15,00 €
inkl. MwSt.
Versandkostenfrei*
Sofort lieferbar
payback
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

3 Kundenbewertungen

Das Ereignis der Büchersaison: erstmals sämtliche Erzählungen Adelheid Duvanels in einem Band.
Adelheid Duvanel ist eine Meisterin der kleinen Form. Die radikale poetische Kraft ihrer Sprache macht sie zu einer der bedeutendsten Stimmen der Schweizer Literatur des 20. Jahrhunderts. Ihre kurzen Erzählungen sind Momentaufnahmen aus dem Leben von meist versehrten Existenzen, die sich aber in ihren fatalen Verhältnissen mit schlafwandlerischer Sicherheit bewegen. In ihrem eigensinnigen Beharren auf ihrer Sicht der Welt bewahren sie sich ihre Würde gegen die Zumutungen des Lebens. Ja, sie finden…mehr

Produktbeschreibung
Das Ereignis der Büchersaison: erstmals sämtliche Erzählungen Adelheid Duvanels in einem Band.

Adelheid Duvanel ist eine Meisterin der kleinen Form. Die radikale poetische Kraft ihrer Sprache macht sie zu einer der bedeutendsten Stimmen der Schweizer Literatur des 20. Jahrhunderts. Ihre kurzen Erzählungen sind Momentaufnahmen aus dem Leben von meist versehrten Existenzen, die sich aber in ihren fatalen Verhältnissen mit schlafwandlerischer Sicherheit bewegen. In ihrem eigensinnigen Beharren auf ihrer Sicht der Welt bewahren sie sich ihre Würde gegen die Zumutungen des Lebens. Ja, sie finden gerade in der Abweichung vom Verlangten eine Kühnheit, die den Texten ihre umwerfende Energie gibt. Sie sind von hoher poetischer Präzision, jede Figur «in Einzelanfertigung». Trotz ihres manchmal finsteren Inhalts leben die Texte von überraschenden, absurden Wendungen und einer wunderbaren hintergründigen Komik.
Autorenporträt
Adelheid Duvanel, geboren 1936 in Pratteln und aufgewachsen in Liestal, machte eine Lehre als Textilzeichnerin. Sie arbeitete auf verschiedenen Bürostellen sowie als Journalistin und Schriftstellerin. Von 1962¿1981 war sie mit dem Kunstmaler Joseph Duvanel verheiratet, mit dem sie eine Tochter hatte. Bis auf ein Jahr auf Formentera lebte sie in Basel, wo sie 1996 starb. Ihre schriftstellerische Laufbahn begann sie unter dem Pseudonym Judith Januar in den Basler Nachrichten, in Anthologien und literarischen Zeitschriften. Ab 1980 erschienen ihre Erzählbände im Luchterhand Verlag. Duvanel wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Großen Schillerpreis und dem Kranichsteiner Literaturpreis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Dlf Kultur-Rezension

Rezensent Michael Braun würdigt die "editorische Großtat" des Limmat Verlags, dessen Gesamtausgabe mit sämtlichen Prosastücken von Adelheid Duvanel die außergewöhnliche Erzählkunst der Schweizerin deutlich macht, so Braun. Erbarmungslos und präzise schildere Duvanel in ihren von Außenseitern bevölkerten, "verstörenden" Kurzgeschichten von je zwei bis sechs Seiten die "Heillosigkeit" menschlicher Existenz in all ihren Facetten, resümiert der Kritiker: um einsame Mütter, Selbstmörder oder Verlassene gehe es, und jeder Hoffnungsschimmer werde im Keim erstickt. In den surrealen Anklängen mancher Geschichten fühlt sich der Rezensent an die Prosa Kafkas erinnert. Wie Duvanel es vermag, aus gleichsam göttlicher Perspektive gleichzeitig in die Seelen ihrer Figuren und aus ihnen heraus auf die fremde Welt zu blicken, hält Braun für "große Kunst".

© Perlentaucher Medien GmbH