Frauen und Macht - Beard, Mary

12,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Das entscheidende Buch zur großen aktuellen Debatte Feminismus, Gleichberechtigung und #MeToo: Ein leidenschaftlicher Aufruf an Frauen, sich jetzt die Macht zu nehmen. Das Buch, das weltweit Furore macht! Spiegel-Bestseller und Nr. 1-Bestseller in Großbritannien. Mary Beard ist eine der führenden Intellektuellen weltweit. Die Historikerin hat zahlreiche Bestseller geschrieben. Immer wieder mischt sie sich leidenschaftlich, streitbar und humorvoll in aktuelle Debatten ein. Frauenfeindlichkeit und Sexismus sind Themen, die sie seit langem begleiten - auch persönlich - und die sie nicht müde wird…mehr

Produktbeschreibung
Das entscheidende Buch zur großen aktuellen Debatte Feminismus, Gleichberechtigung und #MeToo: Ein leidenschaftlicher Aufruf an Frauen, sich jetzt die Macht zu nehmen. Das Buch, das weltweit Furore macht! Spiegel-Bestseller und Nr. 1-Bestseller in Großbritannien.
Mary Beard ist eine der führenden Intellektuellen weltweit. Die Historikerin hat zahlreiche Bestseller geschrieben. Immer wieder mischt sie sich leidenschaftlich, streitbar und humorvoll in aktuelle Debatten ein. Frauenfeindlichkeit und Sexismus sind Themen, die sie seit langem begleiten - auch persönlich - und die sie nicht müde wird anzuprangern.

"Ein kraftvolles Manifest." New York Times
"Ein moderner feministischer Klassiker." The Observer
"Mary Beard zeigt, wie Frauenfeindlichkeit funktioniert und warum sie sich so hartnäckig hält." The Guardian

"Ein unwiderstehlicher Aufruf an Frauen, sich zu Wort zu melden, Macht zu nutzen und neu zu definieren." People Magazine
  • Produktdetails
  • Verlag: S. Fischer
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 112
  • Erscheinungstermin: 8. März 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 124mm x 17mm
  • Gewicht: 203g
  • ISBN-13: 9783103973990
  • ISBN-10: 3103973993
  • Artikelnr.: 51014391
Autorenporträt
Beard, Mary
Mary Beard lehrt an der Cambridge University Alte Geschichte. Sie gilt in der angelsächsischen Welt als die bekannteste lebende Althistorikerin und zugleich als eine der streitbarsten. Immer wieder schaltet sie sich in aktuelle Debatten ein. Sie ist Herausgeberin des Bereichs Altertumswissenschaften für das »Times Literary Supplement« sowie Autorin und Moderatorin der berühmten BBC-Serie 'Meet the Romans'. Für ihre große Geschichte Pompejis erhielt sie 2008 den Wolfson History Prize. Im Juli 2010 wurde Mary Beard zum Fellow of the British Academy gewählt. 2016 erschien bei S. Fischer ihr Welt-Bestseller »SPQR. Die tausendjährige Geschichte Roms«.
Rezensionen
Besprechung von 14.03.2018
Die Amazonen sind keine guten Vorbilder

Seit der Antike gehört zur Mannwerdung die rhetorische Kontrolle über die Frau: Die englische Historikerin Mary Beard erklärt, warum Nachahmung nicht der Schlüssel zum Tor der Macht ist.

Die britische Althistorikerin Mary Beard ist dafür bekannt, sich mit ungewöhnlichen Themen zu befassen, glühend gegen Vorurteile und einfache Lösungen zu argumentieren und sogar ihre eigenen Arbeiten auseinanderzunehmen, wenn es der Erkenntnis dient. Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass die Dreiundsechzigjährige, die am Newnham College für Frauen in Cambridge lehrt und sich mit langem weißen Haar und wallenden Kleidern jeder Etikette verwehrt, viel Ahnung von den Dynamiken der Netzwelt hat.

Ihr Name ziert T-Shirts englischer Jugendlicher, verbunden mit dem Wunsch, so zu werden wie sie. Der "Guardian" schreibt von einem "Kult um Mary Beard". Ein sonderbarer Begriff im Zusammenhang mit einer Altertumswissenschaftlerin, die sich einem theoriefundierten Feminismus verschrieben hat. Zwei Vorträge aus den Jahren 2014 und 2017 hat Beard zu dem schmalen Buch zusammengefasst, das sie ein "Manifest" nennt und das im englischen Weihnachtsgeschäft ein Bestseller war.

