9,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

8 Kundenbewertungen

Endlich als Buch - die erfolgreiche Spiegel-Online-Kolumne "Zwiebelfisch"
Die oder das Nutella - diese Frage hat schon viele Gemüter am Frühstückstisch bewegt. Der, die, das - wieso, weshalb, warum? Ob Nutella nun weiblich oder sächlich ist, ist sicherlich keine Frage auf Leben und Tod, aber eine Antwort hätten wir schon gern. Wir? Ja, wir hilflos Verlorenen im Labyrinth der deutschen Sprache. Wir, die wir unsere liebe Not mit der deutschen Sprache haben. Und leichter, verständlicher oder zumindest nachvollziehbarer ist es nach der Rechtschreibreform auch nicht geworden.
In seinen
…mehr

Produktbeschreibung
Endlich als Buch - die erfolgreiche Spiegel-Online-Kolumne "Zwiebelfisch"

Die oder das Nutella - diese Frage hat schon viele Gemüter am Frühstückstisch bewegt. Der, die, das - wieso, weshalb, warum? Ob Nutella nun weiblich oder sächlich ist, ist sicherlich keine Frage auf Leben und Tod, aber eine Antwort hätten wir schon gern. Wir? Ja, wir hilflos Verlorenen im Labyrinth der deutschen Sprache. Wir, die wir unsere liebe Not mit der deutschen Sprache haben. Und leichter, verständlicher oder zumindest nachvollziehbarer ist es nach der Rechtschreibreform auch nicht geworden.

In seinen hinreißend komischen und immer klugen Kolumnen bringt Bastian Sick Licht ins Dunkel der deutschen Sprachregelungen und sortiert den Sprachmüll. Ist der inflationärenVerwendung von Bindestrichen noch Einhalt zu gebieten, angesichts von Spar-Plänen und Quoten-Druck? Versinken wir sprachlich gesehen nicht längst im Hagel der Apostrophe, wenn Känguru's plötzlich in den Weiten Australien's leben? Derlei Uns
  • Produktdetails
  • KiWi Taschenbücher Nr.863
  • Verlag: KIEPENHEUER & WITSCH
  • 43. Aufl.
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: September 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 126mm x 20mm
  • Gewicht: 181g
  • ISBN-13: 9783462034486
  • ISBN-10: 3462034480
  • Artikelnr.: 12767402
Autorenporträt
Bastian Sick, geboren in Lübeck, studierte Geschichtswissenschaft und Romanistik. Während seines Studiums arbeitete er als Korrektor für den Hamburger Carlsen-Verlag. 1995 wurde er Dokumentationsjournalist beim SPIEGEL, 1999 wechselte er in die Redaktion von SPIEGEL ONLINE. Dort schrieb er ab 2003 die Sprachkolumne »Zwiebelfisch«. Aus diesen heiteren Geschichten über die deutsche Sprache wurde die Buchreihe »Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod«. Es folgten zahlreiche Fernsehauftritte und eine Lesereise, die in der »größten Deutschstunde der Welt« gipfelte, zu der 15.000 Menschen in die Köln-Arena strömten. Seitdem war Bastian Sick mehrmals mit Bühnenprogrammen auf Tournee, in denen er eine neuartige Mischung aus Lesung, Kabarett und Quizshow präsentierte. In vierzehn Jahren schrieb er vierzehn Bücher. Zuletzt erschien von ihm »Schlagen Sie dem Teufel ein Schnäppchen«.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Hannes Hintermeier mochte an diesem Buch,dessen Autor er in der Tradition von Karl Kraus undWolf Schneider stehen sieht, besonders dessen "profundeHeiterkeit", die ihm sehr überzeugend das Vergnügen zuvermitteln verstand, welches der Umgang mit gutemDeutsch bereiten kann. Anders als seine Vorgängerverkneife sich Bastian Sick bei allem Detailwissen denerhobenen Zeigefinger, und ermuntere seine Leservielmehr, ihrem Sprachgefühl zu vertrauen. Die Auswahlder Themen sei unsystematisch, und der Rezensent siehtsie von Fragen der Rechtschreibung übergrammatikalische und metaphorische Problemfälle bis hinzu philosophischen Erwägungen reichen. Geschickt senkeSick die Schwellenangst des Lesers, in dem er seineLösungen in kleine Geschichten verpacke. Positv findetder Rezensent außerdem, dass Sick der verhärtetenDebatte um die Neue Rechtschreibung ohne Scheuklappenbegegnet ist, sich trotzdem allen Defätismus verbieteund auch erhebliche Einwände gegen die Reform vortragenwürde.

©
Besprechung von 17.09.2005
Unser Deutschlehrer

So ein Deutschlehrer! Jung, sympathisch und mit so einem lässigen Sweatshirt. Einer, der Themen wie adverbiale Bestimmungen oder Zeitenfolge lässig und mit hohem Spaßfaktor rüberbringt. Dafür lieben die Leser der "Zwiebelfisch"-Kolumne bei "Spiegel-Online" ihren Bastian Sick. Und Hunderttausende Buchkäufer ebenso. Von den hundertzwanzig Rezensenten, die sich bei Amazon.de geäußert haben, ist die Mehrzahl begeistert. Aber es gibt Nörgler. Sick sei wie ein Hausmeister: Er "räumt den Dreck weg und schreibt die Hausordnung immer wieder ab", befindet einer. Ein Ausnahmefall, der die Regel bestätigt: "Wer nichts der Sprache vergibt, vergibt nichts der Sache", schrieb Karl Kraus, der Übervater der Sprachkritik. Wer Sick liest und ihn ernst nimmt, vergibt sich und anderen erst recht nichts. Der fällt nicht auf Politikerphrasen herein. Weil es vom Allesdurchschauer zum Besserwisser nicht weit ist, greift beim Sickisten eine psychische Bremse. Man will am Ende nicht zu jenen gehören, die schon vorher wußten, daß sie hinterher wieder recht haben würden. Die Rückkehr zur Pedanterie und Paukerei alten Stils wollen sie denn doch nicht. Obwohl sie längst zum Establishment gehören - anmerken soll man ihnen neoliberale Neigungen lieber nicht: Deshalb werden sie auch diesmal wieder sicherheitshalber Grün wählen.

hhm

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
"Lehrreiche und lustige Kolumnen" Spiegel