Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Der junge, grüblerisch veranlagte Erlendur Sveinsson hat vor Kurzem seine Tätigkeit als Streifenpolizist in Reykjavík aufgenommen. In den Nachtschichten lernt er die dunklen Seiten der isländischen Hauptstadt kennen: betrunkene Autofahrer, häusliche Gewalt, Einbrüche, Drogenhandel. Ihn bewegt das Schicksal von Randfiguren der Gesellschaft. An einem Wochenende wird ein Obdachloser in einem Tümpel am Stadtrand ertrunken aufgefunden, und eine junge Frau verschwindet spurlos. Beide Fälle lassen Erlendur keine Ruhe, und und ohne Wissen der Kollegen von der Kripo ermittelt er auf eigene Faust ...…mehr

Produktbeschreibung
Der junge, grüblerisch veranlagte Erlendur Sveinsson hat vor Kurzem seine Tätigkeit als Streifenpolizist in Reykjavík aufgenommen. In den Nachtschichten lernt er die dunklen Seiten der isländischen Hauptstadt kennen: betrunkene Autofahrer, häusliche Gewalt, Einbrüche, Drogenhandel. Ihn bewegt das Schicksal von Randfiguren der Gesellschaft. An einem Wochenende wird ein Obdachloser in einem Tümpel am Stadtrand ertrunken aufgefunden, und eine junge Frau verschwindet spurlos. Beide Fälle lassen Erlendur keine Ruhe, und und ohne Wissen der Kollegen von der Kripo ermittelt er auf eigene Faust ...
  • Produktdetails
  • Kommissar Erlendur
  • Verlag: Ehrenwirth
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 15. Dezember 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 206mm x 130mm x 35mm
  • Gewicht: 510g
  • ISBN-13: 9783431039078
  • ISBN-10: 3431039073
  • Artikelnr.: 40809687
Autorenporträt
Der preisgekrönte Schriftsteller Arnaldur Indriðason, geboren 1961, war Journalist und Filmkritiker bei Islands größter Tageszeitung. Heute lebt er als freier Autor in Reykjavik.

Coletta Bürling ist die langjährige ehemalige Leiterin des Goethe-Instituts Reykjavik. Seit dessen Schließung übersetzte sie bereits zahlreiche Werke aus dem Isländischen.
Rezensionen
"Arnaldur Indridason beschreibt in Nacht über Reykjavik spannend und mitreißend die Untergrund-Szene. Der Autor verschafft authentische Einblicke in das Leben von Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen." Ruhr Nachrichten "Mit dieser Vorgeschichte zu den Erlendur-Fällen beweist sich der 54-jährige Indridason einmal mehr als Meister des tiefgründigen, gesellschaftlich relevanten und packenden Kriminalromans." Heinz Storrer, Schweizer Familie, 30.07.2015