Hinter Beards Analysen zur Stimme der Frauen und den männlich geprägten Machtstrukturen der Antike steht der Anspruch, die kulturellen Grundlagen der Frauenfeindlichkeit zu ergründen. Wie und warum, fragte sich die Autorin, schließen konventionelle Definitionen von Macht, Kompetenz und Autorität Frauen aus? Seit sie öffentlich auftritt, berichtet Beard von Erfahrungen mit Anfeindungen. Für sie sind sie der Preis dafür, gehört zu werden.

Moderne Rhetorik und Debattentraditionen, daran erinnert die Historikerin, beziehen sich noch immer auf die Regeln der klassischen Welt. Es ist das Verhältnis zwischen dem klassisch homerischen Moment und der Art, wie Frauen Stimme und Macht verweigert wurde und wird, der sie interessiert. Seit Jahrtausenden habe die abendländische Kultur Übung in dieser Praxis. Von der Odyssee, in der Penelope von einem heranwachsenden Telemachos an den Webstuhl geschickt wird, damit sie schweigt, bis zu Ovids Metamorphosen, in denen Jupiter Io zur Kuh macht, die Nymphe Echo ihre eigene Stimme verliert und der athenischen Prinzessin Philomela nach ihrer Vergewaltigung auch noch die Zunge abgeschnitten wird. Bestandteil der Mannwerdung sei die rhetorische Kontrolle über die Frau gewesen. Zwei Ausnahmen habe es für die Frauen der Antike gegeben: Als Opfer und Märtyrerinnen und zum Schutz ihrer Familien und ihrer eigenen Interessen durften manche von ihnen sprechen, während es Männern vorbehalten war, die Gesellschaft als Ganzes zu vertreten. Eine Beobachtung, die mehr Aktualität hat, als Beard 2014 ahnen konnte.

Zu den bedeutendsten weiblichen Auftritten in der Öffentlichkeit gehörten auch später vor allem jene, die sich mit Frauenthemen beschäftigen: von Emmeline Pankhursts "Freiheit oder Tod"-Rede bis zu Hillary Clintons Ansprache vor der Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen in Peking. Selbst die mächtige Königin Elisabeth I. soll vor den Truppen, die sich der Spanischen Armada stellten, den Satz gesagt haben, der noch immer in Schulen und an Universitäten gelehrt wird: "Ich weiß, ich bin nur eine schwache Frau, aber ich habe Herz und Magen eines Königs."

Den Einwand, auch in der Antike habe es mächtige Frauen gegeben, entschärft Beard. Klytaimnestra, die zur Herrscherin wird, als ihr Mann Agamemnon im Trojanischen Krieg kämpft, Athene, Göttin der Weisheit und der Kampfes, die Amazonen - sie sind für die Historikerin keine Rollenvorbilder, weil sie ihre Weiblichkeit verlieren, sich die Macht rechtswidrig aneignen oder sie missbrauchen. Klytaimnestra tötet Agamemnon und muss dafür selbst mit dem Leben bezahlen. Athenes Rüstung ziert der Kopf der Medusa, deren Enthauptung noch immer als eines der stärksten Symbole für den Widerstand gegen die Macht der Frauen gilt, zuletzt im Wahlkampf der Anhänger Donald Trumps. Die Amazonen wiederum erwartet die Bändigung im Schlafzimmer oder der Tod.

Die Krieger der digitalen Welt, stellt Beard nüchtern fest, die wütenden Trolle von heute, sie sind in der Mehrzahl Männer. Enttäuscht von den falschen Versprechungen der Demokratisierung im Netz, griffen sie beim Angriff oft auf die antiken Bilder zurück und drohten Frauen damit, Köpfe abzuschlagen und Zungen herauszureißen. Als Beard eine besonders infame Äußerung über ihren Körper auf Twitter als "erstaunlich" bezeichnete, beschrieb sie ein Redakteur einer britischen Zeitschrift als "jammernd" - ein Begriff, der ihr aus den Reaktionen auf öffentliche Stellungnahmen von Frauen allzu bekannt ist. Wie bei Penelope, schreibt die Wissenschaftlerin, werde die Sprache von Frauen trivialisiert, um sie dem öffentlichen Diskurs fernzuhalten.

