• Gebundenes Buch

15 Kundenbewertungen

Eine kindgerechte Gespenstergeschichte nach einer Idee von Otfried Preußler, wunderbar erzählt von seiner Tochter Susanne Preußler-Bitsch. "Das kleine Gespenst" erlebt in diesem liebevoll illustrierten Bilderbuch eine neue lustige Geschichte auf Burg Eulenstein. Das Kinderbuch ist ein schönes Geschenk für Mädchen und Jungen ab 4 Jahren und eignet sich zum Vorlesen im Kindergarten und zu Hause. Wie jede Nacht erwacht das kleine Gespenst pünktlich zur Geisterstunde. Doch was ist das? Im Burgmuseum wurde alles neu eingerichtet. Uii, wie aufregend! Das kleine Gespenst nimmt sofort alles ganz genau…mehr

Produktbeschreibung
Eine kindgerechte Gespenstergeschichte nach einer Idee von Otfried Preußler, wunderbar erzählt von seiner Tochter Susanne Preußler-Bitsch. "Das kleine Gespenst" erlebt in diesem liebevoll illustrierten Bilderbuch eine neue lustige Geschichte auf Burg Eulenstein. Das Kinderbuch ist ein schönes Geschenk für Mädchen und Jungen ab 4 Jahren und eignet sich zum Vorlesen im Kindergarten und zu Hause.
Wie jede Nacht erwacht das kleine Gespenst pünktlich zur Geisterstunde. Doch was ist das? Im Burgmuseum wurde alles neu eingerichtet. Uii, wie aufregend! Das kleine Gespenst nimmt sofort alles ganz genau unter die Lupe - und räumt dabei auch gleich noch etwas um. Burgverwalter Finsterwalder traut am nächsten Tag seinen Augen kaum. Es stimmt also doch: Auf Burg Eulenstein gibt es ein kleines Gespenst. Finsterwalder will dem Spuk ein Ende setzen und das kleine Gespenst fangen - doch dann fängt das Tohuwabohu auf Burg Eulenstein erst richtig an!
Autorenporträt
Otfried Preußler wurde am 20. Oktober 1923 im nordböhmischen Reichenberg geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren in sowjetischer Gefangenschaft, kam er 1949 nach Oberbayern. Bevor er sich ganz der Schriftstellerei zuwandte, arbeitete er als Lehrer an einer Volksschule. "Der kleine Wassermann", sein erstes Kinderbuch, wurde 1956 veröffentlicht. Otfried Preußler hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt wurden und für die er viele Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare. Otfried Preußler starb am 18. Februar 2013.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Parallel zum Start des Kinofilms "Das kleine Gespenst" veröffentlicht der DAV dieses gelungene WDR-Hörspiel von 2008 nochmals als Sonderedition. Es geht um das kleine Gespenst der Burg Eulenstein, das nur zur Geisterstunde sein Unwesen treiben darf. Zu gerne möchte es aber mal erleben, wie die Welt da draußen bei Tage aussieht. Als dieser Wunsch in Erfüllung geht, beginnt ein turbulentes Abenteuer.

Preußlers Kinderbuchklassiker hat zeitlosen Charme und wurde mehrfach vertont, unter anderem als Lesung mit Nora Tschirner. Die routinierte Hörspielinszenierung von Annette Kurth lebt von der tollen Besetzung, selbst die kleinen Rollen sind prima besetzt. Vor allem Jens Wawrczeck in der Titelrolle ist ein Knaller: Lustvoll verstellt er seine Stimme und singt die Lieder mit diebischer Freude. Engagiert bei der Sache ist auch Friedhelm Ptok als Uhu Schuhu, und Fritzi Haberlandt gibt die souveräne Erzählerin, deren Part aber zu umfangreich ist. Die Geräuschkulisse ist gelungen, allerdings immer dann anstrengend, wenn Erzählpassagen unterlegt werden. Die zuweilen hausbackene Musik wird aber von den launig agierenden Sprechern wieder wettgemacht.

© BÜCHERmagazin, Christian Bärmann (bär)
Ach, was kann einem das kleine Gespenst im Verlauf dieses Abenteuers leidtun. In kaum einem Buch wird derart gekonnt sich an die Empathie der Kinder gewendet. Bevor es dazu kommt, gibt es natürlich einen Einblick in das Leben und Wirken des kleinen Gespenstes, das in der Burg sein Unwesen treibt. Wobei Unwesen wohl zu viel gesagt ist, denn es ist durch und durch liebenswert. Ich finde, dass dieses Buch von Otfried Preußler durchaus einen gewissen Tiefgang besitzt, wenn man bedenkt, dass schon Kinder ab sechs Jahren die Zielgruppe des Buchs sind, die dennoch der Geschichte problemlos folgen können. Was auf jeden Fall vorhanden ist, sind angesprochene Themen wie Toleranz, Freundschaft und Neugierde, wobei auch in diesem Buch Otfried Preußler es einfach verstand, die Geschichte so eingängig zu schreiben. Dazu gehört natürlich auch, dass sowohl die Texte als auch die Illustrationen von F. J. Tripp unverändert den Weg in diese Neuauflage gefunden haben. Ich kann es nur begrüßen, wenn Verlage solche zeitlosen Klassiker neu auflegen. In diesem Fall finden sich zudem die Zeichnungen von Tripp zusätzlich als Sticker in dem Buch. Da Kinder immer schon sehr gerne solche Aufkleber (so nannte man Sticker vor noch gar nicht mal so langer Zeit) nutzen, eine gelungene Idee des Verlags. Fazit Wer die Geschichte vom kleinen Gespenst nicht kennt, sollte unbedingt diese Bildungslücke schließen. Ich denke, dass auch Erwachsene Leser an dieser Geschichte Freude haben werden, Kinder sowieso. Das kleine Gespenst ist überaus sympathisch und eine extrem liebenswerte und zeitlose Figur innerhalb der Kinderbuchklassiker. Frank Lang NetGalley 20230911…mehr