grisham vor allem aus dem skandalösen Gegensatz von Rechtspraxis und Rechtsempfinden.
  Für Polizisten, Staatsanwälte und besorgte Bürger ist Rudd ein Hassobjekt, ein Rechtsverdreher, der seine Klienten mit miesen Tricks freikämpft. Für Rudd selbst und Grishams Leser ist er der Mann, der einer korrumpierten Justiz mit ihren eigenen schmutzigen Mitteln Paroli bietet. Es gebe schlechte Gesetze, die von ahnungslosen Leuten geschrieben wurden, sagt Rudd. Gesetze, nach denen ein biederer Bürger, der nachts in seinem Haus von einem Sturmtrupp der Polizei überfallen worden ist, dessen Frau und Hunde erschossen wurden, sich einer Anklage wegen versuchten Polizistenmordes ausgesetzt sieht, während Beamte im Einsatz vor jeder Strafverfolgung geschützt seien.
  Man wünschte sich mehr Autoren, die so anschaulich und spannend über Recht und Rechtspraxis zu schreiben verstehen wie John Grisham. Nur kann er es einfach zu gut. Wer nach der Lektüre seiner Romane glaubt, nun selbst vor Gericht ziehen zu können, dem kann es ergehen wie dem Herrn von der Mancha mit seinen Ritterromanen. Das Kleingedruckte, die Paragrafen, Fußnoten und Kommentare, ohne die es in der Praxis nicht geht, fehlen, und in welchem Bundesstaat welche schlechten Gesetze gelten, wird leider nicht näher erläutert. Vor Gericht und beim Kampf um Gerechtigkeit generell ist man in der Hand Gottes immer noch besser aufgehoben als in der Grishams. Aber erzählen, das kann er.
ULRICH BARON
          
  
  
John Grisham: Der Gerechte. Roman. Aus dem Englischen von Kristiana Dorn-Ruhl, Bea Reiter und Imke Walsh-Araya. Heyne, München 2016. 416 Seiten, 22,99 Euro. E-Book 18,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

So sieht er also aus, John Grishams erster Serienheld, frohlockt Ulrich Baron. Sebastian Rudd ist Anwalt, Strafverteidiger, allerdings einer von der üblen Sorte, verrät der Rezensent. Mit schmutzigen Tricks verteidigt er die Bösen und ist nur deshalb so sympathisch, weil das Rechtssystem selbst, sowie der Polizeiapparat, so oft keinen Deut besser ist als die Ganoven, über die es urteilt, erklärt Baron. In "Der Gerechte" lässt Grisham Rudd einen Richtermörder verteidigen, der im letzten Moment aus dem Todestrakt fliehen kann, weil im passenden Augenblick irgendwo eine Bombe hochgeht und die Gefangenen den Aufstand proben, fasst der Rezensent zusammen, der sich offenkundig schon auf die Fortsetzung der Serie freut.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Man wünscht sich mehr Autoren, die so anschaulich und spannend über Recht und Rechtspraxis zu schreiben verstehen wie John Grisham." Süddeutsche Zeitung