Eine Lösung hat die Autorin nicht parat, aber sie rät zu einem neuen Bewusstsein - für die Prozesse und Vorurteile, die Frauen von der Macht trennen, für das weiterhin männlich geprägte kulturelle Modell der Macht, für die Strukturen, die es zu ändern gelte. Der Schlüssel zum Erfolg könne nicht allein darin liegen, männliche Verhaltensweisen nachzuahmen und Hosenanzüge zu tragen. Eher müssten Frauen lernen, die Symbole, die sie gemeinhin entmündigen, zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, wie Margaret Thatcher, deren Handtaschen zum Inbegriff rücksichtsloser politischer Machtausübung wurden. Theresa Mays "Schuh-Tick" ließe sich auch als ein solches Symbol der Abgrenzung deuten. Beard hat allerdings wenig Sympathien für die Premierministerin, die den Brexit abwickelt: Auf sie werde man wohl zurückschauen als auf eine Frau, die mit der Macht betraut und an der Macht gehalten wurde, um zu scheitern.

So teilt Beard hier und da aus und fordert mehr als einen graduellen Wandel. Gleichzeitig vergisst sie nicht, das bislang Erreichte und den Wert der von ihr herangezogenen antiken Werke über eine feministische Lesart hinaus zu würdigen. Ihr Ton ist sachlich: Der genaue Blick in die Antike helfe schlicht dabei, zu verstehen, wie wir gelernt haben, so zu denken, wie wir es tun. Wenn der Ausschluss der Frauen fest in der Kultur verankert sei, lohne es sich dann nicht, über das Wesen der Macht nachzudenken, über ihre enge Auslegung und Kopplung an das öffentliche Prestige? Wenn Frauen außerhalb der Machtstrukturen stehen, müsste dann nicht statt der weiblichen Perspektive die Macht selbst neu definiert werden?

ELENA WITZECK

Mary Beard: "Frauen und Macht".

Aus dem Englischen von

Ursula Blank-Sangmeister.

S. Fischer Verlag,

Frankfurt am Main 2018.

112 S., Abb., geb., 12,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 13.03.2018
Unerhörte
Reden
Mary Beard über das Schweigen
und die Stimme der Macht
Den Unterschied zwischen Frauen und Männern kann man hören; selbst einem fremden Menschen am Telefon ordnen wir ein Geschlecht zu und irren uns dabei nur ganz selten. Was bedeutet die Zuordnung über das Reden für öffentliche Debatten und die Frage, welche Stimmen in ihnen Gewicht haben? Sagen wir mal so: Es ist möglich, zu erklären, wo wir stehen auf dem Weg zur Gleichberechtigung. Mary Beard tut es in „Frauen & Macht“ anhand einer kleinen Geschichte des Schweigens. Mary Beard ist Althistorikerin und lehrt in Cambridge, also holt sie weit aus – bis dahin, wo die Überlieferung anfängt. Penelope fährt in der Odyssee der eigene Sohn über den Mund, römische Historiker nörgelten, wenn Damen vor Gericht zogen und dort ihre Sache selbst verteidigten, nur die tiefe Stimme der Männer galt als Stimme der Vernunft.
Das mag alles lange her sein – und doch, behauptet Beard, fällt der lange Schatten der Antike bis in die Gegenwart – weil unsere kulturellen Stereotypen, unter anderem, aus den antiken Mythen stammen, der Geschichte. Die Antike ist kein Korsett, aber unsere Kultur, unsere Kunst, sind eine fortlaufende Entwicklung, die mit ihr zu tun hat. Man kann das schon an den Beispielen sehen, die Beard wählt, um ihr Manifest anschaulicher zu machen: von der griechischen Vasenmalerei zur Odyssee über Shakespeares „Titus Andronicus“, wo Lavinia die Zunge herausgeschnitten wird, bis zu Picassos Zeichnung von Philomelas Vergewaltigung durch König Tereus, der ihr die Zunge herausschneidet, damit sie ihn nicht verraten kann. Hatten Frauen Macht, waren sie in der Antike oft monströs. Und jetzt? Eines der beliebten Motive im letzten US-Wahlkampf war, auf der rechten Seite zumindest, Trump als Perseus, der den abgeschlagenen Kopf der Medusa Hillary Clinton hochhält.
„Frauen & Macht“ ist ein wunderbar zugespitzter, feministischer Text, scharfzüngig und nicht frei von Humor, obwohl der Mary Beard längst hätte abhanden kommen können, wenn es denn um die neuen Online-Methoden geht, Frauen mundtot zu machen, Mary Beard ist selbst ein Ziel solcher Versuche. Zu den Besonderheiten dieses Manifests gehört es, dass man immer zwischen den Zeilen lesen kann, dass Mary Beard die Antike mit Zuneigung, jedenfalls ohne jeden Groll analysiert; es geht ja nicht darum, die Vergangenheit zu ändern, sondern sie zu verstehen. So zieht sie also Parallelen in ihrem zwei Kapitel umfassenden Manifest, von den historischen oder literarischen Figuren hin zu den Machthaberinnen von heute, Angela Merkel und Teresa May, und welchen Regeln sie noch heute unterworfen werden. Margaret Thatcher, schreibt Beard, nahm Sprechunterricht, um tiefer zu klingen. Wenn wir unsere Sprache, unsere Bilder untersuchen: Dann sind immer noch all die Züge, die als weiblich gelten, das Gegenteil von autoritär. Wer an der Macht ist, muss sich an das Regelwerk der Männer halten, es gibt keine Tradition des weiblichen Führungsstils – weil es ja nicht mal eine Tradition der öffentlichen Teilhabe gibt.
Die weibliche Tradition ist eine ganz andere: Die öffentliche Rede, argumentiert Beard, war für Frauen, wenn überhaupt, nur als Märtyrerin möglich. Aus diesem Blickwinkel sehen die Ursprünge der MeToo-Debatte, obwohl „Frauen & Macht“ schon im Herbst in England erschienen ist, noch einmal ganz besonders nach Ausdruck unserer Kultur aus: Auch Harvey Weinstein hatte seine Opfer zum Schweigen gebracht, unter Druck gesetzt, damit sie ja den Mund hielten. Es ist ganz gut, diese Parallele bei der Lektüre im Hinterkopf zu behalten – sie ist der Beweis, dass Mary Beards These nicht so weit hergeholt ist, wie es einem vorkommt. Und am Ende wird auch der Verlauf von MeToo geprägt von sehr alten Verhaltens- und Reaktionsmustern. MeToo ist, überwiegend, öffentliches Lamentieren über Unrecht – das entspricht also genau jener Form von Diskurs , die den Frauen immer schon zugestanden wurde: Schau, man hat mir Weh getan!
Das klingt fast ein bisschen böse, aber dieses Manifest ist trotzdem ermutigend. Beard behauptet nicht, ein Rezept zu haben, wie man die Welt verändert, aber sie ist sich sicher, dass ein wenig Radikalität im Denken dafür gebraucht würde: Wir müssten, fordert sie, Autorität neu definieren – und vielleicht mehr Fragen stellen an das, was wir so daherreden. Wenn ein Parlament über Kinderbetreuung debattiert, debattiert es dann ein Frauenproblem? Die Antike mag frauenfeindlich gewesen sein, aber es gab mehr Sinn für feine Nuancen. Bei allem Sprechverbot, mein Mary Beard, war damals eines klar: Die Rhetorik und die Verführung sind nahe Verwandte. Und fast alles lässt sich umgehen – Philomela beispielsweise verlegte sich auf Handarbeit. Sie webte ein Bild in ein Gewand, das Tereus verriet. Über die Zuweisung, was die Attribute der Macht sind, sollte man noch einmal neu verhandeln.
SUSAN VAHABZADEH
Mary Beard: Frauen & Macht. Ein Manifest. Aus dem Englischen von Ursula Blank-Sangmeister und Janet Schüffel. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2018. 110 Seiten, 12 Euro. E-Book 9,99 Euro.
In der Antike gab es mehr
Sinn für feine Nuancen
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Eine prominente Wissenschaftlerin, die nicht in der Feministinnen-Nische lebt, schwingt öffentlich feministische Thesen. Das ist neu. Und das ist bedeutsam.